Bücher 2015

Die besten Bücher 2015: Fantasy, Frauen, Genre

us books 2015 2

.

Ich lese jede Woche durch neue Bücher aus den USA, Kanada und Großbritannien und sammle meine Favoriten auf „bald lesen!“-Listen. Die Neuerscheinungen 2015 – in Deutschland und international – habe ich in immer neuen Vorauswahl-Listen gebloggt:

.

Heute: Mainstream-Titel, die noch nicht auf Deutsch erhältlich sind. „Frauenliteratur“ (historical romances), Fantasy und Science Fiction, Unterhaltungsromane.

Mehr Fantasy-Empfehlungen auch hier:

.

01: DAVID A. GOODMAN, „The Autobiography of James T. Kirk“

  • schon der Klappentext hat Rechtschreibfehler – aber die Kritiken sind euphorisch, und die Figurensprache macht mir Spaß.
  • 288 Seiten, September 2015

„The greatest Starfleet captain’s life (2233–2371) in his own words. From his birth on the U.S.S. Kelvin, his youth on Tarsus IV, his time in the Starfleet Academy, his meteoric rise through the ranks of Starfleet and his illustrious career at the helm of the Enterprise, Kirk’s singular voice rings throughout the text. Excerpts from his personal correspondence, captain’s logs and more give Kirk’s personal narrative further depth.“ [Klappentext, gekürzt]

The Autobiography of James T. Kirk

.

02: LOUISA HALL, „Speak“

  • durchwachsene Kritiken – aber tolles Konzept!
  • 316 Seiten, Januar 2015

„A poignant novel that explores the creation of Artificial Intelligence: from the Atlantic Ocean in the seventeenth century to a correctional institute in Texas in the near future, told from the perspectives of five very different characters, Speak considers what it means to be less than fully alive. A young Puritan woman travels to the New World with her unwanted new husband. Alan Turing, the renowned mathematician and code breaker, writes letters to his best friend’s mother. A Jewish refugee and professor of computer science struggles to reconnect with his increasingly detached wife. An isolated and traumatized young girl exchanges messages with an intelligent software program. A former Silicon Valley Wunderkind is imprisoned for creating illegal lifelike dolls. All five characters share the need to express themselves while simultaneously wondering if they will ever be heard, or understood.“ [Klappentext, gekürzt]

Speak

.

03: SCOTT HAWKINS, „The Library at Mount Char“

  • viel Pathos, viel Gut-gegen-Böse-Kitsch… aber stilistisch überzeugt mich dieser Bestseller erstmal:
  • 388 Seiten, Juni 2015

„Neil Gaiman meets Joe Hill in this original, terrifying, darkly funny contemporary fantasy. Carolyn was a normal American herself, once. That was a long time ago, of course—before she and a dozen other children found themselves being raised by a man they learned to call Father. Father could call light from darkness. Sometimes he raised the dead. Now, Father is missing.“ [Klappentext, gekürzt]

The Library at Mount Char

.

04: ELIZABETH HAY, „His whole Life“

  • herzige kanadische Literatur, vielleicht zu schnarchig/bieder
  • 384 Seiten, April 2015

„Family, nature, home: Moving from city to country, summer to winter, wellbeing to illness, the novel charts the deepening bond between mother and son even as the family comes apart. Set in the mid-1990s, when Quebec is on the verge of leaving Canada, this captivating novel is an unconventional coming of age story.“ [Klappentext, gekürzt]

His Whole Life

.

05: CAROLINA DeROBERTIS, „The Gods of Tango“

  • beginnt wie ein Frauen-Historienschinken – aber ist kantiger, kritischer, packender.
  • 384 Seiten, Juli 2015

„A lush, lyrical story of a young woman and her passion for the early sounds of tango. February 1913: seventeen-year-old Leda leaves her Italian village for a new home, and a new husband, in Argentina. Arriving in Buenos Aires, she discovers that he has been killed, but she remains: living in a tenement, without friends or family. Tango, born from lower-class immigrant voices, is now the illicit, scandalous dance of brothels and cabarets. Leda eventually acts on a long-held desire to master the violin, knowing that she can never play in public as a woman. She cuts off her hair, binds her breasts, and becomes “Dante,” a young man who joins a troupe of tango musicians.“ [Klappentext, gekürzt]

The Gods of Tango

.

06: IAN TREGILLIS, „The Mechanical“

  • neue Steampunk-Fantasy-Reihe mit sympathischem Ich-Erzähler
  • 440 Seiten, Mai 2015

„My name is Jax. I am a clakker: a mechanical man, powered by alchemy. Armies of my kind have conquered the world. I am a faithful servant. I am the ultimate fighting machine. I am a slave. But I shall be free.“ [Klappentext, gekürzt]

The Mechanical (The Alchemy Wars, #1)

.

07: LAURA ANNE GILMAN, „Silver on the Road“

  • schlimmes Cover, toller Stil: ein leiser, langsamer, atmosphärischer (und feministischer?) Fantasy-Western
  • 400 Seiten, Oktober 2015

„On her sixteenth birthday, Isobel makes the choice to work for the devil in his territory west of the Mississippi. His land is a wild west that needs a human touch. Izzy is raised to be his left hand and travel the circuitous road through the territory.“ [Klappentext, gekürzt]

Silver on the Road

.

08: ADRIAN TCHAIKOVSKY, „Guns of the Dawn“

  • ein Fantasy-Routinier mit einem politischen, intelligenten Kriegsroman
  • 658 Seiten, Februar 2015

„A standalone, action-packed pseudo-Napoleonic historical fantasy adventure: Denland and Lascanne have been allies for generations, but now the Denlanders have assassinated their king, overthrown the monarchy and marched on their northern neighbour. At the border, the war rages; Lascanne’s brave redcoats against the revolutionaries of Denland. Every household must give up one woman to the army and Emily has no choice but to join the ranks of young women marching to the front. As the war worsens, and Emily begins to have doubts about the justice of Lascanne’s cause, she finds herself in a position where her choices will make or destroy both her own future and that of her nation.“ [Klappentext, gekürzt]

Guns of the Dawn

.

09: ALICE HOFFMAN, „The Marriage of Opposites“

  • Hoffman ist mir oft zu bieder und naiv-historisch – aber hier überzeugt sie mich:
  • 384 Seiten, August 2015

„A forbidden love story set on the tropical island of St. Thomas about the extraordinary woman who gave birth to painter Camille Pissarro; the Father of Impressionism. Idyllic St. Thomas in the early 1800s: Rachel dreams of life in faraway Paris. Rachel’s mother, a pillar of their small refugee community of Jews who escaped the Inquisition, has never forgiven her daughter for being a difficult girl who refuses to live by the rules. Rachel’s life is not her own. She is married off to a widower with three children to save her father’s business. When her husband dies suddenly and his handsome, much younger nephew, Fréderick, arrives from France to settle the estate, Rachel seizes her own life story.“ [Klappentext, gekürzt]

The Marriage of Opposites

.

10: LUCY KNISLEY, „Displacement“

  • ein simples, autobiografisches Graphic Novel über eine traurige Kreuzfahrt mit greisen Großeltern. Stil, Tonfall und die Balance zwischen großen Themen und absurden Anekdoten sagen mir sehr zu.
  • 161 Seiten, Januar 2015

„In her graphic memoirs, cartoonist Lucy Knisley paints a warts-and-all portrait of contemporary, twentysomething womanhood: Knisley volunteers to watch over her ailing grandparents on a cruise. In a book that is part graphic memoir, part travelogue, and part family history, Knisley not only tries to connect with her grandparents, but to reconcile their younger and older selves. She is aided in her quest by her grandfather s WWII memoir.“ [Klappentext, gekürzt]

Displacement: A Travelogue

.

us books 2015 3

.

weitere „bald lesen!“-Titel, erschienen 2015:

.

11: KENT HARUF, „Our Souls at Night“

  • Haruf verstarb 2014. Ich mochte „Plainsong“, finde diese Farmer- und Midwest-Romane insgesamt aber zu betulich, harmlos und naiv.
  • 192 Seiten, Mai 2015.

„In advanced age, a man and a woman come together to wrestle with the events of their lives. Holt, Colorado: Addie Moore pays an unexpected visit to a neighbor, Louis Waters. Her husband died years ago, as did his wife, and in such a small town they naturally have known of each other for decades.“ [Klappentext, gekürzt]

Our Souls at Night

.

12: ROBERT YUNE, „Eighty Days of Sunlight“

  • sympathischer Schuld-und-Sühne-Mainstream-Roman
  • 288 Seiten, Juni 2015

„As they prepare for college, Jason and his older brother reluctantly work together to investigate their father’s suicide. The brothers also travel landscapes of guilt, betrayal, and secrets as they try to figure out what destroyed their family.“ [Klappentext, gekürzt]

Eighty Days of Sunlight

.

13: RICK MOODY, „Hotels in North America“

  • Moody wird seit Jahrzehnten immer schlechter. Hier überzeugt mich das Konzept – ähnlich den Callboy-Reviews aus Denis Coopers „The Sluts“.
  • 199 Seiten, November 2015

„Reginald Edward Morse is one of the top reviewers on RateYourLodging.com, where his many reviews reveal more than just details of hotels around the globe–they tell his life story.“ [Klappentext, gekürzt]

Hotels of North America

.

14: PATRICK GALE, „A Place called Winter“

  • Schwuler Historienkitsch? Ich glaube, das Buch ist besser als sein Cover.
  • 352 Seiten, März 2015

„In the golden 1900s, Harry Cane, a shy gentleman, marries Winnie, eldest daughter of the fatherless Wells clan, who are not quite as respectable as they would appear. When a chance encounter awakens scandalous desires, Harry is forced to forsake the land for a harsh new life as a homesteader on the newly colonized Canadian prairies. There, in a place called Winter, he will come to find a deep love within an alternative family.“ [Klappentext, gekürzt]

A Place Called Winter

.

15: CRAIG SHREVE, „One Night in Mississippi“

  • S.M. Hulses Bestseller „Black River“ gab ich nach 100 Seiten auf: ein Buch über die Spätfolgen von Verbrechen, elegisch-amerikanisch-seicht wie viele neue Clint-Eastwood-Filme. Shreve erzählt einen ähnlichen Stoff im ähnlichen Stil. Besser?
  • 160 Seiten, Februar 2015

„After fifty years of guilt over his brother’s brutal murder in Civil Rights era Mississippi, Warren Williams dedicates himself to bringing Graden’s killers to justice. A phoned-in tip after a television appearance leads Warren to a remote town in northern Ontario, where he meets Earl Olsen, the only murderer still at large, who turns out to be very different than what Warren had expected.“ [Klappentext, gekürzt]

One Night in Mississippi

.

16: JENNINE CAPO CRUCET, „Make your Home among Strangers“

  • komplexer Familienroman über eine Welt (Kubaner in Miami), die mir fremd ist.
  • 400 Seiten, August 2015

„When Lizet, the daughter of Cuban immigrants, secretly applies and is accepted to an ultra-elite college, her parents are furious at her decision to leave Miami. But the privileged world of the campus feels utterly foreign, as does her new awareness of herself as a minority. Struggling both socially and academically, she returns to Miami for a surprise Thanksgiving visit, only to be overshadowed by the arrival of Ariel Hernandez, a young boy whose mother died fleeing with him from Cuba on a raft. The ensuing immigration battle puts Miami in a glaring spotlight, captivating the nation.“ [Klappentext, gekürzt]

Make Your Home Among Strangers

.

17: TOM PIAZZA, „A Free State“

  • das könnte ein Mainstream-Historien-Bestseller werden: simpel, aber plastisch und interessant.
  • 256 Seiten, September 2015

„1855. Blackface minstrelsy is the most popular form of entertainment in a nation about to be torn apart by the battle over slavery. Henry Sims, a fugitive slave and a brilliant musician, has escaped to Philadelphia, where he lives by his wits and earns money performing on the street. He is befriended by James Douglass—leader of the Virginia Harmonists. But black performers are not allowed to appear onstage, even in Philadelphia. Together the two concoct a dangerous masquerade to protect Henry’s identity.“ [Klappentext, gekürzt]

A Free State: A Novel

.

18: DANIEL FALATKO, „Condominium“

  • Gentrifizierungs-Satire aus dem Kleinverlag eines Bekannten. Vielleicht zu simpel/dick aufgetragen?
  • 264 Seiten, September 2015

„Charles and Sarah are a typical New York creative class couple — he’s in finance, she works at a hipster small press. But when they decide to take the logical next step and buy a condo in one of the glass-and-steel skyscrapers now dotting the waterfront of Williamsburg, their lives start to fall apart almost the moment after they sign their mortgage. A touching ode to the a–holes ruining Brooklyn, this literary debut of „the Millennial John Updike“ is a funny yet wistful dramedy about young urban life during the Great Recession.“ [Klappentext, gekürzt]

Condominium

.

19: BUCKY SINISTER, „Black Hole“

  • Außenseiter-Roman, kurz, kantig, düster.
  • 160 Seiten, August 2015

„Every addict has that one special vice that can tip them from relatively functional to completely unhinged. For Chuck, it’s a new drug that doesn’t even have a name yet. But when chunks of time begin to disappear and rearrange themselves , he wonders if this really is just another life-ruining drug or if it’s something straight out of a Philip K. Dick universe.“ [Klappentext, gekürzt]

Black Hole: A Novel

.

…und von 2014, erst jetzt entdeckt:

.

20: MARTHA BAILLIE, „The Search for Heinrich Schlögel“

  • magischer Realismus: Ich bin gespannt, ob mich dieser Deutsche als authentisch *deutsche* Figur überzeugt.
  • 345 Seiten, September 2014

„[German] Heinrich Schlögel sets out on a two-week hike into the isolated interior of Baffin Island, Canada. His journey quickly becomes surreal. When he returns, he discovers that thirty years have passed.“ [Klappentext, gekürzt]

The Search for Heinrich Schlögel: A Novel

.

Um 20 Bücher zu finden, lese ich über 150 empfohlene/gefeierte/preisgekrönte Bücher an. Ich bin gespannt, welche dieser Bücher den Sprung in deutsche Verlage/Buchhandlungen schaffen.

.

us books 3

Die besten Bücher des Jahres 2015 – Empfehlungen, Perlentaucher.de

Sommerbücher, Foto M. Herles

Seit 2011 liste ich jedes Jahr ich meine 20 Lieblingsbücher/-lektüren des Jahres auf:

2011  |  2012  |  2013  |  2014

…und stelle ca. einmal im Monat 20 Bücher zu einem Thema vor, aus einem Genre oder einem Verlag.

Im März suchte ich zur Buchmesse nach guten Büchern, veröffentlicht 2015 [Link].

…und heute habe ich, wie letztes Jahr, bei Perlentaucher.de nach übersehenen, vergessenen, kleinen oder überraschenden Romanen des Jahres gescoutet. Hier eine erste Liste:

frische, lesenswerte Bücher, gerade auf Deutsch erschienen, von einzelnen Kritikern gelobt… aber (noch?) keine richtigen Erfolge.

Ich habe durch insgesamt 460 Perlentaucher-Seiten gelesen (alle Titel waren als „Roman“ klassifiziert und wurden 2015 im Feuilleton besprochen; in Einzelfällen erschienen die Bücher bereits im zweiten Halbjahr 2014); anschließend habe ich bei Amazon oder auf Verlags-Websites nach Leseproben gesucht.

Folgende 20 Titel will ich lesen:

.

01: MAYLIS DE KERANGAL: „Die Lebenden reparieren“

  • ein Unfalltod, 24 Stunden… und die Frage: Was geschieht mit den Organen?
  • Suhrkamp, 255 Seiten, Mai 2015
  • Original: Frankreich 2012, „Réparer les Vivants“
  • Perlentaucher, Goodreads (4.02 von 5)

Die Lebenden reparieren

02: GERTRAUD KLEMM: „Aberland“

Aberland und Herzmilch

03: PER PETTERSON, „Nicht mit mir“

  • zwei alte Freunde aus verschiedenen sozialen Schichten treffen sich nach 30 Jahren wieder… und hadern mit ihrem Alltag.
  • Hanser, 299 Seiten, schon im August 2014
  • Original: Norwegen 2012, „Jeg nekter“
  • Perlentaucher, Goodreads (3.60 von 5)

Nicht mit mir: Roman

04: KIM ZUPAN, „Die rechte Hand des Teufels“

  • Provinz-Noir über Schuld und Sühne: ein junger Polizist verhört einen melancholischen, alten Auftragskiller
  • Knaur, 336 Seiten, schon im November 2014
  • Original: USA 2015, „The Ploughmen“
  • Perlentaucher, Goodreads (3.84 von 5)

Die rechte Hand des Teufels

05: ANDREAS MAIER, „Der Ort“

  • Pubertät im Hessen der 80er Jahre: eine Umgehungsstraße verändert ein Dorf, ein junger Außenseiter wird erwachsen.
  • Suhrkamp, 154 Seiten, Mai 2015
  • Teil 4 eines autobiografischen Romanzyklus‘, nach „Das Zimmer“, „Das Haus“, „Die Straße“
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Der Ort

06: ANNA GMEYNER, „Manja. Ein Roman um fünf Kinder“

  • fünf Kinder in der Weimarer Republik, im selben Alter, die versuchen, trotz aller politischen Entwicklungen Freunde zu bleiben (Gesellschaftsroman: kein Kinderbuch).
  • Aufbau, 544 Seiten, schon im Oktober 2014
  • Neuveröffentlichung; das Original erschien 1938
  • Perlentaucher, Goodreads (4.38 von 5)

Manja: De vriendschap van vijf kinderen

07: VICTOR SERGE, „Schwarze Wasser“

  • Oppositioneller, von Stalin 1933 in ein Gefangenenlager verbannt und nach Jahren freigelassen: autobiografischer Roman, im Original erschienen 1939
  • Rotpunktverlag, 288 Seiten, schon im September 2014
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Schwarze Wasser: Roman

08: BENJAMIN STEIN, „Ein anderes Blau“

  • Roman aus sieben Perspektiven: ein Bus bricht in die Straße ein, die Fahrgäste werden verschüttet; Texte über Sterblichkeit und Überleben.
  • Verbrecher Verlag, 120 Seiten, Februar 2015
  • Neuveröffentlichung, bereits 2008 in Kleinauflage erschienen
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

09: ISABELLA STRAUB, „Das Fest des Windrads“

  • Managerin aus Wien, gestrandet in der Provinz: Das Cover sieht aus wie Unterhaltungs-Kitsch… doch die Rezensent*innen denken an Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek.
  • Blumenbar, 348/352 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Das Fest des Windrads

10: CLEMENS J. SETZ: „Glücklich wie Blei im Getreide. Nacherzählungen“

Glücklich wie Blei im Getreide

11: MIKE NICOL, „Bad Cop. Ein Kapstadt-Thriller“

  • Ein Surfer und eine Pokerspielerin legen sich mit dem Polizeichef an: schneller, atmosphärischer Thriller
  • btb, 544 Seiten, Februar 2015
  • Original: Südafrika 2013, „Of Cops & Robbers“
  • Perlentaucher, Goodreads (3,96 von 5)

Bad Cop: Ein Kapstadt-Thriller

12: WERNER RYSER, „Walliser Totentanz“

  • Mainstream-Historienroman, recht gut geschrieben: eine Kräuterfrau im Wallis (Schweiz) und die politischen Umbrüche des 16. Jahrhunderts
  • Nagel & Kimche, 592 Seiten, Februar 2015
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Walliser Totentanz: Roman

13: STEFANIE HÖFLER, „Mein Sommer mit Mucks“

Mein Sommer mit Mucks

14: JOHN COREY WHALEY, „Das zweite Leben des Travis Coates“

  • Jugendbuch: Teenager stirbt und wird nach fünf Jahren wiedererweckt – kann er sein Leben nahtlos weiterleben? Oder ist er ein moderner Frankenstein?
  • Hanser, 304 Seiten, Februar 2015
  • schon 2014 angelesen/vorgemerkt, als US-Neuerscheinung („Noggin“)
  • die deutsche Übersetzung ist steifer als das US-Original
  • PerlentaucherGoodreads (3.86 von 5)

Das zweite Leben des Travis Coates

15: JOSEPH MITCHELL, „Old Mr. Flood. Geschichten von Fischessen, Whiskey, Tod und Wiedergeburt“

  • literarische Portraits, halb fiktional, halb journalistisch, über einen Rentner im New York der 40er Jahre, erschienen im New Yorker: Kult-Journalismus
  • diaphanes, 160 Seiten, Januar 2015
  • Original erschienen 1948, als „Old Mr. Flood“
  • PerlentaucherGoodreads (4,34 von 5)

Old Mr. Flood

.

Fünf interessante Titel, zu denen ich keine Leseprobe fand:

neuerscheinungen 2015

LUISE BOEGE, „Kaspers Freundin“

  • surrealer, fantasievoller Roman „in der Tradition der literarischen Schauernovelle“ von einer meiner jungen Lieblingsautorinnen
  • Reinecke & Voß, 232 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

OTAR TSCHILADSE: „Der Garten der Dariatschangi“

  • psychologischer Roman über Medea
  • Matthes & Seitz, 663 Seiten, März 2015
  • im Original erschienen 1973 als „Gsase erti kazi midioda“ (Georgien)
  • Perlentaucher, Goodreads (4.75 von 5)

ყოველმან ჩემმან მპოვნელმან .

ANDRÉ DAVID WINTER, „Jasmins Brief“

  • eine alte, kinderlose Frau schließt mit ihrem Leben ab
  • Edition Bücherlese, 144 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

PETER NEITZKE, „Morelli verschwindet“

  • ein literarischer Einzelgänger verschwindet – der Roman zeigt eine feuilletonistische Textcollage
  • Hablizel Verlag, 148 Seiten, April 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

ANNEMARIE WEBER, „Roter Winter“

  • eine große Liebe in den 60er Jahren: Sind Mann und Frau echte Linke… oder Salonkommunisten?
  • Aviva Verlag, 350 Seiten, März 2015; zuerst erschienen 1969.
  • sehr kurze Leseprobe hier
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads].

40 weitere Neuerscheinungen 2015 hier (Link)

20 Jugendbücher 2014/2015 hier (Link)

persönliche Buchtipps von mir u.a. hier für ZEIT Online (Link)

.stefan mesch, foto achim reibach

Die besten Bücher 2015: erste Favoriten und Empfehlungen

romane 2015 wordpress.

Jeden Winter suche ich Romane / Neuerscheinungen und mache eine erste Liste für die Bücher des Jahres:

Eine erste Auswahl der literarischen Neuerscheinungen, die ich bis Ende des Jahres u.a. für ZEIT Online (an-)lesen, sichten, sortieren will.

Hier meine Auswahl für 2015. Ergänzungen / Empfehlungen sind willkommen – vielen Dank! Im Lauf der nächsten Wochen kommen noch ca. 200 weitere Titel.

Freundin W. hat die wichtigsten auf Deutsch erscheinenden Bücher 2015 hier aufgelistet – in einem Ranking bei Goodreads: Link.

Ich selbst habe im Dezember Buchcover 2015 gesammelt und nach Trends sortiert, hier.

Wo steckst du, Bernadette?

Focus

Umweg nach Hause, besser aber: Alles Über Lulu

.

angelesen und gemocht:

Update, Frühling 2015. weitere Empfehlungen hier (Deutschlandradio Kultur, Link):

.

01: CHIGOZIE OBIOMA, „Der dunkle Fluss“ / „The Fishermen“

  • Nigeria: Als ihr Vater plötzlich verschwindet, wollen zwei Brüder vom Fischfang leben.
  • Literarischer Thriller aus Sicht eines Neunjährigen.
  • 313 Seiten, 13. Februar 2015, Aufbau Verlag [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Der dunkle Fluss

02: JAN HIMMELFARB, „Sterndeutung“

  • Arthur Segal, Jude und Überlebender des Holocaust, lebt als Autohändler in der Ukraine: Anfang der 90er Jahre blickt er zurück auf sein Leben.
  • 394 Seiten, 19. Januar 2015, C.H. Beck [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Sterndeutung

03: MICHAEL FEHR, „Simeliberg“

  • Literarische Adaption eines Grimm-Märchens als Schweizer Hinterwäldler-Noir-Thriller in Versen und Mundart. (Wow.)
  • 144 Seiten, Februar 2015, Der gesunde Menschenverstand [Amazon | Leseprobe | Goodreads]

Simeliberg

04: TERÉZIA MORA, „nicht sterben“

  • Poetikvorlesungen einer meiner deutschsprachigen Lieblingsautorinnen.
  • 160 Seiten, 23. Februar 2015, Luchthand [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Nicht sterben

05: FAVEL PARRETT: „Der Himmel über uns“ / „When the Night Comes“

  • Atmosphärischer Mainstream-Roman über ein junges Mädchen in Hobart, Tasmanien, das sich mit einem Seefahrer befreundet.
  • (..die früheren Bücher Parretts haben noch bessere Kritiken.)
  • 220 Seiten, 14. Februar 2015, Hoffmann und Campe [Amazon | Ocelot | Goodreads]

When the Night Comes

05: NICOLAS BREUEL, „Schlossplatz, Berlin“

  • Ein nervöser, naiver (?) Bundestagsabgeordneter denkt während einer Zwangspause an der Nordsee neu über seine Ziele und Werte nach.
  • 280 Seiten, 1. März 2015, dtv [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Schlossplatz, Berlin

06: MARC DEGENS, „Fuckin‘ Sushi“

  • Coming of Age in Bonn: eine Schülerband schafft den Durchbruch. Zu welchem Preis?
  • 320 Seiten, 18. Februar 2015, Galiani [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Fuckin Sushi

07: LINUS REICHLIN, „In einem anderen Leben“

  • Ein Kunstfälscher in Berlin trifft auf die Jahrzehnte alten Lebenslügen seiner Eltern und seiner Jugend. Dick aufgetragen – aber sympathisch.
  • 384 Seiten, 29. Januar 2015, Galiani [Amazon | Ocelot | Goodreads]

In einem anderen Leben

08: DIETMAR SOUS, „Roxy“

  • Außenseiter- und Schulversagerroman über die 70er Jahre.
  • 144 Seiten, 13. Februar 2015, Transit [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Roxy

09: XIFAN YANG, „Als die Karpfen fliegen lernten: China am Beispiel meiner Familie“

  • Xifan Yang, in Deutschland aufgewachsen, schreibt über ihre Eltern und Großeltern.
  • 335 Seiten, 23. Februar 2015, Hanser Berlin [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Als die Karpfen fliegen lernten: China am Beispiel meiner Familie

10: LÁSZLÓ KRASZNAHORKAI, „Die Welt voran“

  • Kurzgeschichten, Sprachexperimente, Verwirrspiele: experimentelle Prosastücke des ungarischen Avantgarde-Erzählers.
  • 416 Seiten, 19. Februar 2015, S. Fischer [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Die Welt voran

11: SIFISO MZOBE, „Young Blood“

  • Young-Adult-Literatur aus Südafrika: ein junger schwarzer Schulabbrecher wird zum Kriminellen.
  • 274 Seiten, 16. Februar 2015, Peter Hammer [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Young Blood

12: TOM DRURY, „Das stille Land“ / „The driftless Area“

  • Eine Affäre in der Provinz, eine allein lebende Nachbarin und eine Kette aus Zufällen… oder geheimen Plänen?
  • 216 Seiten, 31. Januar 2015, Klett-Cotta [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Das stille Land

13: ARNO GEIGER, „Selbstportrait mit Flusspferd“

  • Nach einer Trennung verbringt ein Veterinärsstudent einen Sommer mit der Pflege eines Zwergflusspferdes. Schönes Sommerbuch? Oder Kitsch?
  • 288 Seiten, 2. Februar 2015, Hanser [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Selbstporträt mit Flusspferd

14: DAGNY GIOULAMI, „Alle Geschichten, die ich kenne“

  • Schrulliger, leichter Südosteuropa-Roman über eine junge Frau aus Zürich, die spontan nach Griechenland reist.
  • 160 Seiten, Februar 2015, weissbooks [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Alle Geschichten, die ich kenne: Roman

15: SIBYLLE KNAUSS, „Das Liebesgedächtnis“

  • Eine Schriftstellerin wird im Alter dement… und schreibt gegen den eigenen Verfall an.
  • 192 Seiten, 9. Februar 2015, Verlag Klöpfer & Meyer [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Das Liebesgedächtnis

16: MICHÉLE BERNSTEIN, „Alle Pferde des Königs“

  • Hipster-Literatur, im Original erschienen 1960:
  • Bernstein, eine junge Situationistin, parodiert den psychologischen Roman Frankreichs so geschickt und erfolreich, dass ihr (ironisches?) Buch als großer Jugend- und Beziehungsroman gefeiert wird.
  • 128 Seiten, 25. Februar 2015, Edition Nautilus [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Alle Pferde des Königs

17: SEMJON VOLKOV, „Idiotenbus“

  • der Alltag eines jungen Mannes mit geistiger Behinderung in einer Werkstatt.
  • Rollenprosa, ein bisschen gewollt-drollig / lesebühnenhaft.
  • 200 Seiten, 12. Januar 2015, Verlag tredition [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Idiotenbus

18: FLORIAN GANTNER, „Trockenschwimmer“

  • Ein junger, melancholischer Versager in Österreich blickt zurück auf seine Alltags-Niederlagen… und ein (kleines) Verbrechen.
  • 192 Seiten, 12. Februar 2015, Edition Laurin [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Trockenschwimmer

19: RICHARD McGUIRE, „Hier“ / „Here“

  • der selbe Bildausschnitt, immer neu über ganze Epochen hinweg gezeigt:
  • Graphic Novel über Zeit und Wandel.
  • 300 Seiten, 10. Dezember 2014, Dumont [Amazon | Ocelot | Goodreads]

Hier

Die Belagerung von Krishnapur

Butcher's Crossing

The Blazing World

We Are All Completely Beside Ourselves

.

neue deutsche / deutschsprachige Titel:

  • Daniel Kehlmann: „Kommt, Geister“, Poetik-Vorlesungen in Frankfurt 2014. (Rowohlt, 224 Seiten, 6. März 2015.)
  • Stefan Gärtner: „Putins Weiber“, Werbetexter mit kriselnder Beziehung besucht alle Frauen seiner Vergangenheit: ‚the ones that got away‘. (Rowohlt Berlin, 256 Seiten, 24. April 2015.)
  • Killen McNeill: „Am Fluss“, 1968 verbringen vier Jugendliche einen Sommer an der Donau. Jahrzehnte später treffen sich die Überlebenden: McNeill lebt in Deutschland und schrieb bisher meist Krimis. (ars vivendi, 288 Seiten, 30. April 2015.)
  • Volker Hage: „Die freie Liebe“, Student aus Lübeck verliebt sich im München der 70er Jahre in seine Mitbewohnerin: „‚Jules et Jim‘ in Schwabing“ (Luchterhand, 160 Seiten, 11. Mai 2015.)
  • [Hildesheim-Absolventin / Freundin] Vea Kaiser: „Makarionissi, oder: Die Insel der Seligen“, episch-skurriler Familienroman „von Griechenland bis Niedersachsen, von den Fünfzigerjahren bis in die Gegenwart“ (Kiepenheuer & Witsch, noch keine Seitenzahl angekündigt, 11. Mai 2015.)

Makarionissi oder Die Insel der Seligen

  • Ralf Rothmann: „Im Frühling Sterben“, zwei siebzehnjährige Freunde aus Norddeutschland werden 1945 zur Waffen-SS zwangsrekrutiert und landen in Ungarn (Suhrkamp, 200 Seiten, 9. Mai 2015.)
  • Ruth Schweikert: „Wie wir älter werden“, Familienroman über das Alter aus wechselnden Perspektiven dreier Generationen (S. Fischer, 256 Seiten, 21. Mai 2015.)
  • Christiane Neudecker: „Sommernovelle“: An Pfingsten 1989 fahren zwei junge, idealistische Freundinnen an die Nordsee, um auf einer traurigen Beobachtungs-Station für Vögel auszuhelfen. (Luchterhand, 160 Seiten, 25. Mai 2015.)

.

vielversprechende Übersetzungen – neu auf Deutsch:

Herrlichkeit

Der Junge, den es nicht gab

Egenmäktigt förfarande: En roman om kärlek

The Thrill of it All

Wenn der Wind singt / Pinball 1973

.

Übersetzungen – mit schlechten Kritiken:

  • Boris Razon: „Palladium“, junger Journalist in Paris „erkrankt am Guillain-Barré-Syndrom, einer lebensbedrohlichen Nervenentzündung, die zur vollkommenen Lähmung führen kann“ (Ullstein, 336 Seiten, 8. Mai 2015. Goodreads: 3.23 von 5)

.

angelesen – und nicht gemocht:

How It All Began

.

interessante Auslandstitel, noch ohne Wertung:

  • Michail Ossorgin: „Eine Straße in Moskau“, wiederentdeckter Montage-Roman über Moskau, 1914 bis 1920 (Die Andere Bibliothek, 500 Seiten, 20. Juli 2015.)

.

verwandte Links:

und, jeden Monat neu:

Underdog Literature: 15 unbekanntere Bücher (Link; monatlich neu)

„neue Bücher 2015“-Listen anderer Blogs:

…gesammelt von Muromez (Link)