Rob Sheffield

Books against Sadness […and Loss, and Grief]: Personal Book Recommendations

.

„I’ve been in an emotionally fragile state for a couple months. I’m looking for some literature that will help me be happy with existing again. What do you recommend?“

Books That Will Help Me Grapple With Existence? [a recent discussion in the „books“ section of Reddit.com]

.

Last night, I wrote a quick list, answering the above question.

Here are my recommendations [Link]:

.

Let’s split this up in… books that deal with dark/depressing themes, but show lots of hope and will be uplifting BY THE END (…but not neccessarily right from the beginning):

  • Gabriel Bà: Daytripper [mortality; life is short]
  • Evan S. Connell: Mrs. Bridge [everyday life is depressing; make your own decisions)
  • Cormac McCarthy: The Road [life can be hell; love prevails]
  • Stewart O’Nan: A Prayer for the Dying [everyone is mortal; you can overcome any loss]
  • Joan Didion: The Year of Magical Thinking [it’s not the end that counts; it’s the memories you make]
  • David Mazzucchelli: Asterios Polyp [everyone’s an island, but the happy, accidental connections between people make life worth living]
  • Randy Pausch: The Last Lecture [you might die tomorrow; strife harder TODAY!!]
  • Jean-Paul Sartre: No Exit [hell is other people; avoid the ones that belittle you]
  • Bryan Lee O’Malley: Lost at Sea [it’s okay to feel adrift once in a while]
  • Rob Sheffield: Love is a Mixe Tape [you will lose love – but you’re stronger than you think!]
  • Gayle Forman: If I stay [even with horrendous loss, there’s lots to live for!]
  • Brad Kessler: Birds in Fall [grief is complex and frightening, but consolation can be found in the weirdest moments]
  • Miriam Toews: Swing Low [if a parent decides to die, it does not mean that he didn’t love you]

I also very, very much would like to recommend the anime series „Neon Genesis Evangelion“. It has a fragile, nervous, deeply unhappy soul-searching main character who has an existential struggle with questions like „Why should I care? What can I do? Who should I fight for?“. The answers are complex, and not sugar-coated at all.

.

Then, there’s a second, different category: feel-good books, with lots of joy, energy and a life-affirming atmosphere. If you want to feel… happy, warm and consoled, pick the follwing books:

  • Kyohiko Azuma: Yotsuba&! [everyday life is an adventure]
  • Jiro Taniguchi: A distant Neighborhood [when youth is gone… your sense of wonder should remain!]
  • Tove Janson: A Summer Book [life is like the weather. the harsh moments are as much a part of life as the lush ones.]
  • Harper Lee: To kill a Mockingbird [stand up for your beliefs, and reach out to the people around you]
  • Banana Yoshimoto: Kitchen [find your family. they don’t have to be the people you were born with.]
  • Haruki Murakami: Kafka on the Shore [life is rich, magical, paradox, scary and unpredictable. and that’s a good thing!]
  • Joyce Maynard: The Usual Rules [kids are growing. and you are, too.]
  • Kurt Busiek: Superman: Secret Identity [every step of growing up is scary. there’s a fuller picture. don’t get clouded by fear and alienation.]
  • Julie Orringer: The Invisible Bridge [every moment counts. celebrate reality. tell people you love them. make a difference.]

.

That’s all for today: a couple of quick book recommendations for anyone who felt sad or needed consolation. Enjoy!

.

Related Links:

Romane 2012: Neuerscheinungen, Empfehlungen

Interessante Bücher, 2012?

Update, Spätsommer 2012: Bis heute googeln viele Leser diesen Eintrag. Weil er schon älter ist (Dezember 2011), hier ein paar Ergänzungen / Empfehlungen.

Die besten Bücher, erschienen 2012, die ich bisher dieses Jahr gelesen habe?

  • Gerbrand Bakker, „Der Umweg“, Suhrkamp, März 2012. (große Empfehlung!)
  • Scott Snyder: „Batman: Court of Owls“, DC Comics, Mai 2012 (der beste Batman-Comic seit Jahren. Einsteigerfreundlich / kein Vorwissen nötig.)

.

aktuelle Bücher von jungen deutschen Autoren / Freunden, auf die ich mich freue (noch nicht gelesen):

  • Sabrina Janesch, „Ambra“, Luchterhand, August 2012.

.

Die ursprüngliche, erste Auswahl, von Dezember 2011:

.

deutsche Autorinnen und Autoren:

.

01) Christian Schüle: „Das Ende unserer Tage“: Hamburg-Roman

460 Seiten, Klett-Cotta, Februar 2012

.

02) Franziska Gerstenberg: „Spiel mit ihr“: erotischer Thriller (?)

264 Seiten, Schöffling, 15. Februar 2012 [Artikel von mir über Gerstenbergs Kurzgeschichten: Link]

.

03) Christian Kracht: „Imperium“: Abenteuerroman

256 Seiten, Kiepenheuer & Witsch, 16. Februar 2012

.

04) Lisa-Maria Seydlitz: „Sommertöchter“: Reise-/Urlaubs-/Familienroman

208 Seiten, Dumont, 22. Februar 2012

.

05) Thomas von Steinaecker: „Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing, zu träumen“: Gesellschaftsroman

400 Seiten, S. Fischer, 23. Februar 2012

.

06) Bernd Schroeder: „Auf Amerika“: Dorfroman

200 Seiten, Hanser, 27. Februar 2012

.

07) André Kubiczek: „Der Genosse, die Prinzessin und ihr lieber Herr Sohn“, DDR-Roman

612 Seiten, Piper, März 2012

.

08) Felicitas Hoppe: „Hoppe“: Autobiografie / Satire

336 Seiten, S. Fischer, 8. März 2012

.

09) Anna Katharina Hahn: „Am schwarzen Berg“, Stuttgart-Roman

236 Seiten, Suhrkamp, 12. März 2012 [Fortsetzung zu „Kürzere Tage“, 2009?]

.

10) Klaus Siblewski, John von Düffel: „Wie Dramen entstehen“, Poetik / Ratgeber

288 Seiten, Luchterhand, 12. März 2012 [der Vorgänger „Wie Romane entstehen“ von 2008 war sehr, sehr gut. Interessant auch DIESE Neuauflage [Link] zum selben Thema]

.

11) Saskia Fischer: „Ostergewitter“: Familiendrama

220 Seiten, Suhrkamp, 16. April 2012

.

12) Rainald Goetz: „Johann Holtrop“: Wirtschafts-/Gesellschaftsroman

200 Seiten, Suhrkamp, September 2012

.

13) André Kubiczek: „Kopf unter Wasser“: Männerroman

240 Seiten, Piper, August 2012

.

Übersetzungen:

.

14) Sherwood Anderson: „Winesburg, Ohio“: Kleinstadt-Klassiker (1919), 3.78 von 5

328 Seiten, Schöffling, 2. Januar 2012 [Neuübersetzung von Mirko Bonné]

.

15) Stephen King: „Der Anschlag“: Zeitreise-Thriler, 4.36 von 5

1056 Seiten, Heyne, 23. Januar 2012 [Titel der Originalausgabe: „11/22/63“]

.

16) Ben Brooks: „Nachts werden wir erwachsen“: Szene-/Jugendroman, 3.62 von 5

272 Seiten, Berlin Verlag, 4. Februar 2012 [Übersetzer: Jörg Albrecht]

.

17) Padget Powell: „Roman in Fragen“: experimenteller Roman (?)

192 Seiten, Berlin Verlag, 4. Februar 2012 [Übersetzer: Harry Rowohlt]

.

18) Elisabeth Tova Bailey: „Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“: Essay über chronische Krankheiten, 3.92 von 5

176 Seiten, Nagel & Kimche, 6. Februar 2012

.

19) Rob Sheffield: „Mit Mädchen über Duran Duran reden“: Popliteratur / Musikjournalismus, 3.54 von 5

336 Seiten, Heyne, 13. Februar 2012

.

20) Jennifer Egan: „Der größere Teil der Welt“: Baseball- und Punkroman, 3.65 von 5

392 Seiten, Schöffling, 15. Februar 2012 [Originaltitel: „A Visit from the Goon Squad“, Pulitzerpreis 2011]

.

21) Joan Didion: „Blaue Stunden“: persönliches Essay über Selbstmord, 3.75 von 5

176 Seiten, Ullstein, 29. Februar

.

22) Edmund White: „Und das schöne Zimmer ist leer“: Memoir, 3.79 von 5

256 Seiten, Gmünder, 1. März [Neuausgabe von „The beautiful Room is empty“, 1988]

.

23) Erin Morgenstein: „Der Nachtzirkus“: Fantasy-Romanze, 4.08 von 5

464 Seiten, Ullstein, 15. März

.

24) Francis Spufford: „Rote Zukunft“, Sowjet-Roman, 3.98 von 5

576 Seiten, Rowohlt, 2. April 2012

.

25) Yu Hua: „Brüder“: Gesellschaftsroman über Shanghai, 3.88 von 5

768 Seiten, S. Fischer, 12. April 2012

.

26) Tina Fey: „Bossypants: Haben Männer Humor?“: Comedy / Memoir, 3.96 von 5

256 Seiten, Rowohlt, 1. Juni 2012

.

27) Patrick DeWitt: „Die Sisters Brothers“: Western / Satire, 3.88 von 5

368 Seiten, Goldmann, 25. Juni 2012

.

28) Frank Bill: „Cold Hard Love“: Hinterwäldler-Kurzgeschichten, 3.98 von 5

ca. 288 Seiten, Suhrkamp, 16. Juli 2012

.

29) Isabel Allende: „Mayas Tagebuch“: Frauenroman über Chile, 3.79 von 5

450 Seiten, Suhrkamp, 13. August 2012

.

.

bereits gelesen – und nicht zu empfehlen:

.

30) Stewart O’Nan: „Emily, allein“: Alltagsroman, 3.65 von 5

384 Seiten, Kiepenheuer und Witsch, 16. Januar 2012 [O’Nan ist einer meiner Lieblingsautoren. Alternative Empfehlungen: „Halloween“, „Abschied von Chautauqua“, „Das Blut der anderen“]

.

31) Manu Joseph: „Genie ist relativ“: Farce / Satire, 3.59 von 5

370 Seiten, Suhrkamp, 18. Juni 2012.

[Bereits 2010 unter dem Titel „Ernste Männer“ bei Klett-Cotta veröffentlicht.]

.

32) Doug Johnstone: „Smokeheads“: Survival-Thriller, 2.95 von 5

320 Seiten, btb, 9. Juli 2012

.

verwandte Links:

  • „Futter für die Bestie“: Literaturkritik in digitalen Zeiten [Essay, Link]
  • große Literatur: 250 Empfehlungen [Link]
  • große Literatur: 250 Entdeckungen [Link]
  • deutschsprachige Literatur: Entdeckungen 2011 [Link]
  • junge Literatur: 50 Empfehlungen [Link]
  • Buchtipps: Dezember 2011 [Link]