Yu Hua

Frankfurter Buchmesse: Romane und Neuerscheinungen 2012

zur Frankfurter Buchmesse:

14 interessante – und 8 mittelmäßige – neue Bücher:

 

Sechs neue – interessante – Übersetzungen:
01) Édouard Levé – „Selbstmord“ (Essay; Frankreich, 2008)
128 Seiten, Matthes & Seitz, August 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (4.10, Link)
.
02) David Mitchell – „Die tausend Herbste des Jacob de Zoet“ (USA, 2010)
720 Seiten, Rowohlt, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (4.00, Link)
.
03) Mordecai Richler – „Wie Barney es sieht“ (Kanada, 1997)
464 Seiten, Liebeskind Verlag, August 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (4.14, Link)
.
04) Eowyn Ivey – „Das Schneemädchen“ (USA, 2011)
464 Seiten, Kindler, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.97, Link)
.
05) Nicolas Langelier – „Die enthemmte Moderne meistern und den Rest seines Lebens retten in 25 einfachen Schritten“ (Kanada, 2010)
176 Seiten, Bloomsbury, Oktober 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.91, Link)
.
06) Yu Hua – „China in zehn Worten“ (Nonfiction, China 2011)
336 Seiten, S. Fischer, Oktober 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.86, Link)

 

8 neue – interessante – deutschsprachige Titel:
07) Sabine Friedrich – „Wer wir sind“
2032 Seiten, dtv, Oktober 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (Link)
.
08) Jan Sprenger – „Kirgistan gibt es nicht“
240 Seiten, Rowohlt Berlin, September 2012:  Amazon (Link)
.
09) Nora Bossong – „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“
304 Seiten, Hanser, August 2012:  Amazon (Link)
.
10) Jenny Erpenbeck – „Aller Tage Abend“
288 Seiten, Knaus, August 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.67, Link)
.
11) Tilman Rammstedt – „Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters“
190 Seiten, Dumont, November 2012:  Amazon (Link)
.
12) Masoud, Milad und Mojtaba Sadinam – „Unerwünscht: Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte“ (Nonfiction)
256 Seiten, Bloomsbury, September 2012:  Amazon (Link)
.
13) Anna Kim – „Anatomie einer Nacht“
303 Seiten, Suhrkamp, September 2012:  Amazon (Link)
.
14) Timur Vermes – „Er ist wieder da“
400 Seiten, Eichborn, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (4.50, Link)
.
gelesen – und nicht zu empfehlen:
.
15) J.K. Rowling – „Ein plötzlicher Todesfall“ (GB, 2012)
575 Seiten, Carlsen, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.55, Link)
meine Rezension bei ZEIT Online: Link
.
16) John Jeremiah Sullivan – „Pulphead: Vom Ende Amerikas“ (USA, 2011)
298 Seiten, Suhrkamp, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (4.04, Link)
.
übersetzte neue Bücher – mit schlechten / mittelmäßigen Kritiken:
.
17) John Irving – „In einer Person“ (USA, 2012)
725 Seiten, Diogenes, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.60, Link)
.
18) Michael Tucker – „So it goes“ (USA, 2010)
256 Seiten, Graf, Oktober 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.26, Link)
.
19) Simon Mawer – „Die Frau, die vom Himmel fiel“ (UK, 2012)
384 Seiten, dva, November 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.59, Link)
.
20) Carol Edgarian – „Zeiten der Ernüchterung“ (USA, 2011)
464 Seiten, Kein & Aber, August 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.13, Link)
.
21) Howard Jacobson – „Liebesdienste“ (UK, 2008)
400 Seiten, dva, November 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.33, Link)
.
22) Teju Cole – „Open City“ (USA, 2011)
333 Seiten, Suhrkamp, September 2012:  Amazon (Link) | Goodreads (3.54, Link)

.

verwandte Links:

Romane 2012: Neuerscheinungen, Empfehlungen

Interessante Bücher, 2012?

Update, Spätsommer 2012: Bis heute googeln viele Leser diesen Eintrag. Weil er schon älter ist (Dezember 2011), hier ein paar Ergänzungen / Empfehlungen.

Die besten Bücher, erschienen 2012, die ich bisher dieses Jahr gelesen habe?

  • Gerbrand Bakker, „Der Umweg“, Suhrkamp, März 2012. (große Empfehlung!)
  • Scott Snyder: „Batman: Court of Owls“, DC Comics, Mai 2012 (der beste Batman-Comic seit Jahren. Einsteigerfreundlich / kein Vorwissen nötig.)

.

aktuelle Bücher von jungen deutschen Autoren / Freunden, auf die ich mich freue (noch nicht gelesen):

  • Sabrina Janesch, „Ambra“, Luchterhand, August 2012.

.

Die ursprüngliche, erste Auswahl, von Dezember 2011:

.

deutsche Autorinnen und Autoren:

.

01) Christian Schüle: „Das Ende unserer Tage“: Hamburg-Roman

460 Seiten, Klett-Cotta, Februar 2012

.

02) Franziska Gerstenberg: „Spiel mit ihr“: erotischer Thriller (?)

264 Seiten, Schöffling, 15. Februar 2012 [Artikel von mir über Gerstenbergs Kurzgeschichten: Link]

.

03) Christian Kracht: „Imperium“: Abenteuerroman

256 Seiten, Kiepenheuer & Witsch, 16. Februar 2012

.

04) Lisa-Maria Seydlitz: „Sommertöchter“: Reise-/Urlaubs-/Familienroman

208 Seiten, Dumont, 22. Februar 2012

.

05) Thomas von Steinaecker: „Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing, zu träumen“: Gesellschaftsroman

400 Seiten, S. Fischer, 23. Februar 2012

.

06) Bernd Schroeder: „Auf Amerika“: Dorfroman

200 Seiten, Hanser, 27. Februar 2012

.

07) André Kubiczek: „Der Genosse, die Prinzessin und ihr lieber Herr Sohn“, DDR-Roman

612 Seiten, Piper, März 2012

.

08) Felicitas Hoppe: „Hoppe“: Autobiografie / Satire

336 Seiten, S. Fischer, 8. März 2012

.

09) Anna Katharina Hahn: „Am schwarzen Berg“, Stuttgart-Roman

236 Seiten, Suhrkamp, 12. März 2012 [Fortsetzung zu „Kürzere Tage“, 2009?]

.

10) Klaus Siblewski, John von Düffel: „Wie Dramen entstehen“, Poetik / Ratgeber

288 Seiten, Luchterhand, 12. März 2012 [der Vorgänger „Wie Romane entstehen“ von 2008 war sehr, sehr gut. Interessant auch DIESE Neuauflage [Link] zum selben Thema]

.

11) Saskia Fischer: „Ostergewitter“: Familiendrama

220 Seiten, Suhrkamp, 16. April 2012

.

12) Rainald Goetz: „Johann Holtrop“: Wirtschafts-/Gesellschaftsroman

200 Seiten, Suhrkamp, September 2012

.

13) André Kubiczek: „Kopf unter Wasser“: Männerroman

240 Seiten, Piper, August 2012

.

Übersetzungen:

.

14) Sherwood Anderson: „Winesburg, Ohio“: Kleinstadt-Klassiker (1919), 3.78 von 5

328 Seiten, Schöffling, 2. Januar 2012 [Neuübersetzung von Mirko Bonné]

.

15) Stephen King: „Der Anschlag“: Zeitreise-Thriler, 4.36 von 5

1056 Seiten, Heyne, 23. Januar 2012 [Titel der Originalausgabe: „11/22/63“]

.

16) Ben Brooks: „Nachts werden wir erwachsen“: Szene-/Jugendroman, 3.62 von 5

272 Seiten, Berlin Verlag, 4. Februar 2012 [Übersetzer: Jörg Albrecht]

.

17) Padget Powell: „Roman in Fragen“: experimenteller Roman (?)

192 Seiten, Berlin Verlag, 4. Februar 2012 [Übersetzer: Harry Rowohlt]

.

18) Elisabeth Tova Bailey: „Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“: Essay über chronische Krankheiten, 3.92 von 5

176 Seiten, Nagel & Kimche, 6. Februar 2012

.

19) Rob Sheffield: „Mit Mädchen über Duran Duran reden“: Popliteratur / Musikjournalismus, 3.54 von 5

336 Seiten, Heyne, 13. Februar 2012

.

20) Jennifer Egan: „Der größere Teil der Welt“: Baseball- und Punkroman, 3.65 von 5

392 Seiten, Schöffling, 15. Februar 2012 [Originaltitel: „A Visit from the Goon Squad“, Pulitzerpreis 2011]

.

21) Joan Didion: „Blaue Stunden“: persönliches Essay über Selbstmord, 3.75 von 5

176 Seiten, Ullstein, 29. Februar

.

22) Edmund White: „Und das schöne Zimmer ist leer“: Memoir, 3.79 von 5

256 Seiten, Gmünder, 1. März [Neuausgabe von „The beautiful Room is empty“, 1988]

.

23) Erin Morgenstein: „Der Nachtzirkus“: Fantasy-Romanze, 4.08 von 5

464 Seiten, Ullstein, 15. März

.

24) Francis Spufford: „Rote Zukunft“, Sowjet-Roman, 3.98 von 5

576 Seiten, Rowohlt, 2. April 2012

.

25) Yu Hua: „Brüder“: Gesellschaftsroman über Shanghai, 3.88 von 5

768 Seiten, S. Fischer, 12. April 2012

.

26) Tina Fey: „Bossypants: Haben Männer Humor?“: Comedy / Memoir, 3.96 von 5

256 Seiten, Rowohlt, 1. Juni 2012

.

27) Patrick DeWitt: „Die Sisters Brothers“: Western / Satire, 3.88 von 5

368 Seiten, Goldmann, 25. Juni 2012

.

28) Frank Bill: „Cold Hard Love“: Hinterwäldler-Kurzgeschichten, 3.98 von 5

ca. 288 Seiten, Suhrkamp, 16. Juli 2012

.

29) Isabel Allende: „Mayas Tagebuch“: Frauenroman über Chile, 3.79 von 5

450 Seiten, Suhrkamp, 13. August 2012

.

.

bereits gelesen – und nicht zu empfehlen:

.

30) Stewart O’Nan: „Emily, allein“: Alltagsroman, 3.65 von 5

384 Seiten, Kiepenheuer und Witsch, 16. Januar 2012 [O’Nan ist einer meiner Lieblingsautoren. Alternative Empfehlungen: „Halloween“, „Abschied von Chautauqua“, „Das Blut der anderen“]

.

31) Manu Joseph: „Genie ist relativ“: Farce / Satire, 3.59 von 5

370 Seiten, Suhrkamp, 18. Juni 2012.

[Bereits 2010 unter dem Titel „Ernste Männer“ bei Klett-Cotta veröffentlicht.]

.

32) Doug Johnstone: „Smokeheads“: Survival-Thriller, 2.95 von 5

320 Seiten, btb, 9. Juli 2012

.

verwandte Links:

  • „Futter für die Bestie“: Literaturkritik in digitalen Zeiten [Essay, Link]
  • große Literatur: 250 Empfehlungen [Link]
  • große Literatur: 250 Entdeckungen [Link]
  • deutschsprachige Literatur: Entdeckungen 2011 [Link]
  • junge Literatur: 50 Empfehlungen [Link]
  • Buchtipps: Dezember 2011 [Link]