Matthias Senkel

Open Mike 2012 – 9. November 2012 [Blog-Eintrag 06]

Open Mike: Freitag / Vorprogramm [Fotos]

“Erntelesung” mit Open-Mike-Teilnehmern/Gewinnern von 2009 und 2010: Matthias Senkel, Moderator Kolja Mensing, Vea Kaiser, Levin Westermann

.

Nur kurz, und nur als Galerie: Ein paar Fotos der beiden Veranstaltungen des Open-Mike-Vorprogramms 2012:

.


Freitag, 9.11. 14 -18 Uhr
Kolloquium „Der Rohstoff des Schreibens – Literarische Stoffe“
– nicht öffentlich-
Podium: Marcel Beyer (Autor, Dresden), Julia Schoch (Autorin, Potsdam), Heinz Drügh (Literaturwissenschaftler, Frankfurt), Clemens Meyer (Autor, Leipzig)
Moderation: Ina Hartwig (Literaturkritikerin, Frankfurt)
Ort: Heimathafen Neukölln,  Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin
Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation in Kooperation mit dem Heimathafen Neukölln. Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kultur des Bezirksamtes Neukölln.

Freitag  9.11. 20:00 Uhr
Leben und Schreiben nach dem open mike
In Lesung und Gespräch:  Vea Kaiser (Wien), Matthias Senkel (Leipzig) und Levin Westermann (Biel)
Moderation: Kolja Mensing (Literaturkritiker, Berlin)
Ort: Heimathafen Neukölln,  Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin
Eintritt 5 EUR/erm. 3 EUR
Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation in Kooperation mit dem Heimathafen Neukölln. Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kultur des Bezirksamtes Neukölln.

.

.

und später, auf dem auf dem Nachhauseweg Richtung Kottbuser Tor gefunden:

Underdog Literature, May 2012: 15 fresh or remarkable, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: RICHARD FORD, „Canada“, 432 pages, 2012.

02: JOSHUA HENKIN, „The World without you“, 336 pages, 2012.

03: DIRK WITTENBORN, „Fierce People“, 335 pages, 2003.

04: STEPHEN L. PECK, „A Short Stay in Hell“, 108 pages, 2012.

05: CAROL RIFKA BRUNT, „Tell the Wolves I’m home“, 368 pages, 2012.

06: KAZUSHI HOSAKA, „Plainsong“, 169 pages, 2011. [Japan]

07: STEVE ERICKSON, „These Dreams of you“, 309 pages, 2012.

08: RAYMOND FEDERMAN, „Double or Nothing“, 267 pages, 1971. [postmodern / Typography]

09: ANDRI SNAER MAGNASON, „LoveStar“, 275 pages, 2002. [Science Fiction, Iceland]

10: GREG RUCKA, „Alpha“, 304 pages, 2012. [Thriller]

11: RACHEL MADDOW, „Drift. The Unmooring of America’s Military Power“, 276 pages, 2012. [Cultural Studies / Essay]

12: AUSTIN KLEON, „Steal like an Artist“, 160 pages, 2012. [Cultural Studies / Self-Help]

13: JOHN VAN DE RUIT, „Spud“, 352 pages, 2006. [Young Adult, South Africa]

14: ANNETT GRÖSCHNER, „Mit der Linie 4 um die Welt“, 250 pages, 2012. [Journalism/Travel, German]

15: MATTHIAS SENKEL, „Frühe Vögel“, 298 pages, 2012. [German; Link to Amazon]

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: FRANCIS SPUFFORD, „Red Plenty“, 448 pages, 2007. [Science Fiction; German version published in April 2012: „Rote Zukunft“, Rowohlt]

02: JUNICHIRO TANIZAKI, „The Makiota Sisters“, 544 pages, 1946. [Japan]

03: LYNNE TILMAN, „Haunted Houses“, 208 pages, 1995. [Young Adult]

04: MARK OLIVER EVERETT, „Things the Grandchildren should know“, 256 pages, 2007.

05: LIZ MOORE, „Heft“, 352 pages, 2012.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 4 of 5 stars: BRAD KESSLER, „Birds in Fall“, 256 pages, 2006.

2: 4 of 5 stars: JHUMPA LAHIRI, „The Namesake“, 304 pages, 2003.

3: 4 of 5 stars: WOLFGANG HERRNDORF, „Tschick“, 253 pages, 2010. [Young Adult, German]

.

related Posts:

and: