Thriller

Schlecht wie Joy Fielding: „Say Nothing“, Brad Parks (US-Thriller, 2017)

.

„Say Nothing“, Brad Parks

475 Seiten, Dutton / Penguin, März 2017

konventioneller Thriller / Domestic Supense

trotz Richter als Ich-Erzähler kein Legal-/Justiz-Thriller wie z.B. John Grisham

Rezensionen auf Goodreads (Link)

…vergleichbar mit u.a. Harlan Coben, Autor von „Tell No One“ 

.

Mit 14 war ich in Angela verliebt. Sie las gerade Thriller von Joy Fielding. Also lieh ich mir Joy Fieldings „Lauf, Jane, lauf“… und hatte bis heute, mit Parks‘ „Say Nothing“, nie wieder eine Thriller-Lektüre, während der ich mich so schlecht fühlte. Mit so wenig Genuss durch Kapitel hetzte:

Die Hauptfigur aus „Lauf, Jane, Lauf“ verliert ihr Gedächtnis, wird von einem Unbekannten bedroht und verbringt 400 Seiten, allen Menschen im Umfeld zu misstrauen: Ist ihr Mann, ihr Schwager, ihr Boss usw. der Stalker? Fielding schafft Spannung durch offene Fragen, die über Hunderte von Seiten nicht beantwortet werden – doch erzählerisch und stilistisch machen die Bücher keine Freude. Eine hypernervöse, meist untätige Erzählerin, die JEDEN verdächtigt. Umgeben von Figuren, so schwammig/widersprüchlich gezeichnet, dass alle der Schuldige/Stalker sein könnten.

Brad Parks‘ „Say Nothing“ weckt die gleiche freudlose Stimmung: eine Trottel-Figur, akut bedroht. Umringt von Red Herrings/falschen Fährten. „Besser schnell zum Ende kommen: Dann ist das zähe Rätselraten wenigstens um.“ Auch viele Goodreads-Kritiken zu Harlan Cobens „Tell No One“ klingen so: Menschen, die das Buch nicht weglegen wollten – doch beim Lesen kaum Freude hatten.

.

Handlung:

Scott Sampson ist Mitte 40, Bundesrichter im (realen) Gloucester County, Virginia und seit über 20 Jahren mit seiner Collegeliebe Alison verheiratet. Die Zwillinge Sam und Emma sind sechs. Scott bekommt eine SMS von Alisons Nummer: Er muss die Kinder heute nicht aus der Kita holen. Er fährt direkt ins abgelegene Familienhaus am Wald – und wird von Alison gefragt, wo die Kinder sind. Jemand hat die Zwillinge entführt.

Via SMS erteilen die Kidnapper Scott Anweisungen, am nächsten Tag einen jungen Drogendealer freizusprechen: ein Text, nachdem sie wissen, dass sie Scott auch beruflich, als Richter, kontrollieren können. Das Buch schildert ca. 24 Tage aus der Sicht von Ich-Erzähler Scott, unterbrochen von kurzen, bewusst vagen, bedrohlichen auktorialen Kapiteln über zwei Handlanger (…zwei Brüder mit Bärten und diffus ausländischem Akzent) die Scotts Kinder bewachen und die Eltern auf verschiedenen Wegen einschüchtern und im Auge behalten sollen.

.

Brad Parks…

…geboren 1974, studierte in Dartsmouth, arbeitete als Journalist (vor allem Sport- und Crime-Artikel) und schrieb bisher sechs Romane über einen Reporter/Ermittler in New Jersey: einige Genre-Preise, doch schlechte Leserwertungen, kein deutscher Verlag:

Parks ist verheiratet, lebt selbst in Virginia und hat, wie Richter Scanlon, zwei junge Kinder: https://en.wikipedia.org/wiki/Brad_Parks

.

plausibler Ich-Erzähler:

Parks wirkt auf seiner Facebookseite und in Interviews recht goofy: nett, aber kein harter Knochen. Das gilt auch für Ich-Erzähler Scott: Der Federal Judge ist nicht mehr jung, nicht sehr attraktiv, die Haare fallen ihm aus. Er ist zwar klug und hat ein gesundes Selbstbewusstsein und eine gewisse Überheblichkeit (z.B. Arbeitern, Sekretärinnen, Angeklagten gegenüber), die mir für einen US-Richter plausibel scheint – doch er ist nicht eitel. Diese Erzählstimme ist das Beste am Buch: Ich hörte Scott gern zu – auch, wenn es seitenlang um Strafprozessordnung, Exposition/Backstory oder nervöse Spekulationen ging, und obwohl Scott keinen Glamour, keinen Humor, kein besonderes Charisma hat. Brad Parks wirkt wie ein kluger, netter Kerl, schlau, aber uncool und konventionell. Seine Hauptfigur übernimmt das. Und es klappt VIEL besser, klingt VIEL plausibler, sympathischer, angenehmer als in Thrillern mit psychologisch abgründigeren, exzentrischeren Ausnahme-Erzählern.

Bei „Say Nothing“ lese ich fast 500 Seiten tadellose, sympathische Erzählprosa, leicht verständlich, nicht literarisch, doch auch nicht niveaulos/zu flach, aus dem Mund einer angenehmen, plausiblen Figur. Das ist schon viel, in diesem Genre.

Nur fehlt „Say Nothing“ jede Kunstfertigkeit: ein Suspense-Thriller von der Stange, ohne größere Ambition.

.

.

Plot und Probleme:

Scott spricht ein Urteil im Sinn der Kidnapper und lässt den Kleindealer frei. Tritt damit aber eine Untersuchung/ein Impeachmentverfahren gegen sich los. Weil Scott gehorchte, wird Sohn Sam von den Kidnappern vor dem Gerichtsgebäude ausgesetzt.

Die folgenden zwei Wochen/350 Seiten ist nur noch Tochter Emma entführt – und Scott bereitet sich auf ein zweites, größeres Verfahren vor, zu dem die anonymen Entführer ihm ein Urteil vorgeben werden: Noch weiß Scott nicht, ob er für oder gegen den Kläger entscheiden soll. Entsprechend verdächtigt er sowohl den Kläger – einen Wissenschaftler/Tüftler/Biologen, der ein Enzym patentiert hat – als auch die Beklagten – einen Pharmakonzern, der ein Mittel zur Infarktprophylaxe auf den Markt bringen will, doch dabei wohl das Patentrecht verletzt.

[Diese Gerichts-Details sind interessant, plausibel, detailliert-aber-kurzweilig. Der Gerichtsfall selbst ist eher langweilig und endet in einem großen Antiklimax: Das Enzym des Biologen und das Enzym im Medikament unterscheiden sich in einem Detail, die Klage ist grundlos/hinfällig.]

Scott verdächtigt u.a.

  • den Anwalt des Biologen, und lässt ihn durch einen Privatdetektiv beschatten.
  • seine Mitarbeiter im Büro (die nichts von der Entführung wissen: schöne Konflikte/Spannungen).
  • seinen alten Mentor/Chef: einen Senator, der mit dem Pharmakonzern verbandelt ist.
  • die Nanny der Kinder: eine junge türkische Studentin, die sich vielleicht via Perücke als Alison verkleidet hat? Sam behauptet, er wurde am fraglichen Tag von seiner Mutter abgeholt.
  • Ehefrau Alison: hat sie ihre eigenen Kinder entführt? Ihr Ex-Freund arbeitet für den Pharmakonzern, und Scott hat Angst, dass sie mit ihm durchbrennen will. […eine begründete Angst für Genre-Leser: „Gone Girl“, der wichtigste Bestseller des Genres der letzten Jahre, hatte einen ähnlichen Plot.]

.

All diese Spannungsfelder/Ängste werden – recht holprig – als offene/rhetorische Fragen formuliert: „Kann ich Alison vertrauen? Sie verschwieg irgendwas. Ich fuhr ins Büro. Aber konnte ich dort noch jemandem trauen?“, seitenlang und immer wieder. Die 76 Kapitel sind recht kurz und monoton: einfach, szenisch und mit einem oft recht trashigen Cliffhanger, Dinge wie „Ich schlief und hatte Alpträume. Doch der schlimmste Alptraum sollte am nächsten Morgen beginnen, als der Wecker klingelte“ etc.

Es gibt zu viele Verdächtige, zu viele beliebige Konflikte, die zu lange immer weiter ohne Auflösung durchs Buch gezerrt werden (…wie durch eine TV-Serie, die zu viele Episoden hat und Wasser tritt). Die meisten Auflösungen kommen zu spät und sind hanebüchen/unterwältigend. Besonders, dass Alison so lange als Verdächtige gilt, schadet dem Buch: Scott zweifelt an seiner Ehefrau – und setzt einen Privatdetektiv auf eine sehr beliebige, nicht-sehr-verdächtige Randfigur an, statt auf Alison, die ihm viel größere Sorgen macht? Parks‘ Jeder-ist-verdächtig-Erzählstruktur ist schon per se oft freudlos/frustrierend. Dass die „Say Nothing“-Hauptfigur aber dazu noch IMMER WIEDER viel zu träge handelt oder offensichtliche Spuren nicht verfolgt, frustriert viel mehr.

.

Tiefpunkt/Krux des Romans:

Zwei Kinder werden entführt. Die Entführer kommunizieren per Handy mit Scott – scheinen aber auch das Haus im Blick zu halten (Auflösung: mit kleinen Kameras, im nahen Wald in Bäume montiert). Scott vermutet, dass sein Handy überwacht wird. Scott vermutet, dass seine Frau in die Verschwörung verwickelt ist. Scott weiß, dass die Entführer Emma verstümmeln werden, wenn er sich an die Behörden wendet. Und: Als Sohn Sam wieder bei der Familie ist, muss er bewacht werden – denn wer kann verhindern, dass Sam sonst einfach wieder entführt wird?

Das waren für mich als Leser die größten Fragen und Spannungsfelder: Probleme, die Scott drei Wochen lang im Blick behalten muss, während er jeden Tag zur Arbeit geht und Normalität vorspielen muss. Scott geht nicht zur Polizei, aber…

  • weil seine Frau ihren beiden Schwestern sehr nahe steht, werden am Abend nach Sams Rückkehr erstmal neun Verwandte eingeladen, zum Weintrinken und Reden vor dem Haus?
  • Sam spielt alleine im Garten, Scott geht ins Haus und unterhält sich ausgiebig mit Alison, niemand hat jemals Angst, entführt, überwältigt zu werden.
  • Alison und Sam machen viele Ausflüge.
  • Scott googelt, telefoniert (mit dem möglicherweise überwachten Handy), heuert einen Detektiv an und bewegt sich sehr arglos durch die Stadt.
  • immer, wenn Scott seltsame Entscheidungen trifft, die z.B. Alison hinterfragen könnte/müsste, beschreibt Brad Parks lieber, dass einer der Eheleute ins Bett geht, eine Dusche nimmt etc.

.

Der Grundkonflikt des Romans ist so simpel – ich bin schockiert, dass Parks diesen „Familie, überwacht von Erpressern“-Plot an keiner Stelle plausibel zu Ende denkt: Wir alle kennen so viele Filme („Gegen die Zeit“) und Serien („24“), die das IMMER WIEDER neu auf die Spitze treiben. Bei Parks ist das Katz-und-Maus-Spiel zwischen lustlosen Entführern und lethargischen, kaum taktisch denkenden Eltern SO träge… Man will die ganze Zeit nur schimpfen, schreien – oder halt: schnell zum Ende kommen, endlich die Auflösung lesen.

.

Die Auflösung:

Weder Kläger noch Beklagter gaben die Entführung in Auftrag – sondern ein Star-Spekulant, der mit Termingeschäften und Hedge Funds Geld verdient (hanebüchen, langweilig, ein Antiklimax). Der Spekulant ist der Arbeitgeber von Scotts Schwager: Alisons Schwester und ihr Mann waren an der Entführung beteiligt und sind Maulwürfe. Scott und Alison gelingt es, Schwager und Star-Spekulant am Tag der Verhandlung mit einer Waffe zu bedrohen. Dann wollen sie den Spekulanten als Geisel gegen ihre Tochter tauschen.

Weil Alison Soldatentochter/Army Brat ist, kann sie mit Pistolen umgehen. Die Kidnapper sollen Emma freilassen (nebenbei: sie sind keine Türken, wie vermutet – sondern Deutsche. Spielt im Buch keine besondere Rolle. Doch ich fand es recht sympathisch und originell, dass die „strange men with beards and strange accents“ keine Araber o.ä. waren, sondern einfach bärtige Westler).

Alison wird bei einem Feuergefecht getötet. Das ist nicht SO tragisch, weil sie eh 80 Prozent des Buches nur geweint oder geschwiegen hat und zwielichtig/fadenscheinig wirkte. Mit der Entführung indes hatte sie nichts zu tun: Sie hat kurz DANACH erfahren, dass sie an Brustkrebs leidet und Scott alles verschwiegen. Als ihre Ärztin ihr sagt, dass sie bald sterben wird, opfert sie sich spontan für ihre Tochter. Schnarchiges Frauenbild, langweilige und überflüssige Wendung/Komplikation.

.

Fazit:

Hin und wieder gibt es handwerklich misslungene, mittelprächtige Thriller, die zu Bestsellern werden. Zuletzt z.B. „Girl on a Train“. Die Leser waren unzufrieden, die Kritiken waren schlecht – doch für ein paar Monate machte das Buch Geld. Ich bin sicher, man kann mit genug Werbung auch „Say Nothing“ zu einem solchen nicht-nachhaltigen, die-Leser-frustrierenden kurzfristigen Knallerbsen-Erfolg pushen: „Say Nothing“ ist ein Buch, mit dem z.B. Heyne gut Geld verdienen könnte.

Es gibt kein besonderes Lokalkolorit und keine literarischeren, atmosphärischen Passagen, keinen Lese-Anreiz für Menschen, die sonst keine Thriller lesen. Es gibt keine plausible Psychologie. Überall sind Logiklöcher. Das Buch ist flüssig und stellt Fragen. Doch Lesefreude hatte ich nach ca. 100 Seiten nicht mehr. Nur noch Ungeduld und Wut auf die Figuren und ihre undurchdachten Entscheidungen.

Zoran Drvenkar schreibt ähnliche Bücher in Deutschland. Drvenkars Romane sind viel blutiger und zynischer – politikverdrossen, voller Klischees, vage rechts. Es war schön, mal einen… hanebüchenen Thriller von der Stange zu lesen, bei dem ich nicht dachte: „Wow. Thriller werden von zynischen Menschenhassern geschrieben, für zynische Wutbürger.“ Also: Das alles könnte so viel schlimmer sein (Fitzeck usw.).

Brad Parks ist ein netter Kerl. Hauptfigur Scott hörte ich gerne zu.

Sinn machte das nicht. Spaß auch nicht. Aber vielleicht ist es in drei Jahren ein Kinofilm. Mit pointierterem, verbessertem Plot.

.

Advertisements

„Männer mit Erfahrung“, Castle Freeman: Provinz-Thriller für ‚Fargo‘-Fans

Männer mit Erfahrung, Castle Freeman

.

2008, als Praktikant bei Klett-Cotta, las ich Castle Freemans Provinz-Thriller „Go with me“.

Erst jetzt erscheint der Roman auf Deutsch:

.

Castle Freeman jr.: “go with me” / „Männer mit Erfahrung“

Steerforth, Januar 2008 / Nagel & Kimche, 22. Februar 2016

160 / 176 Seiten.

.

Eine Frau sitzt im Auto, in der Hand ein Obstmesser, und bittet den Sheriff, sie vor Blackway zu beschützen. Blackway hat ihre Katze ermordet. Blackway hat ihren Lebensgefährten aus dem Bundesstaat gejagt. Blackway ist der brutale, von allen gefürchtete Einzelgänger, dem die Bewohner des Dorfes aus dem Weg gehen – ein Provinz-Bösewicht, archetypischer bully und boogey man von mythologischen Ausmaßen.

Der Sheriff schickt die Frau – Lillian – fort. Sie holt sich Hilfe in einer alten Sägemühle, wo sich die Rentner und Arbeitslosen der kleinen Ortschaft sammeln. Der Wirt rät Lillian, sich an Scott zu wenden. Vielleicht könne Scott ihr helfen, sich Blackway vom Leib zu halten. Doch Scott ist nicht da.

Irgendwie – eher zufällig, eher hilflos – ist Lillian plötzlich auf einer Kopfjagd, im Pickup durch verschiedene Stationen des kleinen Dörfchens – ein schmieriges Motel, eine verlassene Rodung usw. – gemeinsam mit dem alten, wortkargen Les [Typ: Locke aus „Lost“] und dem großen, ein wenig zurückgebliebenen Nate.

.

Blackway was a bad guy. He was big around here because there wasn’t nothing he wouldn’t do and he made sure everybody knew it. He thought he was the only guy like that. That’s why he walked into our business here tonight. Blackway never thought nobody would go as far as him.”

Lillian, Les und Nate müssen entscheiden, ob sie moralisch verpflichtet sind, sich gegen Blackway zu wehren. Und, ob der Zweck die Mittel heiligt. Dazwischen zeigt Autor Freeman immer wieder die Saufkumpanen im Sägewerk und ihre – alkoholbedingt recht rammdösigen – Gespräche über die Region und ihre Alters- und Abstiegs-Sorgen: ein griechischer Chor, der alles kommentiert.

.

2008 urteilte ich für Klett-Cotta:

go with me“ ist ein Roman, angesiedelt in einer skurrilen „Twin Peaks“-Hinterwäldler-Welt: Sägemühlen, endlose Wälder, kauzige alte Männer, Armut; bevölkert von Figuren wie in einem Film der Coen-Brothers: inkompetente Dorfpolizisten, wortkarge Barkeeper, plappernde Saufkumpane und eine schöne Frau, ursprünglich von außerhalb.

Ein kurzes Buch über Macht, Einschüchterung, Kontrollverluste, sehr verknappt, skurril und schnell. Der Plot ist gewollt schlicht, die Figuren in recht groben Strichen gezeichnet, alles bleibt parabelhaft: pointierte Dialoge, aber kaum Beschreibungen. 

Ich musste an Theaterstücke denken: immer drei, vier Figuren auf der Bühne, ein Schlagabtausch in einfacher, provinzieller Alltagssprache.

  • ein ähnlicher Tonfall wie Nicholson Bakers (alberner) Dialogroman „Checkpoint“
  • thematisch arg nah an Lars von Triers’ Das-Dorf-als-Hexenkessel-Film „Dogville“
  • simpler, aber witziger und parabelhafter als Daniel Woodrells „Winters Knochen“

Am Ende des Tages stellt das Trio Blackway. Und muss entscheiden, ob sie auf ihn feuern wollen: Hilft es, den Weg zum Ende zu gehen [„go with me“], den Tod dieses Mannes zu verantworten? Fressen, um nicht gefressen zu werden?

.

Castle Freeman, Zsolnay Verlag

.

Autor & Themen: Freeman ist Kolumnist beim Farmers’ Alamanac und lebt in Vermont. In den 80ern und 90ern zwei Romane, eine Kurzgeschichtensammlung und eine Sammlung von Essays [Kleinverlage]. Ein graumelierter, freundlicher Herr mit Spazierstock. Interview / Podcast über „go with me“ (Lokaljournalismus: Vermont): http://www.vpr.net/news_detail/79239/

1997 erschien sein erster Roman, “Judgement Hill”: “A decade after his story collection, The Bride of Ambrose, Freeman returns with an insightful, down-to-earth debut novel, this also set in the imaginary town of Ambrose, Vermont. Here, local logging and the appearance of a pretty Texas drifter coincide to disturb the equilibrium of the village’s first citizen.”

2009, 2011 und 2015 drei weitere Bücher. Vielleicht ist der Vermont-Thriller „All that I have“ (2009) einen Blick wert.

Die großen durchgängigen Themen sind offenbar Provinz (Vermont), ungelernte Arbeiter, Verfall von Traditionen: ein recht altmodischer Thornton-Wilder-/Sherwood Anderson-Blick auf den Niedergang der kleinen Ortschaften.

.

Urteil: Ein schnelles, gut gelauntes Buch, das nur drei, vier Stunden braucht. Der Anfang wirkt zu konstruiert – das Hin und Her zwischen dem simplen „drei ungleiche Dorfbewohner auf der Jagd nach dem Finsterling“-Plot und den theatralen Dialogen im Sägewerk. Doch beide Stränge funktionieren recht gut: simpel, aber wirkungsvoll.

[wie gesagt: ich schrieb das 2008, als Gutachten/Einschätzung:] „Go with me“ ist nicht markant und clever genug fürs Imprint Tropen. Es ist – in seiner schlichten Sprache, und weil’s nach 160 Seiten wieder um ist, kurz vor dem Punkt, an dem diese Geschichte hätte WIRKLICH hässlich und klug werden können – nicht atmosphärisch dicht, kunstvoll genug erzählt für Klett-Cotta: Ein kleiner, rundum vergnüglicher Roman ohne besonderen Anspruch, gut aufgehoben bei btb oder in der Paperbackreihe des Berlin Verlag.

Letztendlich will Freeman – auf 160 Seiten, und in der unspektakulären Beschreibung eines Dörfchens und ein paar schlicht gestrickter Figuren – so wenig… Ich finde es nicht angezeigt, mit solchen Häppchen einen „richtigen“ Programmplatz zu blockieren. Oder 14, 18 Euro für ein Hardcover zu verlangen.

nebenbei: Kenneth Cooks Australien-Roman „In Furcht erwachen“ (aus den 70ern, 2005 neu aufgelegt bei C.H. Beck) spielt ein ähnliches Spiel – im Outback.

Go With Me

Stefan Mesch… bei Büchergilde Gutenberg: persönliche Empfehlungen

 stefan mesch. foto von jacqueline schulz.

Foto: Jacqueline Schulz, eine tolle freie Fotografin im Raum Berlin / Brandenburg.

.

Ab Frühling 2015 empfehle ich Literatur für Mitglieder der Büchergilde Gutenberg:

Wer Empfehlungen und Bücher sucht, für sich selbst oder als Geschenk, aktuell, zeitlos oder fast vergessen, Literatur, Comics, Thriller oder Genre:

  • jeden ersten und dritten Freitag im Monat, von 12 bis 14 Uhr, kommentiere und antworte ich bei Facebook (…der Link führt direkt zur richtigen Seite). Buchtipps aus dem Büchergilde-Programm und anderen Verlagen, für Mitglieder und für Nicht-Mitglieder. Um up-to-date zu bleiben, empfehle ich, die Beiträge der Büchergilde-Facebookseite (kostenlos) zu abonnieren. Aber: Man muss kein Mitglied (oder Facebook-Fan) der Büchergilde sein… und meine Empfehlungen stammen aus allen denkbaren Verlagen. Nicht nur aus dem Programm der Büchergilde bzw. des Verlags „Edition Büchergilde“.
  • Anfragen zu persönlichen Empfehlungen und Geschenk-Tipps können mir gerne auch direkt geschickt werden, als Nachricht via https://www.facebook.com/smesch

.

Am kommenden Freitag, dem 5. Dezember, teste ich die „Buchsprechstunde“ auf der Facebook-Seite der Büchergilde Gutenberg, von 12 bis 14 Uhr. Empfehlungen, Kommentare, Gespräche: Ich bin gespannt, an welchen Büchern besonderes Interesse besteht, wer Anfragen stellt und, wie die Empfehlungen am besten geteilt und gelesen werden können. Schon jetzt dürfen gerne auch direkte Anfragen gepostet oder gesendet werden.

.

Stefan Mesch Buchtipps Zeit Online 2

.

Vor drei Wochen, Anfang November, habe ich die Lektor*innen und Herausgeber der Büchergilde in Frankfurt besucht, viel Zeit im Verlagsarchiv verbracht und lange über das Konzept der Buchgemeinschaft, ihre Geschichte und Ansprüche gesprochen.

Ich selbst bin seit zehn Jahren Kritiker und Literaturjournalist für die ZEIT, den Berliner Tagesspiegel und Literaturkritik.de. Meine Texte, Buchtipps und Essays erscheinen u.a. bei Deutschlandradio Kultur, den Literaturzeitschriften Edit und BELLA triste und im Magazin Kulturaustausch. Seit 2009 lebe ich drei Monate im Jahr in Nordamerika (Toronto oder New York); 2012 gewann mein Essay über Buchtipps und Lesekultur im Internet den mit 1000 Euro dotierten Dietrich-Oppenberg-Förderpreis der Stiftung Lesen.

Auf meiner Facebook-Seite (Freund werden!) und in meinem Blog finde ich vergessene Bücher, Neuheiten und gebe Lese- und Geschenktipps.

Außerdem arbeite ich an einem ersten Roman.

Zum Einstieg, heute:

20 Büchergilde-Titel, aktuell für Mitglieder erhältlich, die mein Interesse weckten.

Eine Auswahl für Büchergilde-Mitglieder und -Interessenten.

Viel Spaß!

.

01: HENRI ALAIN-FOURNIER, „Der große Meaulnes“

  • 336 Seiten, Frankreich 1913 – hier bestellen.
  • Verwöhnte Privatschüler treffen einen Fremden, der ihr Leben erschüttert.

The Lost Estate (Le Grand Meaulnes)

02: ANA PAULA MARIA, „Krieg der Bastarde“

  • 224 Seiten, Brasilien 2012 – hier bestellen.
  • ein Wettlauf zwischen Ganoven und Kleindealern: Thriller und Underdog-Roman.

Krieg der Bastarde

03: CHIMAMANDA NGOZI ADICHIE, „Americanah“

  • 608 Seiten, USA 2013 – hier bestellen.
  • Junge Nigerianer erfinden sich im Ausland neu. Zu welchem Preis?

Americanah

04: GAVIN EXTENCE, „Das unerhörte Leben des Alex Woods“

  • 480 Seiten, Großbritannien 2013 – hier bestellen.
  • Coming-of-Age-Roman über einen Außenseiter und überraschende Freundschaft.

The Universe Versus Alex Woods

05: MORTEN RAMSLAND, „Hundsköpfe“

  • 480 Seiten, Dänemark 2005 – hier bestellen.
  • sarkastische, überbordende skandinavische Familiensaga

Hundsköpfe

06: GYÖRGY DALOS, „Der Fall des Ökonomen“

  • 192 Seiten, Ungarn 2012 – hier bestellen.
  • Der Sohn eines Holocaust-Überlebenden stolpert durch einen absurden Betrug.

Der Fall des Ökonomen

07: PATRICIA HIGHSMITH, „Der talentierte Mr. Ripley“

The Talented Mr Ripley  (Ripley, #1)

08: VERONIQUE OLMI, „Meeresrand“

  • 96 Seiten, Frankreich 2001 – hier bestellen.
  • Eine Mutter nimmt ihre Kinder mit ans Meer, auf eine geheimnisvolle Reise…

Meeresrand

09: SYLIVA KABUS, „Weißer als Schnee“

  • 224 Seiten, DDR 1987 – hier bestellen.
  • Hoffnung und Selbstbehauptung einer jungen Frau in der DDR.

noch keine Titelbild-Vorschau

10: JASON, „Lost Cat“ (englische Ausgabe)

  • 160 Seiten, Norwegen 2013 – hier bestellen.
  • Intelligenter und verspielter Kult-Comic voller Krimi-Ideen.

Lost Cat

11: NAVID KERMANI, „Ausnahmezustand: Reisen in eine beunruhigte Welt“

  • ca. 250 Seiten, Deutschland 2013.
  • literarische Reportagen über Krisen und Umbruch von Palästina bis Nordafrika.

Update: …über Nacht wurden die letzten Exemplare der Büchergilde-Ausgabe verkauft. Schade!

Ausnahmezustand: Reisen in eine beunruhigte Welt

12: GIOVANNI PAPINI, „Der Spiegel auf der Flucht“

  • 136 Seiten, Italien vor 1958 – hier bestellen.
  • unheimliche, phantastische Erzählungen in der Tradition von Edgar Allan Poe.

El espejo que huye

13: SOR SARA SIERRA JARAMILLO, „Das blutende Herz. Religion der Straße“

  • 216 Seiten, Kolumbien 2006 – hier bestellen.
  • Fotografien und Texte über Glaube und Religion von Obdachlosen in Südamerika.

noch keine Titelbild-Vorschau

14: DAVID SIMON, „Homicide: Ein Jahr auf mörderischen Straßen“

  • 831 Seiten, USA 1991 – hier bestellen.
  • Baltimore, USA: US-Reporter und -Serienschöpfer („The Wire“) David Simon lebt für ein ganzes Jahr zwischen Polizisten, Politikern und Drogenkriminellen.

Homicide: a Year on the Killing Streets

15: SAUL BELLOW, „Herzog“ (englische Ausgabe)

  • ca. 340 Seiten, USA 1964 – hier bestellen.
  • Ein nervöser Schriftsteller schreibt sich in privaten Briefen an Freunde, Feinde und Liebschaften um Kopf und Kragen.

Herzog

16: JOHN WYNDHAM, Three Novels (englische Ausgaben)

John Wyndham: Three Novels

17: JOSEPHINE TEY, „The Franchise Affair“ (englische Ausgabe)

  • ca. 300 Seiten, Großbritannien 1948 – hier bestellen.
  • Krimi-Klassiker über der Verschwinden einer jungen Frau in der Provinz.

The Franchise Affair (Inspector Alan Grant, #3)

18: GEOFFREY HOUSEHOLD, „Rogue Male“

  • ca. 200 Seiten, Großbritannien 1939 – hier bestellen.
  • Ein Auftragsmörder wird zum Gejagten. Thriller-Klassiker.

Rogue Male

19: KAZUO ISHIGURO, „The Remains of the Day“ (englische Ausgabe)

  • ca. 240 Seiten, Großbritannien 1988 – hier bestellen.
  • Ein Landsitz, zwei Bedienteste… und eine sanfte, traurige große Liebe.

The Remains of the Day

20: HARPER LEE, „To Kill a Mockingbird“ (englische Ausgabe)

  • ca. 340 Seiten, USA 1960 – hier bestellen.
  • Eine mutige Schülerin und ihr Vater, ein Anwalt, geraten in einen Justiz- und Bürgerrechtsskandal in den US-Südstaaten.
  • …eins meiner wichtigsten Lieblingsbücher!

To Kill a Mockingbird

.

…mehr Buchtipps von mir und auf Anfrage auch persönliche Empfehlungen in Zukunft also regelmäßig bei Büchergilde Gutenberg (Facebook).

büchergilde gutenberg stefan mesch

Schmutz und Schund? Ich selbst mag Genre-Literatur, Unterhaltung, Science Fiction.

1924, direkt nach ihrer Gründung, musste sich die Büchergilde schnell von der Konkurrenz absetzen: den Kolporteuren. Darum das – heute: albern aggressive, elitäre – „Kampfzeichen“. 

 

related Posts:

und:

Die besten Krimiblogs (Deutschland)

krimiblogs tipps stefanmesch.

Im Mai 2013 stellte ich ein paar Buch- / Literaturblogs vor, die ich gern lese.

Heute folgen Blogs mit Krimi- und Thriller-Schwerpunkt.

Für einen Verlag recherchierte ich Anfang August 2014 einen Presse-Verteiler mit 150 deutschsprachigen Blogs, in denen (auch) Krimis und Thriller besprochen werden.

Privat lese ich gerne Thriller und Krimis, habe aber große Probleme mit:

  • deutschen TV-Produktionen (auch „Tatort“)
  • Procedurals / Krimi-Reihen / zu viel Schema F
  • Autoren, die ihren Detektiv oder Bösewicht als Übermensch zeichnen
  • schrulligem und reaktionärem Wohlfühl-Kram wie „Monk“

30 Referenzen: Krimi-/Thriller-/Spannungszeug, das ich mag:

Raymond Chandler  |  „Veronica Mars“  |  Greg Rucka  |  Profiler (z.B. in „Millennium“ und „Profiler“)  |  „In Cold Blood“ und ähnliche True Crime-Titel  |  Noir  |  Hitchcock  |  „der Feind in meinem Bett“-Thriller und Domestic Suspense  |  „24“  |  Ed Brubaker  |  „Twin Peaks“  |  femmes fatales  |  Satiren wie „Desperate Housewives“  |  Agenten, gerne schrullig („Spooks“, „Queen & Country“, „Mit Schirm, Charme und Melone“)  |  „Der talentierte Mr. Ripley“  |  „Wild Things“  |  Cyberpunkt und Urban Fantasy  |  Patricia Briggs‘ „Mercy Thompson“-Romane  |  „Gotham Central“  |  „Panic Room“  |  „Mulholland Drive“  |  „American Psycho“  |  „Blacksad“

.

Heute, öffentlich:

33 Blogs, die ich selbst lese / lesen würde.


zwei Anmerkungen: Es ist kein Ranking. Sondern die Reihenfolge, nach der ich diese Blogs entdeckte oder sie mir wieder neu einfielen. Und: Mehrere Plattformen, wie Krimi-Couch und Culturmag, sind keine Blogs, sondern… redaktionell betreute E-Zines.

Ich führe sie hier trotzdem auf:

 

01: Ludger Menke: Krimi-Depeschen / Krimiblog

rezensiert selten – aber ist ein toller Multiplikator und kennt JEDEN. auch auf Facebook sehr sympathisch.

.

02: Henny Hidden: Frauenkrimis.net

regelmäßige Link-Listen, Neuigkeiten – und gute redaktionelle Beiträge.

.

03: Axel Bussmer: Kriminalakte

sympathischer Gemischtwarenladen mit vielen Kurzrezensionen

.

04: Heinz Bielstein: KrimiLese

mehrere Rezensionen pro Woche, kritisch, flapsig, oft lesenswert.

.

05: Uwe Kalkowski: Kaffeehaussitzer

viele Krimis, aber auch Literatur-Literatur und Genre, sehr lange, gründliche Rezensionen

.

06: Joachim Feldmann: Am Erker: Mord & Totschlag

Krimi-Reviews bei der (guten!) Literaturzeitschrift Am Erker.

.

07: Frank Rumpel: Frank Rumpel: Krimikritik

freier Jorunalist bloggt sporadische, lange, ziemlich gute Krimi-Reviews.

.

08: Vanessa Woell: Nie ohne Buch

Krimis, Thriller, Romance, sehr gut vernetzt, angenehm ruhig gestaltet.

.

09: Ray Banks, Frank Nowatzki, Martin Compart: Mordlust

Portal für Noir und Hard-Boiled-Titel, viele Klassiker, aber auch z.B. Western.

.

10: Nicole Korzonnek: My Crime Time

einer der wichtigsten deutschen Krimiblogs: literarisch oft eher anspruchsvolle Neuerscheinungen und Links.

.

ww1 fritz henne 05

.

11: Sonja Hartl: zeilenkino

Film- und Krimiblog einer tollen freien Journalistin (und Freundin).

.

12: Miriam Semrau: krimimimi

Krimi-Reviews und Podcast; sehr bekannter Blog.

.

13: Christoph Walter: Der Buchbube

anspruchsvoller und feuilletonhafter Rezensionsblog zu gehobenen Mainstream-Titeln.

.

14: Günter Keil: Literaturblog Günter Keil.

„Krimis & Thriller . Romane . Hörbücher . Autoren . Lesungen“

.

15: [auf Wunsch der Betreiber von dieser Liste genommen.]

.

16: Andreas Kurth (Chefredakteur): Krimi-Couch.de

wichtigste, glaubwürdigste und oft sympathischste Rezensionsplattform für Mainstream-Krimis.

.

17: Simone Dalbert: Papiergeflüster

flüssiger, aufgeräumter und sympathischer Mainstream-Blog mit guter Reichweite und kurzen Rezensionen, viele Krimis. Auch: Podcast.

.

18: Dieter Wunderlich: dieterwunderlich.de

lange, oft etwas gutachten-hafte Rezensionen, oft zu literarischeren Büchern oder klassischeren Krimis. tolle Reichweite, toller Mann.

.

19: Caterina Kirsten: SchöneSeiten

beliebter und eher anspruchsvoller Blog für gehobene Literatur; die Betreiberin mag Krimis und Thriller.

.

20: Tom [kein Nachname veröffentlicht]: Tom’s Lesewelten

sympathische und glaubwürdige Thriller-Rezensionen, aber nur ca. zwei pro Monat.

.

ww1 fritz henne 04

.

21: Antje Schimmel: Lesewiese

eleganter Blog einer Thriller- und Lit-Leserin… die aber „nichts Blutrünstiges“ mag.

.

22: Jacqueline Masuck: masuko13

sehr gut vernetzter Literatur- und Mainstreamblog, bespricht hin und wieder Krimis

.

23: Petra [kein Nachname veröffentlicht]: Seesternsbuecher

glaubwürdiger und angenehm schlichter Mainstream-Blog, einige Thriller.

.

24: Nomadenseele: Literatur- und Medienblog

angenehmer, beliebter Rezensionsblog, mag Mainstream-Thriller und Bestseller

.

25: Katharina Gröger: Textverliebt

Attraktiver Blog (auch: Youtube-Rezensionen); einige Thriller.

.

26: Sebastian Kretzschmar: Analog.Lesen

Rezensionsblog mit großem Thriller- und Krimi-Schwerpunkt.

.

27: Wulf Bengsch: Medienjournal. Das Film- und Bücher-Blog

sympathisch gestaltetes, recht hochwertig aussehendes 1-Mann-Projekt zu Mainstream-Filmen und -Büchern, viele Thriller.

.

28: eine anonyme Frau aus Zürich: Bücher in meiner Hand

sympathischer, aber recht kleiner Rezensionsblog zu Mainstream- und Krimi-Titeln.

.

29: Irina Wolters: always time for a nice cup of tea and a good book!

breit aufgestellter und sympathischer, aber noch recht unbekannter Rezensionsblog.

.

ww1 fritz henne 03

.

30: Britta und Tobias Baumann: Schwarz-Rosa Bücher

kleiner, aber ansprechender Krimi- und Thriller-Rezensionsblog.

.

31: Kirsten Peters: Still Reading. Der Krimiblog.

kurze, sporadische Rezensionen zu interessanten, oft literarischen Titeln.

.

32: Oliver Gaßner (Chefredakteur): Literaturwelt. Das Blog.

Magazin mit fast 20 Rezensent*innen, u.a. Alban Nicolai Herbst.

.

33: Andreas Dutter: Brivido-Libro.

Mein Lieblings-YouTuber in Sachen Bücher.

(Achtung: quatschig / laut / überdreht. Youtube halt!)

.

 

.
.

verwandte Links: