English Posts

2018/2019: LIEBLINGSSONGS / PERSÖNLICHER SOUNDTRACK (JAHR 22)

Stefan Mesch, 2018 (2)

.

I started keeping a diary on October 26th, 1997. I was 14 and in 9th grade. I kept up until 2004, and every year, I made a ‚personal soundtrack‘ with songs that reflected last years‘ themes and storylines.

Here are 20 songs for ‚Season 22‘, October 2018 to October 2019.

.

  • Tow’rs – Vanilla Pines
  • Brian Fallon – Watson
  • Tasten Ben – Sailor Moon: Sag das Zauberwort (Piano Cover)
  • Lonesome Leash – Driving
  • Tiffany – I think we’re alone now
    .
  • Better Oblivion Community Center – Chesapeake
  • Sharon van Etten – 17
  • Emma Heesters – Whatever it takes
  • George Ezra – Hold my Girl
  • Hollyoaks: Intro
    .
  • Alia Bhatt, Amit Trivedi u.a. – Love you Zindagi
  • Shankar Mahadevan u.a. – Merke Merke
  • Pranutan Bhal, Zaheer Iqbal u.a. – Nai Lagda
  • Ali Zafar u.a. – Voh Dekhnay Mein (London Paris New York)
  • Mika Singh u.a. – Tu Mera Hero
    .
  • Tindersticks – The not Knowing
  • Emmy the Great – Swimming Pool (Mandarin Version)
  • The Wealthy West – Love me like you do
  • Sorry Gilberto – Into the Woods
  • Lewis & Leigh – Heart don’t want
.

.

Some of these songs are on Youtube. Let’s see how long it takes before they are taken down. Here are the videos: Watch them while the links still work!

.
Tow’rs – Vanilla Pines

http://www.youtube.com/watch?v=UIZj5WmSHxg.
Brian Fallon – Watson


.
Tasten Ben – Sailor Moon: Sag das Zauberwort (Piano Cover)


.
Lonesome Leash – Driving


.
Tiffany – I think we’re alone now


.
Better Oblivion Community Center – Chesapeake


.
Sharon van Etten – 17


.
Emma Heesters – Whatever it takes


.
George Ezra – Hold my Girl


.
Hollyoaks: Intro


.
Alia Bhatt, Amit Trivedi u.a. – Love you Zindagi


.
Shankar Mahadevan u.a. – Merke Merke


.
Pranutan Bhal, Zaheer Iqbal u.a. – Nai Lagda


.
Ali Zafar u.a. – Voh Dekhnay Mein (London Paris New York)

Mika Singh u.a. – Tu Mera Hero

Tindersticks – The not Knowing

Emmy the Great – Swimming Pool (Mandarin Version)

The Wealthy West – Love me like you do

Sorry Gilberto – Into the Woods

Lewis & Leigh – Heart don’t want


.

related Links;

Vielfalt, Feminismus, Social Justice: die besten Romane & Sachbücher 2019

0230 Norwegen 2019 Ehrengast, Gastland der Frankfurter Buchmesse - Hurtigruten, Stefan Mesch (85)

.

ca. 12mal im Jahr blogge ich lange Buchtipp-Listen.

heute:

Titel, erschienen 2019 auf Englisch, vorgemerkt, angelesen und gemocht, denen ich schnell eine Übersetzung ins Deutsche wünsche. [Jugendbücher, Young Adult blogge ich separat, zum Jahresende, wie hier 2018.]

Fast alle Bücher sind von Frauen und/oder Menschen of Color und/oder queeren Personen. 45 Titel – mit Klappentexten, gekürzt:

.

01 Diversity Literature 2019 Bernardine Evaristo, Taylor Jenkins Reid, Ali Smith

Bernardine Evaristo, „Girl, Woman, Other“: „A love song to modern Britain and black womanhood. 12 very different characters – mostly women, black and British, across the country and through the years. Joyfully polyphonic and vibrantly contemporary.“

Taylor Jekins Reid, „Daisy Jones & the Six“:Everyone knows Daisy Jones & The Six, but nobody knows the reason behind their split at the absolute height of their popularity. Daisy is a girl coming of age in L.A. in the late sixties, sneaking into clubs on the Sunset Strip, sleeping with rock stars. The Six is a band led by the brooding Billy Dunne. On the eve of their first tour, his girlfriend Camila finds out she’s pregnant. Daisy and Billy cross paths when a producer puts them together. A novel, written as an oral history of one of the biggest bands of the seventies.

Ali Smith, „Spring“: On the heels of Autumn and Winter comes Spring, the continuation of Ali Smith’s celebrated Seasonal Quartet, a series of stand-alone novels, separate but interconnected (as the seasons are), wide-ranging in timescale and light-footed through histories.“

.

02 Diversity Literature 2019 Catherine Chung, Mary Doria Russell, Karl Marlantes

Catherine Chung, „The Tenth Muse“:From childhood, Katherine knows she is different, and that her parents are not who they seem to be. As a mathematician, on her quest to conquer the Riemann Hypothesis, the greatest unsolved mathematical problem of her time, she turns to a theorem with a mysterious history that holds both the lock and key to her identity, and to secrets during World War II in Germany. She finds kinship in the stories of the women who came before her, their love of the language of numbers connecting them across generations.“

Mary Doria Russell, „The Women of Copper Country“: „In July 1913, twenty-five-year-old Annie Clements had seen enough of the world to know that it was unfair. She’s spent her whole life in the copper-mining town of Calumet, Michigan where men risk their lives for meager salaries—and had barely enough to put food on the table. The women labor in the houses of the elite, and send their husbands and sons deep underground each day. An authentic and moving historical portrait of the lives of the men and women of the early 20th century labor movement.

Karl Marlantes, „Deep River“:Born into a farm family in late nineteenth-century Finland, the three Koski siblings— are brought up on the virtue of maintaining their sisu in the face of increasing hardship, especially after their nationalist father is arrested by imperial Russian authorities, never to be seen again. Lured by the prospects of the Homestead Act, Ilmari and Matti set sail for America. The politicized young Aino, haunted by the specter of betrayal after her Marxist cell is disastrously exposed, follows soon after. A logging community in southern Washington.“

.

03 Diversity Literature 2019 Mary Beth Keane, Elizabeth Gilbert, Elin Hilderbrand

Mary Beth Keane, „Ask again, yes“: „Two neighboring families in a suburban town, the bond between their children, a tragedy that reverberates over four decades. Francis Gleeson and Brian Stanhope, two rookie cops in the NYPD, live next door to each other. Ask Again, Yes reveals the way childhood memories change when viewed from the distance of adulthood—villains lose their menace and those who appeared innocent seem less so.“

Elizabeth Gilbert, „City of Girls“: „The New York City theater world, told from the perspective of an older woman as she looks back on her youth: female sexuality and promiscuity. In 1940, nineteen-year-old Vivian Morris has just been kicked out of Vassar College. Her affluent parents send her to Manhattan to live with her Aunt Peg, who owns a flamboyant, crumbling midtown theater. When Vivian makes a personal mistake that results in professional scandal, it turns her new world upside down in ways that it will take her years to fully understand.“

Elin Hilderbrand, „Summer of 69“: „Welcome to the most tumultuous summer of the twentieth century! It’s 1969. The children of the Levin family have looked forward to spending the summer at their grandmother’s historic home in downtown Nantucket: but this year Blair, the oldest sister, is marooned in Boston, pregnant with twins and unable to travel. Middle sister Kirby, a nursing student, is caught up in the thrilling vortex of civil rights protests. Only son Tiger is an infantry soldier, recently deployed to Vietnam. Thirteen-year-old Jessie suddenly feels like an only child.

.

04 Diversity Literature 2019 Tope Folarin, Tina Chang, Cherrie Moraga

Tope Folarin, „A Particular Kind of Black Man“: „A Nigerian family living in Utah and their uncomfortable assimilation to American life: Though Tunde speaks English with a Midwestern accent, he can’t escape the children who rub his skin and ask why the black won’t come off. Tunde’s father, ever the optimist, works tirelessly chasing his American dream while his wife, lonely in Utah without family and friends, sinks deeper into schizophrenia. Then one otherwise-ordinary morning, Tunde’s mother wakes him with a hug, bundles him and his baby brother into the car, and takes them away from the only home they’ve ever known. Once Tunde’s father tracks them down, she flees to Nigeria, and Tunde never feels at home again.“

Tina Chang, „Hybrida. Poems“: „Chang confronts the complexities of raising a mixed-race child during an era of political upheaval in the United States. Meditating on the lives of Michael Brown, Leiby Kletzky, and Noemi Álvarez Quillay—lost at the hands of individuals entrusted to protect them—Chang creates hybrid poetic forms that mirror her investigation of racial tensions. Hybrida is a twenty-first-century tale that is equal parts a mother’s love and her fury.

Cherrie Moraga, „Native Country of the Heart“: „The mother, Elvira, was hired out as a child, along with her siblings, by their own father to pick cotton in California’s Imperial Valley. The daughter, Cherríe Moraga, is a brilliant, pioneering, queer Latina feminist. As Moraga charts her mother’s journey–from impressionable young girl to battle-tested matriarch to, later on, an old woman suffering under the yoke of Alzheimer’s–she traces her own self-discovery of her gender-queer body and Lesbian identity.“

.

05 Diversity Literature 2019 Jia Tolentino, Kenra Allen, Amber Tamblyn

Jia Tolentino, „Trick Mirror. Reflections on Self-Delusion“: „A book about the incentives that shape us, and about how hard it is to see ourselves clearly in a culture that revolves around the self. In each essay, Jia writes about the cultural prisms that have shaped her: the rise of the nightmare social internet; the American scammer as millennial hero; the literary heroine’s journey from brave to blank to bitter; the mandate that everything, including our bodies, should always be getting more efficient and beautiful until we die.“

Kendra Allen, „When you learn the Alphabet“: „A first collection of essays about things Kendra Allen never learned to let go of. Unifying personal narrative and cultural commentary, Allen allots space for large moments of tenderness and empathy for all black bodies—but especially all black woman bodies.“

Amber Tamblyn, „Era of Ignition. Coming of Age in a Time of Rage and Revolution“: „Through her fierce op-eds in media outlets such as the New York Times, Glamour, and Hollywood Reporter and her work as a founder of the Time’s Up organization, [actress] Tamblyn has tackled discrimination, sexual assault, reproductive rights, and pay parity.“

.

06 Diversity Literature 2019 Hallie Rubenhold, Karen Tongson, Emily Nussbaum

Hallie Rubenhold, „The Five. The untold Lives of the Women killed by Jack the Ripper“: „Polly, Annie, Elizabeth, Catherine and Mary-Jane never met. They came from Fleet Street, Knightsbridge, Wolverhampton, Sweden and Wales. They wrote ballads, ran coffee houses, lived on country estates, breathed ink-dust from printing presses and escaped people-traffickers. What they had in common was the year of their murders: 1888. For more than a century, newspapers have been keen to tell us that ‘the Ripper’ preyed on prostitutes. Not only is this untrue, as historian Hallie Rubenhold has discovered, it has prevented the real stories of these fascinating women from being told.“

Karen Tongson, „Why Karen Carpenter matters“: „Uplifting harmonies and sunny lyrics that propelled Karen Carpenter and her brother, Richard, to international fame. Karen died at age thirty-two from the effects of an eating disorder. Karen Tongson (whose Filipino musician parents named her after the pop icon) interweaves the story of the singer’s rise to fame with her own trans-Pacific journey between the Philippines–where imitations of American pop styles flourished–and Karen Carpenter’s home ground of Southern California. Tongson reveals why the Carpenters‘ chart-topping, seemingly whitewashed musical fantasies of „normal love“ can now have profound significance for her–as well as for other people of color, LGBT+ communities, and anyone outside the mainstream culture usually associated with Karen Carpenter’s legacy. This hybrid of memoir and biography excavates the destructive perfectionism at the root of the Carpenters‘ sound, while finding the beauty in the singer’s all too brief life.“

Emily Nussbaum, „I like to watch. Arguing my Way through the TV Revolution“: „From 2004 to her Pulitzer Prize–winning columns for The New Yorker, Emily Nussbaum has known all along that what we watch is who we are. Her passion for television began with stumbling upon „Buffy the Vampire Slayer“. What followed was a love affair with television, an education, and a fierce debate about whose work gets to be called “great” that led Nussbaum to a trailblazing career as a critic. She traces the evolution of female protagonists over the last decade, the complex role of sexual violence on TV, and what to do about art when the artist is revealed to be a monster.It’s a book that celebrates television as television, even as each year warps the definition of just what that might mean.“

.

07 Diversity Literature 2019 Darcy Lockman, Jared Yates Sexton, Rachel Louise Snyder

Darcy Lockman, „All the Rage. Mothers, Fathers, and the Myth of Equal Partnership“: „In an era of seemingly unprecedented feminist activism, enlightenment, and change, data show that one area of gender inequality stubbornly remains: the unequal amount of parental work that falls on women, no matter their class or professional status. How can a commitment to fairness in marriage melt away upon the arrival of children?“

Jared Yates Sexton, „The Man they wanted me to be. Toxic Masculinity and a Crisis of our own Making“: „Both memoir and cultural analysis, Jared Yates Sexton alternates between an examination of his working class upbringing and historical, psychological, and sociological sources that examine toxic masculinity. Globalism shifts labor away from traditional manufacturing, the roles that have been prescribed to men since the Industrial Revolution have been rendered as obsolete. Donald Trump’s campaign successfully leveraged male resentment and entitlement, and now, with Trump as president and the rise of the #MeToo movement, it’s clearer than ever what a problem performative masculinity is. Deeply personal and thoroughly researched, The Man They Wanted Me to Be examines how we teach boys what’s expected of men in America, and the long term effects of that socialization—which include depression, suicide, misogyny, and, ultimately, shorter lives. Sexton turns his keen eye to the establishment of the racist patriarchal structure which has favored white men, and investigates the personal and societal dangers of such outdated definitions of manhood.“

Rachel Louise Snyder, „No visible Bruises. What we don’t know about Domestic Violence can kill us“: „We call it domestic violence. We call it private violence. Sometimes we call it intimate terrorism. But we generally do not believe it has anything at all to do with us, despite the World Health Organization deeming it a “global epidemic.” Snyder gives context for what we don’t know we’re seeing. The common myths? That if things were bad enough, victims would just leave; that a violent person cannot become nonviolent; that shelter is an adequate response; that violence inside the home is separate from other forms of violence like mass shootings. Through the stories of victims, perpetrators, law enforcement, and reform movements from across the country, Snyder explores its far-reaching consequences for society, and what it will take to truly address it.“

.

08 Diversity Literature 2019 Mariam Khan, Nikesh Shukla, Chimene Suleyman, Margaret Busby

Mariam Khan, „It’s not about the Burqua“: „When was the last time you heard a Muslim woman speak for herself without a filter? In 2016, Mariam Khan read that David Cameron had linked the radicalization of Muslim men to the ‘traditional submissiveness’ of Muslim women. Mariam felt pretty sure she didn’t know a single Muslim woman who would describe herself that way. Why was she hearing about Muslim women from people who were neither Muslim, nor female? Here are voices you won’t see represented in the national news headlines: seventeen Muslim women speaking frankly about the hijab and wavering faith, about love and divorce, about feminism, queer identity, sex, and the twin threats of a disapproving community and a racist country. According to the media, it’s all about the burqa. Here’s what it’s really about.

Nikesh Shukla & Chimene Suleyman, „The Good Immigrant. 26 Writers reflect on America“: „An urgent collection of essays by first and second-generation immigrants, exploring what it’s like to be othered in an increasingly divided America. Powerful personal stories of living between cultures and languages.“

Margaret Busby, „New Daughters of Africa. An international Anthology of Writing by Women of African Descent“: „This major new international anthology brings together the work of over 200 women writers of African descent and charts a contemporary literary canon from 1900. A magnificent follow-up to Margaret Busby’s original landmark anthology, Daughters of Africa, this new companion volume brings together fresh and vibrant voices that have emerged in the last 25 years. New Daughters of Africa also testifies to a wealth of genres: autobiography, memoirs, oral history, letters, diaries, short stories, novels, poetry, drama, humour, politics, journalism, essays and speeches. Amongst the 200 contributors are: Patience Agbabi, Sefi Atta, Ayesha Harruna Attah, Malorie Blackman, Tanella Boni, Diana Evans, Bernardine Evaristo, Aminatta Forna, Danielle Legros Georges, Bonnie Greer, Andrea Levy, Imbolo Mbue, Yewande Omotoso, Nawal El Saadawi, Taiye Selasi, Warsan Shire, Zadie Smith and Andrea Stuart. Extraordinary literary achievements of Black women writers whose voices, despite on going discussions, remain under-represented and underrated.“

.

09 Diversity Literature 2019 Margaret Hagerman, Clementine Ford, Donna Zuckerberg

Margaret A. Hagerman, „White Kids. Growing up with Privilege in a racially divided America“: „Riveting stories of how affluent, white children learn about race. Sociologist Margaret A. Hagerman zeroes in on affluent, white kids to observe how they make sense of privilege, unequal educational opportunities, and police violence. In fascinating detail, Hagerman considers the role that they and their families play in the reproduction of racism and racial inequality in America. White Kids, based on two years of research involving in-depth interviews with white kids and their families, explores questions such as, „How do white kids learn about race when they grow up in families that do not talk openly about race or acknowledge its impact?“ and „What about children growing up in families with parents who consider themselves to be ‚anti-racist‘?“ By observing families in their everyday lives, this book explores the extent to which white families, even those with anti-racist intentions, reproduce and reinforce the forms of inequality they say they reject.“ [2018]

Clementine Ford, „Boys will be Boys. Power, Patriarchy and the toxic Bonds of Mateship“: ‘How do I raise my son to respect women and give them equal space in the world? How do I make sure he’s a supporter and not a perpetrator?’ Our world conditions boys into entitlement, privilege and power at the expense not just of girls’ humanity but also of their own.“ [2018]

Donna Zuckerberg, „Not all dead white men. Classics and Misogyny in the Digital Age“: „A disturbing exposé of how today’s alt-right men’s groups use ancient sources to promote a new brand of toxic masculinity online. A virulent strain of antifeminism is thriving online: People cite ancient Greek and Latin texts to support their claims–arguing that they articulate a model of masculinity that sustained generations but is now under siege. Online, pickup artists quote Ovid’s Ars Amatoria to justify ignoring women’s boundaries.“ [2018]

.

10 Diversity Literature 2019 David Wallace-Wells, Dave Cullen, Max Williams

David Wallace-Wells, „The Uninhabitle Earth. Life after Warming“: „If your anxiety about global warming is dominated by fears of sea-level rise, you are barely scratching the surface of what terrors are possible. Without a revolution in how billions of humans conduct their lives, parts of the Earth could become close to uninhabitable, and other parts horrifically inhospitable, as soon as the end of this century.“

Dave Cullen, „Parkland“: „The author of Columbine offers a deeply moving account of the teenage survivors of the Parkland shooting who pushed back against the NRA and Congressional leaders and launched the March for Our Lives movement. Four days after escaping Marjory Stoneman Douglas High School, two dozen extraordinary kids announced the audacious March for Our Lives. A month later, it was the fourth largest protest in American history. Dave Cullen, who has been reporting on the epidemic of school shootings for two decades, takes us along on the students’ nine-month odyssey to the midterms and beyond. The Parkland students are genuinely candid about their experiences. We see them cope with shattered friendships and PTSD, along with the normal day-to-day struggles of school.“

Max William, „Heydrich. Dark Shadow of the SS“: „Himmler’s SS organisation was the ideal tool to execute Hitler’s plans. From an early age, Reinhard Heydrich was determined to succeed at every challenge he encountered. An ambitious sportsman, a loving family man, and a ruthless executive, Heydrich possessed all the qualities necessary to carry out Hitler’s policy in Himmler’s name. This book illustrates the life of the architect of genocide, his background, his upbringing, his family, and his career, which developed into engineering one of the greatest crimes in history.“

.

11 Diversity Literature 2019 Caroline Criado Perez, Nimko Ali, Cinzia Arruzza, Thi Bhattacharya, Nancy Fraser

Caroline Criado Perez, „Invisible Women. Data Bias in a World designed for Men“: „Imagine a world where your phone is too big for your hand, where your doctor prescribes a drug that is wrong for your body, where in a car accident you are 47% more likely to be seriously injured. Invisible Women shows us how, in a world largely built for and by men, we are systematically ignoring half the population.“

Nimko Ali, „What we’re told not to talk about. Women’s Voices from East London to Nigeria“: „This book is about vaginas. Fanny, cunt, flower, foo-foo, tuppence, whatever you want to call it almost half of the world’s population has one. Was Jessica Ennis on her period they day she won Olympic Gold? What does it feeling like to have a poo after you’ve given birth? From refugee camps in Calais to Oscar-winning actresses, to Nimko’s own story of living with FGM, each woman shares their own relationship with their vagina and its impact on their life.“

Chinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya, Nancy Fraser: „Feminism for the 99 %. A Manifesto“: „Recent years have seen the emergence of massive feminist mobilizations around the world, offering an alternative to the liberal feminism that has become the handmaiden of capitalism and of Islamophobia. These new movements have taken aim at neoliberalism’s economic violence, the violence of xenophobic migratory policies, as well as the violence of imperialist military interventions and of environmental disasters. Looking to women mobilizing in Argentina, Brazil, Mexico, Poland, Italy, Spain, Turkey, and other countries, the authors lay out a compelling set of demands. It is a manifesto that seeks to retrieve a radical and subversive feminism, for the emergence of an international anticapitalist feminist network.“

.

12 Diversity Literature 2019 Shaun David Hutchinson, David K. Johnson, Hugh Ryan

Shaun David Hutchinson, „Brave Face. How I survided growing up, coming out and Depression“: „What led to an attempted suicide in his teens? “I wasn’t depressed because I was gay. I was depressed and gay.” Shaun David Hutchinson was nineteen. Struggling to find the vocabulary to understand and accept who he was and how he fit into a community in which he couldn’t see himself.“

David K. Johnson, „Buying Gay. How Physique Entrepreneurs sparked a Movement“:In 1951, a new type of publication appeared on newsstands–the physique magazine produced by and for gay men. For many men growing up in the 1950s and 1960s, these magazines and their images and illustrations of nearly naked men, as well as articles, letters from readers, and advertisements, served as an initiation into gay culture. This has often been seen as peripheral to the gay political movement. David K. Johnson shows how gay commerce was not a byproduct but rather an important catalyst for the gay rights movement. Buying Gay explores the connections–and tensions–between the market and the movement. With circulation rates many times higher than the openly political „homophile“ magazines, physique magazines were the largest gay media outlets of their time.“

Hugh Ryan, „When Brooklyn was queer“: „Brooklyn’s vibrant and forgotten queer history, from the mid-1850s up to the present day. Not only has Brooklyn always lived in the shadow of queer Manhattan neighborhoods like Greenwich Village and Harlem, but there has also been a systematic erasure of its queer history. Folks like Ella Wesner and Florence Hines, the most famous drag kings of the late-1800s; E. Trondle, a transgender man whose arrest in Brooklyn captured headlines for weeks in 1913; Hamilton Easter Field, whose art commune in Brooklyn Heights nurtured Hart Crane and John Dos Passos; Mabel Hampton, a black lesbian who worked as a dancer at Coney Island in the 1920s; Gustave Beekman, the Brooklyn brothel owner at the center of a WWII gay Nazi spy scandal; and Josiah Marvel, a curator at the Brooklyn Museum who helped create a first-of-its-kind treatment program for gay men arrested for public sex in the 1950s.“

.

13 Diversity Literature 2019 Tressie McMillan Cottom, Grace Talusan, Maia Kobabe

Tressie McMillan Cottom, „Thick: and other Essays“: Smart, humorous, and strikingly original thoughts on race, beauty, money by one of today’s most intrepid public intellectuals A modern black American female voice waxing poetic on self and society, serving up a healthy portion of clever prose and southern aphorisms in a style uniquely her own. The political, the social, and the personal are almost always one and the same.“

Grace Talusan, „The Body Papers. A Memoir“: „Sexual abuse, depression, cancer, and life as a Filipino immigrant: Born in the Philippines, young Grace Talusan moves with her family to a New England suburb in the 1970s. At school, she confronts racism as one of the few kids with a brown face. At home, the confusion is worse: her grandfather’s nightly visits to her room leave her hurt and terrified, and she learns to build a protective wall of silence that maps onto the larger silence practiced by her Catholic Filipino family. Talusan learns as a teenager that her family’s legal status in the country has always hung by a thread—for a time, they were “illegal.” Family, she’s told, must be put first.“

Maia Kobabe, „Gender Queer. A Memoir“: „Maia uses e/em/eir pronouns. Maia’s intensely cathartic autobiography charts eir journey of self-identity, which includes grappling with how to come out to family and society and bonding with friends over erotic gay fanfiction. Started as a way to explain to eir family what it means to be nonbinary and asexual, Gender Queer is more than a personal story: it is a useful and touching guide on gender identity–what it means and how to think about it.bereits gelesen: große Empfehlung!

.

14 Diversity Literature 2019 Mira Jacob, Ines Estrada, Lucy Knisley

Mira Jacob, „Good Talk. A Memoir in Conversations“: „Like many six-year-olds, Mira Jacob’s half-Jewish, half-Indian son, Z, has questions about everything. At first they are innocuous enough, but as tensions from the 2016 election spread into the family, they become much, much more complicated. Trying to answer him honestly, Mira has to think back to where she’s gotten her own answers: her most formative conversations about race, color, sexuality, and, of course, love. This graphic memoir is a love letter to the art of conversation.“

Inés Estrada, „Alienation“: „Drawn in hazy gray pencil and printed in blue pantone ink, this graphic novel is about Elizabeth, an exotic dancer in cyberspace, and Carlos, who was just fired from the last human-staffed oil rig, attempting to keep their romance alive. When they realize that their bodies are full of artificial organs and they live almost entirely online, they begin to question what being human actually means.

Lucy Knisley, „Kid Gloves. Nine Months of Careful Chaos“: „If you work hard enough, if you want it enough, if you’re smart and talented and “good enough,” you can do anything. Except get pregnant. Her whole life, Lucy Knisley wanted to be a mother. But when it was finally the perfect time, conceiving turned out to be harder than anything she’d ever attempted. Fertility problems were followed by miscarriages, and her eventual successful pregnancy plagued by health issues, up to a dramatic, near-death experience during labor and delivery. This moving, hilarious, and surprisingly informative memoir not only follows Lucy’s personal transition into motherhood but also illustrates the history and science of reproductive health from all angles.“

.

15 Diversity Literature 2019 Ada Hoffmann, Kameron Hurley, Guy Gavriel Kay

Ada Hoffmann, „The Outside“: „Autistic scientist Yasira Shien has developed a radical new energy drive that could change the future of humanity. But when she activates it, reality warps, destroying the space station and everyone aboard. The AI Gods who rule the galaxy declare her work heretical, and Yasira is abducted by their agents. Instead of simply executing her, they offer mercy – if she’ll help them hunt down a bigger target: her own mysterious, vanished mentor. Yasira must choose who to trust: the gods and their ruthless post-human angels, or the rebel scientist whose unorthodox mathematics could turn her world inside out.

Kameron Hurley, „The Light Brigade“: „A futuristic war during which soldiers are broken down into light in order to get them to the front lines on Mars. Dietz, a fresh recruit in the infantry, begins to experience combat drops that don’t sync up with the platoon’s. Is Dietz really experiencing the war differently, or is it combat madness? A worthy successor to classic stories like Downbelow Station, Starship Troopers, and The Forever War: a gritty time-bending take on the future of war.“

Guy Gavriel Kay, „A Brightness Long Ago“: „Set in a world evoking early Renaissance Italy: Danio Cerra’s fate changed the moment he saw Adria Ripoli as she entered the count’s chambers one autumn night–intending to kill. Born to power, Adria had chose a life of danger–and freedom. A healer determined to defy her expected lot; a charming, frivolous son of immense wealth; a powerful religious leader more decadent than devout: both a compelling drama and a deeply moving reflection on the nature of memory.“

Die besten Comics 2019: Empfehlungen zum Gratis-Comic-Tag #gct2019

.

Am Samstag, den 11. Mai 2019 ist Gratis Comic Tag [Infos: hier].

In teilnehmenden Comic-Shops, Buchhandlungen, Zeitschriftenläden darf man aus 34 je ca. 40 Seiten langen Gratis-Comics wählen; so lange der Vorrat reicht. Ein Radar zum Finden aller Stores: hier im Link.

Als Kritiker und Journalist stelle ich u.a. bei Deutschlandfunk Kultur und im Berliner Tagesspiegel Comics vor und gebe regelmäßig persönliche Empfehlungen hier im Blog [2018 | 2017 | 2016 | 2015 | Mangas]. 2017, 18 und 19 schrieb ich die Programmtexte zur Manga Comic Con der Leipziger Buchmesse. 2014 und 2015 übersetzte ich zwei Versionen eines „Avengers“-Lexikons vom Englischen ins Deutsche.

Zum Gratis Comic Tag ließ ich mir alle 34 Titel zur Rezension schicken. Hier im Eintrag stelle ich sie vor. Ausschnitte, [gekürzte, teils präzisierte] Klappentexte und etwas Literaturkritik / Einordnung von mir.

Link: mein Blogpost zum Gratis Comic Tag 2018

.

DSC09941

Der Krieg der Knirpse. 1914: Das Haus der Findelkinder

Panini Comics | Régis Hautière, Hardoc

GCT_Krieg-der-Knirpse_Cover„Lucas, Lucien, Luigi und Ludwig leben im Waisenhaus der Abtei von Valencourt in der Picardie. Im Sommer 1914 wird ihr Lehrer einberufen. Für die Kinder ist der Krieg ein ferner Schrecken, doch er kommt näher. Eines Tages hören sie das Artilleriefeuer. Sie verstecken sich in einem Baumhaus im Wald: Als das Waisenhaus evakuiert wird, bleiben sie versehentlich zurück. Auf sich allein gestellt, finden sie sich plötzlich hinter deutschen Linien wieder.“ [Klappentext, gekürzt.]

Details: Panini | Goodreads

Empfehlung: Ja! Vier französische Waisenjungs, 1914 hinter der Front. „Stand by me“, die Verfilmung einer Stephen-King-Novelle, wurde zum modernen Filmklassiker, weil dort das Miteinander pubertärer Jungs warmherzig, detailverliebt, tragikomisch und nostalgisch durchleuchtet wird.

„Krieg der Knirpse“ ist „Stand by me“ im ersten Weltkrieg: In fünf Bänden bis 1918 erleben vier Jungs und ein Mädchen ein traumatisches Coming-of-Age, in dem trotz Überlebenskampf die kleinsten, zartesten Momente zählen. Das Gratis-Comic-Heft bündelt fast 50 Seiten – den kompletten ersten Band.

.

DSC09913

Lazarus

Reprodukt | Ferdinand Lutz

Lazarus_GCT_Cover„In naher Zukunft haben sechzehn Familien die ganze Welt unter sich aufgeteilt. Der Rest der Menschheit sind »Knechte« [im Dienst einer Familie] und »Abfall« [. Zur Absicherung von Reichtum und Macht hält sich jede dieser Familien einen genetisch modifizierten »Lazarus«, der nahezu unbesiegbar und praktisch unsterblich ist. Forever »Eve« Carlyle ist eine dieser Lazari: ein packendes, politisches Endzeitdrama in kühlen, schonungslos klaren Bildern.“

Details: Splitter | Goodreads

Empfehlung: Ja! Greg Rucka schrieb ein paar der schönsten, politischsten und feministischsten Comics über Batmans Gotham City. Sein Herzensprojekt „Lazarus“ zeigt seit 2012 eine Welt, in der 16 reiche Familien die ganze Erde untereinander aufteilten. Eine Rückkehr zum Feudalismus, in der Konflikte oft in ritualisierten Kämpfen ausgetragen werden – zwischen genetisch optimierten „Lazarus“-Kriegern.

Eve Carlyle ist Lazarus der kalifornischen Carlyle-Familie: Ist sie Familienmitglied? Waffe? Marionette? Die 20 Seiten des Gratis-Comics sind ein zu knapper Einstieg: Ich empfehle, stattdessen lieber einen ganzen Sammelband (ca. 120 Seiten) zu lesen. Auch eine TV-Serie ist in Planung. Was macht Besitz mit Menschen? Und welche Menschen sind Besitz?

.

DSC09914

Hilda und die Vogelparade

Reprodukt | Luke Pearson

GCT_2019_Reprodukt_Hilda_300dpi_CMYK_Print„Das Stadtleben ist nichts für Hilda. Auch Monate [nein! DREI Tage!], nachdem sie mit ihrer Mutter nach Trolberg gezogen ist, vermisst sie die verwunschenen Täler und die verschrobenen Freunde ihrer alten Heimat. Doch als der Tag der alljährlichen Vogelparade kommt, verwandeln sich die Straßen mit einem Mal in ein pulsierendes, aufregendes Farbenmeer. An der Seite eines sprechenden Raben stürzt sich Hilda in ein spannendes Abenteuer. Eine charmante, vielschichtige [nein!] Heldin und eine liebevoll-fantastische Welt machen „Hilda“ zum bezauberndsten All-Ages-Comic unserer Zeit. Seit September 2018 kann man Hildas Abenteuer auch als Animationsserie auf Netflix sehen.“

Details: Reprodukt | Goodreads | Wikipedia

Empfehlung: Ja! Kein Kind in meinem Freundeskreis bekam von mir je die sympathischen, schlichten und gefälligen Hilda-Comics geschenkt. Denn unter 40 Seiten kosten anfangs 18 Euro. Seit 2018 gibt es eine Netflix-Serie. Und auch der Gratis-Comic-Tag 2019 hilft, die Figur auch Vier- bis Zehnjährigen aus nicht-sehr-reichem Elternhaus vorzustellen.

Hilda mag Natur, Wanderungen, lebt bei ihrer alleinerziehenden Mutter und erlebt magisch-realistische Abenteuer zwischen „Mumins“, „Ronja Räubertochter“ und Hayao Miyazaki. Mich nervt oft, wie naheliegend und plump Luke Pearson, ein britischer Zeichner, mit skandinavischen Motiven und Klischees spielt. „Hilda“ ist harmlos, hygge. Und baut eine Bildwelt, von der wir hoffentlich in zehn Jahren sagen: „Oh. Das war so Zehnerjahre.“ Süß. Aber anbiedernd. Aber süß!

.

DSC09920

Conan: Jenseits des schwarzen Flusses

Splitter | Mathieu Gabella, Anthony Jean

Conan_GCT-2019_Cover_web„Der schwarze Fluss im Land der Pikten ist die letzte Grenze zwischen der Zivilisation und ungezügelter Wildnis. Kein Weißer hat ihn je überquert und kehrte zurück, um davon zu berichten. Keiner außer Conan [Conan ist ‚weiß`??]. Im Herzen des Dschungels verbündet er sich mit dem jungen Balthus und seiner Gruppe tapferer Siedler. Die Adaption einer Novelle von Robert E. Howard.“

Details: Splitter | Goodreads

Empfehlung: Ja! In aktuellen US-Comics gehört Conan der Barbar (u.a. bekannt aus Kinofilmen mit Arnold Schwarzenegger) zum Marvel-Superheldenteam „The Avengers“. Mathieu Gabella erzählt eine viel klassischere Geschichte um den pragmatischen Krieger – in Bildern, die an „Heart of Darkness“ und „Apokalypse Now“ erinnern: Hinter dem Fluss lauern die Pikten. Im Dschungel wollen Siedler eine Festung und ein Dorf verteidigen.

Statt Heldentum und Gewaltexzessen zeigen fast 50 detaillierte, bedrückende Seiten einen Konflikt, viel dunkler, philosophischer, kritischer als erwartet. Das kluge Nachwort behauptet: „Conan“-Erfinder Robert E. Howard war Antikolonialist. Ich zweifle. Doch bin fasziniert davon, wie wenig es braucht, um aus Klischeemotiven und -figuren große Fragen zu schöpfen: Wer gehört zur Zivilisation? Was ist ihr Gegenpart?

.

DSC09951

Ghost Money

Schreiber & Leser | Thierry Smolderen, Dominique Bertail

GCT_2019_SchreiberLeser_GHOST_MONEY-cover„‚Verschwörungstheorien gab es nach 9/11 zur Genüge. Fakt ist allerdings, dass es im Vorfeld verdächtige Bewegungen an der Börse gab und dass jemand dadurch stinkend reich wurde. Wer war das, und wo hat er oder sie den „Al-Kaida-Schatz“? Die schöne Chamza ist eine schillernde, elegante, sehr reiche Frau; ebenso zwielichtig wie ihr Vater, der Präsident der Republik Taschkit, oder wie der glutäugige Emir El Nur vom „Emirat des Lichts“ – ihr Liebhaber. Aber ist El Nur ein Wohltäter oder ein Terrorist?“

Details: Schreiber & Leser Goodreads

Empfehlung: Ja! Wie angeekelt müssen Muslime davon sein, wie brachial sie in US-Serien und Filmen meist als Bedrohung inszeniert werden? Der belgische Comic „Ghost Money“ tut dasselbe – mit US-Militär, -Geheimdiensten und -Politik: ein viel zu dick aufgetragener, plump erzählter Verschwörungsplot voller Ressentiments und Klischees.

Trotzdem war ich begeistert: von den stilsicher inszenierten Orten, Fahrzeugen, Landschaften. Vom antikapitalistischen Biss. Und davon, dass eine (Lesbische? Bisexuelle?) Icherzählerin viel Zeit bekommt, das komplizierte Verhältnis zu einer reichen Bekannten zu hinterfragen: Ist Chamza eine Terroristin? Teil des Widerstands? Werden hier zwei Frauen Liebende – oder Feindinnen?

.

DSC09922

Lucky Luke: Jolly Jumper antwortet nicht

Egmont | Guillaume Bouzard

Hommage_2_Version_Gratis-Comictag-2019_U1_SC_168x240„Eine Hommage an Morris‘ Comic-Erbe: Guillaume Bouzards Interpretation zeigt eine skurril-überzeichnete Story, die humorigen Lesespaß garantiert. Das Heft zum Gratis Comic Tag beinhaltet das komplette Album. Schon im Mai erscheint die dritte Lucky Luke Hommage – dieses Mal nimmt sich Mawil als erster deutscher Künstler der Comic-Ikone an: Lucky Luke sattelt um

Details: Egmont | Goodreads

Empfehlung: Ja! Die „Hommage“-Sonderbände von „Lucky Luke“ sind zeitgemäßer gezeichnet und erzählt als die klassischen Cowboy-Abenteuer seit 1946. Keine Parodien oder Satiren, sondern ein respektvolles Update. Toll, dass der 48-Seiten-Band „Jolly Jumper antwortet nicht“ komplett als Gratis-Comic vorliegt. Toll, dass er Eltern und Kinder anspricht – und man kein Vorwissen braucht.

Am tollsten aber: Statt Slapstick-Humor, Bildwitzen oder Sarkasmus findet Guillaume Bouzard leisen Spaß in sanft absurden Dialogen. Ein Comic zum Vor- und Lautlesen, der klingt wie Impro-Comedy. Echt jetzt. Wirklich wirklich. Echt. Also: Oder? Schon! Nicht? Doch!!

.

DSC09953

In tiefen Wäldern Träumen lauschen

Chinabooks | Zhang Jing

GCT_Chinabooks_ZhangJing_web„In der Abgeschiedenheit eines alten Tempels in einer bewaldeten Gebirgsregion begegnen sich zwei Fremde – eine junge Frau und ein geheimnisvoller junger Mann, der sein Gesicht hinter einer Affenmaske verbirgt – als sie vor einem Unwetter Unterschlupf suchen. Um das Ausharren vor dem strömenden Regen im Tempel angenehmer zu gestalten, bittet die Frau den Mann, ihr eine Geschichte zu erzählen:

Eine grillenhafte Prinzessin in einem fiktiven chinesischen Königreich stiehlt sich eines Abends heimlich aus dem Palast, um einen Jahrmarkt zu besuchen. Dort begegnet sie einem jungen mysteriösen Mann und verliebt sich auf den ersten Blick. Sie ist es gewohnt, all ihre Wünsche erfüllt zu bekommen. Der junge Mann ist (taub)stumm. Eine Erzählung in der Erzählung. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Ein eigenwilliger Genremix aus schriller Komödie, Mystery und Drama. Autorin und Zeichnerin Zhang Jing wurde 1983 in China geboren. Ihr hyperrealistischer Zeichenstil, nuanciert gezeichnete Mimik in den Gesichtern ihrer Figuren und die Detailverliebtheit bei Kulissen und Texturen wie Stoffmustern von Kostümen lassen sie unter anderen Künstlern hervorstechen.“

Details: Lovelybooks | Goodreads

Empfehlung: Ja! Ein Appetizer, viel zu kurz: In einer Rahmenhandlung macht eine junge Künstlerin Tuschezeichnungen in einem Tempel im Wald – bis sich ein Fremder, von einer Affenmaske verhüllt, zu ihr gesellt, um das Ende des Regens abzuwarten. Er erzählt von einer egozentrischen Prinzessin, die sich auf einem Volksfest in einen stummen Mann verliebt. Prachtvolle, detailreiche Zeichnungen in Schwarzweiß, mit Computereffekten, starken Kontrasten, Pathos.

Vielleicht ist „In tiefen Wäldern Träumen lauschen“ eine Schmonzette? Schlimmster Kitsch? Doch Zeichnerin und Autorin Zhang Jing beginnt ihr mehrbändiges Werk so langsam, kraftvoll, atmosphärisch. Da weiß jemand, was sie tut – und erzählen will!

.

DSC09957

Endzeit

Carlsen | Olivia Vieweg

GCT_2019_Carlsen_Endzeit_Cover„Dystopie und Horror – mitten in Deutschland, mit weiblichen Helden und von einer deutschen Zeichnerin entwickelt. Zombies haben die Erde überrannt, aber Weimar und Jena haben es geschafft, einen Schutzzaun zu errichten. Die einzige Verbindung zwischen den beiden Städten ist ein automatisierter, für Personen verbotener Zug. Genau in dem begegnen sich Vivi und Eva, zwei sehr unterschiedlichen jungen Frauen, die hoffen, nach Jena zu gelangen. Doch es kommt zu einem Zwischenfall, und die beiden müssen den Rest des Wegs zu Fuß gehen. Olivia Viewegs preisgekrönte Geschichte kommt demnächst als Realfilm ins Kino.“

Details: Carlsen | Goodreads

Empfehlung: Ja! Kräftige Farben, sympathische Heldinnen: Die Welt ist seit zwei Jahren von Zombies überrannt. Doch zwei junge Frauen wollen von Weimar nach Jena … und stranden im Niemandsland. Olivia Vieweg zeichnete „Endzeit“ 2012 als Uni-Abschlussarbeit. 2018 kam ein Kinofilm – und eine neu gezeichnete Auflage.

Optisch kann sich der – als Gratis-Heft: viel zu kurze – Ausschnitt mit internationalen Comics wie „Nimona“, „Lumberjanes“, „Scott Pilgrim“ messen. Inhaltlich gibt es die unter anderem aus „The Walking Dead“ seit Jahren bekannten Dilemmas und Debatten. Trotzdem: gekonnt und packend!

.

DSC09959

Broceliande: Der Wald des Kleinen Volkes – 1: Die Quelle von Barenton

Splitter | Olivier Peru, Bertrand Benoit

Broceliande_Indien_Schwindel_GCT-2019_Cover_webBroceliande, ein mythischer Wald in der Bretagne, ist Schauplatz vieler Sagen rund um König Arthus und seine Tafelrunde. Außerdem ist er die Heimat einer Vielzahl märchenhafter Wesen, so auch des gelehrten Kobolds Orignace:

Zwei ungehobelte Korrigans sind in seine Baumhöhle eingedrungen und fordern, dass er eine Geschichte über sie schreibt.

Dann beobachtet er den jungen Merlin, der Viviane den Hof macht.“

Details: Goodreads | Splitter

Empfehlung: Bedingt. Ein detailverliebt gezeichneter und weitgehend flüssig erzählter, SEHR konventioneller Fantasy-Manga, in dem sich alle Figuren kleiden, verhalten etc., wie es ein Mainstream-Fantasy-Publikum von ihnen gewohnt ist. Süßlich, vorhersehbar, konservativ und… Nummer Sicher. Ein gut gemachter, doch reaktionärer, mutloser und vorhersehbarer Comic für Menschen, denen Schema F genügt.

Schwächen? Ich weiß nichts über Merlins Jugend. Ich weiß nicht, was Korrigans sind. Ich weiß nicht, ob Viviane eine Schöpfung dieses Comics ist oder zum Artus-Mythos gehört. [Google, google: Ach, Nimue! Ja!] Kunsthandwerk. Keine Kunst.

und dann? Empfehlungsliste hier (Link, Reddit): Ich mochte „Rat Queens“ und „Monstress“

.

DSC09961

Das Goldene Zeitalter

Reprodukt | Roxanne Moreil, Cyril Pedrosa

GCT_2019_Reprodukt_DasGoldeneZeitalter_300dpi_CMYK_Print-2„Das Reich, einst satt und wohlhabend, wird seit dem Tod des Königs von Hungersnöten und raffgierigen Adeligen geplagt. Tilda, Tochter des Verstorbenen, will nach ihrer Krönung endlich durch Reformen die Not des Volkes lindern. Doch durch ein von ihrem jüngeren Bruder angeführten Komplott wird sie ins Exil verdammt. Der erste Bad der opulenten zweiteiligen Abenteuersaga um Freiheit, Widerstand und die menschlichen Fähigkeit, gemeinsam eine neue Zukunft zu erschaffen erscheint im Mai bei Reprodukt. Das Heft zum Gratis Comic Tag zeigt einen ersten umfangreichen Ausschnitt.“

Details: Reprodukt | Goodreads

Empfehlung: Bedingt. Ich mag die Disney-Illustratorin / Concept Artist Mary Blair – doch finde Blairs Artworks VIEL stimmiger, mutiger und konsequenter als die oft verwaschenen und beliebig wirkenden Muster-, Schnörkel- und Ornament-Spielereien hier im Comic. Zur Handlung kann ich nicht viel sagen: Das Gratis-Heft braucht ewig, um eine (recht farblose) Prinzessin und ihr (recht klischiertes) Reich vorzuführen. Falls der (Gesamt-)Comic mit Gender spielt oder kluge Dinge über Klassismus zu sagen hat: Im Ausschnitt fasziniert, überrascht noch nichts.

Schwächen? Die Burg-, König-, Prinzessinnen-Welt aus Matt Groenigs „Disenchantment“ wird (zu Recht) als oberflächlich, lieblos, fadenscheinig kritisiert. „Disenchantment“ ist Comedy, „Das Goldene Zeitalter“ will ein anspruchsvoller und dramatischer All-Ages-Comic sein. Tiefe fehlt mir bei beidem.

und dann? Brecht Evens‘ „The Making of“ [bunt, sonnig, schrullig] und Brecht Evens‘ „Panther“ [bunt, SEHR beklemmend].

.

DSC09926

Es war einmal… der Mensch: Die Urzeit

Dani Books | Jean-Charles Gaudin, Jean Barbaud, Afroula Hadjiyannakis

Es_war_einmal_der_Mensch_GCT-2019_Cover_web„Generationen von Kindern und Jugendlichen sind mit den Animationsfilmen von Albert Barillé aufgewachsen. Begleitet den weisen Erzähler Maestro, den heldenhaften Adam, die tapfere Eva, den starken Jumbo auf ihrer Reise durch die Menschheitsgeschichte, von der Urzeit bis heute. Der bewährte Mix aus informativer Rahmenerzählung und humorvollen Episoden aus dem Leben der Charaktere bleibt natürlich erhalten. Beinhaltet das komplette erste Album.“

Details: Serie bei TV Tropes| Wikipedia | Goodreads | Splitter

Empfehlung: Bedingt. Die (einfallslose und unwitzige) Rahmenhandlung hat ein recht „krakeliges“ Inking und Zeichenstil; die historischen Exkurse sind flächiger und stilsicherer gezeichnet. Mir sind die Erklärtexte, Exkurse und Fachbegriff-Kaskaden zu trocken und ausführlich. Die einzelnen Panels vermitteln selten EIN wichtiges Konzept: Es bleibt beim lapidaren und langweiligen „Es gab DIESES und JENES, erst war DAS, und dann wieder DIES“ usw. Wenig Stringenz, innere Spannung, Thesen, didaktische Bögen.

Schwächen? Frauen und Mädchen sind, wie meist in der Serie, in der Unterzahl und haben oft stereotype Rollen. Als alle Kinder mit roter Erde / Lehmfarbe Kriegsbemalungen entwerfen, lässt sich ein Mädchen für das „schöne Makeup“ loben etc.

und dann? 2018 fesselte mich ein Erklär-Manga über die Gruppendynamik beim Astronauten-Training, „Space Brothers“.

.

DSC09962

Reiche der Phantasie. Ein Querschnitt durch die Werke von Jimmy Liao

Chinabooks | Jimmy Liao

GCT_Chinabooks_JimmyLiao_web„Jimmy Liao veröffentlichte 1998 im Alter von vierzig Jahren seine ersten Werke. Auslöser für sein kreatives Schaffen war ein Kampf gegen Leukämie, den er nur knapp überlebte. Sein erstes Bilderbuch sollte eigentlich bloß ein Abschiedsgeschenk an seine Familie sein. Die Figuren sind oft Kinder, entfremdet von ihrer Umgebung. Seine Bilderbücher für Erwachsene haben einen neuen Trend begründet. Der Zeichentrickfilm „Der lächelnde Fisch“ auf der Grundlage seines gleichnamigen Bilderbuchs gewann auf der Berlinale 2006 den Spezialpreis des Deutschen Kinderhilfswerks. Am Comicfestival München 2019 wird es eine Sonderausstellung über Jimmy Liaos Schaffen geben. Das Heft präsentiert Auszüge aus den 4 aktuellen Bilderbüchern für Erwachsene: „Die Sternennacht“, „Das Kino des Lebens“, „Der blaue Stein“ und „Der Klang der Farben“.“

Details: Chinabooks | Goodreads | Wikipedia

Empfehlung: Bedingt. Die Bücher von u.a. Jostein Gaarder erscheinen in Deutschland mit Cover-Illustratonen von Quint Buchholz. „Träumerische“, „nachdenkliche“ Bildwelten: Weichspül-Magritte. Die sentimentalen Bilder von Jimmy Liao sind bunter, kräftiger, pointierter… aber dabei NOCH kitschiger und holzhammeriger. Statt eine Geschichte zu erzählen, gibt es vier enttäuschend kurze, wirre Ausschnitte. Gefällig, konservativ, erwartbar. Aber: toll existenzielle Themen; und Motive, die mich als Kind beschäftigt und beeindruckt hätten.

Schwächen? Schade, wie westlich (oder: kalkuliert-geschmacksneutral-kulturell-unspezifisch) die meisten Settings, Räume etc. hier sind.

und dann? Shaun Tans „Die Ankunft“

.

DSC09929

Kultgeschichten: Das Kamäleon & Menschen, Götter und Gelichter

Kult Comics | Sascha Dörp, Björn Hammel, Stefan Pede, Dirk Seliger

kultgeschichten_GCT19_cover„Kamäleon: Es weihnachtet in Köln. Leon, der sein Leben zwischen Proberaum und komplizierter Familie  nicht in den Griff bekommt, hält sich für das Kamäleon: ein Wesen, das weder hübsch noch besonders sympathisch ist, dafür aber über erstaunliche Superkräfte verfügt. Während sein Therapeut versucht ihm das auszureden, breitet sich ein düsterer Schatten über der Stadt aus.

Kobold: Der letzte Kobold Gabelfuß versucht, sich in unserer modernen Welt einzuleben. Für ein Fabelwesen wie Gabelfuß gestaltet sich der Ausflug ins Karl-May-Museum allerdings gar nicht so einfach, vor allem nicht, da wie immer auch die Plappertasche Luno [eine Krähe] mit von der Partie ist.“

Details: Kamäleon | Der letzte Kobold: Gabelfuß & Luno

Empfehlung: Bedingt. „Der letzte Kobold“ ist ein Kinder-Comic auf dem Niveau von… „Birne“ im „Mike Hamsterbacke“-Gratis-Kinderheft der Volksbank vor ca. 25 Jahren. „Kamäleon“ zeigt zwei Kumpel, die sich fragen, ob eine Terrorgruppe, ein Super-Bösewicht oder eine übernatürliche Kraft Köln in ewige Stille stürzen will und dazu z.B. Menschen im Schlaf die Stimmbänder chirurgisch entfernt. Ein hanebüchener Plot, hölzerne Exposition [„Ach ja, du bist schon ein ungewöhnlicher Kommissar“ – „Kommissar-Anwärter“. Wie beste Freunde halt so sprechen], aber…

Stärken! …markante Gebäude, Hintergründe, Settings. Stimmungsvolle Kolorierung. Und ein stilisiertes, einfaches, *sehr* expressives Figuren-Design: Ich sah so gern hin – und wünschte, es gäbe mehr Comics in diesem Stil!

und dann? Damion Scott zeichnet in einem ähnlichen Stil, z.B. „Batgirl“

.

DSC09934

Simon Spector

Dantes Verlag | Waren Ellis, Jacen Burrows

SimonSpector_GCSt-2019_cover_web„Wie würden Comichefte in den USA heute aussehen, wenn das Superheldengenre nicht alle anderen Genres an den Marktrand gedrängt hätte? Warren Ellis‘ These: Die Tradition der Abenteuererzählung, wie sie aus den Pulps und Groschenheften bekannt war, würde in den Comics fortgeführt worden. Geschäftsmänner und -frauen mit übergroßen Egos, fetten Bankkonten, Unternehmergeist und fragwürdiger Moral. Apparat ist ein Serienlabel der Avatar Press, unter dem Ellis sieben in sich abgeschlossene Kurzgeschichten [„graphic novellas“] veröffentlicht hat – jede in einem anderen Setting, jede von einem anderen Zeichner oder einer anderen Zeichnerin umgesetzt. Simon Spector ist von Jacen Burrows gezeichnet und eine der sieben Apparat-„Novellas“, die in deutscher Sprache ab sofort beim Dantes Verlag erscheinen werden.“

Details: Dantes | Goodreads

Empfehlung: Bedingt. Ende der 90er wurden Warren Ellis (und Mark Millar) große Stars. Ich konnte mit beiden wenig anfangen – doch mag viele ihrer aktuellen Serien (z.B. Ellis‘ „Injection“, Millars „Jupiter’s Legacy“). Vor jedem Ellis-Heft wappne ich mich: „Gleich wirds unnötig brutal, übertrieben maskulin und zynisch.“ Simon Spector ist besser als erwartet (durch die Schwarzweißzeichnungen wirkts weniger gestrig als bei anderen 15 Jahre alten Serien; Jacen Burrows‘ Figuren haben große, expressive Augen). Doch richtig „smart“, „erwachsen“, „tiefsinnig“ ist das hier nicht – und: viel zu schnell vorbei.

Schwächen? Falls die „Apparat“-Kurzgeschichten INSGESAMT etwas Kluges, Überraschendes sagen über Pulp-Helden und Maskulinität… hier kam noch nix.

und dann? Scott Snyders „Batman vs. The Shadow“ hatte solide Kritiken, doch ich verlor mittendrin das Interesse. Das Ende von Brian K. Vaughans „Ex Machina“ enttäuscht – doch bis dahin war ich gefesselt. Und: Die (tolle!) Figur Vikram aus Ellis‘ „Injection“ lebt in ähnlichen Verhältnissen wie Simon Spector – ist aber komplexer und charismatischer.

.

DSC09935

Creepy Past

Dani Books | Bruno Enna, Giovanni Di Gregorio, Giovanni Rigano

GCT_2019_dani_books_Creepy_Past_cover„Manche Geschichten, die im Internet die Runde machen, sind nicht nur harmlose Spinnereien [Creepypasta]: Qiro und Ester stoßen auf eine Welt, in der jeder wiederkehrende Albtraum, jede kranke Fantasie und jede verborgene Angst schreckliche Realität werden können.“

Details: Dani Books [Seite noch leer]

Empfehlung: Bedingt. Die Zeichnungen sind detailverliebt, ausdrucksstark und sehr, sehr professionell, doch bei der Mischung „Tod & Horror“, „Zielgruppe: 11 bis 13“ und „Heldinnen mit prallen Brüsten“ (z.B. auch „Monster High“) denke ich IMMER: „Sexistischer Trash.“ Hinzu kommt ein einfallsloser böser Wissenschaftler, eine sehr langsame Hauptfigur, tussige Girlies, die über Typen quatschen und Figuren-Designs, die mich zu sehr an den Joker und Harley Quinn erinnern.

Schwächen? Eurotrash; alles wirkt epigonal und schon-mal-dagewesen.

und dann? Gibt’s gute „WITCH“-Comics? Oder Romane/Comics/Spiele zur Tween-Horror-Soap „Das Haus Anubis“?

.

DSC09937

Heroes in Crisis | Doomsday Clock

Panini | u.a. Tom King, Geoff Johns, Gary Franks. v.a. aber: Steve Niles & Trevor Hairsine

GCT_2019_Panini_HeroesInCrisis_DBATMA026CT_cover_500x714_RGB_v2„Leseproben zu zwei gewaltigen DC-Comic-Events: In ‚Heroes in Crisis‘ jagen Batman, Superman und Wonder Woman einen Killer, der Superhelden ermordet ‒ und zu ihren Hauptverdächtigen gehört Harley Quinn. [viel zu kurzer Auszug: 8 Seiten.]

In ‚Doomsday Clock‘ treffen die strahlenden Helden des DC-Universums treffen auf die düsteren Antihelden aus der Welt von Alan Moores Meisterwerk ‚Watchmen“. [viel zu kurzer Auszug: 6 Seiten.]

Der einzige komplette Comic: Legends of the Dark Knight 3: Letters to Batman.

Details: Comicbookroundup: Heroes in Crisis | Comicbookroundup: Doomsday Clock

Empfehlung: Bedingt. Das letzte „Heroes in Crisis“-Heft erscheint erst Ende Mai in den USA: Ich las alle bisherigen und finde die Reihe… verzettelt, psychologisch fadenscheinig, aber ambitioniert. Auch die ersten „Doomsday Clock“-US-Hefte machten mir große Lust. Hinter Paninis „Gratis-Comic-Tag: Heroes in Crisis“ aber warten eben ACHT Seiten „Heroes in Crisis“, SECHS Seiten „Doomsday Clock“… und eine verwaschen gezeichnete, träge, humorlose „Batman“-Geschichte.

Schwächen? Ich weiß nicht wer, nachdem er dieses Heft liest, denken soll „Und JETZT kaufe ich meinen erstes DC-Sammelband, für 18 Euro.“ Panini bündelt hier viel zu viel (Wirrwarr, Figuen, lose Enden) …und viel zu wenig.

und dann? „Action Comics 810“ (2003) erzählt warmherziger, sympathischer darüber, wie Superman mit Briefen umgeht, die ihm Menschen schreiben.

.

DSC09938

Voltron: Legendärer Verteidiger

Cross Cult | Tim Hendrick, Mitch Iverson

GCT_2019_CC_Voltron_cover„Brandneue Comic-Episoden zur erfolgreichen Animationsserie von den Produzenten von Avatar: Der Herr der Elemente. Als fünf Teenager auf der Erde einen mysteriösen Roboter entdecken, werden sie in einen uralten Konflikt hineingezogen. Denn seit Jahrtausenden herrschen König Zarkon und das böse Galra-Imperium über das Universum, und nur Voltron – ein riesiger Roboter kann das Universum schützen.“

Details: Cross Cult | Goodreads

Empfehlung: Bedingt. Präzise, ausdrucksstarke und stimmig kolorierte Figuren und Settings zeigen: Das hier ist so professionell wie die Netflix-Vorlage. Oder: Wie die ersten sechs Minuten einer mittelprächtige, nicht-sehr-wichtigen-„ferner lifen“-Episode aus der ersten Staffel. An keiner Stelle dachte ich: „originell“, „charmant“, „ambitioniert“ oder „Hoppla: Hier passiert was mit den vertrauten Figuren, das sie nochmal in ganz neues Licht stellt.“

Schwächen? Ich bekomme kein Gefühl für die fünf Pilot*innen/Paladine, ihr Miteinander, ihre Eigenheiten – und habe den Eindruck, 30 Jahre nach „Saber Rider“ und „Galaxy Rangers“ hat sich das „Freundeskreis mit Riesen-Mecha“-Genre kaum weiter entwickelt…?

und dann? „Go Go Power Rangers“ war eins meiner größten Highlights 2018. Auch die Roboter-Reihe „Mech Cadet Yu“ hat viele Fans (Ich las Band 1, und dachte: „Tja. Für Kinder halt.“).

.

DSC09940

ASH: Austrian Superheroes

Indiekator | Harald Havas u.a.

ASH_PREVIEWCOVER3_GCT2019_Cover-web„Austrian Superheroes ist eine in Österreich produzierte klassische Superhelden-Comicserie. Denn warum sollte es Superhelden nur in den USA geben? Superhelden brauchen Geschichte, Legenden und coole Settings, und von all dem gibt es in Europa mehr als reichlich. In den ersten drei Jahren sind 16 Hefte und drei Sammelbände erschienen.“

Die Austrian Superheroes-Hefte erscheinen alle zwei Monate im Indiekator Verlag. Die optische Linie bestimmen Creative Director Thomas Aigelsreiter und Chefzeichner Andi Paar. Szenarien und Storys stammen von Harald Havas.

Details: Indiekator | Goodreads | Wikipedia

Empfehlung: Bedingt. Zum Gratis-Comic-Tag 2018 bloggte ich übers ASH-Heft [Link], meine Kritikpunkte bleiben gleich. Wozu ein 2019er-Comic aus dem deutschsprachigen Raum, der (immerhin? leider nur?) so erzählt wie US-Comics in den 80er Jahren? Es wirkt SO hinterher, gestrig. Spannend: Dass mir die übergewichtige, joviale Lady Heumarkt Spaß macht… und ich als Leser von US-Comics tatsächlich keine vergleichabre Heldin kenne: kompetent, bodenständig, älter, dick. [Nur: Ich stelle mir Künstler und Zielgruppe von ASH vor wie der graue, fade, nicht-allzu-frische-oder-progressive Adoptivbruder Lady Heumarkts. #martystu] 

Schwächen? Undines Charakter-Design (blauschimmernde, praktisch nackte Nixe) ist ein sexistisches Klischee; und die Undine-Kurzgeschichte im Heft half nicht, die Figur interessanter zu machen.

und dann? Wie 2018 gesagt: die 80er-„Justice League“ von Keith Giffen. Modern, aber ebenso mittelprächtig: Marvels „West Coast Avengers“ (mit Kate Bishop, ab 2018).

.

DSC09964

Black Torch

Kazé | Tsuyoshi Takaki

Black-Torch_GCT_2019_cover_web„Jiro Azuma ist ein Nachfahre der Shinobi und hat daher schon sein ganzes Leben lang Ninja-Kampftechniken erlernt. Sein ganz besonderes Talent ist aber, dass er mit Tieren sprechen kann. Eines Tages rettet er eine schwarze Katze namens Rago vor einem urplötzlich aus dem Nichts erscheinenden Monster. Rago entpuppt als Mononoke, ein geheimnisvolles Geisterwesen mit unbekannten Kräften, aber ohne Erinnerungen. Wie es aussieht, ist die Hölle selbst auf der Jagd nach Rago. Der Kampf beginnt, doch welche Seite soll das Duo wählen – Geisterwesen oder Menschen? In Japan umfasst Black Torch fünf Bände.“

Details: Kazé |Wikipedia (französisch)

Empfehlung: Bedingt. Außenseiter trifft magische, sprechende Katze, die aussieht wie Luna aus „Sailor Moon“? Ein müder, lustloser, vorhersehbarer Manga, der Menschen über 12 langweilen wird.

Schwächen? Der unnötig garstige, feindselige, aggressive und pseudo-erwachsene Tonfall zwischen Held und Katze wirkt SO… verzweifelt und albern: „Wie ‚Sailor Moon‘, aber ohne Frauen, Feminismus, Humor. Und mit vielen ‚Verdammts‘!“

und dann? Die (konventionelle) Urban-Fantasy-Anime-Serie, auf die ich am meisten Lust habe, ist „Noragami“.

..

DSC09965

Folge den Wolken nach Nord-Nordwest

Carlsen Manga | Aki Irie

GCT_folge_den_wolken_U1„Island – the place to be! Kei Miyama lebt mit seinem französischen Großvater auf Island und hat drei Geheimnisse: Er kann mit Autos sprechen, er hat eine Schwäche für hübsche Frauen… und er ist Detektiv. Ein verträumter Island-Krimi mit viel Lokalkolorit in einer Geschichte um einen jungen Mann, dessen Nachforschungen ihn zwischen der Vulkaninsel und seiner Heimat Japan pendeln lassen.“

Details: Carlsen Manga

Empfehlung: Die Leseprobe bricht ab, bevor der im Klappentext versprochene „Krimi“ in Fahrt kommt. Zu viele unsympathisch nichtssagende Seiten lang hockt ein klischiert cooler, lässiger Lederjacken-Schönling im aus der Kurve geworfenen Minivan und sagt, dass ihn SOWAS null aus der Ruhe bringt, jaja. Mich nervt die Figur. Von Island sieht man in den kargen Schwarzweiß-Zeichnungen bislang nicht viel.

Schwächen? Ich lese das hier als überraschend gut gelungenen SCHLECHTEN Manga (okaye Zeichnungen, Mut zur Schrulligkeit). Nicht als GUTEN Manga mit einigen Schwächen (Langeweile, Kitsch, 80er-Ästhethik).

und dann? Der Reise- und Fernweh-Manga „Wandering Island“ hat prachtvollere Bilder (aber: eine oft unnötig sexualisierte, ungesund magere Heldin, die dauernd duscht, Bikini trägt etc.) Entspannt, doch mir zu lapidar: Der Episoden-Manga „Kotonoba Drive“ über eine Slackerin, die in einem kleinen Laden arbeitet und oft auf dem Arbeits- oder Heimweg kleinste übersinnliche Begegnungen hat.

.

DSC09967

Spider-Man

Panini | Christos Gage, Robbie Thompson, Nathan Stockman u.a.

Spider-man_GCT-2019_cover_web„In diesem brandneuen, abgeschlossenen Abenteuer [Spider-Man: Masterplan 1] bekommt es Spider-Man ausgerechnet an seinem freien Tag mit einem gemeingefährlichen Verbrecher zu tun. Außerdem gibt es einen ersten Blick auf das Spidey-Highlight des Jahres – SPIDER-GEDDON!“

Details: Wikipedia: Spider-Geddon

Empfehlung: Bedingt. Die harmlose, nichtssagende, fad gezeichnete und kolorierte „Ein Tag im Leben von Peter Parker“-Geschichte ist kinder- und einsteigerfreundlich… doch wirkt nach z.B. dem mitreißenden „Into the Spider-Verse“-Kinofilm arg gestrig. Die Leseproben aus „Spider-Geddon“ und „Venom“ sind nichtssagend und zu kurz.

Schwächen? Der Comic wirkt nicht wie ein Marvel-Comic, sondern wie Comics, die z.B. Kellog’s produzieren, um sie gratis Cornflakes-Schachteln beizulegen. Gibt es KEINEN einzigen „wertigeren“ Marvel-Comic, den man an Tausende Menschen verschenken könnte?

und dann? Ich mag die „Spider Man“-Serien mit Miles Morales sowie „Spider-Woman“, „Silk“ und (origineller, sonniger, witziger, bunter) „Squirrel Girl“.

..

DSC09968

Ragna Crimson

Kazé | Daiki Kobayashi

Ragna-Crimson_GCT_2019_cover_approved„Ragna und seine Partnerin Leo sind Drachenjäger. Leo ist ein echtes Wunderkind, was man von Ragna nicht behaupten kann. Doch als sie eines Tages ihrem Tod ins Auge blicken, geschieht etwas Unglaubliches. Ragna begegnet seinem Ich aus der Zukunft und erhält eine Macht, die er sich selbst in seinen kühnsten Träumen nicht hätte ausmalen können.“

Details: Kazé | Goodreads

Empfehlung: Bedingt. Ich mag Helden-Duos, bei denen ein Mann Assistent oder Lehrling einer Frau ist. Doch Drachentöterin Leo wirkt so passiv, kindlich, sexualisiert, dass mir die Neugier vergeht. „Ich beschütze meine sexy kleine Quasi-Schwester, die arglose und bescheidene Drachentöter-Kampfmaschine“? Ich glaube, hier geht es um Rollenbilder, Fetische, Weiblichkeitsideale, die ich nicht verstehe – und die wahrscheinlich nicht so frisch, originell oder mutig sind, wie ich nach 30 Seiten hoffte.

Schwächen? Einfallsloses Figurendesign, einfallslose Fantasy-Welt, eindimensionale Städte/Gesellschaften, viel Kadavergehorsam, Ergebenheit, Passivität.

und dann? In „She: The ultimate Weapon“ erlebt ein Mann, wie seine gefügige, stille, gehemmte Freundin vom Militär als Massenvernichtungswaffe benutzt wird. Keine Empfehlung – doch ein Indiz dafür, dass „sonniges Mädchen“ und „Todesbringerin“ in Mangas oft… romantisch wirken sollen.

.

DSC09969

EX-ARM

Manga Cult / Cross Cult | Shin-Ya Komi, HiRock

GCT_2019_MC_EX-ARM_cover-2„Tokyo, 2030. Minami Uezono und ihre Partnerin, die Androidin Alma, beschlagnahmen bei einem gefährlichen Einsatz die geheime Superwaffe EX-ARM 00, eine hochentwickelte künstliche Intelligenz. Doch EX-ARM 00 ist keine gewöhnliche KI … sondern ein menschliches Gehirn!“

Details: Wikipedia [12+ Bände] | Goodreads

Empfehlung: Bedingt. 2014 merkt ein (als Hauptfigur: farbloser) Teenager, dass er a) Technik hasst und b) Technik instinktiv reparieren kann. 2030 ist ein Gehirn (warum?) eine Geheimwaffe in einem Cyberpunk-Kleinkrieg. Die Stadtansichten & Hintergründe sind aufwendig und stimmungsvoll. Figuren & Plot wirken aufgetaut, fade, verbraucht.

Schwächen? Wie üblich umgeben Frauen (…deren Brüste, Unterwäsche etc. ständig im Bild sind) ein nichtssagenden und nicht besonders fleißigen Junge, der zur Haupt- und Schlüsselfigur einer Geschichte wird, die… ohne ihn wahrscheinlich interessanter wäre. Mittelmäßiger Dude, und zum Objekt reduzierte Kämpferinnen.

und dann? Der Zombie-Manga „I am a Hero“ hinterfragt und problematisiert solche Figurenkonstellationen.

.

DSC09970

Werner: Besser is das!

Bröselline | Brösel

Werner_2019_GCT_Cover_17x24cm„Nach WERNER – WAT NU!? (Band 13, 2018) – dem ersten Werner-Band seit 14 Jahren wird eine Auswahl präsentiert, die garantiert Lust auf mehr macht. So gut sah Werner noch nie aus!“

Details: Werner.de

Empfehlung: Bedingt. Das Werner-Heft 2018 hatte mehr Farbseiten – doch war zerstückelter, wurstiger, sexistischer. Die charmante längere Erzählstrecke, in der Werner (als Anwohner an einem Marktplatz) alle Stand-Betreiber und Einkäufer in ein unfreiwilliges Fußballspiel verwickelt, indem er absichtlich einen Ball aus dem Fenster wirft, dem Chaos freien Lauf lässt und alles wie ein Stadionspecher kommentiert, macht Spaß. Trotzdem, wie gehabt: gestrige, müde, denkfaule Comics.

Schwächen? 2018 las ich ein recht sympathisches Porträt des Zeichners Brösel in „brand:eins“ (Link). Jetzt, auf der Rückseite seines GCT-2019-Heft, bewirbt er ein Konzert der „Wir sind nicht rechts, aber Rechte mögen uns sehr!“-Band „Böhse Onkelz“? 😦

und dann? Wie gesagt: Ich wünsche mir mehr erwachsene, berufstätige Held*innen ohne viel Bildung und mit Geldproblemen.

..

DSC09972

Unschlagbar

Carlsen | Pascal Jousselin

GCT_2019_Unschlagbar-web„Unschlagbar, der einzig wahre Superheld des Comics, rettet selbstverständlich die Welt vor dem Bösen. Besonders grafisch sticht dieser Comic hervor, denn er ist nicht nur eine Hommage an den klassischen französisch-belgischen Comics, sondern nutzt alle Register des Mediums, experimentiert mit der Seitenaufteilung, lässt seinen Helden über die Panels springen. Ein wunderbarer Spaß für die ganze Familie! Eine Auswahl von Gags aus den zwei ersten Unschlagbar-Bänden.“

Details: Goodreads | Carlsen

Empfehlung: Bedingt. Beim ersten „Fourth Wall Breaking“-Gag schmunzelte ich. Beim dritten dachte ich „Okay: Vielleicht kann man so sehr, sehr langsamen und naiven Kindern einfach erklären, was Panels sind und die narrativen Konventionen der Comic-Bildsprache.“ Ein ganzes Heft mit den immer selben Witzen und Pointen zu füllen aber macht mich ratlos.

Schwächen? Die Hauptfigur lässt sich durch NICHTS aus der Ruhe bringen. Ein phlegmatisch-selbstverliebter Dauer-Gewinner, dessen Glück & Gewusst-Wie mir keine Freude machen. Mir ist fast peinlich, dass ein Zeichner über 100 Jahre nach Cartoons wie „Little Nemo“ mit DIESEN Bildern Geld & Aufmerksamkeit raffen will. Nemo, die Looney Toons, Sponge Bob… was will jetzt dieser aufgepumpte, träge Nachzügler?

stattdessen? Ich bin kein Fan von Marvels „Ich weiß, dass ich in einem Comic lebe“-Brutalo Deadpool. Doch „Gwenpool“ (kein Vorwissen nötig, kaum Bezug zu Deadpool) macht fünf Sammelbände lang großen Spaß: herzig, smart, postmodern.

.

DSC09974

Kamo – Pakt mit der Geisterwelt

Tokyopop | Ban Zarbo

GCT-2019-kamo-pakt-mit-der-geisterwelt-01-484-cover-marketingcheck-v1-Kopie

„All die Jahre hat der herzkranke Kamo gegen den Tod gekämpft, doch vergebens – sein junges Leben neigt sich dem Ende zu. Kurz vor dem letzten Atemzug erhält er Besuch von Crimson, einem mächtigen Geist, der ihm ein unglaubliches Angebot macht: „Hilf mir, zwölf Geister zu besiegen und ihre Seelen einzufangen, und ich schenke dir ein neues Herz.“ Doch welchen Preis zahlt man für einen Pakt mit einem Geist? Die Mangaserie ist in drei Bänden abgeschlossen.“

Details: Tokypop | Goodreads

Empfehlung: Nein. Eine Autorin/Zeichnerin aus der Schweiz mit einem in jeder Hinsicht professionellen Manga? Sehr gut! Doch Dialoge, Hintergründe, Gegner, Grundidee und Hauptfiguren wirken SO dürftig und… von der Stange: Ich fühle mich, als müsse ich einen Manga von 1999 lesen – der schon damals gestrig wirkte.

Schwächen? Ein unschuldiger Arzt stirbt; und dass sich keine der Hauptfiguren Zeit nimmt, über die eigene Verantwortung dafür zu sprechen, nachzudenken, stößt mich ab – bei einem Manga, der explizit über Sterblichkeit und Verantwortung erzählen will.

stattdessen? Den erwachsenen (doch ebenso möchtegern-tiefsinnigen) Horror-Manga „Homunculus“ brach ich nach einem schwachen Band 2 ab.

.

DSC09976

Bouncer: Ein Diamant fürs Jenseits

Schreiber & Leser | Alejandro Jodorowsky, Francois Boucq

GCT_2019_SchreiberLeser_BOUNCER-cover_500x714_RGB-v2„Die legendäre Western-Serie um den „Türsteher der Hölle“! Der Bürgerkrieg ist aus, aber Captain Ralton von den Südstaaten will es nicht wahrhaben. Plündernd und mordend terrorisiert er die Bevölkerung: Er will eine eigene Armee auf die Beine stellen! Das „Kainsauge“, der berühmte Diamant, den seine Mutter einst an sich brachte, soll sie finanzieren. Das Heft beinhaltet Band 1 (56 Seiten) der bis jetzt 10-bändigen, fortlaufenden Serie.“

Details: Goodreads | Schreiber & Leser

Empfehlung: Nein. Ein freudllos-nihilistischer Western über rassistische Südstaatler. Auf den ersten Seiten fällt das N-Wort, Frauen werden nur vergewaltigt und/oder erschossen… Was habe ich davon, meine Zeit in *dieser* Erzählwelt zu verbringen?

Schwächen? So aufwändig und akkurat die Szenen gezeichnet und koloriert sind – das Inking lässt alles viel gestiger (70er/80er Jahre) aussehen als nötig.

stattdessen? „Vinland Saga“: ein brutaler, detail-strotzender Manga über Vikinger und ihre Mentalitätsgeschichte. Ähnlich brutal, doch mit *viel* mehr Herz.

.

DSC09980

Renjoh Desperado

Kazé | Ahndongshik

Renjoh-desperado_GCT_2019_Cover_nicht_verbindlich„Sie ist eine Renegade, ein lonesome Cowgirl. Ihr Weg ist gesäumt von Banditen und Ladykillern, doch Monko geht unbeirrt ihren Weg. Sie wurde nur aus einem einzigen Grund geboren: um verdammt noch mal endlich einen Kerl zu finden, der es ernst mit ihr meint! Die aberwitzige Westernserie umfasst sechs Bände.“

Details: TV TropesGoodreads

Empfehlung: Nein. Samurais, die von Ort zu Ort ziehen und Cowboys, die von Ort zu Ort sind sich EH schon sehr ähnlich, erzählerisch. Dieses „Lonesome Stranger“-Klischee a) in eine futuristische Westernlandschaft voller Mutanten-Tiere zu verlegen und b) eine Frau zur Heldin zu machen… machts nicht frischer, origineller.

Schwächen? Der Witz/die zentrale Ironie, dass eine pragmatische, fähige Einzelgängerin zugleich BESESSEN davon ist, einen Mann zu finden, bevor es zu spät ist… langweilt mich.

stattdessen? Mein aktueller Lieblings-SciFi-Western ist „Copperhead“. Die Hauptfigur im postapokalyptischen „Desert Punk“ ist ähnlich gekleidet wie Monko. „Mad Max: Fury Road“ sah ich noch nicht.

.

DSC09982

Cells at Work

Manga Cult / Cross Cult | Akane Shimizu

GCT_2019_MC_Cells_cover„Erythrozyten, Leukozyten, T-Helferzellen! Der menschliche Körper besteht im Schnitt aus 100 Billionen Zellen – und jede einzelne von ihnen arbeitet hart. Bei Husten, Schnupfen und Pollenallergien gibt es wirklich viel zu tun! Das rote Blutkörperchen AE3803 ist ein kleiner Tollpatsch… und stolpert ständig mitten in all die Gefahren hinein, die es im menschlichen Körper so gibt. Als sie von einem bösartigen Bakterium bedroht wird, kommt ihr das weiße Blutkörperchen U-1146 zur Hilfe.“

Details: Cross CultGoodreads | TV Tropes

Empfehlung: Nein. Liebevolle Hintergründe und recht viel Platz für Fakten, Exkurse, naturwissenschaftliche Erklärungen. Sonst aber klappt hier nichts: eine sexistisch ahnungslose, überforderte Hauptfigur. Metaphern über Schleusen, Wohnhäuser, Abflughallen etc., die sofort kippen/in sich zusammenfallen. Und ein „Menschenbild“, bei dem jeder nur Funktionisträger*in ist, mit fester Rolle, festen Vorlieben und dazu passender Persönlichkeit.

Schwächen? In Farbe wirkt das Duo „rotes Blutkörperchen, weißes Blutkörperchen“ toll designt – doch in einem überfrachteten Schwarzweiß-Manga suppen Figuren, Erklärungen, Slapstick und aufgesetzte Dramatik/Action (Bakterien als Alien-Monster!) ineinander. Ein lustloser Brei.

stattdessen? Der Trickfilm „Osmosis Jones“ hat noch immer einige Fans.

.

DSC09984

Seneca: Akte II

Thenextart | Michael Feldmann

Seneca-2_GCT-2019_cover-web„1987 begeht Uwe Barschel, der zurückgetretene Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Selbstmord. Verschwörungstheorien besagen, Barschel sei in dubiose Rüstungsgeschäfte verwickelt gewesen, u.a. einem illegalen U-Boot-Deal mit Südafrika. Weil er nach dem Ende seiner Karriere habe auspacken wollen, wurde er (wahlweise von der CIA, dem Mossad oder der Stasi) ermordet und der Mord als Selbstmord getarnt. Die Barschel-Affäre ist der Aufhänger für diesen Thriller, in dem unsere Reporterin Melissa aus Teil 1 von diversen Kriegsgebieten (Afghanistan, Irak) berichtet. Gleichzeitig versucht sie die illegalen Machenschaften der Rüstungsindustrie aufzudecken. Aber der Killer Caligula, diesmal in Diensten der Rüstungsindustrie, ist ihr weiterhin auf den Fersen.“

Details: Band 1 (thenextart.de)

Empfehlung: Nein. Proportionen, Perspektive, Körper… Ich finde nicht schlimm, wenn Zeichner*innen stilisieren. Vereinfachen. Oder noch lernen. Doch hier gehen Anspruch und Können für mich SO weit auseinander…

Schwächen? Ich arbeite an einem Roman – und habe oft Angst, dass Leser*innen, falls sie ein, zwei Seiten lesen, denken: „Es gibt professionelle Romane. Und es gibt das hier.“

stattdessen? Greg Ruckas „Stumptown“ zeigt, wie auch recht simple Zeichnungen aktuelle politische Ermittlungen, brisante Zusammenhänge etc. glaubwürdig abbilden können.

..

DSC09986

85 Jahre Donald Duck

Egmont | William van Horn [„Nur die Ruhe], Evert Geradts, Mau Heymans [„Das schwarze Schaf der Familie“] u.a.

Comic_Donald_GCT2019_Cover_web„Donald hat Geburtstag! Am 9. Juni 2019 ist es genau 85 Jahre her, dass er das erste Mal die Bühne betrat. Zu Donalds Ehrentag präsentiert dieser Band eine Auswahl an Geschichten der besten Disney-Zeichner von damals bis heute. Eine angemessene Würdigung für das Geburtstagskind.“

Details: Egmont

Empfehlung: Nein. Egmonts liebloses Micky-Maus-Heft im Vorjahr war bizarr. Die beiden „Donald Duck“-Geschichten 2019 könnten Fünf- bis Achtjährige amüsieren: Es geht schlimmer. Doch als Jubiläum? Um 85 Jahre dieser Figur zu feiern?

Schwächen? Grabbelkiste, Dutzendware, kalter Kaffee. Donald-Duck-Geschichten, die schon vor 30+ Jahren nur einfallsloser Standard waren.

stattdessen? Generell kommen die besten aktuellen Donald-Geschichten aus Italien, oder? Gibt es Bestenlisten, Empfehlungen, Tipps? Ich liebe die Figuren und würde gern sehr aktuelle Duck-Comics rezensieren.

.

DSC09988

Dragon Ball SD

Carlsen | Naho Ohisihi

Dragon-Ball_GCT-2019_cover_web„Komplett in Farbe! Der Klassiker DRAGON BALL, auf erfrischende Weise in geraffter Form neu erzählt: Für jüngere Leser konzipiert. Von Akira Toriyama erzählt und von Naho Ohishi im typischen Toriyama-Stil gezeichnet, steht hier wieder der Spaß im Vordergrund.“

Details: Carlsen | Goodreads

Empfehlung: Nein. Ich las ab 1997 ca. 30 „Dragonball“-Sammelbände [und stieg nach Ende der Namek-Saga aus]. Die frühen Kapiteln, in denen Bulma fast gleichberechtigter Co-Star ist, machten mir am meisten Spaß. Der Sohn meines besten Freundes lernte mit fünf mit „Dragonball“ lesen. „Dragon Ball SD“ ist eine einfalls- und lieblose Schwundstufe: langweilig simple Zeichnungen, übervolle und schleppend zu lesende Sprechblasen, ein… pointenloses Nach-Erzählen, dem Eleganz und Liebe zum Detail fehlt. Alles wirkt einfach plumper, beliebiger und billiger als im Original.

Schwächen? Bulma schielt ein wenig – das gehört zu ihr. Hier aber hat sie einen SO grotesken Silberblick, dass ichs nicht lesen kann, ohne zu denken „Wow. Der Zeichner hasst Bulma. Und: alle Frauen?“

stattdessen? Ich mag, wenn Manga-Figuren im „Super-deformed“-Look (SD) nochmal kleiner und niedlicher gestaucht werden. „Hellcat“ von Kate Leth macht das mit Marvel-Heldinnen – und greift dabei trotzdem Themen auf wie sexuelle Gewalt in Beziehungen.

.

DSC09989

Captain Berlin und die grüne Ausgeburt der Hölle

Weissblech | Levin Kurio, Rainer F. Engel

CB_GCT2019_web„Bekannt aus einem 80er-Super8-Film, einem Hörspiel, einem Musical ist Captain Berlin jetzt endlich am Ursprungsort aller Superhelden: In Zusammenarbeit mit Captain Berlin-Schöpfer und Horrorregisseur Jörg Buttgereit hat WEISSBLECH Comics inzwischen acht Hefte und einen Sammelband herausgebracht. Die komplette Geschichte „Captain Berlin in der Pyramide der Morgenröte“.“

Details: Goodreads | Wikipedia

Empfehlung: Nein. Ich habe Respekt davor, wie detailverliebt und konsequent Figuren, Settings, Themen etc. den Groschenheften und Kino-Serials der 40er Jahre und den Horror-Comics der 50er Jahre nachempfunden ist. Doch Figurendesign, Ideen & Plot sind SO naheliegend und ideenarm: Ein Retro-Bullshit-Bingo, das abgestandene Ideen (Lovecraft! Ärchäologie-Nazis!) ohne Schwung nachpaust, aufkocht.

Schwächen? Ich freue mich immer, wenn ein männlicher Held eine ErzfeindIN hat – doch aus Ilse von Blitzen, Hitlers Leibärztin, lässt sich mehr rausholen.

stattdessen? Ein solider Retro-Comic mit ähnlichen Settings: „JSA: The Liberty Files“. Ilse erinnert mich an Wonder Womans Erzfeindin Dr. Veronica Cale. Melancholisch-entspannter Comic über einen Helden, der seine beste Zeiten hinter sich hat: „The Further Adventures of Nick Wilson“.

.

DSC09990

Tracht Man

Plem Plem Productions | Chris Kloiber, Henning Mertens (& David Füleki)

PlemPlemProductions_TrachtMan_GCT_Cover„Aus den Labor-Ruinen eines bekennenden Erzfeinds von Tracht Man entsteigt der mächtige Wolpertinger! Das Ungetüm droht, Regensburg in Angst und Schrecken zu versenken. Tracht Man verteilt ein paar gewaltige Bogfotzn und rettet auch einen Comic- und Memorabilien-Shop vor dem Untergang.“

Details: Trachtman.de

Empfehlung: Nein. Was ist eine „Shallow Parody“? Etwas, das ein Original zweitklassig nachstellt/nachzeichnet, ohne, in dieser Imitation irgendwas Neues oder Kluges über das Original zu sagen. Über Heldencomics, Heldentum, Männlichkeit, Comic-Shops oder Regensburg/Lokalkolorit wird hier *nichts* Neues, Kluges, Spannendes gezeigt. Ein Hulk-Hogan-Lookalike klopft müde Sprüche. „Dürfen“ diese Sprüche müde sein – weil eh alles ironisch gemeint ist? Hier wird nicht entlarvt, wie grottig Heldencomics waren, vor ca. 40 Jahren. Ein Comic, auf Provinz- und Regionalliga, sagt, das eigene Regionalliga-Niveau *sei ja gerade der Witz*.

Schwächen? David Füleikis Sequenz im Manga-Stil ist nochmal extra-platt, -lieblos und -wurstig.

stattdessen? Tracht Mans Erzfeind, sein Labor und die Wolpertinger-Tiere erinnern mich an Dr. Eggman / Dr. Robotnik aus den (oft: überraschend gut bewerteten) „Sonic“-Comics. Und weil Trachtman *und* ein Comicshop-Verkäufer die schwule… „Bären“- und „Beefcake“ und „Bara“-Ästhethik bedienen, würde ich von Chris Kloiber gern einen (ernster gemeinten) queeren Comic lesen.

.

.

Gratiscomictag Favoriten

.

  • Den US-„Free Comic Book Day“ gibt es seit 2002, immer am ersten Sonntag im Mai.
  • Seit 2009 gibt es das deutschsprachige Äquivalent, den „Gratis Comic Tag“, am zweiten Sonntag im Mai.
  • Auf der Website sind alle (ca. 240) teilnehmenden Comic-Shops und Buchhandlungen im deutschsprachigen Raum aufgelistet & in eine Karte sortiert: https://www.gratiscomictag.de/geosearch/
  • Einige Händler*innen bieten auch Lesungen, Signierstunden, Fotoshootings, Workshops, Flohmärkte, Rabattaktionen etc. – sogar ein Grillfest: https://www.gratiscomictag.de/events/
  • 34 Hefte stehen 2019 zur Auswahl, davon sieben explizit für Kinder (Sie tragen das „Comics für Kids“-Label).
  • Teilnehmende Verlage (2019: 20 Verlage) zahlen eine Startgebühr (2016: zwischen 400 und 800 EUR); und die Händler bezahlen die Comics (ca. 40 Cent pro Heft)
  • Oft geben Händler pro Person fünf Comics ab, gratis.
  • Die Hefte sind minimal 32 Seiten lang – einige aber deutlich länger.

 

„Spider-Man: A New Universe“: Vielfalt, Minderheiten & neue Heldinnen bei Marvel Comics

.

Meine Lieblings-Marvel-Held*innen sind Figuren, von denen oft nur wenige Leute hörten:

Minderheiten, die in den Serien und Filmen fast nie auftauchen.

Oft junge Held*innen, oft Teil einer neuen Generation: „Legacy Characters“, die seit ca. 2012 in den Comics große Rollen spielen.

Miles Morales – ein Spider-Man mit Schwarzem Vater und Mutter aus Puerto Rico – ist der erste „Legacy Character“ mit eigenem Kinofilm:

„Spider-Man: A New Universe“ (Titel in Deutschland) / „Into the Spider-Verse“ (US-Titel).

Für Deutschlandfunk Kultur sah ich den Film – und stelle am Donnerstag, 20. Dezember kurz nach 10 Uhr Miles‘ Comics und Miles‘ unbekanntere Kolleg*innen vor.

.

schon heute, hier im Blog:

Buchtipps, Kontext & Notizen über Vielfalt im Marvel-Universum – und die Frage, warum die Marvel-Kinofilme so wenig davon zeigen. 

.

Superheldencomics erscheinen als monatliche Heftreihen – ca. 20 Seiten pro Monat, zusammenfasst alle ca. 6 Monate in einem Sammelband.

Die etwa 50 Heftreihen von DC Comics (Superman, Batman, Wonder Woman etc.) sind eine (meist) zusammenhängende Erzählwelt seit 1938, das „DC-Universum“.

Die etwa 50 Heftreihen von Marvel Comics (Spider-Man, The Avengers, Black Panther etc.) sind eine andere (meist) zusammenhängende Erzählwelt, das „Marvel-Universum“. Marvel gehört seit 2012 zu Disney und hat sehr erfolgreiche Verfilmungen, das „Marvel Cinematic Universe“: die meisten Kinofilme und TV-/Netflixserien sind neue Kapitel der selben großen „MCU“-Geschichte, seit 2008.

Die meisten Figuren in den Marvel-Comics kennen einander; viele Plots beeinflussen sich gegenseitig: In Heftreihe A, geschrieben von Autorin X, ändert sich etwas. Bereits im selben Monat hat das Konsequenzen in Heftreihe B, geschrieben von Autor Y. Die meisten Figuren aus dem Helden-Team „The Avengers“ haben eigene monatliche Reihen mit eigenen Abenteuern, z.B. Iron Man, Thor, Hawkeye, Hulk, manchmal Black Widow.

Heftreihen mit Frauen in der Haupt- und Heldenrolle verkaufen sich schlechter.

Noch vor ca. 15 Jahren gab es oft nur drei, vier Heldinnen-Reihen (von ca. 50).

Auch Heftreihen mit Minderheiten verkaufen sich meist schlechter.

Fragt man Leute, die KEINE Hardcore-Fans sind:

  • Wer sind die wichtigen Avengers?
  • Wer sind die stärksten und bekanntesten Helden? etc.

…werden fast nur weiße Männer genannt.

In dem Comics hat das (auch) historische Gründe: Ab 1961, als viele Marvel-Figuren erfunden wurden, zeichneten/schrieben fast nur weiße Männer fast nur weiße Protagonisten für ihre Zielgruppe: weiße Schuljungs.

Die Marvel-Kinofilme sind moderner – doch ebenso einseitig:

Mit „Captain Marvel“ hat im März 2019 zum ersten Mal eine Frau die Haupt- und Titelrolle in einem Marvel-Film (der 22. Film seit 2008); es gibt erst zwei[einhalb] TV-Serien über Frauen, „Jessica Jones“ und „Agent Carter“ [und „Cloak & Dagger“], und vom Kino-Erfolg des afrikanischen Helden „Black Panther“ (Februar 2018; erfolgreichster Helden- und Marvel-Film bisher) waren viele überrascht:

Endlich werden jetzt auch die Filme vielfältiger, diverser:

.

 

.

Der aktuelle Spider-Man-Kinofilm, „A New Universe“, ist ein großer Schritt vorwärts: Es ist der achte größere Spider-Man-Kinofilm seit 2002 – und der erste, in dem es nicht v.a. um die weiße Figur Peter Parker geht.

.

Legacy-Figuren:

Wenn Held*innen sterben, Kräfte verlieren, neue bekommen – oder sich aus anderen Gründen neu erfinden – wird manchmal eine Rolle, ein Helden-Name frei:

  • Bruce Wayne ist querschnittsgelähmt? Ein junger Mann, Jean-Paul Valley, wird an seiner Stelle Batman.
  • Dick Grayson – Batmans Robin – wird erwachsen, geht aufs College und nennt sich „Nightwing“? Batman macht einen anderen Waisenjungen, Jason Todd, zum neuen Robin usw.

Mittlerweile gibt es in den „Batman“-Comics vier bis fünf wichtige Robins – die sich alle kennen. Oft haben mehrere von ihnen eigene Heftreihen. Der aktuellste Robin ist Batmans ca. elfjähiger Sohn, Damian. Doch in Verfilmungen ist Robin fast immer Dick Grayson, und es bräuchte viele zusammenhängende „Batman“-Kinofilme, um die ganze Comic-Saga der Robins nachzuerzählen und bei Damian „anzukommen“.

Deshalb tauchen neuere, moderne, diverse Figuren in Verfilmungen oft arg spät auf, in Teil 3 oder 4:

Die meisten solcher Figuren gibt es erst seit den 90er Jahren; viele sogar erst seit ca. 2012.

Figuren, die „Zweitbesetzung“, Nachfolger*in etc. einer bestehenden, plötzlich freien Helden-Rolle werden, heißen „Legacy Character“:

Sie treten das Erbe an.

Legacy-Figuren sind toll – weil sie oft jünger sind, viel zu lernen haben, neuen Schwung in Geschichten bringen und fragen: „Muss ich die Rolle GENAU SO füllen wie der weiße, ältere Mann, der sie bisher inne hatte; oder geht’s auch anders?“ Die meisten Legacy-Figuren sind schon per se machtkritischer, rebellischer, origineller, aufmüpfiger: Underdogs, die in große Fußstapfen treten.

Doch nur sehr selten schaffen es Legacy-Figuren in Kinofilme:

Weil man meist erstmal die Geschichte des (männlichen, weißen) Vorgängers voll ausreizen will:

Es wäre riskant, die seit 50+ Jahren bekannten weißen Thors, Iron Mans, Hulks, Hawkeyes, Captain Americas, Batmans etc. durch eine Minderheit und viel weniger bekannte Figur zu ersetzen, von der nur Comic-Fans je viel hörten. Jeder Helden-Name außer „Wonder Woman“, bekannt genug, um Leute sagen zu lassen „Von dem habe ich schon mal gehört. Dem Film gebe ich ne Chance“ ist der Name eines weißen Mannes.

eine Liste mit Legacy-Figuren in Marvel-Comics – bei denen meist eine Frau und/oder eine Figur of Color Name und Rolle eines weißen Helden übernimmt: Link

.

.

Miles Morales: Blatino-Spider-Man

.

a) Hawkeye ist ein (weißer) Bogenschütze und… Hallodri. 2012 zeigte ein „Hawkeye“-Comic Hawkeyes verkrachten Alltag: charmant, recht erwachsen, in eigenem, originellen Tonfall. Die Zeichnungen stammten von David Aja – der Infografiken liebt und formalistischer, experimenteller erzählte. „Hawkeye“ war ein Kritiker-Erfolg – und brachte Marvel auf die Idee, mehr Comics zu machen, in denen

  • weniger bekannte Held*innen
  • in einem ganz eigenen, originellen, experimentellen Ton
  • kleinere oder idiosynkratische Geschichten erleben

.

b) Die erwachsene Heldin Ms. Marvel ist auch Pilotin/Captain bei er US Air Force – und nannte sich deshalb statt „Ms“ später „Captain Marvel“. So wurde der Titel „Ms. Marvel“ frei: Seit 2014 erzählt „Ms. Marvel“ die Geschichte der ca. 15jährigen Kamala Khan aus New Jersey. Sie ist Muslima, ihre Eltern stammen aus Pakistan. wie im „Hawkeye“-Comic sind Zeichnungen, Tonfall etc. sehr schrullig, eigen und markant. Die Reihe ist ein großer Erfolg.

.

c) Miles Morales (Vater: Schwarz; Mutter: Latina) hat seit 2011 eine monatliche Heftreihe, in der er als (zweiter) Spider-Man New York rettet. Peter Parker, der bekannte weiße Spider-Man, existiert weiter und hat eine ANDERE Heftreihe; die beiden Figuren kennen sich. Der Erfolg von Miles, Mrs. Marvel und Hawkeye war Teil des Versuchs von Marvel, mehr Heftreihen inklusiver, diverser, vielfältiger zu machen: Seit ca. 2012 gibt es pro Monat mindestens 10 Heftreihen über Frauen und/oder Figuren of Color, die in recht eigenem Stil mehr ausprobieren und erzählen als die klassischen Helden-Kämpfe & Konflikte.

Viele dieser neuen Heftreihen über neue Held*innen sind exzellent.

Trotzdem sind die meisten kein Erfolg, sondern werden nach 8 bis 15 Monaten beendet. Fast alle handeln von Figuren, die man als Marvel-Kinofan nicht oder kaum kennt. Miles ist die erste Figur dieses Trends, die einen großen Kinofilm tragen soll. Und: es klappt.

.

.

Miles als Sonderfall – in den Comics und im Kino:

.

2000 gründete Marvel ein neues Imprint, „Ultimate Comics“, um alte, bekannte Figuren & Geschichten noch einmal einsteigerfreundlich und origineller neu zu erzählen: ein Reboot/Remake bekannter Heftreihen, oft düsterer, blutiger und etwas diverser (mehr queere Figuren etc.): das „Ultimate-Universum“.

Die ca. 50 bestehenden monatlichen Marvel-Heftreihen erzählten weiterhin neue Geschichten. Separiert in einer Parallelwelt erzählte das „Ultimate-Universum“ begann in ca. 7 monatlichen Heftreihen alles anders und von vorn. [Link]

Die Kritiken waren mau, die meisten Ultimate-Comicreihen bleiben zweitrangige Experimente; doch die Reihe „Ultimate Spider-Man“ von Autor Brian Michael Bendis wurde zum großen Erfolg: Der Peter Parker der Haupt-/Mainstream-Welt hat sich seit den 60er Jahren weiter entwickelt, ist u.a. berufstätig und meist in festen Beziehungen. „Ultimate Spider-Man“ erzählt noch einmal die Geschichte des Außenseiters und Schülers Peter Parker: Verstorbene Figuren wie Gwen Stacy sind im Ultimate-Universum noch am Leben. Nach ca. 22 Sammelbänden stirbt Peter Parker, immer noch 16 Jahre alt. 

Kurz zuvor wird Miles Morales, 13, von einer (anderen) radioaktiven Spinne gebissen und zu Peters Nachfolger im Ultimate-Universum. 2015 wechselt er ins Haupt-Universum und ist seitdem eine etablierte, reguläre Figur im Marvel-„Mainstream“. Die Ultimate-Comics über Miles sind gut/lesenswert, doch für neue Fans ist es ganz zweitrangig, dass sie nicht im „richtigen“ Marvel-Universum spielen: Einfach loslesen, das passt.

2015 gab es in allen Spider-Man-Comics ein ca. 600 Seiten langes Crossover: Ein Bösewicht jagte Spider-Men in verschiedenen Parallelwelten, und Peter Parker, Miles Morales und viele weitere Figuren reisten durch die Dimensionen, um sich gegenseitig zu retten. Die Storyline hieß „Spider-Verse“. Der Miles-Morales-Kinofilm ist keine direkte Verfilmung – doch greift viele Elemente auf: Verschiedene, teils absurde Spider-Men aus verschiedenen Parallelwelten retten & helfen sich. 

Ich las und empfehle:

.

Lieblingsfiguren: Silk, Spider-Woman, Spider-Gwen

 

Die Rechte der meisten Marvel-Figuren liegen bei Disney/Marvel: Sie können problemlos in allen Filmen auftauchen, genannt werden etc.

Die Rechte der X-Men, der Fantastic Four und von Spider-Man wurden in den 90er Jahren verkauft: Deshalb sind viele Spider-Man-Kinofilme seit 2002, alle produziert von Sony statt Disney, Konkurrenzprodukte zum „Marvel Cinematic Universe“. Dass Sony Spider-Man „auslieh“/lizensierte für Disneys Marvel-Cinematic-Universe-Filme „Civil War“, „Spider-Man: Homecoming“ und „Infinity War“ war heikel und aufwändig.

Der Sony-Film „Spider-Man: A New Universe“ will auffallen, herausstechen, sich von den Disney-Filmen absetzen:

  •  als Kinderfilm statt „erwachsener“ Heldenfilm
  • mit Miles statt dem bekannten/etablierten Peter Parker als Hauptfigur
  • durch schrille, originelle Animation

.

Der Film… ist solide: Unterhaltung für Kinder ab ca. 10, temporeich, visuell originell, halbwegs stimmungsvoll und warmherzig: Kein kalter, öder, zynischer oder einfallsloser Film. Miles ist sehr unsicher, nervös, passiv, verdattert – und alle Figuren bleiben sehr oberflächlich.

Über Race, Ethnie, Vielfalt erzählt der Film nichts. Bereits die Miles-Morales-Comics machten [anders als z.B. „Ms. Marvel“] Rassismus, Polizeigewalt, Rechtsruck etc. kaum je zum Thema. 2018 finde ich es… obszön, einer Schwarzen Teenager-Hauptfigur einen Kapuzenpulli anzuziehen, in Anlehnung an Trayvon Martin – doch Polizei nur in einer seichten „Freund & Helfer“-Rolle zu zeigen.

„Spider-Man: A New Universe“ zeigt kaum interessante Frauen; besteht nur knapp den Bechdel-Test. Die emanzipatorischen, gesellschaftskritischen Anliegen, die „Wonder Woman“ (2017) und „Black Panther“ (2018) auszeichneten (und ein Grund für den großen Erfolg waren?) fehlen hier.

Aber: Ich bin 1983 geboren – und kann mich an KEINEN schwarzen Kindheitshelden erinnern. Die Selbstverständlichkeit, mit der Miles als Held & Sympathieträger etabliert wird… und überzeugt, freut mich.

(Ganz am Rand: Im Film geht es um einen Teilchenbeschleuniger, der Spider-Men aus verschiedenen, teils sehr absurden Universen in Miles‘ New York schleudert. Ich mochte, wie postmodern, aber ruhig der Film diese Figuren interagieren lässt – ohne, ständig zu rufen: „Hat man sowas schon gesehen? Ist das nicht VÖLLIG abgedreht? Kuckt mal – wie wild und unkonventionell!“ Figuren, Heldenrollen, Kinder-Franchises sind oft postmodernes Stückwerk. Ein Film, in dem Figuren das sehen und sich gegenseitig sagen: „Tja, klar. Wir SIND halt postmodernes Stückwerk“? freut mich!)

.

.

Ich las alle Marvel-Comics mit weiblichen Hauptfiguren, die seit 2013 erschienen; und auch viele idosynkraitsch-schrullige Reihen mit (oft z.B. nicht-weißen oder queeren) Männern. Hier warten Figuren, die ein Mainstream-Publikum in Verfilmungen und Serien mitreißen können.

„Spider-Man: A New Universe“ stößt diesen Figuren eine Tür auf in den Mainstream.

ca. 2016 hatten fast alle Marvel-Heftreihen, die bisher von weißen Männern erzählten, Frauen und/oder Minderheiten in der Titelrolle:

  • Hulk war tot. das „Hulk“-Heft erzählte von She-Hulk, ein zweites Heft von einem Asian-American Hulk
  • in „Thor“ schwang eine Frau den Hammer
  • Captain America gab seine Rolle an einen schwarzen Stellvertreter weiter
  • „Iron Man“ Tony Stark war tot, eine schwarze Schülerin trat seine Nachfolge an
  • der erwachsene „Hawkeye“ Clint Barton und die ca. 20jährige Kate Bishop teilen sich den Helden-Namen „Hawkeye“, Hauptfigur ist oft Kate; Clint spielt ihr zu.
  • Wolverine war tot, sein junger, weiblicher Klon Laura war der „All-New Wolverine“

.

Wenn solche Figuren einen neuen, eigenen Heldennamen tragen, verkaufen sich die Hefte oft schlecht: Ein Heft namens „Wolverine“ wirkt wichtig, ein Heft namens „X-23“ drittrangig: Deshalb übernimmt Laura, Heldin namens „X-23“, die Titelrolle in „Wolverine“ etc.

Trotz oft sehr guter Kritiken und viel erzählerischem frischen Wind blieben die Verkaufszahlen enttäuschend, und ca. 2017 machte Marvel die meisten Änderungen rückgängig: Im „Captain America“-Heft lesen wir wieder vom altbekannten weißen Mann etc.

Die neuen Figuren aber blieben; einige haben sich etabliert – und ich rechne damit, viele bald im Kino sehen zu können. Vielleicht auch, weil viele Schauspieler-Verträge 2019, mit „Avengers: Endgame“ auslaufen: Iron Man, Hulk, Thor etc. könnten sterben und auch im Kino durch neue, diversere Legacy Characters abgelöst werden.

.

.

Vielfalt bei Marvel: 10 Empfehlungen

.

Die „Miles Morales“-Comics sind psychologischer und ergreifender als der Kinofilm: Ich las letzte Woche ca. 8 Sammelbände, erschienen zwischen 2011 und 2018, und kann sie durchgehend empfehlen. Die Figur ist spannend und in guten Händen.

„Thor“ erzählte bis Mitte 2018 weniger von Odins Sohn als von einer Erdenfrau, die Thors Hammer schwang. Ein bombastisches, schwungvolles triviales Epos, toll geschrieben und gezeichnet!

„Ms. Marvel“ fragt, was eine junge Muslima ihrem Kiez in New Jersey geben kann und, wie sich Teenager in Trumps Amerika positionieren. Originelle Zeichnungen, sympathische Heldin, 10 Sammelbände auf hohem Niveau, einsteigerfreundlich.

„Squirrel Girl“ ist ein Spaß-Comic über eine junge Programmiererin mit Eichhörnchen-Kräften: 15 clevere Ideen, Scherze und optimistische Momente auf jeder Seite.

„Gwenpool“ zeigt eine Marvel-Leserin, die in die Comics gezogen wird und bald merkt: Sich überlegen zu fühlen, über allen Dingen zu stehen macht nicht glücklich: Sie kämpft (recht existenzialistisch & smart) um eine bedeutungsvolle (Helden-)Rolle und Identität.

In „Hellcat“ zeichnet eine junge lesbische Autorin den Helden-Alltag einer recht… drolligen Helden-Clique: feministischer, optimistischer Twentysomething-Spaß.

„Iceman“ ist schwul. Der schwule Autor Sina Grace nimmt sich viel Zeit für Icemans bigotte Eltern: Erwartungen, Dating, Unsicherheiten als queerer Mann.

„Moon Girl“ ist Drittklässlerin, Schwarz und die nachweislich intelligenteste Person im Marvel-Universum – doch sehr unreif, arrogant und jähzornig. Mir sind die Comics oft zu kindisch – doch die Figur und ihre Kanten sind großartig!

„Wasp“ Nadia Pym ist Schülerin, Erfinderin, kann schrumpfen (und ist lesbisch?): ein simpler, sonniger Girl-Power-Comic, der Naturwissenschaften & Freundschaften unter Frauen feiert.

In der Teenager-Helden-Clique „Runaways“ (seit 2017 auch eine TV-Serie) sind Vielfalt und Diversity eine Selbstverständlichkeit: viel Raum für Sinnsuche, Zwischenmenschliches, Identitätsfragen.


 

„Neue, frische Gesichter – unter alten Masken

Mit „Spider-Man: A New Universe“ erreicht eine vielfältige, junge Generation der Marvel-Figuren auch die Marvel-Kinofilme: „Legacy Characters“

.

Im März 2019 startet „Captain Marvel“: der 21. Marvel-Kinofilm seit 2008. Doch der erste, in dem allein eine Heldin ins Zentrum darf: Die blonde, weiße Air-Force-Pilotin Carol Danvers war in den Comic-Vorlagen schon ab 1977 „Ms. Marvel“. Nachdem sie von „Ms.“ zu „Captain“ wechselte, übernahm 2014 eine Schülerin aus New Jersey, Kamala Khan, den Helden-Namen „Ms. Marvel“. Kamala ist Muslima, ihre Eltern stammen aus Pakistan, und die bisher zehn „Ms. Marvel“-Sammelbände bis 2018, verfasst von der muslimischen Autorin G. Willow Wilson, sind der vielleicht schönste, überraschendste Helden-Erfolg des Jahrzehnts:

„Ms. Marvel“ überzeugt – literarisch wie zeichnerisch. Denn Kamala hat eine ganz eigene, begeisternde Stimme, und ihr Alltag erzählt viel über Paranoia und Fremdenhass seit dem 11. September. Den Marvel-Kinofilmen fehlt solche Vielfalt meist: Fast alle wichtigen Figuren sind weiße, heterosexuelle Männer.

„Spider-Man: A New Universe“ gehört nicht in den Kanon der Marvel-Produktionen: Der Animationsfilm, lanciert von Sony statt Disney/Marvel, spielt in einer eigenen Erzähl- und Parallelwelt. Dort wird Spider-Man Peter Parker erschlagen – doch weil der junge Eliteschüler Miles Morales (Vater: schwarzer Polizist, Mutter: Krankenschwester aus Puerto Rico) wie zuvor Peter von einer verstrahlten Spinne gebissen wurde, tritt er die Nachfolge an. „Legacy Characters“ heißen Figuren, die Kostüme, Masken, Namen und oft auch die Comic-Heftreihen von anderen (meist: weißen), etablierten Figuren übernehmen.

Seit 2011 gibt es zwei große Spider-Man-Heftreihen: eine zum erwachseneren Peter, und eine einstiegsfreundliche, jugendliche Parallel-Reihe zu Miles. Bis 2015 war Miles meist für sich allein in einem eigenen, separierten New York in der Neben- und Parallelwelt des „Ultimate Universums“. Seit einem Dimensionssprung 2016 ist er Kollege und Freund von Peter, Kamala und den 50+ anderen Figuren, deren Heftreihen Monat für Monat die Marvel-Welt fortschreiben.

Figuren und Plots, die in diesen Comics überzeugen, finden oft nach ca. zehn Jahren den Weg ins Kino. Miles Morales brauchte sieben – und der Erfolg des (stimmungsvollen, knallbunten) Kinofilms könnte die Tür öffnen für weitere „Legacy Heroes“: Als Iron Man (Tony Stark) stirbt, baut sich eine schwarze Schülerin, Riri Williams, eine Kampfrüstung in der Garage und will die Nachfolge. Als Thor, Odins Sohn, nach einer Sinnkrise den magischen Hammer Mjölnir nicht länger nutzen kann, sucht sich der Hammer eine Erdenfrau, die zur neuen Donnergöttin wird. Den Helden-Namen „Hawkeye“ teilen sich in den Comics Clint Barton und die junge Amateurdetektivin Kate Bishop. Schrumpf-Heldin „Wasp“ ist aktuell eine lesbische Schülerin und Erfinderin. Auch Squirrel Girl, Hellcat und der schwule Iceman (alle ohne weißen Hetero-Helden-Vorgänger) bringen in eigensinnigen, manchmal schrulligen Heftreihen Vielfalt und frischen Wind.

Doch seit 2017 machte Marvel einen großen Schritt zurück: Der (jahrelang grandiose!) „Thor“-Comic zeigt nun wieder vor allem den Mann statt seine Kollegin. Tote Helden wie Hulk, Iron Man und Wolverine erstehen auf, drängten ihre (vielfältigeren, oft interessanteren) Vertreter*innen ab.

Wollen Comic-Fans in einem „Captain America“-Heft unbedingt den weißen, aus dem Kino bekannten Steve Rogers sehen – nicht seinen schwarzen Nachfolger Sam Wilson? Fest steht: Ein Heft namens „Hulk“ verkauft sich besser, gilt als „wichtiger“ als ein Heft namens „She-Hulk“. Ein Miles-Morales-Comic namens „Spider-Boy“ wirkt nebensächlich, zweitrangig – und wäre wohl gefloppt: Frauen, Marginalisierte, Minderheiten müssen in die erste Reihe, in Heften und im Kino.

Wie gut das klappen kann, beweist der aktuelle „Spider-Man“-Film. Schade nur, wie oft es dazu noch die Fußstapfen und Helden-Namen älterer, weißer, männlicher Figuren braucht. Die Filmkritik sagt: „Black Panther“ und Miles Morales‘ „A New Universe“ sind die Helden-Highlights 2018. Dann also bitte: mehr, bald. Lest „Squirrel Girl“! Feiert „Silk“, „Gwenpool“, „Iceman“! Und in fünf Jahren kennt jedes Kind Kamala Khan!“

.

Link: Alle Anspielungen & „Easter Eggs“ in „Spider-Man: A New Universe“

Die besten Jugendbücher 2019 – Entdeckungen zur Leipziger Buchmesse

.

Ich schreibe einen Roman über Sechzehnjährige. Ich lese seit ca. 2009 Young-Adult-Literatur, empfehle Titel bei ZEIT Online und veröffentliche immer wieder auch längere Texte über z.B.“Mockingjay” (Link) oder neue Dystopien (Link). Meine Lieblings-Jugendbuchautorin ist A.S. King (Link).

.

Mehrmals jährlich stelle ich hier im Blog unbekannte oder neue Bücher vor.

Heute: aktuelle Jugendbücher und Young-Adult-Literatur, erst neu auf Deutsch, weiter unten: englischsprachig.

Neue Titel oder Neuausgaben – erschienen zwischen Frühling 2018 und Frühling/Sommer 2019. Angelesen, gemocht und vorgemerkt.

.

.

gelesen und gemocht:

.

.

STEFANIE HÖFLER: „Der große schwarze Vogel“, Beltz & Gelberg, Juli 2018

„Bens Mutter stirbt völlig unerwartet – an einem strahlenden Oktobertag. Ben erzählt von der ersten Zeit danach und wie er, sein Bruder Krümel und Pa klar kommen – oder eben nicht. Mit einem Mal ist nichts mehr so, wie es war. Doch manchmal geht das Leben nicht nur irgendwie weiter, sondern es passieren neue, verwirrende und ganz wunderbare Dinge.“ [mehr: Goodreads]

Ich mochte Höflers Debüt, „Mein Sommer mit Mucks“, mehr – Ben bleibt recht farblos, passiv und hat keine besonders interessanten Impulse oder Ideen. Trotzdem: Die beste deutschsprachige Jugendbuchautorin, die ich kenne. Starkes Thema, intensives Buch.

.

LAURIE HALSE ANDERSON: „Sprich“, dtv, Juni 2019

„Wehr dich! Sprich! Melinda freute sich auf der erste Jahr an der High School. Doch jetzt ist alles wie ein böser Traum: Von ihrer Freundin wird sie geschnitten, die Mitschüler reagieren abweisend. Melinda gilt als Zicke, seit sie auf jener Party die Polizei gerufen hat, aber nicht sagen wollte, warum. Sprechen kann und will sie nicht darüber. Es dauert ein Jahr, bis Melinda ihre Sprache wiederfindet – und mit ihr die Kraft, sich zu wehren.“ [mehr: Goodreads]

Zerquält, trocken, solide: Ich las das Buch 2010 im Original und hoffe, dass es mittlerweile bessere Jugendbücher gibt, die über Trauma, sexuelle Gewalt und Toxic Masculinity erzählen. 2004 gab es eine Verfilmung mit Kristen Stewart, 2019 kommt eine Graphic Novel.

.

angelesen und gemocht:

.

.

ADAM SILVERA, „Am Ende sterben wir sowieso“, Arctis, September 2018

„Was, wenn das Schicksal bei dir anklopft – um zu sagen, dass du stirbst? Am 5. September, kurz nach Mitternacht, bekommen Mateo und Rufus den Anruf der »Death Cast«: Sie werden heute sterben. Noch kennen sie sich nicht. Doch aus unterschiedlichen Gründen beschließen sie, an ihrem letzten Tag einen neuen Freund zu finden. Dafür gibt es die App ›Last Friend‹. Zusammen werden sie ein letztes großes Abenteuer erleben – und ein ganzes Leben an einem einzigen Tag verbringen.“ [mehr: Goodreads]

.

ADAM SILVERA: „Was mir von dir bleibt“, Arctis, 22. März 2019

„Freundschaft, Liebe, Verlust, Trauer, Selbstsuche: Als Griffins erste Liebe und Exfreund Theo bei einem Unfall stirbt, bricht eine Welt zusammen. Obwohl Theo aufs College nach Kalifornien gezogen war und anfing, Jackson zu daten, hatte Griffin nie daran gezweifelt, dass Theo eines Tages zu ihm zurückkehren würde. Für Griffin beginnt eine Abwärtsspirale. Er verliert sich in seinen Zwängen und selbstzerstörerischen Handlungen. Seine Geheimnisse zerreißen ihn innerlich. Sollte eine Zukunft ohne Theo für ihn überhaupt denkbar sein, muss Griffin sich zuerst seiner eigenen Geschichte stellen.“ [mehr: Goodreads]

.

AMI POLONSKY: „Und mittendrin ich“, cbj, 24. Juni 2019

„Was wäre, wenn dein Äußeres das genaue Gegenteil deines Inneren wäre? Du deine Sehnsucht einfach nicht mehr länger geheim halten könntest? Würdest du den Mut haben, du selbst zu sein? Bisher machte sich [trans Mädchen] Grayson, 12, in der Schule unsichtbar. Als eine unerwartete Freundschaft und ein verständnisvoller Lehrer Grayson ermutigen, ins Rampenlicht zu treten, findet Grayson endlich einen Weg, ihre Flügel auch im wahren Leben zu entfalten.“ [mehr: Goodreads]

.


.

ASTRID LINDGREN: „Das entschwundene Land“, Oetinger, Mai 2018

„Das entschwunde Land ist das glückliche Land Lingrens Kindheit. Zwischen Mägden und Knechten, Armenhäuslern und Landstreichern wuchsen sie und ihre Geschwister auf einem Hof nahe der schwedischen Kleinstadt Vimmerby in Småland auf. Dort, wo irgendwann im Jahr 1888 die Liebesgeschichte ihrer Eltern begann und ein Leben lang dauerte. Aktualisierte und neu gestaltete Autobiographie der weltberühmten Kinderbuchautorin.“ [Wird ca. alle fünf Jahre neu aufgelegt. mehr: Goodreads]

.

CLARA ASSCHER-PINKHOF: „Sternkinder“, Dressler, September 2018

„Kindersicht auf die Gräuel des Nationalsozialismus. „Sternkinder“, das waren die jüdischen Kinder, die den Davidstern tragen mussten. Sie erfuhren die Schrecken der Konzentrationslager und verstanden doch oft nicht, was mit ihnen geschah. Clara Asscher-Pinkhof, die selbst deportiert wurde und nur durch großes Glück überlebte, beschreibt die Verfolgung durch die Augen der Kinder. Das früheste Dokument über das Schicksal jüdischer Kinder, erschienen 1946.“ [mehr: Goodreads]

.

CLAIRE CHRISTIAN: „Du bringst mein Leben so schön durcheinander“, Thienemann, Februar 2019

„Ava ist das beliebteste Mädchen der Schule. Gideon der schüchterne Junge von nebenan. Beim Nebenjob im Schnellrestaurant lernen die beiden sich kennen. Ava mag Gideon sofort, weil er anders zu sein scheint. Zum Beispiel als er zugibt, weder ein Handy noch Internet zu haben und vorschlägt, stattdessen Briefe zu schreiben. Dann wird aus der Freundschaft Liebe.“ [mehr: Goodreads]

.

.

.

JEAN WEBSTER, „Daddy Langbein“, Anaconda Verlag, März 2018

„Die junge Jerusha kann wunderbar schreiben. Deshalb schickt ein reicher Gönner das Waisenkind aufs College. Er erwartet dafür jeden Monat einen Brief, in dem das Mädchen über ihre Fortschritte berichtet. Jerusha ist in ihrem Element: freimütig und frech, voller Beobachtungsgabe und übersprudelnder Fantasie schildert sie dem ihr unbekannten Mann, den sie Daddy Langbein nennt, wie sie vorankommt und was sie bewegt.“ [mehr: Goodreads]

.

JULIE BUXBAUM, „Tell me three Things“, Luebbe One, Juni 2018

„Jessie hat eine neue Schule – und bekommt eine anonyme Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie beschließt, die Tipps zu befolgen und verliebt sich Nachricht für Nachricht mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte?“ [mehr: Goodreads; erschien schon 2016 als „Absender: Glück“ bei Boje]

.

ELISABETH ETZ, „Nach vorn“, Tyrolia Verlag, August 2018

„„Geheilt“ – auch wenn sich Ärzte stets davor scheuen, ein „endgültig“ davor zu setzen. Doch der Port der 17-jährigen Helene ist draußen, der Krebs gibt Ruhe. Die Zeit im Krankenhaus ist vorbei. Man kann nicht einfach dort weitermachen, wo man vor eineinhalb Jahren aufhören musste. Den Schalter umkippen und wieder ein „normaler“ Teenager sein. Helene legt ihren alten Spitznamen ab und will statt Lene nun Hel genannt werden – Hel wie Hölle. Sie verliert gute Freundinnen und Freunde, um an einem unerwarteten Ort neue zu finden. Und arbeitet sich langsam in ein Leben, das mit ihrem alten wenig zu tun hat. Und die, die gestorben sind: Waren die einfach nicht tapfer genug?“ [mehr: Goodreads]

.

.

NEAL SHUSTERMAN: „Kompass ohne Norden“, Hanser, August 2018

„Caden hält sich für einen normalen Jungen. Doch sein Verstand ist ein krankhafter Lügner: Manchmal ist Caden auf dem Weg zum tiefsten Punkt der Erde im Marianengraben, auf einem Schiff, auf dem die Zeit seitlich läuft wie eine Krabbe. In der Realität lässt Cadens Verstand harmlose Dinge wie einen Gartenschlauch zur tödlichen Gefahr werden. Als die Grenze zwischen realer und fantastischer Welt verschwimmt, begreift Caden: In den Tagen der Bibel hätte er vermutlich als Prophet gegolten, doch heute lautet die Diagnose: Schizophrenie.“ [mehr: Goodreads]

.

HOLLY BLACK: „Elfenkrone“, cbj, November 2018

„Elfen sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet. Cardan ist der Schönste von allen. Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat sie nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will…“ [mehr: Goodreads]

.

CHRISTELLE DABOS: „Die Verlobten des Winters“, Insel, März 2019

„Ophelia kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie. Doch sie soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen, Thorn, heiraten. Warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.“ [mehr: Goodreads. Erster Teil einer französischen Reihe]

.

.

#norwegen2019 AMINA BILE, SOFIA NESRINE SROUR, NANCY HERZ: „Schamlos“, Gabriel (Thienemann-Esslinger), Februar 2019

„Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei entstand ein bemerkenswertes, mutiges Buch. Ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft.“ [mehr: Goodreads]

.

#norwegen2019 MARTA BREEN: „Rebellische Frauen – Women in Battle. 150 Jahre Kampf für Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit“, Elisabeth Sandmann Verlag, Februar 2019

„Der Kampf ums Wahlrecht war zugleich der Kampf dafür, als vernünftige, rational denkende Menschen wahrgenommen zu werden. Frauen kämpfen seit über 150 Jahren für wirtschaftliche Unabhängigkeit, Bildung, Beruf und für das Recht über den eigenen Körper und das Recht, zu leben und zu lieben, wen man will. Neben Rosa Luxemburg, Emmeline Pankhurst und Malala Yousafzai werden auch weniger bekannte Protagonistinnen der Frauenbewegung portraitiert.“ [mehr: Goodreads]

.

#norwegen2019 HAKON OVREAS: „Super-Laura“, Hanser, Mai 2018

„Super-Bruno und Super-Matze hatten ihren Auftritt – nun ist Super-Laura an der Reihe! Die Gemeinde bewilligt, dass ein reicher Unternehmer mitten in dem kleinen Dorf eine Geflügelfarm bauen darf. Das wäre das Ende für die Hütte von Laura, Matze und Bruno. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und will den Bürgermeister überzeugen, den Beschluss zurückzunehmen. Und sie will Geld sammeln, um das Grundstück selbst zu kaufen. Doch dafür fehlen mehrere Millionen. Zeit für Super-Laura!“ [mehr: Goodreads]

.

sechs Titel, für dich noch keine Leseprobe vorliegt:

.

ANGIE THOMAS: „On the come up“, cbj, 4. März

„Bri ist 16 und will berühmte Rapperin werden. Als Tochter einer Rap-Legende ist das nicht leicht: Ihr Vater starb, kurz bevor er den großen Durchbruch schaffte. Dann verliert ihre Mutter ihren Job. Plötzlich gehören Essensausgaben, Zahlungsaufforderungen und Kündigungen ebenso zu Bris Alltag wie Reime und Beats.“ [mehr: Goodreads]

.

JUDITH VISSER: „Mein Leben als Sonntagskind“, HarperCollins, 1. Mai

„Jasmijn führt Tagebuch – doch redet nur mit ihrer Hündin Senta und mit Elvis Presley, mit dessen Postern sie ihr Zimmer tapezierte. Wie schaffen es andere Menschen bloß, dass sie immer wissen, wie sie sich verhalten sollen? Mit Senta und Elvis an ihrer Seite macht sich Jasmijn auf, dieses Geheimnis zu ergründen und ihr Glück zu finden. Der Bestseller aus den Niederlanden: ein berührender Roman über das Erwachsenwerden mit Autismus.“ [mehr: Goodreads]

.

CORNELIA FUNKE: „Das Labyrinth des Fauns“, Fischer, 2. Juli

„Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald wird zum Königreich voller magischer Wesen. Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie, wird sie Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hinein gezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Inspiriert von Guillermo del Toros grandiosem oscarprämierten Meisterwerk »Pans Labyrinth« schafft Bestsellerautorin Cornelia Funke eine Welt, wie nur Literatur es kann.“

.

.

KATHLEEN WEISE: „Wenn wir nach den Sternen greifen“, Ueberreuter, 15. März 2019

„2039: Ianthe ist 17. Ihr Vater wurde für die erste bemannte Mars-Mission ausgewählt, und auf einem abgeschirmten NASA-Gelände am Strand verbringen alle Familien einen letzten Urlaub. Ianthe ist wütend, weil ihr Vater für seinen Traum die Familie verlässt. Sie hat ein Angebot von einem Plattenlabel in der Tasche. Der Haken: Sie müsste nach Seattle ziehen. Kann sie ihrer Familie eine weitere Veränderung antun? Was kostet es wirklich, seinen Traum zu leben?“

.

INTI CHAVEZ PEREZ: „:respect. Das Sexbuch für Jungs“, Heyne, 12. August 2019

„Wie soll ein Schwanz aussehen? Sind Pornos in Ordnung? Was mögen Mädchen? Was mögen Jungs? Wie schütze ich mich selbst, und wie sage ich nein? Für den [schwedischen] Sexualpädagogen Inti Chavez Perez ist keine Frage zu groß, klein, tabu oder peinlich.“ [mehr: Goodreads; schon 2010 erschienen]

.

NICO ABRELL: „Ich bin ich – und jetzt? Über Mobbing, Outing und das erste Mal“, dtv, 22. März 2019

„Nico ist 18 und schwul. Er liest, schreibt, singt und spielt Gitarre. Auf Youtube beantwortet er Fragen, spricht über seine Beziehung, Mobbingerfahrungen und Alltag, Diversity, Coming of Age und Sexualität. Nico gibt Tipps, die er vor einigen Jahren selbst gerne gehabt hätte: Was sind die besten Konter auf blöde Sprüche? Wie oute ich mich und muss ich das überhaupt? Wie überwindet man seine Ängste?“

.

bisher nur auf Englisch – angelesen und gemocht:

..

.

ADIS KHORRAM: „Darius the Great is not okay“, August 2018

„Darius Kellner speaks better Klingon than Farsi, and he knows more about Hobbit social cues than Persian ones. He’s about to take his first-ever trip to Iran, and it’s pretty overwhelming–especially when he’s also dealing with clinical depression and a disapproving dad. In Iran, he gets to know his ailing but still formidable grandfather, his loving grandmother, and the rest of his mom’s family for the first time. And he meets Sohrab, the boy next door who changes everything. Sohrab calls him Darioush–the original Persian version of his name–and Darius has never felt more like himself than he does now that he’s Darioush to Sohrab. When it’s time to go home to America, he’ll have to find a way to be Darioush on his own.“

.

SUSIN NIELSEN: „No fixed Address“, September 2018

„Felix is 12. His mom is loving but unreliable and can’t hold onto a job, or a home. When they lose their apartment in Vancouver, they move into a camper van, just for August, till Astrid finds a job. September comes, they’re still in the van; Felix must keep „home“ a secret and give a fake address in order to enroll in school. When he gets to compete on a national quiz show, Felix is determined to win: The cash prize will bring them a home.“

.

GUY JONES: „The Ice Garden“, Januar 2018

„Jess is allergic to the sun and has to stay in the hospital. Her only friend is a boy in a coma, to whom she tells stories. One night she sneaks out to explore the empty playground she’s longed to visit, where she discovers a beautiful impossibility: a magical garden wrought of ice. But Jess isn’t alone in this fragile, in-between place…“

.

.

BECKY ALBERTALLI, ADAM SILVERA: „What if it’s us“, Oktober 2018

„Arthur is only in New York for the summer. Ben is on his way to the post office, carrying a box of his ex-boyfriend’s things. They meet at the post office. But what if Arthur tries too hard to make it work and Ben doesn’t try hard enough?“

.

KATRIN VAN DAM: „Come November“, Oktober 2018

„Rooney’s mom just lost her job. She isn’t planning to get another one: The Next World Society has its members convinced they’ll be leaving Earth behind on November 17. To Ronney’s mother and younger brother it sounds like salvation. Their obsession threatens to tear their lives apart.“

.

MELANIE SUMROW: „The Prophet calls“, November 2018

„‚Let’s play apocalypse!‘, my cousin yells. In the shade of the grocery store, my three mothers shake their heads in unison.‘ Gentry feels lucky to live among God’s chosen people in the Prophet’s compound, but when music is outlawed, Gentry and her older brother Tanner sneak out. Gentry begins to question the Prophet’s teachings and his revelations, especially when his latest orders put her family in danger. Can she escape the only life she’s ever known?“

.

.

GLORY EDIM: „Well-read Black Girl“, Oktober 2018

„An inspiring collection of essays by black women writers on the importance of recognizing ourselves in literature: Remember that moment when you first encountered a character who seemed to be written just for you? That feeling of belonging remains with readers the rest of their lives—but not everyone regularly sees themselves on the pages of a book. Contributors include Jesmyn Ward, Jacqueline Woodson, Tayari Jones. Whether it’s learning about the complexities of femalehood from Zora Neale Hurston and Toni Morrison, finding a new type of love in The Color Purple, or using mythology to craft an alternative black future, the subjects of each essay remind us why we turn to books in times of both struggle and relaxation.“

.

JACQUELINE WOODSON: „Harbor me“, August 2018

„Six kids have to meet for a weekly chat–by themselves, with no adults to listen in. What is bothering them? Esteban’s father’s deportation and Haley’s father’s incarceration, Amari’s fears of racial profiling and Ashton’s adjustment to his changing family fortunes. When the six are together, they can express the feelings and fears they have to hide from the rest of the world.“

.

SHARON M. DRAPER: „Blended“, Oktober 2018

„Eleven-year-old Isabella’s blended family is more divided than ever: a thoughtful story about divorce and racial identity. One week, she’s living in a fancy house where they are one of the only black families in the neighborhood. The next week she’s with her mom and her boyfriend John-Mark in a small, not-so-fancy house that she loves. And she’s is beginning to realize that being split between Mom and Dad is more than switching houses, switching nicknames, switching backpacks: it’s also about switching identities. Strangers are always commenting: “You’re so exotic!” “You look so unusual.” “But what are you really?” Then, Isabella and her step-brother are stopped by the police. A cell phone is mistaken for a gun. And shots are fired.“

.

.

JENNIFER A. NIELSEN: „Resistance“, August 2018

„Chaya is a teenager living in Nazi-occupied Poland. After her little sister is taken away, her younger brother disappears. Using forged papers and her fair features, Chaya becomes a courier and travels between the Jewish ghettos of Poland, smuggling food, papers, and even people.“

.

DANIEL JOSÉ OLDER: „Dactyl Hill Squad“, September 2018

„It’s 1863 and dinosaurs roam the streets of New York as the Civil War rages between raptor-mounted armies down South. Magdalys Roca and her friends from the Colored Orphan Asylum are on a field trip when the Draft Riots break out, and a number of their fellow orphans are kidnapped by an evil magistrate, Richard Riker.“

.

ETHAN M. ALDRIDGE: „Estranged“, August 2018  [Comic]

„Edmund and the Childe were swapped at birth. Edmund has fae powers, but lives in secret as a changeling in the World Above. The Childe lives among the fae in the World Below, where being human makes him an oddity at the royal palace, and where his only friend is a wax golem named Whick. When the cruel sorceress Hawthorne takes the throne, the Childe and Edmund need to act.“

.

.

LAURA SHOVAN: „Takedown“, Juni 2018

„One girl wants to break barriers in a sport dominated by boys. Mikayla is a wrestler. Some people object to having a girl on the team. Lev is determined to make it to the state championships. At the beginning of sixth grade, he’s paired with a new partner–a girl. Mikayla and Lev work hard together and become friends. But when they face each other, only one of them can win.“

.

KELLY JENSEN: „(Don’t) call me crazy. 33 Voices start the conversation about mental health“, Oktober 2018

„Is using the word crazy offensive? The word itself means different things—wild? extreme? disturbed? passionate?—to different people. Thirty-three writers, athletes, and artists offer essays, lists, comics, and illustrations that explore their personal experiences with mental illness, how we do and do not talk about mental health.“

.

TENA CLARK: „Southern Discomfort. A Memoir“, Oktober 2018

[kein Jugendbuch] „For readers of beloved memoirs like The Glass Castle: Set in rural Mississippi during the Civil Rights era. A white girl coming of age in a repressive society: Tena was born in 1953 in a tiny Mississippi town where the legacy of slavery and racial injustice still permeated every aspect of life. On the outside, Tena’s childhood looked like a fairytale. Her father was one of the richest men in the state; her mother was a regal beauty. The family lived on a sprawling farm and had the only swimming pool in town; Tena was given her first car—a royal blue Camaro—at twelve. But by the time she was three, her parents’ marriage had dissolved into a swamp of alcohol, rampant infidelity, and guns. Tena was left in the care of her black nanny, Virgie, who became Tena’s surrogate mother and confidante—even though she was raising nine of her own children and was not allowed to eat from the family’s plates or use their bathroom. It was Virgie’s acceptance and unconditional love that gave Tena the courage to [out herself as a lesbian.]“

.

.

MICHELLE KIM: „Running through Sprinklers“, April 2018

„Surrey, British Columbia, Canada, in the early 1990s: Nadine has suddenly skipped a grade and gone to high school without Sara. Sara can feel their friendship slipping away.“

.

VEERA HIRANANDANI: „The Night Diary“, März 2018

„It’s 1947, and India, newly independent of British rule, has been separated into two countries: Pakistan and India. The divide has created much tension between Hindus and Muslims, and hundreds of thousands are killed crossing borders. Half-Muslim, half-Hindu twelve-year-old Nisha doesn’t know where she belongs. When Papa decides it’s too dangerous to stay in what is now Pakistan, Nisha and her family become refugees and embark first by train but later on foot to reach her new home.“

.

ALEX GINO: „You don’t know everything, Jilly P!“, Oktober 2018

„When her sister Emma is born Deaf, Jilly realizes how much she still has to learn. A big fantasy reader, Jilly connects with another fan, Derek, who is a Deaf Black ASL user. Jilly has to learn to be an ally, a sister, and a friend, understanding that life works in different ways for different people, and that being open to change can make you change in the best possible ways.“

.

[Alle Klappentexte: gekürzt]

[Leseexemplare? gern einfach direkt per E-Mail schicken | Printadresse hier: Link]

HIV in den 80ern und 90ern: Buchtipps zum Welt-AIDS-Tag

.

Promising people, who could have contributed much, dying young and dying unnecessarily. (Randy Shilts)

.

Die AIDS-Krise ist 35 Jahre her. Ich bin 35. Die Menschen, die damals starben, forschten, aktivistisch arbeiteten, waren oft Mitte 30.

Im Juni 2018 las ich mehrere Sachbücher über HIV und AIDS in den 80er und 90er Jahren, für Deutschlandfunk Kultur.

.

„Erst 1969 war Homosexualität im Rahmen der Großen Koalition unter Kurt Georg Kiesinger entkriminalisiert worden, nachdem über 50000 Bürger verurteilt worden waren.“

„Im Juli des Jahres 1979 fand der Homolulu-Kongress in Frankfurt am Main statt, das erste internationale Homosexuellentreffen, das zum Zündfunken für die Gründung vieler schwuler Initiativen in Westdeutschland wurde, darunter das Begegnungs- und Tagungshaus Waldschlösschen.“

„Christian von Maltzahn beteiligte sich an der Aktion »Wir sind schwul«, bei der sich im Oktober 1978 682 Männer im Stern outeten (angelehnt an die legendäre Aktion »Wir haben abgetrieben« von 1971). Daraufhin wurde er von der Familie verstoßen.“

„1980 zerschlug der Künstler und spätere Präsident des FC St. Pauli Corny Littmann einen Spiegel in der öffentlichen Toilette am Jungfernstieg, hinter dem sich ein Raum der Polizei befand. Von dort aus hatten Beamte bis dato durch ein Spezialglas die Urinale beobachtet, um Homosexuelle auf frischer Tat bei »sittenwidrigen Handlungen« ertappen zu können.“

„Die relative Freiheit, mit der sich Homosexuelle in der Bundesrepublik zu diesem Zeitpunkt bewegen konnten? In den Großstädten gab es eine ausdifferenzierte Szene, allein in Westberlin mehr als fünfzig Kneipen, zwei schwule Verlage und mehrere Saunen. Frank Ripplohs legendärer, auch international erfolgreicher »Film Taxi zum Klo« (1980) vermittelt etwas von der damaligen Atmosphäre.“

„Am Anfang war Aids nichts als ein »Schreck von drüben«, wie der Spiegel im Mai des Jahres 1982 schrieb.“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

Ein wichtiges Buch.

Mit wuchtigem Titel: In „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“ will taz-Redakteur Martin Reichert 40 Jahre Krankheits-, Sozial-, Polit- und Kulturgeschichte bündeln, auf 270 knappen Seiten. Ein Buffet aus Fakten, Diskursen, offenen Fragen und persönlichen Anekdoten, das so viele Themen (und: Pioniere, Stimmen) streift, dass ich beim Lesen mehr Zeit bei Google, Wikipedia verbrachte als in Reicherts zugänglichem, doch oft kursorischem Text.

Das viel zu kurze Suhrkamp-Buch zeigt mir vor allem, wie vage und oberflächlich mein eigenes Verständnis und Wissen sind.

„Das Ende von AIDS haben sich die Vereinten Nationen fürs Jahr 2030 auf die Fahnen geschrieben, in Deutschland soll das Ziel schon 2020 erreicht sein. Bis dahin soll die Krankheit bei niemandem mehr ausbrechen. In Deutschland wird derzeit noch bei etwa tausend [HIV-positiven] Patienten jährlich das Vollbild diagnostiziert.“

Wie ausführlich, detailliert müssen Dokus und Sachbücher erzählen?

Wunderbare Graphic Novels wie Judd Winnicks „Pedro and me“ (2000, über Aktivist und MTV-Star Pedro Zamora) oder „Taking Turns“ (2017: ein „Graphic Medicine“-Doku-Comic der lesbischen Hospizpflegerin und Künstlerin M.K. Czweriec) bleiben bei engen Einzel-Aspekten der AIDS-Krise (Jugendkultur der 90er; Pflege und Hospiz): didaktisch, zugänglich, sympathisch.

Fehlt also immer noch ein großes Standard-, Grundsatzwerk über der Zeit von ca. 1978, als erste AIDS-Fälle dokumentiert wurden, und 1996 – seit HIV via „Medikamentencocktail“ meist gebändigt wird?

2017 erzählt David France in „How to survive a Plague“ auf über 600 holprigen Seiten, wie New Yorker Aktivistengruppen, z.B. ACT UP Ende der 80er gegen selbstsüchtige Forscher, korrupte Pharmafirmen und die Gleichgültigkeit der Presse und des Präsidenten, Ronald Reagan, agitierten. Ein verquastes, maßloses, oft provinzielles Buch. Tausend (oft interessante) Details. Ohne Gespür für Dramaturgie.

Hier stolpern auch Filme und Theaterstücke meist:

Tony Kushners unvergesslicher Broadway-Zweiteiler „Angels in America“ (1991) zeigt Stimmungen und Alpträume der New Yorker Community. Larry Kramers Lehrstück „The Normal Heart“ (1985) prangert das Polit-Versagen an, zusammen mit einer fiktiven, eher seichten Liebesgeschichte. Ryan Murphys HBO-Verfilmung von 2013 vermittelt kompakt, stilsicher, packend alle Oberflächen der Ära: Wie wurde vor 35 Jahren in Manhattan gesprochen, getanzt, gestritten? Gestorben?

Je mehr Sender und Portale im US-Serienmarkt auf Nischen setzen und eigensinnigen Ton – je mehr Produktionen nicht mehr allen, jeden vage gefallen, sondern lieber kleine, engere Zielgruppen komplett begeistern wollen – desto spezifischer, mutiger werden HIV und queerer Alltag erzählt. Zuletzt etwa in Ryan Murphys „Pose“ (2018). Ikonografie, die oft aufs Fremde und Vergangene setzt. Bilder, die zeigen: Das war eine ganz eigene Welt, zu einer ganz anderen Zeit.

Um die AIDS-Krise zu verstehen, brauche ich mehr als solche Momentaufnahmen – die immer wieder unterstreichen: “Das ist lange her. Das ist weit weg.”

Das für mich stärkste, wichtigste AIDS-Sachbuch stammt von Randy Shilts: einem der ersten offen schwulen Journalisten im Dienst großer US-Zeitungen.

“And the Band played on” erschien bereits 1987. Die deutsche Ausgabe, “Und das Leben geht weiter”, ist seit 25 Jahren vergriffen. Shilts stellt zwei große Fragen: “Was geschah?” Und, sobald klar wird, dass eine Geschichte von AIDS vor allem eine Geschichte von Versäumnissen, vermeidbarem Leid, sozialer Kälte, Hass, Homophobie ist: “Wie konnte das geschehen?”

Zeitlicher Abstand hilft beim Analysieren. Trotzdem bleibt “And the Band played on”, eines der frühesten und ältesten Bücher, eine Klasse für sich. Ein deutsches Pendant fehlt schmerzlich. Shilts selbst ließ sich während der Arbeit am Manuskript nicht auf HIV testen. Erst, als das Buch in Druck ging, sah er sich bereit, den eigenen Status zu erfragen. Er starb 1994, mit 43 Jahren, an AIDS.

.

.

„Gab es damals in Hannover überhaupt Schwulenbars? »Natürlich, in der Nähe des Bahnhofs, eine sogar mit ›Dunkelraum‹«, erinnert Udo sich, »Klappen waren sowieso überall, in Paderborn sogar direkt unter dem Dom.« Man habe zu dieser Zeit nichts zu befürchten gehabt als schwuler Mann. Tripper, Syphilis und Filzläuse waren lästig, aber gut behandelbar.“

„Journalist Jan Feddersen, geboren 1957: »Aids ist ein Scheißdreck. Aids – da war ich so jung und lebenshungrig – so von wegen: Die Party namens Leben, die ich immer so ernst genommen habe, ging doch gerade erst los, nachdem ich den wesentlichen Schutt aus Kinder- und Jugendtagen weggeräumt hatte. Durch Aids konnte man seine Sexualität nicht mehr leben, und weil die ein zentraler Aspekt der schwulen Identität ist, konnte man auch die Identität nicht mehr leben.«“

„»In den achtziger Jahren war es nötig, eine andere Sprache zu finden – über Sexualität zu sprechen. Das Land hatte den Nationalsozialismus hinter sich, die fünfziger Jahre; es gab noch dieses Bild, dass die Menschen, die an Aids erkrankten, für ihre Sünden bestraft würden.« Die konservative, zutiefst christliche Politikerin Rita Süssmuth musste nun über Anal- und Oralverkehr sprechen – und vor allem über Kondome. Der Spiegel zeigte sie auf dem Titel, eingehüllt in ein Ganzkörperkondom.“

„Wir als Schwule haben uns gut geschlagen, die Gesellschaft hat – wenn man von Bayern absieht – einigermaßen fair reagiert. Aber eigentlich ging es eben nur darum, dass die Seuche nicht von der Randgruppe in die Mehrheitsgesellschaft dringt. Das, was Rita Süssmuth damals geleistet hat, hatte mehr mit merkelscher Pragmatik zu tun als mit Empathie.“

„Wie wurde noch der damalige Kurienkardinal Joseph Ratzinger in den achtziger Jahren zitiert, selbstverständlich im Spiegel: »Man muß nicht von einer Strafe Gottes sprechen. Es ist die Natur, die sich wehrt.«“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

Ich las & sah 2018:

.

A (2018): Martin Reicherts „AIDS in der Bundesrepublik“, Suhrkamp

B (2016): David Frances‘ „How to survive a Plague. The Story of how Scientists and Activists tamed AIDS“, nicht auf Deutsch. 2014 drehte France eine gleichnamige Doku. Das 600-Seiten-Buch dokumentiert Networking, Politik und Widerstand, vor allem im New York der 80er.

C (2014): den Film „A Normal Heart“ (2014), nach Larry Kramers gleichnamigen Theaterstück von 1985, über Aktivismus in New York bis 1985. Kramer ist auch in (B) und (D) eine wichtige Figur.

D (1987): Randy Shilts „And the Band Played on. Politics, People and the AIDS Epidemic“ (dt. „Und das Leben geht weiter“, vergriffen), 800-Seiten-Doku darüber, warum alles so schleppend lief – behördlich, politisch, sozial etc.

E (2017): MK Czwerkieks Comic „Taking Turns. Stories from HIV/AIDS Care Unit 371“: autobiografischer Doku-Comic über Hospiz und Pflege ab 1994.

.

Alle Titel sind empfehlenswert.

Doch man muss vorher entscheiden, was man selbst über HIV/AIDS wissen will – und erwartet:

Sortiert von „einsteigerfreundlich“ zu „großer Wurf“:

.

E – Der Comic, „Taking Turns“: einfache Sprache, viele medizinisch und… sozialhistorische Infos, schöner Überblick. Das Buch, das ich am ehesten verschenken würde, falls jemand fragt: „Wie verläuft diese Krankheit, und warum war/ist sie gesellschaftlich eine große Sache?“

C – Ein 2-Stunden-Film, „The Normal Heart“, der in starken Bildern das Zeitgefühl der 80er vermittelt. Ich sah das mit Gewinn, doch finde unerträglich, dass Autor Larry Kramer sich selbst in jeder Szene als tollsten Hecht schildert / feiert. Ein narzisstischer und einseitiger Film, den man nur erträgt, wenn man ausklammert, dass hier ein super-umstrittener und ineffektiver Aktivist ein Denkmal für sich selbst baut, plump, arrogant und voll VIEL zu platter Monologe, die ich literarisch nicht ernst nehmen kann. Je weniger man über Kramer und die Realität weiß, desto sehenswerter ist der Film.

B – Wer sich für HIV interessiert und einen soliden, faktensatten und zeitgemäßen Überblick sucht: Bitte „How to survive a Plague“. Persönlich fand ich anstregend, dass der Autor mit vielen Aktivist*innen von damals befreundet zu sein scheint und sehr bauchpinselt. auf 600 Seiten in oft labbrigem, plapprigem Stil zu lesen, dass Harry ein toller Typ, Gary ein netter Kerl, Barry eine gute Seele ist – ohne, dass wir tief in diese Personen, ihre Psyche und Widersprüche steigen konnten… fand ich ermüdend. Und: journalistisch peinlich.

D – Wow. Schade, dass das beste Buch, auf das ich stieß, auch das älteste ist: „And the Band played on“

.

1984: „Before AIDS, Paul had never believed that gays really were all that oppressed; now he was worrying about wholesale employment discrimination and quarantine camps.“

1983: „Czechoslovakia was the only communist nation to concede that AIDS could spread within socialist borders. Respresentatives of the Union of Soviet Socialist Republics stoically insisted that ‚We will not have any of these casis in the Soviet Union‘.“

1983: „Japan had reported its first two AIDS cases, making it the first Asian nation to be touched by the epidemic. The brothels, Turkish baths, and sex parlors in Tokyo’s famed Yushiwara District were refusing foreign visitors for fear that they might spread AIDS. Baths posted signs reading: ‚Japanese Men Only‘.“

1983: „The long incubation period for the virus had permitted it to spread for years before anyone even knew it existed. The mean period was 5.5. years. It appeared that some cases would take more than 11 years to incubate; although some people would come down with AIDS in as little as six months.“

1984, BRD: „In the second hardest-hit nation in Europe [after France], testing found that two-thirds of hemophiliacs, 20 percent of intravenous drug users and one-third of gay men carried HTLV-III antibodies. […] Under veneral disease laws, which were in force in nearly every northern European country, it was a crime for a person with a sexually transmitted disease to have sex.“

1983: „Nervous health officials and reporters had spent months talking about AIDS being spread through ‚bodily fluids‘. What they meant to say was semen and blood, but the term ’semen‘ is one that polite people don’t use in conversation, and blood banks still objected to the use of the term ‚blood‘. [So… public fears spread:] Saliva was a bodily fluid. Could AIDS be spread through coughing?“

[schreibt Randy Shilts in „And the Band Played On“]

.

DSCF4159 (2)

.

Warum genau jetzt / heute diese Bücher lesen?

– Weil die Bücher fragen „Wie konnte das passieren?“, und die Antworten interessant, komplex, lehrreich sind.

– Weil von 1980 bis ca. 1987 viele Dinge falsch liefen – politisch, sozial, psychologisch. AIDS war *eine* Herausforderung, auf die die Gesellschaft reagieren musste. ein guter Aufhänger für ein Sachbuch (weil: klare Chronologie, nicht zu viele handelnde Institutionen etc.)

– Wie schlecht, wie falsch, wie langsam die Gesellschaft reagiert hat und, wie wir daraus sehen, wie schlecht, langsam, falsch wir gesellschaftlich auf ALLES Neue immer wieder reagieren… diese Mechanismen werden in den Büchern erklärt. Deshalb für mich: eine Lektüre fürs Leben. Ich habe *sehr* viel gelernt.

– Weil in 35 Jahren ähnliche Bücher erscheinen werden über z.B. den Klimawandel oder die Diesel-Debatten. ich glaube nicht, dass man Bezug zu HIV oder Diesel braucht, um das mit Gewinn zu lesen.

.

„Die Zeit der Aids-Krise von Mitte der achtziger bis Mitte der neunziger Jahre ist auch eine Zeit, in der sich die Kultur des Krankseins verändert. Damals hält das Leben paradoxerweise Einzug in die Krankenhäuser: »Auf einmal waren da jede Menge junge Leute – und die haben ja auch Besuch bekommen. Da wurde Musik gemacht und gelacht – das war eine neue Kultur. Vorher gab es nur streng geregelte Besuchszeiten und Blumenvasen.«“

„Bruno Gmünder hat viele Bekannte und Freunde sterben sehen. »Ein Freund von mir war positiv und hat sich noch Mitte der Neunziger umgebracht. Er war in der Modebranche tätig, in Süddeutschland – aber zur Behandlung ist er immer nach Berlin geflogen, seine Sekretärin durfte nichts davon wissen, niemand durfte etwas wissen. Dieser Druck, dieses Schweigen. Viele haben das mit Kokain überdeckt – eines Tages ist er dann vom Balkon gesprungen.«“

„Gmünder: »Aids, das hat eine ganze Generation verbogen. All diese deformierten, traumatisierten Menschen.«“

„Wieland Speck hat einen kleinen Altar aufgebaut, mit Bildern, Fotos, Erinnerungsstücken von Freunden, die er verloren hat, viele in den Jahren zwischen 1988 und 1996. »Zuvor hatte ich schon mehrere Sommer im Krankenhaus verbracht, bei sterbenden Freunden. Ich denke, Aids hat mich rund zehn Jahre meines Lebens gekostet. Und dann die Erschöpfung danach.«“

„Zum Zeitpunkt des Mauerfalls hatten sich offiziell 133 DDR-Bürger mit dem HI-Virus infiziert, bei 27 von ihnen war die Krankheit ausgebrochen. In der BRD waren damals 42000 Menschen HIV-positiv und mehr als 5000 an Aids erkrankt.“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

.

„And the Band Played on“:

Shilts, Lokaljournalist in San Francisco, schrieb 1982 ein Buch über Harvey Milk, den schwulen Bürgermeister in San Francisco vor der AIDS-Krise: „The Mayor of Catro Street“. Die Verfilmung („Milk“) war 2009 für den Oscar nominiert, und ich fand Film und Buch 2009… solide und lokal. Nichts, das mir viel über die Welt erklärt – nur über ein (mich eher langweilendes) Milieu: oft biedere Lokalpolitik im San Francisco der 70er. Keine Empfehlung.

Doch ausgerechnet Shilts fragt in „And the Band Played on“ akribisch und umfassend „Wie konnte das passieren?“

Das Ergebnis ist wie… „Game of Thrones“: sehr kurze, pointierte Kapitel jeweils darüber, aus welchen Gründen EINE Person an EINEM Datum EINE strittige Entscheidung traf. Die Personen werden nicht ohne Wärme geschildert, doch Shilts spricht viel über Widersprüche, Neurosen, Unsicherheiten, persönliche Agenda. Es sind keine Sympathieträger*innen, sondern fast immer Leute, halb-informiert, nervös und mit dem Rücken zur Wand.

Ein Königreich wird von Frostzombies und ewigem Winter bedroht, die Herrschenden wissen davon… Doch niemand hat eine Strategie: Die Reihe lässt sich als Kommentar zum Klimawandel lesen oder zu sozialen, anderen Katastrophen – und zeigt die vielen politischen, psychologischen, wirtschaftlichen Verkettungen und Zahnräder, die dafür sorgen, dass ein großes Problem, das alle sehen, nicht gelöst wird. So, wie bei „A Song of Ice and Fire“ seit Band 1 klar ist: „Der Winter kommt“ …und trotzdem keiner auf die Bedrohung angemessen reagiert, zeigt „And the Band Played on“ nicht ohne Wärme und Empathie, doch eben SEHR kühl und klar: total überraschende… Kausalketten.

Auf die ich nie gekommen wäre.

.

Dinge wie: Es gibt Herrensaunen / Gay Bathhouses – und Epidemologen ist früh klar, dass dort eine hohe Ansteckungsgefahr herrscht. gleichzeitig sind die Männer, die solche Saunen betreiben, oft die reichsten schwulen Unternehmer in jeder Stadt, und weil es ständig Probleme mit z.B. „Zoning Laws“ / Gewerberecht gibt, sind sie alle in der Lokalpolitik aktiv und vernetzt.

1983: „In Miami, Jack Campbell, owner of the Club baths chain of forty-two bathhouses, brushed of questions about the baths‘ role in the epidemic by insisting that most of Florida’s AIDS cases were Haitians, and it wasn’t a problem for gays. This was not accurate [but] most of the nation’s gay newspapers received substantial advertising revenue from the bathhouses and sex businesses. This assured that not only would few gay leaders support moving against the baths, but that the gay papers would unanimously support their advertisers. Potential bathhouse closure was not even to be discussed.“

Wie es dann – obwohl niemand was Böses will – von 1980 bis ca. 1984 braucht, bevor sich Politiker*innen und Aktivist*innen trauen, zu sagen „Die Saunen sind gefährlich“, weil niemand den politisch vernetzten Unternehmern das Wasser abgraben will, ist… entscheidend.

„And the Band Played on“ beschreibt NUR solche Mechanismen. Sehr elegant und überraschend – häppchenweise, Schritt für Schritt, ohne Überdramatisierung oder besserwisserische „DAS war fatal, und alle hätten es kommen sehen können!“-Wut: 1979 streitet sich eine Stadtteilinitiave. 1984 sterben Tausende von Menschen. Als direkte Folge.

Diese Kausalketten zu verstehen – zu begreifen, wie random und wie fragil sie sind, fand ich *immens* lesenswert.

Ich will nicht sagen „Dass es um AIDS geht, ist da fast egal“. Doch ich finde, jeder, der Politik verstehen will, oder die Haltung von Zeitungen, oder Gesetzesentwürfe, oder „die kollektive Psyche“ und diese oft bizarren Wechselwirkungen, Ursachen, Tabus und Konsequenzen, sollte 25 Stunden in dieses Buch investieren. Man muss sich nicht für die USA, Bürgerrechte, Medizin oder die 80er interessieren: Es ist völlig egal, wie nah oder fern man dem Thema „HIV in den 80ern“ steht.

„And the Band Played on“ zeigt aus… fünf Dutzend Perspektiven, wie sich diese Krankheit ausbreiten konnte.

Pointierte, ganz kurze, sehr klar formulierte… Vignetten / Episoden darüber, wie z.B. eine Tochter, deren Mutter nach einer Bluttransfusion krank wird, JAHRE braucht, um zu verstehen: „Meine fast 60jährige Mutter hat AIDS.“

Doch: Das beste Sachbuch, das ich kenne.

Weil es um Strukturen und Mechanismen geht – nicht um EIN Thema, das man „spannend“ oder „irrelevant“ finden kann.

.

„Wie konnte man Menschen dazu bewegen, überhaupt Kondome zu benutzen? Hans Hütt: »Grauenhaft – die gab es unter dem Ladentisch und in seltsamen Automaten auf öffentlichen Toiletten. Man konnte sie nicht einfach im Drogeriemarkt kaufen. Auch kein Gleitgel, das machten die Leute damals selbst.«“

„Hans Hütt: »Es gab zwei einschlägige Hautarztpraxen in Berlin, dort ist man regelmäßig hingegangen. Das war einfach ein Teil der Libertinage, die Geschlechtskrankheiten. Ob man Feigwarzen hatte oder Syphilis, das wurde immer ganz offen kommuniziert. Das war in meiner Erinnerung ein verantwortungsbewusster Hedonismus. Und dann kam die Gegenaufklärung: Seit Aids ging man nicht mehr zum Arzt, man fürchtete, dass der ohne Absprache Bluttests macht.« Es gab Ärzte, die sich weigerten, Positive zu behandeln, und hysterisches Pflegepersonal. Man wusste nicht, wie man die Behandlungen verbuchen sollte, weil es noch keinen WHO-Schlüssel gab. »Die haben dann Krebs abgerechnet oder sonst was.«“

„Das Jahr 1985 aber war für schwule Männer von Angst und Unsicherheit im Umgang mit ihrer Sexualität geprägt, wie die Safer-Sex-Comics des Zeichners Ralf König illustrieren, die er in diesem Jahr erstmals für die AIDS-Hilfe zeichnete. Die Figuren mit den berühmten Knollennasen onanieren häufig gemeinsam zu Pornos – manchmal haben sie auch Analverkehr: mit Kondomen, deren Verwendung Ralf König seinen Lesern ans Herz zu legen versuchte.“

„1989: »Wir machten Werbung für Kondome – und weil die reißen können, wurden wir als Mörder beschimpft.« Gar keinen Sex mehr zu haben, das war eine Variante, die seinerzeit nicht nur konservative Politiker wie Peter Gauweiler propagierten; auch Schwulenaktivisten wie Rosa von Praunheim forderten angesichts des Sterbens zeitweilig sexuelle Abstinenz.“

„»Kondom« war gemeinsam mit »Aids« das Wort des Jahres 1987 in der Bundesrepublik – und es bedurfte einer Menge Arbeit, da – mit es so weit kommen konnte.“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

Martin Reicherts „Die Kapsel“ braucht etwa 6 Stunden Lesezeit: ca. 10 Begegnungen mit Zeitzeugen, dazwischen kurze Grundsatz-Kapitel. Eine einsteigerfreundliche, süffige, doch etwas lose Sammlung von Eindrücken, Themenfeldern und Zeitgeschichte.

Auch hier fand ich die Ursache-Wirkungs-Ketten am interessantesten.

Zusammenhänge wie: Die deutsche Schwulenbewegung kam aus der Studentenbewegung und war deshalb eher konsum- und lustfeindlich, elitär; die US-Schwulenbewegung kam aus dem Civil-Rights-Movement, sah z.B. Leather Bars nicht als ‚oberflächlich‘ und hatte eher ein Hippie-Bild von Sex, Spiritualität, Selbstverwirklichung etc.

ca. 1979: „Die Trennung zwischen Politszene und der sogenannten Sub, also dem eher kommerziell und hedonistisch orientierten Teil der Schwulenszene, ist für Bruno Gmünder ein spezifisch deutsches Phänomen: »In Deutschland war die Schwulenbewegung an die Studentenbewegung angebunden, in den USA an die Bürgerrechtsbewegung.« Die Studenten seien eben verklemmt gewesen, während man in der Sub ungetrübt von Antiamerikanismus und voller Lebensfreude den Vorbildern aus San Francisco und New York nacheiferte.“

.

In Reicherts Buch lernt man kompakt und flüssig alle wichtigen Namen, Stichpunkte, Debatten etc. kennen.

Martin Reichert ist taz-Redakteur und informiert über die gängigen queeren Diskurse seit den 80ern. „Die Kapsel“ handelt von einem Friedhof für Lesben in Berlin; Rosa von Praunheims Outings von u.a. Hape Kerkeling in der RTL-Sendung „Der heiße Stuhl“; der bundesweiten Präventionskampagne „Gib AIDS keine Chance“ und der Rolle, die Rita Süssmuths Engagement spielte, v.a. gegen Bemühungen von z.B. Peter Gauweiler in Bayern, HIV-Infizierte in Lagern zu sammeln. Ein kurzweiliges Buch, das viele Themen, von denen jede*r mal hörte, vertieft, pointiert nacherzählt, in Kontexte setzt.

Doch während Randy Shilts genau erklärt, wie alles passieren konnte und ineinander greift, kann ich nach der Lektüre von Reichert z.B. nicht beantworten, WARUM genau der „Spiegel“ ab 1983 sehr apokalyptische, hämische Artikel schrieb. Ich kann es mir zusammen reimen – „Ist halt der Spiegel“ -, doch es gibt zu viele Stellen in „Die Kapsel“, bei denen ich nur denke:

„Aha. Okay. Na ja. Ist halt Bayern. Ist halt Rosa von Praunheim. Ist halt Berlin. Waren halt die 80er“ usw.: Eine ferne Zeit, deren Mechanismen ich nicht mehr verstehe.

Eine Kleinigkeit: Der Titel, „Die Kapsel“, klingt groß und programmatisch. Geht es um eine Pille? Geht es darum, dass die BRD wie eine Kapsel funktionierte? Reichert sagt, viele Überlebende hätten sich nach 1996, als durch medizinische Durchbrüche klar war, dass HIV kein Todesurteil mehr ist, „abgekapselt“. Warum? Warum in Deutschland? Warum so? etc.

Das beantwortet das Buch nicht im Detail. Ich kann damit leben. Doch direkt nach der Shilts-Lektüre denke ich: „Und wo bleiben jetzt die 400 zusätzlichen Seiten, die alle URSACHEN und komplexen gesellschaftlichen Wechselwirkungen explizit beschreiben?“

.

„Für die Aktivisten der ersten Stunde gab es bereits zu Beginn auch ganz konkrete Gründe, sich zu engagieren. Die wenigen Patienten waren einer diskriminierenden Behandlung ausgesetzt, zum Teil wurden sie regelrecht als Versuchskaninchen benutzt. So kam es bereits im Jahr 1983 zu einem Akt zivilen Widerstands, einer »Act-Up-Aktion ›avant la lettre‹« (Michael Bochow): Ein Aids-Patient, der in einem Berliner Universitätsklinikum im Sterben lag, sollte aus Gründen wissenschaftlicher Neugierde hirnoperiert werden – Aids-Aktivisten blockierten die Tür zum OP.“

„Zwar erklärt die Bundesregierung 1983 Aids in einer Pressemitteilung erstmals zu einem nationalen Problem […] Die Behörden blieben jedoch – aus heutiger Sicht – erstaunlich untätig, und das bis 1985.“

1983: „Manche glauben, sich vor der Erkrankung schützen zu können, indem sie sich von bestimmten Personengruppen fernhalten: In der New Yorker Szene misstraut man den Haitianern, in deutschen Großstadtszenen wähnt man sich sicher, wenn man Sex mit Amerikanern meidet.“

1986: In einem Ableger der linken Zeitschrift Konkret, der Sexualität konkret, war im Jahr zuvor ein offener Brief Martin Danneckers an den Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein erschienen, der mit den Worten endet: »Im ›Spiegel‹ wird seit nunmehr vier Jahren ein antihomosexueller und minderheitenfeindlicher Fortsetzungsroman veröffentlicht. Von diesem haben sich Abertausende in ihrem Selbstgefühl beleidigt und in ihrer Angst bestätigt gefühlt. Ein solches Stück, so haben Sie anläßlich der Diskussion um das Schauspiel von Fassbinder geschrieben, dürfe nicht gespielt werden. Bitte sorgen Sie in Ihrem eigenen Haus für das Absetzen der menschenfeindlichen Berichte über die von Aids so schrecklich gebeutelten sozialen Minderheiten.«“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

.

Georg Zipp empfahl mir im Juni via Twitter:

  • David Wojnarowiczs autobiographische Graphic Novel „7 Miles a Second“
  • Wojnarowiczs „Close to the Knives: A Memoir of Disintegration“ und „Waterfront Journals“
  • Allan Gurganus: „Plays Well With Others“
  • Pier Vittorio Tondelli: „Camere Separate“
  • Hervé Guibert: „À l’ami qui ne m’a pas sauvé la vie“ (fiktionalisierter Roman über Michel Foucault).
  • Norwegische Kurzserie aus dem Jahr 2012: „Don’t Ever Wipe Tears Without Gloves“
  • Subkultureller Kultroman: „Tim and Pete“ von James Robert Baker.
  • Kinderbuch aus dem Jahr 1989: „Losing Uncle Tim“
  • „Ich glaub, bei Hubert Fichte gab’s da auch was… Dazu dann noch vielleicht ein bisschen Susan Sontag…“
  • Aus der Perspektive, wie sich HIV und AIDS plötzlich in das Leben schlichen: Die komplette „Tales of the City“-Reihe von Armistead Maupin.
  • Für eine südafrikanische Post-Apartheid-Perspektive: Phaswane Mpe, „Welcome to Our Hillbrow“
  • Noch nicht gelesen: „Body Counts: A Memoir of Politics, Sex, AIDS, and Survival“ von Sean Strub.
  • Australien, und auch neulich als Film: „Holding the Man“ von Timothy Conigrave.
  • Versuch eines Mainstream-Autors, sich an das Thema zu wagen: Louis Begley, „As Max Saw It“.
  • Leo Bersanis großartiger Theorietext aus dem Jahr 1987, „Is the rectum a grave?“
  • und dann vielleicht noch als letztes ein Mainstream-Roman von letztem Jahr: „Tin Man“ von Sarah Winman

.

.

„Laut der Epidemiologischen Kurzinformation des Robert Koch-Instituts, Stand Ende 2015, leben in Deutschland geschätzte 84 700 Menschen mit HIV/ Aids, 72000 davon mit Diagnose, 12 700 ohne. Die Infektion erfolgte in 54 100 Fällen durch Sex zwischen Männern, in 10700 durch heterosexuellen Kontakte, in 7700 durch Drogengebrauch und in 440 durch Blutprodukte. geschätzte Gesamtzahl der Neuinfektionen in Deutschland lag bei 3900. Im Jahr 2015 starben in Deutschland 460 Menschen an den Folgen von Aids,144 seit Beginn der Epidemie waren es insgesamt 28 100.“

„Dass die meisten Positiven, die in diesem Buch zu Wort kommen, ihren Namen nicht nennen möchten, spricht für sich.“

ca. 1985: „Die schwedische Regierungspolitik erlaubte im Folgenden auch die Absonderung – Positive, die sich »uneinsichtig« zeigten und sich weigerten, Kondome zu benutzen, konnten für mindestens drei Monate interniert werden. Nachdem zunächst einige (wenige) Infizierte per Gerichtsbeschluss in ein Hospital zwangseingewiesen worden waren, regte sich Widerstand in den Krankenhäusern, deren Mitarbeiter nicht ohne Weiteres bereit waren, polizeiliche mit therapeutischen Aufgaben zu vermengen. So kam es zur Einrichtung des berühmt-berüchtigten Stenby-Hofes auf der Schäreninsel Adelsö rund fünfundzwanzig Kilometer westlich von Stockholm. Das »Lager« erlangte weltweite Berühmtheit.“

1987: „Peter Gauweiler schaffte es mit dem Thema 1987 sogar auf den Titel des Spiegel: »Einer gegen Aids«, indem er unter anderem die »Absonderung« von Infizierten forderte. […] Ein gewisser Horst Seehofer, seinerzeit ein kleiner, aufstrebender CSU-Abgeordneter, forderte die Unterbringung Infizierter in »speziellen Heimen«. Der bayerische Kultusminister Hans Zehetmair bezeichnete 1987 Homosexualität im Bayerischen Fernsehen als »contra naturam«, es handle sich um ein naturwidriges und »im Grunde in krankhaftes Verhalten«; man müsse »endlich wieder den Schutz der vielen in der Bevölkerung als zentrales Ziel im Auge sehen«, statt sich zu fragen, »wer am Rand noch besser verstanden werden kann. Dieser Rand muss dünner gemacht, er muss ausgedünnt werden«.“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

ich empfehle:

_Wer nichts über die medizinischen und sozialen Kontexte weiß, kriegt in der Graphic Novel „Taking Turns“ viele Grundlagen vermittelt, in sehr einfachen Bildern und klarer Sprache. MK Czerwiecz war (lesbische) Krankenschwester in einem AIDS-Hospiz in Chicago, Mitte der 90er Jahre. Ihre Zeichnungen sind oft unterkomplex, ZU schlicht. Die Figuren wirken durch ihre Playmobil-artigen Gesichter z.B. oft kindisch oder töricht. Doch in Sachen Tiefgang / Wissenschaft / Details hat der Comic genau die richtige Dichte, Länge – einen sehr angenehmen Schwierigkeitsgrad.

_Ryan Murphys Film „The Normal Heart“ (auch auf Deutsch, 2014) zeigt in toller Ausstattung und mit charismatischen Schauspieler*innen wie Mark Ruffalo (Hulk aus den „Avengers“) und Julia Roberts… wie sich all das ANFÜHLTE: die Oberflächen, die Mode, der Ton, die Farben, die Stimmung der 80er. Ich mag, in zwei Stunden, sehr konzentriert, diese Texturen vermittelt zu kriegen. Das Licht. Den Look. Ein kleineres Problem nur, wie gesagt: dass Autor Larry Kramer in „And the Band Played on“ und „How to survive a Plague“ ausführlichst beschrieben wird – als unsachlicher, aufbrausender, oft Dinge-schlechter-machender Schimpf-Aktivisit. Während sein Alter Ego hier im Film NUR die klügsten Dinge sagt. (Rein als Literatur / Theaterstück ist Tony Kushners AIDS-Stück „Angels in America“ viel besser… doch deutlich weniger dokumentarisch etc.)

_“How to survive a Plague“ erzählt auf den ersten 300 Seiten die exakt selbe Geschichte wie Randy Shilts, nur… a) viel labbriger, unfokussierter, langweilig-partikulärer, b) mit einem Fokus auf New York statt San Francisco, oft sehr provinziell („Kuckt! Wir haben AUCH tolle Leute!“): Kein schlechtes Buch. Doch 30 Jahre nach Shilts finde ich DAS zu wenig: enttäuschend.

_Die Graphic Novels „Pedro and me“ (großartig!) und „Blue Pills“ (solide) erzählen aus der Perspektive von (heterosexuellen) Angehörigen.

_Kenny Fries schreibt in „In the Province of the Gods“ über Behinderung & Krankheit in Japan und seine HIV-Diagnose Mitte der Nullerjahre. Auf Electric Literature empfiehlt er weitere Bücher (Link).

.

„Taking Turns“

.

„In Central Africa, AIDS was simply called ‚The horror sex disease‘.“

1984: „AIDS continued to embarass people. From the start, it had made people uncomfortable, whether they were in government or media, in public health or prominent universities. AIDS was about homosexuals and anal intercourse, and all kinds of things that were just plain embarrassing.“

1982: „There was a doctor from New York University who had written an extensive study on the apparent infection of the central nervous system, but he refused to tell the report from the American Medical Association journal about his work because he had submitted his paper to a neurological journal where it had been accepted for publication. The neurological journal might throw out the story if he publicly discussed his findings with the press, and that would hurt the doctor’s career in the publish-or-perish world of academic medicine. It was science as usual, and the Journal of the American Medical Association would just have to wait until the research was published in six months.”

1985: „In the strangest twist to Englisch AIDS history, the guide to British aristocracy, ‚Burke’s Peerage‘, announced that, in an effort to preserve ‚the purity of the human race‘, it would not list any family in which any member was known to have AIDS.“

1983: „Television actor Robert ‚Benson‘ Guillaume was about the only big name who would associate himself with AIDS. Most other stars, including many who had built their careers on their gay followings, were not inclined to get involved with a disease that was not… fashionable.“

[schreibt Randy Shilts in „And the Band Played On“]

.

„Axel Schock: »Mein Freund wollte auf dem Alten St.-Matthäus-Friedhof in Berlin beerdigt werden, aber er wurde dann in seiner Heimatstadt in Norddeutschland beigesetzt.« Sobald er tot war, wurde die schwule Geschichte annulliert. »Ab jetzt ist Schluss«, hatte sein Vater verkündet und das Testament, in dem Axel berücksichtigt war, vernichtet. »›Wir haben kein Testament‹, sagte er lapidar.« […] »Zu der Beerdigung bin ich mit einer gemeinsamen Freundin gefahren. Der Pfarrer erweckte in seiner Trauerrede den Eindruck, als wäre sie seine Lebensgefährtin gewesen. Und dass er an Krebs gestorben sei.«“

„Selbst im liberalen Westberlin streikte 1990 das Personal eines öffentlichen Bades, weil dort ein Positivenschwimmen stattfinden sollte. Ein Fall, der damals auch medial für einiges Aufsehen sorgte. In der ganzen Republik weigerten sich Zahnärzte, positive Patienten zu behandeln. Gefängnisbeamte beantragten ihre Versetzung, um nicht mit positiven Häftlingen in Kontakt zu kommen, Kollegen forderten die Entlassung positiver Mitarbeiter.“

„Mehr als 90 Prozent der gemeldeten HIV-Positiven waren Männer. Einer Erhebung von 1987 zufolge waren zu diesem Zeitpunkt 15 bis 40 Prozent der Schwulen infiziert, allerdings sind solche Schätzungen schwierig, weil es aus guten Gründen keine genauen Zahlen zum Anteil der Homosexuellen in der Bevölkerung gab.“

ein Berliner Arzt, auf HIV spezialisiert, 2017: „»Ich habe Patienten aus Brandenburg, die bringen ihre leeren Pillendosen mit nach Berlin, damit die Nachbarn sie nicht im Müll finden. Die würden auch nie zu einer Apotheke bei sich zu Hause gehen. Das Risiko, dass einer quatscht, ist ihnen zu hoch.«“

„»Von den jährlich rund 3000 Neuinfektionen, die wir in Deutschland verzeichnen, sind etwa ein Drittel im Aids-Stadium. Das ist enorm.« Das Aids-Stadium, das Vollbild, es existiert noch immer, auch in der Bundesrepublik: »Gerade heute war ein Kameruner hier mit zerebraler Toxoplasmose – aber es sind auch viele über Sechzigjährige dabei, die sich vor Jahren angesteckt haben. Männer, die im Thailand-Urlaub waren, oder Frauen, die sich beim Trommel-Workshop in Kenia angesteckt haben.«“

„Hepatitis C ist dreihundertmal leichter übertragbar, anders als bei HIV ist sogar getrocknetes Blut noch infektiös – in Deutschland gibt es wahrscheinlich 200000 verborgene Hep-C-Träger.“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

.

Ein kalifornischer Universitätsrektor, Mitte der 80er: „At least with AIDS, a lot of undesirable people will be eliminated.“

1983: „Nearly half of the AIDS casualties were men between the ages of 30 and 39. Another 22 percent were men in their twenties.“

1983: „Prisoners at a New York State prison in Auburn started a hunger strike because the cafeteria’s eating utensils had been used by an inmate who had died of AIDS a week earlier.“

1983: „All forty-four cases of AIDS reported in West Germany as of March 31, 1983, were either among people who had traveled to Haiti or Africa, or among gay men who recently had vacationed in Florida, California, or most commonly, New York.“

„Between June 1982 and June 1985, the San Francisco Chronicle printed 442 staff-written AIDS stories, of which 67 made the front page. In the same period, The New York Times ran 226 stories, only 7 of which were on page one. From mid-1983 on, the coverage of the Chronice focused on public policy aspects of the epidemic, while the Times covered AIDS almost exclusively as a medical event, with little emphasis on social impact or policy. [The Chronicle] helped sustain a lvel of political pressure on local government and health officials to respond to the AIDS crisis.“

1987: „Virtually every major newspaper in the country now had a full-time AIDS reporter. The New York Times was on the verge of announcing that, at long last, it would allow the adjective „gay“ to be used when describing homosexuals.

[schreibt Randy Shilts in „And the Band Played On“]

.

„Spätestens Ende der neunziger Jahre hatte Aids jeden Sensationswert verloren. Matthias Frings spricht von Aids-Müdigkeit: Als er für die seinerzeit beliebte Fernsehsendung Liebe Sünde einen Beitrag zum Thema Aids anmoderierte, schalteten 200000 Zuschauer weg – am Ende des Beitrags hatte die Sendung mehr als eine halbe Million Zuschauer verloren.“

„Die nachfolgende Generation schwuler Männer reagierte auf ihre Weise auf das Erbe von Aids. Die Ästhetik der neunziger Jahre mit ihren in den Fitnessstudios trainierten und komplett rasierten Körpern spricht für sich. Es ging nun vor allem darum, Gesundheit darzustellen. Abzugrenzen galt es sich sowohl von den kranken Körpern der Positiven als auch von der Ästhetik der siebziger und achtziger Jahre, die von (Schnurr-)Bärten und Körperbehaarung geprägt war.“

„Es gibt in Deutschland keine Pflicht, Sexpartner oder -partnerinnen von der HIV-Infektion in Kenntnis zu setzen. […] Wer mit HIV infiziert ist und ungeschützten Geschlechtsverkehr betreibt, macht sich nach §§ 223 und 224 des Strafgesetzbuches der Körperverletzung schuldig. Strafbar ist bereits der Versuch. Seit 1987 wurden fünfunddreißig HIV-Positive wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Die Richter entscheiden höchst unterschiedlich und in jüngster Zeit immer häufiger unter Berücksichtigung der neuesten Erkenntnisse, nach denen eine Ansteckungsgefahr unter erfolgreicher Behandlung nicht mehr zwingend vorliegt.“

„Der letzte HIV-Test liegt bei 27 Prozent der Befragten mehr als ein Jahr zurück. 35 Prozent haben sich noch nie haben testen lassen.“

[schreibt Martin Reichert in „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“]

.

.

Die besten Comics & Graphic Novels 2018: meine Empfehlungen bei Deutschlandfunk Kultur

.

meine 20 Lieblings-Comics 2015, kurz vorgestellt: Link

meine 20 Lieblings-Comics 2016, kurz vorgestellt: Link

meine 20 Lieblings-Comics 2017, kurz vorgestellt: Link

.

heute: meine Top 20 fürs Jahr 2018.

Ausführliche Texte etc. kurz nach Weihnachten bei Deutschlandfunk Kultur.

.

20. Flavor

Autor: Joseph Keatinge, Zeichner: Wook Jin Clark.

Image Comics, seit Mai 2018.

6+ Hefte in 1+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

Schnelles Geld für Verlage. Dazu eine Leserschaft, die oft zu unkritisch bewertet: Seit Raina Telgemeiers fadem Zahnspangen-Bericht „Smile“ (2010) wollen Middle-Grade-Comics extra-simpel, weich, harmlos-progressiv belehren. Lesen auf Stützrädern, für 8- bis 12-Jährige. „Flavor“ mischt bewährte Ideen aus „Wallace & Gromit“, „Kikis kleiner Lieferservice“ und „Avatar: Herr der Elemente“. Eine Märchenstadt hinter Festungsmauern feiert Kulinarik, Restaurants und eine Akademie für Elite-Köchinnen und Köche. Eine fadenscheinige, kindische Welt, die sich allein ums Essen dreht: geheime Koch-Fight-Clubs im Untergrund! Hetzjagden um besonders edle Pilze! Harte Kerle und Gauner trinken nicht – sondern zechen in Eiscreme-Kaschemmen. Detailverliebt gezeichnet. Doch mir fehlt Pfeffer. Eine eigene Note!

Sammelband 1 lässt vieles unklar: Anant, Sohn aus bestem Haus, kämpft um seinen Platz an der Akademie. Heldin Xoo führt einen Imbiss: Seit einem (nicht genannten) Vorfall, für den sie sich die Schuld gibt, brauchen ihre Eltern Rollstühle. Ich liebe, dass Xoos Onkel, ein Abenteurer und Herumtreiber, in vielen anderen Plots Sympathieträger, große Stütze wäre. Hier aber sollen wir denken: „Trottel! Deine Nichte hat echte Imbiss-Kompetenz!“ Wie oft inszenieren sich unreife Männer als Lösung – und werden dabei zum größten Problem?

Widerborstige Figuren. Viele offene Fragen. Ich freue mich auf Band 2. Doch wie meist im Segment „Middle Grade“, 8 bis 12, bleibt mir vieles hier zu abgespeckt, geschmacksneutral.

.

.


19. Joe Shuster: Der Vater der Superhelden

Autor: Julian Voloj, Zeichner: Thomas Campi

Super Genius, 2018. Deutsch bei Carlsen.

180 Seiten, abgeschlossen.

.

.

1938, mit Mitte 20, verkaufen Autor Jerry Siegel und Zeichner Joe Shuster, Freunde aus Cleveland, ihre Figur Superman an DC Comics – und schaffen damit das Superhelden-Genre. Was die neuen Helden über New York, den Zweiten Weltkrieg, jüdische Kultur erzählen, wie Superman zeit- und ideengeschichtlich wirkt, klärt Michael Chabons grandioser 600-Seiten-Roman „Kavalier & Clay“ (2000). Doch die bitteren persönlichen Folgen für Zeichner Shuster zeigt erst diese (oft etwas trockene) Comic-Biografie, die unter anderem auf Briefen und juristischen Dokumenten fußt. Wieso verdienten Siegel und Shuster kaum an Supermans Erfolg? Wie ließen Medienkonzerne und Verlage ganze Generationen Kreativer im Regen stehen – noch in den 90er- und Nuller-Jahren?

Die eleganten, hellen Zeichnungen erinnern an die späten 50er und „Mad Men“: War der Midcentury-Modern-Stil schon 1938 so präsent – in den Büros von Groschenheft-Verlagen? Nah kommt der Doku-Comic leider weder der Person Shuster noch seinen Figuren. Es bleibt beim „Wie gewonnen, so zeronnen“-Lehrstück ohne viel Charaktertiefe oder Psychologie. Doch Sätze wie „Bill Finger, Jack Kirby, Alan Moore wurden von Verlagen schlimm über den Tisch gezogen“ lese ich als Fan fast täglich. Hier endlich: die faktensatte, plastische Ausarbeitung eines solchen Falls.

Warmherzig, respektvoll, professionell: ein Urheberrechtsstreit, der noch 80 Jahre später Folgen hat. Wer 180 Seiten lang über Freiberufler-Elend lesen will…? Stilvoller, griffiger lässt sich ein derart trockener Stoff schwer inszenieren!

.

.


18. Infidel

Autor: Pornsak Pichetshote, Zeichner: Aaron Campbell

Image Comics, März bis Juli 2018.

5 Hefte/ein Sammelband, abgeschlossen.

.

.

Horror lebt von Furcht… und Identifikation. Doch jede Gruppe hat eigene, spezifische Ängste. Pornsak Pichetshote war Redakteur und Lektor bei Vertigo Comics. Im Debüt als Autor zeigt er Rassismus, Grusel, Ausgrenzung, Monster und institutionelle Gewalt: Aisha ist Muslima und lebt mit Mann und Kind im Apartment der christlichen Schwiegermutter. Als sie im Traum – und bald auch im Gebäude – Monster sieht, beginnt ein nervöser Tanz um Notwehr, Vorwürfe, Paranoia, Terror und Fremdenfeindlichkeit, der viele Nachbarn und Aishas Freundin Medina in Dialog bringt: Wie begegnet New York People of Color, seit dem 11. September? Wie leiden US-Bürger, die ständig misstrauisch als Andere, Fremde „ge-other-ed“, ausgeschlossen werden? Welchen Mächten – politischen wie übersinnlichen – nutzt dieses „Othering„?

Die antirassistische Horror-Satire „Get Out“ gewann 2018 den Oscar fürs beste Drehbuch. Auch „Infidel“ zeigt die bürgerliche Mehrheit als größte Bedrohung: Das Monster selbst, ein Dschinn, wirkt einfallslos – und als sogar die Figuren sagen: „Nutzen wir jetzt im Ernst dieselbe Taktik wie bei ‚Ghostbusters‘?“ wird klar, dass Atmosphäre, Politisches hier mehr zählen als ein besonders origineller, schnittiger Frau-im-Mietshaus-gegen-Wesen-Plot. Es gibt zu viele und zu flache Figuren, konstruierte Wendungen. Vieles verheddert sich: Die geplante TV-Version muss besser werden!

Trotzdem: Wie vielen Frauen of Color, wie vielen Muslimas geben Comics Raum? Auch Matt Ruffs Roman „Lovecraft Country“ verknüpfte 2018 Horror und Ausgrenzung, Rassismus. Eine riesiges Feld – das hoffentlich auch Pichetshote weiter bearbeitet. Talent und Potenzial? Massig, schon hier!

.

.


17. Runaways

Autorin: Rainbow Rowell, Zeichner: meist Kris Anka

Marvel Comics, seit September 2017.

15+ Hefte in 3+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

Sechs Jugendliche sehen sich einmal im Jahr. Weil die Eltern Charity-Projekte leiten? Nein: In Wahrheit sind sie heimliche Superschurken; und gemeinsam flüchten die sechs Kinder (und ein Dinosaurier) als Helden-Clique „Runaways“ vor Familie, Behörden und Aliens quer durch die Marvel-Welt. Brian K. Vaughan („Saga“) erfand die Reihe 2004; eine TV-Serie startete 2017. Der Comic-Neustart fragt recht einsteigerfreundlich: Wie prägen Intrigen, Unterwegs-Sein, Misstrauen, Traumata eine Gruppe? Wie geht Erwachsenwerden ohne Eltern-Rückhalt? Jugendbuchautorin Rainbow Rowell lässt sich alle Zeit für Sinnsuche, „Teen Angst“, Kameraderie – tiefer, langsamer, psychologischer, witziger und oft viel origineller als andere Marvel-Reihen. Meist hängen die Ausreißer lustlos auf dem Sofa. Besonders im schlaffen Band 2: viel unnötiges Jammern, Schmollen.

Junge Helden-Teams („Young Avengers“, „Teen Titans“, aktuell die schmissigen „West Coast Avengers“) wollen Jugendlichkeit, Jungsein oft feiern, loben. „Runaways“ zeigt vor allem, wie naiv, schlecht ausgebildet, misstrauisch und aus der Zeit gefallen die „Runaways“-Notgemeinschaft mit den Jahren wird: In ständiger Todesangst fasst man selten schärfste Gedanken. Oder lernt, gesunde Beziehungen zu führen. Der Comic wird zum Sammelbecken für beschädigte Figuren – und zur Einladung an beschädigte Leser*innen: voller Wortwitz und Sarkasmus.

Ob Rowell hier nur seufzen will: „Erwachsenwerden heißt oft: ein Schritt vor, zwei Schritte zurück“ oder ob die panische Ersatzfamilie bald endlich raus, los, weiter kommt, werden erst folgende Bände zeigen. Bisher machen alle sechs Runaways vor allem (lesenswert dramatische!) Fehler.

.

.


16. Ice Cream Man

Autor: W. Maxwell Prince, Zeichner: Martin Morazzo.

Image Comics, seit Januar 2018.

8+ Hefte in 2+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

„Geschichten aus der Schattenwelt“ (1984), „American Gothic“ (1995), Stephen Kings Novellen: US-Horror bleibt oft putzig moralisch, reaktionär. Naive Lehrstücke mit Lektionen wie „Hochmut kommt vor dem Fall“, die ich mit 12, 13, 14 erwachsen fand. „Ice Cream Man“ erzählt in jedem Heft eine solche Grusel-Kurzgeschichte – abgedroschen, abgeschlossen. Belohnt werden meist die selben biederen Normen, auf die Grimms Märchen weisen: Die Dicken sterben an Völlerei. Jeder kriegt seine Rechnung. So schnell kann’s gehen, ja ja. Dass „Ice Cream Man“ trotzdem viel bösen Spaß macht, liegt an den trashigen Zeichnungen von Martin Morazzo. Den abwechslungsreichen (doch immer abgeschmackten) Plots und Twists. Und einer Mythologie, die sich nur langsam zeigt: Wer ist der Mephisto-artige Eisverkäufer mit starrem Lächeln und buntem Kühlwagen?

Kluge Horror-Comics wie „Harrow County“, „Locke & Key“ folgen unvergesslichen Figuren. Doch weil in „Ice Cream Man“ alle Opfer, Fast-Opfer, Doch-nicht-Opfer und Täter-statt-Opfer nach 20 Seiten eh bestraft, entsorgt, vergessen sind, lese ich hier keine „Schicksale“. Sondern Goldmarie-und-Pechmarie-, Die-Guten-ins-Töpfchen-die-Schlechten-ins-Kröpfchen-Gedankenspiele: Wer wird belohnt? Wer hat Gewalt und Strafe, die plötzlich in den Alltag brechen, „verdient“; wer nicht? Was sind die aktuellen Feindbilder, Prügelknaben, „acceptable targets“ im US-Horror: Um wen ist es „nicht schade“?

Ein autoritäres Weltbild. Straf- und Rachefantasien. Das genuin Gruselige an biederen US-Comics? Wessen Tode uns befriedigen, freuen sollen.

.

.


15. Incognegro & Incognegro: Renaissance

Autor: Mat Johnson, Zeichner: Warren Pleece

Vertigo/DC Comics (Incognegro: 2008) und Berger Books/Dark Horse Comics (Renaissance: 2018)

Zwei abgeschlossene Geschichten mit je ca. 120 Seiten, beides erst in je 5 Heften erschienen, dann als Sammelband.

.

.

Zwei Krimis, durch und durch: Wer „Incognegro“ und die Vorgeschichte „Incognegro: Renaissance“ als Historien- und Dokumentar-Comic über Rassismus in den 1920er Jahren liest, behält Lücken. Zu lustvoll, melodramatisch, konstruiert dreht sich hier alles um Verdächtige, falsche Fährten und den Kampf des sarkastischen Journalisten Zane Pinchback gegen Lug, Trug, Vorurteile: Genre-Kost, pointiert und überzeichnet. Autor Mat Johnson wird oft für einen Weißen gehalten; und schon 1929 schrieb die Harlem-Renaissance-Autorin Nella Lawson im Roman „Passing“ über die Preise, die hellhäutige Schwarze zahlen, sobald sie öffentlich als Weiße auftreten. Im (passablen) „Incognegro: Renaissance“ hilft Zane einer schwarzen Aufsteigerin, deren „Passing“ in der Film- und Literaturszene Erpressungen provoziert.

Im (besseren, doch oft leichtfertig brutalen) „Incognegro“ nutzt Pinchback sein eigenes „Passing“, um in die Südstaaten zu reisen und als vermeintlich weißer Reporter Bürger bloßzustellen, die Lynchmorde bejubeln. Ich lernte zwar einiges über Segregation, Jim-Crow-Gesetze, Justiz- und Unterdrückungsmechanismen seit dem US-Bürgerkrieg… doch hätte lieber einen seriöseren Sachcomic über White Supremacy als dieses schmissige, überkonstruierte, an vielen bedrückenden Stellen plötzlich action- und plotversessene Katz-und-Maus-Spiel.

Flotte Sprüche, böse Wendungen, coole Helden: Als Unterhaltung mit großem Herz und emanzipatorischem Anliegen machen beide Bände Vieles viel, viel richtiger als andere Krimis. Als Lehrstücke zu Rassismus und Lynchmorden bleiben sie zu grell, oberflächlich.

.

.


14. Crowded

Autor: Christopher Sebela, Zeichner*in: Ro Stein

Image Comics, seit August 2018.

4+ Hefte; alle 6 Hefte erscheint ein Sammelband: wird fortgesetzt.

.

.

Frauen mit Abgründen, Defekten, gehetzt durch eine bitterböse Welt. 2014, in Christopher Sebelas Himalaya-Thriller „High Crimes“, verfranste sich eine drogensüchtige Bergführerin in Schluchten und Selbsthass. „Crowded“ (Arbeitstitel: „Crowdfundead“) folgt zwei störrischen, verschlossenen Frauen – ebenfalls auf der Flucht vor Killern: Die eitle Charlie hält sich via „Gig Economy“ über Wasser: Über Apps kann man ihr Auto, Bett oder ihre Zeit als zum Beispiel Dogwalkerin buchen. Als immer mehr Passanten plötzlich versuchen, sie zu töten, wird klar: Bekannte, „Freunde“, Familie sammelten Kopfgeld, online, oft anonym. Wer Charlie tötet, erhält eine Million Dollar. Solche Mordkampagnen liefen bislang vor allem für Politiker. Vida, Personenschützerin mit schlechter Online-Wertung, muss wissen: Was tat Charlie (aufmüpfig, unzuverlässig), um so gehasst zu werden?

2015 überzeugte der Social-Media-Satire-Comic „Prez“. „Crowded“ zeigt im selben bitter-überdrehten Ton, wie Frauen unter Wertungs-Terror, Shitstorms, dauernder Verfügbarkeit, Kapitalismus leiden. Die Streits zwischen Vida (lesbisch, wortkarg, mürrisch, pragmatisch) und Charlie (egoman wie Lena Dunham in „Girls“ oder Bryan Lee O’Malleys fiese Influencerin „Snotgirl“) haben Biss, und nach fünf Heften bin ich froh, dass Sebela noch weitere Kapitel, Sammelbände plant. Eine sarkastische Reihe – doch niemals zynisch, plump technik- oder menschenfeindlich.

Eine Welt, die sofort jeden abstraft, der laut ist oder irritiert: „Crowded“ ist kritisch wie „Black Mirror“ – doch hat mehr Farbe, Tempo, Wortwitz. Lässt sich das über 12 oder 18 Hefte hinweg halten?

.

.


13. Unerschrocken: 15 Porträts außergewöhnlicher Frauen (2 Bände, je 15 Porträts)

Autorin und Zeichnerin: Penelope Bagieu

Gallimard, 2016 und 2017. Deutsch bei Reprodukt, 2017 und 18.144 Seiten (Band 1), 168 Seiten (Band 2), abgeschlossen.

.

.

Kaum Bildfolgen, Sequenzen. Keine Sprechblasen. Immer jeweils nur ein Frauenleben, erzählt auf fünf bis sieben Seiten, mit sechs bis neun Bildern pro Seite – oben immer Fließ-, Erklärtext, darunter eine simple Illustration. Als Fazit jeweils noch eine vielfarbige, prächtige Doppelseite, die jede Frau in ihrem Element, ihrer Lebenswelt feiert. „Unerschrocken“ begann als grafische Erklär-Kolumne auf der Website von Le Monde Diplomatique: Bagieu stellt Pionierinnen vor wie Mae Jemison – die erste schwarze Frau im All –, Agnodyce – Gynäkologin im antiken Athen – oder Christine Jorgensen, trans Frau und Star ab 1953. Fast jede Geschichte endet als Triumph: „Unerschrocken“ inspiriert, beflügelt, macht Mut. Viele dunkle Momente, Rückschläge und einige z.B. blutrünstige Kaiserinnen, Kriegsherrinnen, Partisaninnen sorgen für Abwechslung.

Ich zögere, die (leider auf glanzlosem, recht gelbstichig-trübem Papier gedruckten) Bände „Comics“ zu nennen: Präzise, endlos interessante Erklär-Textchen und -Bildchen, schwungvoll gezeichnet, über Frauen, die jedes Kind kennen sollte. Bekannt sind u.a. die Forscherin, Tierrechts-Aktivistin und Autistin Temple Grandin. Die lesbische Autorin Tove Jansson, Erfinderin der „Mumins“. Oder Kunstsammlerin Peggy Guggenheim – über deren Kämpfe, Konflikte ich bisher nichts wusste. Bitte unbedingt googeln: Sonita Alizadeh. Jesselyn Radack. Leymah Gbowee.

Absurd, welche Vorurteile, Hürden, welches Unrecht Frauen vor 200 Jahren ausgrenzte, bremste. Oder vor 70 Jahren. Oder heute!

.


12. Days of Hate

Autor: Ales Kot, Zeichner: Danijel Zezelj

Image Comics, Januar 2018 bis Januar 2019.

12 Hefte in 2 Sammelbänden, davon 11 bereits erschienen; danach abgeschlossen.

.

.

„Solche Comics sind Hilferufe: Der Autor braucht Therapie“, spottet ein Nicht-Fan über „Days of Hate“. Ich las bisher alle Reihen von Ales Kot. Sie wirkten hochpolitisch, ambitioniert, voll literarischer Bezüge, doch dabei freudlos, nihilistisch: rechthaberische Polit- und Politikverdrossenheits-Essays, erzählt als tiefgraue Comic-Thriller. „Days of Hate“ zeigt ein Ex-Liebespaar in einem dystopischen Amerika, 2022. Amanda führt Krieg gegen die Regierung. Huan, ihre Exfrau, hilft dem Geheimdienst, Amanda zu stellen. Sind die Frauen echte Gegnerinnen? Woran scheiterte die Ehe? Was erhofft sich Huan in rassistischen Verhören? Wie konnten Trumps Diskursverschiebungen die USA in vier kurzen Jahren ruinieren?

False Flags, Fake News, White Supremacy: Nach jedem Kapitel gibt Kot machtkritische Buch-, Essay- und Musiktipps. Der drückende Zeichenstil, die vielen Schatten, die schon in ähnlich hoffnungslosen, tollen Polit-Reihen wie „DMZ“ und „The Massive“ überzeugten, passen zum erwachsenen, doch oft belehrenden Ton. Zwei verletzte, hoch gebildete Frauen und mehrere Unterdrücker, Agenten debattieren wie in Sartres „Geschlossene Gesellschaft“. Das Weltbild (und den Insider-Jargon) kenne ich aus Oliver Stones Verschwörungsthrillern der 90er.

Vor 25 Jahren fragten Linke der Generation X, was Widerstand bedeutet. Ales Kot (32, Generation Y) stellt die selben Fragen, im selben Look. Kritik an der Brave New World, im Ton der guten alten (90er-)Zeit.

.

.


11. Mr. Miracle

Autor: Tom King, Zeichner: Mitch Gerads

DC Comics, August 2017 bis November 2018.

12 Hefte in 2 Sammelbänden, abgeschlossen.

.

.

Vor einem Jahr, nach fünf (von zwölf) Heften/Kapiteln, stürmte „Mister Miracle“ viele Beste-Comics-2017-Listen als clever-wirres Weltraum-Rätsel. Ich bleibe unsicher, wie klug der toll gezeichnete und inszenierte Comic wirklich von Gehirnwäsche, Palastintrigen, „Mindfucks“ unter Höllengöttern erzählt: Despot Darkseid knechtet den Fabrik-Planeten Apokolips. Im Krieg gegen das aseptische New Genesis wird Frieden erst möglich, indem Darkseid und Patriarchen-Gott Highfather Söhne tauschen. So wächst Scott Free in Darkseids Folterkammern auf, verliebt sich in die „Female Fury“ Big Barda und flüchtet als Entfesslungskünstler „Mister Miracle“ zur Erde – alles erzählt ab 1971, in Jack Kirbys „New Gods“-Comics. Barda und Scott leben als junges, traumatisiertes Paar in LA. Ist seine Kindheit Gund für Scotts plötzlichen Suizidversch? Steckt Darkseid dahinter?

In vielen Mainstream-Comics ist das Power-Couple Scott und Barda Teil der Justice League. Für Autor Michael Chabon war Barda (dominant, souverän, wuchtiger als ihr Partner) eine prägende Sehnsuchts-Frau. Trotz Jack Kirbys pompöser, fast biblischer Mythologie sind die Eheleute zugänglich, plausibel, sympathisch. Nach 12 Ausgaben Geraune, Rätsel, Andeutungen, bleibt von „Mister Miracle“ kein (richtig stimmiger) Brainfuck-Plot: King ging es offenbar viel mehr um (oft: profane) Widersprüchlichkeiten einer modernen Partnerschaft ab 30 – skurril verfremdet.

Götter und Ausklapp-Sofas: „Mister Miracle“ fragt, wie Menschen die Verletzungen ihrer Kindheit in die Ehe tragen – und sie überwinden. Als Autor von „Batman“ liebt Tom King Halbgares, Stream-of-Consciousness-Gestammel. Auch hier bleibt vieles offen. Doch Scott und Barda rühren, leuchten!

.

.


10. Shimanami Tasogare

geschrieben und gezeichnet trans Zeichner*x Yuhki Kamatani

Shogakukan, März 2015 bis Mai 2018.

21 Kapitel in vier Sammelbänden, abgeschlossen.

.

.

Eine marode Kleinstadt am Meer. Eine Teestube als sanfter Rückzugsort: Safe Space. Und Tasuku, etwa 15 Jahre alt, der jedes Wochenende mit den neuen Lounge-Bekannten verlassene Häuser renoviert, bezahlt mit staatlichen Fördermitteln: Yuhki Kamatani sagt nicht, welches Geschlecht sie oder er hat – nur, dass ihm oder ihr als Kind das falsche Geschlecht zugewiesen wurde. Ihr oder sein Manga zeigt unter anderem eine nonbinary Figur, die weder „er“ noch „sie“ genannt werden will (und asexuell ist). Einen Crossdresser, etwa 12, der Mädchenhaftes liebt. Ein lesbisches Paar, das heiraten will. Und den älteren Tchaiko, dessen Lebenspartner im Sterben liegt. Alle Figuren fragen in ruhigen, klugen Gesprächen: Wie hängen Begehren, Queerness, Selbstverständnis und Identität zusammen?

Fast alle „Boy’s Love“-Mangas führen klischeehafte Männer-Paare für Hetero-Fans vor: sexistische Klischees wie „Der starke, größere Partner penetriert den zarten, weibischen“. Mit jenem Kitsch-und-Klischee-Erotik-Genre hat „Shimanami Tasogare“ nichts zu tun. Ein respektvolles Erklär- und Alltags-Drama ohne Exotisierung. Nur der Abschluss des auf Deutsch noch nicht erhältlichen Geheimtipps kommt viel zu abrupt: Ich hätte gern noch jahrelang verfolgt, wie sich die respektvollen Figuren gegenseitig fördern, stützen und herausfordern.

Je mehr wir über Identitäten, Sexualitäten sprechen, desto klarer wird, dass wir noch viel, viel mehr erklären und verstehen müssen. Erklär-Mangas geben bei vielen Themen Hilfestellung. Hier fließt alles so klug, entspannt, präzise – das muss in (Schul-)Bibliotheken!

.

.


09. Der Umfall

Autor und Zeichner: Mikael Ross

Avant Verlag, 2018.

128 Seiten, abgeschlossen.

.

.

Eine evangelische Stiftung in Niedersachsen, das inklusive Dorf Neuerkerode, gibt einen Promo- und PR-Comic in Auftrag (uff!). Ein Cartoonist, der Körper gern cartoon- und lachhaft überzeichnet, zeigt Figuren mit Behinderung (hmpf!). Hauptfigur Noel, herzig, pummelig, Anfang 20, muss zur betreuten Wohngruppe aufs platte Land, weil die Mutter einen „Umfall“ hatte, leblos im Bad lag… doch plant den wilden Roadtrip heim nach Berlin (oje!). „Mutig“ sind die kurzen, oft tragikomischen Anekdoten aus dem Heim-Alltag nicht, weil Künstler Mikael Ross Neues ausprobiert, sondern, weil er überraschend warmherzig, souverän, respektvoll zeigt, dass auch auf ausgetretenen Pfaden Raum ist für Figuren mit Behinderung, würde- und humorvoll porträtiert. Furchtbar gut gemeint. Doch, Überraschung: tatsächlich auch furchtbar gut gemacht!

Ein Spielfilm über das Dorf (und unter anderem die T4-Morde bis 1945) wäre schnell verkitscht, artifiziell. Als Roman bräuchten Ross‘ Nuancen, Ambivalenzen viel mehr Umschreibung. Und eine TV-Doku wirkt schon nach drei, vier Jahren gestrig. „Der Umfall“ gelingt – doch wiederholt ein Muster: Hauptfiguren mit geistiger Behinderung erleben oft größte Schläge. Hören immerzu, wie viel sie nicht dürfen, können, niemals erreichen. Dann weinen sie, schlagen kurz über die Stränge, und ein bittersüßes Ende zeigt: Das Leben geht weiter.

Wie Menschen, alert genug, um zu verstehen, dass ihnen dauernd Teilhabe, Normalität verweigert wird, mit dieser Dauer-Frustration umgehen, ohne, zu verbittern oder täglich zu platzen? Das fragt der immens lesenswerte Comic zwar. Eine Antwort hat das bittersüße Klischee-Ende nicht.

.

.


08. Saga

Autor: Brian K. Vaughan, Zeichnerin: Fiona Staples

Image Comics, seit März 2012.

54+ Hefte in 9+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

Ein Ehepaar, ihre Tochter und viele (oft wechselnde oder sterbende) Verbündete auf der Flucht – gejagt von Kopfgeldjäger*innen, Geheimdiensten und den Heeren zweier Mächte: Alana war Soldatin der Landfall-Allianz. Marko stammt vom Mond Wreath. Ihr Kind Hazel gilt als biologische Unmöglichkeit, und seit 2012 erzählten 54 Hefte/Kapitel von Gewalt, Familie (und Wahlfamilien, Solidarität), dem Glück (und manchmal Trauma), Eltern zu sein und dem Trauma (und manchmal Glück), Kind zu sein. Jedes Heft überrumpelt auf Seite 1 mit absurden neuen Settings und Figuren. Jedes Heft endet mit einem „Da staunt ihr!“-Twist. Brian K. Vaughan benutzt immer gleiche, oft eitle Kunstgriffe: Gefühlsachterbahnen. Dramatic Irony. Überraschender Verrat. Überraschende Versöhnung. So toll Fiona Staples‘ Gestalten und Design sind: „Saga“ wirkt sehr kalkuliert.

Toll darum, dass nach neun Sammelbänden (und etwa der Hälfte der geplanten Geschichte) ein radikaler Einschnitt zeigt: Vieles, das in den letzten Jahren geschah, kann nach 2018 unmöglich weiter aufgekocht, variiert werden. Die Karten liegen plötzlich anders.

„Saga“ ist verlässlich einer der anspruchsvollsten, (verkrampft) originellsten und mainstream-tauglichsten Erwachsenencomics, Jahr für Jahr. Mit Band 9 beweist Vaughan, dass er keine Masche, kein Strickmuster perfektioniert – sondern sich Anfang, Mitte und (in fünf Jahren?) Ende deutlich unterscheiden. Was in Band 6, 7, 8 mitunter wie Leerlauf, Wassertreten wirkte, liegt jetzt in einem neuen Licht. Ein guter Punkt, um einzusteigen!

.

.


07. Go Go Power Rangers

Autor: Ryan Parrott, Zeichner: Dan Mora; später Eleonora Carlini

Boom! Studios, seit Juli 2017.

14+ Hefte in 3+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

Alien Zordon leiht fünf Teenagern aus Angel Grove, Kalifornien, Kräfte (und Dinosaurier-Roboter), um eine böse Hexe auf dem Mond zu stoppen: Rita Repulsa. Die billige TV-Serie ab 1993 – als Rahmenhandlung: fade US-Teens im Jugendzentrum; dazwischen Monster-Kämpfe, aus der japanischen „Super Sentai“-Reihe importiert – zeigte mir damals nur, dass ich mit 11, 12 fadem Kinder-TV entwuchs. Ein 25 Jahre altes Trash-Franchise, für das mir jede Nostalgie, fast alle Kenntnisse fehlen. Doch eine Menge aktueller US-Comics (besonders bei Dark Horse, IDW und Boom) setzen Kinder- oder 90er-Erfolge komplexer, erwachsener neu fort: 2018 erhielten unter anderem neue Comics zu „Turtles“, „Transformers“, „Xena“, „Der dunkle Kristall“ exzellente Kritiken.

„Go Go Power Rangers“ gibt fünf, sechs Hauptfiguren viel Zeit: Die Reihe spielt kurz nach Folge 1 der Serie. Die Teenager hadern mit ihren Rollen, Kräften und Geheimnissen. Dass alle sprechen wie 2018, und nur ihr Jugendzentrum aussieht wie 1993? Dass ich nicht weiß, was aus Zordon oder Rita wird? Und dass ein anderer, paralleler Comic, Kyle Higgins‘ „Power Rangers“, noch mehr (viel kompliziertere) Zusatz- und Drumherum-Geschichten erzählt? Egal! Kein Fan- und Vorwissen sind nötig: Alles erklärt sich zwanglos und elegant nebenbei.

Ein Comic, an dem alles schreit „zweitrangig, nebensächlich“ beweist, dass auch fadenscheinige, lieblose Konzepte strahlen können – sobald Figuren Raum kriegen für Witz, Ideen, Verletzlichkeit.

.

.


06. Girlsplaining; Der Ursprung der Welt; Der Ursprung der Liebe

Katja Klengel (Autorin und Zeichnerin), Reprodukt Verlag.

160 Seiten, 2018. („Girlsplaining“)

Liv Strömquist (Autorin und Zeichnerin), Avant Verlag.

(„Welt“: 140 Seiten, 2017. „Liebe“: 136 Seiten, 2018.)

.

.

Eine Kulturgeschichte der Vulva: Wie deuteten, straften, stigmatisierten Männer weibliche Lust, Menstruation, den Körper? („Der Ursprung der Welt“) Und eine Kulturgeschichte der Idee, dass Frauen besondere Erfüllung finden, indem sie sich einem Partner unterwerfen („Der Ursprung der Liebe“: straffer, pointierter, doch etwas flacher). Feministin und Kulturwissenschaftlerin Liv Strömquist spricht in zwei Schwarzweiß-Erklär-Comics mit oft polemischem, überlangem Text und meist arg simplen, bewusst dilettantischen Zeichnungen im Punk- und Fanzine-Look über Statistiken, Denkfehler, kollektive Urteile. Bücher, die jeder Mensch ab 13 mit Gewinn lesen wird. Kurz nerven die Krakelschrift, die Textwüsten, der plump rotzige Jargon. Zu oft sind Strömquists Montagen so einladend, ansehnlich wie PowerPoint. Trotzdem: ein Muss!

Kürzer, witziger erklärt Katja Klengel, geboren 1988 in Jena, wie starke Frauenfiguren wie Sailor Moon, Buffy, Prinzessin Fantaghirò sie in den 90ern inspirierten. Wie „Sex & the City“ sie hingegegen hemmte und frustrierte. Das Stigma Körperbehaarung. Rosarotes Mädchen-Spielzeug. Die Standard-Themen feministischer Kolumnen – super-liebevoll und -gewitzt illustriert. Kein Buch stimmte mich 2018 fröhlicher: Ein fast perfekter Verschenk- und Einstiegs-Tipp, zugänglich, sympathisch!

Als Texte ohne Bilder wäre Strömquist recht glanzlos, trocken – und Klengel viel zu karg. Erst all die albernen, verspielten Illustrationen schaffen Sog und Ausgleich: Feministische Essays, die einladen, Welt neu und kritischer zu sehen.

.

.


05. Eine Schwester

Autor und Zeichner: Bastien Vivès

Casterman, 2017. Deutsch bei Reprodukt, 2018.

216 Seiten, abgeschlossen.

.

.

Geht das nur in Frankreich – als eleganter Comic, der nur die nötigsten Umrisse zeigt? Oft sogar Blick und Augen der Figuren ausspart? Antoine ist 13, zeichnet Pokémon und schlägt mit seiner jüngeren Schwester am Strand und im Ferienhaus Zeit tot. Dann wird die 16-jährige Hélène, Tochter einer Freundin der Eltern, für ihn zur Mentorin, Vertrauten und „Schwester“. Vivès zarte, kluge Ferien-Episode wäre noch besser, würde sogar noch mehr fehlen: Das nächtliche Wettschwimmen mit melodramatischer Pointe. Die Erektion des 13-Jährigen in einer Dusch-Szene. Nicht-sehr-subtile Psychologisierungen zur Frage, was „Kind“, „Schwester“, „Zuwachs“ etc. für alle Figuren bedeuten. Originell ist nichts an dieser Geschichte – oder ihren Motiven. Manches wirkt so reißbretthaft wie eine Familienaufstellung.

Doch so, wie ich bei Vivès‘ Tanzhochschul-Comic „Polina“ (2011) noch Jahre später Räume, Körper, Choreografien erinnere und weiß: deutlicher, markanter hat mir niemand je dieses Milieu vermittelt… denke ich bei „Eine Schwester“: Respekt! Das sind Bilder und Figuren, die lange nachklingen. Für die 216 Seiten braucht man keine 30 Minuten. Alle kurzen Dialoge, spärlichen Bilder, skizzierten Zimmer, Wege, Beziehungen bleiben, nüchtern betrachtet, supervage, karg und offen. Die Kunst des Weglassens. Leerstellen, die faszinieren.

Weniger ist selten mehr. Doch selten ist so wenig… so wunderbar viel. Eine zeitlose Coming-of-Age-, Initiations-Geschichte, in der jeder Strich und jede Silbe zählen.

.

.


04. Kingdom

Autor und Zeichner: Jon McNaught

Nobrow Press, 2018.

112 Seiten, abgeschlossen.

.

.

1931 erschien R.C. Sherriffs „Septemberglück“: ein gemütvoller, stiller Roman über britische Kleinbürger mit fast erwachsenen Kindern, die zwei Wochen in einem Kurort sitzen – sobald es kühler wird und die Pension erschwinglich. Dieser Klassiker ist keine Satire über Spießer, und auch kein Versuch, oft heikle, trostlose Ferien und murksige Entscheidungen von Familien, denen Geld und Bildung fehlt, zu beschönigen. Jon McNaught, Illustrator (33), schafft die fast selbe Atmosphäre, in wenigen Farben und der flächigen Fehldruck-Optik von Risografien. Eine alleinerziehende Mutter, ihr Sohn (etwa 15 Jahre alt) und die kleine Schwester im Containerdorf am Meer. Ein totes Schaf in den Dünen. Eine Spielhalle am Rasthof. Der melancholische Besuch bei einer Tante. The seaside town that they forgot to close down…

McNaughts Illustrationen passen auf Buchcover oder zum „New Yorker“: retro, flächig – meist simple Spiele mit Licht, Schatten, Silhouetten, Negative Space. Die Puppengesichter, Knopfaugen der Figuren wirken schlicht – die Emotionen sind es nicht: Ein Buch über Schönheit, Schäbigkeit, Melancholie und kleines Glück, in dem jede Szene mit großflächigen Zeichnungen beginnt… doch bald schon kurze, leise Dialoge, Blicke, kleine Wendungen in immer engere, beklemmendere Panels stampft. Comic-Star Chris Ware erzählt ähnlich – und empfiehlt und fördert McNaught.

„Man braucht eben kaum Plot, wenn das Design überzeugt!“, denke ich beim Blättern. Und dann wieder: „Man braucht eben kein eitles, bombastisches Design – bei einem so simplen, zeitlosen, starken Plot.“ Ein Kleinod!

.

.


03. Space Brothers

Autor und Zeichner: Chuya Koyama

Kodansha, seit Ende 2007.

327+ Kapitel in 34+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

Große Männer – als kleine Geister: Wer Branchen zeigt, in denen Pathos und Elite zählen (Medizin, Sport, Politik, Militär), stellt Profis oft als Ausnahme- oder Übermenschen dar. Oder ruft besonders hämisch: „Kuckt. Die kochen nur mit Wasser!“ Ingenieur und Autodesigner Mutta, Anfang 30, steht im Schatten des jüngeren Hibito: dem ersten Japaner, der 2025 für eine NASA-Mondlandung im Gespräch ist. Mutta hat Gespür für Stimmungen, Ambivalenzen. Doch im Versuch, taktisch raffiniert aufzutreten, macht er sich oft zum Trottel. Eignungs-Verhöre, Budget-Debatten, Assessment Centers, lustvolles Improvisieren… „Space Brothers“ zeigt Druck und Ethos bei der NASA. Viel Navigieren mit Vorgesetzten und Kollegen. Und, je näher die Brüder dem All kommen: das Wissen, dass jeder Fehltritt die Karriere kosten kann – und Menschenleben.

Ein Manga für berufstätige Männer… der Frauen wenig Raum bietet. Die einfältige, plumpe Mutter. Die 15-jährige russische Tänzerin Olga, verliebt in Hibito. Ein afroamerikanischer Astronaut wird als Gorilla vermarktet – ohne, dass sich jemand am Rassismus stößt. Vieles wird nur langsam, über Jahre hinweg enthüllt oder präzisiert. Dann aber: toll kitsch-, pathos-, und patriotismusfrei. Deshalb vertraue ich auch bei Misstönen wie Olga oder dem Gorilla-Vergleich auf die Zeit: Vieles, das „Space Brothers“ nur kurz streift, wirkt halbgar, skurril. Später wird es en detail erklärt – und stimmig.

Mutta ist ein Unikat (und Tölpel). Ich liebe, diesem Mann beim Entscheiden zuzusehen – in einer akribisch recherchierten, glaubwürdigen Erzählwelt. Ingenieurskunst, Gruppendynamik, Lern- und Organisationspsychologie – statt plump gefeiertes Heldentum.

.

.


02. Drei Wege

Autorin und Zeichnerin: Julia Zeijn

Avant Verlag, 2018.

184 Seiten, abgeschlossen.

.

.

100 Jahre Frauenwahlrecht: 1918 wird Ida (18) Hausmädchen einer bürgerlichen Familie, lernt Radfahren, stellt Weichen fürs Leben. 1968 will Marlies (18) eine Ausbildung im Buchhandel – obwohl sie eh bald unter die Haube soll. 2018, nach dem Abitur, schaut Selin (18) auf ihre Mutter (Influencerin und Öko-Bloggerin) und die ambitionierte beste Freundin (Studium in den USA) – und muss abwägen, wie viel Ruhe oder Sinnsuche sie sich noch leistet. Die Bleistift-Zeichnungen, vermeintlich kindlich, strotzen vor Berlin-Details und den Spezifika historischer Milieus. Statt vieler Farben liegt nur je ein Filter über jedem Erzählstrang. Ida: blasses Gelb; Marlies: Altrosa; Selin: kühles Blau, wie LCD-Screens. In einigen Montagen, Stadtansichten stehen Filter und Zeiten wie Mosaiksteine nebeneinander: Drei Frauen radeln zu drei Zeiten durch die selbe Straße, in einem Bild.

10, 20 Seiten mehr pro Handlungsstrang – und die vielen Nebenfiguren hätten Tiefe. Mich begeistert, dass ein deutschsprachiger Comic auf Weltniveau erzählt – nicht durch gefällig kunstfertige Zeichnungen oder hochdramatische Themen. Sondern, weil Zeijn drei Frauen und ihre Welt erkennbar liebt, versteht, grandios effektiv vermittelt. Schon Barabra Yelins Comics („Irmina“, „Der Sommer ihres Lebens“) machten Spaß – wirken aber oft recht lehrstückhaft, von-oben-herab. „Die arme Frau: Opfer ihrer Zeit und Umstände!“

„Drei Wege“ ist optimistischer. Viel mehr am Individuum interessiert als am „Typus“, „Fallbeispiel“. Hätten alle Figuren so viel Tiefe, wäre das mein Buch des Jahres.

.

.


01. Vinland Saga

Autor und Zeichner: Makoto Yukimura

Kodansha, seit Juli 2005.

155+ Kapitel in 21+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

.

.

Ein brutales Wikinger-Epos – über Pazifismus: Thorfinn Karlsefni, Bauernkind auf Island, erlebt, wie sein oft nachgiebiger, konfliktscheuer Vater von Söldner-Hauptmann Askeladd betrogen wird. Thorfinn weiß nicht, wer den Mord in Auftrag gab, versteckt sich auf Askeladds Schiff und wird im Gefolge erwachsen: Askeladd verspricht, sich einem ehrenvollen Duell zu stellen, sobald sich Thorfinn als Messerstecher und Kampfmaschine bewährt. Der akribisch recherchierte, prachtvolle Historien-Manga startete 2007 in einem Magazin für Schuljungs: Kapitel 1 wirkt, als wolle es nur List und Kaltschnäuzigkeit übermenschlich schneller Super-Vikinger feiern. Doch ab Band 3 lässt der Plot keine Zweifel: Gewalt löst nichts. Alle (oft: historisch verbürgten) Figuren, die in Skandinavien und England intrigieren, kämpfen, Krieg führen, haben seelische Schäden – und tragen sie immer weiter.

Seit Band 15, als Thorfinn Vertraute findet, Verantwortung für Schwächere übernimmt, wird das Epos bunter, launiger. Trotzdem hat jeder Konflikt auf allen Seiten nur Verlierer – und kluge Perspektivwechsel und Dialoge zeigen, warum Konzepte wie „Mitleid“, „Atheismus“, „Demokratie“, „Gewaltfreiheit“ im frühen elften Jahrhundert, zur Zeit Leif Eriksons, nicht greifen: Eine Geistes- und Mentalitätsgeschichte aller Mitglieder der Ständegesellschaft. Duelle, Allianzen und Survival-Drama wie in „The Walking Dead“. Nur eben: warmherziger. Getragen von Idealen!

Mittelalter-Kitsch liebt alte Rollenbilder. Das Recht das Stärkeren. Der wohlige Grusel, dass jede tapfere Magd oder „zu stolze“ Leibeigene jederzeit „geschändet“ werden kann. „Vinland Saga“ zeigt komplexe Männer und Frauen – die in einer komplexen Welt maximal klug, moralisch handeln wollen.

.