Geoff Johns

Batman v Superman: Buchtipps, Comic-Tipps, empfohlene Graphic Novels

batman vs. superman, graphic-novel-empfehlungen, buchtipps

.

Am 22. März spreche ich bei Deutschlandradio Kultur über Batman versus Superman:

Im Magazin ‚Lesart‘, kurz nach 10 Uhr – auch zum Nachhören auf der Website.

.

Heute: Comics zu Batman, Superman, der Justice League und Wonder Woman.

Klassiker und Geheimtipps, aktuelle Bestseller – und Ideen für Neueinsteiger.

.

drei überraschend gute Listicles/Klickstrecken zum Einstieg:

.

DC- (und Marvel-)Comics erscheinen meist als monatliche Serien. Ein Heft hat 20 bis 30 Seiten; und einige Monate später erscheinen die Handlungsbögen als Sammelband/Trade Paperback/“Graphic Novel“ noch einmal gebunden – meist etwa sechs Hefte. Solche 8 bis ca. 20 Euro teuren Bände stehen oft (halbwegs) für sich allein und erzählen eine (recht) geschlossene Geschichte.

Die „ganze“ Geschichte versteht man erst, wenn man alle denkbaren Heftreihen parallel liest – über 50 pro Monat. Doch niemand hat diesen Komplett-Überblick, und weil die Reihen und ihre Sammelbände oft überraschend schwanken (z.B. auch, weil Zeichner*innen und Autor*innen oft wechseln), will/kann ich keine Aussagen machen wie „‚Wonder Woman‘ ist eine gute Serie. Lest die ‚Wonder Woman‘-Sammelbände!“

Band 1 bis 6 sind sehr gut. Band 7 und 8 nicht mehr.

Viele der folgenden Empfehlungen haben Vorgänger- und Nachfolge-Bände und -Kapitel. Nicht alles erklärt sich sofort, und fast jede Geschichte hat diverse Vorgeschichten und Verweise auf frühere Verwicklungen. Neueinsteiger werden manchmal rätseln. Schlingern. Stolpern. Das gehört dazu – und macht oft Spaß. Im Notfall gibt es Fan-Seiten. Und sehr ausführliche Wikipedia- und TV-Tropes-Einträge zu allen Figuren und bisherigen Plots.

Ist der jeweilige Heft-Autor klug, sind auch Superman, Batman, Wonder Woman klug, sympathisch, überraschend komplex. Bei schlechten Autoren wird es schnell platt, brutal und plakativ.

Mitunter aber werden diese Figuren meisterhaft erzählt.

Hier sind Klassiker, Neuerscheinungen und persönliche Highlights:

.

batman vs Superman banner 1

Es gibt gute Kinder-Comics wie „Superman Family Adventures“. Gute Jugend-Trickserien wie „Young Justice“. Guten Comedy-All-Ages-Quatsch wie „Teen Titans Go“, „Tiny Titans“ und „Little Gotham“. Und es gibt – wenige – Graphic Novels und Bildbände, die man mit Neun-, Zehn-, Elfjährigen lesen kann. Einfache, in sich geschlossene Geschichten, in denen Helden vorgestellt und stimmig inszeniert werden. Meine Favoriten:

.

1 – DC Helden

Superman Batman DC Helden

[Link] …von Paul Dini, Zeichnungen (nein: Gemälde!) von Alex Ross:

Fünf großformatige, kurze, bildlastige Helden-Portraits als wunderbarer Sammelband. Je eine – recht menschliche, gefühlvolle – Begegnung mit Superman, Batman, Wonder Woman, Captain Marvel/Shazam, dazu ein Abenteuer der Justice League und eine Handvoll weiterer Helden-Kurzbiografien. Ein Bilderbuch. Ein Coffee Table Book. Ein Buch zum Verschenken – und Staunen. [Hier die US-Ausgabe.]

.

2 – Trinity

superman batman trinity

[Link] …von Matt Wagner:

Eine recht kurze, etwas simple/kindische Geschichte über die ersten Begegnungen von Superman, Wonder Woman und Batman. 50er-Jahre-Atmosphäre – charmant, für Kinder und Kindsköpfe. Im Gegensatz zu Tipp 1 kein Buch, für das ich viel Geld ausgeben würde.

.

3 – Superman for all Seasons …und Batman: The Long Halloween

Superman Batman Superman for all Seasons

Superman: Link

Batman: Link

…von Jeph Loeb, Zeichnungen von Tim Sale:

Atmosphäre! Details! Charakter-Szenen! Jeph Loeb, später Autor bei der zunehmend schrecklichen TV-Serie „Heroes“, ist manchmal überdeutlich, langsam, dumpf-vorgestrig. Doch diese beiden abgeschlossenen Geschichten aus den Anfangsjahren von Superman und Batman reißen mit… und rühren. Keine Vorkenntnisse nötig.

.

batman vs Superman banner 2

Landei gegen Milliardär. Alien gegen Mensch. Kraft gegen List. Licht gegen Schatten. Superman und Batman haben viel gemeinsam – doch entscheidende Unterschiede. Drei Comics, die solche Unterschiede und die komplizierte Freundschaft der beiden Helden genauer beleuchten – mal psychologisch, mal nur als große Keilerei:

.

4 – Superman/Batman: Supergirl

Batman v Superman, Supergirl

[Link] …von Jeph Loeb, Zeichnungen von Michael Turner:

Eine Jugendliche strandet in einer Rettungskapsel in Gotham City… und sagt, sie sei Supermans Cousine. Clark Kent ist hingerissen. Bruce Wayne misstrauisch. Eine simple, aber sehr schmissige Mainstream-Geschichte, die sich viel Zeit nimmt, die Unterschiede zwischen Bruce und Clark zu beleuchten. Ein Minuspunkt: Supergirl sieht aus wie Paris Hilton – die Zeichnungen wirken schäbig, oversexed. Und obwohl die von Jeph Loeb begonnene „Superman/Batman“-Heftreihe zwölf Sammelbände füllt… ist das hier der einzige (halb-)gute.

.

5 – The Dark Knight Returns

Batman v Superman, Dark Knight Returns

[Link] …von Frank Miller, Zeichnungen von Klaus Janson

Ein düsterer, medienkritischer, energisch gezeichneter Klassiker von 1986: Batman als alternder, einsamer Kämpfer. Superman als tumber amerikanischer Hurrapatriot, eine Marionette der neoliberalen Regierung. Bombenhagel, Straßenschlachten, Punks, Slums, zynische Talkshows. Autor Frank Miller ist heute Islamhasser/Rechtspopulist. Sein Batman ist ein Wutbürger, der drischt und knurrt. Ich mochte den Comic – und kann verstehen, warum er als Klassiker gilt. Doch ich glaube, „Meisterwerk“ jubeln hier nur Sechzehnjährige, die glauben, alles über dumme Medien, dumme Wähler, die scheinbar gar-so-dumme Welt verstanden zu haben: Sozialkritik auf dem Niveau der „Robocop“-Fime. [Seit Herbst 2015 erscheint eine (weitere) Fortsetzung, „The Dark Knight 3: The Master Race“.]

.

6 – JLA: Tower of Babel

Batman v Superman, Tower of Babel

[Link] …von Mark Waid, Zeichnungen von Howard Porter:

Die „JLA“-Comics ab 1997 waren große Bestseller und sind bis heute absurd beliebt. Ich las die Reihe 2008 – und bereits damals schien der Tonfall gestrig: simple Figuren (jeder hat nur ein, zwei Charakterzüge), unterkomplexe Debatten. Der einflussreichste Band zeigt, wie Batmans Erzfeind Ra’s al Ghul alle Helden erfolgreich attackiert. Bis Batman klar wird: R’as benutzt geheime Strategien, die Batman selbst erarbeitet hat – um im Notfall all seine Freunde vernichten zu können. Batmans Paranoia wird zur Gefahr fürs Team. [Ein wichtiger Moment. Doch die Idee ist besser als ihre flaue Umsetzung.]

.

batman vs Superman banner 3

Superman, Batman, Wonder Woman, The Flash, Green Lantern, Aquaman und andere Helden sind – schon seit 1960 – die Justice Leage: ein Superheldenteam mit komplizierter Geschichte und, Seite für Seite: zu vielen Köchen, Kräften, Baustellen, Erzählfäden. Justice-League-Comics sind selten gelungen. Denn auf 20 monatlichen Seiten ist Platz, drei, vier Figuren zu beleuchten. Doch keine sieben und mehr. Und alle Gegner. Im schlimmsten Fall sind „Justice League“-Comics ein fades, flaches Durcheinander. Im besten Fall: ein überfrachtet überambitioniertes, wahnwitziges, tolles Durcheinander. Highlights… mit viel zu vielen Helden. Zu vielen Bällen, wild und wirr jongliert:

.

7 – Injustice: Gods among us, Jahr 1

Batman v Superman, Injustice - Gods Among Us

[Link] …von Tom Taylor und wechselnden Zeichnern.

Als der Joker Metropolis zerstört, verliert Superman alle Beherrschung – und sein Vertrauen in die Welt: Er wird Despot und sorgt für Frieden durch Überwachung und Kontrolle. Batman, Green Arrow und viele überraschende Figuren wie Harley Quinn versuchen, Superman ins Gewissen zu reden. Doch im Lauf von fünf Jahren schaukelt sich der Konflikt immer weiter hoch. Jahr 1 (von 5) ist wundervoll – eine intelligente, düstere, politische Was-wäre-wenn-Geschichte, von Tom Taylor überraschend witzig, warmherzig und liebevoll erzählt. Ab Jahr 3 wechselt der Autor, und die Schachzüge, Tricks zwischen Batmans und Supermans Gefolge werden recht beliebig. Trotzdem: die unterhaltsamste und klügste Team-Reihe der letzten Jahre!

.

8 – Justice League: The Injustice League

Batman v Superman, Injustice League

[Link] …von Geoff Johns und wechselnden Zeichnern, u.a. Doug Mahnke:

Seit dem DC-Neustart von 2011 gehört Geoff Johns‘ „Justice League“ zu den größten Publikumserfolgen. Doch erst Band 6 nimmt sich viel Zeit für Figurenentwicklung, Mit- und Gegeneinander, Grundsatzdebatten: Lex Luthor ist (nach den Ereignissen des nicht-lesenswerten Crossovers „Forever Evil“) Teil der Liga und inszeniert sich als Retter.  Schon in Band 7 wurde mir alles wieder… zu haudrauf. Doch hätte ich mit 13 „Injustice League“ gelesen, ich hätte wochenlang nachgedacht – über diese geheimnisvollen, verwirrenden Helden, und ihre komplizierten Konflikte.

.

9 – Smallville

Batman v Superman, Smallville

[Link] …von Bryan Q. Miller, wechselnde Zeichner:

Auch hier: Ein überraschend liebevolles, witziges, charakterstarkes Mainstream-Helden-Epos. Die „Smallville“-TV-Serie habe ich nie verfolgt. Egal. Nicht nötig! Ich mag, wie viel Zeit sich Miller für Wortwitz und schöne Freundschafts- und Romantik-Momente lässt und las die ersten sechs Sammelbände (Tiefpunkt: Band 2, Highligh: Band 5), doch verlor später, kurz vor Ende der Reihe, das Interesse: Statt Lois, Clark, Lex Luthor tauchen bald alle denkbaren DC-Helden und -Schurken auf – viel zu wahllos, viel zu schnell. Eine Parallelwelt zu den gängigen DC-Reihen… die sich zu schnell an diese gängigen Reihen annähert. Nein: anbiedert.

.

batman vs Superman banner 4

Seit 2011 erschienen leider kaum noch gute Superman-Comics. Batman-Reihen dagegen werden beliebter – und haben die besseren Zeichner und Autoren. Die Serien „Detective Comics“ und „The Dark Knight“ blieben holprig; auch „Batman & Robin“ hat immer wieder Mühe. Doch Scotts Synders Projekte – „Batman“, „Batman Eternal“, „Batman & Robin Eternal“ – sowie „Batgirl“, „Batwoman“ und „Gotham Academy“ zeigen: Nie geschah so viel Interessantes in Gotham, so schnell, für so viele interessante Figuren. Mich stört nur, dass Bruce Wayne immer plumper als Genie und Übermensch gezeigt wird: Muss er über alles triumphieren? Immer?

.

10 – Batman: The Court of Owls

Batman v Superman, Court of the Owls

[Link] …von Scott Snyder, Zeichnungen von Greg Capullo:

Ein Blockbuster – dramatisch, düster, voller Superlative, High-Tech-Waffen, überlebensgroßen Heldentaten und wahnsinnigen Super-Super-Superschurken: Band 1 und 2 erzählen den Kampf Batmans gegen einen Geheimbund mitten in Gotham City. Band 3, 6 und 7 drehen sich um den Joker – und langweilten mich: viel Nervenkitzel, viel Blut, aber kein stimmiges Ende. Band 4 und 5 sind besonders einsteigerfreundlich: Sie zeigen die Zeit, in der Bruce Wayne zu Batman wird – und seine ersten Abenteuer in Gotham. Deshalb: 1, 2, 4, 5. Oder 4, 5, 1, 2. Und: nicht zu lange nachdenken, warum Bruce Wayne in jedem Sammelband ca. drei Gespräche über bahnbrechenden High-Tech-Gadget-Prototypen-Unsinn führen muss. #sinnlosesuperlative #sinnloseshightech

.

11 – Batman: Superheavy

Batman v Superman, Batman Superheavy

[Link] …von Scott Snyder, Zeichnungen von Greg Capullo:

Band 8 derselben Reihe stellt alles auf den Kopf. Commissioner Gordon rasiert sich den Schnurrbart ab, geht trainieren und wird zu Batman, in einer Roboter-Rüstung [im Stil von ‚Iron Man‘]. Die Idee ist hanebüchen, sympathisch frech und irritierend – und ich dachte lange: Wenn ich alle anderen Batman-Comics vorher lese/aufarbeite, die Vorgeschichte hierzu sehr gut kenne, überrumpelt mich das weniger. Doch es überrumpelt so oder so. Deshalb: Einfach los! Ohne Googeln, Vorbereitungen, lange Recherche: ein seltsames, frisches, originelles Kapitel.

.

12 – Batman Eternal

Batman v Superman, Batman Eternal

[Link] …von u.a. Scott Snyder, James Tynion IV und wechselnden Zeichnern:

Seit 2006 versucht DC immer wieder wöchentliche Heftreihen. Doch bisher überzeugte mich nur die erste, „52“. „Batman Eternal“ zeigt eine (schein-)komplexe, überfrachtete Verschwörung, die sich durch alle Figurengruppen Gothams zieht. Solide Dialoge, viel Abwechslung, oft überraschend gut gezeichnet: ein Mainstream-Batman-Comic, der alle Aspekte von Batmans Welt anreißt… aber kaum etwas überzeugend auserzählt. Für fünf, sechs Hefte am Stück fühle ich mich immer blendend unterhalten. Dann denke ich wieder: eine Aufzählung, Reihung, Gebetsmühle – Namedropping, Anspielungen, Cameos. Drei Schritte seitwärts. Zwei zurück. Macht süchtig – wie eine nicht-sehr-gute, aber rasante Soap.

.

batman vs Superman banner 5

Batman und Superman hatten mehrere TV-Serien und Kinofilme. Ihre Städte, Gegner, Liebes- und Vorgeschichten sind bekannt. Wonder Woman ist genauso alt – doch immer wieder wird ihr Hintergrund verändert: eine tolle Figur – der oft die tollen Autoren fehlen. Anders als Superman aber, mit dem sie ab 2012 liiert war, hat sie auch in den letzten Jahren gute Geschichten. Für Einsteiger, nur zwischendurch: Band 3 von „Sensation Comics“ – charmante, kurze Episoden. Die drei maßgeblichen „Wonder Woman“-Autoren und Sammelband-Reihen:

.

13 – Wonder Woman (New 52, Band 1 bis 6)

Batman v Superman, Wonder Woman

[Link: 6 Bände] …von Brian Azzarello, Zeichnungen von Cliff Chiang:

Diana muss eine junge Schwangere beschützen – vor dem Zorn der Götter, sechs Sammelbände lang. Simple, aber stilsichere Zeichnungen. Kluge, schnippische Dialoge und Figuren. Nur Wendungen hat diese Odyssee durch London und die antike Unterwelt fast keine; und zwischen den pompösen griechischen Gottheiten wirkt Diana zu oft wie eine machtlose, zufällige Randfigur. Ich kenne keine zweite Mainstream-Comicreihe aus den letzten Jahren, die 30 Hefte lang auf gleichbleibend hohem Niveau eine schlüssige, anspruchsvolle Geschichte erzählte. Respekt! Doch der letzte Funke… fehlt.

.

14 – Wonder Woman (1987)

Batman v Superman, Wonder Woman Perez

[Link] …von George Perez (Text und Zeichnungen):

Ein Klassiker – zeitlos, aber unfassbar achzigerjahrig. In bisher vier Sammelbänden (mehr Material muss noch neu aufgelegt werden) erzählt George Perez die Anfänge, ersten Schritte von Diana jenseits ihrer Amazonen-Heimat. Alles ist überfrachtet, pomadisiert, verschnörkelt, barock. Und trotzdem so charmant, sich-selbst-und-seine-Figuren-ernst-nehmend, dass man bis heute mit Genuss lesen kann.

.

15 – Wonder Woman, „Identity Crisis“, „Infinite Crisis“

Batman v Superman, Identity Crisis

[Link] …von Greg Rucka (meinem Lieblings-Comicautor), Geoff Johns und vielen anderen:

Seit 2003 war Wonder Woman vor allem Diplomatin. Doch musste trotzdem hin und wieder in den Hades steigen, oder eine Medusa duellieren. Eine moderne, kultivierte Frau – in archaischen Rollen, tragischen globalen und persönlichen Konflikten. Rucka schrieb zur selben Zeit auch „Superman“-Comics, und beide Reihen mündeten in einem (großartigen) Justice-League-Crossover, „Identity Crisis“ und, 2006, einem Knall namens „Infinite Crisis“. Ich habe hier [Link, Punkt: ‚Identity Crisis, 2005‘] aufgeschrieben, in welcher Reihenfolge diese fünf bis ca. 15 Bände am meisten Spaß machen.

.

batman vs Superman banner 6

Einige Reihen unterhalten, interessieren, begeistern mich seit einer Weile – haben aber noch keinen Abschluss. Vier Tipps, zu denen ich mir noch kein abschließendes Urteil bilden kann. Schade, dass diese Bände nicht schon jetzt, zum Filmstart, komplett in Buchläden bereit liegen:

.

16 – Superman: Earth One

Batman v Superman, Earth One

[Link] …von J. Michael Straczynski, Zeichnungen von Shane Davis (Band 1 und 2) und Ardian Syaf (Band 3):

Die „Earth One“-Buchreihe erzählt abgeschlossene Geschichten in einer neuen, alternativen Realität. Weil Clark Kent auf dem Cover von Band 1 einen Hoodie trägt, rechneten Zyniker mit einem „‚Twilight-Clark‘, ‚Emo-Clark‘, ‚Boygroup-Clark'“ – doch tatsächlich ist „Earth One“ eine konventionelle, souveräne Origin Story. Wer Superman mag, wird diese Parallelwelt-Version gerne akzeptieren. Wer nichts über Superman weiß, findet sich sofort zurecht. Nicht progressiv. Aber angenehm professionell, besonders im Vergleich zu vielen monströs schlechten Superman-Sammelbänden der letzten Jahre. [„Batman: Earth One“ ist ebenfalls solider, zugänglicher Mainstream – doch langweilte mich schneller. Grant Morrisons“Wonder Woman: Earth One“ erscheint im April 2016 – aber hat furchtbare erste Kritiken.]

.

17 – Superman: American Alien

batman v superman, superman american alien

[Link] …von Max Landis; der Zeichner wechselt mit jedem Heft/Kapitel:

Max Landis, Sohn von Horror-Regisseur John Landis, ist ein sympathischer Nerd und Schwätzer, der u.a. 2012 ein unterhaltsam polemisches Video drehte über die „Death and Return of Superman“-Storyline Anfang der 90er Jahre. Seitdem schreibt er gelegentlich für DC – mit Respekt vor den Figuren, Talent und Lust, Erwartungen zu überrumpeln. Von sieben Heften „Superman: American Alien“ sind bislang fünf erschienen. Alle haben einen anderen Zeichenstil und eine radikal andere Grundstimmung – aber alle machen Spaß. Mich stört nur, dass in jedem Heft zwei, drei Figuren genauso selbstverliebt und langatmig palavern… wie Landis selbst. Max? Dein Lex Luthor klingt wie jemand, der Youtube-Videos über Heldencomics dreht.

.

18 – The Legend of Wonder Woman

Batman v Superman, Legend of Wonder Woman

[Link] …von Renae de Liz, Zeichnungen von Ray Dillon:

Manchmal sind Comics halbkompetent geschrieben, erzählt – doch laugen mich nach wenigen Seiten aus: Figuren aus „The Walking Dead“ sagen zu viele Dinge dreimal. Ihre Sprechblasen sind überfüllt, die Dialoge hölzern. Auch „The Legend of Wonder Woman“ krankt an solchen unpräzisen, öden Geschwätzigkeiten. Alle Frauen hier sehen aus wie Disney-Prinzessinnen. Doch kindgerecht ist die Geschichte über Dianas erste Jahre als Kriegerin und Diplomatin trotzdem nicht: Kein Kind hätte Nerven für so langatmiges Geblubber. Solide Geschichte. Aber: uff. Kürzt diese Paraphrasen!

.

19 – Lois and Clark

batman vs Superman lois clark

[Link] …von Dan Jurgens, Zeichnungen von Lee Weeks:

Altmodische Zeichnungen, altmodische Rollenbilder, ein altmodischer – und deutlich älterer – Superman, glücklich verheiratet mit Lois Lane, Vater eines Sohnes: Zwischen 1986 und 2011 erlebten alle DC-Figuren wichtige Entwicklungen. Doch seit 2011, mit dem Neustart-Slogan „The New 52“, sind viele dieser Geschichten hinfällig/nie passiert. Lois und Clark waren (in der Realität der Comics seit 2011, auch rückwirkend) nie ein Liebespaar – und leben heute in den Reihen „Superman“ und „Action Comics“ spröde nebeneinander her. Autor Dan Jurgens aber bringt ihre alten Versionen, das Liebespaar von 86 bis 2011, in die New-52-Realität. Geschichten im alten Stil – in der kühleren, schrofferen Erzählgegenwart. Simpel, aber mit viel Herz. Mich stört nur, wie verhältnismäßig schwach Lois Lane agiert – als Provinz-Mutti statt Pulitzer-Journalistin.

.

.

Es gibt zwei Dutzend weitere aktuelle Heftreihen/Sammelbände, die auf den Kinofilm einstimmen könnten: „Aquaman“ und „Cyborg“, „Superman/Wonder Woman“, „Batman/Superman“, „Superman“, „Action Comics“, etliche „Batman“-, Team- und „Justice League“-Reihen… doch nichts davon las ich seit 2011 mit besonderer Freude. Tom Taylors „Earth 2“ hatte zwei Sammelbände lang sehr gute Kritiken (1) (2), doch der konventionelle Zeichenstil stieß mich ab.

 

Batman vs. Superman: The Greatest BattlesIm Dezember 2015 erschien der Sammelband „Batman vs. Superman: The Greatest Battles“ – eine solide Auswahl und, wie alle DC-Themen-Sammelbände, grundsätzlich empfehlenswert. Persönlich werde ich schnell müde beim Lesen solcher Comic-Anthologien: Die alten Comics, 40er bis 70er Jahre, sind kindisch und träge. Und die Kapitel, die man neueren Story-Arcs entrissen hat, wirken wie Stückwerk, zusammenhanglos: Ich lese das – und möchte jedes Mal ganze Sammelbände öffnen. Statt von Fragment zu Fragment, Episode zu Episode zu springen. Trotzdem: vorsichtige Empfehlung – zumal nur Szenen ab 1986 nachgedruckt wurden.

..

Advertisements

Superman: „Man of Steel“ – Comic-Empfehlungen

superman book recommendations man of steel, stefan mesch wordpress.

Seit 2008 las ich knapp 100 „Superman“-Sammelbände. Clark Kent ist einer meiner Lieblingsmenschen, Lois Lane eine der sympathischsten, spannendsten Frauen der Popkultur… und obwohl viele „Superman“-Comics Probleme, Hänger, Schwächen haben, fand ich in 75 Jahren „Superman“ einige große Klassiker, Highlights und Geheimtipps.

Heute, zum Kinostart von „Man of Steel“:

10 Empfehlungen für Neueinsteiger.

.

Superman for all Seasons (1998)

Ein Findelkind aus einem abgestürzten Raumschiff. Die schläfrige Nostalgie einer Landjugend in Smallville, Kansas. Ein junger Mann mit ungeheuren Kräften, plötzlich alleine in der großen Stadt. Und eine Reporterin, Rivalin, forsche Kollegin – umworben von einem zwielichtigen Milliardär:

Keine Helden-(Vor-)Geschichte wird so oft neu erzählt wie Clark Kents Jugend und Erwachsenwerden, Clarks Sprung von Smallville nach Metropolis, erste Konflikte mit Lex Luthor und Lois Lane. Doch Charme, Schwung, erzählerische Eleganz solcher “Wie alles begann”-Comics waren nie größer als in “Superman for all Seasons”, einem zeitlosen, schlichten Vierteiler: Die wenigsten Heldencomics machen auch ohne Vorwissen großen Spaß, scheren sich um Einsteiger, neue Leser. “Superman for all Seasons” will neue Leser hofieren. Hinreißen. Anfixen. Verführen! Große Empfehlung.

wer zeichnet / schreibt? Tim Sale zeichnet im Noir-Stil der vierziger Jahre: tiefe, suggestive Schatten, Art-Deco-Wolkenkratzer, Clark stiernackig und aufgebläht, Lois Lane als kindliche Femme Fatale. Bis Mitte der Nuller-Jahre veröffentlichten Sale und Autor Jeph Loeb gemeinsam eine ganze Reihe moderner Klassiker (Empfehlungen bei DC Comics: “Batman: The Long Halloween”, “Catwoman: When in Rome”). Erst heute ist Loeb – u.a. als Marvel-Fließbandschreiber und Produzent der biederen TV-Serie “Heroes” – recht verhasst: Die Luft ist raus. Der Charme ist fort.

.

mehr davon:

Grant Morrisons “All-Star Superman” (2005) hat einen ähnlichen Breitbild-Stil, will Leser Staunen machen und verwundern – war mir persönlich aber viel zu angestrengt, wirr, gernegroß.

In “Superman: Kryptonite” (2007) zeigen Darwyn Cooke und Tim Sale eine etwas behäbige, dröge Monster-Geschichte: die selbe Optik, aber erzählerisch banaler.

Auch Mark Waids “Superman: Birthright” (2004) zeigt Clarks Jugend und die ersten Abenteuer in Metropolis: viel Lois Lane, viele kluge Fragen, gut gezeichnet. Solide!

clark kent wordpress.

Superman: Secret Identity (2004)

“Clark Kent? Aus Kansas?” Alle lachen über den High-School-Außenseiter, dessen Eltern ihn nach einem Comic-Trottel tauften. Denn “Secret Identity” spielt nicht in der gewohnten DC-Welt von Batman, Wonder Woman, Superman usw., sondern in “unserer” Realität: Ein junger Mann, benannt nach Supermans geheimem Ich, hadert mit den Erwartungen, die der Name “Clark Kent” mit sich bringt – und muss entscheiden, welche Rolle er in einem Alltag spielen will, der anderen Gesetzen gehorcht als in den Superhelden-Comics.

“Superman: Secret Identity” hat alle Wucht, Herz und Idealismus der Filme von Frank Capra. Ein Alltagsmärchen übers Held-Sein und Erwachsenwerden, persönliche Vorbilder und erste, unerhörte Schritte: Für diese abgeschlossene, klug (!) sentimentale Graphic Novel ist kein Vorwissen nötig. Eine stille, zeitlose Liebes- und Familiengeschichte; Denkmal zur Doppelrolle Clark / Superman. Ein Comic über Comics. Ihre Helden. Und ihre Leser.

wer zeichnet / schreibt? Zeichner Stuart Immonem hatte anderswo (z.B. in Marvels “Nextwave”) mehr Schwung. Autor Kurt Busiek dagegen war nie so gut wie hier: Seit 20 Jahren schreibt er hin und wieder “Superman”-Geschichten. Immer mit dem Herz am rechten Fleck, gutem Verständnis der Figuren. Schade, dass sein größter Wurf trotzdem eine Anomalie blieb: in Busieks Karriere. Und im Verlagsprogramm von DC.

.

mehr davon:

Kurt Busieks “Superman: Up, up and away” (2007) ist ein normaler Helden-Comic, kompetent gezeichnet und erzählt, einsteigerfreundlich, charmant… aber ohne tiefere erzählerische Ambition.

Steven T. Seagles autobiografische Alltags-Graphic-Novel “It’s a Bird…” (2004) fragt, was Superman kulturell bedeutet. Wofür er steht. Leider bleibt ein halbgares, unfertiges, dümmliches Buch – voll trüber, nahe liegender Antworten.

Kansas-Kitsch, High-School-Herzschmerz, amerikanische Farmer-Nostalgie? Geoff Johns’ “Superboy: The Boy of Steel” (2011) wäre Comic-Massenware. Doch Zeichner Francis Manapul holt das Äußerste aus dem Setting: ein Zwischendurch-Comic, der große Sehnsucht macht – nach Maisfeldern, Apfelkuchen, Teenager-Sein.

.

clark kent wordpress 2.

The Superman Chronicles: Volume 1 (1938 / 39)

Für Batman wollen Autoren oft nur aller-allergrößtes Kino: gebrochene Helden! Vertrackte Psychologie! Masken/Rollen als Metapher! Die höchste denkbare Fallhöhe: Wer Batman besser machen will, setzt immer noch einen drauf. Legt weiter nach. Ein Melodram. Oder, falsch dosiert: Kitsch, Parodie. Eine Operette.

Sucht Superman neue Leser, denken Autoren meist umgekehrt: Sie nehmen den Fuß vom Gas. Erzählen simpler. Fangen immer wieder ganz von vorne an, reduziert aufs Wesentliche („You’ll believe a man can fly!“). Deshalb gibt es mehr gute, griffige “Superman”-Neustarts. Doch deshalb sind auch viele der besten Superman-Geschichten immer irgendwie: für Kinder. Ein Tick zu schlicht. Harmlos. Naiv.

Wer 75 Jahre nach Erscheinen von „Action Comics“ Nr. 1 Clarks erste, je 11 Seiten lange Abenteuer liest, stößt auf erwartbare Schlichtheit und Naivität. Dazwischen aber blitzen Kanten, die vielen neuen Superman-Versionen fehlen: Superman ist nassforsch, dreist, spielt seine Macht genüsslich gegen Unterdrücker und Bonzen aus. Um als Reporterin zu glänzen, nutzt Lois Lügen, Tiefschläge, dreiste Haurück-Manöver. Und Clark hat größten Spaß daran, sie dreist anzustacheln, zu belügen: Hassliebe. Geschlechterkampf. Brutalster Schlagabtausch! So viel der Mythos mit den Jahren gewann, so viel ging zwischenzeitlich auch verloren: Was wurde aus diesem frechen, krassen Aktivisten? Der schamlosen, unbeherrschbaren Frau? „Superman“ als fiebrige, überspannte Farce – überraschend leidenschaftlich. Forsch. Dreist. Frisch!

wer zeichnet / schreibt? Zeichner Joe Shuster starb 1992, Autor Jerry Siegel 1996. Ich las vom Superman-”Geburtshaus” in Cleveland. Vom kulturellen Erbe als junge Außenseiter und Juden. Von Shusters Sado-Maso-Zeichnungen, Brad Meltzers Mystery-Bestseller über den Tod von Siegels Vater, den jahrelangen Zerwürfnissen und Prozessen gegen DC Comics: zwei übervolle, dramatische Leben – die ich noch immer kaum verstehe / überblicke.

.

mehr davon:

Mit John Byrnes „Superman: Man of Steel“ (1986) begann eine 25 Jahre lange, durchgängige Saga über Clark (und Lois). Die frühen Sammelbände sind altbacken gezeichnet. Konflikte werden naiv gelöst. Doch Figuren und Charme leuchten bis heute – entspannter, altmodischer Spaß!

Geoff Johns‘ „Superman: Secret Origin“ (2009) scheint für ca. Zwölfjährige gezeichnet und erzählt. Ein leichter, grundsympathischer „Superman“-Grundkurs – doch künstlerisch / literarisch flach.

„Superman: The Greatest Stories ever told“ erschien in Deutschland 2005, als Teil der Comic-Klassiker-Bibliothek der FAZ: ein dichter, faszinierender Querschnitt, vom ersten Auftritt bis zum (empfehlenswerten!) Action Comics 775 (2001).

.

superman book recommendations man of steel 02, stefan mesch wordpress.

Superman: Red Son (2004)

Soft. Abgehoben. Passiv. Langweilig. Obrigkeitshörig. Waschlappig. Zu sauber und stark – und nur mit kleinen Keilereien beschäftigt, statt endlich mal für immer aufzuräumen, im Land! 1986 zeigten Alan Moores „Watchmen“ und Frank Millers „The Dark Knight Returns“ einen Gegenentwurf zum weichen, vorsichtigen Superman: kaputte, zynische Männer, die über Leichen gehen. Eigene Gesetze schreiben. Niemandem Rücksicht oder Rechenschaft schulden wollen. Miller und Moore entwarfen diese Antihelden als Warnung. Doch Leser feierten Rorschach, Lobo, Spawn usw. als kantige, moderne Nicht-lange-Herumfackler.

„Superman: Red Son“ ist ein Lieblingscomic vieler Flegel, die Superman zu trüb und dösig finden. Statt in Amerika landet die Raumkapsel aus Krypton in der Ukraine, und aus dem Super-Waisenkind wird ein Handlanger Stalins und Leitfigur des Kommunismus. Als moralisches / politisches Gedankenspiel macht „Red Son“ großen Spaß. Als düsterer, dreckiger Alptraum sowieso. Doch wie jede andere DC-Fantasie, die alte Helden in neue, blutige Rollen stößt („Flashpoint“, „Injustice: Gods Among Us“) kommt nach viel Schock und Irritation doch nur die etwas abgeschmackte Behauptung, den Helden läge das Gute schon im Blut – und edle Erbanlagen übertrumpfen jede Fehl-Erziehung. Zuerst also „verbotener“ Kitzel: klassische Figuren als zügellose Mörder. Als Feigenblatt, ganz kurz vor Schluss, dann die Beschwichtigung: „Egal, wie weit unsere Helden gehen… am Ende drehen sie brav wieder um!“ Die große Wutkinder-Sehnsucht, einen Auge-um-Auge-Superman zu sehen, der gnadenlos die Sau rauslässt, wird in „Red Son“ halbwegs klug befriedigt. Doch „Meisterwerk!“ rufen vor allem jene Aggros, die sich für Wolverine eine Kettensäge wünschen, für Batman Schusswaffen – und für Catwoman eine Geschlechtskrankheit.

wer zeichnet / schreibt? In „Stormwatch“ / „The Authority“ entwarf Provokateur Warren Ellis einen dunklen Spiegel zur DC-Gerechtigkeitsliga: Aus Batman wird der mörderische Midnighter, sein Liebhaber, ein Superman-Gegenpart, heißt Apollo. „Red Son“-Autor Mark Millar ist Ellis‘ Nachfolger: Er mag Politik, Zynismus, vertrackte Fragen – und exzessive Gewalt. Ein Quentin Tarantino der Comicwelt (mittelmäßig: „Kick-Ass“, 2008).

.

mehr davon:

Mark Waids Dystopie „Kingdom Come“ (1996) stellt die bedächtigen DC-Helden gegen eine neue, wütende Generation. Toll gezeichnet von Alex Ross – doch etwas bieder / abgehackt erzählt.

Brian Azzarellos „Lex Luthor: Man of Steel“ (2006) zeigt Superman als Bedrohung, durch Lex Luthors Augen. Ein gutes Konzept, ähnlich beliebt / gefeiert wie „Red Son“… aber in der Ausführung recht nichtssagend und flach.

In „JLA: Tower of Babel“ (2001) fragte Mark Waid, wie weit Helden gehen dürfen, um sich gegenseitig zu stoppen. Auch hier ist das Konzept leider klüger als die Ausführung. Trotzdem: lesenswert!

.

clark kent wordpress.

The Death and Life of Superman (1993)

Zwischen 1991 und 2002 erschienen vier parallele „Superman“-Heftserien pro Monat: Je 22 Seiten, von je vier Autor-und-Zeichner-Teams, eng genug verzahnt für einen gemeinsamen, immer komplexeren Plot. Ende 1992 wurde Superman von einem „Doomsday“ genannten Monster getötet. Mitte 1993 tauchten mehrere Unbekannte auf, die seine Rolle in Metropolis übernehmen wollten. Der wuchtige (trotz allem aber: gekürzte) Comic-Sammelband „The Death and Return of Superman“ erzählt dieses – kommerziell erfolgreiche, literarisch recht gelungene – „Superman“-Kapitel auf 784 Seiten.

Wer auf zwanzig Jahren alten Zeichenstil (und: schlimme Frisuren!) verzichten kann, liest die Geschichte besser in der Roman-zum-Comic-Fassung von Roger Stern – auch deutsch billig erhältlich, als „Superman: Die packende Geschichte seiner Abenteuer“. 1986, mit „Crisis on Infinite Earths“, erlebten viele DC-Figuren einen neuen Anfang. Supermans Tod, sechs Jahre später, erlaubt einen stimmigen, ersten Querschnitt durch Figuren und Stärken des Verlags: Guy Gardner? Booster Gold? John Henry Irons? In einer Welt ohne Superman haben solche Freunde, Feinde, Kollegen neuen Raum – und so wird der Roman zu einer doppelten Liebeserklärung: an Clark. Und an die Welt um ihn herum.

wer zeichnet / schreibt? Einer der besten Superman-Autoren und -Zeichner, Dan Jurgens, entwickelt sich seit 1992 leider kaum weiter: Er arbeitet bis heute für DC – doch je aktueller seine Comics, desto fader, simpler ihr Gesamteindruck. Trotzdem hat „Death and Life of Superman“ ein recht hohes Niveau. Das schwächste Glied ist Zeichner John Bogdanove.

.

.

mehr davon:

„Superman: Exile“ (1989), „Superman: They Saved Luthor’s Brain!“ (1992) und (selbst noch nicht gelesen:) „Superman: Panic in the Sky“ (1992) sind beliebte, klassische Vorgänger-Bände aus den frühen 90er Jahren.

Lesenswert, direkt im Anschluss, auch der „Green Lantern“-Band „Emerald Twilight / New Dawn“ (1994).

1999, nach einem Erdbeben, wurde Batmans Heimatstadt Gotham City zum „Niemandsland“ erklärt. Auch hier führt die Geschichte durch 80 Einzelhefte – oder eine Romanfassung: Der Autor heißt Greg Rucka, schreibt Comics und Thriller. Und gehört in beiden Medien zu den größten Talenten.

.

clark kent wordpress 2.

Identity Crisis (2005)

Dass sich Wonder Woman (oft: Fantasy), Batman (oft: Krimi/Thriller), Green Lantern (meist: Science Fiction) etc. die selbe Erzählwelt teilen, bringt viel Verwirrung – doch selten echten Mehrwert. Erst 2005 und 2006, unter der Leitung von Geoff Johns, gelang eine große erzählerische Kettenreaktion, in der Superman und Wonder Woman die besten Rollen spielen: „Identity Crisis“ zeigt einen Mord im Umfeld der Gerechtigkeitsliga / Justice League und fragt, was Helden dürfen, wollen, verändern können. Für sich alleine ist dieser Helden-Krimi spannend und gut verständlich. Als Mosaikstein einer größeren Geschichte wird er zur Superman-Pflichtlektüre:

.

Fast alle Reihen dieser Liste (selten aber: einzelne Bände) sind auch für sich alleine lesenswert. Zusammen zeigt sich ihre größere Thematik: Wie Batmans Überwachungswahn, Supermans Vorsicht, Wonder Womans Pragmatismus und schiefe, zähe Entscheidungsfindungen der Justice League die Welt oft besser, dieses Mal aber katastrophal schlechter machen. Im Mittelpunkt stehen dabei nicht Action und Verwüstung – sondern Figuren, Ideale und Weltanschauung: Charakterfragen statt Story-Knalleffekte.

wer zeichnet / schreibt? Greg Rucka mag Spionage und politische Intrigen, schreibt tolle Frauenfiguren und recherchiert gründlicher als fast jeder Kollege: Seine Arbeit an „Wonder Woman“ ist ein Meilenstein, sein „Superman“-Plot nur Durchschnitt – doch im Zusammenspiel entwickelt sich große erzählerische Wucht. Geoff Johns wuchs mit den kindlicheren DC-Comics der 60er Jahre auf und denkt naive oder schrullige Konzepte gerne zeitgemäß zu Ende: zitatfreudige, bunte, oft etwas übervolle Comics. Erzählerisch gehört „Identity Crisis“ und das – gut orchestrierte – Vorher, Nachher, Drumherum zu den Sternstunden amerikanischen Helden-Mainstreams: Auf Tausenden Seiten darf man staunen wie ein Kind – und durch erwachsene, kluge Konflikte grübeln.

.

mehr davon:

Komplexe, viele Erzählfäden verwebende Helden-Comics, bei DC? „Green Lantern“ und „Green Lantern Corps“ erzählen seit zehn Jahren eine kompliziert-bunt-triviale Space Opera: kindlich, knallig – und oft großes Kino.

Nach „Crisis on Infinite Earths“ (1986) und „Infinite Crisis“ (2006) schrieb Grant Morrison 2009 die Quasi-Fortsetzung „Final Crisis“. Doch sein hysterisches Untergangs-Kuddelmuddel macht keinen Sinn. Und keinen Spaß.

.

superman book recommendations man of steel 03, stefan mesch wordpress.

Superman: Last Son (2007)

Aktuelle, monatliche DC-Heftreihen über Batman und seine Vertrauten? 15. Aktuelle, monatliche DC-Heftreihen über Superman? 4 bis 5. Beide Figuren kennt jedes Kind – doch während in Gotham City seit Jahren Raum für zeichnerische und konzeptuelle Experimente bleibt, taugen „Superman“ und „Action Comics“ oft nur als Resterampe / Abstellgleis für mittelgute, mittelfrische Nummer-Sicher-Autoren.

Auch „Superman: Last Son“ ist kein besonderes Prestige- oder Vorzeige-Projekt: Ein kleiner Junge mit Superkräften irrt durch Metropolis. Als Clark und Lois helfen wollen, folgt eine Armee brutaler Kriegsverbrecher aus Krypton, geführt von General Zod. Zum Kinostart von „Man of Steel“ legte der Verlag „Last Son“ (zusammen mit der schwächeren Fortsetzung „Brainiac“) als Sammelband neu auf. Vielleicht, weil Zod im Film zentraler Gegner ist. Vielleicht auch nur, weil in den letzten 10 Jahren kein anderes „Superman“-Comic so viel so unverkrampft richtig machte: Ein schwungvoller Zeichner und eine klare, griffige Geschichte, statt Durcheinander (minimaler) Tiefgang, statt Pathos (ein Mindestmaß an) Emotion. Warum nicht vier, fünf solcher Sammelbände im Jahr? „Last Son“ sollte Standard sein. Statt einsame, gefeierte Sternstunde.

wer zeichnet / schreibt? Autor Geoff Johns liefert gewohnt solide Arbeit, hier unterstützt von Richard Donner, Regisseur des „Superman“-Kinofilms von 1978. Zeichner Adam Kubert überzeugt auch in „Whatever happened to the Caped Crusader?“ (2009) und „Flashpoint“ (2011).

.

mehr davon:

Geoff Johns, Kurt Busiek und James Robinson legten ab 2007 Grundbausteine für einen größeren „Superman“-Plot, „New Krypton“. Viele erste Sammelbände sind Mittelmaß und können ignoriert / übersprungen werden: „Back in Action“, „Camelot Falls“, „Redemption“, „Escape from Bizzaro World“, „The Coming of Atlas“.

Empfehlenswert dagegen, auch für sich allein: Johns‘ „Superman and the Legion of Super-Heroes“ (2008) und (bereits erwähnt) „Superman: Up, up and away“ (2006).

Überraschend gelungen – doch nur als dünnes Heft veröffentlicht, nie als eigener Sammelband: Nick Spencers „Jimmy Olsen“-Kurzgeschichten von 2010.

.

clark kent wordpress.

Superman: New Krypton (2009 bis 2011)

Um ein breites Publikum zu kitzeln und zu packen, brauchen Geschichten Widersprüche, Lücken, innere Gegensätze – behauptet John Fiske, mein liebster (Pop-)Kulturtheoretiker: Ist Superman eine Leitfigur… oder ein Weichei? Muss sich Amerika den Launen fast allmächtiger Besucher fügen? Sollen sich Außenseiter integrieren – oder helfen Schutzräume, eigene Staaten, Ghettos? Dürfen Helden Nationen und ihre Politiker gegeneinander ausspielen?

Fast 100.000 Landsleute Supermans überlebten (als Geiseln des Despoten Brainiac) die Zerstörung Kryptons. Als neue Siedler auf der Erde entwickeln sie Superkräfte – und Clark steht zwischen allen Fronten: In über 100 Einzelheften und aus der Perspektive von Helden wie Supergirl, Mon-El, „Guardian“ Jim Harper sowie Jimmy Olsen und mehreren neuen Figuren puzzelt „New Krypton“ ein vertracktes Panorama – zerfasert, widersprüchlich, hochpolitisch. Komplexität und Anspruch des über 15 Sammelbände langen Epos sind für DC-Verhältnisse beispiellos – doch oft machen smarte Einzel-Plots und Fragen mehr Sinn als das windschiefe, finale Gesamtbild: Auch nach 100 Kapiteln bleibt das Gefühl, 100 andere, geheime Kapitel verpasst zu haben. Lücken, Widersprüche, offene Fragen, die noch nach Monaten kitzeln: Ist das ein Reiz von Heldencomics? Oder ihre größte Schwäche?

empfohlene Reihenfolge (Details u.a. hier):

wer zeichnet / schreibt? Unter vielen recht talentierten Zeichnern fallen Brian Wood und Renato Guedes besonders auf. Bei den Autoren sind es „Supergirl“-Autor Sterling Gates und (nach ein paar schlechten ersten Versuchen) James Robinson. Greg Ruckas Kapitel, besonders „Nightwing and Flamebird“, bleiben schleppend, langweilig und überflüssig: Nach Abschluss von „New Krypton“ beendete Rucka die Zusammenarbeit mit DC.

.

mehr davon:

„New Krypton“ fiel bei Lesern und Kritikern durch: Sterling Gates‘ „Supergirl“-Folgebände sind beliebt. Doch in den beiden Haupt-Heftreihen „Action Comics“ und „Superman“ selbst ignorierte man 2010 und 2011 alle Ereignisse und Figuren aus „New Krypton“.

.

clark kent wordpress 2.

Smallville: Guardian (2012)

Zehn Staffeln lang, von 2001 bis 2011, erzählte „Smallville“ eine Kitsch-, Spar-, Soapversion der Jugendjahre von Clark Kent, ohne besonderen Esprit und Anspruch. Am Ende von trägen 217 Episoden tritt Clark (endlich) als Superman an die Öffentlichkeit. Lex Luthor erklärt dem neuen Helden den Krieg. „Green Arrow“ Oliver Queen und seine Verlobte, Chloe Sullivan, spielen tragende Nebenrollen: Ähnlich wie bei „Buffy“ wird die – an sich: beendete – TV-Handlung als Comic-„Season“ fortgesetzt. Doch selbst als billiger wöchentlicher 10-Seiten e-Comic hat „Smallville“ kaum finanziellen Spielraum: öde Farben, einfallslose Bildsprache, Figuren wie Gliederpuppen und Vogelscheuchen. B-Ware. Ausschuss. Ramsch.

Egal! Alle „wichtigen“ Superman-Reihen seit 2011 schlingern umher wie sinkende Schiffe: Clark bleibt ein mürrischer Einzelgänger. Seine Eltern sind tot, der Alltag trist, Lois eine bloße Kollegin – auch ein Techtelmechtel mit Wonder Woman brachte weder Spaß noch Tiefgang. „Smallville“ läuft außer Konkurrenz zu diesen „wichtigen“, aber misslungenen Comics, bespielt eine eigene Nische – und hat trotz schäbiger Optik Hirn. Herz. Charme! Die (einzige?) aktuelle „Superman“-Reihe, die ihre eigene Richtung kennt. Low-budget. Aber auf gutem Kurs.

wer zeichnet / schreibt? Zeichner Pere Pérez trat nach 120 Seiten ab. Doch Autor Bryan Q. Miller bleibt: Er schrieb einige „Smallville“-Drehbücher für die letzten drei TV-Staffeln und überzeugte 2009 bis 2011 mit einem jungen, sarkastischen „Batgirl“-Neustart – so klug wie witzig. Ein Autor für die A-Liga, dem smarte Figurendynamik (mindestens) so wichtig ist wie laute Kämpfe.

.

mehr davon:

J. Michael Straczynski („Babylon 5“) startete 2010 eine Reihe abgeschlossener „Superman“-Abenteuer, „Earth One“. Band 1 (und Geoff Johns‘ „Batman“-Gegenstück) blieb Mittelmaß. Band 2 macht Spaß – als Einstieg oder Zwischendurch-Lektüre. Kein Vorwissen nötig.

Ganz neu, im Sommer 2013, und mit guten ersten Kritiken: die monatlichen Reihen „Superman unchained“ (Scott Snyder und Jim Lee) und „Batman/Superman“ (Greg Pak, Jae Lee) sowie die lose Kurzgeschichtensammlung „Adventures of Superman“. Beliebt war auch der Kinder-Comic „Superman Family Adventures“ (Art Baltazar, Franco); trocken / fade dagegen eine digitale Reihe über Superman als Witwer / alter Mann, „Superman Beyond“ (J.T. Krul).

Die beiden größten monatlichen Reihen, „Action Comics“ und „Superman“, sind seit 2011 recht schlecht. Im Moment verfasst Scott Lobdell alle Geschichten – ein unbeholfener, gehetzter Fließband-Autor.

.

clark kent wordpress.

DC Helden / The World’s Greatest Super-Heroes (1998 bis 2003)

Ein Comic? Oder ein Bilderbuch? Paul Dini schrieb seit 1992 Drehbücher für „Batman: The Animated Series“ (und viele späteren TV-Serien von DC) und hat bis heute einen verspielten, sehr humanen Blick auf Helden und Schurken in Gotham City. Sein Sammelband „DC Helden“ zeigt in fünf kurzen, großformatigen Text-und-Bild-Geschichten – halb Comic, halb Essay/Lobrede – bekannte DC-Figuren und ihre Werte/Prinzipien: „Superman: Peace on Earth“, „Batman: War on Crime“, „Wonder Woman: Spirit of Truth“, „Shazam!: Power of Hope“ und „JLA: Liberty and Justice“ sind keine komplizierten Helden-Sagas. Sondern prachtvoll gezeichnete, schlicht erzählte (zeitlose!) Portraits.

Bei Marvel Comics sind Ensembles, Gruppen und Heldenteams wie X-Men und Avengers bewährte Bestseller. DCs Versuche, sechs, sieben, fünfzehn Superhelden auf 20 Seiten zu jonglieren, verraten oft viel zu wenig über einzelne Figuren: In Reihen wie „Justice League“, „Teen Titans“, „Earth 2“ herrscht buntes Durcheinander. Namedropping. Langeweile. Chaos. „DC Helden“ ist ein dringender Lichtblick: Weil Dini entspannt das Neben- und Miteinander von Batman, Superman usw. zeigt. Die Helden vorstellt. Lust auf mehr macht! Oft bleiben Team-Geschichten literarische B-Klasse. Die Team-Mitglieder aber – zeigt dieser Sammelband charmant und selbstbewusst – sind A-Liga.

wer zeichnet / schreibt? In den 50er Jahren malte Lynette Ross Mode-Illustrationen für Katalog- und Versandhäuser. Seit 1990 zeichnet ihr Sohn Alex im selben Stil – luzid, farbstark, pausbackig-amerikanisch – einige der attraktivsten Helden-Posen (z.B. „Marvels“, 1994). Autor Paul Dini überzeugt bis heute bei Batman-Figuren wie Catwoman, Harley Quinn, Zatanna: Für etwas fortgeschrittene „Batman“-Leser empfehlen sich „Heart of Hush“ und „Gotham City Sirens“ (besonders Band 2).

.

mehr davon:

Darwyn Cookes „The New Frontier“ zeigt die Helden der Justice League im Amerika der späten 50er: wunderbarer Retro-Space-Age-Kitsch, toll gezeichnet und überraschend politisch. Doch auf den letzten Metern bricht der Sechsteiler – wie viele andere „Justice League“-Geschichten – unter dem eigenen Gewicht zusammen.

Jim Krueger zeigt in „Justice“ ein recht banales Duell zwischen den DC-Helden und einer riesigen Gruppe Schurken. Auch hier überzeugt leider nur die erste Hälfte. Und Alex Ross‘ Mal- und Zeichenkunst.

Letzte „Superman“-Empfehlungen, zum Weiterlesen? „Superman/Batman: Supergirl“ (2004), Alan Moores klassische Kurzgeschichten „For the Man who has everything“ (1985) und „Whatever happened to the Man of Tomorrow?“ (1986) und die nett-kitschigen, Superman-typischen Weihnachts- und Silvestergeschichten „Superman 97“ (1995) und „Action Comics 810“ (2004).

.

mehr Comic-Empfehlungen:

.

Bonus – nur kurz, als Liste:

Die 10 schlechtesten „Superman“-Bände:

Funkhaus Europa / Süpermercado: Comic-Empfehlungen Super-Schurken

.

Auf WDR Funkhaus Europa (Link) spreche ich am Freitag in der Kultursendung „Süpermercado“ (Link) über… Super-Bösewichter / Schurken… im Superhelden-Comic.

schon jetzt: Empfehlungen für meine 10 Lieblings-Bösewichte im DC-Verlag (Link):

Vier weitere tolle Figuren – R’as al Ghul (Link), seine Tochter Talia (Link), der Riddler (Link) und Wonder Womans Feindin Veronica Cale (Link) – hatten leider noch keine Hauptrollen / Auftritte, die ich komplett gelungen und empfehlenswert fand.

hier: meine Empfehlungen:

  • bei Numerierung: möglichst bei „01“ beginnen.
  • keine Numerierung: Reihenfolge unwichtig.

.

.

Black Adam:

.

Lex Luthor:

.

Der Joker:

.

Maxwell Lord:

.

Sinestro:

.

Two-Face:

.

Harley Quinn:

Catwoman:

.

Amanda Waller / Deadshot:

.

diverse:

.

Wer IST der Bösewicht…? Geheimnisse / Wendungen:

.

noch nicht gelesen – aber gute Kritiken:

.

.

enttäuschende Bücher:

.

Listen / persönliche Empfehlungen:

  • DC-Superhelden: Die besten Bände / Serien für den Einstieg: [Link]!

.

englischsprachige Interviews:

.

Journalismus / Comic-Artikel im Berliner Tagesspiegel:

Geschenke 2012: Bücher, DVDs und Comics

.

[für eine Übersicht über die besten Bücher, die ich 2011 gelesen habe… hier entlang (Link)!]

[für eine Übersicht aller Geschenke, die ich 2010 machtehier entlang (Link)!]

.

die zehn Bücher, die ich am häufigsten verschenke:

die zehn Filme / Serien, die ich gerne empfehle / verschenke:

.

Buchtipps sind… sinnlos. In meinem privaten (Zuhause-)Freundeskreis jedenfalls:

Es fällt mir leichter (und wirkt weniger… übergriffig / aufdringlich), auf Amazon Marketplace zwei, drei gebrauchte Ausgaben zu kaufen und zu schenken, als Freunden mit Kaufempfehlungen in den Ohren zu liegen.

Sobald ich denke „Er/sie hätte Spaß, mit diesem Buch“, kaufe ich eine billige Ausgabe.

Hier: Die Bücher und DVDs, die ich 2011 verschenkt habe.

Blau markierte Titel kamen sehr gut an.

Rot markierte Titel kamen schlecht an.

Die Liste für 2010 ist hier (Link).

.

Geschenke 2011:

Kinder:

mein Neffe, zum 2. Geburtstag und zu Weihnachten:

  • „Cube Book: Dream Cars“ (Bildband, Link)
  • „Cube Book: Cars“ (Bildband, Link)
  • „Cube Book: People“ (Bildband, Link)
  • „Cube Book: The Earth“ (Bildband, Link)
  • „Cube Book: Baby Animals“ (Bildband, Link)
  • Eric Carle: „Mein allererstes Buch der…“ (Farben, Wörter, Bewegungen)
  • „At the Zoo: A Lift-the-Flap Shadow Book.“ (Spielbuch, Link)
  • Frans Lanting: „Eye to Eye. Intimate Encounters with the Animal World“ (Bildband, Link)

Sohn meiner besten Freunde, 3 / 4 Jahre alt:

  • Dr. Seuss / Felicitas Hoppe: „Grünes Ei mit Speck“ (Bilderbuch, Link)
  • Album voller (nerdiger) Ausmal-Bilder (z.B. DAS hier, Link)

Tochter meiner besten Freunde, 9 Jahre alt:

  • Kiyohiko Azuma: „Yotsuba&!“, Band 4 bis 10 (Manga, Link)
  • Jeff Smith: „Bone“ (Fantasy-Comic, Link)
  • „Scribblenauts“ (DS-Spiel, Link)
  • E.B. White: „Wilbur & Charlotte“ (Kinderbuch, Link)
  • Shannon Hale: „Anna fängt Feuer“ (Fantasy-Jugendbuch, Link)
  • „Avatar: Herr der Elemente“, Episoden 1 bis 6 (DVD, Link)
  • “Nausicäa aus dem Tal der Winde“ (DVD, Link)
  • „Ein Herz und eine Krone“ (Hollyood-Klassiker, Link)
  • „Lady Oscar – die Rose von Versailles“, Staffel 1 (DVD, Link)

.

Frauen:

meine Schwester – Schülerin, 18:

  • Sven Regener: „Neue Vahr Süd“ (Roman, Link)
  • David Foster Wallace: „Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich“ (Essay, Link)
  • Gary Shteyngart: „Super Sad True Love Story“ (Roman, Link)
  • Miriam Toews: „Ein komplizierter Akt der Liebe“ (Roman, Link)
  • Kirsten Fuchs: „Die Titanic und Herr Berg“ (Roman, Link)
  • Cormac McCarthy: „Die Straße“ (Roman, Link)
  • Ethan Hawke: „Hin & weg“ (Roman, Link)
  • Kevin Vennemann: „Nahe Jedenew“ (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: „Halloween“ (Roman, Link)
  • Lois Lowry: „The Giver“ (Jugendbuch, Link)
  • Suzanne Collins: „The Hunger Games“ (Jugendbuch, Link)

Pädagogin, 28 – mag Schmöker und weibliche Hauptfiguren:

  • Kathryn Stockett: „Gute Geister“ (Roman, Link)
  • Howard Cruse: „Am Rande des Himmels“ (Graphic Novel, Link)
  • „Mad Men“, Staffel 2 (DVD, Link)

Pädagogin, 28 – mag Klassiker, Reisen und bürgerliche Figuren/Themen:

  • Saree Makdisi: „Palästina: Innenansichten einer Belagerung“ (Sachbuch, Link)
  • Ayelet Waldman: „Böse Mütter“ (Sachbuch, Link)
  • Tove Jansson: „Sommerbuch“ (Roman, Link)
  • Wallace Stegner: „Zeit der Geborgenheit“ (Roman, Link)
  • Jenny Erpenbeck: „Heimsuchung“ (Roman, Link)

Pädagogin, 28 – mag Mangas und Surreales:

  • Kiyohiko Azuma: „Yotsuba&!“, Band 1 und 2 (Manga, Link)
  • Michael Chabon: „Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay“ (Roman, Link)

Pädagogin, 28 – mag Young Adult-Literatur und Schmöker:

  • Nadja Einzmann: „Dies und das und das“ (lit. Portraits, Link)
  • Yasushi Inoue: „Meine Mutter“ (Essay, Link)
  • Lois Lowry: „Hüter der Erinnerung“ (Jugendbuch, Link)
  • Judy Blume: „Are you there, God? It’s me, Margaret“ (Jugendbuch, Link)
  • Kazuo Ishiguro: „Der Maler der fließenden Welt“ (Roman, Link)
  • Isabell Allende: „Mein erfundenes Land“ (Essay, Link)
  • A.S. King: „Please don’t hate me: Nichts ist wichtig, wenn man tot ist“ (Jugendbuch, Link)

Journalistin, 28:

  • Annika Scheffel: „Ben“ (Roman, Link. Kein „Geschenk“, sondern weitergegeben, weil ich es schlimm misslungen fand und keinen Wert auf das Buch lege.)
  • Fréderic Martel: “Mainstream. Wie funktioniert, was allen gefällt.“ (Sachbuch, Link)

Bühnentechnikerin, 29:

Regisseurin / Theaterwissenschaftlerin, 29:

  • Joan Didion: „Das Jahr Magischen Denkens“ (Essay, Link)
  • Susan J. Douglas: „Where the Girls are. Growing up Female with Mass Media“ (Cultural Studies, Link)

entfernte Freundin / Angestellte, die kaum Romane liest; zur Hochzeit:

  • Ben Schott: „Schotts Sammelsurium: Sport, Spiel und Müßiggang“ (Trivia, Link)
  • Ben Schott: „Schotts Sammelsurium: Essen und Trinken“ (Trivia, Link)
  • Ben Schott: „Schotts Sammelsurium“ (Trivia, Link)
  • Matthias Stolz: „Deutschlandkarte. 101 unbekannte Wahrheiten.“ (Bildband, Link)
  • David McCandles: „Das BILDERbuch des nützlichen und unnützen Wissens“ (Bildband, Link)

Hausfrau / Beamtin, 32:

  • “One Week“ (DVD, Link)

Verkäuferin; Fan von (Mainstream-)Fantasy und Young-Adult-Literatur, 45:

  • Patricia Briggs: „Ruf des Mondes“ (Fantasy, Link)
  • Sergej Lukianenko: „Wächter der Nacht“ (Fantasy, Link)

Krankenschwester, Mitte 50:

  • Stewart O’Nan: „Das Glück der anderen“ (Roman, Link)
  • Rick Moody: „Der Eissturm“ (Roman, Link)

meine Mutter (ehem. Arzthelferin, Pflegedienstleiterin, Mitte 50):

  • Evan S. Connell: „Liebenswerte Mrs. Bridge“ (Roman, Link; mehr hier: Link)
  • Richard Ford: „Unabhängigkeitstag“ (Roman, Link)
  • Richard Yates: „Zeiten des Aufruhrs“ (Roman, Link)
  • Stephen Chbosky: „Das also ist mein Leben“ (Jugendbuch, Link)
  • „Mad Men“, Staffel 2 (DVD, Link)
  • …sowie verschiedene DVDs (vor allem Dramen, lange Liste hier, Link)

Krankenschwester, Mitte 60, mag Unterhaltungsliteratur und „Schicksale“:

  • Stewart O’Nan: „Alle, alle lieben dich“ (Roman, Link)
  • Kevin Vennemann: „Nahe Jedenew“ (Roman, Link)
  • Björn Kern: „Einmal noch Marseille“ (Roman, Link)

(deutsche) Sprachlehrerin, wuchs in den 60ern in Santa Monica auf:

  •  Susan J. Douglas: „Where the Girls are. Growing up Female with Mass Media“ (Cultural Studies, Link)

.

Männer:

Mein Bruder – Mechatroniker, 25:

  • “Das verflixte siebte Jahr“ (DVD, Link)
  • „Rachels Hochzeit“ (DVD, Link)
  • „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“ (DVD, Link)

Ingenieur/Maschinenbauer, 27:

Programmierer, 28:

  • George R.R. Martin: „Die Herren von Winterfell“ (Fantasy-Roman, Link)
  • Gary Shteyngart: „Super Sad True Love Story“ (Roman, Link)
  • Tucker Shaw: „Everything I ate: A Year in the Life of my Mouth“ (Bildband, Link)
  • Geoff Johns: „Green Lantern: Secret Origin“ (Superhelden-Comic, Link)

Bankkaufmann, 30:

Second-Hand-Buch-Galore zum 30. Geburtstag:

  • Neil Gaiman: „American Gods“ (Fantasy-Roman, Link)
  • Vladimir Kaminer: „Militärmusik“ (Roman, Link)
  • Paul Auster: „Im Land der letzten Dinge“ (Roman, Link)
  • John Updike: „Rabbit in Ruhe“ (Roman, Link)
  • Richard Ford: „Unabhängigkeitstag“ (Roman, Link)
  • Vladimir Nabokov: „Das Bastardzeichen“ (Roman, Link)
  • Raymond Chandler: „Der lange Abschied“ (Roman, Link)
  • Michael Chabon: „Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay“ (Roman, Link)
  • Truman Capote: „Kaltblütig“ (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: „Das Glück der anderen“ (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: „Die Speed-Queen“ (Roman, Link)
  • Kolja Mensing: „Wie komme ich hier raus? Aufwachsen in der Provinz“ (Essay, Link)
  • Frank Miller: „All-Star Batman & Robin“ (Superhelden-Comic, Link)
  • Greg Rucka: „Batman: No Man’s Land“ (Superhelden-Roman, Link)

…und: eine Runde billiger DVDs, um einen kurzen Krankenhausaufenthalt weniger langweilig zu machen:

  • „The Hurt Locker“ (DVD, Link)
  • „The Cove“ (DVD, Link)
  • „An Education“ (DVD, Link)
  • „Before Sunset“ (DVD, Link)
  • „Letters from Iwo Jima“ (DVD, Link)
  • „Waltz with Bashir“ (DVD, Link)
  • „Das verflixte siebte Jahr“ (DVD, Link)

Künstler / Kurator, 31:

  • Jörn Morisse / Rasmus Engler: „Wovon lebst du eigentlich? Vom Überleben in prekären Zeiten“ (Sachbuch, Link)
  • „Inside Job“ (Doku, Link)

mein Vater, Mechatroniker, Mitte 50:

  • Inside Job (Doku, Link)
  • Tree of Life (Familienfilm, Link)

Grafiker, 59 – mag Südostasien und Oldtimer:

  • Naomi Klein: „Die Schock-Strategie“ (Sachbuch, Link)
  • „Cube Book: Dream Cars“ (Bildband, Link; wollte eine eigene Ausgabe, nachdem er die Bücher meines Neffen gesehen hatte)

.

Geschenke für Paare / junge Eltern:

  • „Ugly Betty“, Staffel 1 (DVD, Link)
  • „Türkisch für Anfänger“, Staffel 1 bis 3 (DVD-Box, Link)
  • „Before Sunset“ (DVD, Link)
  • „Ist das Leben nicht schön?“ (DVD, Link)
  • „Vanilla Sky“ (DVD, Link)
  • „Das verflixte siebte Jahr“ (DVD, Link)

.

Geschenke für Freunde aus Kanada / Toronto:

.

(weibl.) Office Manager (…und großer Familienmensch), 27, zur Hochzeit:

  • Monika Maron: „Animal Triste“ (Roman, engl. Ausg., Link)
  • Joan Didion: „The Year of Magical Thinking“ (Essay, Link)
  • Yasushi Inoue: „Chronicle of my Mother“ (Essay, Link)
  • Randy Pausch: „The Last Lecture“ (Essay, Link)
  • Simone de Beauvoir: „She came to Stay“ (Roman, Link)

Grafiker / Animator, 30:

  • Gabriel Bà, Fabio Moon: „Daytripper“ (Graphic Novel, Link)
  • Alissa Torres: „American Widow“ (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • Marjane Satrapi: „Persepolis“ (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • Apostolos Doxiadis: „Logicomix“ (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • David Small: „Stitches“ (Graphic Novel, Link)

PR-Frau, 30:

  • Alison Bechdel: Fun Home (Graphic Novel, Link)
  • Suzanne Collins: „The Hunger Games“ (Jugendbuch, Link)

Webcomic-Zeichnerin / Feministin, 31:

  • Jeph Loeb, Tim Sale: „Catwoman: When in Rome“ (Graphic Novel, Link)
  • Greg Rucka, Ed Brubaker: „Gotham Central, Vol 1.“ (Graphic Novel, Link)

Bibliothekar (und Farmerssohn), Ende 30:

  • Josh Kilmer-Purcell: “The Bucolic Plague“ (Essay/Memoir, Link)

Filmemacher / Aktivist, 60:

  • Judd Winick: „Pedro and me“ (Graphic Novel, Link)
  • „Pedro“ (Biopic/Drama, Link)

Pädagogin / Feminstin / Couchsurferin in spe, 60:

  • Anne Lamott: „Bird by Bird: Some Instructions on Writing and Life“ (Essay, Link)

.

verwandte Links:

The best place to start reading… the Flash!

This is part 3 of my 24-part-series „Super-Heroes: Best Place to start“ [Link to the complete list… here!].

.

You’re interested in The Flash [Link] / Barry Allen [Link] or Wally West [Link]?

To me, the best place to start is…

not yet released. If you want to start reading right away, a charming first look will be:

„DC: The New Frontier“ by Darwyn Cooke (Writing and Art), a limited series / trade paperback collection [Link to review] published in 2004.

.

If you can wait until November 2012, though, I’d recommend the following collection by Francis Manapul (Writing and Art) and Brian Buccellato:

THE FLASH VOL. 1 HC Writers: Francis Manapul and Brian Buccellato Artist: Francis Manapul Collects: THE FLASH #1-7 $22.99 US, 168 pg.

more info: here [Link]

.

What’s the appeal of… Barry Allen and Wally West?

Created at the start of the quirky, optimistic and crazy 1950ies/60ies „Silver Age“ of Comics [Link], „The Flash“ tells inventive, but slightly nerdy and repetitive tales of street-level, everyday men: Barry Allen and his – temporary – replacement Wally West are doting, sweet and sometimes naive midwestern boys, perpetually almost ready to settle down.

A wide-eyed, but small-scale / suburban / rose-colored examination of life’s demands on your typical normal, late-twenties, All-American „regular“ guy.

.

two other books, good for beginners:

.

good books for advanced readers:

.

sub-par or disappointing books:

.

common problems / grievances in „The Flash“ books:

  • a plethora of (fairly likeable but flat) mentors, kids and sidekick speedster heroes… who have nothing to do.
  • never-ending „the tiger cannot change it’s stripes“-storylines about gimmick-themed thugs and gangsters like Captain Cold, Mirror Master or Trickster.
  • a fairly suburban / apolitical / rose-colored perspective on city life, long-term relationships and civic duty. Even more kitties waiting to be rescued than in Superman’s Metropolis. 🙂

.

Is the current monthly „The Flash“ book, launched in September 2011, any good?

Hell, yes! Francis Manapul’s „The Flash“ is so lush, charming, engaging and reader-friendly… it feels more a like Disney / Pixar production than a DC super-hero book. Excellent, visually mature storytelling for an all-ages audience!

Interested in other comic book heroes?

I’d recommend bright and big-hearted series like „Supergirl“, „JSA“ and the current „Aquaman“.

Here’s my full list [Link]!

.

related Links:

.

my German comic book journalism:

The best place to start reading… Batwoman (and Renee Montoya!)

This is part 2 of my 24-part-series “Super-Heroes: Best Place to start” [Link to complete list… here!].

.

You’re interested in Batwoman [Link] / Kate Kane [Link]?

To me, the best place to start is:

“Batwoman: Elegy” by Greg Rucka (Writing) and John H. Williams III (Art), a trade paperback collection [Link: review] published in 2010.

.

What’s the appeal of… Kate Kane?

A socialite, a military brat, a proactive, aggressive vigilante with a personality, every bit as intense as Bruce Wayne…

Ever since Kate Kane was introduced in 2006, she provoked great character moments and raised smart questions on the nature of morality, duty and loss. A mature, charismatic hero – and the first high-profile lesbian protagonist in superhero comics.

.

Kate’s main storyline starts in „Elegy“. But her foes, friends and romantic foils were introduced in other, earlier „Batman“ series.

For the whole picture, please read:

…as well as „Gotham Central“, a Greg Rucka / Ed Brubaker series that (co-)stars Renee Montoya, the most important side character / romantic foil in „Batwoman“:

after this – lengthy – backstory, the Batwoman character gets introduced in an important ensemble story (co-)starring Renee Montoya:

.

both Kate’s and Renee’s story continue in:

.

If you’re okay with missing *some* details, I recommend you skip these more peripheral and / or weaker volumes:

for a complete list of Kate’s appearances, please see [Link]

.

common problems / grievances in “Batwoman” books:

  • Kate’s family has seen much drama, and Kate’s love life is equally complex. Since most „Batwoman“ characters bottle up their feelings *very* hard, it constantly feels like important conversation just… fails to happen: The comic has many cold, angry and bitter character moments.
  • Both Kate and Renee are fan favorite characters. Still, months can pass without either of them making an appearance. Where *is* Renee, right now? What is her status?
  • Introduced in 4 different books and drawn by too many different artists, Kate’s main foes, the cultists of the ancient „religion of crime“ have been a part of DC comics for 10 years… but still don’t feel conceptually strong or well-realized.

.

Is the current monthly “Batwoman” book, launched in September 2011, any good?

Yes. Even though Greg Rucka, the writer who created Kate Kane in 2006, has left DC Comics, the current „Batwoman“ storyarc, „Hydrology“, is even better-paced and more complex than „Elegy“. It’s a busy story with lots of side characters and backstory – but it still works as a starting point, and draws you in very quickly.

Update, 2014: The first 4 books of the new „Batwoman“ series are excellent and tell one continuous and exciting story. Collections 5 and 6 are pretty bad and can be ignored.

Interested in other comic book heroes / heroines?

I’d recommend the character „The Huntress“ (Helena Bertinelli), „Manhunter“ (with vigilante attorney Kate Spencer) and „Starman“ (Jack Knight), another artful, atmospheric and more mature series.

Plus: the 1990ies DC cult series „Chase“, drawn by J.H. Williams III, has story connections… and seems to have a similar tone / appeal.

Here’s my full list [Link]!

.

related Links:

.

my German comic book journalism:

Dcnu / New 52: ALL new series, reviewed (updated)

.

This September, DC Comics has relaunched their super-hero comic book line and started 52 new series (Link), with 52 easy-to-enter starting points.

On Twitter (Link to my profile, smeschmesch), I collected the buzz about each new series.

So here they are: very short Twiter statements about DC’s 52 new September comic books.

The surprises. The disappointments. And the must-reads!.

.

Recommended:

.

#dcnu #actioncomics: Liked ‚Smallville‘ and/or disliked normal, confident Supes? you’ll enjoy this. Clark = alienated, insecure, kinda jerk.

#dcnu #animalman: @JeffLemire might be DC’s best current writer. Buddy B. & family = great chars. Horror vibe, good art, great cliffhanger.

#dcnu #batgirl: @GailSimone has done it again: Interesting villain, nice psychology, sharp 1st issue. Old / new readers sound VERY pleased.

#dcnu #swampthing: everyone who’s ever cared about the horror concept or writer Scott Snyder sounds CRAZY happy/satisf. But buzz/new folks?

#dcnu #batwing: violent, gorgeous art, some complicated flashbacks… but lots of atmosphere & a good sense of Africa. Pleasant surprise!

#dcnu #staticshock: almost NO buzz about this: good art, nice concept, pleasant teen book. maybe comparable to ‚Blue Beetle‘?

#dcnu #batwoman: gorgeous art, tight narrative, lots of female chars: even with previous author @ruckawriter gone, hopes are VERY high. buy!

#dcnu #demonknights: medieval, good-natured, surprisingly funny. Colorful cast of chars, charming concept. Plus: cool females!

#dcnu #frankenstein: quirky, off-kilter, fun and exciting! more light-hearted than fan-favourite #animalman, but another @JeffLemire win.

#dcnu #greenlantern: BAM! interesting new conflict, good starting point, character development for hero Hal Jordan. everyone’s pleased.

#dcnu #resurrectionman: great writers, but not much buzz. old fans + nerdy readers loved it a LOT. so… very likeable. but not exciting?

#dcnu #greenlanterncorps: good art, smart writing, nice friendships and – Tomasi’s favorite – gore and horror. Not for kids. But excellent!

#dcnu #ivampire: vertigo-like, dark, smart and sexual. HUGE horror, but rooted in the DCU. not a girly or romantic or Twilight-like book.

#dcnu #allstarwestern: seamless transition for old fans of #jonahhex… AND one of the best books for new readers. atmosphere! charme! plot!

#dcnu #furyoffirestorm #firestorm: political! global! nerdy! violent! a cerebral, interesting reboot. plenty suspense (& race relations).

#dcnu #flash: tons of personality! AWESOME, lush retro art. some romance. some psychology. lots of charme. instant classic!

#dcnu #aquaman: ideal starting point, good writing/art. not very complex or original… but a rock-solid revamp. high expectations!

#dcnu #wonderwoman: great art, smart writing, break-out success: it’s a horror book with mythology, gods and gore. stylish & nightmarish!

.

good, but some problems:

#dcnu #justiceleague: simplistic, boys-only, lots of inside jokes… but good art, dynamic banter and a cool first look at Superman.

#dcnu #justiceleagueinternational: old fans are happy / aflutter / enthusiastic; August General Iron has great scene. But new readers: meh.

#dcnu #menofwar: 2nd feature seems subpar. but everyone’s surprisingly engaged / happy with militaristic war comic. Deserves closer look.

#dcnu #hawkanddove: @SterlingGates did wonderful things with ‚Supergirl‘. High hopes! people annoyed over bad art + dorky concept, though.

#dcnu #superboy: new, fresh start/origin. clone drama! surprisingly well-written. and: new supporting chars from #gen13. problems: bad art.

#dcnu #grifter: dude comic about con man / old #wildstorm character running from alien conspiracy: fast-paced, violent, mediocre. no humor.

#dcnu #batmanandrobin: great creators (tomasi/gleason), fun psychology, fast start. but: gore + could be too convoluted for new readers.

#dcnu #legionofsuperheroes: no innovation. standard 30th century ensemble stuff, nice art, serviceable plot. could go either way. :-/

#dcnu #supergirl: pretty art, not much violence / exploitation and no need to know anything about the DCU. But too fast, flat, superficial.

#dcn #bop #birdsofprey: Katana? Ivy? Starling? what’s going on? big continuity riddles, much exposition/mystery. could still get good later.

#dcnu #batman: excellent author (Scott Snyder), but boring art and some crasser violence: it’s merely good – not excellent. still: hopes!

#dcnu #thedarkknight: style, motifs, twists AND atmosphere are SO similar to Scott Snyder’s new ‚Bat’series… feels like 2 parallel univ. ?

#dcnu #dcuniversepresents: Deadman story, mostly in continuity with ‚Brightest Day‘. seems stilted / 2nd rate. solid, but not very engaging.

#dcnu #nightwing: throwback to the Chuck Dixon era: good, straightforward, kinda childish Dick Grayson adventure. a little too bloody.

#dcnu #voodoo: amazing art, slow start, explosive cliffhanger. it’s well-written and deserves a look. but did heroine HAVE to be a stripper?

#dcnu #teentitans: no catastrophe (and solid #wondergirl), but not much happened + Marvel atmosphere + Superboy crossover. angry teens! meh.

#dcnu #superman: soft reboot, many character moments, likeable art, nice retro feel. FANS loved it. Newcomers found it dull and dated.

#dcnu #hawkman: painterly art, whiny hero, blood / gore, no Hawkgirl. Solid atmosphere & good set-up, but indeed very… savage + somber.

#dcnu #jldark #justiceleaguedark: eccentric, trippy, tons of cool characters. it’s a good start, but it’ll be a cult fav, no mainstream hit.

#dcnu #thedarkknight: style, motifs, twists AND atmosphere are SO similar to Scott Snyder’s new ‚Bat’series… feels like 2 parallel univ. ?

.

mostly bad reviews:

#dcnu #tec #detectivecomics: business as usual, and not much love for writer Tony Daniels. Serviceable, but meh.

#dcnu #greenarrow: simplistic plot, Justin-Hartley-like de-aged Ollie, new supp. cast + more ‚Robin Hd‘ and ‚Million. Playboy‘ tropes: meh.

#dcnu #stormwatch: murky art, murky plot? new readers sound pretty insecure… but fans of @Paul_Cornell still have trust / high hopes.

#dcnu #misterterrific: VERY bad art, technobabble, murky. will change artist with 2nd issue, hasn’t found footing yet. #powergirl romance?

#dcnu #redlanterns: violent, silly, nonsensical. even #greenlantern fans not impressed. possible underdog / cult fav. bc of writer Milligan?

#dcnu #newguardians: weaker than GL & Corps. subpar art. not much plot: could get better later on… and #kylerayner still very likeable.

#dcnu #legionlost: murky, cookie-cutter, not very engaging. premise is good, execution isn’t. everyone: „will give it 1 or 2 issues, tops“

#dcnu #captainatom: okay art, okay concept. JTKrul is a simplistic, boyish, simpleminded writer, Atom a bland person. so… no sparks. 😦

#dcnu #bluebeetle: big disappointment. everything that was charming / unique about Jaime & friends now crass, shrewed, loud, flat, joyless.

#dcnu #catwoman: sex! sex! handjobs for Batman! nice art, but no taste, no style, no psychology. Selina deserves class & grace. trainwreck.

#dcnu #redhood: lovely colors, interesting team dynamics. But Starfire acts like hussy & there’s too much titilation / „totally radical“ bs.

#dcnu #blackhawks: #checkmate for stupid people! a covert ops team with a bright logo? eccentric, unprofessional soldiers? no humour. meh.

.

sad and bad:

#dcnu #omac: big Kirby homage, much brawling/action + derivative art: seems like a 70ies comic. People disliked technobabble / Brother Eye.

#dcnu #deathstroke: worst comic so far? Slade is cruel, evil and snappy. art / writing / sensibility like bad 90ies book. crude. lazy. lame.

#dcnu #suicidesquad: inferior to #secretsix. bad writing. idiotic costumes. brain-dead changes. people feel embarassed: sub-par book.

.

So that’s the collected buzz on Twitter and the comic book sites.

Please see my (more personal) recommendations of all new 52 books here (Link, TBA).

.

in the meantime, please read:

„Green Lantern“ Timeline / Reading Order:

For the Berlin Tagesspiegel, I’m writing a series of essays on DC super-heroes (and their surrounding fan culture). With this years‘ „Green Lantern“ movie and 2010’s bestselling „Blackest Night“ comic event / crossover, I thought it would be fun to read most of the „Green Lantern“ comics to bring me up to date.

Unfortunately, most of them aren’t very good.

And most good ones require prior knowledge of earlier events.

After reading nearly 50 collections, here’s a first, tentative timeline for the „Green Lantern“ series: Where can you start? What can you skip? And what shouldn’t you miss?

Please comment if you have additional recommendations!

But first things first: See the (excellent) Wikipedia entry for the ‚Green Lantern‘ publishing history… and the (even MORE excellent) DC Universe Trade Paperback Reading Order Timeline to see how these adventures tie into the larger stories of Superman, Batman, Wonder Woman etc..

[The 1*, 2*, 3* etc. rating in brackets is the number of stars that I gave the book on Goodreads. No stars means that I haven’t read it yet.]

.

good starting points and standalone adventures:

.

historical collections and their reading order:

  • here’s a list: I haven’t read any of these 1940ies/50ies/60ies reprint collections, though.

.

old stories that are important to understand the newer plots:

.

Crises, crossovers and big events: Green Lantern and the DC Universe, 1986 to the late 1990s (most of this is important… but with bad art, flat characters and not much fun):

.

Kyle Rayner: Star of ‚Green Lantern‘ from 1994 to 2004:

[There are lots of issues missing from the collected editions. I’ve read all single issues – and I can recommend most of them. The one exception: You can quit with issue 155 and ignore the end and the ‚Ion‘ series. Nothing of consequence happens there. Make sure to read „Infite Crisis“ and the surrounding books, though: By then, the current ‚Green Lantern‘ series starring Hal Jordan was back, too.]

.

„Green Lantern“ & „Green Lantern Corps“: The current series:

[I am surprised how much I dislike the character of Hal Jordan, his girlfriends and Geoff John’s convoluted, dry and joyless storytelling. BUT: ‚Green Lantern Corps‘, the companion series, is one of the best DC comics right now. Read ‚Green Lantern’… if only to understand the madness, mayhem, drama and excitement of ‚Green Lantern Corps‘. It’s worth it… and both series get better if you read them together.]

.

The „Blackest Night“ crossover – and everything after:

(I have not read these books so far. Please visit the DC Trade Paperback Timeline for details on the reading order and additional updates!)

I’m not sure how important the ‚Brightest Day‘ miniseries is for the ‚Green Lantern‘ mythos… and I don’t know how important the ‚Justice League: Generation Lost‘ series is for Green Lantern Guy Gardner’s love life / character development.

The main series – ‚Green Lantern‘, ‚Green Lantern Corps‘ and the new ‚Green Lantern: Emerald Warriors‘ continue in the following collections:

There will be another 2 or 3 collections before in September of 2011, four new monthly comic series continue the ‚Green Lantern‘ storylines:

‚Green Lantern‘ (by Geoff Johns)

‚Green Lantern Corps‘ (by Peter Tomasi)

‚Green Lantern: New Guardians‘ (by Tony Bedard)

…and ‚Red Laterns‘ (by Dave Milligan), all starting with new first issues.

.

Mistakes? Corrections? Recommendations? Feedback?

Let me know in the comments! Thank you!

.

Related Posts:

Green Lantern, The Flash and Geoff Johns: Where to start?

In the 1960ies, ‚Green Lantern‘ (a ‚Space Police Cop‘) and ‚The Flash‘ (‚The Fastest Man Alive‘) were two of the most popular DC heroes. Since 2005, both heroes – and their comics – made a BIG comeback, thanks to writer Geoff Johns.

White, old fanboys LOVE these nostalgic stories about white, old heroes…

‎…while feminists and liberal readers want more minorities, more social issues, more complexity. (I’m one of these guys.)

Geoff Johns IS a good writer, but I’m not very interested in ‚his‘ heroes and their stories, and after I’ve read about 8 ‚Flash‘– and 5 ‚Green Lantern‘-comics written by Johns, I still have a hard time enjoying them: They’re mainstream in a very dull, bland, All-American way.

Still: there is ONE entertaining, atmospheric and newbie-friendly ‚Flash‘ comic by Johns that I read in March and that worked really well (4 out of 5 stars, and with terrific art by Toronto artist Francis Manapul), „Flash: The Dastardly Death of the Rogues“ from 2011. [„http://www.goodreads.com/book/show/8721000-flash-vol-1„]

…and there’s ONE very good and comprehensive introduction to ‚Green Lantern‘ by Johns that I’ve read last night (4 out of 5 stars, but with pretty bad art / character design by Ivan Reis) from 2007: „Green Lantern: Secret Origin“. [„http://www.goodreads.com/book/show/3451225„]

Both are recommended, and both FINALLY helped me to see the charms / allure of ‚Flash‘ and ‚Green Lantern‘. I’m still not a big convert or fan… but if you want to TRY these heroes, these are the best starting points I’ve found so far.

P.S.: A more artistic, out-of-continuity book that stars 1950ies versions of Green Lantern, The Flash, Wonder Woman and MANY other DC heroes is „The New Frontier“ by Darwyn Cooke. It won’t help you catch up with these characters‘ modern-day interpretations… but it’s a good showcase of their essences and their early appeal.

Here’s a great, reader-friendly review. Enjoy!