Stefan Mesch

Queerness, Sex, Coming Out: Stefan Mesch & Antonio Capurro (Interview)

antonio-capurro-peru-interview.

.

A Peruvian journalist contacted me on Facebook:

He saw that I took part in the „Daily Portrait“ photo project in 2016 (article about my experience: here)…

…and wanted to know more about my ideas on queerness, privacy, and sexuality.

.

The interview will be published in Spanish at La Revista Diversa.

For my blog, here’s the (long, unedited) English version.

.

Tell us about your childhood: Where did you grow up?

I’m 34. I grew up in a wealthy, rural town in Southern Germany: less than 2000 people, no train station. Everyone has a car, most people own their house. My childhood was okay – but I missed culture, diversity, intellectual life. I often point out that I didn’t interact with lesbians until 2003, when I moved away for college. There were two or three boys who were whispered to be gay in my high school – but no visible queerness.

What did you study?

I studied Creative Writing and Cultural Journalism; because I wanted to be an author and a book critic. The „book critic“ part worked out great, and I’m finally finishing my first novel. There is so much culture – literature, journalism, comic books, TV shows, online projects – that’s important and relevant to me: I’m good at scouting, learning, judging and explaining, and I want to be a part of these larger cultural (and sometimes: political) conversations.

Growing up, did you enjoy being nude?

I’m not an outdoor person, nor a sports person, and I have no great memories about enjoying nudity as a child. Quite early, I often felt that nudity had to do with humiliation: Only powerless people were nude. So I tried to stay dressed and not let my guard down. I don’t tan well, my skin is quite pale, and as a teenager, I thought that people would dislike my nude body.

How did you discover your queerness?

I always liked queer characters or people who fought gender stereotypes. Also, my village was so rural and… tense about masculinity that I felt „queer“ and „strange“ just for reading books or being friends with girls.

Sexually, I’m more often attracted to men than to women. Romantically, I had more crushes on girls than men. I think that by the time I was 15, I understood that I was bisexual. But the first man that felt like a possible romantic partner only showed up when I was 18.

How was your first time having gay sex?

I had sex with 26, with my first boyfriend. The relationship was exhausting, but worthwhile. Our sexual mechanics never worked out that well. We have chemistry – but we didn’t have much sex.

How was your coming-out?

I was nervous about my dad and waited until 2014 (!) to tell him. He was the biggest hurdle – although in the end, he surprised me. I gradually started talking to friends and family members since I was 20. I did not enjoy coming out because it felt like I gave up power. I felt like I had to tell people: „Here’s something intimate and sexual about me that doesn’t really concern you. So: Are you okay with it? Or are you disgusted? Come on: You may now judge me.“

I came out before I had boyfriends. Today, I love to introduce my grumpy partner to people and say: „Look! He’s great, we’re happy, I’m bisexual!“ But before I had a partner, it always felt like saying: „Do you want to know if I fantasize about men and/or women every time I jerk off?“ I was passionate about diversity and visibility and talked about that a lot, long before being out to everyone. But my personal sexuality, for the longest time, began and ended with masturbation and some unrequited crushes.

Why did you take part in the „Daily Portrait“ photo project? Did you think a lot before you decided to pose for a nude photo?

In 2013, an awesome Berlin painter, Martina Minette Dreier, asked me if I wanted to model for an oil painting. I sat for the portrait in the nude, and it felt great. In 2016, I lost a lot of weight. I always thought that very soon, I would be a balding, sad and awkward man – but when I realized that I liked my current body, I decided to take part in the project.

It still took a long time – 7 months – because I thought about shame, exposure and my credibility as a cultural journalist… but I wrote about this at length elsewhere, in a longer essay: Link.

Why did you decide to start a blog where you post nude self portrait photos?

I love selfies and quick snapshots, and in 2016, I spent much energy and time on Instagram. I don’t know what „exhibitionism“ means: If you define that as „I want to surprise people by showing my penis publicly or unexpectedly“, I am not an exhibitionist at all. I would not undress in public, or annoy or shock people with nudity. To me, unsolicited dick picks are a form of sexual harrassment.

But I knew that online, in places like Tumblr and Reddit, people who like my body type sometimes LOVE nude pictures of people, quite similar to me. I have never felt very desired by friends at school. But I like myself right now, and I thought: „Here’s the target audience for your nude body.“ I enjoy posting pics to that very specific audience.

Do you like erotic photography?

Yes. I don’t like classic masculinity. Also, young bodies often make me uncomfortable. I dislike many standard poses, and anything with twinks/boyish men.

Do you enjoy porn?

I love amateurs, and any kind of person who shares or overshares online. But I dislike the porn industry, the clichés, the standardized bodies, the exploitation. Lots of it feels sexist, boring and crude.

Do you consider yourself very sexual?

I’m not very sensual, I’m not very cuddly, I don’t enjoy touching many people. Also, I don’t like one night stands and I have spent many years without any sex. So I don’t think I’m „very sexual“. I do enjoy having sex and making out, though – and if I talk to friends, I’m surprised that most of them want less sex or have less energy for sex than me.

Do you consider yourself sexy or attractive?

I only have to be attractive to the one person that I want to attract right now: my partner. He likes me, so all is well. Generally, I don’t think I’m particularly sexy. But I know how to write well: I’ve learned some techniques. I think that in photography and taking selfies, there are many similar techniques. So: I’m learning how to appear sexy in photos. And I think I’m getting better.

What was the most bizarre experience in your life?

Sexuality-wise? Nothing wild. But in a gay bar in 2013, someone tapped my shoulder and said: „Sorry. A stranger just tried to piss on your shoe.“ I was annoyed because it felt completely tactless and disrespectful. If you’re friendly and ask nicely (and if I have some extra shoes), I’m the person to say „Yeah – whatever gets you off. Okay.“ But to try that, without asking?

What kind of feedback do you get from followers on Twitter, Facebook or Instagram?

I love giving and getting book recommendations, I want to share ideas with many people: I love my profiles and my feeds in these networks. If you ask about nudity: People pay me compliments, and often, gay men from Spain or Spanish-speaking countries contact me to say „I wish I could be as brave“ or „I wish I had the confidence to show my body online“. So far, I’ve had these conversations with five or six men; and they’re all Spanish-speaking. Maybe it has to do with catholicism…?

Have you ever meet online friends in person?

Most of the literature and journalism people that I’ve met since finishing university in 2009 were my Facebook friends before I eventually met them in person, yes.

Have you ever blocked people who bother you because they were only looking for sex?

I’ve blocked two or three people on Facebook because of hate speech or personal/political attacks. I never had problems with sexual harrassment. I have met all three of my boyfriends on datings sites – but I don’t like chatting there, and I often dislike the tone that German people use in „kinky“ networks like Gayromeo or Scruff: To me, German „dirty talk“ often sounds too degrading and shame-centered. „Filthy Pig“, „Worthless Fag“, „Pussyboi with Boypussy“ etc.

But even though that tone makes me run, I never personally felt disrespected, no.

What do you do when you are not working?

I love reading – books and articles and graphic novels. But as a book critic, I still can count that as work: Ideally, I just spend 12 to 14 hours a day reading, talking, learning and writing. I love cheap food and very cheap restaurants. And for a while last summer, I was in love with „Pokemon Go“.

What do you think about the new ways to make journalism – like citizen journalism?

If people are paid, they have more time and energy to write. On the other hand, there are passionate experts in every field – who can often do much deeper work because they have much more knowledge. I enjoy book blogs, wikis, fanzines, social media and all other places where people who are not trained journalists still have a voice. But I think that selecting stuff is my personal super-power: You can send me to „messy“ sites like Reddit, and I will ignore the hate-speech, the conspiracy theories and the overall unpleasant atmosphere… and just focus on the good writing and the good ideas that are still there. Theodore Sturgeon said that 90 percent of everything is crap/crud. So of course, 90 percent of „citizen journalism“ is crap, too. I want to focus on the other 10 percent – in every field.

I’m worried that every artistic or journalistic outlet I know is constantly asking for money: There are so many crowdfunding campaigns and kickstarters and patreon links etc. that I sometimes fear that as a journalist and writer I will never find a publisher who will pay me decently. Instead, it will be our job to constantly ask all friends for money and spend more and more time and effort on these campaigns.

Which authors or writers do you admire and what genres do you prefer?

My favorite classic novelists are Vladimir Nabokov, Thomas Wolfe and John Cowper Powys. My favorite living novelist is Stewart O’Nan. I have a soft spot for Young Adult literature (here, my favorite writer is A.S. King) and graphic novels and super-hero books (Greg Rucka). My favorite German writer is Dietmar Dath. Generally, I admire people who get raw and personal. And I enjoy domestic fiction – books about grief, sadness or families, often set in suburbia.

.

.

I took part in a queer photo project, and wrote an essay about it for the Berlin Tagesspiegel (Link). my photo for the article was taken by Mike Wolff.

.

Do you remember a gay movie or gay role on TV or cinema?

There are some popular gay favorites that I don’t enjoy: Oscar Wilde, „Queer as Folk“, musicals and pop divas, and many boarding-school novels like „A Separate Peace“ or German queer-ish classics like „Unterm Rad“ by Hermann Hesse or „Katz und Maus“ by Günther Grass.

My favorite German soap opera, „Verbotene Liebe“, started when I was 12 and almost always had compelling and fun queer characters – particularly lesbians. I didn’t like their most famous gay couple, Christian and Olli, because they were both quite masculine and sporty bland characters. In 2006, I was hooked on „As the World Turns“, a US soap opera, and the (dramatic and self-obsessed) gay character Luke Snyder.

In my early teens, I liked lesbian or gender-nonconforming heroines in „Lady Oscar“ and „Sailor Moon“. Today, I love Batwoman and many lesbian or queer comic book characters, often written by author Greg Rucka.

„Ugly Betty“ is queer, cheery and has a diverse and fun cast. As a kid, I enjoyed dandyesque, foppish characters like John Steel in „The Avengers“, Elim Garak in „Deep Space Nine“ or anyone played by Peter Cushing. I liked „Brokeback Mountain“. HBO’s „Looking“ bores me. I have tons of favorite queer authors: Alison Bechdel, Marcel Proust, Hubert Fichte. I loved David Levithan’s „Two Boys Kissing“.

What is the most comfortable place in your house or outside to ne naked?

I need warmth to feel comfortable, and I need privacy to be nude. There is no warm AND private outside place where I can be nude. Inside, I enjoy taking baths or showers, and I love overheated rooms, botanical gardens, greenhouses and saunas.

Are you thinking of recording videos or to show more your butt?

I move quite awkwardly and can’t imagine filming myself stripping without having to laugh. I think my butt looks okay, but every time I try to shoot a decent photo of it, it looks pale and flabby. Celebrities often post butt pics. But my pictures never turn out like this.

What is the part of your body that men like most?

I’m not flirting a lot, and I don’t ask what men who see me in person like about me. People who see me online sometimes comment on my scruffiness/body hair. But then: hair is just a common fetish.

What is the part of your body that you like the most?

Most strangers seem to understand that I’m usually friendly and interested: I don’t think I’m super-charismatic. But somehow, my body language signals „I’m smart and alert and friendly“, and I like that. I also like my eyes, when I’m not too tired.

If a magazine offered you money to pose nude on the cover or centerfold, would you say yes?

The „money“ part sounds weird: I don’t know if I ever want to feel like my sexuality or body can be bought. But yeah – I would partake in nude art, or sex-related projects.

Is there any sexual fantasy you want to make happen?

Bondage. Also, I have never done anything sexual outside/in nature.

How do you see LGBT rights in your country and worldwide?

I think visibility matters: It’s important to see and hear queer people in public, in culture and in schools. I don’t think most people even CAN be „anti-gay“ once they meet so many queer people that „I’m anti-gay“ sounds like „I’m anti-brown-eyed-people“.

I’d love to think that things get better. But the tone, aggression and hate of all these current backlashes – ISIS and Russia, Trump and European xenophobia – shock me almost every day: We can’t take civilization for granted. Or democracy. Or tolerance.

Is there more acceptance in your country?

More than when I was a kid? I hope so. There is no marriage equality yet, and gay couples can’t adopt, and too many people still think that you can’t have „Christian values“ and, at the same time, openly talk about homosexuality in schools. German politicians and pundits talk about „Leitkultur“ (a cultural standard about what it should mean to be a proper, „real“ German) a lot, and I think that as a country, we are obsessed with being „normal“ and „regular“.

Every time queer people want to be aknowledged for NOT „being normal“, people get angry quickly: Ideally, queer people, non-white people etc. should just work hard to blend in, and not address discrimination; the idea seems to be that if everyone acts „normal“ enough and never complains, no one would be discriminated against, anyways. I admire people who stand out. Or complain. Or fight to be aknowledged. That’s why I love activists, rabble-rousers and politically queer people.

Have you ever been to a gay wedding?

No. I spent lots of time in Toronto from 2009 to 2013, I’m close friends with three gay or lesbian Canadian couples, but I met them after they were married or I wasn’t in Canada when they had their ceremony. I have one German gay friend who is getting married this summer, but I haven’t met his partner yet – we only became friends last year. I wish I had more queer real-life Berlin friends, and I wish I had more older queer role models.

Single? Looking? Dating?

Since summer of 2014, I’m in a relationship with a German florist. Most of the time, I live with him in his Berlin apartment. It’s not an open relationship, and we both hope that we’ll stay together for decades. Everything is more fun when he is around. We’re crazy happy to have each other.

What do you know about my country, Peru?

For a couple of weeks in 2001, my mom had an au-pair from Peru: a very, very shy girl who was too nervous, quiet and demure. We never really established a connection, and she switched to another family. It felt like having a maid – it was uncomfortable for everyone.

I sampled and liked „The Cardboard House“ by Martin Àdán. But I don’t even know any other Peruvian literature.

.

Stefan Mesch: Veröffentlichungen (Stand: 2015)

cropped-dscf4078.jpg

als Ergänzung zur „über mich“-Seite hier im Blog:

.

Texte in:

ZEIT Online | Tagesspiegel | der Freitag | Kulturtaustausch

Edit | BELLA triste 1 2 3 | Am Erker | Macondo | Comma | etcetera | Sterz

Buchbeiträge für: Hanser Verlag | Beltz & Gelberg | Frohmann | Mikrotext 1 2 | Büchergilde Gutenberg 1 2 | Siebenhaar Verlag | Kerber Verlag | Allitera | Blumenkamp | Glück & Schiller / Edition Pächterhaus 1 2 3 4 5 6 7 8 u.a.

Literaturkritik.de 1 2 u.a. | Kleinerdrei.org | WDR/Funkhaus EuropaTitel-Kulturmagazin 1 2 | Stadtkind | 14 Magazin | edel&electric | lit.radio | Zebrabutter 1 2 | Literaturfest München | Blog der Frankfurter Buchmesse | schauerfeld.de | ocelot | dandelion | EXOT. Zeitschrift für komische Literatur | IDLE | elementtracking | 54stories | Buchmarkt Magazin | techniktagebuch 1 2 | lit04.de

freier Literaturkritiker und Autor für Deutschlandradio Kultur, u.a. 1 2 3 4

Verlage:

Klett-Cotta (Praktikum, Gutachten, Lektorat) | Luxbooks (Übersetzung) | DK Publishing (Übersetzungen) | ZEIT der verschwundenen Bücher / Eder&Bach (Recherche) | Polar Verlag (Beratung) | Harvill Secker (Gutachten) sowie fürs Goethe-Institut Toronto (Praktikum, Übersetzungen)

Lesungen:

Berlin: Kabeljau & Dorsch | Freiburg: Jos Fritz | Freiburg: Literaturbüro Freiburg | Berlin: Literaturhaus Lettrétage | Köln: Literaturhaus | Frankfurt: Helden der Kindheit: Lois Lane

Preise:

Finalist 20. Open Mike 2012 | Dietrich-Oppenberg-Medienpreis für Kulturjournalismus der Stiftung Lesen 2012 | Finalist Virenschleuderpreis 2015 | Juror beim Buchpreis Seraph 2013 der Phantastischen Akademie | …und 2015 nach der Amy-Hempel-Übersetzung Gast auf Schloss Bellevue, beim Empfang von Bundespräsident Gauck.

Moderationen und Panels:

Literaturgespräch Freiburg (mit u.a. Per Leo, Verena Rossbacher, 2014) | Frankfurter Buchmesse/Orbanism Space (mit u.a. Nora Gomringer, Jan Drees, 2015) | Centraltheater Leipzig (auf Englisch: Fiona Maazel, 2012) | zwischenbrise Festival Freiburg (Sebastian Polmans, Lisa-Maria Seydlitz, Judith Zander, 2012) | Lit.futur, Hildesheim (mit u.a. Karla Paul, 2013) | PROSANOVA, Hildesheim (mit/als Kathrin Passig, 2014) | Literarisches Zentrum Göttingen (mit Harun Maye, 2014) | Berliner Volksbühne: Katersalon (mit u.a. Jörg Sundermeier, Jan Fischer, 2014) | Frankfurter Buchmesse/Deutschlandradio (mit u.a. Nika Lubitsch, Stephan Joß, 2014)

Workshops und Seminare:

Ruhr-Uni Essen: Schreiben fürs Feuilleton, 11/2015 | FU Berlin: Kunst/Kultur/Kritik, 10/2014 und 11/2015 | Leipziger Buchmesse/Autorenrunde: Rezensieren, 03/2015 | Universität Göttingen: Freier Journalismus, 05/2014 | Stadtbibliothek Mannheim: Bloggen und Engagement, 07/2014, Universität Hildesheim: Schreiben über Comics, 05/2012 und 05/2013 | …und, am schönsten: freies Theater Tempus Fugit e.V., Lörrach: Schreibwerkstätten für a) Theaterpädagog*innen, Anfang 20 und b) Schulklassen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, 12 bis 17, zweisprachig: 06/2014 und 06/2015

Liveblogs und Social-Media-Projekte:

für Suhrkamp, 2010: Arno Schmidt: Schauerfeld.de | für die Literaturwerkstatt Berlin, 2012: Liveblog zum Open Mike | für Literaturhaus Lettrétage, 2014: Schul-Lyrikprojekt Comment | für Büchergilde Gutenberg, 2014/15: „Buchsprechstunde“ auf Facebook | für Deutschlandradio Kultur: Liveblogs Frankfurter Buchmesse 2014 und Leipziger Buchmesse 2015 | ab 11/2015: Blogposts für edel&electric (Mara Giese, Karla Paul)

Interviews:

u.a. Cory Doctorow | Jagoda Marinic | Anne Köhler | Ayelet Waldman | Sandra Gugic | Monika Maron | Barbara HonigmannBrewster Kahle | Sally Pascale | Hans Hütt | …und, für „Straight to your Heart“, ein Dutzend Schauspieler*innen und Autoren von „Verbotene Liebe“, ARD

Interviews mit mir:

Nerv Magazin | ZEIT Magazin | SteglitzMind | Christoph Koch | Auf ein Bier mit | Open Mike | Büchergilde.de | Buchkontor WienBooknerds | Litlog | RTL

Themen:

Gegenwartsliteratur (v.a. deutschsprachig, USA, Kanada, Japan) | US-Serien | Netzkultur | Datenschutz | vergessene und obskure Bücher | Genre-Literatur | Jugendbücher | Mangas und Comics (v.a. Superhelden: Superman, Batman, weibliche Heldinnen) | persönliche Empfehlungen | LGBT und Repräsentation | Tod und Verlust | Blogs, Social Media, Identität | New York | Tagebücher | Feminismus | autobiografisches Schreiben | Mainstream-Kino und -Videospiele

Social Media:

Facebook | Twitter | Youtube | Tumblr: „Zimmer voller Freunde“ | Tumblr: sporadische Fundstücke | last.fm | Criticker | imdb | Goodreads | …und bei Amazon


Ziele:

Print-Feuilleton (Zeit, SZ, FAZ?) | Klagenfurter Literaturkurs | Übersetzungen (Literatur, Genre, Young Adult, Comics bei Panini?) | Wired | Volltext | Literaturspiegel/SPON | taz | …und den Roman abschließen!

smesch@gmx.net

.

stefan mesch, foto achim reibach

#blogfragen von Booknerds.de: Stefan Mesch

achim reibach

.

heute schreibt Booknerds-Autor Chris Popp: „Man könnte noch ein Stückchen weiter gehen und auch die ein oder andere unbequemere, stacheligere und kratzigere Frage einstreuen, die sich nicht mal eben so locker beantworten lässt.“

.

meine Antworten:

 

Welche Daseinsberechtigung hat Dein Blog?

Tagesaktuelles, vergängliches Zeug für meine Freunde/Follower poste ich bei Facebook – aber Inhalte, die noch in ein paar Jahren interessant sein könnten, für eine größere Öffentlichkeit: hier im Blog.

Der Blog oder das Blog?

Meist „der“… aber ab und zu ertappe ich mich beim „das“.

Einer Deiner Artikel wird von einem anderen Blogger oder beispielsweise einem Amazon-Rezensenten geklaut. Wie reagierst Du?

„The problem for most artists isn’t piracy – it’s obscurity.“ Ich nehme das als Kompliment. Meist wird mein Name genannt. In zehn Jahren passierte das…. zweimal?

Dein Blog ist urplötzlich offline, nichts geht mehr. Wie reagierst Du dann?

Noch nie passiert. Lit03.de, eine Website, für die ich Hunderte Bücher rezensiert habe, ist seit letztem Jahr offline – aber will ich Zeit/Energie aufbringen, elf bis sieben Jahre alte Artikel und Rezensionen noch einmal neu zu bloggen/online zu stellen?

Du hast einen Gutschein erhalten, um 2.500 gleiche Artikel Deiner Wahl mit dem Logo Deines Blogs als Werbeartikel anfertigen zu lassen. Allerdings sind Flyer, Lesezeichen, T-Shirts und Kugelschreiber tabu. Welchen Artikel würdest Du auswählen?

Autos. Everybody gets a car! Nein, ernsthaft: Ich glaube nicht, dass „Werbeartikel“ meinem Blog gut täten – ich würde mit dem Geld z.B. ein Ebook planen oder irgend ein Gemeinschafts-Schreibprojekt mit Mehrwert.

Nenne zwei Bücher und Deinen persönlichen perfekten Soundtrack dazu.

„Zwei“ macht diese Frage verwirrend und schwer: zwei Bücher, die harmonieren – UND dann noch passende Songs?

Ich würde gerne mal eine Szene lesen, die Energie und Drama DIESES Songs aufgreift: „Ghosts“ von Lonesome Leash.

.

Schreibst Du Deine Rezensionen handschriftlich vor?

Ich mache *nichts* handschriftlich. Würde ich vloggen, würde ich mir Sätze in einem Skript vorformulieren. Aber ich bin nicht gut in langen Übungs- und Vorbereitungs-Ritualen.

Verunstaltest Du Bücher für deine Schreibarbeit mit Knicken, Markierungen etc. oder behandelst Du sie eher wie ein rohes Ei?

Ich lese fast nur Second-Hand-Bücher, die ich gebraucht in Antiquariaten oder bei Amazon Marketplace kaufe und die eh ramponiert sind – und markiere interessante Stellen mit (grünem oder orangefarbenem) Leuchtstift.

Wenn Du eine Schreibblockade hast – wie gehst Du vor, um diese zu überwinden?

Ich arbeite immer an mindestens zwei Texten/Projekten gleichzeitig: Wenn ich in einem nicht weiterkomme, wechsle ich zum anderen. Wenn gar nichts mehr geht, lese ich Leseproben oder recherchiere neue Themen im Netz.

Schreibe ein kleines Gedicht (mindestens Vierzeiler) über Dein(en) Blog.

Bestenliste (Link) (Link)

Linkliste (Link) (Link) (Link)

verwandte Themen (Link) (Link) (Link)

auch interessant: (Link)

Du liest in einer anderen Rezension absoluten (tatsächlichen!) Unfug – sie quillt über vor inhaltlichen Fehlern. Wie reagierst Du? Kommentierst Du? Schreibst Du den Verfasser an? Oder hältst Du die Finger still?

Ich poste den Link auf Facebook und erkläre dort länger/ausführlich, wo die Schwächen, Probleme und Unwahrheiten liegen und warum sie mich stören.

Hast Du schon mal eine Idee von anderen Bloggern geklaut?

Mein Layout ist so schlicht und altmodisch – ich bin oft auf Buchblogs wie Buzzaldrins.de und denke „Wow! So soll das bei mir auch aussehen!“ Also: gestalterisch sind mir andere Blogs oft Jahre voraus.

Hast Du Dich schon mal einer Formulierung in einer anderen Rezension bedient, die Du gerne so ähnlich auch in einem Deiner Texte haben wolltest?

2006 habe ich mal eine Lektorin interviewt, die ständig „herrlich“ sagte. Nachdem ich tagelang unser Gespräch abgetippt/transkribiert habe, sagte ich ebenfalls oft „herrlich“. Was einzelne Wendungen angeht: Leif Randts Sprachbilder sind oft sehr originell und elegant, und wenn ich ihn gelesen habe, muss ich aufpassen, nicht plötzlich ähnlich zu klingen.

Das exotischste Buch in Deiner Sammlung ist:

Ich habe großen Respekt vor Büchern, die Freund*innen gut kennen und die an mir bisher vorbeigegangen sind. Im Moment lese ich diese Textsammlung zu einem Kunst-/Erzählprojekt aus der Schweiz: „Die 10 wichtigsten Ereignisse meines Lebens“ von Mats Staub. Nicht super-exotisch. Aber eben: eine plötzliche, unerwartete Empfehlung. Mehr davon! http://www.zehn-wichtigste-ereignisse-meines-lebens.net/de/

 

cropped-kabeljau-dorsch-berlin.jpg

.

Runde 2 – Gemischte Fragen an Blogger, Redakteure und mehr (medium+ und hardcore):

Stell Dir vor, man böte Dir an, Dein(en) Blog oder zumindest Deine Internetadresse für einen ordentlichen Batzen Geld zu verkaufen. Was würdest Du tun?

Mein Blog ist mein Name („stefanmesch.wordpress.com“): die Inhalte, die unter diesem Namen publiziert werden, muss ich selbst bestimmen.

Geld verdienen mit Deinem Blog – wie weit würdest Du gehen?

Ich schreibe beruflich. Ich lebe vom Schreiben. Und: Ich bin Kritiker. Meine Glaubwürdigkeit ist mein Kapital. Egal, für wen ich arbeite (aktuell z.B. die Büchergilde Gutenberg): Ich würde kein Buch loben, hinter dem ich nicht stehen kann.

Hast Du schon mal heimlich ein Buch gelesen/einen Film gesehen/eine Serie geschaut, obwohl Du eigentlich sagtest: „Den Mist? Never ever!“?

Nein. Ich lese oft – ziemlich schlechte – Superheldencomics, weil ich die Figuren mag. Aber das steht dann öffentlich in meinem Goodreads-Profil. Es gibt keine Bücher oder Filme, die ich heimlich sehe.

…oder zählt Pornografie?

Liest Du Dich selbst gern?

Ich will immer neu lektorieren und alles ändern. Meine Facebook-Beiträge sind in Alltags- und Plaudersprache verfasst. Die schreibe ich schnell, und oft denke ich beim Nochmal-Lesen: „Passabel so.“ Aber je anspruchsvoller und komplexer ich formuliere, desto länger denke ich bei jedem Satzteil: „Ist DAS eine gute Lösung? Oder nochmal überarbeiten?“

Man lobt Dich für einen Deiner Beiträge oder gar für Dein ganzes Blog total in den Himmel. Wie gehst Du mit diesem Lob um?

Wer zu viele Superlative und Schwärmereien benutzt, klingt oft etwas marktschreierisch (und, mit der Zeit: sehr unglaubwürdig). Ich freue mich, wenn jemand sagt „Der Text von Stefan ist toll“. Aber bei Postings wie „Stefan ist der Tollste“ denke ich oft: „Oh. Du tust dir und deiner Glaubwürdigkeit gerade keinen Gefallen: ein übertriebenes Lob ist nicht viel wert.“

Man attestiert Dir aufgrund einer Kritik keine Ahnung. Wie reagierst Du auf so etwas?

Ich stelle die Kritik auf Facebook zur Diskussion. Wenn ich Fehler gemacht habe, sage ich das gerne auch öffentlich. Wenn die Vorwürfe Quatsch sind, poste ich kurz, warum ich sie für Quatsch halte.

Man wirft dir als Blogger/Journalist vor, Du übtest Deine Arbeit nur aus, um so möglichst viele Rezensionsexemplare abzugreifen. Wie begegnest Du diesem Vorwurf?

Ich bin recht hart als Kritiker, und ich glaube, viele Leute/Verlage, die mir Manuskripte schicken, sagen sich danach „Hm. Jetzt hat er dem Buch auf Goodreads 2 Sterne gegeben, 1000 Menschen auf Facebook davor gewarnt und eine sehr kritische Rezension geschrieben. Keine gute PR für uns.“

Insofern bin ich froh, dass mir Verlage überhaupt etwas schicken. Ich lese meist .pdfs/.epubs/digitale Fahnen statt der fertigen Bücher: Kein Verlag wird arm, wenn er mir sowas mailt. Aber für mich sind das keine besonderen Perlen/Bonbons/Kleinode… sondern Text, durch den ich mich arbeite – oft mit geringem Vergnügen.

Ein Autor oder Verlag verlangt von Dir, Deine Rezension abzuändern oder gar zu löschen. Wie wirst Du handeln? Oder ist Dir das gar passiert? Falls ja: Wie hast Du gehandelt?

Ich habe 2004 in rascher Folge ein deutsches Debüt gelesen und „Engel im Schnee“ von Stewart O’Nan – und gemerkt, dass das deutsche Buch die selbe Figurenkonstellation, eine sehr ähnliche Eröffnungsszene usw. hat. Ich nannte das deutsche Buch auf lit04.de „Plagiat“, der deutsche Autor meldete sich und sagte, der Begriff sei „justiziabel“ und die Redaktion hat meinen Text vorsichtshalber gelöscht.

Heute würde ich stattdessen eine Textanalyse bloggen/auf Facebook posten, die Fakten gegeneinanderstellen und den Lesern sagen: „Hier sind die Parallelen. Macht euch euer eigenes Bild.“

Der Autor/Verlag droht mit einer Klage, wenn Du die Rezension nicht abänderst/löschst. Und nun?

Ich hole mir juristische Beratung im Freundeskreis und entscheide dann.

Hast Du bei Rezensionen schon mal geschummelt (beispielsweise das Buch nicht zu Ende gelesen und trotzdem eine vollständige Rezension geschrieben)?

Nein. Wie gesagt: Ich verdiene damit meinen Lebensunterhalt. Faule Kompromisse kann ich mir nicht leisten. Oft sehe ich das auch als… Karma-Frage: Ich muss soviel Zeit investieren, um meine Arbeit zu teilen, zu promoten, mich bei Verlagen anzubieten usw. – ich schneide mir ins eigene Fleisch, wenn ich es mir beim Rezensieren zu einfach mache.

Sind Zugriffszahlen/Like-Zahlen und Followerzahlen wichtig für Dich? Wie wirken sie sich hinsichtlich Motivation aus?

Sie sind unglaublich wichtig – aber demotivierend. Mein Blog-Counter funktioniert für mich wie eine Skinner-Box. Ich probiere viel aus, um die Zahlen zu steigern – aber es bleibt ein Glücksspiel (und: frisst zu viel Energie und Aufmerksamkeit, enttäuscht mich dann meist).

Liest Du auf dem Klo?

Ja, aber ich bin nicht gerne länger als nötig auf dem Klo und lese ungern nur eine halbe Seite: mir bringt das wenig. Vor allem lese ich beim Zähneputzen. Gerade „Wittgensteins Neffe“ von Thomas Bernhard.

.

cropped-dscf5301.jpg

.

Runde 3 – Zur Entspannung. Du als Konsument (softcore und seicht):

Gab es schon mal einen Protagonisten in einem Buch oder eine Figur in einem Film oder einer Serie, und Du dachtest: Verflucht, kennt der Autor mich?

Als „Six Feet Under“ 2004 in Deutschland startete, dachte ich: Ich MUSS mein Leben ändern – bevor ich wie David Fisher ende. Das war… ein produktiver Schreck-Moment. Kaoru, die steife, misstrauische, nervöse und gehemmte Hauptfigur aus „Sakamichi no Apollon“ erinnert mich an mein Schul-Ich.

Und… ich bin oft hart und sehr, sehr wertend: Ich habe Ruth Klügers „weiter leben“ an meine besten Freunde verschenkt, weil ich dachte „Wow. Da ist NOCH jemand, der sehr unerbittlich lebt und ungefragt beurteilt.“

Stell dir vor, Du könntest die Protagonisten oder beliebige andere Figuren aus zwei Büchern/Filmen/Serien miteinander vertauschen. Wen und warum?

Das ist mir zu abstrakt. Tony Stark/Iron Man (Marvel, die Avengers) würde ich gerne im DC-Universum (neben Superman, Batman usw.) sehen. Und schade, dass Storm (Marvel, die X-Men) nicht in der selben Comicwelt wie Wonder Woman (DC) lebt.

Welches ist Dein peinlichstes Lieblingsbuch/Dein peinlichster Lieblingsfilm/Deine peinlichste Lieblingsserie?

Ich mag die „Freaky Friday“-Verfilmung mit Lindsay Lohan. Serien: „Verbotene Liebe“ und „One Tree Hill“, in Ausschnitten „As the World Turns“. Bücher: Benjamin von Stuckrad-Barre hat Textschnipsel aus albernen Google-Suchanfragen in Spaß-Listen sortiert, für ein Buch namens „Was.Wir.Wissen“. Das fand ich… herrlich! Und bei Alltags- und Familienromanen bin ich oft leichter zu kriegen als zynischere Leser. Elizabeth Hartley Winthrops „December“ hat vernichtende Kritiken. Ich mochte es sehr.

Welches war das frustrierendste Buchende/Filmende/Serienfinale für Dich? Wie hätte es ausgehen sollen? Warnung an die Leser der Antworten: Spoileralarm!

Ich hasse „Oh wie schön ist Panama“.

Einer der dümmsten Filme, die ich kenne, ist „Monsters Ball“. Nach der dritten, vierten konfusen Wendung habe ich nur noch wütend-hämisch gelacht. Und die Kinder-Trickserie „Die Bluffers“ handelt von Tieren, die ein „Geheimnis“ lüften wollen, das nie gelüftet wird. Solche Bluffs ärgern mich bis heute.

Wenn Dein Leben oder Deine persönliche momentane Situation als Buch oder Film veröffentlicht würden: Wie hieße das Buch/der Film?

Irgendwas mit Würfeln/Glücksspiel. Ich sagte gestern: „Ich will gerade nur Sachen machen, die etwas verändern könnten.“ Also: Es geht viel um Glück, Chancen, Unwägbarkeit.

Welches Buch/welcher Film/welche Serie hat Dich derart beschäftigt und aufgewühlt, dass Du tagelang an kaum etwas anderes denken konntest?

Das passiert ständig. 10 Beispiele, die mir als erstes in den Sinn kommen: „Neon Genesis Evangelion“, „Ist das Leben nicht schön?“, „Europa“ (Lars von Trier), „Six Feet Under“, „Vanilla Sky“, „Boyhood“, „I am a Hero“ (Manga), „Gilbert Grape“ (die Romanvorlage von Peter Hedges; den Film kenne ich noch nicht), „Die Wand“ (Marlen Haushofer), Meike Winnemuths „Das große Los“…

Hast Du schon einmal einer Figur aus einem Buch, einem Film oder einer Serie nachgeeifert? Oder wurdest Du hierdurch zu einer Handlung/Tat inspiriert?

Oft, ja! In der Pubertät mochte ich Ermittlerinnen und Ermittler, die private Traumata mit… Würde trugen und sich durchgebissen haben: Frank Black aus „Millennium“, Sam Waters aus „Profiler“, Fox Mulder aus „Akte X“. G’Kar aus „Babylon 5“ fand ich immer sehr souverän und psychisch gesund. Seit ein paar Jahren wünsche ich mir einen Freundeskreis wie in der Sitcom „Happy Endings“: Ich kann das nicht kucken, ohne, neidisch zu werden.

.

cropped-zangief-2-ross-sutherland.jpg

.

Runde 4 – Drei Dinge, die…

…das Schreiben schreibenswert machen:

  • Präzision (man denkt vage irgendwas. beim Schreiben bringt man es endlich auf den Punkt)
  • Festhalten (Dinge sind nachzulesen, zu googeln, für andere Menschen einzusehen, nachvollziehbar)
  • Lesen ist meine liebste Form von Informationsvergabe: schneller als Zuhören/Sprechen, einfacher als persönlich-irgendwo-Hingehen. Mir hilft, wenn Dinge nachzulesen sind.

…Dir bei manch anderem Blog mächtig auf die Nerven gehen:

  • „mich persönlich hat es SEHR beeindruckt.“
  • „mir persönlich hat es SEHR gefallen.“
  • „natürlich kann man darüber streiten, aber ich kann es JEDEM ans Herz legen.“

…Du Dir bei deinem eigenen Blog schon ewig vorgenommen, aber noch nicht verwirklicht hast:

  • längere persönliche Texte zu großen Lieblingsbüchern
  • mehr Interviews
  • mehr Vlogs (Videos)

…Dir das Lesen spontan madig machen:

Floskeln/verbrauchte Sprache, Erzählwelten, in denen nur der Autor/Ich-Erzähler/die Hauptfigur klug und kompetent wirkt… und Figuren (besonders Kinder und Frauen), die nur eingeführt werden, um zu sterben.

…Du gerne als Ausrede nutzt, nur um mehr Zeit zum Lesen zu haben:

  • „Das ist Recherche. Ich pitche später einen Artikel dazu.“
  • „Zum Schreiben bin ich zu müde. Jetzt geht nur Lesen.“
  • „Ich bin Kritiker. Das ist mein Fachgebiet. Dass ich das kenne/gelesen habe, wird sich später lohnen.“

…nicht so wichtig sind wie dein Blog:

  • andere Artikel/Beiträge von mir, die man nur offline lesen kann/findet
  • Jobs, die mir Geld, aber keine Leser/Texte bringen
  • eine Promotion

…Dir definitiv wichtiger sind als dein Blog:

  • mein Roman
  • meine Facebook-Pinnwand
  • Arbeit, die ich mit Redakteuren mache, fürs Feuilleton

.

cropped-27992271.jpg

.

Runde 5 – ein paar Sätze zum Vervollständigen:

Amazon ist…

…ein Konzern, dem Bücher nicht wichtig sind – aber der Goodreads besitzt, die für mich wichtigste Seite im Internet.

In meinem Wohnort…

…gehe ich kaputt. Ich MUSS mir genug Geld verdienen, um Zimmer in Städten mieten zu können, bald.

Ein Autor schreibt Bücher, weil…

Er sich durchgesetzt hat oder durchsetzen konnte. Oft genug, weil er ein älterer Mann ist und andere ältere Männer seine Stimme und Ansichten schätzen.

Marcel Reich-Ranicki fand ich…

…so weit weg von mir wie sehr viele dieser allgegenwärtigen älteren Männer in den Buchhandlungen, Feuilletons oder an meiner Uni: ihr Schreiben, ihr Sprechen und ihre Seilschaften haben nichts mit meiner Lebenswelt zu tun – ich hoffe, ich kann Autor sein, ohne, so wie sie werden zu müssen.

(Unterhaltsam/sympathisch fand ich ihn immer. Aber… Elke Heidenreich ist ein Vobild und Role Model. Reich-Ranicki ist ein Freak/Alien/mir völlig Fremder.)

Hysterisierung und Pathetisierung in der Literatur…

…das ist mir zu platt und reißerisch. Wer genau ist gemeint?

Was ich im Literatur-/Film-/Serienbusiness niemals verstehen werde, ist…

…wie viele Leute Filme gern mehrmals sehen, immer das selbe sehen, Serienepisoden halb oder nebenher sehen, „einfach nur entspannen“ wollen.

Wenn ich die Bibliographie eines bestimmten Autoren/einer bestimmten Autorin einfach auslöschen könnte, dann die von _________, weil __________.

Ich glaube nicht, dass Robert Kirkmans „The Walking Dead“ schlimm oder schrecklich ist – aber die Fans sind oft sehr pragmatisch, mitleidslos und… sozialdarwinistisch. Tatsächlich schlimm: John Boynes KZ-Roman „Der Junge im gestreiften Pyjama“. Ein Jugendbuch, das über den Holocaust aufklären will und dabei voller Fehler und schlimmer „poetischer Freiheiten“ steckt:

Lieber gar nichts wissen als dieses furchtbare, dumme, verlogen sentimentale Buch.

Ich würde unheimlich gern eine Literatur-Diskussionsrunde mit folgenden Personen sehen:

Ich will nicht zuschauen – ich will mitmachen. Und, generell: mehr Frauen, mehr junge Leser, mehr Diversity.

Wie kann man eigentlich nur solch ein Kultursnob sein wie _______!

…der abgeschmackte Slavoj Zizek

Ich fände es großartig, wenn _____ auf meinem Blog einen Gastbeitrag schreiben würde.

Greg Rucka – ein sehr politischer Comic-Autor und Feminist.

Ich würde ______ gerne mal fragen, ob _______ …

…all meine Facebook-Freunde gerne mal fragen, ob sie mir weitere Menschen empfehlen und uns bekannt machen können – und ihnen zuhören, wenn sie mir die Geschichten hinter solchen Freundschaften erzählen.

Ich würde ______ gerne mal sagen, dass _______ …

…der Welt gerne mal sagen: „Geschafft! Mein Roman ist fertig.“ Noch… zwei Jahre? :-/

Booktuber…

Machen mir Spaß, wenn mir die Haltung/Ausstrahlung/das Gemüt der Menschen zusagt: Ich höre Leuten zu, falls ich auch gerne persönlich Zeit mit ihnen verbringen würde. Am wichtigsten: Energie, Tempo, Scharfsinn und etwas Albernheit/Selbstironie.

Dieser Fragebogen…

War furchtbar lang (das ist gut! gerne noch mehr!), sympathisch – aber nicht halb so „kantig“, wie ich erwartet hatte.

Gerne nochmal in richtig böse/tricky: fiese Fragen!

.

booknerds 3

(mir gehen die brauchbaren Portrait-Fotos aus.)

Blogs und Literatur: Interview mit Glasperlenspiel13, für die Büchergilde (Frankfurt)

Foto: Adelheid Haaß, Büchergilde Gutenberg 2015

Foto: Adelheid Haaß, Büchergilde Gutenberg 2015

.

Seit November 2014 empfehle ich Bücher für die Büchergilde Gutenberg – im Print-Magazin einmal im Quartal, und auf der Facebook-Seite zweimal im Monat, in meiner #Buchsprechstunde.

Vera, Bloggerin bei Glasperlenspiel13 und ebenfalls für die Büchergilde aktiv, stellte mir ein paar Fragen über mein Lesen, Bloggen, Schreiben… und die deutsche Blogger-Szene:

.

Du beschäftigst dich auch beruflich viel mit Büchern und Literatur. Gibt es überhaupt noch eine Grenze zwischen privater und beruflicher Lektüre?

Stefan: Als Kritiker, Blogger, Autor lese ich am liebsten Bücher, die noch fast niemand kennt… aber die möglichst viele Menschen kennen lernen sollten: Fundstücke und Geheimtipps, Neuheiten und Underdogs, Überraschungen und vergessene Klassiker.

Gängige Erfolgsromane sind bereits so bekannt… sie brauchen von mir keine große Hilfe oder Unterstützung: “Arbeit und Struktur” oder Margaret Atwoods Zukunfts-Trilogie will ich irgendwann unbedingt lesen. Nur bloß nicht: heute. Ich suche lieber Neuland. Entdeckungen!

Und was liest du privat am liebsten?

Stefan: Ich mag kluge Frauen, verkorkste Familien, komplexe Gefühle. Bücher, die mich fragen: “Was ist ein gutes Leben? Was ist Glück?” Und ich liebe Superman, Wonder Woman. Phantastik!

Unsere Blogs unterscheiden sich sehr: Wie ist dein Selbstverständnis als Blogger? Welche Möglichkeiten bietet dir dein Blog?

Stefan: Wenn ich mit Freunden und Fremden über Bücher sprechen will, gehe ich auf Facebook: Kommentare, schnelle Dialoge, ein waches Hin und Her. Doch nach zwei Wochen rutscht jeder Beitrag so tief fort, dass er nie wieder gefunden, gelesen wird. Also sammle ich seit 2011 Listen, Fundstücke und längere Texte hier auf meinem Blog, stefanmesch.wordpress.com

Journalismus, Rezensionen… das will ich für Zeitungen machen. Bezahlt. Professionell. Aber Listen, Experimente? Bonusmaterial? Dafür liebe ich den Blog: ein Archiv, so offen und öffentlich wie möglich.

Was hat dich veranlasst, auch englische Beiträge auf deinem Blog zu veröffentlichen?

Stefan: Von 2009 bis 2013 lebte ich je drei Monate im Jahr in Toronto, seit 2013 will ich regelmäßig nach New York. Ich übersetze aus dem Englischen, ich habe viele Freunde in Nordamerika, ich liebe die Comics, Belletristik, Netzkultur dort: München oder Berlin sind mir viel fremder.

Du gibst regelmäßig Empfehlungen zu ganz unterschiedlichen Genres und Themen, auf Facebook und im Blog. Wo und wie findest du all diese Bücher?

Stefan: In einer Buchhandlung oder Bibliothek öffne ich fast jedes Buch und lese ein, zwei Seiten, stundenlang. Die Neuerscheinungen. Die Klassiker. Das Abseitige und die US-Fundstücke: zwei, drei Tage im Monat mache ich nichts anderes, notfalls nur online, mit Amazon-Leseproben. Etwa 10,000 Bücher habe ich vorsortiert – in “angelesen: nichts für mich”, “angelesen: klingt gut” und “vorgemerkt: bald Leseprobe finden!” Den Überblick behalte ich mit Goodreads: einer tollen Katalog- und Wertungs-Website für Bücher.

Auf welchen Kanälen außer Facebook bist du noch zu finden und welcher gibt dir den meisten Mehrwert?

Stefan: Wer Illustrationen, Kunst, Visuelles (oder: Pornografie!) liebt, muss zu Tumblr: Nirgendwo wird mein Auge so schnell gereizt, gekitzelt, überflutet.

Twitter ist mir zu schnippisch und abgehackt. Aber ich mag die vielen Fundstücke dort.

Drei Websites, die alles besser machen: TV Tropes, Graph TV und, bei allen Fragen und Gesuchen, Reddit.

Ich bekomme oft zu hören: Blogs, Facebook, Twitter & Co ist doch alles online, so anonym. Du bewegst dich seit Jahren in dieser „Szene“. Wie empfindest du das?

Stefan: Mal lebe ich in Berlin, mal auf dem Land bei Heidelberg. Mal in Amerika. Drei Viertel aller Leute, die mir wichtig sind, erreiche ich nur online, weil wir fast jeden Tag ganz weit entfernt voneinander sind. Lesen macht oft mehr Spaß als Spaziergänge. Schreiben geht schneller als ewiges Gerede. Ich kann im Netz SO viel fragen, zeigen, quatschen, probieren… und falls es stört, klickt Leute eben weiter. Wäre ich unter Menschen so aktiv wie online… man würde mich knebeln und wegsperren!

Was verbindest du mit der Büchergilde und wie bist du zu ihr gekommen?

Stefan: Ich liebe Felix Scheinberger und seine tollen Illustrationen zu “Tod in Venedig” von 2005. Im Büchergilde-Programm erwarte ich Mut, Sorgfalt, Witz und Eigensinn: Bücher, die zwei oder drei entscheidende Schritte weiter gehen.

Im Facebook-Account der Büchergilde bietest du eine regelmäßige #Buchsprechstunde an. Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

Stefan: “Mein Sohn ist 7 und alle Bücher langweilen ihn!”, “Ich suche Jugendbücher mit nicht-weißen Erzählerinnen oder Erzählern.”, “Kennst du gute Schreib- und Roman-Ratgeber?”: Ich liebe diese Fragen, Überraschungen… und wünsche, dass noch viel mehr Aufträge, Kommentare kommen. Geschenktipps, Dialoge, Anfragen: Lasst uns zusammen Bücher finden!

Letztes Jahr hat die Büchergilde 90jähriges Jubiläum. Wo siehst du sie zu ihrem 100. Geburtstag?

Stefan: Mein Lieblings-Buchhändler, Frithjof Klepp bei Ocelot, musste Insolvenz anmelden. Meine liebsten Superhelden-Comics haben kaum noch Leser. Schon heute steht fast jedem Stück Buchkultur, vielen Verlagen und Autoren das Wasser bis zum Hals. Wenn dir jemand wichtig ist: Hilf. Unterstütze. Heute gleich. Sonst fehlt es bald.

Drei Blog-Tipps von dir?

Stefan:
Buzzaldrins.de, We read Indie und die Newsletter von Lesenmitlinks.de und Buchkolumne.de

.

weitere Interviews, Gespräche, Fragebögen?

buchsprechstunde stefan mesch