Author: stefanmesch

Writer. Book Critic. Journalist.

Online Nudity, Exposure on the Web: Essay (German version published in the Berlin Tagesspiegel)

daily portrait berlin

.

I spent time in Toronto and New York, I’m a literary translator… but I only translate English to German, and most of my journalistic texts are written in German.

There is one article that English-speaking friends ask me about nearly every day.

So I decided to do a quick and rough translation into English:

My original article was printed in the Berlin Tagesspiegel. “Nackt im Netz. Was es heißt, sich zu entblößen” (Online Version: Nov 5th, 2016)

.

Nude, Online

As a teenager, I panicked when I had to be naked in front of others. Aged 33, I used an art project to confront my fears.

I had my first kiss with 21. I first had sex with 26. I first had good sex with 29; barely four years ago. Now, nude pictures of me are online, on Tumblr and Twitter. I can’t control who sees or spreads them. For many people, that would be a nightmare.

For me, it was a choice.

.

I: The “Daily Portrait” Project

.

I’m in a woman’s room, but don’t know anything about the person who lives here; and I won’t meet her today. By the window, her boyfriend Fatih is taking off his clothes. Fatih has just spent two weeks in Turkey to visit his family. I met him eight minutes ago. We talk in English: While I mount an expensive camera on a tripod, Fatih shows me a large flute from Turkey, an old book, a bow and an arrow… props that he wants to use for his photo session. It takes me about twenty minutes to shoot ten or twelve nude pictures.

Two hours later, the picture that both of us like most is displayed online: a thoughtful man with shaved pubes stands between a potted plant and lots of girlish knickknacks, bright windows in his back. He has raised the bow, aims the arrow to a wall that is barely two feet away. It’s an absurd pose that tells a lot about Fatih’s self-image, the decoration style of his girlfriend and about body images, masculinity and ideas of “authenticity” in Berlin, 2016.

In 2012, Czech photographer Martin Gabriel Pavel photographed friends and strangers in a studio in Prague; one portrait a day, for one year. He only showed their heads and upper bodies. This was the first round of his “Daily Portrait” project. Men displayed their naked chests, women wore bras. In 2013, Pavel took daily polaroids in public places around Prague. Once again, his subjects were mostly young local people. In 2014, for “Daily Portrait 3”, he covertly took quick daily digital snapshots of tired commuters on the Prague subway.

Only now, for “Daily Portrait 4”, taken over an 18-month period in 2015 and 2016, Pavel stopped taking the shots himself. Initially, on a visit to Berlin, he took some portraits of new acquaintances. But quickly, he wondered: Why not give up control? From mid-2015 to early October 2016, Pavel’s digital camera was passed through Berlin, from one stranger to the next.

One day, a stranger showed up at your door and took a photo of you. Afterwards, he or she left the camera with you; and the next day, you we assigned another stranger to visit, take their nude picture and leave the camera with them: a roundabout of Berliners, taking pictures of complete strangers in their homes. Pavel only e-mailed the instructions and the contact data. He maintained the project’s blog, Flickr, Tumblr and Facebook pages and coordinated everyone’s e-mail, but was only present to take the first picture in 2015 and to be the subject of the very last picture in 2016. Some of the participants posed in their underwear. But most of them, as intended by the project, are pictured naked.

I had noticed the project through newspapers and blogs, through the popular Facebook page and because images from the project spread through Tumblr and showed up in many erotica blogs, both straight and queer. In January 2016, I recognized a friend in one of the pictures, and for weeks, I rather pitied her: “Was she mocked? Are people disappointed? What was the worst consequence once people saw that she decided to had her picture taken?”

I wondered how I would deal with glances, reactions, judgements about my body – and judgements because I chose to display myself in such a public project.

In mid-September, my father turned 60. He wanted to celebrate with everyone. He still lives where I grew up, in a village in Southern Germany, populated by less than 2000 people. Some of them already follow my public writing, my blog or my instagram, and think of me as arrogant or narcissistic. To me, it was unthinkable to participate in “Daily Portrait” before my father’s party, and then travel home to confront these people.

In the end, I needed lots of time. I finally took the courage to e-mail Martin Gabriel Pavel, but did not hear back from him for two weeks. I assumed the project had already been completed once 366 pictures appeared online. Then, surprisingly, Martin sent me a very quick e-mail: Was I still up for this? I could become photo subject number 372 and then shoot photo number 373, Fatih.

While I took Fatih’s picture, I asked Fatih when he decided to participate himself. “Only yesterday. I e-mailed Martin at the airport in Turkey.” This is how nearly all the people who make projects like these work seem to function: They’re spontaneous, playful, confident, direct. It took me seven months to decide to have my picture taken. In the finished photo, I’m tense and seem to eye something just out of frame, to my right – as if there was not just a stranger in my room, photographing me. But also a scorpion. Or a snake. Or all the people from my father’s birthday party.

.

II: Exposure = Humiliation?

.

Even before hitting puberty, I was anxious in locker rooms. My heart raced and I was afraid of nervous involuntary boners. What if some deplorable hides or steals my clothes? What if I ridicule myself by being naked? Why do I lack all self-esteem and turn into a wet blanket the moment crowds can observe my body? I knew that once this panic became obvious to others, they would exploit it. So I did everything to appear calm.

I have never been more thin-skinned or vulnerable in front of other people than in these moments after gym or swim class. Even today, my wardrobe serves as an armor, a corset that holds me up. Once nude, I am all nerves. I panic – because I have to try my hardest not to panic.

In my family, nudity is no big taboo. I have no childhood trauma; my parents were pretty great about sex ed. When I was eight or nine, a group of giggling girls ripped off my clothes at a birthday party where I was the only boy – but at the time, I thought of this as a silly, needlessly nasty prank. Nothing sexualized. Some years later, once boys nonchalantly got in and out of their swimming trunks or took a very public nude shower – voluntarily, and seemingly without any fear or discomfort, even after very quick, not that sweat-inducing single-period gym classes – I was envious and bewildered: Why did they have such thick skin? Was it just me who saw undressing as a HUGE thing?

Every since I saw nude people on TV, I thought of nudity as a power game.

On TV shows and movies from the 80s and 90s, nude scenes are often about humiliation and control. One scene from “Police Academy 2” has the sporty, boorish heroes have their revenge on a scrawny, brainy and tense instructor by replacing his shampoo bottle with epoxy. Gleefully observed by all these enemies, the older guy has to stumble through HIS precinct, both hands glued to his ruined hair, defenseless, naked, surrounded by sadists who won’t stop laughing.

Then, there was “Mann-o-Mann”, a dating show where male candidates who weren’t masculine enough were eliminated through spiteful “girls” that pushed everyone into a swimming pool. No one had to undress – but when they emerged, drenched and dripping, I had a hard time understanding why the audience enjoyed their fall. Regularly, TV invited me to laugh at “unmanly” outsiders: often men who were deemed too nerdy or cerebral. Good-looking, “normal” guys stole or ruined these guys’ clothes, and the masses loved the humiliation.

Some of my childhood’s greatest idols – I immediately connected to them: they seemed extremely brave – were the hapless and reserved older dads and teachers invited to “Hanna-Barbera-Party”, a low-rent German “Disney Club”-type of variety show: Every week, one malicious kid, to celebrate their birthday, challenged some (usually male) authority figure to sit in a public “gunge chair”. Host Metty Krings plus a guy dressed as Yogi Bear plus whole classes of sadistic, angry, power-drunk school mates smiled as this “birthday kid” pulled a lever. Now, the dad or teacher had to show his friendliest “All is well. It’s all in good fun!” face… while being drenched in green gunge. Growing up, I knew that many kids saw me as exactly the kind of stiff and tense know-it-all person who deserved that kind of public treatment.

Today, I’m naked, online. Is this my way to search out “slime shower”-like situations voluntarily – and get them over with? Am I giving up control – to prevent the humiliation and loss of control that I have feared since childhood? A loss of control that, in the end, was never forced upon me, anyways?

If celebrities undress – does it diminish them? So often, characters undress. To make things worse, they sometimes HAVE to undress – for an audience of spiteful onlookers. I can hardly bear to watch these moments of submission. To me, it’s an absurdly heroic, dramatic sacrifice. Videos of military hazings, fraternity rituals, bullying make me angry; and when such scenes are staged, I’m perplexed: Voluntarily naked people (often: movie stars) lend their naked bodies to portray involuntarily naked people (often: victims). Should I pity the characters, or admire the actors?

In 1995’s magical realism drama “Powder”, Sean Patrick Flanery, an omnipresent teen idol and pretty-boy of the 1990s, plays a bald, albino-pale outsider with secret mental powers. A pack of jealous and hateful small-town jocks strip him and push him into mud puddles. I couldn’t believe that someone as conventionally pretty as Flanery, star of “Young Indiana Jones”, at the height of his teen idol career decided to shave his head, get covered in white make-up and show his penis in one of the least flattering nude scenes I know.

Similarly, I could not understand what made 20-year-old Drew Barrymore agree to display her nipple to photographer David LaChapelle, or Sharon Stone to show her vagina in “Basic Instinct”: To me, Stone’s half-a-million-dollar salary seemed barely enough to make up for the humiliation.

For five seasons, Guillermo Diaz played a sexy and charismatic drug dealer in “Weeds”. In 2010, he modeled for an indie gay magazine that displays naked amateurs, “Pinups”. He’s traipsing through an apartment and fiddles with a record player in the nude: a typical “gay bear”, his penis rather small. His career and his standing as sex symbol didn’t suffer. Will such public, surprising displays of nudity make celebs smaller? Or can they make them bigger: multi-dimensional, more complex?

.

a1

.

This is only 1/4th of the text. I will continue the translation over the next few days, until the complete article is online. For now, here is a brief summary:

.

When I was a kid, there was a lot of “embarrasment nudity” on TV:

Shows or movies where powerless people were stripped.  

I started to admire these people, especially if they were famous: There is no reason that someone like Sharon Stone or Drew Barrymore had to show their body to a kid like me.

Often, the context of their nudity felt humiliating. Still: These people were brave enough to expose themselves like that, and I admired them for it.

I got older, more confident and independent – but I still thought: “Being nude, publicly, would be the worst thing that could happen to me.”

But gradually, I asked myself: Why is this such a big deal to me? What’s the worst that could happen if someone saw a nude picture of me?

For decades, I’ve admired people who had no hang-ups about nudity. And even though I have *massive* hang-ups about nudity myself and I consider this a huge deal, I finally tried it myself, and it felt like an important step:

In the end, it’s just my body. Being nude felt cathartic, and I’m glad that I did the same “brave” thing that I admired other people for.

.

tagesspiegel stefan mesch

the original, German version of the essay. my photo for the article was taken by Mike Wolff.

meine Lieblingssongs: 400 Songs seit 1997

personal-soundtrack

.

Am 26. Oktober 1997 fing ich an, Tagebuch zu führen. Ich war 14 und in der 9. Klasse. Ich schrieb bis 2004, und machte jedes Jahr einen “Soundtrack” mit 20 persönlichen Lieblingssongs. Heute, als schlichte Liste: Alle 380/400 songs von 1997 bis 2017.

I started keeping a diary on October 26th, 1997. I was 14 and in 9th grade. I kept up until 2004, and every year, I made a ‘personal soundtrack’ with songs that reflected last years’ themes and storylines. Here are all 380/400 songs from 1997 to 2017.

.

[Videos hier im Link] Jahr 1 – 1997/98

Del Amitri: Nothing ever happens
Frank Black: Man of Steel
Don Henley: Boys of Summer
Alanis Morissette: Thank you
REM: Everybody Hurts

Gus: Don’t fear the Reaper
Cowboy Junkies: Sweet Jane
Buffalo Tom: Soda Jerk
Green Day: Good riddance
Patsy Cline: Never no more

W.G. Snuffy Walden: Theme from ‘My so-called Life’
Vonda Shepard: You belong to me
Mark Snow: ‘Millennium’ Theme
Ryuichi Sakamoto: Harry to Hospital (from ‘Wild Palms’)
Michael Nyman: The Departure (from ‘Gattaca’)

Roxette: June Afternoon
Silverchair: I miss you love
Jewel: Foolish Games
Pachelbel: Canon in D (Quartet)
David Bowie, Lou Reed et al.: Perfect Day


[Videos hier im Link] Jahr 2 – 1998/99

Chemical Brothers: Let forever be
Baz Luhrman: Sunscreen 1999
Shanks & Bigfoot: Sweet like Chocolate
David Bowie: Seven
Manic Street Preachers: If you tolerate this

David Gray: Please forgive me
Live: The Dolphin’s Cry
Savage Garden: Two Beds and a Coffee Machine
Sting: Brand New Day
David Bowie: Something in the Air

P.J. Harvey: Love too soon (‘Book of Life’ soundtrack)
Jann Arden: Run like Mad (Theme from ‘Dawson’s Creek’)
Bon Jovi: Real Life (‘Ed TV’ OST)
‘Neon Genesis Evangelion’: Fly me to the Moon (Frank Sinatra cover)
The Fifth Dimension: (Last Night) I didn’t get to sleep at all (‘Last Night’ OST)

Red Hot Chilli Peppers: Otherside
Morcheeba: Fear and Love
Foo Fighters: Learn to Fly
Carole King: You’ve got a Friend
Chemical Brothers: Asleep from Day


[Videos hier im Link] Jahr 3 – 1999/2000

Alanis Morissette: That I would be good
Michael Penn: Lucky One
Keith Caputo: Broken
Aimee Mann: Save me
Aimee Mann: Wise up

Bush: Letting the Cables sleep
The Corrs: So young
Travis: Driftwood
Paula Cole: I don’t want to wait (Theme from ‘Dawson’s Creek’)
Annie Lennox: Seventeen again

Andreas Johnson: Glorious
Travis: Why does it always rain on me?
Melanie: Mr. Tambourine Man
Keith Caputo: Why
Keith Caputo: Selfish

Andreas Johnson: The Games we play
Briskeby: Loveenterprise
Counting Crows: Round here
Heather Nova: Paper Cup
Melanie: Leftover Wine


[Videos hier im Link] Jahr 4 – 2000/01

Aimee Mann: Par for the Course
JJ72: Oxygen
Eskobar: On the Ground
Better than Ezra: At the Stars
Eva Cassidy: I know you by heart

Neil Finn: Message to my Girl (Live Piano Solo)
Robbie Williams: Road to Mandalay
K’s Choice: Live for real
Bliss: Not quite Paradise
Eva Cassidy: Anniversary Song

Chris Isaak: Graduation Day
Krezip: I would stay
Crash Test Dummies: Superman Song
Five for Fighting: Superman
Semisonic: Gone to the Movies

The Wallflowers: We could be Heroes
Willard Grant Conspiracy: Another lonely Night
Maná: En el muelle de san blas
Starsailor: Love is here
The Divine Comedy: The Summerhouse


[Videos hier im Link] Jahr 5 – 2001/02

Joe 90: Cars go by
Christian Kane: Not here
Elvis Costello: Every Day I write the Book
Dar Williams: As cool as I am
Starsailor: Good Souls

David Gray: This Year’s Love
Jann Arden: Hanging by a Thread
Jewel: Emily
Jim Croce: These Dreams
Eskobar: Angels

Melanie: Detroit or Buffalo
PJ Harvey: Who will love me now?
U2: Walk on
Pet Shop Boys: You choose
Aimee Mann: 4th of July

Train: Drops of Jupiter
Elton John: Tiny Dancer
Melanie: Long long Time
REM: Nightswimming
REM: Sweetness follows


Jahr 6 – 2002/03

Tracy Chapman: Almost
Kristofer Astroem: Poor Young Man’s Heart
Bright Eyes: No Lies, just Love
The Cardigans: Communication
Coldplay: The Scientist

Dar Williams: The Kind of Love you never recover from
Tori Amos: Winter
Ryan Adams: La Cienega just smiled
The Smiths: Asleep
Kieran Goss: Time that’s in between

Aimee Mann: Invisible Ink
Dar Williams, Richard Shindell, Lucy Kaplansky: Speaking with the Angel
Ryan Adams: Goodnight, Hollywood Boulevard
Counting Crows: Holiday in Spain
Splender: I think God can explain

Norah Jones: Come away with me
Smashing Pumpkins: Disarm
Vega4: The Love you had
Kieran Goss: Worse than Pride
Kristofer Astroem: Where were you


Jahr 7 – 2003/04

Damien Rice: Eskimo
Damien Jurado: Halo Friendly
Adam Green: Secret Tongues
Matt Skiba: Good Fucking Bye
Tori Amos: Pretty Good Year

The Weakerthans: Plea from a Cat named Virtue
Something Corporate: Konstantine
Life of Agony: Angry Tree
Keane: We might as well be Strangers
The Postal Service: This Place is a Prison

Dakota Suite: Pillows in the Water
Bright Eyes: Haligh, Haligh, a Lie, Haligh
Dar Williams: February
Colin Hay: Waiting for my real Life to begin
Fisher: Hello it’s me

Sophia: I left you
Keith Caputo: Got Monsters
Marillion: Daybreak
Bright Eyes: Southern State
Taladorn: Little Tale


Jahr 8 – 2004/05

Tom McRae: Bloodless
The National: Karen
The National: Daughters of the Soho Riots
The Good Life: Under a Honeymoon
Slut: Something to die for

Sarah McLachlan: Posession
Radiohead: Black Star
Bright Eyes: Tereza and Tomas
Placebo: Special K
Fiona Apple: Never is a Promise

The Decemberists: Grace Cathedral Hill
PJ Harvey & Radiohead: This Mess we’re in
I am Kloot: The same deep ater
Tom McRae: Hidden Camera Show
JJ72: Brother Sleep

Counting Crows: Colorblind
Dar Williams: Whispering Pines
Maritime: The Window is the Door
Kristofer Astroem: Man of Steel
Abra Moore: Summer’s Ending


Jahr 9 – 2005/06

Stephen Fretwell: Do you want to come with?
Arcade Fire: Cold Wind
Red Hot Chili Peppers: Dosed
Arcade Fire: Rebellion (Lies)
Sia: Breathe me

Michael Penn: Walter Reed
Death Cab for Cutio: Transatlanticism
James Blunt: Goodbye my Lover
Damien Rice: Amy
Oasis: Let’s all make believe

Audioslave: I am the Highway
Richard Shindell: The Courier
Keane: Can’t stop now
Bright Eyes: Arc of Time (Time Code)
Coldplay: Fix You

Turin Brakes: Painkiller
The Killers: Indie Rock & Roll
The Decemberists: Engine Driver
David Gray: Slow Motion
John Vanderslice: Exodus Damage


Jahr 10 – 2006/07

Wolf Parade: Dinner Bells
Patrick Wolf: Bluebells
Great Lake Swimmers: Merge, a Vessel and a Harbour
Neutral Milk Hotel: Two-Headed Boy
Colin Meloy: Everyday is like Sunday

Whiskeytown: Houses on the Hill
The National: Lit up
The New Pornographers: Sing me Spanish Techno
Joanna Newsom: Peach, Plum, Pear
Scissor Sisters: It can’t come quickly enough

Wolf Parade: This Heart’s on Fire
Bright Eyes: Devil Town
Anthony and the Johnsons: You are my Sister
Anthony and the Johnsons: Cripple and the Starfish
Iron and Wine: Passing Afternoon

Iron and Wine: Naked as we came
Travis: Battleships
Okkervil River: Black
The Mountain Goats: Palmcorder Yalna
The Mountain Goats: Cotton


Jahr 11 – 2007/08

Tom McRae: Human Remains
Styrofoam: Snow Crush Killing Song
The Mountain Goats: You or your Memory
Simon & Garfunkel: The only living Boy in New York
Josh Rouse: Flight Attendant

Lali Puna: Faking the Books
Jens Lekman: If you ever need a Stranger to sing at your wedding
Clap your Hands say Yeah: Upon this Tidal Wave of young Blood we surf
Counting Crows: Le Ballet D’Or
Patty Griffin: Kite Song

Keith Caputo: Silver Candy
Tegan and Sarah: Walking with a Ghost
Stars: The Woods
Earlimart: Bloody Nose
Nizlopi: JCB

Josh Ritter: Good Man
Gavind deGraw: I don’t want to wait
Pete Yorn: Simonize
The Booke (a tiny ocean): Waiting for a Superman
Chris Cornell: Scream


Jahr 12 – 2008/09

Frightened Rabbit: Keep yourself warm
Conor Oberst: Lenders in the Temple
Josh Ritter: Song for the Fireflies
Jason Molina: Cross the Road, Molina
Dar Williams: Midnight Radio

Rilo Kiley: Pictures of Success
Irma Kooper: You’ll be mine
Damien Jurado: Go first
Dar Williams: O Canada Girls
Björk: Who is it?

Bob Dylan: Ballad of a thin Man
New Amsterdams: Watch the World cave in
Cat Power: Willie
Joshua James: FM Radio
Patty Griffin: Burdungy Shoes

Nicole Atkins: Neptune City
Richard Shindell: The Humpback Whale
Windmill: Fashion House
Mumford and Sons: White Blank Page
Augustana: Boston


Jahr 13 – 2009/10

James Yorkston: Woozy with Cider
Kate Earl: Melody
Northern Portrait: I give you two Seconds to entertain me
The National: Runaway
Alex Cornish: Scotland the Brave

Richard Shindell: Are you happy now?
David York: Decimate
Johnny Cash: The Man comes around
Avett Brothers: I and love and you
Brett Dennen: Ain’t gonna lose you

Dan Magnan: Robots
Marina and the Diamonds: I am not a Robot
Chris Garneau: Baby’s Romance
Over the Rhine: Ohio
Patty Griffin: Making Pies

Frank Turner: Ballad of me and my Friends
Mark Davis: The Wide Atlantic
Die Antwoord: Enter the Ninja
Final Fantasy: CN Tower was built upon the Dead
Essie Jain: Indefinable


[Videos hier im Link] Jahr 14 – 2010/11

Frightened Rabbit: Poke
Say hi: Take you Dancing
Jesse Payne: The Manhattan Project
The Extra Lens: Cruiserweights
REM: ÜBerlin

Perry Keyes: In ancient Rome
Bill Callahan: The Breeze (my Baby cries)
Fanfarlo: The Walls are coming down
Sufjan Stevens: Chicago
Pete Yorn: Lose you

The Mountain Goats: You were cool
The Irrepressibles: In his Shirt
Young Republic: Girl from the Northern States
Matt Nathanson: Bent / Such Great Heights (Live version)
My Morning Jacket: Phone went west

Boy: Drive Darlin’
Beirut: A Candle’s Fire
Pickering Pick: Egypt
Xiroi: Goodbye Goodbye
The Gaslight Anthem: We did it when we were young


[Videos hier im Link] Jahr 15 – 2011/12

Dillon: Thirteen Thirtyfive
James Vincent McMorrow: Breaking Hearts
Andrew Bird: Fake Palindromes
Gregory Alan Isakov: That Moon Song
The Head and the Heart: Down in the Valley

Ghosts I’ve met: Winter’s Ruin
Holcombe Waller: Qu’Appelle Valley, Saskatchewan
Ben Howard: Depth over Distance (Live)
Melanie Safka: Uptown & Down
Gladys Knight: Midnight Train to Georgia

P.J. Harvey: England
Bill Callahan: One fine Morning
Rebecca Black: Friday
Jim Bryson & The Weakerthans: Freeways in the Front Yard
Lambs and Wolves: The only Light

Freelance Whales: Generator First Floor
Andrew Bird: Scythian Empire
The National: I need my Girl
Talking Heads: The Big Country
Ayano Tsuji: Kazeni Naru (to become the wind) (Acoustic Version)


[Videos hier im Link] Jahr 16 – 2012/13

Ellen and the Escapades: Coming back home
Xavier Rudd: Whirlpool
Jim Bryson: Fell off the Dock
Lonesome Leash: Ghosts
Fruit Tree Foundations: Just as scared

Augustines: Chapel Song
Birdy: Terrible Love
Josh Groban: Brave
Depeche Mode: Broken
Julia Stone: Bloodbuzz Ohio

Fran Healy: Crossfire
The Mountain Goats: High Hawk Season
Field Report: Route 18
Shelby Earl: Swift Arrows
The Mountain Goats: Marduk T-Shirt Men’s Room Incident

Phosphorescent: Song for Zula (live at WFUV)
Oscar and the Wolf: All we want (unplugged)
Bryan John Appleby: Road (The Doe Bay Sessions; live / unplugged)
The Mountain Goats: Then the Letting go
Windmill: Gallery Masterpiece


[Videos hier im Link] Jahr 17 – 2013/14

Boy and Bear: Fall at your Feet
We are Twin: Cold Stone Lips
Paula i Karol: Calling
Amy Macdonald: Slow it down (Acoustic)
Blind Pilot: New York

David Gray: Forgetting
The Tragically Hip: Bobcaygeon
Wye Oak: Civilian
Chris Garneau: Hands on the Radio (Unplugged)
Holcombe Waller: Hardliners

Matraca Berg: Fall Again
Rocky Votolato: Suicide Medicine
Lisa Hannigan: Paper House
Damien Jurado: Yuma, Arizona
Oscar and the Wolf: Moonshine

Conor Oberst: Common Knowledge
Jay Farrar / Ben Gibbard: Big Sur
White Plains: When you are a King
Camera Obscura: Super Trouper
Tanita Tikaram: Everyday is new


[Videos hier im Link] Jahr 18 – 2014/15

Matt Nathanson: Sky High Honey
Joy Kills Sorrow: Was it you
Rachel Platten: Fight Song
San Fermin: Casanova
Oscar and the Wolf: Strange Entity (Rock Werchter 2014)

Travis: Warning Sign
Shannon McNally: Pale Moon
Ozark Henry: Indian Summer
Danny Michel: Ashes to Ashes
Matthew Barber: Revolution of the Sun

A-ha: Lifelines
Admiral Fallow: Guest of the Government
Withered Hand: Love in the Time of Ecstasy
Die Heiterkeit: Wohin gehst du, Cary Grant?
Hoozier: Someone New

Mark Kozelek & Jimmy Lavalle: Gustavo
Peter Broderick: More and more (Mouth Trumpet Version)
Glen Hansard/The Swell Season: Drown Out (live)
Roxette: Spending my Time (live, acoustic)
Dadafon: Slow Day


[Videos hier im Link] Jahr 19 – 2015/16

EL VY: No Time to crank the Sun
Kasper Bjørke: Young Again
Sea Wolf: Whirlpool
Daughter: Get Lucky
Honig: Golden Circle

Owl & Mouse: Don’t read the Classics
Jordan Classen: The Horses are stuck
Jodie Goffe: Birdsong
Josh Ritter: Homecoming
I am Harlequin: Wild One

Lonesome Leash: Momentum
Junip: Line of Fire
Marble Sounds: Come here
Travis: Strangers on a Train
Tom McRae: Alphabet of Hurricanes

Ryan Star: Losing your Memory
Eric Bachmann: Mercy
The Decemberists: Lake Song
Conor Oberst: Next of Kin (live)
Plastic Mermaids: Alaska (live from Ventnor)


Ende Oktober 2017 blogge ich meine 20 Favoriten für 2016/2017. Fünf erste Songs:

Chris Garneau: Pas grave
Chantal Acda: The Sparkle in our Flaws
Josh Ritter: Getting ready to get down
Adam Barnes: Tennyson
Ramin Djawadi: Fake Plastic Trees (Westworld OST)


10 Lieblingslieder, 1997 bis 2017:

Baz Luhrman: Sunscreen
Melanie Safka: Mr. Tambourine Man
Roxette: June Afternoon
Aimee Mann: Save me
Travis: Driftwood

Counting Crows: Round here
The National: Daughters of the Soho Riots
The Mountain Goats: Palmcorder Yalna
Conor Oberst: Southern State

…und eine Coverversion von “Waiting for a Superman” der Flaming Lips: The Brooke (Link)

“Telex aus Kuba”, Rachel Kushner

telex-aus-kuba-rachel-kushner

.

“In ‘Telex aus Kuba’, einem packenden Roman über die kubanische Revolution, sind sie alle versammelt – die Castros, Che Guevara, der Diktator Batista und US-Präsident Eisenhower. Aber erzählt wird die Geschichte hauptsächlich von zwei Jugendlichen, Everly Lederer und K.C. Stites, die füreinander bestimmt zu sein scheinen: sie die Tochter des Chefs einer amerikanischen Nickelmine und er der Sohn eines leitenden Angestellten der United Fruit Company.

Rachel Kushner hat einen tropisch glitzernden historischen Moment des 20. Jahrhunderts mit großer Raffinesse verdichtet. Man liest mit allen Sinnen, sieht, schmeckt, fühlt mit den Figuren und überlässt sich Kushners herausragender erzählerischer Kraft.”

[Klappentext, gekürzt.]

Im Sommer 2008 machte ich ein Praktikum bei Klett-Cotta. Seitdem schreibe ich hin und wieder Verlagsgutachten: Ich lese Bücher und prüfe, ob sie für Klett in Frage kommen.

“Telex aus Kuba” las ich schon im Juli 2008: Ich hatte Spaß – doch fand das Buch nicht gut genug für Klett.

2013 erschien Rachel Kushners zweiter Roman: “The Flamethrowers”. Websites wie “The Millions” lobten das Buch monatelang, und auch die deutsche Ausgabe, “Flammenwerfer” (2015), wurde mir von Freundinnen empfohlen. Der Goodreads-Score, 3.46 von 5, schreckt mich ab – aber mich freut, dass durch den Erfolg jetzt, neun Jahre später, auch “Telex aus Kuba” eine Chance auf dem deutschen Markt erhält:

  • 464 Seiten, Rowohlt Verlag
  • Deutsch von Bettina Abarbanell
  • erscheint am 22. April 2017

Meine Gutachten sind drei, vier Seiten lang. Zu “Telex from Cuba” schrieb ich ein knapperes Statement:

.

Rachel Kushner – Telex from Cuba. A Novel.

  • Scribner, Juli 2008
  • Original: englischsprachig [USA]
  • Roman, 322 Seiten.

die Autorin & ihre Themen: Debütroman. Kushner, geboren 1968, war Kommilitonin von Jonathan Franzen (Berkeley; später noch Columbia) und Redakteurin bei verschiedenen Kunst- und Literaturzeitschriften: „Grand Street“, „BOMB“ und aktuell „Soft Targets“. Kushners Mutter war Vorlage für Everly, eine der Hauptfiguren. Dem Roman gingen jahrelange journalistische Recherchen und Befragungen voraus.

Gute Kritiken in Publisher’s Weekly und der New York Times, Blurb von Paula Fox.

.

Telex from Cuba“ spielt in den Jahren 1952 bis 1958 und zeigt den schwierigen Alltag zweier Kinder kurz vor der Pubertät… und eine Handvoll Erwachsener – allesamt amerikanische Expats – in einer Siedlung des Importriesen „United Fruit“ – heute: Chiquita – von der Machtergreifung Batistas bis zur (erfolgreichen) kubanischen Revolution. Historische Figuren, vor allem Batista und Castro, haben Sprechrollen. Auch Hemingway tritt auf.

Everly Lederer – das literarische Alter Ego von Rachel Kushners Mutter – ist 9 Jahre alt, als ihr Vater für United Fruit nach Kuba zieht: ein Middle Child mit biestigen Schwestern und nervöser Mutter. Sie nimmt sie das gesellschaftliche Leben auf der Insel als große Inszenierung wahr: Rassismus, Kleinbürgerneurosen und Doppelmoral, alte Frauen, die sich Äffchen halten, junge verwöhnte Männer, die im Dschungel verschwinden, um die Rebellen zu unterstützen. Brennende Zuckerrohrfelder. Rauschende Feste. Der Zeitgeist und die Neurosen, Bedrückungen der 50er Jahre sind plausibel und dicht gezeichnet. Ein – im besten denkbaren Sinn – übervolles, buntes, plastisches Buch. Ein Gesellschaftsroman, multiperspektivisch – aber recht gediegen erzählt.

Gutes Geschenkbuch: mit deutlichem Fokus aufs Historische/Politische zeichnet ein Autor ein hassgeliebtes Land und seine Diktatur. Durchaus in derselben Liga und mit demselben Anspruch wie z.B. Junot Diaz’ „Oscar Wao“. Aber halt: konventioneller.

Die anderen Hauptfiguren sind Ich-Erzähler K.C., Sohn des lokalen United-Fruits-Großgrundbesitzers (…und, wie schön: J.C. und Everly kommen NICHT zusammen. Überhaupt führen alle erwartbaren Figurenkonflikte nie zu großem Melodrama. Gut gemacht!). Außerdem ein französischer Kriegsveteran in Havanna – eine Figur wie bei Camus: testosteronsatt, nihilistisch und mir persönlich zu platt – und eine Tänzerin, die Batistas Mätresse wird.

Niemand stirbt. Die Revolution glückt. Also steigen die Expats ins Boot und fahren weg. Nichts passiert: Everlys Welt hört, als sie 16 ist, einfach auf.

.

Susan Cookal in der New York Times zum barocken, schwitzig-tollen [aber: immer grenz-kitschigen] Stil:

Kushner herself evinces an intimate knowledge of her novel’s world and characters. Her style is sure and sharp, studded with illuminating images: In Oriente, “the wind gusted like a personality”; Everly, newly arrived in a new dress, “felt like a tea doily, damp and frilly and out of place,” while La Mazière thinks of Havana as “a damp city where dreams were marbled with nothingness.” When we first see Rachel K, she’s flying above sugar cane fields with K. C.’s father, “a person who was dangerous because he didn’t know which parts of him were rotten, or even that he harbored rot.” These are potent moments, and they make the novel a dreamy, sweet-tart meditation on a vanished way of life and a failed attempt to make the world over in America’s image. Out of tropical rot, Kushner has fashioned a story that will linger like a whiff of decadent Colony perfume.

Ein Amazon-Kunde mault – nicht grundlos:

Great characters and setting; no real plot

.

Urteil: Ich gebe vier von fünf Sternen; und bewundere Kushners Fleiß bei der Recherche. Das Buch hat grelle Momente – aber, wie gesagt: Es wirkt absolut plausibel. Toll gemacht.

Trotzdem fühlte ich mich beim Lesen oft, als würde ich von einer netten, recht unkonzentrierten Frau durch ein viel zu großes Haus geführt. Wir blieben in Türrahmen stehen. Saßen auf der Veranda. Mussten UNBEDINGT auch noch in den Keller und den Speicher. Bekamen die GANZ große Tour – mit zahlreichen Umwegen und ein paar Sackgassen – und dachten danach: „Was für ein Ort! Was für ein Anblick!“. Richtig literarisch – also auch: mit Gespür für Timing, Relevanz, oder auch: Humor/Ironie – geht Reiseführerin Kushner nicht vor:

„SO, und jetzt gehen wir schön weiter, da hinten im Dschungel ist der FIDEL CASTRO, kucken wir uns das auch mal an. Zweiergruppen bilden: auf jetzt! Prima.“

Am Ende des – zu langen – Romans war ich eher… erleichtert, dass Kushner alle größeren Schwierigkeiten und Fallen umgehen konnte und das Buch tatsächlich gut zu Ende brachte. Doch so ein ein onkelig-erleichtertes „Na, da hat sie’s aber doch noch ganz gut geschafft!“, ist, glaube ich, keine Haltung, in die man als Lektor verfallen muss: Bei einem versierteren, intelligenteren Buch wäre solche Gönnerhaftigkeit nicht nötig.

„Telex from Cuba“ weckt Außenseitersympathien. Aber keine Begeisterung.

.

telex-from-cuba-rachel-kushner

Superman: Rebirth – Dan Jurgens, Peter Tomasi, neu bei Panini

15-superman

.

am 10. Januar sprach ich über die neuesten “Superman”-Comics in Deutschland, als Studiogast bei Deutschlandradio Kultur:

Text von mir und Link zur Audio-Datei, Deutschlandradio Kultur

.

Wer Comics auf Englisch kauft und liest:

Seit Juni 2016 sind die “Superman”-Reihen besser als seit Jahrzehnten.

Mein Tipp:

Erst “Lois & Clark” lesen (10 Hefte, ein US-Sammelband), dann die beiden parallelen Reihen “Action Comics” und “Superman” (erscheinen je zweimal im Monat). Auch “Trinity” und “Superwoman” (einmal im Monat) machen Spaß. Im Februar beginnt zudem “Super-Sons”.

.

Wer Comics auf Deutsch lesen will:

“Lois & Clark” erscheint in zwei Bänden bei Panini Comics: Band 1 (Link), Band 2 (Link, 7. Februar).

Dann – 18. April 2017 – “Superman: Sonderband 1”.

.

Immer wieder landen langjährige Heldencomics in erzählerischen Sackgassen – und räumen auf, indem ein komplizierter Zwischenfall (Zeitschleifen, Dimensionslöcher, parallele Welten) neue, simplere Zustände schaffen soll. 2011 hieß das: Superman und seine große Liebe Lois Lane werden ersetzt, durch jüngere Versionen, in einer neuen Welt. Jene Doppelgänger waren nie verheiratet, sind schroffer und pragmatischer; ein neuer Lex Luthor ist eher Antiheld als Schurke. 2015 strandete der vorige, ursprünglichere Superman in dieser neuen Gegenwart – in Dan Jurgens Reihe “Lois & Clark”: Er hat jetzt einen Sohn im Grundschulalter und lebt mit seiner Lois heimlich auf einer Farm.

2016, im nicht lesenswerten “The Final Days of Superman” starb der jüngere Superman. Seitdem übernimmt die ältere Version die Hauptrolle. In vier verknüpften, oft exzellenten Heftreihen – “Action Comics”, “Superman”, “Superwoman” und “Trinity” – wird dieses Durcheinander durchdacht, von allen Seiten. Es gibt zwei Lois Lanes. Kann man Lex Luthor trauen? Ein Fremder ohne Kräfte behauptet, Clark Kent zu sein. Supermans Sohn will selbst Held werden. Zu viele ermüdende Kämpfe, mittelmäßige Zeichnungen. Doch tolle Figurenarbeit, Rätsel, Ensembles und Intrigen.

Wirres Chaos? Nein: Ein Helden-Mosaik, so stimmig, herzlich, menschlich wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

.

gut gezeichnet, aber keine Empfehlung: die Vorgeschichte "Die letzten Tage von Superman", ab 21. Februar 2017 bei Panini

gut gezeichnet, aber keine Empfehlung: die Vorgeschichte “Die letzten Tage von Superman”, ab 21. Februar 2017 bei Panini

.

für die Deutschlandradio-Redaktion und meine Moderatorin fasste ich alles in folgenden Stichpunkten zusammen:

.

Es geht um das Comic “Superman: Lois & Clark”, das am 3. Januar auf Deutsch bei Panini erschien.

…und es geht darum, wie der Verlag “DC Comics” seit 2011 mit der Figur Superman umging.

.

Die Figur Superman hatte in den Comics drei große Phasen:

1) 1986 bis 2011
2) 2011 bis 2016
3) heute

.

1) grundsätzlich (ab 1986):

– Es gibt zwei große Superhelden-Verlage in den USA: Marvel Comics und DC Comics. Beide veröffentlichen ca. 50 monatliche (oder, neu: zweiwöchentliche) ca. 20seitige Heftreihen über verschiedene Heldinnen und Helden. Fast alle Marvel-Heftreihen spielen im “Marvel-Universum”, fast alle DC-Heftreihen im “DC-Universum”.

– Fünf bis sechs monatliche Hefte werden danach meist als Sammelband veröffentlicht. Auf Deutsch erscheinen diese Sammelbände bei Panini Comics. “Superman: Lois & Clark” sammelt Hefte, die in den USA von Dezember 2015 bis Sommer 2016 veröffentlicht wurden.

– Die Figur Superman ist nicht nur Hauptfigur in einem alle zwei Wochen erscheinenden Comic namens “Superman”, sondern auch in einer parallelen Reihe namens “Action Comics”, in “Justice League”, in “Trinity” etc., und hat Gastauftritte in weiteren Reihen wie “Supergirl”, “Super-Sons” usw.: Wer will, kann monatlich fast 200 Seiten lesen über das Leben dieser Figur – verfasst von mehreren Autoren/Zeichnern, aber alle zusammenhängend/verknüpft.

– Von 1986 bis 2011 erzählten fast alle DC-Heftreihen eine große, zusammenhängende Geschichte: Batman und Superman wurden Freunde, Batman wurde Vater, The Flash hat geheiratet usw.: Figuren sind in ca. 25 Jahren ca. 10 Jahre gealtert. Einige haben Kinder bekommen, alle wurden etwas reifer, besonnener, bürgerlicher. Superman enttarnte sich vor Lois Lane und heiratete sie. Viele dieser Comics sind recht gut, die Figur ist überzeugend gewachsen.

– Bis 2011 aber wurden solche Hintergrund- und Vorgeschichten so lang und kompliziert, dass DC Comics sagte: “Niemand sollte ein Comic von 1986 kennen müssen, um ein Comic von 2011 verstehen zu können. Wir machen einen Neustart.” Dieser Neustart betraf alle Reihen: In einer Zeitreise-Geschichte verursachte der Superheld The Flash versehentlich ein Paradox… und plötzlich begann vieles von vorne, in 50 Heftreihen, in einem neuen Universum.

[dieser Reboot hieß “The New 52”. ich habe 2011 u.a. hier darüber geschrieben.]

.

Superman Batman DC Helden

.

.

2) Superman ab 2011: “The New 52”

– Seit 2011 erzählen alle DC-Heldencomics neue Geschichten… in einem neuen Erzähluniversum… mit den alten Heldinnen und Helden… die aber jetzt verjüngt sind und denen Teile ihrer Vorgeschichte fehlen:

– Superman und Lois Lane sind Redaktionskollegen beim “Daily Planet”, aber waren nie ein Paar. Superman ist jünger, ungestüm, fühlt sich missverstanden und macht viele Fehler. Er verliebt sich in Wonder Woman. Alles ist jugendlicher, frischer, weniger bürgerlich.

– Aber: viele Ehen wurden nie geschlossen, viele Kinder nie gezeugt, vielen Figuren fehlen Tiefe, Vorgeschichte, Erfahrung, Format: Statt den bekannten Helden, Mitte 30, liest man jetzt die Abenteuer von Figuren, die genau so aussehen – doch kaum Mitte 20 sind. Sie sind jünger, naiver, feindseliger, aggressiver. Viele Helden stehen am Anfang und sind einander sehr fremd. Misstrauen, Anfängerfehler, Aggression.

– Dieser 2011er-Neustart war umstritten. Heftreihen wie “Batman” und “Green Lantern” kamen gut zurecht. Doch der neue Superman wirkte wie ein traurig naiver Abklatsch der alten Figur: Kritiken, Auflage und Fan-Reaktionen waren schlecht.

– Von 2011 bis 2016 erschien fast kein “Superman”-Comic oder -Sammelband, den ich empfehlen würde. Mir persönlich fehlt auch die Liebesgeschichte mit Lois Lane sehr: Ich lernte Superman in den 90er Jahren kennen, durch die TV-Serie “Superman: Die Abenteuer von Lois & Clark”. Dort spielt der Redaktionsalltag im Daily Planet eine große Rolle, und Lois ist gleichwertige Hauptfigur. Dass sie in den Comics, besonders ab 2011, oft nur eine Randfigur mit Mini-Auftritten bleibt, missfällt mir.

– 2015, in einem (recht schlechten) Comic namens “Convergence”, wurde einigen neuen Helden klar, dass ihre Vorläufer (also: z.B. der Superman von 1986 bis 2011, ich nenne ihn fortan Superman86) entführt und gefangen gehalten wurden, auf einem Planeten: Zum ersten Mal seit vier Jahren sahen wir die alten Figuren wieder. Die “alte” Lois Lane war schwanger.

– Viele dieser alten Versionen konnten sich retten und befreien… und Superman86 strandete zusammen mit Lois Lane und dem Sohn Jon in der Welt der neuen Figur.

– Der Comic “Lois & Clark” zeigt diese beiden alten Figuren… die jetzt heimlich in der neuen Welt leben: Seit 2015 gibt es also zwei Lois Lanes, zwei Supermans. Die neuen Versionen wussten aber nichts von den alten: “Lois & Clark” erzählt, wie sich Superman86 in Kalifornien versteckt, heimlich den Menschen hilft, aber nicht vom neuen, jüngeren Superman entdeckt werden will.

– Dann, 2016, starb der neue Superman plötzlich (…in Geschichten, die ebenfalls gerade bei Panini erscheinen, 2017: “The Final Days of Superman”… die aber nicht besonders gut oder empfehlenswert sind), und DC Comics wagte einen neuen, zweiten Neustart:

.

batman vs Superman lois clark

3) 2016: die alte Figur, gestrandet in der neuen Welt: “DC Rebirth”

– Das Sonderheft “DC Rebirth” erscheint am 28. Februar bei Panini. Es zeigt: Viele Figuren, die 2011 aus der Welt gefallen sind, kommen plötzlich zurück, auf mysteriöse Weise. Alte Geschichten (erschienen vor 2011) werden plötzlich wieder relevant. die neuen Comics, die alle ab diesem Frühling auf Deutsch erscheinen, sind optimistischer, oft besser verständlich, romantischer… Der Verlag versucht, nach dem düsteren Neustart von 2011, jetzt vieles wieder heller zu gestalten, und greift dabei auf alte Figuren und Vorgeschichten zurück.

– In Heftreihen wie “Batman” ist das gar kein richtiges Thema: Die Geschichten gehen, mehr oder weniger, ungefähr so weiter. Um “Batman” zu lesen, muss man nichts über diese Paralleluniversen, Zeitreisen, Paradoxien und Doppelgänger wissen. [Die Reihe “Batman” von Autor Tom King ist nicht besonders gelungen. Aber die Reihe “Detective Comics” von James Tynion. Empfehlung!]

– Die Superman-Heftreihen dagegen machen all das SEHR zum Thema; und bisher ist das ein großer Gewinn, erzählerisch: Es gibt zwei Lois Lanes. Die “alte” Hauptfigur trifft neue Versionen ihrer alten Bekannten und Bezugspersonen, die sie von 1986 bis 2011 gut kannte (Batman, Lex Luthor, Wonder Woman etc.) – doch diese Bezugspersonen kannten ihrerseits nur die jüngere (und: jetzt verstorbene) Version von 2011 bis 2016: Superman86 lernt viele Figuren neu kennen, die aussehen wie seine vertrauten Freunde und Gegner… doch andere Rollen spielen. Das Mit- und Gegeneinander mit z.B. dem neuen Lex Luthor ist aktuell ein großes erzählerisches Vergnügen, weil beide Figuren nur eine jeweils andere Version von sich kannten, bisher.

– Supermans Sohn Jon ist fast zehn Jahre alt und entwickelt eigene Kräfte. Von 2011 bis 2016 erzählten die Comics das Leben eines wütenden, unbeholfenen Single-Supermans. Jetzt, seit “Lois & Clark”, geht es um eine glückliche Familie – Superman86, Lois Lane86, Sohn Jon -, die in einer neuen Welt neu durchstartet. Auch diese Lois hat eine interessantere Rolle als seit Jahren – weil Lois86 Mutter ist, aber die jüngere Lois plötzlich Superkräfte entwickelt… und nichts von Lois86 weiß.

– So verwirrend und barock all das klingt: Aktuell sind die Superman-Heftreihen, die alle in den nächsten Monaten neu bei Panini erscheinen, auf Deutsch, ein toller Einstieg. schöne alte Figuren, desorientiert in einer neuen Welt… doch optimistisch und einsteigerfreundlich erzählt. “Lois & Clark” ist dabei der einfachste und süffigste Einstieg: Wir lernen Sohn Jon kennen, wir erfahren, was Superman86 heimlich/inkognito/undercover in der neuen Welt leistet, und mit dem Ende von “Lois & Clark” (zwei Sammelbände, Band 2 erscheint am 7. Februar) starten dann mehrere weitere Erzählstränge, in denen man diesen Figuren folgen kann:

– Weil die Heftreihen in den USA schon seit Juni 2016 laufen und ich die Originalcomics las, weiß ich: die Reihen “Superman”, “Action Comics”, “Trinity” und “Superwoman” sind einen Blick wert. Als nächstes startet in den USA dann “Super-Sons”, über Supermans Sohn Jon und Batmans Sohn Damian.

.

– Verlegerisch und erzählerisch, auf einer Meta-Ebene, geht es hier um Tonfall, Zielgruppen und Zugänglichkeit:

2011 dachte DC Comics: Wir müssen jünger werden, einfacher, härter/jugendlicher/aggressiver – und junge Leser wollen sich nicht mit alten oder verheirateten Helden identifizieren. Weg mit den Vorgeschichten!

2016 wird das korrigiert: Superman und Lois Lane sind ca. 40 Jahre alt, glückliche Eltern, und die Wärme, Besonnenheit, das Miteinander und Vertrauen machen die Comics sympathischer (und: kinderfreundlicher) als seit Jahren.

Mich persönlich freut, dass der Verlag es sich hätte einfach machen können und durch eine WEITERE Zeitreise- und Paralleluniversums-Geschichte alles viel schneller oder sauberer hätte auflösen können. Stattdessen gibt es diesen großen Doppelgänger-Kuddelmuddel… und bisher sorgt der Kuddelmuddel für lesenswerte, aufregende Comics und Konflikte. Alles etwas barock und verwirrend. Aber: sonnig, trotz allem einsteigerfreundlich – und genuin spannend.

Wer die Figuren aus Filmen und Serien ein wenig kennt, doch sich bisher nicht an die Comics traute: “Lois & Clark” ist der ideale Einstieg.

.

batman v superman, superman american alien

ebenfalls lesenswert, steht ganz für sich: “Superman: American Alien” von Max Landis

.

meine Bilanz, bisher:

“Action Comics” wird ab Sammelband 2 besonders gut; “Superman” ist ebenfalls ab Sammelband 2 gelungen. “Trinity” (toll gezeichnet, aber nur ca. jede zweite Ausgabe) und “Superwoman” (langsam erzählt, etwas träge) sind keine Meisterwerke, aber machen mir Spaß. “New Super-Man” langweilt mich und spielt bisher keine große Rolle, auch die aktuelle “Supergirl”-Serie ist konventionell, langweilig, zweitklassig. Einen Blick wert: “Supergirl: Being Super” (keine Verknüpfungen zu den anderen Reihen). Die “Justice League”-Reihen ab “DC Rebirth” habe ich noch nicht angelesen. Und, wie gesagt: “Detective Comics” ist großartig.

 

Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus: die besten Bücher aus der “Schreibschule” Hildesheim

dsc00794

.

Von 2003 bis 2008 studierte ich Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim:

eine trostlose Stadt – aber ein gutes Studium.

Pro Jahr bestehen 10 bis 15 Studierende die Aufnahmeprüfung und kommen – oft direkt nach dem Abitur – in die Stadt. Etwa fünf Jahre später schreiben sie eine Abschlussarbeit: manchmal ein wissenschaftlicher oder journalistischer Text. In vielen Fällen aber: ein Debütroman. Viele dieser Titel werden später in Verlagen veröffentlicht – und ich lese vier, fünf von ihnen pro Jahr.

ab.hier.kultur, das Alumni-Netzwerk des Hildesheimer Fachbereichs Kulturwissenschaften, bat mich im Sommer 2016, persönliche Favorien und Empfehlungen auszusprechen: Bücher von (Ex-)Kommilitoninnen, die ich mochte und empfehlen kann. Die Texte erschienen in “Kultur 16!”, der Zeitschrift des Netzwerks. [Ein anderer Artikel von mir, ebenfalls fürs Netzwerk, von 2013: Link.]

.

Hildesheimer Namen auf Buchcovern

Seit dem Ende der 90er Jahre sind über 50 Bücher von jungen Autorinnen und Autoren, die in Hildesheim studiert haben, in großen Verlagen erschienen. Literaturkritiker Stefan Mesch stellt fünf persönliche Favoriten vor.

.

Nora Wicke: „Vierstromland“.

Roman, 320 Seiten, Müry Salzmann 2014.

Ein solcher Tonfall, ein solches Thema misslingt fast immer: Eliza zieht nach Berlin. Bisher lebte sie mit ihrer großen Schwester in einem Internat bei Amsterdam, ihre Mutter hat eine junge Geliebte in Paris, ihr Vater eine neue Frau und weitere Kinder. Zwei ältere Zwillingsbrüder leben in Rumänien, bei den Großeltern. Nora Wicke lässt eine heimatlose Frau aus einer oft abweisenden, verstreuten Großfamilie mit serbischen, rumänischen und deutschen Wurzeln durch Europa reisen, jahrelang: Nebenjobs, Kälte, vorsichtige Briefe und Annäherungen. Ein leiser, melodischer, manchmal schleppender Roman über Europa – schwermütig, klug, fast nie kitschig.

Buch bei Goodreads (Link)

Vierstromland

.

Sabrina Janesch: „Tango für einen Hund“.

Roman, 303 Seiten, Berlin Verlag 2014.

Wolfgang Herrndorfs „Tschick“ blieb mir lange im Gedächtnis – auch, weil so viele Szenen, Einzelteile wie spitzes, ungeschliffenes Metall aus den Kapiteln stechen. „Tango für einen Hund“ ist ein glatteres, schnittigeres Buch – etwas seichter und weniger markant. Doch dafür so stimmig und professionell wie nichts anderes, das ich von Hildesheimern kenne: ein prima Jugendbuch, charmante Unterhaltung, ein wunderbar rundes Ding! Es geht um Weichei Ernesto, der seine Sommerferien in der Lüneburger Heide verschwendet, bis sein etwas dementer, energischer Onkel aus Argentinien einen Roadtrip durch die Pampa Niedersachsens anzettelt. Warmherzig, witzig, mit überzeugendem Ich-Erzähler. Und, versprochen: keine „Tschick“-Kopie.

Buch bei Goodreads (Link)

Tango für einen Hund

.

Jan Fischer: „Ready. Wie ich mit digitalen Spielen erwachsen wurde“.

Autobiografisches Essay, 52 Seiten, Hanser 2016. [nur als E-Book]

Jan gehört zu meinen besten Freunden. Doch richtig nah kommen wir uns selten: Er traut sich als Kulturjournalist oft an die schwersten oder absurdesten Themen. Nur über eigene Ängste spricht er kaum. Wie großartig, dass ausgerechnet hier – in einem 50-Seiten-E-Book über die Mainstream-PC- und Videospiele der 80er, 90er, 00er Jahre – kluge Erinnerungen und Emotionen so viel Raum einnehmen: Jan schreibt, was ihn als Kind an Spielen reizte. Wie sie helfen. Womit sie faszinieren. Experten und Hardcore-Gamer werden Vieles kennen. An einigen Stellen: zu viel Pathos. Doch selbst, wer kein Interesse an Spielen hat, liest Jans Erinnerungen mit Gewinn: kulturwissenschaftliche Beobachtungen – leidenschaftlich, nah, verständlich.

Buch bei Goodreads (Link)

Ready

.

Anne Köhler: „Nichts werden macht auch viel Arbeit. Mein Leben in Nebenjobs“.

Autobiografische Kolumen, 144 Seiten, Dumont 2010.

2015 veröffentlichte Anne Köhler einen Roman über eine junge, unglückliche Köchin in Hildesheim – der mich sehr langweilte: Mir war diese Hauptfigur zu zweifelnd, fade, flau. Besonders, weil Annes erstes Buch (2010) eine geisteiche, komplexe, viel liebenswertere Heldin hatte: Anne Köhler! Für jetzt.de schrieb Anne eine Kolumne über alle Nebenjobs, Praktika und bezahlten Projekte ihres Lebens. Wie viele Hildesheimer hatte sie Angst, alles nur oberflächlich zu wissen, zu wenig richtig zu beherrschen. Ihre Textsammlung hinterfragt diese Angst, bleibt aktuell, macht Mut – und empfiehlt sich besonders als Geschenk für Eltern oder Freunde, die nur geradere Lebenswege und Karrieren kennen. Leichte Texte. Schlaue Thesen!

Buch bei Goodreads (Link)

Nichts werden macht auch viel Arbeit : Mein Leben in Nebenjobs

.

Funny van Money: „This is Niedersachsen und nicht Las Vegas, Honey. Auf Tabledance-Tour durch die Republik“.

Autobiografisches Sachbuch, 224 Seiten, Hanser Berlin 2012.

(Taschenbuch-Ausgabe 2014 bei Piper, mit neuem Titel: „Wie ich auszog, mich auszuziehen“.)

Um ihr Hildesheimer Kuwi-Studium zu finanzieren, tanzt Funny in einer Rotlicht-Bar in Hannover, nackt. Danach macht sie Diplom – mit einer kulturwissenschaftlichen, feministischen Selbstbeobachtung ihrer Rolle als Pole-Dance-Girl. Wer Spaß- und Comedy-Kolumnen sucht, wird hier enttäuscht: Funny schreibt auf hohem Niveau, häuft akademische Konzepte und Anglizismen. Stellenweise formuliert sie nerdy und verblasen wie ein Gender-Experte in der Spex. Trotzdem ist ihr Experiment so interessant, ihre Beobachtungen so originell, überraschend, kritisch, dass ich das Buch dauernd verschenken will. An jeden, der bei Sex-Workern nur an dümmliche Opfer denkt. Und bei Hildesheim nur an Bürgerlichkeit und Anpassung.

Buch bei Goodreads (Link)

This is Niedersachsen und nicht Las Vegas, Honey

.

[Ich mochte auch Juan Guses “Lärm und Wälder” und Leif Randts “Schimmernder Dunst über CobyCounty”]

.

Stefan Mesch, geboren 1983 bei Heidelberg, studierte von 2003 bis 2008 Kreatives Schreiben in Hildesheim. Er lebt und arbeitet als Autor und freier Journalist für u.a. Deutschlandradio Kultur und ZEIT Online in Berlin und schreibt an seinem ersten Roman, „Zimmer voller Freunde“.

.

kultur-hildesheim-kreatives-schreiben-und-kulturjournalismus-stefan-mesch

gelesen 2016: meine 20 besten Bücher des Jahres

bucher-2016-stefan-mesch

.

Die 20 Bücher, die ich möglichst vielen Menschen empfehlen kann:

meine Entdeckungen 2016.

2015 empfahl ich Bücher etwas ausführlicher.

Favoriten 2014 | Favoriten 2013 | Favoriten 2012 | Favoriten 2011

Lieblingscomics 2016 hier (Link).

Und: Songs 2016 (Link)!

.

bucher-2016-thomas-von-steinaecker-kei-sanbe-daniel-schreiber-sacha-batthyany

20: THOMAS VON STEINAECKER, “Die Verteidigung des Paradieses”

19: KEI SANBE, “Die Stadt, in der es mich nicht gibt”

18: DANIEL SCHREIBER: “Zuhause” / SACHA BATTHYANY: “Und was hat das mit mir zu tun?”

.

bucher-2016-sylvie-schenk-matthias-hirth-a-s-king

17: SYLVIE SCHENK, “Schnell, dein Leben”

16: MATTHIAS HIRTH, “Lutra lutra”

15: A.S. KING, “Still Life with Tornado”

.

bucher-2016-raymond-briggs-delphine-de-vigan-emmanuel-guibert

14: RAYMOND BRIGGS, “Ethel and Ernest”

13: DELPHINE DE VIGAN: “Nach einer wahren Geschichte”

12: EMMANUEL GUIBERT: “How the World was. A California Childhood”

.

bucher-2016-kieron-gillen-gabriel-hardman-clemens-j-setz

11: KIERON GILLEN, “Darth Vader”

10: GABRIEL HARDMAN, CORINNA BECHKO, “Invisible Republic”

09: CLEMENS J. SETZ: “Glücklich wie Blei im Getreide”

.

bucher-2016-haruki-murakami-david-eagleman-nis-momme-stockmann

08: HARUKI MURAKAMI, “Von Beruf Schriftsteller”

07: DAVID EAGLEMAN, “Sum: 40 Tales from the Afterlives”

06: NIS-MOMME STOCKMANN, “Der Fuchs”

.

bucher-2016-andreas-maier-anna-katharina-hahn

05: ANDREAS MAIER, “Die Straße” (und der Vorläufer “Das Zimmer”)

04: ANNA KATHARINA HAHN, “Am schwarzen Berg”

.

bucher-2016-randy-ingermanson-sophie-daull-brecht-evens

03: RANDY INGERMANSON, “Writing Fiction for Dummies”

02: SOPHIE DAULL, “Adieu, mein Kind”

01: BRECHT EVENS, “Panter”

…auch die Manga-Reihen “Billy Bat”, “Gute Nacht, Punpun” und “I am a Hero” waren/blieben großartig; und das Finale von Ed Brubakers dreiteiliger Graphic Novel “The Fade Out” überzeugte mich.

Weihnachten bei den Eltern: Warum ich die Provinz beschimpfe. (“Zuhause”, Daniel Schreiber)

daniel-schreiber-zuhause

.

.

Weihnachten. Die Zeit, in der man in die Heimatorte fährt, wo man auf die Schultern geklopft bekommt.

– Schön, dich auch mal wieder zu sehen
– Kommst ja gar nicht mehr vobei.
– Und den Heimatdialekt kannst du auch nicht mehr.

Und dann, nach einer gewissen Zeit, Vorwürfe. Immer unversteckter, immer expliziter.

– Also, für mich wäre das nichts, in der Großstadt.
– Die ganze Kriminalität, die ganzen Ausländer.
– Ja, das ist ja schön, dass ihr euch Theater leistet. Zahlen wir gern, im Länderfinanzausgleich. Aber irgendjemand muss das Geld halt auch verdienen.
– (Hinter vorgehaltener Hand) Er ist jetzt was Besseres. Er weiß nicht mehr, wo er eigentlich herkommt.

Und dann die Erinnerungen, weswegen man da unbedingt fort wollte.

Die Demütigungen, der Hass. Schwule Sau!, Kommunistendrecksack!

Keine Angst, ich weiß noch, wo ich herkomme. Das vergesse ich euch nicht.

.

…schrieb Netzfreund F. neun Tage vor Heiligabend.

“Sehr starke, sehr traurige Zeilen”, kommentierten seine Leser*innen, “Kommt mir bekannt vor” oder einfach “Oha” und “Sorry”.

Ich weiß nicht, ob es mir bekannt vorkommen darf oder sollte:

Als Teenager habe ich mehr Mitschüler mit Worten verletzt, als mich verletzten. Ich wurde nie ernsthaft homophob beschimpft oder gemobbt – und mir hat nie jemand gespiegelt, dass ich auf meiner Schule, in meinem Dorf keinen Platz habe. Man fand mich seltsam, affig, abgehoben, arrogant. Manchmal auch einfach langweilig. Ich wusste: So richtig passt das alles nicht, fast immer.

Doch ich sagte viel öfter, lauter, aggressiver “Ich will weg”, “Das reicht nicht”, “Ich fühle mich hier nicht wohl”…

…als dass man mir sagte “Hau ab!” oder “Du reichst uns nicht!”

Ich dürfte keinen Text posten, wie F. ihn schrieb.

Doch ich überlege fast jeden Tag, sobald mich der Gedanke an mein Dorf, das Leben in der angrenzenden Kleinstadt und das Leben in Heilbronn (…wo drei meiner engsten Freundinnen mittlerweile leben, glücklich) beklemmen oder deprimieren: Darf ich das eng, beklemmend finden – oder bin ich einfach zu stur oder zu blöd, um dort glücklich zu sein? 

.

“Je weiter ich von dort, wo ich aufgewachsen war, weg kam, desto freier fühlte ich mich, desto mehr kam ich zu mir selbst, desto besser ging es mir.”

…schreibt Daniel Schreiber in “Zuhause”, einem 120 Seiten langen Essay über Sehnsucht, Geborgenheit, Identität und die Frage, wie man sich alte, bekannte und ganz neue Orte persönlich erschließen, erkämpfen, erarbeiten kann – und, wo solche Arbeit vergebens ist. Schreibers Buch erscheint erst am 20. Februar 2017; Hanser Berlin schickte mir ungefragt ein Leseexemplar. Ausführlich darüber sprechen, als Literaturkritiker, darf ich noch nicht.

Doch eine Stelle geht mir nicht aus dem Kopf:

“Es ist ein Irrtum, die Welt, aus der wir kommen, zu verklären […]. Für viele von uns ist es der schwierigste Ort, den wir in unserem Leben kennen, der Ort, an dem wir die meisten Konflikte austragen, der Ort, an dem wir uns im Leben am meisten reiben – der Ort, in anderen Worten, an dem wir uns am allerfremdesten fühlen.”

.

Meine Eltern sind seit fast 20 Jahren geschieden – doch feiern immer noch gemeinsam Heiligabend: Ich bin stolz darauf, wie respektvoll die beiden miteinander umgehen und ich bin recht froh, meinen Vater in diesem Rahmen zu sehen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, jedes Jahr seit 2001, treffen sich meine Schulfreund*innen zum Raclette-Essen: Ich freue mich schon Monate vorher, alle wieder zu sehen, in einem festlichen Rahmen, Buchgeschenke zu verteilen, die neuen Wohnungen zu bewundern und viele Fragen zu stellen, die ich per Mail oder am Telefon nicht stellen kann.

Heiligabend in der Familie und das Freundeskreis-Raclette sind Traditionen, die mir wichtig sind – und Abende, auf die ich auf keinen Fall verzichten will: Einige meiner stärksten oder wertvollsten Erinnerungen stammen aus diesen Abenden, ich liebe die Kontinuität – und weiß, dass ich willkommen bin, erwünscht, und sich fast alle immer sehr freuen, mich zu sehen.

Trotzdem kosten beide Abende – und ihre Vorbereitung, meine Anreise, und die Versuche, Enttäuschungen, Missverständnisse, sehr private, kurze Momente vor, auf und nach diesen Treffen zu verarbeiten – Kraft: Ich bin ab dem 27. Dezember oft tagelang müde. Ich habe nie Lust, Geld, Energie, schon für Silvester neue große Pläne zu machen.

.

“Freund G. feiert Weihnachten in einer Großfamilie, tagelang. Das kostet Kraft, aber: “Hinter allem [steht] die Lektion, dass am Ende das große Ganze zählt, nicht jede einzelne Stimmung, nicht jedes einzelne Wort.” Das Anstrengende daran, in Berlin zu leben und die Zuhause-Freund*innen in Süddeutschland (die meisten: ohne Facebook) nur ca. alle zehn Wochen zu sehen, ist, dass ich solche Treffen oft behandle wie ein… Drive-by-ShootingAllen SCHNELL sagen, wie sehr ich sie mag. Alle Fragen zwischen Tür und Angel stellen. “Ihr seid mir wichtig!”-Signalraketen und -Beteuerungen senden. Und dann wieder, wochenlang: kein Kontakt”

…schrieb ich auf Facebook über diese Raclette-Abende.

Doch es gibt ein zweites, größeres Problem:

Beide Abende sind wichtig. Doch sie sind nicht besonders schön, für mich.

Immer wieder schütteln mich Dinge durch – viel länger und stärker, als sie sollten:

Seit ich zuletzt daheim bei meiner Mutter war, Anfang November, hängte sie zwei große gerahmte Fotos zurück in den Flur. Beide zeigen unsere Familie, wie sie in den 80er Jahren war: Mein Vater stolz, meine Mutter unsicher, abgekämpft, mein Bruder und ich in einem Alter, von dem ich glaube, dass meine Mutter es bei Kindern am schönsten findet: Ich konnte nicht lesen. Familie war mein Lebensmittelpunkt. Ich war noch nicht so… seltsam, affig, abgehoben, arrogant wie später mit 9, mit 15, mit 19.

Vor ein paar Wochen kam mein Partner zu Besuch – hier in Süddeutschland. Das Dorf feierte gerade Kirchweih, und meine Mutter erzählte uns, man könne das schwer vergleichen: eine Handvoll Süßigkeiten- und Verkaufsstände, ein Karussell… in ihrer Kindheit in den 60er Jahren war das unbeschreiblich. “Und Bürsten wurden da verkauft! Wo hätte man die kaufen sollen, den Rest des Jahres? Da haben sich alle drauf gefreut.”

Bürsten, Mama? Der Händler auf der Kirchweih war eure einzige Möglichkeit, Bürsten zu kaufen?

trennstrich

.

Mit 17 fuhr meine Mutter täglich nach Heidelberg, auf eine Haushaltungsschule. Ich hing noch in der Kreisstadt. Mit 19 fuhr sie nach Wien und Ungarn, allein. Mit Mitte 20 baute sie ein Haus, mit Ende 20 hatte sie Kinder, ihr Leben hat sich in einer Geschwindigkeit (und: Selbstverständlichkeit) geweitet, beschleunigt, entwickelt… mit der mein Leben nicht mithalten kann.

Ich bin nicht sicher, warum sie mir vor allem die rustikalen und fast… vormodernen Geschichten erzählt: Dass sie als Kind bei jedem Gewitter aufgeweckt wurde und in der Küche kauern sollte, falls ein Blitz einschlägt. Dass sie in den Sommerferien Tabakblätter auf Schnüre fädelte, die dann in Scheunen getrocknet wurden. Das Klo war außerhalb des Wohnhauses, die Wände waren mit Zeitungspapier tapeziert, und eine Meldung betraf Picasso und seine Geliebte. “Wie hätte ich sonst je wissen können, wer Picasso war? Das war etwas ganz Besonderes!”

Mit 18 sah sie mit ihrem Vater “Der letzte Tango in Paris”: Mein Opa wollte mitreden können oder ihr die Gelegenheit geben, danach einen Gesprächspartner zu haben – falls der Film zu viel für sie gewesen wäre. Das sind die Geschichten, die ich gern hören würde. Die Stellen, an denen meine Mutter ihrer Zeit voraus war. Mutiger. Hungriger. Oft aber klingt sie, als hätte ihr gar nichts gefehlt zum großen Glück – als still, duldsam, passiv monatelang auf die Kirchweih zu warten. Und den Bürstenverkäufer.

Neulich drückte sie “gefällt mir” auf der Facebook-Seite von “Manufactum”.

trennstrich

.

Sobald ich in Berlin Berliner treffe, erkläre ich ihnen viel zu schnell, warum ich nicht viel Lebensqualität aus Berlin ziehen kann: zu grau, zu karg, zu wenig Urban Density, keine wintertauglichen Third Spaces, die ich zu Fuß bequem erreichen kann.

Sobald jemand Hildesheim erwähnt – die Stadt, in der ich fünf Jahre lang studierte – will ich erklären, warum ich dort nicht glücklich war: zu wenig queere Menschen und Diversity, die immer gleichen wenigen Studierenden in allen Seminaren, das städtische Leben fast ohne Akademiker, Buchhandlungen, progressive Kultur.

Fünf Jahre lang war ich jeden Winter in Toronto, den Rest der Zeit zurück im Dorf, im leeren Haus meiner toten Großeltern. Ich glaube, im Vergleich zu vielen Leuten, die fort zogen, kann ich meiner Heimatregion (und, sowieso: meinen alten Freunden und meiner Familie) sehr viel abgewinnen: “Du bist noch so oft daheim? Du drehst nicht durch, nach zwei Tagen?” Ich poste Fotos. Ich lade Leute ein, mich hier im Dorf zu besuchen. Ich schreibe einen Roman über mein elftes Schuljahr – das nirgendwo anders so dicht und wichtig hätte werden können.

Die Menschen hier geben mir sehr viel – sie wohnen nur meist viel zu lange, zermürbende Autofahrten weit weg von meinem eigenen Dorf: Egal, wen ich sehen will – ich sitze dafür 90 Minuten lang allein im Auto; das ich mir vorher von meiner Mutter leihen muss. Das Licht, die viele Natur, die Freude meiner Mutter, sobald ich zu Besuch komme oder länger hier schreibe, arbeite… ich kann hier auftanken.

Ich habe nur zu schnell das Gefühl, dass alle Menschen von hier, sobald sie mich ansehen und sagen “Schön – oder?” meinen “Eigentlich fehlt hier nichts” – und deshalb antworte ich ungefragt auf jedes “Schön – oder?” mit einem “Mir fehlt DAS. Und DAS hat mich als Teenager schon genervt. Und DAS reicht nicht. Und DAS ist in Städten auch viel besser.”

Von 60 Tagen verbringe ich etwa zehn im Dorf. Das sind sieben oder acht Wochen im Jahr.

Es nicht SO schlimm, 50 Tage lang keinen Bahnhof vor der Tür zu haben. Keine S-Bahn. Keine Restaurants, die ich bequem erreichen kann. Keine Buchhandlungen. Keine sichtbaren queeren Menschen, keine postmigrantischen Theaterstücke, keine Cafés voller Laptops.

trennstrich

.

Mein Fehler – jedes Jahr, zu Weihnachten:

Dass ich immer genau den Leuten, die freiwillig und gern hier leben, sobald wir uns kurz sehen, zeigen will, warum ich in Toronto und New York glücklicher war. Warum ist mir wichtig, dass ausgerechnet jene Freund*innen, denen das Leben in einer Stadt wie Heilbronn genügt, die nie im Ausland leben wollten, die eine Familie gründen, statt sich immer wieder auf neue Begegnungen und neue Bekanntschaften an neuen Orten zu stürzen, mir sagen: “Ja. Du hast mich überzeugt. Stefan? Ich verstehe, dass du das Leben in Städten schneller, reicher, dynamischer, stimulierender empfindest”?

Ich behandle – ausgerechnet – die Leute, die gern hier leben, wie eine Jury, die mir immer wieder bestätigen soll, dass meine Langeweile, mein Überdruss, mein Augenrollen oft gerechtfertigt sind. Meine städtischen, meine queeren, meine Akademikerfreunde fragen sich, warum ich so oft zurück komme, so viel Zeit im Dorf verbringe: “Was gibt dir das? Mir gäbe das nichts.” (Denen müsste ich meinen Überdruss gar nicht erklären.)

Meine Provinzfreunde aber fragen: “Was hast du denn dagegen?” (und: “Nenn uns doch bitte nicht ‘Provinzfreunde’! Das klingt ja schlimm.”).

Die “Jury” fühlt sich dann als Angeklagte.

Ich treffe Menschen, auf die ich mich seit Wochen freue – und sage: “Der Fernbus war teuer und schwer zu erreichen. Die Fahrt in Mamas Auto dauerte ewig. Heilbronn gibt mir nichts. All dieses Hin-und-Herfahren zermürbt mich. Meine Facebook-Freunde wissen mehr von mir als ihr, mittlerweile. Das Raclette kostet Kraft. Mir fällt hier kein Café ein, in dem ich gern sitzen würde. Ach… und kommt mich gern in Berlin besuchen. Aber da ist es trostlos, grau, kalt und alles liegt zu weit auseinander.”

Waren für meine Mutter wirklich die biederen 80er Jahre in der Kleinfamilie die schönste Zeit des Lebens? War noch früher die Kirchweih einer der schönsten Tage ihres Jahres? Und wenn: Ist das so schlimm für mich? Warum werde ich wütend, sobald jemand sagt: Struktur ist gut. Nachbarn sind gut. Das Dorf ist groß genug. Alles, was wichtig ist, ist um uns herum ausreichend vorhanden. Eigentlich ist alles da. Das passt schon, im Großen und Ganzen.

.

Ich glaube, Weihnachten wird leichter, sobald ich diese Großstadt-Plädoyers, Wegzieh-Rechtfertigungen verschiebe: Fast alle Menschen, mit denen ich regelmäßig spreche, schreibe, befreundet bin, verstehen sofort, dass ich in einem Dorf nicht sonderlich gut aufgehoben bin. Aber die Leute, von denen ich mir am dringendsten wünsche, zu hören “Klar. Geh! Ich glaube nicht, dass du hier glücklich werden könntest”, sind die Leute, die hier glücklich wurden. Oder daran arbeiten. Und sagen: “Hör auf, zu jammern, dass hier alles fehlt. Hier ist so viel. Du müsstest dir nur mehr Mühe geben.”

Der Tag, an dem ich richtig gern hier bin, ist nicht der beste Tag, um allen dauernd ungefragt und wütend zu erklären, warum ich grundsätzlich lieber woanders bin.

Die besten Comics 2016: meine Empfehlungen bei Deutschlandradio Kultur

Deutschlandradio Kultur - Comic-Empfehlungen 2016, Stefan Mesch.PNG

.

bei Deutschlandradio Kultur empfehle ich meine 20 Comics des Jahres:

.

schon 2015 stellte ich 20 aktuelle Reihen vor, hier (Link).

.

heute kurz im Blog, ergänzend: “Leseproben”, kurze Ausschnitte aus allen 20 Titeln.

Texte zu den 20 Titeln, wie gesagt: drüben bei Deutschlandradio Kultur.

.

20. Black Magick
Autor: Greg Rucka, Zeichnerin: Nicola Scott
Image Comics, Oktober 2015 bis Februar 2016.
5+ Hefte in 1+ Sammelbänden, wird Mitte 2017 fortgesetzt.

20 black magick.png

.

19. Arcadia
Autor: Alex Paknadel, Zeichner: Eric Scott Pfeiffer
Boom! Studios, Mai 2015 bis Februar 2016.
8 Hefte in einem Sammelband, abgeschlossen.

19-arcadia

.

18. The Violent
Autor: Ed Brisson, Zeichner: Adam Gorham
Image Comics, Dezember 2015 bis Juli 2016.
5 Hefte in einem Sammelband, in sich geschlossen – aber könnte fortgesetzt werden.

18-the-violent

.

17. Monstress
Autorin: Marjorie Liu, Zeichnerin: Sana Takeda
Image Comics, seit November 2015.
8+ Hefte, bisher ein Sammelband, wird fortgesetzt.

17-monstress

.

16. Prez
Autor: Mark Russell, Zeichner: Ben Caldwell
DC Comics, Juni bis Dezember 2015.
Als zwölfteilige Heftreihe geplant, doch nach sechs Heften (in einem Sammelband) abgesetzt; sehr gute Kritiken, deshalb steht die Möglichkeit einer Fortsetzung im Raum.

16-prez

.

15. Action Comics
Autor: Dan Jurgens; wechselnde Zeichner, v.a. Patrick Zircher und Tyler Kirkham
DC Comics, erscheint seit Juni 2016 zweimal im Monat; Heft 1 heißt “Action Comics 957”.
14+ Hefte in 3+ Sammelbänden, wird fortgesetzt. Parallel lesen: die Reihen “Superman”, “Trinity” und “Superwoman”.

15-superman

.

14. Harrow County
Autor: Cullen Bunn, Zeichner: meist Tyler Crook
Dark Horse Comics, seit Mai 2015.
18+ Hefte in 4+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

14-harrow-county

.

13. Detective Comics
Autor: James Tynion IV, Zeichner: meist Eddie Barrows oder Alvaro Martinez
DC Comics, seit Juni 2016 zweimal im Monat; Heft 1 heißt “Detective Comics 934”.
13+ Hefte in 2+ Sammelbänden (und einem Crossover-Band namens “Night of the Monster Men”, der übersprungen werden kann), wird fortgesetzt.

13-detective-comics

.

12. The Fix
Autor: Nick Spencer, Zeichner: Steve Lieber
Image Comics, seit April 2016.
6+ Hefte in mindestens 2 Sammelbänden, wird fortgesetzt.

12-the-fix

.

11. Nailbiter
Autor: Joshua Williamson, Zeichner: Mike Henderson
Image Comics, seit Mai 2014.
27+ Hefte in 5+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

11-nailbiter

.

10. Gute Nacht, Punpun
Autor und Zeichner: Inio Asano.
Shogagukan, 2007 bis 2013.
147 monatliche Kapitel, gesammelt in 13 Sammelbänden, abgeschlossen (2016 auf Deutsch).

10-gute-nacht-punpun

.

9. Wonder Woman: The True Amazon
Autorin und Zeichnerin: Jill Thompson
DC Comics, September 2016
als Buch erschienene Graphic Novel, 128 Seiten; hat ein recht offenes Ende: Fortsetzung sehr wahrscheinlich.

09-wonder-woman-true

.

8. The Vision
Autor: Tom King, Zeichner: Gabriel Hernandez Walta
Marvel Comics, November 2015 bis November 2016.
12 Hefte in zwei Sammelbänden, abgeschlossen.

08-the-vision

.

7. Billy Bat
Autor und Zeichner: Naoki Urazawa
Kodansha, Oktober 2008 bis August 2016.
165 monatliche Kapitel, gesammelt in 20 Sammelbänden, abgeschlossen (auch auf Deutsch fast vollständig).

07-billy-bat

.

6. Injection
Autor: Warren Ellis, Zeichner: Declan Shalvey
Image Comics, seit Mai 2015, nach jeweils 5 Heften längere Pause.
10+ Hefte in 2+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

06-injection

.

5. Die Stadt, in der es mich nicht gibt
Text und Zeichnungen: Kei Sanbe
Kadokawa, Juni 2012 bis März 2016.
44 monatliche Kapitel, gesammelt in 8 Sammelbänden, abgeschlossen (auch bald auf Deutsch). Fünfteiliger Epilog im Dezember 2016 abgeschlossen.

05-die-stadt-in-der-es-mich-nicht-gibt

.

4. Darth Vader
Autor: Kieron Gillen, Zeichner: Salvador Larroca
Marvel Comics, Februar 2014 bis Oktober 2016.
26 Hefte (und das gelungene Crossover “Vader Down”), gesammelt in 4 (+1) Sammelbänden, wird mit der Spin-Off-Reihe “Doctor Aphra” fortgesetzt.

04-darth-vader

.

3. The Fade Out
Autor: Ed Brubaker, Zeichner: Sean Phillips
Image Comics, August 2014 bis Januar 2016.
12 Hefte, gesammelt in 3 Sammelbänden, abgeschlossen.

03-the-fade-out

.

2. Invisible Republic
Text: Corinna Bechko und Gabriel Hardman, Zeichnungen: Gabriel Hardman
Image Comics, seit März 2015.
13+ monatliche Hefte in 2+ Sammelbänden, wird fortgesetzt.

02-invisible-republic

.

1. Panter
Autor und Zeichner: Brecht Evens.
Deutsch bei Reprodukt.
120 Seiten, abgeschlossen.

01-panter

.

und:

Gefeierte US-Reihen wie “Saga”, “Lazarus”, “Ms. Marvel” und “Southern Bastards” veröffentlichten auch 2016 neue Hefte und Sammelbände, auf gewohnt hohem Niveau. Auch der Manga “I am Hero” überzeugt seit Jahren.

Die besten Bücher 2017: erste Favoriten und Empfehlungen

die-besten-bucher-2017-stefan-mesch

.

angelesen und gemocht:

.

chris-kraus-flurin-jecker-don-carpenter

CHRIS KRAUS, “I love Dick” (Matthes & Seitz, 30. Januar. Deutsch von Kevin Vennemann.)

FLURIN JECKER, “Lanz” (Nagel & Kimche, 20. Februar)

DON CARPENTER, “Freitags bei Enrico’s” (Klett-Cotta, 8. April. Deutsch von Bernhard Robben.)

.

trevor-noah-robert-gerwarth-murray-shanahan-siddhartha-mukherjee

TREVOR NOAH, “Farbenblind” (Blessing, 6. März. Deutsch von Heike Schlatterer.)

ROBERT GERWARTH, “Die Besiegten. Das blutige Ende des ersten Weltkriegs” (Siedler, 23. Januar. Deutsch von Alexander Weber.)

MURRAY SHANAHAN, “The Technological Singularity” (Matthes & Seitz, 27. Februar. Deutsch von Nadine Miller.)

SIDDHARTHA MUKHERJEE, “Die Gene. Eine sehr persönliche Geschichte” (S. Fischer, 24. Mai. Deutsch von Ulrike Bischoff.)

.

deutschsprachige Literatur:

anna-kim-kristina-pfister-natascha-wodin

ANNA KIM, “Die große Heimkehr” (Suhrkamp, 16. Januar)

KRISTINA PFISTER, “Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten” (Klett-Cotta, 11. Februar)

NATASCHA WODIN, “Sie kam aus Mariupol” (Rowohlt, 17. Februar)

.

gerhard-henschel-luise-maier-anke-stelling

GERHARD HENSCHEL, “Arbeiterroman” (Hoffmann & Campe, 17. Februar)

LUISE MAIER, “Dass wir uns haben” (Wallstein, 27. Februar)

ANKE STELLING, “Fürsorge” (Verbrecher Verlag, 28. Februar)

.

kerstin-preiwus-mascha-dabic-stephan-lohse

KERSTIN PREIWUSS, “Nach Onkalo” (Berlin Verlag, 1. März)

MASCHA DABIC, “Reibungsverluste” (Edition Atelier, 1. März)

STEPHAN LOHSE, “Ein fauler Gott” (Suhrkamp, 6. März)

.

niah-finnik-enno-stahl-christoph-schule-richtering-svenja-grafen

NIAH FINNIK, “Fuchsteufelsstill” (Ullstein, 7. April)

ENNO STAHL, “Spätkirmes” (Verbrecher Verlag, 18. April)

CHRISTOPH SCHULTE-RICHTERING, “32 Tage Juli” (Rowohlt Berlin, 22. April)

SVENJA GRÄFEN, “Das Rauschen in unseren Köpfen” (Ullstein, 12. Mai)

.

internationale Literatur, neu auf Deutsch:

hanya-yanagihara-gusel-jachina-maurizio-torchio

HANYA YANAGIHARA, “Ein wenig Leben” (Hanser Berlin, 30. Januar. Deutsch von Stephan Kleiner.)

GUSEL JACHINA, “Suleika öffnet die Augen” (Aufbau, 17. Februar, Deutsch von Helmut Ettinger.)

MAURIZIO TORCHIO, “Das angehaltene Leben” (Zsolnay, 20. Februar, Deutsch von Annette Kopetzki.)

.

gonzalo-torne-miljenko-jergovic-kim-thuy

GONZALO TORNÉ, “Meine Geschichte ohne dich” (DVA, 6. März. Deutsch von Petra Strien-Bourmer.)

MILJENKO JERGOVIC, “Die unerhörte Geschichte meiner Familie” (Schöffling, 8. März. Deutsch von Brigitte Döbert.)

KIM THUY, “Die vielen Namen der Liebe” (Kunstmann, 8. März. Deutsch von Andrea Alvermann, Brigitte Große.)

.

carsten-jensen-luke-kennard-olivia-sudjic

CARSTEN JENSEN, “Der erste Stein” (Knaus, 13. März, Deutsch von Ulrich Sonnenberg.)

LUKE KENNARD, “Transition: Das Programm” (Droemer, 3. April. Deutsch von Karl-Heinz Ebnet.)

OLIVIA SUDJIC, “Sympathie” (Kein & Aber, 7. April, Deutsch von Ann-Christin Kramer.)

.

val-emmich-francesca-segal-ae-ran-kim

VAL EMMICH, “Die Unvergesslichen” (Droemer, 2. Mai. Deutsch von Eva Bonné.)

FRANCESCA SEGAL, “Ein sonderbares Alter” (Kein & Aber, 5. Mai, Deutsch von Anna-Nina Kroll.)

AE-RAN KIM, “Mein pochendes Leben” (Cass, Deutsch von Sebastian Bring.)

.

Comics:

hamid-sulaiman-guy-delisle-daniel-clowes

HAMID SULAIMAN, “Freedom Hospital” (Hanser Berlin, Kai Pfeiffer.)

GUY DELISLE, “Geisel” (Reprodukt, 1. März. Deutsch von Heike Drescher.)

DANIEL CLOWES, “Patience” (Reprodukt, 1. März. Deutsch von Jan Dinter.)

.

Sachbuch: 

trojanow-stengneth-sharot-radkau-amjahid-sachbucher-2017

ILIJA TROJANOW, “Nach der Flucht” (S. Fischer)

BETTINA STANGNETH, “Lügen lesen” (Rowohlt, 23. Juni)

TALI SHAROT, “Die Meinung der anderen” (Siedler, 9. Mai. Deutsch von Susanne Kuhlmann-Krieg.)

JOACHIM RADKAU, “Geschichte der Zukunft” (Hanser, 30. Januar)

MOHAMED AMJAHID, “Unter Weißen”

.

gelesen:

RACHEL KUSHNER, “Telex aus Kuba” (Rowohlt, 22. April. Deutsch von Bettina Abarbanell.)

.

Links zu den (v.a. Belletristik-) Vorschaukatalogen für Frühling/Frühjahr/erstes Halbjahr 2017…

…der meisten größeren deutschsprachigen Verlage.

.

Albino | Antje Kunstmann | Atlantik | Aufbau | Berenberg | Berlin Verlag | Blessing | Blumenbar | Braumüller | btb | C.H. BeckDiogenes | Dörlemann | Droemer Knaur | Dumont | dtvDVA | Edition Atelier | Edition Büchergilde | Edition fotoTAPETA | Edition Nautilus | Galiani | Goldmann | Guggolz | Hanser | Hanser Berlin | Hoffmann und Campe (und das neue Imprint Tempo) | Insel | Jung und Jung | Kein & Aber | Kiepenheuer & Witsch | Klaus Wagenbach (n/a) | Klett-Cotta (und Imprint Tropen) | KnausKremayr & Scheriau | Liebeskind | List | Louisoder |  Luchterhand | LuftschachtManesse | Matthes & Seitz | Mikrotext | Nagel & KimchePenguin | PiperPolar Verlag | Reclam | Reprodukt (Comics) | Rowohlt; und Rowohlt BerlinS. Fischer | SchöfflingSiedlerSuhrkamp | Ullstein (und das neue Imprint Ullstein Fünf) | Verbrecher Verlag | Voland & Quist | WallsteinWeidleZsolnay/Deuticke

Danke an Ilja Regier, der Mitte 2016 eine ähnliche Liste erstellte, für die Herbst-Novitäten.

.

Verlags-Vorschauen Frühjahr 2017 – verlinkt

neue Bücher 2016

.

nur kurz, gesammelt:

Links zu den (v.a. Belletristik-) Vorschaukatalogen für Frühling/Frühjahr/erstes Halbjahr 2017…

…der meisten größeren deutschsprachigen Verlage.

.

Albino | Antje Kunstmann | Atlantik | Aufbau | Berenberg | Berlin Verlag | Blessing | Blumenbar | Braumüller | btb | C.H. BeckDiogenes | Dörlemann | Droemer Knaur | Dumont | DVA | Edition Atelier | Edition Büchergilde | Edition fotoTAPETA | Edition Nautilus | Galiani | Goldmann | Guggolz | Hanser | Hanser Berlin | Hoffmann und Campe (und das neue Imprint Tempo) | Insel | Jung und Jung | Kein & Aber | Kiepenheuer & Witsch | Klaus Wagenbach (n/a) | Klett-Cotta (und Imprint Tropen) | KnausKremayr & Scheriau | Liebeskind | List | Louisoder |  Luchterhand | Manesse | Matthes & Seitz | Mikrotext | Nagel & KimchePenguin | PiperPolar Verlag | Reclam | Reprodukt (Comics) | Rowohlt; und Rowohlt BerlinS. Fischer | SchöfflingSiedlerSuhrkamp | Ullstein (und das neue Imprint Ullstein Fünf) | Verbrecher Verlag | Voland & Quist | WallsteinWeidleZsolnay/Deuticke

Danke an Ilja Regier, der Mitte 2016 eine ähnliche Liste erstellte, für die Herbst-Novitäten.

.

“Westworld”: Empfehlung & Kritik

westworld-hbo

.

Vom 7. bis 12. Dezember 2016 sehe ich die erste Staffel von “Westworld”…

…und werde zu jeder Episode kurze Ideen, Anmerkungen, Fragen bloggen. Ich bin Kulturjournalist und schreibe meist über Literatur. Doch ich liebe gute Serien (Favoriten: “Six Feet Under”, “Willkommen im Leben”, “Mad Men”, “Girls”, “Neon Genesis Evangelion”) und blogge hin und wieder ausführlich über Serien und Filme, z.B.

.

Über “Westworld” – Michael Crichtons Drehbuch/Grundidee, den Film von 1973 und Staffel 1 der HBO-Serie von 2016 – spreche ich auch am 15. Dezember auf Deutschlandradio Kultur, im Magazin “Lesart”.

.

Links zur Serie:

.

1_01: Solide Kulissen, tolle Landschaften, ruhige und übersichtliche Kamerafahrten, grandiose Lichtstimmung! Ich fühle mich in dieser Erzählwelt wohl. Nur der “Kampfstern Galactica”-Look hinter den Kulissen stört: Seit über 20 Jahren sehen futuristische Anlagen fast immer gleich aus. Wollen (oft kreative) Mitarbeiter*innen so arbeiten – in dunklen, sterilen, monotonen Labors? Und müssen die Lagerräume und Sublevels immer aussehen wie in “The Pretender” oder Michael Crichtons “Coma”: super-creepy?

1_02: Die Hosts sind mir bisher, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, sympathisch. Doch Tonfall und Stimmung in der Zentrale machen mich kirre: Zu viele fluchende, paranoide, grundlos gehässige Kollegenschweine, die aufeinander einhacken. Ich denke a) an “unReal”, eine Soap über gnadenlose, bitchy Produzent*innen eines Reality-Formats, aber b) auch an die vielen Berichte über den Stolz, Perfektionismus und die übertrieben gute Stimmung der Menschen, die Disney-Parks betreiben: “Imagineers”. Im “Westworld”-Team wird mir der Conflict Ball zu hart, hämisch geworfen. Jeder sägt am Ast von jedem anderen? Das wird schnell unfreiwillig komisch.

1_03: Mich freut, dass der einzige Mensch, bei dem Libido, Begehren, Sexualität wichtig sind, queer oder lesbisch sein könnte: Elsie (Shannon Woodward). Und ich mag, wie gemütvoll und versponnen Bernard denkt, arbeitet, reagiert. Ich kann mir vorstellen, dass er der größte Sympathieträger wird. Oder, interessanter: für immer mehr Schwierigkeiten sorgt, Menschen in Gefahr bringt.

1_04: Shakespeare-Zitate? Uff. Immerhin: Mal sehen, ob Gertrude Stein zitiert wird/wichtig bleibt, und, ob “Westworld”-Fans deren Bücher durchsuchen. Trotzdem ist mir das drei Nummern zu… gravitätisch. Bei “Lost” nervte mich schnell, wie sicher sich vor allem die beiden alten Männer Locke und Ben sind, Hauptfiguren in einem großen, metaphysischen Spiel zu sein. Anthony Hopkins (als Robert Ford) und Ed Harris (als Gunslinger) raunen, schmunzeln, spielen, monologisieren im selben Stil… und gehen mir schon im Pilotfilm auf die Nerven: Ich weiß nicht, wieso Harris glaubt, es gäbe ein tieferes Level, eine versteckte Spielebene. Ich weiß nicht, wieso Hopkins nur darauf wartet, dass die Hosts ihre Schöpfer überflügeln. Doch ich fände schöner, klüger, subversiver, falls die beiden Männer nicht Recht hätten, und ihr metaphysisches Gewäsch… Gewäsch bleibt. (Schön an Harris: In echten Bezahl-Spielen sind reiche Geldgeber, “Walfische”, sehr wichtig – und ich glaube, über das Entitlement und die Illusionen von alten Männern, die viel Geld ausgeben, um in einem Spiel zu Göttern zu werden, kann man interessante(re) Geschichten erzählen. Toller Text z.B. über den Spiele- “Walfisch” Stephen Barnes.)

1_05: Mir scheint, das Hinter-den-Kulissen-Team hat bisher ein, zwei Figuren mehr als nötig. Muss jemand sterben oder gehen? Wer sind die Cylons, Maulwürfe, Betrüger? #balance

1_06: Wie lange dauert ein Narrative Loop, ein Erzähl-Durchgang im Park? Im Pilotfilm sah es aus wie ein Tag – doch die meisten Besucher*innen sind, denke ich, viel länger zu Besuch, und gute Storylines brauchen viel mehr Zeit. Wer räumt auf, wäscht die Kostüme, repariert die Kulissen? Und: Wann? Müssen Besucher*innen z.B. nachts für ein paar Stunden bestimmte Sets verlassen? Oder wird immer nur am Ende jedes Loops geputzt?

1_07: Wer genug Geld hat, um sich von anderen tagelang bedienen zu lassen, ist oft grausam, distanziert oder überraschend ordinär. Mir gefällt, dass das Produktionsteam Westworld als einen Ort beschreibt, in dem reiche Menschen Indianer töten wollen – weil das viel über Feindbilder sagt, Klassenkampf, Rassismen, Klischees. Ich wünsche mir viel mehr Szenen mit Besuchern: Was wollen sie kompensieren? Funktioniert die Illusion, für sie? Sobald im echten Leben Leute erzählen, warum sie MMORPGs spielen, in Disney-Parks reisen, Kreuzfahrten buchen, lassen ihre Gründe tief blicken. Mehr davon hier, bitte: Wie banal, wie rassistisch, wie plump muss der Park sein, damit Menschen dort gern ihr Geld lassen? Bisher z.B. scheinen mir die Gangster/bösen Hosts flach, schlecht geschrieben – was aber zu meiner Befürchtung passt: Ich halte Lee Sizemore (der Brite, der einfallslos flucht und die Storyline der Hosts entwarf) für einen Stümper. Und ich glaube, die Zielgruppe des Parks will eine eher flache Geschichte.

1_08: Dolores ist programmiert, um keiner Fliege etwas zuleide zu tun. Sie tötet die Fliege – und der Pilotfilm endet. Freund M.: “Das hätte nebenher gezeigt werden müssen, in einer beiläufigen Geste. Nicht als finaler Schock. Die Serie erzählt zu langsam, plump.”

1_09: Ich denke an Liverollenspiele – in denen sich Spieler*innen treffen und gemeinsam verabreden, eine Illusion aufrecht zu halten – und wünsche mir, dass a) mehr Besucher*innen die Illusion des Parks als Herausforderung verstehen, daran rütteln, die Roboter und Erzählmechaniken bewusst trollen, sich verhalten wie in einem Luzidtraum; und b) die Serie selbst zeigt, wo die Park-Illusion an ihre Grenzen gerät und, ob extreme Nähe zur Wirklichkeit gut für den Spielspaß ist… oder eben: gerade nicht. Dass im Saloon “Paint it black” von den Rolling Stones läuft, halte ich für ein gutes Zeichen: Den Machern des Parks ging es offenbar nicht darum, Geschichte (History) nachzubauen… sondern um eine möglichst mitreißende Oberfläche, Spielmechanik. Grundsätzlich also: Alles, was bisher zu schmuddelig, düster, hart war, um in den Holodeck-Episoden von “Star Trek” thematisiert zu werden? Hier ist Platz! Bitte erzählen, bitte hinterfragen!

1_10: Der Vorspann langweilt mich schon beim ersten Ansehen. Es gibt kaum HBO-Intros, die ich gern mehrmals sehe (vielleicht “Game of Thrones”, weil je nach Episode neue, andere Locations gezeigt werden; vielleicht “True Blood”, wegen Sound/Tempo/Dynamik). Doch bei “Westworld” denke ich an “Six Feet Under”, 2001: Wenn man bei HBO lange Intros noch heute wichtig/sinnvoll findet… will ich bitte etwas sehen, das ich nicht bereits 2001 sah. (Aber: Das sind 3D-Drucker, oder? Ich bin gespannt, ob die Serie noch etwas Interessantes/mir Neues zeigen wird, über z.B. das Drucken von Fleisch und Fasern.)

..

westworld-thandie-newton

.

2_01: Zu viele Serien starten mit einem Neuankömmling und seinen ersten Schritten durch ein ihm fremdes System. Im Pilotfilm erschien Teddy kurz als diese Sorte Figur – ein Gast, unterwegs zu einem weiteren Urlaub mit Dolores? Mich freut, dass Folge 1 dann anders verlief; doch Folge 2 trotzdem zeigt, wie neue Besucher – William und Logan – den Park erleben. Auch Maeve (Thandie Newton) hatte im Pilotfilm kaum Raum. Gut, dass offenbar nicht jede Folge vor allem um Dolores, Ford, Bernard kreisen wird.

2_02: Ich bin gesichtsblind – aber kann die “Westworld”-Rollen recht gut unterscheiden, durch Kostüme und die Trennung Park/Zentrale. Ein kleineres Problem sind Stimmen: Spricht Bernard mit Dolores – oder hört sie auch Fragen von Ford? Ich brauche noch Zeit, um das treffsicher zu hören. Den nackten Teddy im Säuberungs-Glaskasten erkannte ich nicht. Die Köpfe in Fords Büro sagen mir so wenig wie die Halle der Gesichter bei “Game of Thrones”. Und ein Problem für mich als Deutscher: “Fackeln im Sturm” ist lange her. Jedes US-Kind erkennt eine Konföderierten-Uniform; weiß wohl bereits, welches Jahrzehnt der Park nachbildet, wie Mexikaner, Schwarze, Nord-, Südstaatler und Native Americans hier zu- und gegeneinander stehen. Ich weiß es nicht.

2_03: Weniger Panorama- und Luftaufnahmen: In Folge 2 wirkt alles enger, etwas billiger inszeniert. Doch ich bin froh um den modernen Shuttle-Bahnhof, und habe hoffentlich bald ein wenig Überblick, wie die (grundlos düstere) Zentrale aufgebaut ist. [Trotzdem erinnerte mich der Bahnhof an z.B. das tiefste Level des Berliner Hauptbahnhofs. Ich denke oft: Hätte Deutschland noch mehr Geld – alles sähe bald so aus. Nur: mit mehr gebürstetem Stahl.]

2_04: Ich mag, wie viele Handlungsstränge parallel ablaufen. Aber wünschte, alles würde sich schneller, interessanter überschneiden. Meist haben Serien drei Stränge pro Episode. Ab vier parallelen Storylines wird es oft etwas träge. “Westworld” bleibt langsam, einfach, eher schlicht erzählt – doch durch die sechs, sieben Stränge hatte ich angenehm viel zu denken. Mein Partner hätte Park und Zentrale dagegen lieber kennen gelernt, indem pro Folge nur eine Figur genau verfolgt wird: ein Host, ein Gast, eine Mitarbeiterin wie Elsie, dann Bernard oder Ford… doch mir gefallen die schnellen Brüche, Abwechslungen, Kontraste. Aber: Serien mit vielen Strängen haben oft besondere Episoden, in denen von Anfang an oder plötzlich, mittendrin nur noch eine einzelne Figur ins Zentrum tritt. Deshalb: Bleibt die Struktur? Wirklich in jeder Folge?

2_05: Bei Maeves Flucht durch die Zentrale dachte ich erneut an Michael Crichtons “Coma”. Body Horror (Körper, mit denen etwas *überhaupt* nicht stimmt) und Rape Culture (Frauen als Objekt, Sex als Machtspiel) sind in fast jeder Szene Thema (wie in vielen HBO-Serien, durchgängig) – doch bisher sehe ich nicht, dass “Westworld” daraus interessante Fragen zieht: Stumpfe ich ab, wenn alle 15 Minuten eine Frau/Maschine/Puppe vergewaltigt wird? Der ganze Park scheint auf Mord, sexuelle Gewalt, “Hier darfst du mit Unterlegenen, die sich nicht wehren können, ohne Angst vor Strafe alles tun”-Versprechen zu setzen: ein recht simples Menschen-, Kunden-, Spieler-Bild. Gibt es NUR Gäste, die Westworld als Western-GTA-Sandbox genießen – und keinen, der das sinn- oder trostlos findet? Und: Werden jetzt zehn Folgen lang einfach nur Tabus verletzt, Verkommenheit gezeigt? Gibt es z.B. Kinder-Roboter, die für Sex bereit stehen? (Nebenbei: Trotz so vieler geschundener, manipulierter Körper wird bisher nichts über Behinderung erzählt.)

.

ford-bernard-westworld-hbo.

 .

3_01: Online-Freund Gabriel Yoran las meine Fragen zu Folge 1 – und stutzte, warum ich nicht auch z.B. nach dem narrativen Raum frage: “Wo ist da eigentlich was?” Jetzt, während Folge 3, überlegte ich tatsächlich dauernd: Wie werden die Hosts – z.B. Dolores für ihre vielen Verhöre – hinter die Kulissen transportiert? Warum brauchen Elsie und Stubbs Stunden, um den verirrten Host zu finden? Ist die Zentrale so schlecht überwacht, dass Maeve minutenlang flüchten kann – ohne, dass Sensoren Alarm schlagen? Sobald sich alles weiter zuspitzt, werden wir bestimmt auch Hubschrauber, Hovercrafts, absurde Technik mitten im Park sehen – dramatische Anachronismen. Und was liegt außerhalb der Anlage? Wann spielt das? Bernard führt einen simplen Video-Chat mit seiner (Ex-)Frau – doch sagt (lügt? witzelt?): “You know how hard it is to get an open line out here.” Wir wissen nichts über die Welt jenseits des Parks – und solche Auslassungen sollen, denke ich, späte Überraschungen, Schockeffekte, möglich machen. Doch ich würde lieber jetzt schon sehen, wie sich Park, Zentrale und Außenwelt/politische Gegenwart gegenseitig bedingen.

3_02: Dolores’ Kleid, Frisur, Haarfarbe: Alice im Wunderland. Ford lässt sie holen – und sie ist nackt. Bernard lässt sie holen – und sie bleibt angezogen. Ich mag diese Verhöre/Diskussionen (und bin meist überrascht, wie lange solche Szenen dauern, ohne, langweilig zu werden), doch ich habe Angst, dass eine menschliche Figur unsterblich werden wollte/sollte, und jetzt als Virus in den Hosts steckt: Arnold? Oder Charlie, Bernards toter Sohn?

3_03: Schön, wie schnell “Westworld” Leitmotive, Arc Words, Grundfragen und Gegensatzpaare etabliert. Sprechende Ortsnamen – Escalanto, Pariah, Sweetwater, die “Ghost Nation”. Wiederkehrende Sätze wie “There’s a path for everyone” oder “Not much of a rind on you” (Body Horror!). Ich mag, dass übers Träumen gesprochen wird, doch überraschend selten übers Spielen oder über Schuld/Unschuld, oder über Kunst/Künstlichkeit – als Gegenteil zu Natur/Natürlichkeit. Ich mag, dass Ford eine Pyramide entwirft und die Spitze nicht kennt. Ich mag, dass das Labyrinth eine besonders interessante Mitte hat, doch der Park selbst nach außen hin komplexer, attraktiver, reicher wird… und, dass die Serie gern mit Kreisen arbeitet statt mit simpleren Modellen wie “oben vs. unten”, “innen vs. außen”, “hinten vs. vorne”. Beginnt jede einzelne Folge mit Dolores? [Spoiler: nö.] Und wiederholen sich bedeutungsschwangere Sätze nur, weil Menschen/Künstler den Hosts Skripte schrieben – oder gibt es (wie z.B. in “Lost”) auch Wiederholungen, die suggerieren: Das ganze Universum hat hier eine gewisse Symmetrie, Sinnhaftigkeit, höhere Ordnung – nicht bloß der künstliche Park? Mich würde freuen, wenn der Park voll literarischer Motivketten steckt – doch die Zentrale, die echte Welt gar nicht. #realismus #zufall

3_04: Zu viele Szenen im Park sind nur spannend, weil wir nicht wissen, wer Host ist, wer Besucher. Auch Dolores’ Pistole ist für mich v.a. interessant, weil unklar bleibt, ob sie auch Menschen verletzt. Ich dachte erst, Besucher lassen sich erkennen, weil Leute im 19. Jahrhundert anders fluchten – doch für mich klingen fast alle Figuren gleich (…albern): Der Ton in der Zentrale bleibt zickig, lächerlich überspannt. Und auch im Park wird ständig “Fuck” gesagt. Will “Westworld” zeigen: Reiche Menschen sind triebgesteuert, vulgär? Die Technik wird sophisticated – aber der Mensch bleibt plump? Ein fauler Gast mault: “We should have done the Riverboat thing” – und dieses “Riverboat Thing” klingt wie eines der fadesten, abgeschmacktesten Angebote im Park: Ich bin gespannt, ob wir die Flussfahrt später noch sehen. Überhaupt wünsche ich mir mehr Besucher, die alles behindern, aus der Rolle fallen, scheitern. Mehr Theme-Park-Kritik und -Parodie-Momente!

3_05: Ist “Buffy” eine gut geschriebene Serie? Um das zu wissen, achte ich lieber darauf, wie sorgfältig ein secondary character wie Cordelia gearbeitet ist – nicht Heldin Buffy selbst. Ich bin besonders glücklich, wenn selbst tertiary characters wie Anya sorgfältige, liebevolle, intelligente Charakter-Momente haben. In “Westworld” schaue ich deshalb gern und genau auf kleine Rollen wie Elsie, Stubbs, Clementine, vielleicht auch Teddy: dass Anthony Hopkins und Evan Rachel Wood hundert kluge Sätze sagen dürfen bis Folge 10, ist keine so große Autoren-Leistung. Bitte zeigt mir, dass auch die Randfiguren keine Pappkameraden, Klischees sind! Ich mochte die Meta-Gespräche über Nebenrollen, hier in Folge 3, und warte ab, ob es sich “Westworld” als Serie so leicht macht wie Sizemore als Autor und a) viele tragische doomed Sidekicks einbaut und b) Frauenfiguren wie Maeve stärker und attraktiver machen will, indem die Autoren beschließen: “So. Aggression und Bitchiness um 20 Punkte erhöhen.”

 .

westworld-saloon-hbo

.

4_01: “You think the grief will make you smaller inside, like your heart will collapse in on itself, but it doesn’t. I feel spaces opening up inside of me like a building with rooms I’ve never explored.” Schönes Bild – und sympathisch, wie schnell Bernard fragt, wer solche Sätze für Dolores geschrieben hat, mit welcher Absicht. Trotzdem: Bisher hat “Westworld” nichts besonders Kluges über Schmerz, Verlust, Trauma erzählt. Da muss mehr kommen! (Bitte auch zum Begriff “Freiheit”.)

4_02: Gehören alle Native Americans im Park zur “Ghost Nation”? Sind alle in Decken gehüllte Bankräuber, die Hector Escaton (Rodrigo Santoro) begleiten, Hosts? Hat Wyatt die Kontrolle über die als Büffel-Monster verkleideten Schlächter; oder treten auch Besucher seinem Todes-Kult bei? Was tat Lawrence, um am Galgen zu enden? Noch immer sind mir alle “bösen” Hosts zu eindimensional – und ich wünschte, es gäbe mehr Native Americans und mehr Gäste, die bei ihnen leben. (…was aber vielleicht daran liegt, dass in Deutschland Indianer fetischisiert werden. Ich glaube, vor allem Ostdeutsche würden tausendmal lieber einen “Der mit dem Wolf tanzt”-Freizeitpark besuchen als einen Cowboy-Park.)

4_03: Folge 4 [Update: und 5, und alles aus 6 bis auf die lange Szene mit Maeve und Radioheads “Motion Picture Soundtrack”] ist für mich der trägste, schleppendste Teil der Staffel; vor allem der Western-Stränge wegen: teuer inszeniert, doch mit seichten Hosts in simplen Abenteuer-Szenen, ohne besondere Dringlichkeit, Spannung. Die Erlebnisse von William/Logan und von Ed Harris’ Gunslinger wirken auf mich wie Sidequests, Holodeck-Lappalien. Für Folge 4 schrieb Ed Brubaker, einer meiner Lieblings-Comicautoren (große Empfehlung: “The Fade Out”, 3 Bände), am Drehbuch mit. Doch für mich kippt die Serie hier von “sehen!” zu “weniger frustrierend als ‘Lost’, ‘Galactica’, ’24’ – doch oft genauso halb-durchdacht und schleppend.” Oder, um Logan zu zitieren: “I don’t have time for this color-by-numbers bullshit.”

4_04: Arnolds Schnitzeljagd zum/durchs Labyrinth wirkt recht… konventionell, bisher. Mich verwirrt, dass Ford und die Parkleitung nichts über das Symbol zu wissen scheinen, obwohl es an mehreren Stellen offen auftaucht; und, dass Ed Harris erst nach 30 Jahren Urlaub im Park diesen Indizien folgt. Schade, dass Armistice – die Frau mit dem Schlangen-Tattoo, gespielt von Ingrid Bolso Berdal – ein Host zu sein scheint: Bisher haben wir keine Besucherin länger im Park erlebt. [Edit: Doch. Ich dachte, Armistice und Marti seien die selbe Rolle.]

4_05: Theresa wirkt steif, etwas humorlos (eine Sorte Frau, die Zuschauer meist ablehnen), und, in fast allen Gesprächen, überrumpelt (eine Sorte Figur, von der Zuschauer schnell sagen: “Wie sinnlos. Sie stört nur!”). Romantisch, dass Bernard ihr riet, die Arme nicht zu verschränken – doch etwas patronizing. Dramatisch, dass Ford sie auf der Hazienda bedrohte und einschüchterte – doch: super-patronizing. Ford wirkt cartoonhaft böse: Entweder, er ist übermächtig, kann alles kontrollieren, wissen (…bis runter zur Klapperschlange). Oder, er überschätzt sich, und die Figur ist – genau wie Sizemore – eine Kritik an Hochmut/Hybris. So oder so: Die Menschen der Zentrale werden greller, plumper, langweiliger, mit der Zeit. Nicht: interessanter.

.

clementine-westworld-hbo

.

5_01: “Your mind is a walled garden.” Bisher überzeugen mich die Metaphern für Bewusstsein und Erinnerung, die Ford und Bernard so lieben, nicht – und auch die Umsetzung solcher Bewusstseins-Prozesse und -Glitches in filmische Bilder könnte mutiger, origineller sein. Beide Männer sprechen viel über Eleganz – doch betreiben eine Kunstwelt, in der “Eleganz” oft nur die plumpsten Ventile/Angebote für Gewalt und Sex maskieren, rechtfertigen, aufhübschen soll. Wie “elegant” ist “Westworld” als TV-Serie… und sollen wir “Eleganz” hier als echten Wert, Leistung verstehen (Kunst! Zivilisation!) oder als Kosmetik, Oberfläche, dekadente (Selbst-)Täuschung: eine Rechtfertigung/Ausrede, um Gewalt auszuüben…?

5_02: Sind Lawrence und El Lazo die selbe Figur, in zwei verschiedenen Loops? Oder nur der selbe Roboter, aber mit einem neu aufgesetzten/eingespielten Rollenprofil? Falls Host-Körper nur noch “Trägermedien” für ein digitales Bewusstsein sind: Könnte jemand (Arnold? Dolores?) durch andere Hosts huschen, in sie überspringen? Oder sie fernsteuern? Gibt es Hosts, die zeitgleich mehrere Körper kontrollieren? Kann man Bewusstsein kopieren, auf separate Roboter aufspielen, kann sich eine Host-Persönlichkeit zeitgleich in zwei Körpern entwickeln, spalten: digitale Zwillinge? Oder gibt es umgekehrt – wie bei den Borg – ein Hive-Mind, einen Schwarm?

5_03: Bei “Lost” nervten mich mysteriöse Tiere – weil dort jedes Wesen, das sich seltsam verhielt, sofort die Frage nach einer höheren Instanz (“Ist die Erzählwelt von ‘Lost’ übernatürlich?”) aufwarf, oder nach einem tieferen Sinn (“Sind den Autoren von ‘Lost’ Motivketten so wichtig, dass sie den Realismus der Erzählwelt opfern – um durch seltsame Tiere ein paar literarische Effekte zu setzen?”). “Westworld” dagegen darf das – denn wenn sich ein Tier im Park seltsam verhält, denke ich: “Was verrät das über das Design des Parks, die Agenda von Ford oder Arnold?”, nicht: “Zeigt sich in dieser Anomalie ein Gott innerhalb (Mystik!) oder außerhalb (Autoren!) der Erzählwelt?” Trotzdem: Fords Klapperschlange, Fords Windhund, Felix’ Vogel? Bisher wirken diese Tier-Spielereien beliebig. [Update nach Folge 7: Hat Ford gelogen – und die Katze und/oder den Hund als Kind selbst getötet?] #intelligentdesign

5_04: Ich mag, wie genussvoll sarkastisch Elsie den “necro-perv” Dustin in die Ecke treibt, und denke an Veronica Mars‘ Schwung (und Hass). Schlimm nur, dass fast alle Menschen (größte Ausnahmen: die zwei ungesunden Sentimentalos William und Bernard) die schmierigsten “Männer sind Schweine”-Klischees bedienen. Sieht jeder hier die Hosts als “Dolls” und “Fuck Puppets”? Will “Westworld” Sympathie für Hosts schaffen, indem die Menschen immer tiefer sinken? Und: Als Arnold vor 30 Jahren fast den Park zerstörte – war das ein Akt der Gewalt gegen Hosts? Oder gegen die Besucher und das Management? #roboterrechte #hostsalsbesseremenschen

5_05: “William doesn’t want to sexually engage with the hosts. How much of that is him being moral and how much of it is him being scared of his own desires?” Eine wichtige Frage, aus einem sympathischen Interview mit Darsteller Jimmy Simpson: Jede “Westworld”-Figur, die glaubt, das “Gute”, “Richtige” zu tun, wirkt dabei etwas… platt. Absichtlich? Sollen wir Dolores feiern, wenn sie sagt “People come here to change the story of their lives. I imagined a story where I didn’t have to be the damsel”? Ist es so leicht, sogar fürs Hosts – sich aus der Unmündigkeit zu befreien? Dass Dolores jetzt Hemd und Hose trägt, gibt mir noch kein “Yeah! Strong Female Characters!”-Hochgefühl. Als Zuschauer aber freut mich, wie unklar, ambivalent das bleibt. Ich will das mögen. Doch mag noch mehr, dass mich die Serie immer wieder daran erinnert, was genau ich da mögen will/soll: eine Kette von inszenierten, sentimentalen Erzähl-Effekten. 

.

hbo-westworld-6

.

6_01: Es gibt zwei… Komplexitäts-Regler, an denen die Serie beliebig drehen kann. Die Autoren können psychologisch fragen: “Wozu ist jede Figur fähig? Wie tief, weit kann sie sich entwickeln, wie klug können Gegner ihr widersprechen, welche geheimen Absichten, Widersprüche lauern in ihr?” (Ford, Theresa, Logan – sogar Sizemore?) Oder die Autoren fragen nur technisch: “Welche Backdoors, Rätsel, Programme, Bewusstwerdungsprozesse schlummern in den Hosts?” (Dolores, Teddy, Maeve – sogar Clementine?) In beiden Fällen geht es um Figuren und ihr Potenzial. Doch Variante 1 braucht Psychologie, Debatten. Variante 2 vor allem Schocks, Science-Fiction-Bla, drastische Twists. Ich fürchte, das ist der Serie wichtiger. Statt “Huch: diese Figur hat viel mehr Tiefe als gedacht!” setzt jede Folge auf “Whoa: In diesem Host laufen noch drei, vier weitere geheime, unbewusste Sub-Routinen!” Buh!

6_02: Das für mich größte Problem der Serie: Wie wenig die Zentrale sieht, bemerkt. Ich verstehe, dass der Park weitläufig ist. Ich verstehe nicht, warum die Hosts keine Kamera im Auge haben. Warum Felix und Sylvester nicht überwacht werden. Warum keine Karte in der Zentrale live Alarm schlägt, sobald jeder Mensch und jeder Host in Park oder Zentrale atypische Bewegungen macht. Logan und der Gunslinger waren mehrmals in Gefahr, in Außenbereichen des Parks. Wie viel Gewalt Hosts ausüben dürfen und, wie schnell und effektiv jemand in der Zentrale darauf reagieren kann, scheinen die “Westworld”-Autoren von Fall zu Fall zu entscheiden – oder selbst nicht genau zu wissen. Buh!

6_03: Ich kann nicht fassen, dass ich noch immer sehnsüchtig an die Soap/Satire “unReal” denke, sobald in der Zentrale gestritten wird: Das ständige “Shit! What the fuck?” geht mir (besonders bei Elsie) auf die Nerven. Szenen wie zwischen Sizemore, Theresa und Charlotte Hale sah ich vor 20 Jahren in “Verbotene Liebe”. (Nochmal: Warum erfinden die eitlen, von sich selbst überzeugten “Westworld”-Schreiber einen so platten, eindimensional satirischen Autor?) Schwitzende Büromenschen, die erschreckt auf Bildschirme starren und in alle Richtungen lügen, sah ich vier Staffeln lang in “24” (…dann hatte ich genug). Das “gruselige” Theater und das “gruselige” Sublevel wirkten albern. Und ich verstehe Elsie, wenn sie zischt: “It’s like everybody around here has got some kind of fucking agenda except for me.” Statt Tiefgang: Gifteleien, Wassertreten, künstliches Drama, Scheinkomplexität. Shenanigans, unwürdig für eine scheinbar raffinierte, “elegante” Serie über raffinierte, hochintelligente Profis. Buh!

6_04: Ich schrieb im Tagesspiegel, wie viel Respekt ich vor Nacktszenen, öffentlicher Entblößung habe. Dolores sollen wir als Zuschauer, glaube ich, schwierig oder tragisch finden. Thandie Newton dagegen hat eine heroische, gewollt sympathische, schlichtere Rolle. Einfacher geschrieben – doch großartig gespielt: verletzlich-aber-bedrohlich, schnippisch-aber-ratlos, zynisch-aber-empathisch. Maeve als Heldin der Serie. Wow.

6_05: Vor knapp zehn Jahren wollte Autor Dwayne McDuffie mehrere schwarze Held*innen ins Ensemble des “Justice League”-Comics aufnehmen – doch wurde von seinen Vorgesetzten bei DC Comics an die “Rule of Three” erinnert: Zeigt ein Plakat, Heftcover o.ä. drei schwarze Figuren, glaubt das Mainstream-Publikum “Nichts für mich: Das ist ein Nischen-Produkt für Schwarze.” Mich freut, dass – trotz des Western-Settings – in fast jeder “Westworld”-Szene Figuren of Color wichtige Rollen spielen. Und, dass bisher kein Gegner ihre Hautfarbe als Vorwand nutzte, um sie herabzusetzen (…bis auf Arschloch Sylvester, als er seinen Kollegen Felix “Ding Dong” nennt).

.

westworld-episode-7-hbo

.

7_01: Für fast jede Szene in Folge 7 spricht eine Figur über ihre Vorgeschichte und/oder Sehnsüchte. Theresa fehlen leider solche Szenen. Und Dr. Ford wirkt eher noch eindimensionaler, mit der Zeit. Ich denke an Robert Loggia in einer meiner Lieblingsserien, “Wild Palms” (5 Folgen, 1992). An Dennis Hopper als Bowser im “Super Mario”-Kinofilm (1993). Und an mehrere – besser geschriebene – Walt-Disney-artige Theme-Park-Leiter in Naoki Urasawas Manga “Billy Bat”: Hopkins ist keine Katastrophe. Doch seine Mimik nervt, und Fords philosophische Fragen, Ideen scheinen mir immer zwei Levels weniger klug/verstörend, als sich die “Westworld”-Autoren das wohl vorstellten. #knappvorbei

7_02: Mir geht zwar nahe, wie Maeve oder Dolores mit ihren Sinnkrisen, ontologischen Brüchen, Bewusstseins-Problemen umgehen. Welche Haltung sie zur Welt, ihren Rollen und den anderen Figuren finden, in einer verwirrenden Gegenwart, nach einer traumatischen Vergangenheit (oder mehreren traumatischen Vergangenheiten!), als meist machtlose Frauen. Die recht flachen, schematischen Vorgeschichten von z.B. Ford (real), Bernard (erfunden) oder Teddy (erst idealistisch-aber-seicht, dann, mit seiner neuen Rolle in Wyatts Massaker, geändert zu zynisch-aber-seicht) sind mir dagegen zu Schema F, sentimental. Das ist wohl Absicht: Dass “Westworld” beim Effekte-Setzen immer auch zeigen will, wie leicht es sich viele Serien, Geschichten darin machen, Effekte zu setzen und Freudian Excuses für ihre Figuren zu bauen. Aber: Zugleich die Idee “Serien sind voller Kitsch, weil Menschen Kitsch brauchen!” zu behandeln UND fünfmal pro Folge Kitsch zu liefern, in der Hoffnung, dass wir Zuschauer rufen “Hach. Wie traurig und bewegend!”… ist eine Gratwanderung, die, finde ich, hier oft misslingt.

7_03: Delos will 30 Jahre Nutzer- und Besucherdaten aus dem Park schmuggeln. Ich bin gespannt, was solche Daten wichtig macht, wem Westworld heimlich nützt (oder nutzen sollte, gegen Fords Willen). Als Facebook-Nutzer denke ich, klar, erstmal an Persönlichkeitsprofile, Targeting. Als jemand, der sich bei Sci-Fi oft langweilt, an Supersoldaten oder “Matrix”-artige “Wie lässt sich Wahrnehmung manipulieren, um Menschen ruhig zu stellen?”-Pläne. Im Großen aber bin ich positiv überrascht, dass “Westworld” bisher niemals metaphysisch wurde: kein Roboter-Pinocchio, der endlich echter Junge werden will, kein toter Charlie als Geist in der Maschine, keine Replacement Goldfishes und – trotz Maeves Storyline – auch keine KI, die sich als besserer, reinerer Mensch versteht, oder nächste Stufe der Evolution. Alles, was bisher metaphysisch, religiös hätte wirken können – Dolores’ “Erwachen”, Arnolds Spiel, Bernards Reveries – passierte nur, weil Programmierer es absichtlich so programmierten. Kein Twist der Serie wollte bisher zeigen: Maschinen überflügeln uns durch spontanes, unerklärliches Eigenleben; Menschen waren Götter/Schöpfer, doch jetzt sind ihre Schöpfungen plötzlich bessere Schöpfer. Sondern nur: Niemand weiß genau, was Ford und Arnold diesen Maschinen erlauben, möglich machen. #keingottkitsch

7_04: Schön, dass Bernard am Krankenbett das selbe Outfit trägt wie in der Zentrale. Schnellere Menschen denken wohl gleich: “Eine gebaute Erinnerung. Bernard ist ein Cylon!” – doch ich sah es nicht kommen. Auch Theresas Tod überraschte, schüttelte mich – gute Arbeit! Nur, dass [Spoiler:] William und der Gunslinger/Man in Black identisch sind, weiß ich leider schon seit Folge 2 – weil ich Williams Namen googelte und sofort Schlagzeilen zum “Westworld”-Finale gezeigt bekam]. Ich bin träger, langsamer als viele Netz-Nerds und freue mich, wenn mich eine Serie austrickst, überrumpelt: Williams… Situation hätte ich aber frühestens hier, in Folge 7, in Betracht gezogen, während des Gesprächs im Zug: “[Logan] wanted to see what was at the end of all this. And yet, here you are. Your friend didn’t make it this far. Maybe you’ve got more of an appetite for this than you think.” (Wichtig nur, weiterhin: an den äußeren Rand zu gehen ist Roberts Vorstellung vom Ende der Westworld-Erfahrung. Arnolds Vorstellung sieht vor, in die Mitte zu gehen, ins Zentrum des Labyrinths. Das sind zwei verschiedene Ideen davon, was eine Geschichte und ein sinnerfülltes Leben ausmachen, und ich hoffe, beide werden von der Serie noch gut zu Ende gedacht und kontrastiert.)

7_05: Ist die große Lektion von “Westworld”: Das Leben hat keine Bedeutung – doch Bedeutung zu schaffen (wie Robert, als Schöpfer), lohnt sich…? (Falls ja: Warum ist Robert dann so fürchterlich, in jeder Hinsicht?) Wohl eher nicht: Das Leben hat keine Bedeutung – doch Geschichten durchaus, und sie bis zum Ende zu lesen, durchzuarbeiten (wie Ed Harris), lohnt sich…? Wohl leider auch nicht (obwohl ich das persönlich glaube): Das Leben hat keine Bedeutung – doch selbst mit läppischen “Spielfiguren” sollte man ordentlich umgehen (wie William – wobei ich mich frage, ob er Dolores noch als Figur sieht, oder wir als Zuschauer vor allem denken sollen: “Mist! Er projiziert. Was für ein Träumer, was für ein Tölpel”…?) Nachtrag, nach Folge 10: Die tatsächliche Lektion [Erst Leid macht uns zur vollständigen Persönlichkeit] war mir zu seicht – doch mich freut, wie klug und deutlich das “Westworld”-Finale alle Lektionen, die ich hier aufliste, als Fehlschlüsse/zu-kurz-gedacht zeigt.

.

westworld-episode-8-hbo

.

8_01: Theresas Geschichte scheint vorbei – und ich bin unzufrieden. Eine ältere, markante, vermeintlich kompetente Frau, die sieben Folgen lang nur reagieren konnte… doch kaum Kontrolle, keine Chance hatte, zu zeigen, wofür sie steht und, warum sie ein Gewinn ist, in ihrer Rolle/Position. Das ist für mich Captain-Janeway-Feminismus: Wer diese Sorte ältere, autoritäre, ‘kalte’ Frau respektiert, freut sich kurz. Doch wer solche Frauen nervig findet, hat keinen Grund, nach sieben Folgen zu sagen: “Doch – interessante Figur. Und gut, dass sie so nüchtern blieb und viel Verantwortung trug!” (Ich denke an Chefin Erin Driscoll in Staffel 4 von “24”: auf den ersten Blick stark – doch dramaturgisch ein Witz.)

8_02: Erst jetzt verstanden: Das schwarze Gebälk des Kirchturms in der Wüste ist der Turm, den Ford in Folge 2 “White Church” nannte; die Kirche war außen nur weiß verkleidet. Ich weiß nicht, ob “Westworld” hier clever mit Schwarz-gegen-Weiß- und Unter-Weiß-ist-Schwarz- und Weiß-und-Schwarz-nehmen-sich-nichts-Kontrasten spielt? [Und: Ist Arnold in diesem “Die Hosts lernen tanzen”-Dorf gestorben, damals?] Könnte man Figuren sogar paarweise anordnen, je zwei Rollen, die auf den selben Konflikt “hell” (idealistisches Menschenbild) oder “dunkel” (zynisches Menschenbild) reagieren? William und Logan, Arnold und Ford, Bernard und Theresa, Dolores und Maeve, Sylvester und Felix? Ist Stubbs ein Gegenpart zu Elsie? Wer vertritt die gegenteilige Weltanschauung von Charlotte? […erst später verstanden: Das Dorf mit der weißen Kirche war nicht nur ein namenloses “Testdorf”/Beta Village für den Park – sondern Escalante, aus Teddys/Wyatts Backstory.]

8_03: Ich hoffe, Williams’ und Dolores’ Reise an den Rand des Parks ist trotz Logans Rückkehr noch nicht um – und, dieses “Ende” des Park-Erlebnisses wird uns zeigen, wie Ford als Erzähler denkt: Wie er sich die Spitze, das Fazit, die schwerste Stufe, Quintessenz eines Parkbesuchs vorstellt. Glaubt auch Ford, der Park soll den Besuchern zeigen, “wer sie wirklich sind”? Ich mag den Rand der “Truman Show” und hoffe auf eine visuell interessante Lösung.

8_04: Schön auch Dolores’ Kohlezeichnung des Tals – die nur funktioniert, so lange das Leintuch NICHT glatt und gerade hängt. Ich weiß nicht, ob das als Metapher gedacht war und für welches Sinnbild das stünde – doch der Effekt wird mir lange im Gedächtnis bleiben: ein einfaches Gemälde, ‘schief’ auf eine völlig unebene Oberfläche aufgetragen, die irgendwelche unwichtigen (?) Gegenstände überdeckt, deren Form/Kanten trotzdem jeden Strich bestimmen. The past is never dead – it’s not even past? Man kann nur ‘gerade’ zeichnen, indem man völlig schief zeichnet und all das verdeckte Zeug untendrunter mitdenkt?

8_05: Ein großes Fass – vielleicht das größte der Serie – ist die Frage nach Gewalt als Agency. Ich schrieb schon weiter oben, dass ich als Besucher/Spieler im Park am liebsten gar keine Gewalt ausüben würde. Weil das ein Spiel, in dem ich selbst nicht sterben kann, interessanter, raffinierter macht. Und, weil ich – wie William, anfangs – glauben will, dass es sich lohnt, als Mensch das Richtige zu tun statt das Einfache/Bequeme. Mein Partner mag “Westworld”, doch ist angewidert, wie viele Messerwunden, zerschossene Köpfe, Gewaltorgien in jeder Folge gezeigt werden. “Das ist eben HBO. In fünf Jahren sehen wir Serien, in denen Frauen nur noch nackt durch Blut waten, 60 Minuten lang”, witzelte ich. Aber im Ernst: “Westworld” ist eine Serie, in der es dauernd Gewalt gibt – doch bisher habe ich (anders als in z.B. “24”, in vielen “Batman”-Filmen und -Comics, in den meisten Krimis) noch keine einzige “Westworld”-Szene gesehen, die mir zu vermitteln schien: “Gut so. Manchmal ist Gewalt nötig.” Ich bin gespannt, was mit Maeve und ihrer Armee passiert, und ob die Serie uns dazu verführen soll, sie als feministischen, kick-ass Terminator zu feiern, sobald sie zurück schlägt. Sylvesters Kehle durchzuschneiden kam mir nicht wie ein “Hurra! Die unterdrückte Frau hat Agency! SO sieht Stärke aus!”-Triumph-Moment vor. Niemand, der bisher irgendwen erschoss, erschlug, kalt stellte, schien von der Serie dafür als Held gelobt zu werden. #pazifismus #idealismus

.

westworld-hbo-3d-printing

.

Bei Romanen weiß ich oft schon nach der Hälfte, ob sie funktionieren.

Bei Serien aber ist oft das (Staffel-)Finale entscheidend: Manchmal zeigt erst die letzte Folge, ob die Autor*innen wussten, was sie tun – oder einfach vor sich hin erzählten. Gleich sehe ich Folgen 9 und 10. Vorher noch: Fragen – an deren Antworten sich zeigen wird, ob “Westworld” eine Zwischendurch-Serie ist… oder ein (kleines) Must-See:

  • Gibt es “Geister” im Code der Hosts?
  • Machte sich Arnold unsterblich – lebt er in z.B. Dolores weiter?
  • Ist der heutige Arnold, die Stimme in z.B. Dolores’ Kopf, ein “echter” Mensch, der sein Bewusstsein digitalisieren konnte und jetzt als Programm lebt – oder nur der digitale Abdruck eines Menschen, angefertigt von ihm selbst, zu Lebzeiten?
  • Wie sehr werden Maeve und Dolores für ihre “Menschwerdung” gefeiert: Ist das Ziel, möglichst menschlich zu werden – oder sind Hosts die besseren Menschen?
  • Wie menschlich können Hosts, wie unsterblich können Menschen in “Westworld” werden?
  • Beneiden Hosts die Menschen… doch beneidet kein sterblicher Mensch stattdessen die Hosts – und wünscht/kauft sich digitale Upgrades?
  • Will die Serie (kitschig) zeigen: Geist, Herz, Liebe, Menschenwürde können aus einem biologischem oder aus einem künstlichen Bewusstsein entspringen – sie haben den selben Wert, sind gleich “echt”, gleich “tief”?
  • Die ersten Folgen zeigten viel Milch. Kommt da noch was?
  • Teddys Rolle blieb recht sinnlos: Wertet das Ende die Figur noch etwas auf?
  • War Sizemore nur eine harmlose Witzfigur?
  • Lebt Elsie noch? [Spoiler]
  • Und Stubbs?
  • Wo ist Maeves Tochter?
  • Und Lawrences’ Tochter – die das Labyrinth in den Staub zeichnete: Gehört sie, wie Dolores, zu einer Sorte Hosts, die von Arnold “erweckt” wurde?
  • Gibt es Hosts mit mehreren Körpern?
  • Wozu braucht Charlotte die Daten?
  • Sehen wir die Außenwelt – und wird diese Welt besser oder schlechter, falls es Charlotte gelingt, die Daten dort zu benutzen?
  • Sehen wir Fords neues Narrativ, und erzählt es (…auch: auf einer Meta-Ebene) davon, was am alten Narrativ nicht klappte?
  • Wird Staffel 2 grundsätzlich anders erzählen? Wird Staffel 2 so erzählen, wie sich Ford ein besseres Park-Narrativ vorstellt? (…oder, meta: Wird Ford erklären, was an der Erzählweise von Staffel 1 problematisch war?)
  • Wie spiegelt das Finale den Pilotfilm? Haben sich viele Storylines und Machtverhältnisse in der Zentrale am Ende nur im Kreis gedreht – will “Westworld” zeigen, dass auch echte Menschen oft in einem Loop leben, oder einem “Pfad” folgen müssen?
  • Gibt es eine Möglichkeit, den Park als Besucher besser, ganz anders durchzuspielen als William und der Gunslinger? Fragt Staffel 2 (und/oder: Fords neues Narrativ) nach anderen, positiveren Spielweisen anderer Besucher – oder sind Park und/oder Narrativ und/oder Hosts bis dahin eh kaputt, unspielbar?
  • am Wichtigsten:Sehen wir das Zentrum des Labyrinths, und hat es damit zu tun, wie Arnold starb? Teddy erklärte in Folge 5: “The maze is an old native myth. […] at the center, there’s a legendary man who had been killed over and over again countless times, but always clawed his way back to life. The man returned for the last time and vanquished all his oppressors in a tireless fury. He built a house. Around that house he built a maze so complicated, only he could navigate through it. I reckon he’d seen enough of fighting.”
    .
    Ich muss an Fords creepy Roboter-Familie denken und frage mich, ob wir im Zentrum des Labyrinths ein vergleichbares Haus von Arnold sehen – oder: eine abstraktere Idee davon, was sich Arnold unter “Zuhause”, “Heimkommen”, “Nicht-mehr-Kämpfen-Müssen” vorstellt.

.

westworld-episode-9-hbo.

9_01: Zwei “Westworld”-Konzepte, zu denen ich mir Fanpages, Texte, Apps wünsche: Das 20-Punkte-Persönlichkeitsprofil der Hosts. Candor, Vivacity, Coordination, Meekness, Humility, Cruelty, Self-Preservation, Patience, Decisiveness, Imagination, Curiosity, Aggression, Loyalty, Empathy, Tenacity, Courage, Sensuality, Charm, Humor, Bulk Apperception. Und die Idee, dass jede Host-Persönlichkeit auf einer (traumatischen) “Cornerstone”-Erinnerung fußt. Was ist deine Cornerstone-Erinnerung? Die Szene, aus der sich alles weitere erklärt?

9_02: Jedes “Dr. Quinn”-TV-Westerndorf hat einen Arzt und einen Prieser. Dass solche Standardfiguren in Sweetwater keine Rolle spielten, freute mich – aber hätten Dolores und Maeve bei ihren ersten Zweifeln, Aussetzern die Ratgeber, Ansprechpartner gehabt, die echte Frauen in den 1880ern in ihren Städtchen hatten… hätten sie ihre Welt weniger schnell und grundsätzlich in Frage gestellt. Dass jetzt, kurz vor Schluss, plötzlich Kirche und Beichtstuhl wichtig werden, lässt mich nochmal grundsätzlicher fragen: Schön, dass fast alle Figuren Atheisten sind (oder ihr Vertrauen jedenfalls in andere Faktoren legen als in Gott). Doch “Gott” ist in “Westworld” nur noch Synonym für “Die Person, die am schnellsten denkt, am meisten Macht und Gestaltungsraum hat.” Das ist zu wenig.

9_03: “I want to love Westworld. I go into every episode of the show hoping that this will be the week the games get put aside so Nolan and Joy can start telling the real story, but with each passing week it feels like the games are the real story“, klagt Alan Sepinwall in seinem besten Text zur Serie – der Kritik zu Folge 9. Ich stimme zu…

9_04: …denn alles, was die Figuren und ihre Standpunkte ausmacht, kann/soll in dieser Erzählung dauernd geändert, verdreht, zurückgenommen werden, möglichst dramatisch. Bei den Hosts sowieso: Wer kann sagen, wer Teddy, Maeve, Dolores “wirklich” sind? Doch auch bei Logan, William, dem Gunslinger und den Figuren in der Zentrale: Charlottes Andeutungen, Fords beredtes Schweigen etc. machen mir keinen Spaß – denn auch nach neun Folgen weiß ich kaum, wofür diese Leute stehen, und fürchte auf weitere Enthüllungen, die wieder alles umwerfen. Am schlimmsten ist für mich Arnold. Eine Figur ohne Gesicht, deren Weltanschauung, Privatmythologie entscheidend ist für unser Verständnis vom Park, dem Menschenbild hinter den Hosts, Haltung und Philosophie der kompletten Serie. Bernard ist eine Marionette, Ford ein Rätsel, Arnold eine körperlose Stimme, Theresa tot, Sizemore ein schlechter Witz, William macht sich vermutlich etwas vor, der Gunslinger lässt sich nicht in die Karten sehen, und Maeve, Teddy, Dolores sind nur wandelnde Fragezeichen. Das sind keine Figuren, die kluge Standpunkte klug diskutieren. Sondern Chiffren, die hin- und hergeschoben werden können, nach Belieben.  

9_05: “Wer ist die Frau mit dem Ronja-von-Rönne-Gesicht?” …war alles, was mir zu Angela einfiel. Erst später, online, habe ich verstanden, dass ich den Host hätte erkennen müssen, dass Angela zu drei verschiedenen Momenten drei verschiedene Rollen spielt. Die Western-Storylines bleiben halbdurchdacht, leben von Vertröstungen: El Lazo, Teddys Rolle in Wyatts Massaker, die “Ghost Nation”… immer sind Hosts und Spieler unterwegs, stoßen dabei auf vielsagende Namen, bedrohliche Andeutungen – doch alles bleibt nur hastiger, lästiger, nichtssagender Zwischenschritt, und hinter jedem großen, vermeintlich wichtigem Namen verpufft die selbe Sorte Wegwerf-Bösewicht. Vielleicht ist das Methode – denn auch Hectors Safe ist leer und damit nur MacGuffin/Mittel, die Geschichte voran zu treiben. Als Zuschauer machen mir solche Szenen keinen Spaß, und je länger ich über sie nachdenke, desto ärgerlicher und unlogischer scheint mir alles. Warum z.B. glaubt Hector sofort, in einer Kunstwelt zu leben? Er weiß, dass Maeve die Safe-Kombination kennt und den Safe hätte leeren können. Der Sex im brennenden Zelt, am Ende: Trash.

.

westworldbeach

.

10_01: “We have now basically arrived at the plot of the original movie — theme park robots violently escape the shackles of their programming — only in a circumstance where we are rooting for the robots to wipe their tormentors from the face of the planet, is intriguing. That is a show I reckon I could have fun watching, provided it’s not the same overconfident, antiseptic puzzle box that too much of this season was — especially since it all seems to be a prologue for what the actual show will be about”, fasst Alan Sepinwall zusammen. Mich freut – immerhin – dass Staffel 2 ganz andere Konflikte und Hierarchien zeigen muss. Ein paar Ideen zu Season 2, bei TV Tropes.

10_02: Ich denke oft an “The Dark Knight Rises” von 2012. “The Dark Knight” (2008) fand ich großartig – doch die Fortsetzung steckte voll riesiger Sätze, Fragen, Konzepte, bei denen ich bis heute vermute: “Das sieht nur aus wie eine Idee. Das klingt nur wie ein großer Satz.” (z.B. die Bezüge zur Occupy-Bewegung.) Auch bei “Westworld” gibt es solche Nolan-Sätze, unvergesslich: “A metaphor.” – “You mean a lie.” – “Yeah.” Entweder, Jonathan Nolan hat sehr, sehr lang über solche Sätze und die riesigen Fässer, die sie öffnen, nachgedacht… oder doch: viel zu kurz.

10_03: Arnold trauert um seinen Sohn und bringt sich (mit Dolores’ Hilfe) um, damit die Investoren Roboter für eine Gefahr halten und den Park nicht öffnen. Ford sind alle Menschen egal – er bringt sich (mit Dolores’ Hilfe) um, um den Hosts Kontrolle über den Park zu schenken? Ich verstehe ungefähr, was beide Männer am Park stört. Doch ich verstehe nicht, was diese Selbstmorde dafür so zwingend macht – oder erzählerisch zu einem großen Gewinn. [Seltsam auch, wie steif, roboterhaft alle Delos-Aktionäre wirkten, am Strand und während der Gala.] #lapidarerabgang

10_04: Tessa Thompson spielt toll – und ich hoffe sehr, dass Charlotte Hale überlebt. Doch folgende Sätze glaube ich ihr nicht: “But for all of Ford’s obsessing with the hosts’ verbal tics and convoluted backstories, most of the guests just want a warm body to shoot or to fuck. They would be perfectly happy with something a little less baroque.” Hier lässt “Westworld” die Antagonistin (?) sagen: “Tiefgang/barocke Erzählwelten sind Ballast.” Als sollten wir als Zuschauer denken: “Nein! Barockes Erzählen ist großartig, und ‘Westworld’ beweist es!” Doch für mich ist die Serie als Serie kein überzeugendes Argument dafür – und mich stört, dass die Autoren hier so tun, als würde jeder, den “Westworld” nicht überzeugt, stattdessen einfach nur nach “a warm body to shoot or to fuck” verlangen. #strawmanargument

10_05: Das selbe Problem, deutlich größer: Ich hätte als Parkbesucher Mühe, mich zu motivieren. Denn wollen Gäste wirklich einen Park, in dem sie nie sterben, ihre Taten kaum Konsequenzen haben? Fast alle Gamer, die ich kenne, suchen herausfordernde Spielwelten. Folge 10 tut so, als hätte sich Delos geirrt, und Ford müsste der Park-Spielmechanik (bzw. den Hosts) ein überfälliges Geschenk machen: die Fähigkeit, zurück zu schlagen. Auf der “Menschenrechte für Roboter”-Ebene verstehe ich das. Doch so zu tun, als wollten alle Menschen alle Hosts 30 Jahre lang nur verlieren sehen – weil Menschen nunmal so sind? Ich glaube das nicht.

10_06: Das selbe Problem – so groß, dass es der ganzen Staffel schadet: Fords Pyramide und Arnolds Labyrinth sind das selbe System. Man wird in mehreren Stufen/Schritten zur Person: 1) Memory, 2) Improvisation, 3) Self-Interest, 4) Suffering. Wenn Maeve sagt, dass sie die Erinnerungen an ihrer Tochter behalten will, wenn Bernard von Cornerstones spricht, wenn Dolores ihre toten Eltern nicht hinter sich lassen will… sollen wir diese Figuren (Hosts!) reif und menschlich finden. Aber: Ich sehe keinen Grund, dieser (netten, aber flachen) Idee erst Strahlkraft zu geben, indem man behauptet Park-Besucher, normale Menschen etc. tun fast immer alles, um Leid oder Widerstände auszublenden. Die “Lösung” des Labyrinths wirkt groß, weil 08/15-Menschen in “Westworld” viel zu klein, schwach, unreif wirken.

10_07: Arnold ist Bernard. Arnolds Sohn ist Bernards Sohn. Dolores ist Wyatt. Dolores hört Arnolds Stimme. Doch eigentlich hört sich Dolores, im bicameral-mind-Modell, selbst: Dolores ist Arnold ist Dolores ist Dolores (…und, klar: William ist der Gunslinger; und Teddy fragte sich kurz, ob er selbst Wyatt war): Folge 9 und 10 tun so, als seien all das besondere, kluge dramaturgische Kniffe. Mir wären ein gut gespielter, präzise ausgearbeiter Arnold, ein Wyatt mit klarer Haltung, deutliche Unterschiede zwischen Arnold und Bernard etc. lieber gewesen statt eine Gleichung, bei der jede unbekannte Variable wurstig “erklärt” wird mit “X? Das ist ein Teil von Y. Und Y ist eigentlich Z. Und Z war mal X.”

10_08: Schön, dass das Finale – wie die ersten vier Folgen – mit Dolores begann. Schön, dass mehrere Bögen geschlossen wurden (z.B. das Foto von Julia, am Times Square). Trotzdem freut mich, dass “Westworld” keinen großen Loop erzählte und alle Figuren mit ganz neuen Konflikten und Rollen zurück lässt: Dolores als Tyrannin? Maeve als militanter Freedom Fighter? Empathiker Bernard, der sich die ganze zweite Staffel fragen kann, welche Rechte Menschen haben und, ob der Zweck die Mittel heiligt…?

10_09: James Marsden spielte in vielen Liebesfilmen den Romantic False Lead – ein netter Kerl, den die Hauptfigur später für Mr. Right verlässt. Ich hätte mir für Teddy eine bessere, halbwegs stimmige Geschichte oder Entwicklung gewünscht – doch freue mich, dass “Westworld” bei keiner Heldin zeigt: “Hier ist ein Mann – und er kann dich retten.” Besonders William erscheint mir (während der 30 Jahre zwischen “Ich suche Dolores” zu “Ich vergewaltige sie in der Scheune”) als selbstmitleidiger, schäbiger, nutzloser Fuckboy: eine narzisstische Knalltüte, die “Liebe” liebt – doch seine Partnerin hängen lässt.

10_10: “Die Serie hat ein plattes Menschenbild: Der Park soll zeigen, wer Leute wirklich sind – doch enthüllt bei William, dass er ein weinerlicher, leerer Soziopath ist? Warum sind alle Menschen in dieser Serie im Grunde ihres Herzens Müll?”, klagte ich nach dem Finale. “Nein”, widersprach mein Partner: “Ich glaube, Williams Storyline soll einfach zeigen: Der Park macht krank. Jeden.”

10_11: Elsie küsst Clementine. Besucherin Marti schläft mit Clementine. Logan liegt mit zwei weiblichen und einem männlichen Host im Bett. Nach drei, vier Folgen aber verschwinden alle queeren Momente. Besser als nichts? Oder, wie Buzzfeed findet: deprimierend wenig?

10_12: Toll inszenierte Szene – doch für mich Tiefpunkt, Widerspruch: Wir sollen den Ausbruch von Hector, Armistice, Felix und Maeve sexy, kathartisch, “Matrix”-mäßig großartig finden – oder? “Westworld” zeigte neun Folgen lang: Leere, selbstzufriedene Gaffer wie Logan lechzen nach Gewalt. Die Serie tat so viel, um mir jede Lust auf explodierende Köpfe zu nehmen. Wozu dieser Schritt zurück? Massaker sind okay, wenn die Hosts gewinnen? (Aber: Es gibt mehrere Parks? “Samurai World”? “Shogun World”? Vorfreude!)

10_13: Ich tue mich ähnlich schwer damit, zu klatschen, wenn Dolores den Gunslinger im Finale durch die Kirche schleift, wie er sie im Pilotfilm Richtung Scheune schleifte: Die Serie hat eindringlich und engagiert gezeigt, wie schnell Frauen, Minderheiten, Schwächere Gewalt erleben können und, wie machtlos sie sind. Aber der… recht billige “Your time is over, trauriger alter Mann!”-Feminismus im Finale langweilt mich – und ich habe Angst, dass Staffel 2 ähnlich plump nach Parallelen suchen wird zwischen Maeves Kampf und z.B. der schwarzen Bürgerrechtsbewegung.

10_14: Der größte “Autoren? Das ist nicht so gesellschafskritisch, clever, wie ihr hofft”-Moment (hier wirklich: “A metaphor? You mean a lie.”), schon in Folge 9: “We humans are alone in this world for a reason. We murdered and butchered anything that challenged our primacy. […] Do you know what happened to the Neanderthals, Bernard? We ate them. We destroyed and subjugated our world. And when we eventually ran out of creatures to dominate, we built this beautiful place.” …erklärt Dr. Ford – vor einem Indianer-Federschmuck, der vergessen in der Ecke hängt. 

10_15: Maeve sieht Mutter und Tochter im Zug – und steigt wieder aus. “Gut, dass sie umdreht”, sagt mein Partner: “Statt nur sich selbst in Sicherheit zu bringen, will sie den anderen Hosts helfen. Die Revolution muss von innen kommen! Draußen hätte sie sich verstellen müssen, um nicht als Host aufzufallen: Das selbe traurige Versteckspiel wie kurz davor im Park.” Das stimmt – doch falls es so gemeint war, hätte es klarer gezeigt werden müssen. Ich sah nur “Oh: Sogar bei Robo-Mamis bestimmen Muttergefühle alles.

.

(Freund O. wirft ein: “Du hast bei Maeves Ende etwas übersehen: Bernard macht klar, dass Maeve eben nicht frei war – sondern nach einem Programm gehandelt hat, dessen nächster Schritt “outside infiltration”. Indem sie sich – getrieben von der Erinnerung an das Trauma, ihre Tochter zu verlieren – aber tatsächlich entscheidet, zu bleiben, bricht sie zum ersten Mal die Programmierung. Klar kann man sich darüber beschweren, dass es jetzt grade die “Muttergefühle” sind. Aber ich finde, es geht weiter als das.)

.


.

  • Autor Michael Crichton schrieb 1990 den Roman “Jurassic Park” (verfilmt 1993) – über einen Vergnügungspark voller Saurier, die außer Kontrolle geraten. Schon 1973 schrieb er das Drebuch “Westworld” – über einen Vergnügungspark voller Roboter, die außer Kontrolle geraten.

 

  • “Westworld” ist ein charmanter, sehr geradliniger und simpler Actionfilm. Immerhin aber: trotzdem eine überraschend deutliche Kritik an Menschen, die bei einem Park voller Roboter zuerst denken “Toll: Marionetten, die ich töten oder sexuell missbrauchen kann!”

 

  • Crichton war kein sehr kunstfertiger Autor (oder Regisseur); er starb 2008. Trotzdem hatte er einen sehr genauen Blick auf Technik und Arbeitswelten, z.B. als Produzent von “Emergency Room”. Vor “Westworld” schrieb er v.a. Groschenromane unter Pseudonym; nach “Westworld” Klassiker wie “Coma” und “Jurassic Park”.

 

  • 1976 gab es einen zweiten Kinofilm, “Futureworld”, über den Versuch, Politiker durch Klone/Roboter zu ersetzen, und 1980 eine kurze, erfolglose TV-Serie, “Beyond Westworld”, über Undercover-Roboter, die Terrorakte begehen: beides entstand ohne Crichtons Beteiligung.
  • Ich dachte lange, “Westworld” sei eine Romanverfilmung. Aber:
“It [Westworld] didn’t work as a novel, and I think the reason for that is the rather special structure of this particular story. It’s about an amusement park built to represent three different sorts of worlds: a Western world, a Medieval world and a Roman world. The actual detailing of these three worlds—and also the kinds of fantasies that people experienced in them—were movie fantasies, and because they were movie fantasies, they got to be very strange-looking on the written page. They weren’t things that had literal antecedents, literary antecedents. They were things that had antecedents in John Ford and John Wayne and Errol Flynn—that sort of thing. In some ways, it’s a lot cleaner as a movie, because it’s a movie about people acting out movie fantasies. As a result, the film is intentionally structured around old movie cliche situations—the shoot-out in the saloon, the sword fight in the castle banquet hall—and we very much tried to play on an audience’s vague memory of having seen it before, and, in a way, wondering what it would be like to be an actor in an old movie”, schreibt Crichton auf seiner Website.
.

“In that usual Michael Crichton fashion, he never wrote anything that was just a film-there was always a massive world behind it that could be mined.” – Jonathan Nolan [Showrunner der HBO-Serie]

“Crichton wrote this as an original screenplay and then directed it. There’s no book. What you feel in the film is there’s this larger world that he barely has time to explore. It leaves you breathless. Westworld goes from one f-king massive idea to the next. At one point in there, he references why the robots are misbehaving. He describes the concept of the computer virus. When they were shooting the film it was the same year, or the year before, the appearance of the first actual computer virus. This is why Crichton was so brilliant. He knew so much about the technologies that were about to emerge, spent so much time thinking about how they would actually work.” – nochmal Jonathan Nolan, Zitat ebenfalls via Michaelcrichton.com

.

“Westworld” (1973) ist also weniger ein Film darüber, wie es sich anfühlen würde, im Wilden Westen zu leben – als darüber, wie es sich anfühlt, in einem (plötzlich, nach Fehlfunktion der Roboter: sehr brutalen und existentiellen) FILM zu stecken.
.

“Westworld” (2016) tut das selbe – doch zieht stattdessen vor allem Videospiel- und Liverollenspiel-Vergleiche: Wie fühlt es sich an, in einem Action- oder (frauenfeindlichen) Sex-Spiel zu stecken?

Und: Wie fühlt es sich an, eine fremdgesteuerte Nebenfigur (ein Non-Player-Character) in einem solchen Spiel zu sein… und das allmählich zu begreifen?

Das Feuilleton vergleicht teure Serien oft mit Dickens etc.: ein modernes Epos, der Roman des 21. Jahrhunderts. “Westworld” zeigt eine Welt, in der statt Serien ein Western-Spiel diesen Rang einnimmt: Es gibt viele Diskussionen der Park-Macher, -Autoren, -Manager darüber, wie sich das “Narrativ” des Parks entwickeln soll.
.
So wird “Westworld” zu einer Art… Meta-Kommentar darüber, was solche Serien heute mit ihren Zuschauern machen, was sie uns über uns selbst spiegeln.
.

Trotz dieser vielen technischen Gespräche über Erzählkunst, Identifikation, sich-in-Fiktionen-Spiegeln, Empathie, Rollenmuster usw. ist “Westworld” aber auch eine konventionelle, typische HBO-Serie: krasse Gewalt, minutenlange Nacktszenen, alberne Cliffhanger, übertriebene Wendungen, allerlei abgeschmackte Sentimentalitäten. Die Serie versucht, gleichzeitig sentimental zu sein und zu zeigen: “Schau, wie sehr Menschen sich nach solchen sentimentalen Rollen sehnen!”

Das wirklich Neue daran wurde mir klar, als ich den Film von 1973 sah: viele Motive wurden von 1973 übernommen. Die FORM dagegen stammt komplett aus dem 21. Jahrhundert: ein… recht gnadenloses, enges Erzähl-Korsett, das wir erst seit ca. 15 Jahren kennen – aus Serien wie “Lost”, “Kampfstern Galactica”, “Game of Thrones”. Ich sah noch nie eine Serie, die mir die Erzählform “teure US-Prestige-Serie voller Wendungen, Sex und Gewalt” SO deutlich als Konstrukt/Schema vorführte. Zugleich als mitreißende, oft überzeugende Serie… und als Meta-Kommentar über solche Serien: “Schau, welche immer gleichen blöden Zahnräder ein Uhrwerk namens ‘anspruchsvolle Serie’ bilden.”

.
In der Serie selbst sind alle Roboter-Persönlichkeiten jeweils um eine Verlusterfahrung, ein Trauma, eine wichtige Erinnerung herum gebaut – die “Cornerstone Memory”. Das heißt: es gibt EINE Geschichte, aus der heraus sich deine Persönlichkeit verstehen lässt – meist eine leidvolle Verlusterfahrung. “Westworld” erzählt dann…
.
a), zynisch: …wie schnell und billig man mit solchen rührseligen Backstories überzeugende Figuren und Erzählungen bauen kann.
.

aber auch b), etwas rührselig-buddhistisch… dass Leid eine Person erst zur Person macht – Menschen wie Roboter – und ein Leben ohne Prägung durch Leid und Widerstand kein Leben wäre: Wir werden erst durch Reibung zu Personen, und ich muss mir eine Narration über mich selbst erzählen, um mich selbst begreifen zu können.

Ich kenne keine Serie, in der so viel über das Erzählen (und Erinnern, und Spielen) gesprochen wird. aber: all das stammt aus dem 21. Jahrhundert, nicht aus Crichtons Ursprungs-Vision: eine TV-Serie aufgeschnitten/seziert als Erzählform über das Erzählen von Erzählformen. Erzählen… am offenen Herzen einer Erzählung. #meta
.
Als Zuschauer fand ich den Pilotfilm großartig und die Welt des Parks und der Roboter sehr faszinierend. Insgesamt kann ich die Serie auch empfehlen. Aber: So vieles kennt man schon aus anderen Serien, und so viele abgeschmackte Elemente werden hier als abgeschmackte Elemente vorgestellt/ausgestellt, doch dann trotzdem in vollem Ernst benutzt, dass ich an zu vielen Stellen dachte:
.
Boah… ja. Wie sentimental und kalkuliert. Typisch HBO-Serie!
.

.

.

Die besten Jugendbücher für 2017: Buchtipps

2014 WordPress Regal

.

Zweimal im Jahr stelle ich im Blog neue Jugendbücher vor:

.

heute, wie jedes Jahr vor Weihnachten:

Young-Adult-Romane (meist aus den USA), angelesen, sehr gemocht – von denen ich mir für 2017 Übersetzungen ins Deutsche wünsche.

.

01: STEPHANIE KATE STROHM, “It’s not me, it’s you”
  • High-School-Komödie, verfasst im Stil von Studs Terkel: “Zeitzeugen” berichten – und widersprechen sich. Charmante Unterhaltung.

“Avery is one of the most popular girls in her class. But a public breakup causes disastrous waves. Now, Avery gets to thinking about the guys that she has dated. How come none of those relationships worked out? Could it be her fault? In history class she’s learning about this method of record-keeping called “oral history”. So Avery decides to go directly to the source. She tracks down all the guys and uses thoughts from friends, family, and teachers, to compile a total account of her dating history.” [Klappentext, gekürzt]

It's Not Me, It's You

.

02: A.S. KING, “Still Life with Tornado”

  • Seit “Please don’t hate me”, “Please ignora Vera Dietz” und “Reality Boy” meine Lieblings-Jugendbuchautorin. Aber: auch wieder eine sehr zerquälte und flapsige Hauptfigur, die sich selbst im Weg steht. Kein Gute-Laune-Buch.

“Sarah is several people at once. And only one of them is sixteen. Her parents insist she’s a gifted artist with a bright future, but now she can’t draw a thing. Meanwhile, there’s a ten-year-old Sarah with a filthy mouth. A twenty-three-year-old Sarah with a bad attitude. And a forty-year-old Sarah. They’re all wandering Philadelphia, and they’re all worried about Sarah’s future. Sarah might be having an existential crisis. Or maybe all those other Sarahs are trying to wake her up before she’s lost forever in the tornado of violence and denial that is her parents’ marriage.” [Klappentext, gekürzt]

Still Life with Tornado

.

03: SHANNON LEE ALEXANDER, “Life after Juliet”
  • Mainstream-Romance; aber deutlich besser geschrieben als nötig.

“When her best friend Charlotte died, Becca gave up on the real world and used her books to escape. Until she meets Max Herrera. He’s experienced loss, too. As it turns out, kissing is a lot better in real life than on a page. But happy endings aren’t always guaranteed.” [Klappentext, gekürzt]

Life After Juliet

.

04: WILL KOSTAKIS, “The Sidekicks”

  • Das nichtssagende Cover stieß mich ab – aber die Figurenkonstellation macht Spaß. Auch, wenn alles hier (Thema, Tonfall) etwas gestrig/angestaubt wirkt.

“All Ryan, Harley and Miles had in common was Isaac. They lived different lives, had different interests and kept different secrets. But they shared the same best friend. They were sidekicks. And now that Isaac’s gone, what does that make them?” [Klappentext, gekürzt].

The Sidekicks

.

05: JENNIFER NIVEN, “Holding up the Universe”

  • Ich bin gesichtsblind – wie die männliche Hauptfigur, hier; und glaube, das Buch trägt viel zu dick auf. Und: Ich bin kein Fan von Außenseiter-Romances. Trotzdem las ich los – und hatte Lust, noch lange weiter zu lesen.

“Everyone thinks they know Libby Strout, the girl once dubbed “America’s Fattest Teen.” Following her mom’s death, she’s been picking up the pieces in the privacy of her home. Everyone thinks they know Jack Masselin. What no one knows is that Jack can’t recognize faces. Even his own brothers are strangers to him. The two get tangled up in a cruel high school game—which lands them in group counseling and community service.” [Klappentext, gekürzt]

Holding Up the Universe

.

06: NICOLA YOON, “The Sun is also a Star”

  • Noch eine Mainstream-Romance, die mich skeptisch macht. Aber: solide geschrieben.

Natasha: I believe in science and facts. Not destiny. Or dreams that will never come true. I’m not the kind of girl who meets a cute boy on a crowded New York City street and falls in love. Not when my family is twelve hours away from being deported to Jamaica. Daniel: I’ve always been the good son. Never the poet. Or the dreamer. But when I see Natasha, I forget about all that.” [Klappentext, gekürzt]

The Sun Is Also a Star

.

07: J.P. ROMNEY, “The Monster on the Road is me”

  • Klischeehafte Figurenkonstellation, ein klischeehaft westlicher Blick auf Japan? Doch dass der Roman bei FSG erscheint, macht mir Mut. Im besten Fall: surreale, literarische All-Ages-Unterhaltung wie David Mitchell.

“Koda Okita is a high school student in modern-day Japan. He suffers from narcolepsy and has to wear a watermelon-sized helmet to protect his head in case he falls. When a rash of puzzling deaths sweeps his school, Koda discovers that his narcoleptic naps allow him to steal the thoughts of nearby supernatural beings. He learns that his small town is under threat from a ruthless mountain demon.” [Klappentext, gekürzt]

The Monster on the Road Is Me

.

08: VICTORIA SCHWAB, “This Savage Song”

  • Die mittlerweile dritte (?) Trilogie von Victoria Schwab binnen weniger Jahre. Jedes Mal mag ich den Stil, doch jedes Mal langweilt mich die Erzählwelt.

“A city at war, a city overrun with monsters. Kate Harker and August Flynn are the heirs to a divided city. Kate wants to be as ruthless as her father, who lets the monsters roam free and makes the humans pay for his protection. August wants to be as good-hearted as his own father, to play a bigger role in protecting the innocent—but he’s one of the monsters. Kate discovers August’s secret, and after a failed assassination attempt the pair must flee for their lives.” [Klappentext, gekürzt]

This Savage Song (Monsters of Verity, #1)

.

09: E.K. JOHNSTON, “Exit, Pursued by a Bear”

  • Hartes Thema, feministischer Blick: das Buch aus dieser Liste, auf das ich am gespanntesten bin.

“Hermione Winters is the envied girlfriend and the undisputed queen of her school. But then someone puts something in her drink at a party. Victim. Survivor. That raped girl. Even though this was never the future she imagined, one essential thing remains unchanged: Hermione can still call herself Polly Olivier’s best friend. Heartbreaking and empowering, Exit, Pursued by a Bearis the story of friendship in the face of trauma.” [Klappentext, gekürzt]

Exit, Pursued by a Bear

.

10: JULIE BUXBAUM, “Tell me three Things”

Everything about Jessie is wrong. That’s what it feels like during her first week at her new ultra-intimidating prep school. It’s been barely two years since her mother’s death, and because her father eloped with a woman he met online, Jessie has been forced to move across the country. Buxbaum mixes comedy and tragedy, love and loss in her debut YA novel filled with characters who will come to feel like friends.” [Klappentext, gekürzt]

Tell Me Three Things

.

zehn Middle-Grade-Novels (für ca. Elf- bis Vierzehnjährige):

.

11: NATALIE DIAS LORENZI, “A long Pitch Home”
  • Sentimentales Cover. Baseball lässt mich meist kalt. Doch ich mag “Ms. Marvel” (…deren Eltern, Muslime aus Pakistan, nach New Jersey auswanderten), und hoffe auf einen ähnlich klugen, warmherzigen Blick/Ton.

“Ten-year-old Bilal liked his life back home in Pakistan. He was a star on his cricket team. But when his father suddenly sends the family to live with their aunt and uncle in America, nothing is familiar. While Bilal tries to keep up with his cousin Jalaal by joining a baseball league, he wonders when his father will join the family in Virginia. Playing baseball means navigating relationships with the guys, and with Jordan, the only girl on the team—the player no one but Bilal wants to be friends with.” [Klappentext, leicht gekürzt]

A Long Pitch Home

.

12: JENN BISHOP, “The Distance to Home”

  • Baseball, Familie, Trauerarbeit: sehr amerikanisch – doch es wirkt nicht allzu seicht oder simpel.

“Quinnen was the star pitcher of her baseball team. After the death of her best friend and older sister, Haley, everything is different. The one glimmer of happiness comes from the Bandits, the local minor-league baseball team. For the first time, Quinnen and her family are hosting one of the players for the season.” [Klappentext, gekürzt]

The Distance To Home

.

13: ERIC DINERSTEIN, “What Elephants know”

  • Mich irritiert die ‘Dschungelbuch’-artige Hauptfigur, und mich stört, dass vor allem Autoren aus dem Westen Kinderbücher über andere Kulturkreise schreiben. Trotzdem: Ein solide recherchierter Tier- und Abenteuer-Roman?

“Abandoned in the jungle of the Nepalese Borderlands, two-year-old Nandu is found living under the protective watch of a pack of wild dogs. Fate delivers him to the King’s elephant stable, where he is raised by unlikely parents-wise, fierce and affectionate elephants. When the king’s government threatens to close the stable, Nandu, now twelve, searches for a way to save his family and community.” [Klappentext, gekürzt]

What Elephants Know

.
14: KATE MESSNER, “The Seventh Wish”
  • Mich langweilen “Du hast Wünsche frei!”-Plots, bei denen alle Wünsche schief gehen. Doch auf den ersten Blick wirkt das hier süffig, einladend, gekonnt.

“Charlie feels like she’s always coming in last. From her Mom’s new job to her sister’s life at college, everything seems more important than her. While ice fishing, Charlie discovers a floppy fish offering to grant a wish.” [Klappentext, gekürzt]

The Seventh Wish

.

15: M.G. HENNESSEY, “The Other Boy”

  • Schön, dass statt “Wie werde ich ein Junge?” hier “Ich bin bereits als Junge akzeptiert. Wie halte ich diesen Status?” das Grundproblem zu sein scheint:

“A transgender boy’s journey toward acceptance: Twelve-year-old Shane loves pitching for his baseball team, working on his graphic novel, and hanging out with his best friend, Josh. But Shane is keeping something private, something that might make a difference to his teammates, to Josh, and to his new crush, Madeline. And when a classmate threatens to reveal his secret, Shane’s whole world comes crashing down.” [Klappentext, gekürzt]

The Other Boy

.

16: BEN HATKE, “Mighty Jack” (Graphic Novel)

  • Simple, aber sehr stilsicher gezeichnete Graphic Novel bei der ich (wie so oft) die Familienprobleme und die Alltagswelt interessanter finde als die Fantasy-Räume, die sich plötzlich darin öffnen.

“Summer is when his single mom takes a second job and leaves Jack at home to watch his autistic kid sister, Maddy. It’s a lot of responsibility, and it’s boring, too, because Maddy doesn’t talk. Ever. But then, one day at the flea market, Maddy does talk—to tell Jack to trade their mom’s car for a box of mysterious seeds. What starts as a normal little garden out back behind the house quickly grows up into a wild, magical jungle with tiny onion babies running amok, huge, pink pumpkins that bite, and, on one moonlit night that changes everything…a dragon” [Klappentext, gekürzt]

Mighty Jack (Mighty Jack, #1)

.

17: ELLY SWARTZ, “Finding Perfect”

  • Die platte Comedy und die vielen Gender-Klischees auf deutschen Poetry Slams langweilen mich. US-Slams kenne ich nicht. Trotzdem würde ich lieber mehr über Zwangsstörungen lesen – als über die… befreiende Kraft von Poesie-Wettbewerben:

“Molly’s mother left the family to take a faraway job with the promise to return in one year. Molly knows that promises are often broken, so she hatches a plan to bring her mother home: Win the Lakeville Middle School Slam Poetry Contest. The winner is honored at a fancy banquet with table cloths. Molly’s sure her mother would never miss that. Right…?But as time goes on, writing and reciting slam poetry become harder. Actually, everything becomes harder as new habits appear, and counting, cleaning, and organizing are not enough to keep Molly’s world from spinning out of control.” [Klappentext, minimal gekürzt]

Finding Perfect

.

18: WESLEY KING, “OCDaniel”

“A boy whose life revolves around hiding his obsessive compulsive disorder. Daniel spends football practice perfectly arranging water cups—and hoping no one notices, especially his best friend Max, and Raya, the prettiest girl in school. His life gets weirder when another girl at school, who is unkindly nicknamed Psycho Sara, notices him for the first time.” [Klappentext, gekürzt]

OCDaniel

.

19: MELANIE CONKLIN, “Counting Thyme”

  • Ein Mädchen, das nach New York zieht… und die Provinz vermisst: Ich mag, dass hier verhältnismäßig kleine Alltagssorgen sehr ernst genommen werden.

“Eleven-year-old Thyme’s little brother is accepted into a new cancer drug trial and the Owens family has to move to New York, thousands of miles away from everything she knows and loves. Thyme loves her brother—she’d give anything for him to be well—but she still wants to go home. She finds herself even more mixed up when her heart feels the tug of new friends, a first crush, and even a crotchety neighbor and his sweet whistling bird.” [Klappentext, gekürzt]

Counting Thyme

.

20: LINDSAY EAGAR, “Hour of the Bees”

  • Magischer Realismus, Familiengeheimnisse, ein schrulliger Opa: die Zutaten sind mir zu altbacken. Aber: sehr gut geschrieben!

“Twelve-year-old Carolina is in New Mexico, helping her parents move the grandfather she’s never met into a home for people with dementia. At first, Carol avoids prickly Grandpa Serge… A novel of family and discovering the wonder of the world.” [Klappentext, gekürzt]

Hour of the Bees

.

fünf ältere Titel (2013 bis 2015), jetzt erst entdeckt:

2015: STEPHANIE TROMLY, “Trouble is a Friend of mine”

“The first time Philip Digby shows up on Zoe’s doorstep, he’s rude and treats her like a book he’s already read and knows the ending to. But before she knows it, Zoe’s allowed Digby—annoying, brilliant, and somehow…attractive? Digby—to drag her into a series of dangerous and only vaguely legal schemes all related to the kidnapping of a local teenage girl. Is Digby a hero? Or is his manic quest an attempt to repair his own broken family and exorcize his obsessive-compulsive tendencies?” [Klappentext, gekürzt]

Trouble Is a Friend of Mine (Trouble, #1)

.

2015: EMMA CARROLL, “In Darkling Wood”

  • Märchen-Klischees und ein Klischee-Cover – doch die Geschichte wirkt behutsam, stimmungsvoll, gekonnt erzählt.

“When Alice’s brother gets a chance for a heart transplant, Alice is bundled off to her estranged grandmother’s house. There’s nothing good about staying with Nell, except for the beautiful Darkling Wood at the end of her garden – but Nell wants to have it cut down. Alice feels at home there, at peace, and even finds a friend, Flo. But Flo doesn’t seem to go to the local school and no one in town has heard of a girl with that name. When Flo shows Alice the surprising secrets of Darkling Wood, Alice starts to wonder, what is real? And can she find out in time to save the wood from destruction?” [Klappentext, minimal gekürzt]

In Darkling Wood

..

2014: KSENIA ANSKE, “Rosehead”
  • Absurder Plot, schwarzer Humor… ich bin nur skeptisch, inwieweit das “Berlin” im Buch authentisch/stimmig wirken kann.

“Misunderstood and overmedicated, twelve-year-old Lilith finds the prospect of a grand family reunion dull… until she discovers that the rose garden surrounding her grandfather’s Berlin mansion is completely carnivorous. Armed with Panther, her talking pet whippet, and the help of the mute boy next door, Lilith must unravel the secrets behind the mysterious estate, all while her family remains gloriously unaware that they are about to be devoured.” [Klappentext, gekürzt]

Rosehead

.

2014: SARA CASSIDY, “Skylark”

  • Toller Tonfall, interessante Familie – nur: Slam Poetry? Ich bin skeptisch.

“Angie lives in an old car with her brother and mother. Homeless after their father left, the family tries to live as normally as possible between avoiding the police and finding new places to park each night. When Angie discovers slam poetry, she finds a new way to express herself and find meaning and comfort in a confusing world.” [Klappentext, gekürzt]

Skylark

.

2013: MANDY HAGER, “Dear Vincent”

  • Neuseeländischer Roman über Selbstmord/Depressionen. Ich weiß nicht genau, warum das Mädchen Van Gogh UND einen Professor als wichtigste Bezugsfiguren hat, und fürchte mich vor Mansplaining und romantisiertem Künstler-Bla.

“17 year old Tara shares the care of her paralysed father with her domineering, difficult mother. She’s still grieving the loss of her older sister Van, who died five years before. And she is enamoured with Vincent Van Gogh and finds many parallels between the tragic story of his life and her own. Then, she meets Professor Max Stockhamer, a Jewish refugee and philosopher and his grandson Johannes.” [Klappentext, gekürzt]

Dear Vincent

Die besten Geschenke 2016: Buchtipps und Empfehlungen zu Weihnachten

schwule Literatur, deutschsprachig

.

die zehn Bücher, die ich am häufigsten verschenke:

.

Fun Home: Eine Familie von Gezeichneten  The Notebook, The Proof, The Third Lie: Three Novels  Revolutionary Road  The Road  To Kill a Mockingbird (To Kill a Mockingbird #1)

.

.

Der Garten Eden  Weiter leben. Eine Jugend.  Daytripper  The Summer Book  Das große Los

.

Buchtipps sind… sinnlos. In meinem privaten (Zuhause-)Freundeskreis jedenfalls:

Es fällt mir leichter (und wirkt weniger… übergriffig / aufdringlich), auf Amazon Marketplace, Medimops oder Rebuy zwei, drei gebrauchte Ausgaben zu kaufen und zu verschenken – statt Freunden mit Kaufempfehlungen in den Ohren zu liegen.

Sobald ich denke “Er/sie hätte Spaß, mit diesem Buch”, kaufe ich eine billige Ausgabe.

Hier: Die Bücher und DVDs, die ich 2015 und 2016 verschenkte. 95 Prozent davon: selbst schon gelesen, und sehr gemocht.

Blau markierte Titel kamen sehr gut an.

Rot markierte Titel kamen schlecht an.

verschenkt 2011 | verschenkt 2012 | verschenkt 2013verschenkt 2014

.

Geschenke 2015 und 2016:

Kinder:

Sohn einer Schulfreundin, im April geboren:

  • Frans Lanting: “Auge in Auge” (Coffee-Table-Book mit Tierfotos, Link)

Pflegetochter meiner besten Freunde, 2:

  • Eva Muggenthaler: “Fish on a Walk” (Bilderbuch, Link)

meine Nichte, 2:

  • JonArno Lawson: “Sidewalk Flowers” (Bilderbuch, Link)
  • Katharina Grossmann-Hensel: “Eltern richtig erziehen” (Bilderbuch, Link)

meine Patentochter, 3:

  • JonArno Lawson: “Sidewalk Flowers” (Bilderbuch, Link)
  • Jeff Mack: “Gut gelaufen! Schlecht gelaufen!” (Bilderbuch, Link)
  • Oyvind Torsetter: “Das Loch” (Bilderbuch, Link)
  • Karsten Teich: “Wir sind 1 a” (Bilderbuch, Link)

mein Neffe, 7:

  • “Star Wars: Rebels”, Staffel 1 (DVD, Link)
  • “Avatar: Herr der Elemente”, Staffel 1 (DVD, Link)
  • Kiyohiko Azuma: “Yotsuba!” (Manga, Band 1 und 2, Link)

Sohn meiner besten Freunde, 9:

  • Eiichiro Oda: “One Piece”, Band 1 (Manga, Link; er las dann alle 70+ Bände)
  • Yusei Matsui: “Assassination Classroom”, Band 1 (Manga, Link; er las dann alle ca. 14 Bände)
  • Art Balthazar, Franco: “Superman Family Adventures”, Band 1 und 2 (Kinder-Comics, Link)
  • Guy Delisle: “Ratgeber für schlechte Väter” (Cartoons, Link)
  • Brian Selznick: “Wunderlicht” (Kinderbuch, Link)
  • “Superman: Die Abenteuer von Lois & Clark”, Staffel 1 (DVD, Link)

Tochter meiner besten Freunde, fast 15:

  • Kiyohiko Azuma: “Yotsuba&!”, Band 13 (Manga, Link)
  • Anne Frank: “Tagebuch” (Link)
  • Jean Kwok: “Goodbye, Chinatown” (Memoir, Link)
  • Jean-Paul Sartre: “Geschlossene Gesellschaft” (Theaterstück, Link)
  • Nick Burd: “Die Wonnen der Gewöhnlichkeit” (Jugendbuch, Link)
  • Stephen Chbosky: “Vielleicht lieber morgen” (Jugendbuch, Link)
  • Kaoru Mori: “Young Bride’s Story”, Band 1 (Manga, Link)
  • CLAMP: “Wish”, Komplettausgabe, 1 bis 4 (Manga, Link)

.

Eye to Eye Fish On A Walk Sidewalk Flowers Good News, Bad News Das Loch Yotsuba&!, Vol. 01 (Yotsuba&! #1) One Piece, Bd.1, Das Abenteuer Beginnt (One Piece, #1) 暗殺教室 1 [Ansatsu Kyoushitsu 1] (Assassination Classroom, #1) Superman Family Adventures, Vol. 1 Ratgeber für schlechte Väter Wunderlicht Tagebuch der Anne Frank Girl in Translation Geschlossene Gesellschaft Die Wonnen der Gewöhnlichkeit Vielleicht Lieber Morgen A Bride's Story, Vol. 1 (A Bride's Story, #1) Wish, Vol. 01 (Wish, #1)

.

Frauen:

meine Schwester, 24:

  • Christoph Kucklick: “Die granulare Gesellschaft” (Sachbuch, Link)
  • David McCandless: “Information is beautiful” (Infografiken, Link)
  • Florian Illies: “Generation Golf” (Sachbuch, Link)
  • Ralf Grauel: “Deutschland verstehen” (Infografiken, Link)
  • Christiane Neudecker: “Boxenstopp” (Roman, Link)

Pädagogin, gerade Mutter geworden, 33:

  • Stewart O’Nan: “Die Chance” (Roman, Link)
  • Valerian Tornius: “Zwischen Hell und Dunkel: Ein Rembrandt-Roman” (Roman, Link)
  • Tobias Wolff: “This Boy’s Life” (Memoir, Link)
  • Meike Winnemuth: “Das große Los” (Reisereportage, Link)

Pädagogin, 33:

  • Meike Winnemuth: “Das große Los” (Reisereportage, Link)
  • Slavenka Drakulic: “Als gäbe es mich nicht” (Roman, Link)
  • Agota Kristof: “Das große Heft” (Roman, Link)

Ärztin, 33 – mochte “‘Mind-Boggling’, Evening Post” von Max Goldt:

  • Max Goldt: “Quitten für die Menschen von Emden bis Zittau” (Kolumen, Link)
  • Max Goldt: “Die Kugeln in unseren Köpfen” (Kolumnen, Link)
  • Max Goldt: “Der Krapfen auf dem Sims” (Kolumnen, Link)
  • Max Goldt: “Ä” (Kolumnen, Link)
  • Haruki Murakami: “Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt” (Roman, Link)

Pädagogin, 34:

  • Anna-Katharina Hahn: “Am schwarzen Berg” (Roman, Link)
  • Andreas Maier: “Das Zimmer” (Roman, Link)
  • Maria Semple: “Wo steckst du, Bernadette?” (Roman, Link)
  • James Baldwin: “100 Jahre Freiheit ohne Gleichberechtigung” (Bürgerrechts-Manifest, Link)
  • Tina Fey: “Bossypants. Haben Männer Humor?” (Memoir, Link)

Pädagogin, 34 – liest fast nur Theaterstücke und Comics/Mangas:

  • Ryan North: “Squirrel Girl” (Comic, Link)
  • Kou Yaginuma: “Twin Spica” (Manga, Band 1 und 2, Link)

Bürokauffrau, 37:

  • Jean-Dominique Bauby: “Schmetterling und Taucherglocke” (Memoir, Link; dazu die Verfilmung auf DVD)
  • Markolf Hoffmann: “Ines öffnet die Tür” (Jugendbuch, Link)

Krankenschwester, ca. 60:

  • Heide Koehne: “Der Buchladen” (Roman, Link)
  • Slavenka Drakulic: “Als gäbe es mich nicht” (Roman, Link)

meine Mutter (ehem. Arzthelferin, Anfang 60):

  • “Orphan Black”, Staffel 1 (DVD, Link)
  • “Mad Men”, Staffel 7 (DVD, Link)
  • Jenny Erpenbeck: “Gehen, ging, gegangen” (Roman, Link)
  • Philippe Vigand, Stéphane Vigand: “Verdammte Stille” (Memoir, Link)
  • Anna Wimschneider: “Herbstmilch. Lebenserinnerungen einer Bäuerin” (Memoir, Link)
  • David Levithan: “Two Boys Kissing” (Jugendbuch, Link)
  • Maria Semple: “Wo steckst du, Bernadette?” (Roman, Link)

Mutter einer Schulfreundin, in Santa Monica aufgewachsen, Ende 60:

  • Emmanuel Guibert: “How the World was. A California Childhood” (Graphic Novel, Link)
  • Richard Yates: “Revolutionary Road” (Roman, Link)

.

Die granulare Gesellschaft: Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst The Visual Miscellaneum: A Colorful Guide to the World’s Most Consequential Trivia Generation Golf. Eine Inspektion Deutschland verstehen Boxenstopp: Roman Die Chance Zwischen Hell und Dunkel. Ein Rembrandt-Roman This Boy's Life Das große Los Das große Heft Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau Die Kugeln in unseren Köpfen. Der Krapfen auf dem Sims. Ä Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt Am Schwarzen Berg Das Zimmer Wo steckst du, Bernadette? The Fire Next Time Bossypants The Unbeatable Squirrel Girl, Volume 1: Squirrel Power Twin Spica, Volume: 01 Schmetterling Und Taucherglocke Ines öffnet die Tür Der Buchladen Gehen, ging, gegangen Verdammte Stille Herbstmilch Two Boys Kissing: Jede Sekunde zählt How the World Was: A California Childhood

.

Männer:

Hotelkaufmann, 26 – reiste nach Thailand:

  • Alex Garland: “Der Strand” (Roman, Link)
  • Josef Haslinger: “Phi Phi Island. Ein Bericht.” (Memoir, Link)

Mein Bruder – Mechatroniker, 31:

  • “Community” (DVD, Staffel 1, Link)
  • “Homeland” (DVD, Staffel 1, Link)
  • “The Americans” (DVD, Staffel 1, Link)

Ingenieur, 32:

  • David Eagleman: “Fast im Jenseits” (tolle Gedankenspiele, Link)
  • Greg Rucka: “Lazarus”, Band 1 (Comic, Link)

Lyriker, 33 – Fan von Nonsens-Texten und Satire:

  • Edgar Hilsenrath: “Zibulsky” (satirische Kurztexte, Link)

Bankkaufmann, 35:

  • Haruki Murakami: “Naokos Lächeln” (Roman, Link)
  • Haruki Murakami: “Mister Aufziehvogel” (Roman, Link)
  • Sebastian Haffner: “Die Geschichte eines Deutschen” (Memoir, Link)
  • Arthur Miller: “Focus” (Roman, Link)
  • Nicholson Baker: “Menschenrauch” (Geschichts-Sachbuch, Link)
  • Josef Haslinger: “Phi Phi Island. Ein Bericht.” (Memoir, Link)
  • Geoff Dyer: “Sex in Venedig, Tod in Varanasi” (Roman, Link)
  • Tina Fey: “Bossypants: Haben Männer Humor?” (Memoir, Link)
  • Octavia Butler: “Vom gleichen Blut” (Roman, Link)
  • W.G. Sebald: “Die Ausgewanderten” (Roman/Kurzgeschichten, Link)

Kunstpädagoge, 36:

  • Edouard Levé: “Autoportrait” (Memoir/Textmontage, Link)
  • Gertraud Klemm: “Muttergehäuse” (Memoir, Link)
  • David Eagleman: “Fast im Jenseits” (tolle Gedankenspiele, Link)
  • Raymond Briggs: “Ethel & Ernest” (Graphic Novel, Link)

Mathe- und Sportlehrer, 36:

  • Sebastian Haffner: “Die Geschichte eines Deutschen” (Memoir, Link)
  • Sebastian Christ: “Was von Deutschland übrig bleibt” (Reportage, Link)
  • Anna Funder: “Stasiland” (Reportage, Link)

mein Vater, Mechatroniker, 60:

  • “Der Gigant aus dem All” (DVD, Link)
  • “Boyhood” (DVD, Link)
  • “Gravity” (DVD, Link)
  • “Vielleicht lieber morgen” (DVD, Link)

…und ich sah meinen US-Lieblingsautor, Stewart O’Nan, im Sommer in Freiburg und moderierte eine seiner Lesungen. O’Nans Roman “West of Sunset” spielt unter Drehbuchautoren im Hollywood der 40er Jahre, und ich musste an eine Graphic Novel denken, das im selben Milieu spielt und mich sehr begeisterte – also schenkte ich es ihm:

  • Ed Brubaker: “The Fade Out”, Band 1 (Graphic Novel, Link)

.

Der Strand Phi Phi Island: Ein Bericht Fast Im Jenseits Lazarus, Vol. 1: Family Zibulsky oder Antenne im Bauch: Satiren Naokos Lächeln Mister Aufziehvogel Geschichte eines Deutschen Fokus Menschenrauch Wie Der Zweite Weltkrieg Begann Und Die Zivilisation Endete Sex in Venedig, Tod in Varanasi Vom gleichen Blut Die Ausgewanderten Autoportrait Muttergehäuse Ethel and Ernest Was von Deutschland übrig bleibt: eine Wanderreportage Stasiland The Fade Out: Act One

.

mein Partner und ich wohnen zusammen – und ich kaufe/schenke ihm fast nie Bücher: Er liest meine Ausgaben mit, statt sich ein eigenes, zweites Exemplar zu holen. Bücher, die ich ihm empfahl, und die er las, seit Ende 2014:

Freund M., Florist, 35:

  • Barbara Pym: “Vortreffliche Frauen” (Roman, Link)
  • Francois Truffaut: “Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?” (Interview, Link)
  • Alice Walker: “Die Farbe Lila” (Roman, Link)
  • Anna Katharina Hahn: “Am schwarzen Berg” (Roman, Link)
  • Anna Katharina Hahn: “Kürzere Tage” (Roman, Link)
  • Christoph Schmitz: “Das Wiesenhaus” (Roman, Link)
  • Erik Neutsch: “Spur der Steine” (Roman, Link)
  • Ruth Klüger: “weiter leben” (Memoir, Link)
  • Anonyma: “Eine Frau in Berlin” (Memoir, Link)
  • Anna Wimschneider: “Herbstmilch” (Memoir, Link)
  • Erich Maria Remarque: “Drei Kameraden” (Roman, Link)
  • Kazuo Ishiguro: “Was vom Tage übrigblieb” (Roman, Link)
  • R.C. Sherriff: “Septemberglück” (Roman, Link)
  • Ernest Hemingway: “Der Garten Eden” (Roman, Link)
  • Ariel Magnus: “Zwei lange Unterhosen der Marke Hering” (Memoir, Link)
  • Joan Didion: “Das Jahr magischen Denkens” (Memoir, Link)
  • Terezia Mora: “Der einzige Mann auf dem Kontinent” (Roman, Link)
  • Josef Haslinger: “Phi Phi Island. Ein Bericht.” (Memoir, Link)
  • Valerian Tornius: “Zwischen Hell und Dunkel. Ein Rembrandt-Roman” (Link)
  • Haruki Murakami: “Naokos Lächeln” (Roman, Link)
  • Marc Degens: “Fuckin’ Sushi” (Roman, Link)
  • Leif Randt: “Schimmernder Dunst über CobyCounty” (Roman, Link)

.

Vortreffliche Frauen Mr. Hitchcock, Wie Haben Sie Das Gemacht? Die Farbe Lila Am Schwarzen Berg Kürzere Tage Das Wiesenhaus Spur der Steine: Roman weiter leben: Eine Jugend Eine Frau in Berlin Herbstmilch Drei Kameraden Was vom Tage übrigblieb Septemberglück Der Garten Eden Zwei lange Unterhosen der Marke Hering Das Jahr magischen Denkens Der einzige Mann auf dem Kontinent Phi Phi Island: Ein Bericht Zwischen Hell und Dunkel. Ein Rembrandt-Roman Naokos Lächeln Fuckin Sushi Schimmernder Dunst über Coby County

Die besten Bücher von Frauen: Literatur, 2016

neue Bücher 2016

.

Jedes Jahr lese ich die ersten Seiten von ca. 3000 Romanen: Klassiker und Geheimtipps, Literatur und Unterhaltung… und möglichst viele Neuerscheinungen, auf Deutsch und Englisch.

Viele Bücher, deren Leseproben mich überzeugten, stelle ich in kurzen Listen vor – zuletzt zu Themen wie “Jugendbücher 2016”, “Literatur zu Flucht, Krieg und Vertreibung”, “Krimis 2016” oder “feministische Science-Fiction”.

Heute – sehr weit gefasst, aber nicht wahllos:

zehn Bücher von Frauen, erschienen 2016 – angelesen, vorgemerkt, gemocht.

.

Zum Einstieg:

6 aktuelle Bücher von Frauen, die ich komplett las – und sehr empfehlen kann.

Adieu, mein Kind Schnell, dein Leben Nach einer wahren Geschichte: Roman Liebe ist nicht genug - Ich bin die Mutter eines Amokläufers Der Pfau Ms. Marvel, Vol. 1: No Normal

.

zehn englischsprachige Titel – angelesen und gemocht:

.

01: Zadie Smith, “Swing Time”

  • 453 Seiten, November 2016, Großbritannien
  • Seit fast 15 Jahren lese ich Bücher von Smith an – und lege sie zur Seite, weil sie mir zu bürgerlich-britisch-gesetzt scheinen. Hier fesseln/überzeugen mich die ersten Seiten: ambitionierte Frauen, und eine komplizierte Freundschaft.

“Two brown girls dream of being dancers – but only one, Tracey, has talent. The other has ideas: about rhythm and time, about black bodies and black music. A close but complicated childhood friendship that ends abruptly in their early twenties. Moving from North-West London to West Africa, Swing Time is an exuberant dance to the music of time.” [Klappentext, gekürzt.]

Swing Time
.

02: Alice Hoffman, “Faithful”
  • 258 Seiten, November 2016, USA
  • Klingt nach schlimmem Kitsch: ein Engel? Aber: hoher Ton, magischer Realismus, vielleicht ein klug existenzieller Mainstream-Schmöker.

“Growing up on Long Island, an extraordinary tragedy changes Shelby Richmond’s fate. Her best friend’s future is destroyed in an accident, while Shelby walks away with the burden of guilt and has to fight her way back to her own future. In New York City she finds a circle of lost and found souls—including an angel who’s been watching over her.” [Klappentext, gekürzt.]

Faithful

.

03: Rachel Cusk, “Transit”

  • 272 Seiten, September 2016, Großbritannien
  • Band 1 der Trilogie war mir zu trocken. Doch ich mag die Idee, über die Zeit nach einer Trennung zu schreiben – nicht vor allem über das Zerbrechen der Ehe zuvor.

“The stunning second novel of a trilogy that began with Outline (2015): In the wake of family collapse, a writer and her two young sons move to London. A penetrating and moving reflection on childhood and fate, the value of suffering and the moral problems of personal responsibility. A precise, short, and yet epic cycle of novels.” [Klappentext, gekürzt.]

Transit

.

04: Eimear McBride, “The Lesser Bohemians”

  • 320 Seiten, September 2016, Irland/Großbritannien
  • Avantgarde-Autorin, in die ich seit “A Girl is a half-formed thing” große Hoffnungen setze: Ich mag, wie simpel und bodenständig der Plot hier wirkt – erwarte aber viele Stil- und Perspektiv-Experimente.

“Upon her arrival in mid-1990s London, an 18-year-old Irish girl begins anew as a drama student. She struggles to fit in—she’s young and unexotic, a naive new girl in the big city. Then she meets an attractive older man. He’s an established actor, 20 years older, and an inevitable clamorous relationship ensues.” [Klappentext, gekürzt.]

The Lesser Bohemians

.

05: Angela Palm, “Riverine”

  • 224 Seiten, August 2016, USA
  • Klingt sehr dick auftragen: Bei 400 Seiten wäre ich skeptisch. Aber 224? Das könnte klappen:

“Angela Palm grew up in a house set on the banks of a river that had been straightened to make way for farmland. Every year, the Kankakee River in rural Indiana flooded and returned to its old course while the residents sandbagged their homes against the rising water. From her bedroom window, Palm watched the neighbor boy and loved him in secret. As an adult Palm finds herself drawn back. This means visiting the prison where the boy that she loved is serving a life sentence for a brutal murder. Mesmerizing, interconnected essays about what happens when a single event forces the path of her life off course.” [Klappentext, gekürzt.]

Riverine: A Memoir from Anywhere But Here

.

06: Natashia Deón, “Grace”

  • 400 Seiten, Juni 2016, USA
  • Historienschmöker, vielleicht unrealistisch verschachtelt. Aber: Figuren, wie ich sie noch nicht kenne!

“A runaway slave in the 1840s south is on the run: Fifteen-year-old Naomi escapes the brutal confines of life on an Alabama plantation and must take refuge in a Georgia brothel run by a freewheeling, gun-toting Jewish madam named Cynthia. There, Naomi falls into a star-crossed love affair with a smooth-talking white man named Jeremy who frequents the brothel’s dice tables all too often. The product of Naomi and Jeremy’s union is Josey, whose white skin and blonde hair mark her as different from the other slave children on the plantation. Josey soon becomes caught in the tide of history when news of the Emancipation Proclamation reaches the declining estate. Grace is a sweeping, intergenerational saga featuring a group of outcast women during one of the most compelling eras in American history.” [Klappentext, gekürzt.]

Grace: A Novel

.

07: Ashley Sweeney, “Eliza Waite”

  • 327 Seiten, Mai 2016, USA
  • Dass die Figur ausgerechnet Bäckerin wird, scheint mir bieder. Aber: Gutes Setting, schöner Ton, und nicht zu lang/dick.

“After the tragic death of her husband and son on a remote island in Washington’s San Juan Islands, Eliza Waite joins the throng of miners, fortune hunters, business owners, con men, and prostitutes traveling north to the Klondike in the spring of 1898. In Alaska, Eliza opens a successful bakery on Skagway’s main street and befriends a madam at a neighboring bordello. Occupying this space―a place somewhere between traditional and nontraditional feminine roles―Eliza awakens emotionally and sexually. Part diary, part recipe file, and part Gold Rush history, Eliza Waite transports readers to the sights, sounds, smells, and tastes of a raucous and fleeting era of American history.” [Klappentext, gekürzt.]

Eliza Waite: A Novel
.

08: Lucy Knisley, “Something New”

  • 304 Seiten, Mai 2016, USA
  • Graphic Novel in sympathisch schlichtem, aber vielleicht zu naiven Stil: Jedes Mal, wenn ich in die persönlichen Erlebnisberichte Knisleys blättere, habe ich Lust, alles sofort zu lesen. Aber: Vielen Leuten bleibt es zu flach, süßlich, halbfertig.

“A funny and whip-smart new book about the institution of marriage in America told through the lens of her recent engagement and wedding…. The graphic novel tackles the all-too-common wedding issues that go along with being a modern woman: feminism, expectations, getting knocked over the head with gender stereotypes, family drama, and overall wedding chaos and confusion.” [Klappentext, ungekürzt.]

Something New: Tales from a Makeshift Bride
.

09: Jessi Klein, “You’ll grow out of it”

  • 291 Seiten, Juli 2016, USA
  • Spaß-Feminismus-Plauder-Memoir, vielleicht zu angepasst und erwartbar. Erstmal aber: eine angenehme, gewitzte Stimme.

“As both a tomboy and a late bloomer, comedian Jessi Klein grew up feeling more like an outsider than a participant in the rites of modern femininity. A relentlessly funny yet poignant take on a variety of topics she has experienced along her strange journey to womanhood and beyond, including her “transformation from Pippi Longstocking-esque tomboy to are-you-a-lesbian-or-what tom man,” and attempting to find watchable porn.” [Klappentext, gekürzt.]

You'll Grow Out of It
.

10: Theresa Larson, “Warrior”

  • 272 Seiten, April 2016, USA
  • Hier habe ich Angst vor Ideologien: Army-Begeisterung, “G.I. Jane”-Feminismus, übertriebene Militärbegeisterung. Trotz schlimmem Cover und schlimmem Titel aber klingt diese Lebensgeschichte kantig/interessant, und stilistisch bin ich positiv überrascht.

“At ten, Theresa Lawson was a caregiver to her dying mother. As a young adult, a beauty pageant contestant and model. And as a grown woman, a high-achieving Lieutenant in the Marines, in charge of an entire platoon while deployed in Iraq. Meanwhile, she was battling bulimia nervosa, an internal struggle which ultimately cut short her military service when she was voluntarily evacuated from combat. Theresa’s journey to wellness required the bravery to ask for help, to take care of herself first, and abandon the idea of “perfect.”” [Klappentext, gekürzt.]

Warrior: A Memoir
.

Bonus: drei Titel von 2015, die mir erst jetzt auffielen:
.

1: Sandra Cisneros, “A House of my own. Stories from my Life”

  • 400 Seiten, Oktober 2015, USA
  • Essays einer Baby-Boomerin, Second-Wave-Feminism. Ich mag ihren Ton – aber habe Angst, die meisten Gedanken schon zehnmal gehört zu haben.

“A richly illustrated compilation of true stories and nonfiction pieces that, taken together, form a jigsaw autobiography: From the Chicago neighborhoods where she grew up and set her groundbreaking The House on Mango Street to her abode in Mexico, the places Sandra Cisneros has lived have provided inspiration for her now-classic works of fiction and poetry. Ranging from the private (her parents’ loving and tempestuous marriage) to the political (a rallying cry for one woman’s liberty in Sarajevo) to the literary (a tribute to Marguerite Duras), and written with her trademark sensitivity and honesty, these poignant, unforgettable pieces give us not only her most transformative memories but also a revelation of her artistic and intellectual influences.” [Klappentext, gekürzt.]

A House of My Own: Stories from My Life

.

2: Wendi Stewart, “Meadowlark” (dt: “Ein unbesiegbarer Sommer”, 2016)

  • 336 Seiten, Kanada 2015. (Deutsch bei Nagel & Kimche)
  • Kanadische Coming-of-Age-Romane reden manchmal viel zu lange nur über Natur, Schnee und Wildnis-/Jäger-/Farm-Melancholie. Eine Freundin fand das Buch mittelmäßig. Ich bleibe vorsichtig optimistisch:

“Als das Auto der Familie Archer in Kanada durchs Eis eines gefrorenen Sees bricht, kann Robert einzig seine Tochter retten. Rebecca kümmert sich allein um den Haushalt und die Farm, der Vater kapselt sich ab. Trost findet sie in der Freundschaft mit Chuck, einem empfindsamen, von seinem Vater tyrannisierten Jungen, und mit Lissie, die von einer perfektionistischen Adoptivmutter gegängelt wird.” [Klappentext, gekürzt.]

Ein unbesiegbarer Sommer

.

3: Yeonmi Park, “In Order to Live” (dt: “Mut zur Freiheit. Meine Flucht aus Nordkorea”, 2015)

“Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie und ihre Familie sterben würde, wenn sie bliebe—vor Hunger, an einer Krankheit oder gar durch Exekution. Sie erzählt von ihrer grauenhaften Odyssee durch die chinesische Unterwelt, bevölkert von Schmugglern und Menschenhändlern, bis nach Südkorea; und sie erzählt von ihrem erstaunlichen Weg zur führenden Menschenrechts-Aktivistin mit noch nicht einmal 21 Jahren.” [Klappentext, minimal gekürzt.]

Mut zur Freiheit: Meine Flucht aus Nordkorea

.

…und drei überzeugende, aktuelle Titel von Männern (alle 2016): 
.

1: Tim Murphy, “Christodora”

  • 496 Seiten, August 2016, USA
  • ich bin skeptisch beim aktuellen schwulen New-York-Epos “A Little Life”, ich bin skeptisch beim aktuellen schwulen New-York-Epos “City on Fire”… aber hier, beim dritten Buch dieses (Mini-)Trends, war ich nach zwei Seiten begeistert: genauer Blick, obskure Details, überraschende Figuren.
  • ein schlechtes Zeiten: die sympathische, doch nicht besonders gut geschriebene Reportage von Tim Murphy über seine eigene HIV-Infektion bei Buzzfeed.

“A diverse set of characters whose fates intertwine in an iconic building in Manhattan’s East Village, the Christodora: Milly and Jared, a privileged young couple with artistic ambitions. Their neighbor, Hector, a Puerto Rican gay man who was once a celebrated AIDS activist but is now a lonely addict, and Milly and Jared’s adopted son Mateo. As the junkies and protestors of the 1980s give way to the hipsters of the 2000s and they, in turn, to the wealthy residents of the crowded, glass-towered city of the 2020s, enormous changes rock their personal lives. Christodora recounts the heartbreak wrought by AIDS, illustrates the allure and destructive power of hard drugs, and brings to life the ever-changing city itself” [Klappentext, gekürzt.]

Christodora

.

2: Colson Whitehead, “The Underground Railroad”

  • 306 Seiten, August 2016, USA
  • Whitehead vermischt oft Gesellschaftskritik mit satirischen Fantasy-Elementen und absurdem World-Building. Manchmal wird mir das zu läppisch oder gewollt – doch er gewann hierfür den National Book Award, und die Leseprobe überzeugte mich:

“Cora is a slave on a cotton plantation in Georgia. When Caesar, a recent arrival from Virginia, tells her about the Underground Railroad, they decide to take a terrifying risk and escape. In Whitehead’s ingenious conception, the Underground Railroad is no mere metaphor – engineers and conductors operate a secret network of tracks and tunnels beneath the Southern soil. Ridgeway, the relentless slave catcher, is close on their heels. The Underground Railroad is at once a kinetic adventure tale of one woman’s ferocious will to escape the horrors of bondage and a shattering, powerful meditation on the history we all share.” [Klappentext, gekürzt.]

The Underground Railroad

.

3: Richard Russo: “Everybody’s Fool” (dt. “Diese gottverdammten Träume”, 2016)

  • 306 Seiten, August 2016, USA (Deutsch: hier, Dumont)
  • Bisher war mir Russos Kleinstadt- und Altmänner-Romantik immer zu süßlich. Im besten Fall aber kann mich das hier darüber hinweg trösten, dass John Updike keine neuen “Rabbit”-Romane mehr schreiben kann:

“Richard Russo returns to North Bath, in upstate New York, and the characters he created in Nobody’s Fool. The irresistible Sully, who in the intervening years has come by some unexpected good fortune, is staring down a VA cardiologist’s estimate that he has only a year or two left, and it’s hard work trying to keep this news from the most important people in his life: Ruth, the married woman he carried on with for years – and Sully’s son and grandson, for whom he was mostly an absentee figure (and now a regretful one).” [Klappentext, gekürzt.]

Everybody's Fool
.

DSCF6180

Freunde – oder Trolle? Widerspruch & Journalismus.

.

19. November: Trump-Anhänger zeigen den Hitlergruß und rufen “Heil” oder “Hail”.

22. November: Geschichts-Student sagt auf Twitter: “Als jemand, der Geschichte studiert, erinnere ich daran: the Nazis were bad.”

zwei Stunden später: jemand antwortet: “Aber dann kann man ja auch gleich sagen: Alle Leute aus Nordkorea sind “bad”. Nein. Einer von vielleicht 300 Nazis war ‘bad’. Die restlichen machten eben ihren Job. Was für eine undifferenzierte und geschichtsvergessene Aussage!”

Ich mag die Diskussionskultur meiner Facebook-Freund*innen:

Wir bleiben meist sachlich, respektvoll, konstruktiv, offen, und bei jedem Posting von mir gibt es Zwischenfragen, Einwände, Links und neue Ideen, aus denen ich lerne und an denen ich mich, im besten Sinn, reibe. Gespräche auf Facebook – auch und besonders: über Politik – bringen mir fast immer viel. Danke dafür!

Doch ich merke auch:

Es ist viel zu einfach für eine einzelne Person, für EINEN Troll oder Provokateur, uns alle stundenlang in Diskussionsthreads an den Rand unserer Kräfte zu bringen…

…mit ein paar Zwischenfragen, mit “Oha: Was soll das heißen?”-Vergleichen oder mit Aussagen wie: “Ihr alle seht das so? Tja. Überzeugt mich nicht. Ich sehe das anders. Deal with it.”

.

Richard Gutjahr schreibt:

“Die Menschen von heute sind quasi vor dem Fernseher geboren worden, haben jeden Abend 15 Minuten aus der Welt vorgespielt bekommen und dachten, dass sei die Wirklichkeit. Jetzt plötzlich erkennen sie, dass sie nur Schattenspiele an der Wand beobachtet haben und dass die Welt da draußen sehr viel größer und komplexer ist als das, was sie aus Zeitung und Fernsehen kannten. Und wie bei Platon ist das Publikum erstmal geschockt und orientierungslos. Das grelle Licht außerhalb der Höhle blendet und tut in den Augen weh, die Menschen suchen nach Halt und Orientierung. Genau in dieser Phase kommen dann Vereinfacher wie Donald Trump oder Frauke Petry und bieten scheinbar einfache Antworten. Ich glaube gar nicht, dass jeder ihrer Anhänger ihnen 100-prozentig glaubt. Das Problem ist eher: Die Menschen wollen nicht zurück in die Höhle und zu den alten Schattenspielern, denn von denen fühlen sie sich ein Stück weit betrogen, weil sie ihnen suggeriert haben, dass das, was sie sendeten, wahr und die ganze Welt sei. Jetzt hat man 1000 andere Quellen und Möglichkeiten, auf die bekannten Wahrheiten zu schauen und plötzlich merkt man, dass diese nicht immer das ganze Bild gezeigt haben.

Man tut uns Journalisten und Medien Unrecht, wenn man daraus schlussfolgert, dass da absichtlich gelogen wird. Aber viele Leute empfinden das so. Und so stehen wir, die Medien, teilweise zu Recht in der Diskussion, auch wenn wir nicht alleine Schuld sind an dieser Situation. Jetzt geht es darum, das verlorene Vertrauen bei jedem einzelnen wieder zurück zu gewinnen.” [Quelle: hier.]

.

Selbst eine Aussage wie “The Nazis were bad” wird hinterfragt.

Das finde ich erstmal gut.

Doch ich merke: Die Aussage wird meist von genau jenen Leuten hinterfragt, die damit sagen wollen “Tja: Ihr Journalist*innen seid schlimme Vereinfacher, und ihr denkt in Schubladen!”

Für mich bedeutet das, dass ich als Journalist – auch auf Facebook, in meinem privaten Profil – einen Satz wie ‘The Nazis were bad’ gar nicht mehr schreiben würde.

Weil ich wüsste: Es gibt zehn, fünfzehn Facebook-Freunde von mir, die das kommentieren würden mit “Was für eine pauschale Aussage. Stefan? So kann man das nicht sagen.”

Und weil solcher Widerspruch so schnell kommt, im Moment, bei egal welcher Aussage, verstricke ich mich zu oft in Relativierungen:

“Ich persönlich finde, nach allem, was ich weiß, dass die Nazis ja größtenteils – sicherlich nicht als Einzelpersonen, für sich, doch auf jeden Fall aber als politische Kraft – eher schlecht als gut waren. Aber: Ich will damit jetzt nicht z.B. Stalin verharmlosen, oder irgendwen verteufeln. Und: ICH habe nicht Geschichte studiert. Ich bin sicher, da gibt es Grautöne.”

Uff.

Ich fürchte, jene Handvoll “kritischer” Kommentarschreiber, die in solchen Momenten sofort widersprechen, schimpfen, mich zu mehr “Sachlichkeit” anhalten, werden das IMMER tun. Egal, wie differenziert ich formuliere, und egal, wie sehr ich mich vor Schubladen hüte. Sind das “Freunde”? Oder sind das Trolle?

Ich glaube nicht, dass sie Einspruch erheben, weil sie sich wirklich um Differenzierung sorgen, oder um die journalistische Qualität meiner Texte.

Mich haben Philosophie, Rhetorik und Logik-Spiele nie besonders interessiert. Ich arbeite mich selten daran ab, ob und wie ich einem konkreten Satz widersprechen könnte/müsste. Falls jemand postet “Heute ist ein schöner Tag”, kommentiere ich nicht: “Für dich. Das kann man nicht allgemein sagen” oder “Wie bitte definierst du ‘schön’? Die Aussage bleibt wertlos!” oder “Ist der ‘Tag’ schön oder nur dein persönlicher Eindruck von diesem Tag? Du verallgemeinerst.”

Aber: Leute, die Spaß an solchen Kämpfen haben, kommentieren eben besonders gern – und sie können mir mit fünf, sechs Fragen oder Rhetorik-Ermahnungen irrsinnig viel Zeit und Energie nehmen.

Zu oft in letzter Zeit merke ich: Das sind die Leser*innen, die ich zuerst im Kopf habe. DAS sind die Menschen, für die ich formuliere und an die ich zuerst denke, bei jedem Wort, das ich abwäge.

Ich weiß nicht, ob das meine Texte besser macht.

Oder, ob ich damit Leuten mehr Einfluss, Raum, Bühne gebe, als sie verdienen.

Ist die Lektion für mich “Sei noch differenzierter: Sichere dich nach allen Seiten ab, rhetorisch, damit man dich nicht falsch versteht!”…?

Oder “Wer dich falsch verstehen will, wird IMMER etwas finden”…?

Zu oft reicht ein einzelner Provokateur oder Rhetorik-Trickser, um mich und eine Handvoll Mit-Kommentator*innen für Stunden zu beschäftigen. Ist das den Aufwand wert? Muss ich auf viele Einwände eingehen – als guter Journalist?

Mich macht traurig, dass selbst ein Satz wie “Die Nazis waren schlimm” so viel Gegenwind, so viel Argwohn weckt. Ich habe Angst, zu hören “Du bist undifferenziert!”. Doch ich frage mich seit ein paar Wochen täglich: “Wünschen sich die Leute, die mir das oft vorwerfen, wirklich Differenzierung? Oder hoffen sie nur, dass ich mich verzettele? Und zugebe: Ich weiß eigentlich gar nichts. Nicht einmal, ob die Nazis ‘schlimm’ waren.”

.

nazis-were-bad

Screenshot: @Michael1979, auf Twitter.