Rape Culture

Die besten Sachbücher

Sachbücher 2015

.

Ich habe fünf Tage lang Verlagsprogramme durchsucht, Bücher angelesen, vorgemerkt…

…und über 80 Neuerscheinungen gefunden, die einen Blick wert sind:

  • Sachbücher 2015
  • Jugendbücher 2015/2016
  • US-Romane 2015
  • Neuerscheinungen in Deutschland, Ende 2015
    [die folgenden Posts/Links kommen in den nächsten Tagen]

.

zuerst: 20 – ältere – Bücher, die ich las und sehr empfehlen kann:

.

zehn Sachbuch-Favoriten:

Europa in Ruinen: Augenzeugenberichte aus den Jahren 1944 bis 1948  Schwarzer Regen  In Cold Blood   Stasiland: Stories from Behind the Berlin Wall  Nothing to Envy: Ordinary Lives in North Korea
.

The Fire Next Time  Columbine  Understanding Popular Culture  Goodbye to All That: Writers on Loving and Leaving New York  Where the Girls Are: Growing Up Female with the Mass Media
.

zehn Memoirs, die ich empfehle:

Weiter leben. Eine Jugend.  Geschichte eines Deutschen  Phi Phi Island: Ein Bericht  Vier Arten meinen Vater zu beerdigen  Swing Low
.

Autoportrait  Fun Home. A Family Tragicomic: Eine Familie von Gezeichneten  Burma Chronicles  You Can't Go Home Again  The Bucolic Plague: How Two Manhattanites Became Gentlemen Farmers: An Unconventional Memoir
.

.

20 aktuelle Titel, in den letzten Tagen angelesen und vorgemerkt:

.

01: MOHAMEDOU OULD SLAHI, „Guantánamo Diary“

  • bis heute inhaftiert: ein Gefangener beschreibt Folter und jahrzehntelange Haft.
  • 379 Seiten, Januar 2015; deutsch bei Klett-Cotta/Tropen

„Im Jahr 2005 begann Slahi, seine Geschichte aufzuschreiben: Er berichtet von seinen Entführungen durch die Geheimdienste, den Folterungen und den Begegnungen mit seinen Peinigern, aber auch mit Menschen, die sich ihm zuwandten. Der erste Bericht eines Guantanamo-Gefangenen, dessen offizielle Freigabe durch jahrelange juristische Anstrengungen erzwungen wurde.“ [Klappentext, gekürzt]

Guantánamo Diary

.

02: ASTRID LINDGREN, „Die Menschheit hat den Verstand verloren: Tagebücher 1939-1945“

  • kein Kitsch: Astrid Lindgrens Tagebücher aus dem zweiten Weltkrieg
  • 576 Seiten, September 2015

„Astrid Lindgrens Geschichten handeln von Mut, Hoffnung, Liebe und Widerstand. Lange bevor die Bücher entstanden, schrieb sie ihre Gedanken über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts nieder: den Zweiten Weltkrieg. In ihren Tagebüchern schildert sie, wie Europa von Faschismus, Rassismus und Gewalt vergiftet wird. Nachdenklich und betroffen, aber auch mit dem so unverwechselbaren Tonfall stellt Astrid Lindgren in ihren Tagebüchern wichtige Fragen, die heute wieder von erschreckender Aktualität sind. Daneben erzählt sie von ihrem Familienleben und den ersten Schreibversuchen: 1944 schenkt sie ihrer Tochter das Manuskript von „Pippi Langstrumpf“ zum Geburtstag.“

Die Menschheit hat den Verstand verloren: Tagebücher 1939-1945  …und, trotz einer etwas durchwachsenen Kritik:  Denne Dag, Et Liv - En Astrid Lindgren-biografi

.

03: BRUCE SCHNEIER: „Data and Goliath: The Hidden Battles to control your Data and control your World“

  • einer der informiertesten, unpolemischsten Datenschützer erklärt die aktuellen Krisen und Rechtsbrüche.
  • 400 Seiten, März 2015, deutsch bei Redline Verlag

„Your cell phone provider tracks your location. Your online patterns reveal if you’re unemployed, sick, or pregnant. Google knows what you’re thinking because it saves your private searches. The powers that surveil us do more than simply store this information. Corporations use surveillance to manipulate not only the news articles and advertisements we each see, but also the prices we’re offered. Governments use surveillance to discriminate, censor, chill free speech, and put people in danger worldwide. And both sides share this information with each other or, even worse, lose it to cybercriminals in huge data breaches.

The result is a mass surveillance society of our own making. But have we given up more than we’ve gained? In Data and Goliath, security expert Bruce Schneier shows us what we can do to shake up surveillance-based business models, while also providing tips for you to protect your privacy every day. You’ll never look at your phone, your computer, your credit cards, or even your car in the same way again.“ [Klappentext, gekürzt]

Data and Goliath: The Hidden Battles to Collect Your Data and Control Your World

.

04: SCOTT L. MONTGOMERY, „The Shape of the New: Four Big Ideas and how they made the Modern World“

  • vier Ideen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die das 20. Jahrhundert bestimmten: interessantes geistesgeschichtliches und politisches Panorama.
  • 497 Seiten, Mai 2015

„This panoramic book tells the story of how revolutionary ideas from the Enlightenment about freedom, equality, evolution, and democracy have reverberated through modern history and shaped the world as we know it today. A testament to the enduring power of ideas, The Shape of the New offers unforgettable portraits of Adam Smith, Thomas Jefferson, Alexander Hamilton, Charles Darwin, and Karl Marx—heirs of the Enlightenment who embodied its highest ideals about progress—and shows how their thoughts, over time and in the hands of their followers and opponents, transformed the very nature of our beliefs, institutions, economies, and politics. Yet these ideas also hold contradictions. They have been used in the service of brutal systems such as slavery and colonialism, been appropriated and twisted by monsters like Stalin and Hitler, and provoked reactions against the Enlightenment’s legacy by Islamic Salafists and the Christian Religious Right. The Shape of the New argues that it is impossible to understand the ideological and political conflicts of our own time without familiarizing ourselves with the history and internal tensions of these world-changing ideas. With passion and conviction, it exhorts us to recognize the central importance of these ideas as historical forces and pillars of the Western humanistic tradition.“ [Klappentext, leicht gekürzt]

The Shape of the New: Four Big Ideas and How They Made the Modern World

.

05: DAVID CRABB, „Bad Kid: A Memoir of growing up Goth & Gay in Texas“

  • sympathischer Coming-of-Age-Bericht
  • 336 Seiten, Mai 2015

„A hilarious coming-of-age memoir from comedian and storyteller David Crabb tells a universally resonant story about growing up gay and Goth in San Antonio, Texas. What saved him was finding a group of outlandish friends who reveled in being outsiders. David found himself enmeshed with misfits: wearing black, cutting class, staying out all night, drinking, tripping, chain-smoking, idolizing The Smiths, Pet Shop Boys, and Joy Division.“ [Klappentext, gekürzt]

Bad Kid: A Memoir on Growing Up Goth & Gay in Texas

.

06: COLIN ATROPHY HAGENDORF: „Slice Harvester: A Memoir in Pizza“

  • die Kritiken sind durchwachsen – doch das Konzept klingt SO gut: jede Sorte Pizza, die es in Manhattan gibt, einmal probieren, binnen zwei Jahren!
  • 224 Seiten, August 2015

„Over the course of two years, a twenty-something punk rocker eats a cheese slice from every pizzeria in New York City, gets sober, falls in love, and starts a blog that captures headlines around the world. Since its arrival on US shores in 1905, pizza has risen from an obscure ethnic food to an iconic symbol of American culture. In August 2009, Colin Hagendorf set out to review every regular slice of pizza in Manhattan.“ [Klappentext, gekürzt]

Slice Harvester: A Memoir in Pizza

.

07: BEATE KLARSFELD, SERGE KLARSFELD, „Erinnerungen“

  • Memoiren eines deutsch-französischen Journalisten-Ehepaars
  • 624 Seiten, deutsch bei Piper

„Nazi! Mit diesem Ruf stürmt Beate Klarsfeld am 7. November 1968 auf dem Bundesparteitag der CDU den Vorstandstisch und ohrfeigt den Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger. Kiesinger war 1933 in die NSDAP eingetreten und hatte während des Zweiten Weltkriegs in der Rundfunkpolitischen Abteilung des Auswärtigen Amtes gearbeitet. Die Ohrfeige ist der Startschuss für die Lebensaufgabe von Beate Klarsfeld und ihrem Mann Serge: als passionierte Nazijäger verfolgen die Klarsfelds die Schreibtischtäter und die Schlächter des Holocaust – in Deutschland, wo sie straffrei leben, im Nahen Osten und in Südamerika, wohin viele geflohen sind. Sie entreißen ihre Opfer dem Vergessen, veröffentlichen ihre Bilder und Namen. Die Erinnerungen des Paares sind Zeugnis ihres lebenslangen Kampfes für die Rechte der Opfer und zugleich bewegendes Dokument einer großen Liebe.“ [Klappentext, ungekürzt]

Mémoires (BIOGRAPHIES, ME)

.

08: JULIE LYTHCOTT-HAIMS: „How to Raise an Adult“

  • Pädagogin erklärt, was überfürsorgliche Eltern anrichten: mich hat die – sehr kulturwissenschaftliche, klug-essayistische – Einleitung überzeugt.
  • 368 Seiten, Juni 2015

„A provocative manifesto that exposes the harms of helicopter parenting: Lythcott-Haims offers practical alternative strategies that underline the importance of allowing children to make their own mistakes and develop the resilience, resourcefulness, and inner determination necessary for success.“ [Klappentext, gekürzt]

How to Raise an Adult: Break Free of the Overparenting Trap and Prepare Your Kid for Success

.

09: WILLIAM FINNEGAN: „Barbarian Days: A Surfing Life“

  • klingt nach kitschiger Selbstbeweihräucherung – aber stilistisch/literarisch klappt das ganz gut:
  • 447 Seiten, Juli 2015

„A deeply rendered self-portrait of a lifelong surfer: Raised in California and Hawaii, Finnegan started surfing as a child. For years, he wandered through the South Pacific, Australia, Asia, Africa. He went on to become a distinguished writer and war reporter. Barbarian Days is an old-school adventure story, an intellectual autobiography, a social history, a literary road movie.“ [Klappentext, gekürzt]

Barbarian Days: A Surfing Life

.

10: CHARLOTTE GORDON, „Romantic Outlaws: The extraordinary Lives of Mary Wollstonecraft and her Daughter Mary Shelley“

  • Doppelbiografie über die „Frankenstein“-Autorin und ihre Mutter
  •  672 Seiten, April 2015

„Romantic Outlaws is the first book to tell the story of the passionate and pioneering lives of Mary Wollstonecraft – English feminist and author of the landmark book, The Vindication of the Rights of Women – and her novelist daughter Mary Shelley, author of Frankenstein.

Although mother and daughter, these two brilliant women never knew one another – Wollstonecraft died of an infection in 1797 at the age of thirty-eight, a week after giving birth. Nevertheless their lives were so closely intertwined, their choices, dreams and tragedies so eerily similar, it seems impossible to consider one without the other. Both women became famous writers; fell in love with brilliant but impossible men; and were single mothers who had children out of wedlock; both lived in exile; fought for their position in society; and thought deeply about how we should live. And both women broke almost every rigid convention there was to break: Wollstonecraft chased pirates in Scandinavia. Shelley faced down bandits in Naples. Wollstonecraft sailed to Paris to witness the Revolution. Shelley eloped in a fishing boat with a married man. Not only did Wollstonecraft declare the rights of women, her work ignited Romanticism.“ [Klappentext, gekürzt]

Romantic Outlaws: The Extraordinary Lives of Mary Wollstonecraft and Her Daughter Mary Shelley

.

.

2015 Sachbücher

.

11: NEIL MacGREGOR: „Deutschland: Erinnerungen einer Nation“

  • eine Kulturgeschichte Deutschlands, erklärt an mehreren Gegenständen/Objekten.
  • 640 Seiten, Original November 2014, deutsch im September 2015 bei C.H. Beck

Deutschlands Grenzen waren oft in Bewegung, und die längste Zeit der letzten 500 Jahre bestand es aus einem bunten Mosaik von politischen Gebilden. Doch es gibt auch Erinnerungen, die allen Deutschen gemeinsam sind: Neil MacGregors Reise durch die deutsche Geschichte beginnt mit dem Brandenburger Tor und endet mit Gerhard Richter. Unterwegs begegnen wir Gutenbergs Buchdruck, Porzellan aus Dresden, deutschem Bier und deutscher Wurst, Goethe, Schneewittchen und Mutter Courage, der Krone Karls des Großen, einem Tauchanzug made in Ostdeutschland und dem Tor von Buchenwald. Wie es Neil MacGregor gelingt, all diese Objekte zum Sprechen zu bringen und sie von deutscher Geschichte erzählen zu lassen, ist intelligent, bravourös und unterhaltsam.“ [Klappentext, gekürzt]

Deutschland: Erinnerungen einer Nation

.

12: RICHARD J. EVANS: „The Third Reich in History and Memory“

  • Essays von einem der wichtigsten Historiker/NS-Experten
  • 496 Seiten, Februar 2015

„The acclaimed author of the Third Reich trilogy reveals the shifting perspectives on Nazism’s rise to political power, its economic intricacies, and extension into postwar Germany. Evans considers how the Third Reich is increasingly viewed in a broader international context, as part of the age of imperialism and explores the complex relationship between memory and history.“ [Klappentext, gekürzt]

The Third Reich in History and Memory

.

13: SARAH HELM: „Ravensbrück: Life and Death in Hitler’s Concentration Camp for Women“

  • ein Konzentrationslager, auf 700 Seiten erklärt
  • 768 Seiten, März 2015

„Ravensbrück, the largest female-only concentration camp, where more than 100,000 women consisting of more than twenty nationalities were imprisoned just fifty miles north of Berlin. Ninety percent of Ravensbrück’s prisoners were not Jewish. Rather, they were political prisoners, Resistance fighters, lesbians, prostitutes. In a perverse twist, most of the guards were women themselves.“ [Klappentext, gekürzt]

Ravensbrück: Life and Death in Hitler's Concentration Camp for Women

.

14: NIKOLAUS WACHSMANN, „KL: A History of the Nazi Concentration Camps“

  • das System der Konzentrationslager, auf 880 Seiten erklärt
  • 880 Seiten, April 2015

„In a landmark work of history: Nikolaus Wachsmann offers an integrated account of the Nazi concentration camps from their inception in 1933 through their demise in 1945. There has been no history of the camp system that tells the full story of its broad development and the everyday experiences of its inhabitants, both perpetrators and victims, and all those living in what Primo Levi called „the gray zone.“ [Klappentext, gekürzt]

KL: A History of the Nazi Concentration Camps

.

15: YEONMI PARK, „In Order to Live: A North Korean Girl’s Journey to Freedom“

„Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief, dass sie und ihre Familie sterben würde, wenn sie bliebe – vor Hunger, an einer Krankheit oder gar durch Exekution. In ihrem Buch erzählt Yeonmi Park von ihrem Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit; sie erzählt von ihrer grauenhaften Odyssee durch die chinesische Unterwelt, bevölkert von Schmugglern und Menschenhändlern, bis nach Südkorea; und sie erzählt von ihrem erstaunlichen Weg zur führenden Menschenrechts-Aktivistin mit noch nicht einmal 21 Jahren.“ [Klappentext, gekürzt]

In Order to Live: A North Korean Girl's Journey to Freedom

.

16: ERIK LARSON, „Dead Wake: The Last Crossing of the Lusitania“

„Das Schiff, dessen Untergang den Ersten Weltkrieg entschied. Am 7. Mai 2015 ist es 100 Jahre her, dass das amerikanische Passagierschiff Lusitania während des Ersten Weltkriegs von einem deutschen U-Boot angegriffen wurde und 1200 Menschen ihr Leben verloren.“ [Klappentext, gekürzt]

Dead Wake: The Last Crossing of the Lusitania

.

17: SUSAN SOUTHARD, „Nagasaki: Life after Nuclear War“

  • fünf Portraits von Überlebenden des Atombombenabwurfs auf Nagasaki, 1946
  • 416 Seiten, Juli 2015

„74,000 people died within the first five months, and another 75,000 were injured. Published on the seventieth anniversary of the bombing, Nagasaki takes readers from the morning of the bombing to the city today, telling the first-hand experiences of five survivors, all of whom were teenagers at the time of the devastation. Susan Southard has spent years interviewing hibakusha (“bomb-affected people”) and researching the physical, emotional, and social challenges of post-atomic life. She weaves together dramatic eyewitness accounts with searing analysis of the policies of censorship and denial that colored much of what was reported about the bombing both in the United States and Japan.“ [Klappentext, gekürzt]

Nagasaki: Life After Nuclear War

.

18: KATE HARDING, „Asking for it. The alarming Rise of Rape Culture and what we can do about it“

  • Kate Harding erklärt „Rape Culture“, sachlich, packend, sympatisch.
  • 272 Seiten, Dezember 2014

„Dominique Strauss-Kahn’s arrest. The alleged rape crew of Steubenville, Ohio. Sexual violence has been so prominent in recent years that the feminist term “rape culture” has finally entered the mainstream. But what, exactly, is it? Asking for It makes the case that twenty-first century America supports rapists more effectively than victims.“ [Klappentext, gekürzt]

Asking for It: The Alarming Rise of Rape Culture and What We Can Do about It

.

19: JEFF CHANG, „Who we be: The Colorization of America“

  • Einwanderung in die USA: der Stand der Dinge.
  • 416 Seiten, Oktober 2014

„Race. The greatest social divide in American life, a half-century ago and today. During that time, the U.S. has seen the most dramatic demographic and cultural shifts in its history, what can be called the colorization of America. But the same nation that elected its first Black president on a wave of hope is still plunged into endless culture wars. After eras framed by words like „multicultural“ and „post-racial,“ do we see each other any more clearly?“ [Klappentext, gekürzt]

Who We Be: The Colorization of America

.

20: TOM GJELTEN, „A Nation of Nations: A Great American Immigration Story“

  • Einwanderung in die USA: Anekdoten und Geschichten, vielleicht zu geschwätzig.
  • 416 Seiten, September 2015

„In the fifty years since the 1965 Immigration and Nationality Act, the foreign-born population of the United States has tripled. Significantly, these immigrants are not coming from Europe, as was the case before 1965, but from all corners of the globe. A Nation of Nations follows the lives of a few immigrants to Fairfax County, Virginia over recent decades as they gradually “Americanize.” Hailing from Korea, Bolivia, and Libya, these families have stories that illustrate common immigrant themes: friction between minorities, economic competition and entrepreneurship, and racial and cultural stereotyping.“ [Klappentext, gekürzt]

A Nation of Nations: A Great American Immigration Story

.

interessant außerdem:

Something Must Be Done About Prince Edward County: A Family, a Virginia Town, a Civil Rights Battle  Drowned City: Hurricane Katrina and New Orleans  Indianer und Pirat: Kindheit eines begabten Störenfrieds  Die Mutter meiner Mutter  Sound of the Cities - Los Angeles: Eine Popmusikalische Entdeckungsreise

.

Der lange Sommer der Theorie: Geschichte einer Revolte  Polinas Tagebuch  Crossroads: Women Coming of Age in Today's Uganda

.

sachbücher 2015

Debatte: „Tomb Raider“, Lara Croft… und sexuelle Gewalt gegen weibliche Helden

In „Tomb Raider: Crossroads“ (Trailer), einem Reboot / erzählerischem Neustart der „Tomb Raider“-Reihe (Link), muss sich Heldin Lara Croft mit 16 auf einer verwilderten Insel gegen Schmuggler, Söldner und wilde Tiere wehren.

Ich bin kein Videospieler (hier ein Link meiner Spieler-„Biografie“), aber freue mich, dass die „Tomb Raider“-Adventures seit über 15 Jahren sehr erfolgreich eine kompetente, beliebte Frauenfigur (Link) vermarkten… in einem Medium, in dem die meisten Action-Helden dreitagebärtige Männer sind.

.

Vorgestern tweetete Comic-Autorin Gail Simone eine Reihe sarkastischer Komentare, wie gerne sie Lara Croft „beschützen“ und ihr „helfen“ würde.

Grund / Ursprung war DIESES Gespräch auf der Spielemesse E3 (Link).

Mit einem knappen „Okay… WHAT?“ postete ich den Link zur Kurzmeldung auf meiner Facebook-Seite.

Seitdem entspann sich, im Freundeskreis, folgende Diskussion:

.

Freund M: „Die Leute haben vom allerersten Teil an nicht verstanden, was sie mit dieser Figur hatten. Und das ist der absolute Tiefpunkt eines desaströsen Abwirtschaftens.“

.

Freund C.: „Ziemlich bekloppte, konstruierte Meldung mit – höchstwahrscheinlich- aus dem Zusammenhang gerissenem Produzenten-Zitat. Was ich bislang vom „Tomb Raider“-Reboot gesehen habe gefällt mir besser als all die hilflosen Versuche, den Erfolg des überragenden ersten Teils zu wiederholen.

Der Trailer macht zwar einen etwas vouyeristisch-sadistischen Eindruck, habe ich in ähnlicher Form aber schon weitaus dümmer und effektheischender gesehen [ich kucke Dich an „Heavy Rain“]. Sicherlich kein klassisches „Tomb Raider“, aber am Ende vielleicht doch ein glaubhafter Enstehungsmythos für die alte, charakterlose, psychopathische Lara Croft der Vorgängertitel.“

.

Stefan: „Nein – hier ist ein längerer Artikel: Der „Tomb Raider“-Produzent sagt, Lara Croft sei im neusten Teil deutlich jünger, verletzlicher und schwächer, damit männliche Spieler sich besonders motiviert fühlen, sie zu beschützen.

Tiefpunkt / Wendepunkt für Laras Entwicklung wird ein Moment sein, in dem man Lara vor einer Vergewaltigung bewahren muss:

zwei Zitate:

‎“She literally goes from zero to hero… we’re sort of building her up and just when she gets confident, we break her down again.

“She is literally turned into a cornered animal. It’s a huge step in her evolution: she’s forced to either fight back or die.”

Freund M.: „Da hörts für mich echt auf. Argumentativ. „You start to root for her in a way that you might not root for a male character.“

.

Freund C: „Ja, aber das liest sich doch schon viel differenzierter als der erste Artikel, wo eine „Vergewaltigungsszene“ hervorgehoben wird – deren Umfang/Inszenierung/Dramatik sich noch garnicht bewerten lässt – und mit der Aussage des Produzenten in direkten Zusammenhang gebracht wird. Das ist Meinungsmache auf Regine Pfeiffer-Niveau!

Die Zitate, die Stefan hervorhebt, ließen sich auf VIELE Heldenmythen übertragen, sind ganz klassisch und finden sich mindestens ebensovie mit männlichen Hauptfiguren [tatsächlich ist das neue „Tomb Raider“ ein „Abklatsch“ der erfolgreichen „Uncharted“-Serie mit männlichem, menschlichen, leidenden Helden, die sich ihrerseits stark an das klassische „Tomb Raider“ anlehnt].

Ich verstehe, dass die Darstellung von Lara Crofts „tour de force“ Vorbehalte weckt, finde den Skandalisierungsversuch aber voreilig und unangebracht. Ist wahrscheinlich ganz im Sinne der PR.

.

Freundin H.: „ich denke auch, dass man genau wird überprüfen müssen, inwiefern das spiel eine zurückeingliderung des charakters in die logik einer patriarchalen ordnung ist.

ich hab hier nur auf die schnelle einen text von sharalyn orbaugh herausgekramt – eine ihrer thesen lautet, dass es vier arten des erzählens von weiblichen charakteren gibt: erstens eine normativ-normal-patriarchale, zweitens eine, die die problemstellungen durch patriarchale logiken aufzeigt, drittens eine, in der „frauen“ „männliche“ attribute tragen und performen können, dies am ende aber immer in einer tragödie enden muss, damit der verstoß gegen die eigentliche ordnung korrigiert wird (beispiel: klingonenfrau ist stärker als menschmänner, kämpft gegen monster, um menschenmänner zu beschützen, siegt, muss aber danach von den menschenmännern zurück ins schiff getragen werden – die pr zum lara croft-game riecht zur zeit ein wenig danach), und viertens, der vollständigkeit halber, erzählungen außerhalb der realen welt.“

.

Freund C.: „Ich freue mich hierrauf:

Könnte den Diskurs mal ein wenig erden. Ansonsten meine subjektive Wahrnehmung:

1. Zwischen Lara Croft (1996) und Lara Croft (2013) hat rein oberflächlich eine revolutionäre Verbesserung in der Darstellung von Frauen im Computerspiel stattgefunden. Noch lange ist nicht ein wünschenswerter Zielzustand erreicht, aber jedes andere Medium zuvor hat weitaus länger gebraucht, um die Repräsentation weiblicher Charaktere gleichberechtigter und differenzierter zu gestalten. Still, long way to go…

2. Zwischen „Tomb Raider“ (1996) und „Tomb Raider“ (2013) hat sich prinzipiell rein garnichts getan. Lara Croft – genauso wie Super Mario, Guybrush Threepwood, Solid Snake, Samus Ara, etc. pp. – ist eine Ansammlung von Aktionsmöglichkeiten gegenüber der feindlichen Spielwelt. Ein Cursor. Die oberflächliche Ausgestaltung ist im gewissen Sinne irrelevant bzw. man müsste sich eher darüber Gedanken machen, wie sich Gender spielmechanisch manifestiert, statt sich am audiovisuellen Interface diskursiv im Kreis zu drehen. Just saying.

2b. Denn was das neue „Tomb Raider“ als „Weiblichkeit“ an der Oberfläche darstellt, hat es sich aus früheren Medienzusammenhängen entliehen. Filme, Bücher, Comics, etc. pp. Alter Hut. Alles schon durchdiskutiert und zu recht für scheiße befunden. „Call of Duty“ nutzt ähnliche Kurzschlussreflexe für PR. Das ist zu verurteilen, aber kein Grund „schon wieder“ darauf reinzufallen. Also abwarten und dann „Tomb Raider“ als Computerspiel diskutieren und nicht als Film oder dümmliche PR-Aussage.“

.

Stefan: “ Ich will nicht über „Tomb Raider“ diskutieren. Ich will darüber diskutieren, dass jemand, der hauptberuflich – und mit gewissem Erfolg – Videospiele verkauft, über seine wichtigste Frauenfigur sagt:

„Wir wollen, dass JUNGS sie steuern. Und Jungs steuern sie am liebsten, wenn sie glauben, sie zu BESCHÜTZEN.“

(und dann noch implizieren: Sie wird attraktiver (im Sinne von: liebenswerter / beschützenswerter) als je zuvor, sobald sie mit sexueller Gewalt konfrontiert / von Vergewaltigern bedroht wird.)

.

Freundin H.: „mich interessiert, was in dieser „attempted rape“-szene tatsächlich passieren wird. der amerikanische rechtsbegriff und beispielswiese der deutsche unterscheiden sich doch etwas. das macht es dann wieder für die übersetzung sehr interessant: würde hier weiterhin nur von „versuchter vergewaltigung“ die rede sein, käme das gar einem vorantreiben von vergewaltigungsmythen gleich. alleine da fängt es ja schon an: wird im spiel, in der geschichte selbst angemessen mit der vergewaltigung umgegangen, also: REAL, menschlich, wie ja in dem interview-zitat behauptet wird, oder handelt es sich dabei nur um einen dramaturgischen kniff oder gar einen manipulationsversuch der spieler, der noch dazu benutzt wird, das spiel gezielt zu vermarkten? ich finde das dementsprechend sehr wichtig, worauf stefan hier hinweist.“

.

Freund C.: „Das mit der „sexuellen Gewalt“ hat er nicht gesagt, das wurde von dem ersten Artikel so konstruiert. Was der Trailer andeutet wirkt, soweit man das in dem Zusammenhang sagen kann, relativ „harmlos“. Die eigentliche „tortur“ von Lara liegt in dem Gestrandetsein und Überleben auf einer tropischen Insel, gespickt mit gefährlicher Fauna/Flora, gefährlichen Fallen und modernen Piraten. Was der Produzent sagt ist trotzdem bekloppt.

Aber gerade im Computerspiel-Geschäft sind Produzenten eben mehr PR-Menschen als tatsächliche „Spielemacher“. Im Zusammenhang mit der gerade stattfindenden (oder schon vorbei?) E3-Messe (Publikumsmesse, hauptsächlich männliche Besucher, massenweise „Booth Babes“) überraschen mich solche Aussagen überhaupt nicht.

Ähnliches PR-Blabla findet man auch bei Filmen über „starke Frauen“, die durch „harte Zeiten“ gehen. Und wie gesagt, im Computerspiel steuert man keine Frau, sondern einen Cursor, der vielleicht wie eine Frau aussieht. Da ist mir eine Lara Croft mit „normalen“ Proportionen und „menschlichem“ Charakter lieber, als eins übersexualisierte, ballonbrüstige Killermaschine.“

.

Stefan: „“In the new Tomb Raider, Lara Croft will suffer. Her best friend will be kidnapped. She’ll get taken prisoner by island scavengers. And then, Rosenberg says, those scavengers will try to rape her.“

Hier ist ein interessanter Artikel im „Guardian“ (Link):

„That doesn’t mean no storyteller or video game should ever tackle rape – of course they should, where a story demands it – but if the only reason to include sexual violence is to emphasise a woman’s vulnerability or a man’s evilness, then it’s fair to question why a threat of murder is not enough.“

„The idea that Lara – like Samus from Metroid – should have an origin story in which she is weak in order to explain her strength is difficult to swallow. Male characters are generally permitted to be strong without needing a back story in which they are broken – why should female characters be different? Why do we need to protect Lara through an awful ordeal for her strength to make sense?“

.

.

Freund C.: „Kann ich alles verstehen. NUR: Das sind Konventionen/Tropen, die schon viel länger bestehen und mit dem eigentlichen Spiel nichts zu tun haben. Da könnte auch Indiana Jones rumturnen und „vergewaltigt“ werden. Und noch wird über ein Spiel geredet, dass erst in einem Jahr erscheint und das noch so gut wie niemand gespielt hat und das noch einigen Veränderungen unterliegen wird. Wir reden hier von PR, die über einen kalkulierten „Skandal“ fleißig Aufmerksamkeit generiert und allen springen darauf an. Ich spiele da einfach zu gerne des Teufels Advokat.“

Und das der Produzent bei der Inhaltbeschreibung auch die „versuchte Vergewaltungen“ betont streite ich ja auch nicht ab. Ich weise nur darauf hin, wie einzelne Interviewschnippsel da möglicherweise bewusst zu neuen Zusammenhängen verbunden wurden. Die Jungs von Kotaku sind nun leider auch nicht für sachlichen Journalismus bekannt.

.

Freundin J.: „Nee, da könnte nicht Indiana Jones rumturnen und „vergewaltigt“ werden. Indiana Jones würde von halbnackten Amazonen gekidnappt werden und erst als ihm bewusst wird, dass der Sex höchstwahrscheinlich mit seinem Tod als Opfergabe endet, finden wir das nicht mehr ganz so spaßig. Das will ich sehen, dass in einem Mainstream Medium eine versuchte Vergewaltigung an einem Mann von einem Mann als PR Gag benutzt wird. Das ist schwul. Das geht nicht. Das glaubst du doch selbst nicht, oder?“

.

Freund C.: „Nein, das glaube ich nicht und das wollte ich mit dem Beispiel auch nicht sagen. Was ich sagen wollte: Ganz egal, wer an der audiovisuellen Oberfläche von wem „vergewaltigt“ wird, am SPIEL ändert sich NICHTS. Das ist das große Missverständnis. Wir unterhalten uns hier gerade NUR über die Oberfläche des Mediums und über – offensichtlich sehr erfolgreiche – Skandalierungs-PR-Kampagnen, die ebenso dumm wie verbreitet sind. Worauf ich hinaus will ist, dass das hier keine neue Dimension des Diskurses durch das „interaktive“ [ARRRRGH!] Computerspiel angestoßen wird. Ich verstehe den Hinweis darauf, dass die Vermaktung von „Tomb Raider“ (2013) so nicht wirklich vertretbar ist und ganz alte Klischees/Tropen/etc. anspricht, ich verstehe aber nicht die Polemik, die Unreflektiertheit und die Reflexhaftigkeit mit der sofort losgefeuert wird. Es ist ein emotional aufgeladenes Thema, nach der Empörung sollte aber mal eine sachliche Auseinandersetzung folgen, die den Stein des Anstoßes in die bereits bestehenden Kontexte einordnet und sinnvolle Kritik leistet.

[PS: Homosexualität, auch männliche, ist mittlerweile Teil einiger Computerspiele und wird sehr Medien-wirksam für PR benutzt:

Just saying!]“

.

Freundin J.: “ Ich rede nicht von Homosexualität, sondern von sexueller Gewalt gegen Männern. Aber dann bewegen wir uns ja wieder in die andere Richtung.“

.

Stefan: „Nochmal fürs Protokoll: Mir ist das Medium hier… komplett egal: Ein PR-Mensch sagt (meinetwegen ALS PR-Maßnahme – wobei ich nicht sehe, inwieweit ihn das entschuldigt / es seine Aussagen harmloser/besser/einfacher zu verstehen macht)… dass eine Heldin in Zukunft NOCH anrührender, stärker und interessanter erscheinen wird, WEIL SIE mit sexueller Gewalt bedroht wird.

Wie das im Spiel „auserzählt“ wird, ist wichtig, ja. Und ich verstehe, wenn du sagst: „Wollen wir nicht erstmal alle auf das Spiel warten?“

Aber das, WAS mich stört / was ich hier festhalten (und: beklagen) will, hat nichts mit der späteren Ausgestaltung innerhalb der Spielwelt, und NICHT EINMAL etwas mit der Tatsache, dass wir grade übers Medium „Videospiel“ sprechen, zu tun:

Wenn die Barbie-Leute gesagt hätten „Barbie ist so willensstark, weil sie sich gegen Missbrauchsversuche gewehrt hat und durch diese Traumata stärker wurde…“ …wäre ich GENAU SO wütend / ratlos.

Also: Wann und wie diese Geschichte dann auserzählt wird, und wie Spieler in ihr reagieren / wirken können, ist NICHT mein Problem / Kritikpunkt. Sondern die Behauptung: Lara Croft ist heute, wer sie ist… WEIL sie sich gegen sexuelle Gewalt wehren musste.

Freundin J. hat Recht, dass so etwas männlichen Figuren sehr selten passiert. Ich kenne EINE (homosexuell aufgeladene) Folter-Szene in James Bond („Casino Royale“, habe nur das Buch gelesen). Aber… Batman, Iron Man, Harry Potter, Spider-Man usw. wurden in ihren „Origin Stories“, in denen sie wurden, was sie sind, alle erstmal NICHT sexuell belästigt.

Bei Frauen dagegen ist das trauriger Standard.“

.

Freund C.: „Ich verstehe das alles und überschreibe das auch so. Und ich entschuldige niemanden. Ich stoße mich am initialen „okay… WHAT?“ und ein paar ähnlichen Kommentaren, die suggerieren „hier passiert etwas NEUES / ÜBERRASCHENDES / UBEKANNTES“.

Das ist in meiner Wahrnehmung nicht der Fall. Alles schon dagewesen. Und DAS ist für mich der Skandal, das worüber man sich gerne aufregen/empören kann: Das hier eben nichts Neues passiert. Nichts. Und das ist schrecklich. Und umso schrecklicher, je mehr es skandalisiert wird. Ich bin mir SEHR sicher, dass das bei „Tomb Raider“ Kalkül der PR ist.

Homosexualität, „Vergewaltigungen“, Amok generieren viel Aufmerksamkeit. Man kann sich auch jetzt schon sicher sein, dass das neue „Call of Duty: Black Ops 2“ wieder einen solchen Skandal vom Zaun brechen und am Ende mehr vom Spiel verkauft wird als Menschen „Avatar“ gesehen haben. Und das funktioniert so gut, weil so viele Leute laut „WHAT?“ rufen, statt sich das Spiel einfach erstmal anzuschauen. Dann entpuppt sich der große Skandal meist als relatives Pillepalle.

Der „Columbine-Simulator“ namens „Bully“ entpuppte sich als relativ harmlose Schulhofrauferei, der „Rape-Simulator“ namens „GTA: San Andreas“ entpuppte sich als pubertäres, einvernehmliches Soft-Porno-Rumgeficke… etc. Die Beispiele sind SEHR vielfältig und vielzählig!

Und wenn ich mir die Szenen der „versuchten Vergewaltigung“ von Lara Croft im Trailer so anschaue, stellt sich das NOCH recht unspektakulär dar: Ekliger Typ berührt Lara an Schulter und Hüfte und kriegt ihr Knie in die Eier. Typ versucht Lara am Hals zu küssen und kriegt das Ohrläppchen abgebissen. Kein großes Kino, aber eben doch Kino, das ich schon viel VIEL schlechter, dümmer, skandalträchtiger gesehen habe.

Das entschuldigt nicht die plumpe PR und den latenten Sexismus. Dennoch würde ich mich wohler fühlen mit einem: „Schaut mal her, hier wird SCHON WIEDER sexistische PR gemacht und ein Skandal inszeniert, aber ich mache nicht mit, sondern möchte darauf hinweisen, dass in der Darstellung von Frauen und Weiblichkeit in allen Medien noch einiges schief läuft.“

[In einem meiner absoluten Lieblingsspielen – „Killer7“ – findet sogar eine „Vergewaltigung“ an einem alten, paralysierten, bewusstlosen Mann im Rollstuhl durch eine Frau statt: . Harman Smith, der Typ im Rollstuhl ist quasi die Hauptfigur des Spiels.]

http://www.youtube.com/watch?v=a4dm7-84GRw

.

Stefan: So weit die Diskussion. [Hier im Blog: leicht gekürzt!]

Ich hätte gerne noch gepostet, warum diese „Frauen am Nullpunkt? Da BRAUCHT es sexuelle Gewalt, als besonderen Kick!“-Erzählmechanik sehr, sehr problematisch ist.

Und als Erklärung / Kontext zur „Rape as Backstory“-Liste von TV Tropes verlinkt:

Sie zeigt, dass weibliche Figuren STÄNDIG nicht nur körperlich, sondern explizit sexuell bedroht werden. Ein männlicher Held wie James Bond wird auch hin und wieder sexuell belästigt / gefoltert.

Aber bei einer Frau sind solche Belästigungen / Vergewaltigungen oft… trauriger Standard. Eine Heldin wird von ihrer Feinden VIEL ZU OFT immer auch sexuell bedroht / verletzt.

Um solche Klischees aufzuzeigen und – auf einen Blick – zu verdeutlichen: „Das ist keine neue, frische Idee. Sondern ein müdes, bequemes, ausgelutschtes und gefährliches Erzählmuster“…

…war TV Tropes bisher die beste Adresse.

Doch das TV Tropes Wiki möchte – vorerst, und nie wieder im Wortlaut „Rape“ – über Vergewaltigungen sprechen…

…weil Google Adsense die Seite als „restricted“ einstuft, sobald das Wort zu oft auftaucht – und ihnen damit benötigte Werbeeinnahmen verloren gehen.

Also zensiert sich das gesamte Wiki seit einer Woche kollektiv selbst und ersetzt (jugendfreie / kulturwissenschaftliche) Einträge wie „Vergewaltigung als Backstory einer Figur“…mit einer leeren, weißen Seite:„We do not want a page on this topic. It does not meet our content policy.“
.

Das Problem?

Hier haben ja keine Vergewaltigungs-Fetischisten oder Creeps geschmacklose Websites erstellt. Sondern Feministen / Kulturwissenschaftler / Nerds Beispiele aus Medien gesammelt und kontextualisiert, um sie kritisch zu durchleuchten.

Hier geht also – kulturwissenschaftlich / in unserer Medienkritik – eine sehr, sehr wichtige Ressource verloren.

Google… erzieht / sagt / entscheidet:

Wenn du online über Dinge wie Pornografie und Vergewaltigung schreibst, verlierst du Werbeeinnahmen.

Es ist einfacher, das Thema pauschal auszuklammern / tot zu schweigen.“


.

Update / Schlusswort, Freund C.: „Ohne die Diskussion unnötig in die länge zu ziehen, hier noch einmal meine Kern-Gedanken:
1. Ob die „Rape as Backstory“-Trope im „Tomb Raider“-Reboot klar als solche zu identifizieren ist und welchen Platz sie im gesamten Spiel einnimmt, wird sich erst 2013 zeigen, wenn der Diskussionsgegenstand tatsächlich erhältlich ist.

2. Dass der Verdacht der „Rape as Backstory“-Trope aufgekommen ist, basiert, soweit ich das wahrnehmen kann, a) auf – mutmaßlich kalkuliert Skandal-schwangeren – PR-Aussagen und b) der Redaktion des Interviews durch Kotaku, ein Online-Nachrichtenportal zu Computerspielkultur, das durchaus dafür bekannt ist, durch boulevardesque Berichterstattung Clicks zu fischen.

Wie sich die Aussagen des Produzenten von „Tomb Raider“ tatsächlich, im Zusammenhang des ganzen Interviews darstellen, lässt sich gerade noch nicht nachvollziehen.

3. Es ist zwar wichtig, sich mit „Backstories“ im Computerspiel zu beschäftigen, eine ausschließliche Beschäftigung mit der „Backstory“ ist aber nicht ausreichend. Die Konzentration auf den INHALT des Mediums lenkt von der Eigenart des Mediums ab.

Tatsache ist, dass es für ein Computerspiel keinen großen Unterschied macht, wie die Spielfigur aussieht, was ihr in Zwischensequenzen angetan wird und was ihre „Geschichte“ ist. „Tomb Raider“ (1996) liefert dafür die Schlüssel-Anekdoten:

a.) Ursprünglich war ein männlicher Hauptcharakter geplant, aber man fürchtete rechtliche Probleme aufgrund der Ähnlichkeit des geplanten Franchise zu Indiana Jones. Also entschied man sich einfach für eine weibliche Grabräuberin.

b) Mit der Zeit hat man Lara Croft immer mehr „Backstory“ verpasst und damit ihre ikonischen Eigenschaften untergraben, die sie vorher so anknüpfungsfähig an alles Mögliche gemacht haben. Die Bedeutung des Franchise nahm in der Folge ziemlich ab. Ich glaube darauf wollte Freund M. mit seinem Kommentar hinaus.

Es wird nun aber mal Zeit, dass man die reine „Mechanik“ namens Lara Croft in den Blick nimmt und sich fragt, was für algorithmische Tropen es gibt, wie sich Gender und Sexismus auch in Form von Spielregeln und Spielstrukturen manifestieren. Dafür ist die Debatte bislang blind und das ist ein Problem. Wenn wir spielen, verinnerlichen wir spielmechanische Ideologie.

4. Alle Diskurse, Argumente und Kontexte zu diesem Thema sind wichtig und gut! Vorschnelle und/oder polemische Beiträge verursachen in mir aber ein flaues Gefühl und lassen mich leidenschaftliche „Teufels Advokat“-Positionen einnehmen, weil sie mir zu einfach und monoperspektivisch sind und die Wahrnehmung von wichtigen Details behindern.

5. Spannende Diskussion! 🙂

.

verwandte Links: