Scouting

Underdog Literature, February 2012: 15 fresh or artsy, off-the-wall titles

.

Here are 15 graphic novels that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: GREG RUCKA, „Stumptown“, 144 pages, 2011.

02: KEN DAHL, „Monsters“, 200 pages, 2009.

03: BRIAN MICHAEL BENDIS, „Fortune and Glory: A True Hollywood Comic Book Story“, 136 pages, 2000.

04: ALEX ROBINSON, „Box Office Poison“, 602 pages, 2001.

05: YOSHIHIRO TATSUMI, „A Drifting Life“, 856 pages, 2009.

06: GIPI, „Notes for a War Story“, 128 pages, 2006.

07: SARAH LEAVITT, „Tangles: A Story about Alzheimer’s, my Mother and me“, 127 pages, 2010.

08: ANDERS NILSEN, „Don’t go where I can’t follow“, 244 pages, 2007.

09: EMMANUEL GUIBERT, „The Photographer“, 288 pages, 2003.

10: PAUL HORNSCHEMEIER, „Mother, come home“, 128 pages, 2003.

11: MANU LARCENET, „Ordinary Victories“, 128 pages, 2003.

12: FUMI YOSHINAGA, „Ooku: The Inner Chambers“, 216 pages, 2009.

13: PETER MILLIGAN, „Enigma“, 208 pages, 1995.

14: EROYN FRANKLIN, „Another glorious Day at the Nothing Factory“, 206 pages, 2009.

15: JONATHAN HICKMAN, „The Nightly News“, 154 pages, 2007.

.

Here are three books that got great reviews, but left me disappointed:

01: AMIR; KHALIL, „Zahra’s Paradise“, 272 pages, 2011.

02: RAINA TELGEMEIER, „Smile“, 224 pages, 2009.

03: FUMIYO KOUNO, „Town of evening calm, country of cherry blossoms“, 104 pages, 2004.

.

…and finally, here are seven books that I read – and that were really good:

1: 4 of 5 stars: JASON SHIGA, „Empire State: A Love Story (or not)“, 144 pages, 2011.

2: 4 of 5 stars: JASON SHIGA, „Bookhunter“, 144 pages, 2007.

3: 4 of 5 stars: JEFFREY BROWN, „Clumsy“, 224 pages, 2003.

4: 4 of 5 stars: JOE KELLY, „I kill Giants“, 184 pages, 2009.

5: 4 of 5 stars: PHILIP GELATT, „Petrograd“, 248 pages, 2011.

6: 4 of 5 stars: RANDALL MUNROE, „xkcd: Volume 0“, 120 pages, 2009..

7: 5 of 5 stars: FÁBIO MOON; GABRIEL BÁ, „Daytripper“, 256 pages, 2011. [best read of 2011, I’ve wrote about it here (German, Link)]

.

related Posts:

and:

Underdog Literature, January 2012: 15 fresh or amazing, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: MATTHEW NORMAN, ‚Domestic Violets‘, 352 pages, 2011.

02: PIERS BRENDON, „The Dark Valley: A Panorama of the 1930s“, 848 pages, 2000. [History]

03: JEANETTE WINTERSON, „Why be happy when you could be normal?“, 256 pages, 2011. [Memoir]

04: JORDAN ROSENFELD, „Make a Scene: Crafting a powerful Story one Scene at a Time“, 272 pages, 2007. [Creative Writing]

05: CAROLE MASO, „The Art Lover“, 176 pages, 1990.

06: JANE GARDAM, „Old Filth“, 289 pages, 2004.

07: BRIAN FARREY, ‚With or without you‘, 368 pages, 2011. [Young Adult]

08: ANDREW SMITH, ‚Stick‘, 292 pages, 2011. [Young Adult]

09: SUZETTE MAYR, ‚Monoceros‘, 280 pages, 2011.

10: ALEXANDER MAKSIK, „You deserve nothing“, 323 pages, 2011.

11: CAROLINE PRESTON, „The Scrapbook of Frankie Pratt“, 240 pages, 2011.

12: ANNA FUNDER, „All that I am“, 370 pages, 2011.

13: MICHAEL LESY, „Wisconsin Death Trip“, 261 pages, 1973. [Art / Photography.]

14: ALAN FLETCHER, „The Art of Looking Sideways“, 534 pages, 2001. [Art / Design / Neurology / Cultural Studies.]

15: EDEN ROBINSON, „Monkey Beach“, 384 pages, 1999.

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: MARILYN FRENCH, „The Women’s Room“, 544 pages, 1977.

02: HANS FALLADA, „Wer einmal aus dem Blechnapf frißt“, [German pre-WW2 classic], 584 pages, 1934.

03: TUCKER SHAW, „Everything I ate: A Year in the History of my Mouth“, 496 pages, 2005.

04: NAOMI KLEIN, „The Shock Doctrine: The Rise of Disaster Capitalism“, 588 pages, 2007.

05: DOUGLAS KENNEDY, „The Pursuit of Happiness“, 656 pages, 2001.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 4 of 5 stars: W.G. SEBALD, „Die Ausgewanderten“ [US: „The Emigrants“], 354 pages, 1996.

2: 4 of 5 stars: JERRY SPINELLI, „Milkweed“, YA Holocaust Novel, 208 pages, 2003.

3: 4 of 5 stars: ELIZABETH McCRACKEN, „An exact Replica of a Figment of my Imagination“, Memoir, 192 pages, 2008.

.

related Posts:

and:

Romane 2012: Neuerscheinungen, Empfehlungen

Interessante Bücher, 2012?

Update, Spätsommer 2012: Bis heute googeln viele Leser diesen Eintrag. Weil er schon älter ist (Dezember 2011), hier ein paar Ergänzungen / Empfehlungen.

Die besten Bücher, erschienen 2012, die ich bisher dieses Jahr gelesen habe?

  • Gerbrand Bakker, „Der Umweg“, Suhrkamp, März 2012. (große Empfehlung!)
  • Scott Snyder: „Batman: Court of Owls“, DC Comics, Mai 2012 (der beste Batman-Comic seit Jahren. Einsteigerfreundlich / kein Vorwissen nötig.)

.

aktuelle Bücher von jungen deutschen Autoren / Freunden, auf die ich mich freue (noch nicht gelesen):

  • Sabrina Janesch, „Ambra“, Luchterhand, August 2012.

.

Die ursprüngliche, erste Auswahl, von Dezember 2011:

.

deutsche Autorinnen und Autoren:

.

01) Christian Schüle: „Das Ende unserer Tage“: Hamburg-Roman

460 Seiten, Klett-Cotta, Februar 2012

.

02) Franziska Gerstenberg: „Spiel mit ihr“: erotischer Thriller (?)

264 Seiten, Schöffling, 15. Februar 2012 [Artikel von mir über Gerstenbergs Kurzgeschichten: Link]

.

03) Christian Kracht: „Imperium“: Abenteuerroman

256 Seiten, Kiepenheuer & Witsch, 16. Februar 2012

.

04) Lisa-Maria Seydlitz: „Sommertöchter“: Reise-/Urlaubs-/Familienroman

208 Seiten, Dumont, 22. Februar 2012

.

05) Thomas von Steinaecker: „Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing, zu träumen“: Gesellschaftsroman

400 Seiten, S. Fischer, 23. Februar 2012

.

06) Bernd Schroeder: „Auf Amerika“: Dorfroman

200 Seiten, Hanser, 27. Februar 2012

.

07) André Kubiczek: „Der Genosse, die Prinzessin und ihr lieber Herr Sohn“, DDR-Roman

612 Seiten, Piper, März 2012

.

08) Felicitas Hoppe: „Hoppe“: Autobiografie / Satire

336 Seiten, S. Fischer, 8. März 2012

.

09) Anna Katharina Hahn: „Am schwarzen Berg“, Stuttgart-Roman

236 Seiten, Suhrkamp, 12. März 2012 [Fortsetzung zu „Kürzere Tage“, 2009?]

.

10) Klaus Siblewski, John von Düffel: „Wie Dramen entstehen“, Poetik / Ratgeber

288 Seiten, Luchterhand, 12. März 2012 [der Vorgänger „Wie Romane entstehen“ von 2008 war sehr, sehr gut. Interessant auch DIESE Neuauflage [Link] zum selben Thema]

.

11) Saskia Fischer: „Ostergewitter“: Familiendrama

220 Seiten, Suhrkamp, 16. April 2012

.

12) Rainald Goetz: „Johann Holtrop“: Wirtschafts-/Gesellschaftsroman

200 Seiten, Suhrkamp, September 2012

.

13) André Kubiczek: „Kopf unter Wasser“: Männerroman

240 Seiten, Piper, August 2012

.

Übersetzungen:

.

14) Sherwood Anderson: „Winesburg, Ohio“: Kleinstadt-Klassiker (1919), 3.78 von 5

328 Seiten, Schöffling, 2. Januar 2012 [Neuübersetzung von Mirko Bonné]

.

15) Stephen King: „Der Anschlag“: Zeitreise-Thriler, 4.36 von 5

1056 Seiten, Heyne, 23. Januar 2012 [Titel der Originalausgabe: „11/22/63“]

.

16) Ben Brooks: „Nachts werden wir erwachsen“: Szene-/Jugendroman, 3.62 von 5

272 Seiten, Berlin Verlag, 4. Februar 2012 [Übersetzer: Jörg Albrecht]

.

17) Padget Powell: „Roman in Fragen“: experimenteller Roman (?)

192 Seiten, Berlin Verlag, 4. Februar 2012 [Übersetzer: Harry Rowohlt]

.

18) Elisabeth Tova Bailey: „Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“: Essay über chronische Krankheiten, 3.92 von 5

176 Seiten, Nagel & Kimche, 6. Februar 2012

.

19) Rob Sheffield: „Mit Mädchen über Duran Duran reden“: Popliteratur / Musikjournalismus, 3.54 von 5

336 Seiten, Heyne, 13. Februar 2012

.

20) Jennifer Egan: „Der größere Teil der Welt“: Baseball- und Punkroman, 3.65 von 5

392 Seiten, Schöffling, 15. Februar 2012 [Originaltitel: „A Visit from the Goon Squad“, Pulitzerpreis 2011]

.

21) Joan Didion: „Blaue Stunden“: persönliches Essay über Selbstmord, 3.75 von 5

176 Seiten, Ullstein, 29. Februar

.

22) Edmund White: „Und das schöne Zimmer ist leer“: Memoir, 3.79 von 5

256 Seiten, Gmünder, 1. März [Neuausgabe von „The beautiful Room is empty“, 1988]

.

23) Erin Morgenstein: „Der Nachtzirkus“: Fantasy-Romanze, 4.08 von 5

464 Seiten, Ullstein, 15. März

.

24) Francis Spufford: „Rote Zukunft“, Sowjet-Roman, 3.98 von 5

576 Seiten, Rowohlt, 2. April 2012

.

25) Yu Hua: „Brüder“: Gesellschaftsroman über Shanghai, 3.88 von 5

768 Seiten, S. Fischer, 12. April 2012

.

26) Tina Fey: „Bossypants: Haben Männer Humor?“: Comedy / Memoir, 3.96 von 5

256 Seiten, Rowohlt, 1. Juni 2012

.

27) Patrick DeWitt: „Die Sisters Brothers“: Western / Satire, 3.88 von 5

368 Seiten, Goldmann, 25. Juni 2012

.

28) Frank Bill: „Cold Hard Love“: Hinterwäldler-Kurzgeschichten, 3.98 von 5

ca. 288 Seiten, Suhrkamp, 16. Juli 2012

.

29) Isabel Allende: „Mayas Tagebuch“: Frauenroman über Chile, 3.79 von 5

450 Seiten, Suhrkamp, 13. August 2012

.

.

bereits gelesen – und nicht zu empfehlen:

.

30) Stewart O’Nan: „Emily, allein“: Alltagsroman, 3.65 von 5

384 Seiten, Kiepenheuer und Witsch, 16. Januar 2012 [O’Nan ist einer meiner Lieblingsautoren. Alternative Empfehlungen: „Halloween“, „Abschied von Chautauqua“, „Das Blut der anderen“]

.

31) Manu Joseph: „Genie ist relativ“: Farce / Satire, 3.59 von 5

370 Seiten, Suhrkamp, 18. Juni 2012.

[Bereits 2010 unter dem Titel „Ernste Männer“ bei Klett-Cotta veröffentlicht.]

.

32) Doug Johnstone: „Smokeheads“: Survival-Thriller, 2.95 von 5

320 Seiten, btb, 9. Juli 2012

.

verwandte Links:

  • „Futter für die Bestie“: Literaturkritik in digitalen Zeiten [Essay, Link]
  • große Literatur: 250 Empfehlungen [Link]
  • große Literatur: 250 Entdeckungen [Link]
  • deutschsprachige Literatur: Entdeckungen 2011 [Link]
  • junge Literatur: 50 Empfehlungen [Link]
  • Buchtipps: Dezember 2011 [Link]

Underdog Literature, December 2011: 15 fresh or brilliant, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: WALTER ABISH, ‚How German is it? Wie Deutsch ist es?‘, 252 pages, 1980.

02: ANNA FUNDER, ‚Stasiland: Stories from behind the Berlin Wall‘, 304 pages, 2000. [Journalism from a young Australian author]

03: ELENA FERRANTE, ‚Days of Abandonment‘ / ‚Tage des Verlassenwerdens‘, 254 pages, 2002.

04: HEIMITO VON DODERER, ‚The Demons‘ / ‚Die Dämonen‘, 1340 pages, 1965. [Austrian]

05: CLARICE LISPECTOR, ‚Near to the wild Heart‘, 192 pages, 1943. [existentialist, lyrical short novel by a 17-year-old Brazilian author.]

06: LAUREN BINET, ‚HHhH‘, 374 pages, 2009.

07: JOY WILLIAMS, ‚The Changeling‘, 256 pages, 1978.

08: ELIZABETH VON ARNIM, ‚The enchanted April‘, 247 pages, 1922.

09: PATRICK LEIGH FERMOR, ‚A Time of Gifts‘, 321 pages, 1977. [Travelogue]

10: WILLIAM GADDIS, ‚JR‘, 752 pages, 1975.

11: ALBERT COHEN: ‚Her Lover‘ / ‚Belle du Seigneur‘, 992 pages, 1968.

12: MIKLÓS BANFFY, ‚They were counted‘, 600 pages, 1934.

13: RUSSELL BANKS, ‚Affliction‘, 368 pages, 1989.

14: RAY FAWKES, ‚One Soul‘, 176 pages, 2011. [Comic]

15: UMBERTO ECO, ‚The Infitiny of Lists‘ / ‚Die unendliche Liste‘, 408 pages, 2009. [Cultural History]

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: LAWRENCE DURRELL: ‚The Alexandria Quartet‘, 884 pages, 1957.

02: FREDERICK REIKEN, ‚Day for Night‘, 336 pages, 2010.

03: JANICE GALLOWAY, ‚The Trick is to keep breathing‘, 236 pages, 1989.

04: MICHAEL A. FITZGERALD, ‚Radiant Days‘, 256 pages, 2007.

05: VESTAL McINTYRE, ‚Lake Overturn‘, 448 pages, 2009.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 5 of 5 stars: EVAN S. CONNELL, ‚Mrs. Bridge‘, 246 pages, 1959.

2: 4 of 5 stars: SARAH GLIDDEN, ‚How to understand Israel in 60 Days or less‘, 208 pages, 2007 [Graphic Novel / Travelogue].

3: 4 of 5 stars: FRIGYES KARINTHI, ‚A Journey round my Skull‘, 312 pages, 1938 [Essay / Autobiography].

.

related Posts:

and: