Literaturhaus Köln

„Verbotene Liebe“ (Literaturhaus Köln, Lesung/Moderation)

DSC_0147

.

Im Juni 2015 wurde die ARD-Soap Opera „Verbotene Liebe“ nach 20 Jahren abgesetzt.

Ich sah die Serie als Schüler und Student und dachte noch bis 2015: „DAS ist die einzige deutsche TV-Produktion, für die ich wirklich gern Dialoge oder Storylines schreiben würde.“

Letztes Jahr, kurz vor der Absetzung, stellten Verlegerin Nikola Richter und ich ein eBook zusammen:

„Straight to your Heart: Verbotene Liebe 1995 – 2015“ (Mikrotext Verlag: hier kaufen)

Wir sammelten Erinnerungstexte und Statements von Fans und langjährigen Zuschauern (u.a. Elke Heidenreich), befragten Drehbuchautoren (u.a. Tom Chroust) und Kritiker und führten Interviews mit über einem Dutzend Schauspielern, u.a. Miriam Lahnstein (Tanja), Konrad Krauss (Arno), Gabriele Metzger (Charlie), Martina Servatius (Elisabeth), Wolfram Grandezka (Ansgar), Broder B. Hendrix (Gero), Tatjana Kästel (Rebecca), Meike Gottschalk (Sophie) sowie Dennis Grabosch (Roman Wild aus ‚Alles was zählt‘).

Nikola und ich sind begeistert, wie viel Zuspruch, Interesse und Engagement wir von Seiten der VL-Produktion erleben durften – und wir freuen uns, dass wir eingeladen wurden, in verschiedenen Medien über das Buch und die Serie zu sprechen:

Ich schrieb einen VL-Abschiedstext für ZEIT ONLINE, Nikola ein Essay für WELT.de, wir waren Studiogäste bei Deutschlandradio Kultur, im Kölner Domradio und beim WDR… und ein Buchtipp in der TV Movie. 🙂

Gestern, am 5. Juli 2016, waren Nikola und ich Moderatoren/Gäste beim Literaturhaus Köln, für eine Abendveranstaltung übers Erzählen, Spielen, Schreiben und Erinnern im Stadtgarten Köln, mit…

.

Ein familiärer, kluger, sympathisch allürenfreier Abend zu 20 Jahren VL-Geschichte: nie unkritisch – aber mit einem gut gelaunten Publikum, und Gästen, die sich nie in knappe, ausweichende Antworten flüchteten: 70 bis 100 Besucher*innen, eine gute Location – ich war selten entspannter, wenn ich auf einer Bühne Menschen Fragen stellte, und ich freue mich, dass der Abend, glaube ich, dem Programm eines Literaturhauses würdig war… und trotzdem an keiner Stelle in müde „Ist eine Seifenoper überhaupt diskussions- und erinnerungswürdig?“-Debatten kippte.

[Ich hatte bisher drei große Moderationen 2016: Stewart O’Nan, US-Autor, fürs Literaturbüro Freiburg; die Autoren Justin Torres und Teresa Präauer für die Universität Leipzig, und gestern der VL-Abend. Mir macht das Spaß, und ich freue mich über Anfragen!]

Jule D. Körber macht großartige Konzertfotos (…und teilt sie seit einigen Wochen auch auf Instagram: Link) und brachte ihre Kamera mit. Alle Fotos hier im Post: von ihr. Vielen Dank!

.

Literatur und Social Media: Lesung / Podium „Blog until you drop“ fürs Literaturhaus Köln

„Blue Shell“, Köln: Ich lese aus „Zimmer voller Freunde“. [Foto: Karla Paul]

.

Literatur… und das Netz?

.

Fürs Literaturhaus Köln sprach ich mit Karla Paul und Moderatorin Ines Dettmann übers Schreiben im Netz, „Freundschaften“ auf Facebook, Social Reading, eBooks und Selbstbilder / Risiken / Chancen für Autoren. Ein entspannter, kluger Abend unter Menschen / Freunden, die sich bislang nur online kannten.

  • Bringen Vernetzung, Lärm, Kritik und Ablenkung im Netz mein Schreiben weiter?
  • Welche literarischen Projekte, Formate, Nischen erlaubt ein Blog?
  • Twitter, Tumblr, Bonus-Material bei eBooks – wer liest das? Wem hilft das?
  • Lohnt sich der Aufwand?

Fünf Abende lang, Oktober bis Dezember, wird fürs Literaturhaus Köln – organisiert / kuratiert von Bettina Fischer und begleitet von Thorsten Krämer – über neue Literatur, veränderte Rezeption, Chancen und Risiken gesprochen.

„Unser Abend“ fand am 26. November statt, als Late-Night-Format, im Blue Shell: eine kurze Lesung aus „Zimmer voller Freunde“, ein Audio-Einspieler von Dana Buchzik, vor allem aber ein Gespräch, in dem Karla und ich, als Social-Media-Nutzer, erklärten, mit welchem Handwerkszeug und welchen Netzwerken wir unser Schreiben, Lesen und Leben im Netz aufbauen.

Der Ankündigungstext:

Wir befassen uns in der Veranstaltungsreihe „Zukunftsliteratur“ mit dem Wandel, den die technischen und medialen Veränderungen für die Literatur und die Buchbranche mit sich bringen. Wo findet sich dieser Wandel denn eigentlich? Natürlich im Netz! In literarischen Blogs und solchen, die sich mit der literarischen und kulturellen Welt befassen! Und auch auf der Bühne:

Für das Late Night-Format holen Stefan Mesch und Karla Paul ihre Arbeit aus dem Netz auf die Bühne des Blue Shell. Anders als in unserem Programmheft angekündigt, wird Dana Buchzik/Sophia Mandelbaum leider nicht dabei sein – ihr Blog wird aber mit einem von ihr selbst aufgenommenen Text kurz vorgestellt. Freuen Sie sich mit uns auf eine Late Night mit vielfältigen und lebendigen Texten, literarisch und literaturkritisch, begeisternd und aktuell.

Moderation: Ines Dettmann

Foto: Bettina Fischer, Literaturhaus Köln.

mein Eindruck / Fazit? 

Eine lebendige, kluge Moderation, eine sympathische Location und ein konzentriertes, gutes Publikum: Es war toll, Karla Paul nach über zwei Jahren Online-Kontakt persönlich zu treffen, und es macht mir Spaß, Kultur-, Sortier- und Scouting-Techniken, die zu meinem Schreiber-Alltag gehören, für ein interessiertes Publikum aufzuarbeiten: Wo findet man gute Bücher? „Lohnen“ sich Online-Freundschaften? Wo befruchten / befeuern sich Literatur und neue Medien?

Ich hatte ein paar „Zimmer voller Freunde“-Flickr-Fotos (Link) dabei und ließ sie während der Lesung im Hintergrund ablaufen… werde aber in Zukunft, glaube ich, gerne mehr Medien / Anschauungsmaterial  mitbringen.

Seltsam / kurios? Dass Karla und ich in vielen Netz- und Literaturthemen ähnliche Interessen / Kompetenzen haben. Und wir das Netz – in erster Linie, trotz aller Skepsis – richtig, richtig mögen. Ich hoffe, das Publikum hatte nicht den Eindruck, dass hier zwei Facebook-/Twitter-Fans über Handyfotos und virtuelle Buchtipps schwärmen… ohne, Probleme / Schattenseiten zu reflektieren.

Thorsten Krämer, Autor, Berater und Mitorganisator der „Zukunftsliteratur“-Reihe, mailt:

„Viele der genannten [netzkritischen / wirtschaftlichen] Punkte wurden tatsächlich nicht angesprochen. Dennoch hatte ich gestern während der Veranstaltung nicht den Eindruck, es würde etwas fehlen.

Das mag an der mitreißenden Leidenschaft gelegen haben, mit der Karla Paul und Stefan Mesch von ihrem Engagement für die Literatur berichtet haben.

So ergab sich, für mich zumindest, das etwas paradoxe Fazit, dass ausgerechnet der Abend der Reihe, der auf dem Papier sich am weitesten vom herkömmlichen Bild der Literatur hätte entfernen können, mit dem bislang schwungvollsten und optimistischsten Bekenntnis zur Literatur aufwarten konnte. Dass dieses Bekenntnis von vermeintlich Literatur-fernen Digital Natives vorgebracht wurde, war für mich die sehr erfreuliche Erkenntnis aus der Veranstaltung.“

.

Die „Zukunftsliteratur“-Reihe im Überblick:

25.10.: „Die Zukunft der Buchbranche“ – Klaus Kluge (Bastei Lübbe), Jo Lendle (DuMont Buchverlag) und Helge Malchow (Kiepenheuer & Witsch) geben im Gespräch mit Thorsten Krämer Auskunft.

13.11.: „Die Reform des Urheberrechts und die möglichen Folgen für die Buchbranche“ – eine Diskussion zwischen Christian Sprang, Chef-Justiziar beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels, und Matthias Spielkamp, unter anderem Gründungsredakteur und Projektleiter von iRights.info, soll die unterschiedlichen Positionen verdeutlichen – und hoffentlich gute Lösungen aufzeigen. Moderation: Markus Brügge (WDR). Einmischen in die Diskussion werden sich auch Dr. Verena Hoene, Partnerin der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, und Mario Giordano, der als Auftakt des Abends seine Web-Novel ‚Apocalypsis‘ vorstellt.

22.11.: Lothar Müller: „Weiße Magie“ – Lothar Müller zeichnet in seinem aufschlussreichen Buch ‚Weiße Magie‘ die Geschichte des Papiers nach, das von China über die arabische Welt nach Europa kam.

6.12.: Ulf Erdmann Ziegler: „Nichts Weißes“ – Oliver Jungen (FAZ) spricht mit Ulf Erdmann Ziegler über die Generation, für die das »Hereinbrechen des Computerzeitalters identisch ist mit dem eigenen Erwachsenwerden«. Zudem wird ‚Zukunftsliteratur‘ begleitet von der Präsentation besonderer Publikationsprojekte. An diesem Abend: SuKuLTuR, vorgestellt von Marc Degens.

.


Fotos aus älteren Blogposts von stefanmesch.wordpress.com

.

meine Auftritte und Lesungen, Sommer / Herbst 2012:

.

verwandte Links: