Wolfgang Herrndorf

Underdog Literature, May 2012: 15 fresh or remarkable, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: RICHARD FORD, „Canada“, 432 pages, 2012.

02: JOSHUA HENKIN, „The World without you“, 336 pages, 2012.

03: DIRK WITTENBORN, „Fierce People“, 335 pages, 2003.

04: STEPHEN L. PECK, „A Short Stay in Hell“, 108 pages, 2012.

05: CAROL RIFKA BRUNT, „Tell the Wolves I’m home“, 368 pages, 2012.

06: KAZUSHI HOSAKA, „Plainsong“, 169 pages, 2011. [Japan]

07: STEVE ERICKSON, „These Dreams of you“, 309 pages, 2012.

08: RAYMOND FEDERMAN, „Double or Nothing“, 267 pages, 1971. [postmodern / Typography]

09: ANDRI SNAER MAGNASON, „LoveStar“, 275 pages, 2002. [Science Fiction, Iceland]

10: GREG RUCKA, „Alpha“, 304 pages, 2012. [Thriller]

11: RACHEL MADDOW, „Drift. The Unmooring of America’s Military Power“, 276 pages, 2012. [Cultural Studies / Essay]

12: AUSTIN KLEON, „Steal like an Artist“, 160 pages, 2012. [Cultural Studies / Self-Help]

13: JOHN VAN DE RUIT, „Spud“, 352 pages, 2006. [Young Adult, South Africa]

14: ANNETT GRÖSCHNER, „Mit der Linie 4 um die Welt“, 250 pages, 2012. [Journalism/Travel, German]

15: MATTHIAS SENKEL, „Frühe Vögel“, 298 pages, 2012. [German; Link to Amazon]

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: FRANCIS SPUFFORD, „Red Plenty“, 448 pages, 2007. [Science Fiction; German version published in April 2012: „Rote Zukunft“, Rowohlt]

02: JUNICHIRO TANIZAKI, „The Makiota Sisters“, 544 pages, 1946. [Japan]

03: LYNNE TILMAN, „Haunted Houses“, 208 pages, 1995. [Young Adult]

04: MARK OLIVER EVERETT, „Things the Grandchildren should know“, 256 pages, 2007.

05: LIZ MOORE, „Heft“, 352 pages, 2012.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 4 of 5 stars: BRAD KESSLER, „Birds in Fall“, 256 pages, 2006.

2: 4 of 5 stars: JHUMPA LAHIRI, „The Namesake“, 304 pages, 2003.

3: 4 of 5 stars: WOLFGANG HERRNDORF, „Tschick“, 253 pages, 2010. [Young Adult, German]

.

related Posts:

and:

Underdog Literature, March 2012: 15 fresh or overlooked, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: CLAIRE BIDWELL SMITH, „The Rules of Inheritance“, 298 pages, 2012.C

02: ISMET PRCIC, „Shards“, 400 pages, 2011.

03: JEFF MARTIN, „The late American Novel: Writers on the Future of Books“, 165 pages, 2011.

04: GUY DELISLE, „Jerusalem“, 334 pages, 2011. [Graphic Novel; nonfiction]

05: LIZ MOORE, „Heft“, 352 pages, 2012.

06: EOWYN IVEY, „The Snow Child“, 389 pages, 2011.

07: AMY KROUSE ROSENTHAL, „Encyclopedia of an Ordinary Life“, 240 pages, 2005.

08: ERIC WALTERS, „Safe as Houses“, 160 pages, 2007. [Young Adult]

09: SHARON M. DRAPER, „Out of my Mind“, 295 pages, 2010. [Young Adult]

10: RYAN KNIGHTON, „C’mon Papa: Dispatches from a Dad in the Dark“, 272 pages, 2010. [Memoir]

11: ALISON BECHDEL, „Are you my Mother?“, 224 pages, 2012. [Graphic Novel / Memoir]

12: HAVEN KIMMEL, „She got off the Couch; and other Heroic Acts from Mooreland, Indiana“, 320 pages, 2005. [Humor]

13: JULIE ANNE PETERS, „Between Mom and Jo“, 240 pages, 2007. [Young Adult]

14: MILLEN BRAND, „The Outward Room“, 240 pages, 1937.

15: STEPHANIE COONTZ, „The Way we never were: American Families and the Nostalgia Trap“, 432 pages, 1992.

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: WOLFGANG HERRNDORF, „Tschick“, 253 pages, 2010 [Young Adult, German].

02: SARAH OCKLER, „Twenty Boy Summer“, 290 pages, 2009 [Young Adult].

03: PATRICK DeWITT, „The Sisters Brothers“, 352 pages, 2011.

04: ROHINTON MISTRY, „A Fine Balance“, 603 pages, 1995.

05: REBECCA SKLOOT, „The Immortal Life of Henrietta Lacks“, 370 pages, 2010.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 5 of 5 stars: STEWART O’NAN, „The Odds“, 179 pages, 2012.

2: 4 of 5 stars: BRIAN FRANCIS, „Natural Order“, 384 pages, 2011.

3: 4 of 5 stars: OCTAVIA E. BUTLER, „Kindred“, 288 pages, 1983.

.

related Posts:

and:

Sommerbücher …aus der Frankfurter Allgemeinen

Wenn meine Mutter sonntags Brötchen holt, kauft sie sich die Welt, weil sie „so ansprechend aussieht“.

Wenn ich sonntags Brötchen hole, kaufe ich ihr lieber die FAS.

Und diese Woche hat sich dieser Kauf auch für mich selbst gelohnt: „Der Sommer unseres Vergnügens“ – eine ganzseitige Liste mit 109 Buch-, Musik- und Filmempfehlungen von 14 FAZ-Kritikern/Redakteuren und Autoren.

Elf Männer, aber nur drei Frauen – von denen zwei, Julia Encke und Johanna Adorján – auch ausschließlich männliche Künstler empfehlen.  😦

Hier: 13 dieser 110 Empfehlungen, die mich selbst interessieren.

.

MARK SEAL: ‚The Man in the Rockefeller Suit‘ (Sachuch/historisch, Empfehlung von Johanna Adorján)

WOLFGANG HERRNDORF: ‚Tschick‘ (Roman, Empfehlung von Johanna Adorján, Claudius Seidl und Maxim Biller)

DAVE EGGERS: ‚Zeitoun‘ (Roman über New Orleans/Katrina, Empfehlung von Julia Encke; letzte Woche bei Amazon bestellt)

MILAN KUNDERA: ‚Eine Begegnung‘, (Roman, Empfehlung von Andreas Kilb)

JAMES SALLIS: ‚Der Killer stirbt‘ (literarischer Krimi, Empfehlung von Peter Körte)

BRUNO TAUT: ‚Japans Kunst, mit europäischen Augen gesehen‘ (Bildband, Empfehlung von Peter Richter… das altbackene Cover erschreckt mich ein bisschen)

HANNELORE SCHLAFFER: ‚Die intellektuelle Ehe: Der Plan vom Leben als Paar‘ (Sachbuch/Kulturwissenschaft, Empfehlung von Tobias Rüther, viel Gutes gehört, steht schon seit Februar auf meiner Liste.)

DAVID GROSSMAN: ‚Eine Frau flieht vor einer Nachricht‘ (Roman, Empfehlung von Tobias Rüther)

DAVID THOMSON: ‚The whole Equation: A History of Hollywood‘ (Sachbuch, Empfehlung von Claudius Seidl, die Goodreads-Kritiker wirken leider nicht sehr euphorisch)

JOSEPH MITCHELL: ‚McSorley’s wonderful Saloon‘ (legendäre Reportagen, seit Frühjahr endlich auch in einer deutschen Neuauflage, Empfehlung von Harald Staun)

MARTHA GELLHORN: ‚Reisen mit mir und einem anderen. Fünf Höllenfahrten.‘ (Reportagen von der dritten Ehefrau Ernest Hemingways, Empfehlung von Volker Weidermann)

ERICH MÜHSAM: ‚Tagebücher‘ (das haben Freundinnen A., S. und V. 2003 im Germanistik-Grundstudium gelesen – seitdem verehren sie Mühsam, alle drei. Empfehlung von Volker Weidermann)

…und den Facebook-Thriller ‚Catfish‘ von 2010, über den ich nie sehr viel Gutes hörte – doch der nach wie vor auf meiner ‚ansehen!‘-Liste steht. Ein moderner Hitchcock-Film? Oder nur ‚Blair Witch Project‘, zehn Jahre später? (Empfehlung von Johanna Adorján)

.

Niklaas Maak empfiehlt ‚Die Party bei den Jacks‘ von meinem Lieblingsautor THOMAS WOLFE. Das ist kein schlechtes Buch… aber nur EIN Teil des (riesigen und ungeordneten) Manuskripts, das auch unter dem Titel ‚Es führt kein Weg zurück‘ veröffentlicht wurde.

Meine Empfehlung: Das ganze Buch lesen – vielleicht sogar zuerst den Vorläufer ‚Von Stein und Fels‘ (die Vorgeschichte zur Liebesgeschichte)… oder, ganz chronologisch, mit den allerersten beiden Wolfe-Romanen beginnen, ‚Schau heimwärts, Engel‘ (1) und ‚Von Zeit und Strom: Eine Geschichte vom Hunger des Menschen in der Jugend‘ (2).

Hier wird, auf fast 4000 Seiten, eine Biografie erzählt. Einsteigen kann man überall – ich selbst habe auch mit Band 4 begonnen.

.

Insgesamt: schöne Liste. Sympathisch abseitige Empfehlungen.

Aber: Fast ausschließlich Männer.

.

verwandte Posts: