Month: July 2015

Die besten Buchblogs und Literaturblogs: 50 Empfehlungen (Links)

Stefan Mesch - Buchblogs, Literaturblogs, Foto von Achim Reibach

.

Im Sommer 2014 habe ich Krimiblogs empfohlen:

Im Sommer 2013 Buch- und Literaturblogs:

.

Ich bin mit vielen Buchblogger*innen auf Facebook oder Goodreads befreundet, mag ihre Lektüretipps, ihre Leidenschaft und Anregungen:

Der Austausch, die Dialoge und Gespräche sind mir wichtig.

Die Blogs selbst lese ich sporadischer.

Mir sind viele Blogger oft zu höflich, vorsichtig, schüchtern.

Trotzdem gibt es ca. 50 Blogs (und, wichtiger: Köpfe HINTER diesen Blogs), deren Auswahl, Engagement und Texte mir sehr gefallen.

Meine Favoriten, im deutschsprachigen Raum. Ergänzungen und Tipps sind willkommen!

.

Buchblogs Screenshots Startseiten

.

Gefunden habe ich die meisten Buchblogs auf Gesine von Prittwitz’ tollem “SteglitzMind”-Blog, auf dem Buchblogger regelmäßig ihre Lieblingsblogs vorstellen und empfehlen:

Im Mai 2015 öffnete ich dann alle ca. 950 Links der “Lesestunden”-Toplist von Tobias Zeising:

.

Unterwegs machte ich auch ein paar Screenshots von bunteren… barockeren… Buchblogs:

buchblogs

.

Hier meine ca. 50 Lieblings-Buch- und Literaturblogs.

Als wichtige Stimmen, Multiplikatoren möchte ich besonders empfehlen…

Ein sympathisches 30-Minuten-Feature über Buchblogs, von Sieglinde Geisel für Deutschlandradio Kultur:

.

Empfehlungen? Ergänzungen? Gerne als Kommentar!

.

.

Blogname Autor*in und Infos
54books
http://www.54books.de/
Tilman Winterling. http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/12/fiese-fragen-tilman-winterling-blogger-bei-54books/
aboutsomething https://writeaboutsomething.wordpress.com/ Katja (Germanistin) und Laura (Kunstwissenschaftlerin), https://writeaboutsomething.wordpress.com/uber-uns/
Analog.Lesen
http://analoglesen.wordpress.com/
Sebastian Kretzschmar,
http://analoglesen.wordpress.com/der-herr-der-bucher-credits/
Atalantes Historien
http://atalantes.de/
Kerstin Pistorius:
http://atalantes.de/ueber/
aus.gelesen
https://radiergummi.wordpress.com/
kein Name:
https://radiergummi.wordpress.com/about/
Bibliophilin
http://www.bibliophilin.de/
Dorota Federer,
http://bibliophilin.de/?p=6
Binge Reader
http://bingereader.org/
Sabine Delorme,
http://bingereader.org/eine-seite/
Brivido Libro (Youtube-Videos) https://www.youtube.com/user/brividolibro Andreas Dutter, Booktuber:
https://de-de.facebook.com/AndreasDutterAutor
Bücherkinder
http://www.buecherkinder.de/
Riesiges, sehr gutes Portal für Kinderliteratur von Stefanie Leo, http://www.buecherkinder.de/%C3%BCber-uns
Bücherwurmloch http://buecherwurmloch.wordpress.com/ Mareike Fallwickl (Mariki):
http://mareikefallwickl.at/about-me/
Buchkolumne
http://www.buchkolumne.de/
Karla Paul: war bei Lovelybooks in München, heute Verlegerin in Hamburg, http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/15/fiese-fragen-an-karla-paul-literaturpaepstin/
Buzzaldrins Bücher
http://buzzaldrins.de/
Mara Giese, http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/13/fiese-fragen-an-mara-giese-bloggerin/
Dandelion Literatur https://dandelionliteratur.wordpress.com/ Frank Duwald,
https://dandelionliteratur.wordpress.com/about/
Das Debüt
http://dasdebuet.com/
fünf junge Bloggerinnen,
http://dasdebuet.com/eine-seite/wer-wir-sind/
Das graue Sofa
https://dasgrauesofa.wordpress.com/
Strick- und Literaturblog von Claudia Hildebrand, https://dasgrauesofa.wordpress.com/about/
deep read
https://deepread.wordpress.com/
Karo“ Karoline Laarmann,
https://deepread.wordpress.com/about-2/
Der Buchbube
http://buchbube.wordpress.com/
Christoph Walter,
http://buchbube.wordpress.com/about/
Die Leselust
http://www.die-leselust.de/
Übersetzerin Daniela Brezing,
http://www.die-leselust.de/ueber-mich/
Dieter Wunderlich
http://www.dieterwunderlich.de/
Dieter Wunderlich,
http://www.fabelhafte-buecher.de/buecher/wir-lieben-bucher/weltliteratur-im-spiegel-der-bestenlisten/dieter-wunderlich-onlinerezensent-mit-breitenwirkung/
Ein Jahrhundert lesen https://100jahrelesen.wordpress.com/ Klassikerblog von Nele Thiemann: ein Buch pro Jahr des 20. Jahrhunderts, hier die Liste:
https://100jahrelesen.wordpress.com/die-liste/
Frank Rumpel http://frankrumpel.wordpress.com/category/krimikritik/ Frank Rumpel (freier Journalist),
https://frankrumpel.wordpress.com/about/
Glasperlenspiel13
http://glasperlenspiel13.com/
Vera Lejsek,
https://buecherliebhaberin.wordpress.com/eine-seite/
Hedoniker
https://smoel.wordpress.com/
Stefan Möller,
http://lesebefehle.tumblr.com/
Herbert liest!
https://herbertliest.wordpress.com/
Dr. Herbert Grieshop (und Sonja Praxl) https://herbertliest.wordpress.com/eine-seite/
Herzpotenzial
http://herzpotenzial.com/
Maike Bradler, Mareike Dietzel:
http://herzpotenzial.com/about/
Intellectures
http://www.intellectures.de/
Thomas Hummitzsch,
http://www.diesseits.de/thomas-hummitzsch
Jargs Blog
https://jargsblog.wordpress.com/
Jarg“, Familienvater in Hamburg:
https://jargsblog.wordpress.com/about/
Kaffeehaussitzer
http://kaffeehaussitzer.de/
Uwe Kalkowski,
http://kaffeehaussitzer.de/author/buchnarr/
Kapri-ziös
http://kapri-zioes.de/
Janine Rumrich,
http://kapri-zioes.de/ueber-mich/
Karthauses Bücherwelt
http://karthause.wordpress.com/
Heike Metzger,
https://karthause.wordpress.com/about/
Klappentexterin
https://klappentexterin.wordpress.com/
Buchhändlerin Simone Finkenwirth, https://klappentexterin.wordpress.com/uber-mich/
KrimiLese
http://krimilese.wordpress.com/
Heinz Bielstein
Krimimimi
http://krimimimi.com/
Miriam Semrau,
http://krimimimi.com/ueber-mich/
Kulturgeschwätz https://kulturgeschwaetz.wordpress.com/ Katharina Herrmann,
https://kulturgeschwaetz.wordpress.com/uber-mich/
Leo’s Literarische Landkarten https://leopoldsleselampe.wordpress.com/ Blog über Orts- und Landschaftsbeschreibungen in Büchern und Geopolitik,
https://leopoldsleselampe.wordpress.com/uber/
Lesen mit Links
http://www.lesenmitlinks.de/
Jan Drees: Autor, Journalist, Literaturwissenschaftler, http://www.lesenmitlinks.de/vita/
Leseschatz
https://leseschatz.wordpress.com/
Sonja und Hauke Harder, Buchhändler, https://leseschatz.wordpress.com/about/ und http://www.buchhandlung-almut-schmidt.de/
Lesestunden
Literaturblog mit eigenem Linkverzeichnis/Ranking für fast alle aktuellen deutschsprachigen Literatur- und Buchblogs,
http://www.lesestunden.de/toplist/
Tobias Zeising,
http://www.lesestunden.de/#footer
Libroskop
https://libroskop.wordpress.com/
Tobias Lindemann, freier Journalist: https://libroskop.wordpress.com/about/
Life4books
http://life4books.blogspot.de/
Christin Matthes: malt für jedes Buch ein charmantes, nerdiges kleines Schaubild:
http://life4books.blogspot.de/p/uber-mich.html
Litaffin
http://www.litaffin.de/
“LITAFFIN ist das Blog von und mit Studierenden des Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin.” http://www.litaffin.de/litaffin/
Literatur- und Medienblog
von Nomadenseele http://nomasliteraturblog.wordpress.com/
Nomadenseele“, https://nomasliteraturblog.wordpress.com/blogvorstellung/
LiteraturBlog
http://www.literatur-blog.at/
Andreas Hartl, Webdesigner,
http://www.graphiks.info/category/referenzen/
literaturblog günter keil http://guenterkeil.wordpress.com/ Günter Keil, Journalist, Moderator und Literaturblogger www.guenterkeil.de
Literaturen (hieß früher “Literatourismus”) http://literatourismus.net/ Sophie Weigand,
https://caterinaseneva.wordpress.com/2015/05/05/im-gesprach-mit-sophie-weigand/
Literaturundfeuilleton https://literaturundfeuilleton.wordpress.com/ Komparatisten aus Bochum: sieben Redaktionsmitglieder, https://literaturundfeuilleton.wordpress.com/informationen/
Literaturwelt. Das Blog.
http://blog.literaturwelt.de/
Magazin mit fast 20 Rezensent*innen, u.a. Alban Nicolai Herbst und Stefan Möller, Chefredakteur: Oliver Gaßner
lust zu lesen
http://lustzulesen.de/
Sonja Graus,
http://lustzulesen.de/uber-mich/
lustauflesen.de Jochen Kienbaum,
http://lustauflesen.de/uber-mich/
masuko13
http://masuko13.wordpress.com
Jacqueline Masuck,
https://masuko13.wordpress.com/about/
Muromez
https://muromez.wordpress.com/
Ilja, Paderborn:
https://muromez.wordpress.com/wer/
neue Wörtlichkeit
http://www.neuewoertlichkeit.de/
größere Redaktion:
http://www.neuewoertlichkeit.de/redaktion/
Papiergeflüster
http://www.papiergefluester.com
Simone Dalbert, Buchhändlerin (hat auch ein Buch über ihre Arbeit geschrieben): “Papiergeflüster. Aus dem Leben einer Buchhändlerin”
Phelmas.com/ Helma P.,
http://phelmas.com/about/
Phileas Blog
https://phileablog.wordpress.com/
Petra Gust-Kazakos,
https://phileablog.wordpress.com/about/
Read that!
http://readthat.de/
Fotograf. Hauptseite hier:
http://marcelkorstian.de/
Ruth liest
http://ruthjusten.de/
freie Journalistin,
http://ruthjusten.de/ueber-mich
SchöneSeiten
https://caterinaseneva.wordpress.com/
Caterina Kirsten, Frankfurt: https://caterinaseneva.wordpress.com/selbstportrat/
Texte und Bilder
http://www.texteundbilder.com/
Dr. Tobias Witte:
http://www.texteundbilder.com/steckbrief/ | http://tobiaswitte.de/
The Lines Between
http://the-lines-between.blogspot.de/
Cara, Anglistin aus Heidelberg:
http://the-lines-between.blogspot.de/p/mehr-uber-mich.html
We read Indie
https://readindie.wordpress.com/
Gruppenblog mehrerer Literaturbloggerinnen speziell für Bücher aus unabhängigen Verlagen:
https://readindie.wordpress.com/about/
Wortmax
http://www.books.wortmax.de/
Holger Reichard und Karsten Weyershausen, dazu wechselnde Gastautor*innen,
http://www.wortmax.de/pages/viten.htm

Deutschlandradio Kultur: “Lifeline” (App, Textadventure) als interaktive Erzählung

lifeline the martian abenteuerspielbuch textadventure

Ab und zu darf ich im Radio über Literatur, Fernsehen, Comics oder Blogs sprechen, z.B. 2012 über Superschurken wie Lex Luthor und den Joker bei WDR 2 (Link), 2014 auf einem Podium über digitales Verlegen und den “Verlagsschreck Amazon”, im März über Buchblogger zur Leipziger Buchmesse (Link), Ende Juni über “Straight to your Heart”, das Buch zur Soap “Verbotene Liebe”, das Nikola Richter und ich im Mikrotext Verlag herausgegeben haben.

Ich war im Studium Redakteur bei “Litradio” in Hildesheim, bin oft etwas nervös in Live-Sendungen… aber genieße das sehr: die Offenheit, die Spontaneität, die Gesprächspartner.

Heute habe ich bei “Lesart” (Deutschlandradio Kultur) über “Lifeline” gesprochen: ein Text-Adventure und die aktuell erfolgreichste App bei iTunes:

hier nachhören (Link)

Ich habe mir vorher sehr viele Notizen gemacht: keine richtige Kritik… sondern ein Sach-, Wertungs- und Informationstext im Stil von Verlagsgutachten, die ich ab und zu für Bücher schreibe.

Ich bin kein Gamer, LIEBE aber Games-Journalismus… und hoffe, dass ich dem Thema gerecht werden konnte.

Expertinnen für Textadventures und Lieblingstexte zum Thema kommen u.a.

gravity (c) Warner Brothers LifelineSandra Bullock in “Gravity”, 2013

.

  • Taylor ist Astronaut (oder Astronautin, das Geschlecht bleibt unklar) und auf einem Mond gestrandet, auf dem es nur Staub, Wüste, Krater gibt. Und atembare Luft.
  • Taylor kann Nachrichten sprechen, die dann als Textnachricht/Notruf übermittelt werden… an mich, den Spieler.
  • Ich sitze irgendwo anders, bin der einzige, der Taylors Notruf hört und werde sein/ihr Gehilfe, Ansprechpartner, Tröster, Freund und, vor allem: Ratgeber. Alle fünf bis sechs Nachrichten fragt Taylor, was er/sie jetzt tun soll.
  • Ich habe dann zwei vorgefertigte, ausformulierte Möglichkeiten und muss mich für eine von beiden entscheiden. Taylor antwortet und folgt (fast immer) meinem Ratschlag.
  • Das Spiel wird als reines Text-Adventure gespielt, es gibt keine Grafik/keine Animationen, das Bild von Taylor und seinen/ihren Abenteuern auf dem verlassenen Planeten entsteht im Kopf des Lesers.
  • Das Spiel dauert etwa drei Tage (zwei Nächte lang schläft Taylor auf dem Planeten, falls er/sie nicht vorher stirbt) und spielt sich in Echtzeit ab. Man kann es auf Android- und Apple-Systemen spielen, auf iphones, ipads und der neuen Apple Watch.
  • Ziel des Spiels: Taylors Überleben zu sichern – und dabei das Geheimnis von Absturz und Mond zu lösen.

.

kultureller Kontext:

Seit den ca. 70er Jahren gibt es “interaktive” Taschenbücher, z.B. die “Choose your own Adventure”-Reihe in den USA und, seit 1982, die auch in Deutschland beliebten “Abenteuer-Spiel-Bücher” für Rollenspiel-Fans, z.B. “Der Hexenmeister vom flammenden Berg” der beiden Briten Ian Livingston und Steve Jackson:

ASBs sind in 400 nummerierte Abschnitte eingeteilt, am Ende jedes Abschnitts muss der Leser/Spieler eine Entscheidung treffen, z.B. “Willst du die Höhle betreten? Dann weiter bei Abschnitt 33. Willst du lieber in den Wald? Dann weiter bei Abschnitt 272”

LIFELINE… überträgt dieses Spielprinzip aufs Handy und beschleunigt/vereinfacht es extrem: Die Texte sind kürzer. An jeder Gabelung/Entscheidung gibt es nur zwei Optionen. Man kann sich durchs Spiel klicken und wischen, ohne, umständlich zu blättern. Man braucht keine Würfel, Listen, Tabellen und andere Rollenspiel-Utensilien, muss kein Inventar führen. Inhaltlich und atmosphärisch ist “Lifeline” den Abenteuer-Spielbüchern meiner Kindheit ähnlich und auf dem selben literarischen Niveau.

Da hat keine Entwicklung stattgefunden. 😦

.

2013 kam “Gravity” ins Kino, ein Weltraum-Survival-Film mit Sandra Bullock, der nahezu in Echtzeit erzählt, wie eine auf sich allein gestellte Astronautin immer größere Katastrophen bewältigen und Entscheidungen treffen muss. Der Film war radikales, elegantes, sehr empathisches Spannungskino und wollte den Zuschauer so nah wie möglich an Bullock rücken. Das hat gut geklappt.

Schade fand ich, dass es – im Gegensatz zu anderen Survival-Stoffen – um nichts GRÖSSERES ging. Also: ein sehr linearer Film mit einer einzigen Frage (“Überlebt sie? Wie?”), der auf dieser Survival-Oberfläche verharrte. Es wurde kein größeres Thema verhandelt – philosophisch, psychologisch, literarisch passierte da nichts.

LIFELINE… ist auf diesem Niveau.

Romane werden manchmal auch “empathy machines” genannt, und “Lifeline” zieht das durch, indem es uns sehr nah an EINE Figur drängt, die ums nackte Überleben kämpft. Für alles aber, das über dieses Überleben hinausweist, ist im Spiel kaum Platz. Wenig Nuancen, keine Überraschungen im Plot oder in der Spielmechanik. Der einzige Luxus, den sich “Lifeline” leistet, ist Humor/eine sehr alberne Ich-Erzähler-Figur, die oft frotzelt, sich in Sarkasmus flüchtet, übertreibt und Popkultur-Anspielungen macht. Dabei wirkt sie insgesamt recht jung… und ein bisschen ranschmeißerisch: ein Astronaut und Forscher, etliche Jahre in der Zukunft, der GENAUSO redet und witzelt, wie Nerds der Gegenwart mit Anfang 20 chatten / sprechen? Über genau die selben Themen? Und der auch nur Anspielungen aus den Jahren ca. 1960 bis 2010 macht? Hm. Unplausibel und schade.

Dazu hat “Lifeline” noch ein direktes großes Vorbild: 2011 hat ein Spieleprogrammierer und Nerd aus Kalifornien, Andy Weir, im Selbstverlag einen Survival-Science-Fiction-Roman veröffentlicht, “Der Marsianer”, über einen Amerikaner, der versehentlich auf dem Mars zurückbleibt, als seine Raumschiffbesatzung den (ersten) Versuch, den Mars zu besiedeln, nach einem Sandsturm vorzeitig abbricht und zurück fliegt.

Astronaut Mark Watney führt dann ein Tagebuch, während er mehrere hundert Tage lang um Sauerstoff, Nahrung (Kartoffeln) und Kommunikationsmöglichkeiten zur Erde (u.a. über Morsezeichen und die Elektronik des verlassenen Mars Rover) kämpft. Das Buch wurde nach dem Erfolg von “Gravity” (Gravity: Herbst 2013; The Martian Neuauflage: April 2014) von einem professionellen US-Verlag noch einmal neu veröffentlicht und zum Bestseller, die deutsche Ausgabe bei Heyne ist ebenfalls ein großer Erfolg, 2015 kommt eine Verfilmung mit Matt Damon in die Kinos, Regie führt Ridley Scott (“Blade Runner”).

LIFELINE… hat GENAU diesen Tonfall: ein amerikanischer Nerd, Possenreißer, Sarkast, der als Ich-Erzähler sehr oft Albernheiten, Übertreibungen, Sarkasmus benutzt… und eben: Popkulturanspielungen macht, die ganze Zeit. “Der Marsianer” ist “McGyver” auf dem Mars, “Lifeline” spielt auf einem Wüstenmond, das bräsige, oft ranschmeißerische humoristische Gerede der beiden Ich-Figuren ist genau das selbe. (Ich fand den Roman populistisch, selbstverliebt, dümmlich.)

.

Spielmechanik bei “Lifeline”:

Es gibt keine Grafik. Das Spiel besteht nur aus Kurznachrichten. Diese Nachrichten sind höchstens 140 Zeichen lang. Die ganze Spielwelt entsteht im Kopf des Lesers/Spielers.

Es gibt ein wenig wabernde, billige Instrumentalmusik in Endlosschleife, die man abstellen kann.

Weil die Nachrichten jeweils nur 140 Zeichen lang sind, passen sie auch auf den Screen der Apple Watch. “Lifeline” wird AUCH so begeistert besprochen und gefeiert, weil Menschen unsicher sind, welche Vorteile, welchen Nutzen eine Smartwatch hat. In “Lifeline” wartet man auf Kurznachrichten des gestrandeten Astronauten. das Spiel läuft auf dem Handy ab… aber man muss das Handy gar nicht benutzen: Die Möglichkeit besteht, allein auf der Smartwatch jeweils neue Befehle einzugeben und Texte zu lesen.

Welches Geschlecht hat Taylor? Das bleibt offen, besonders, falls man auf Englisch liest. Der Name “Taylor” ist unisex – ich dachte z.B. sofort an die Sängerin Taylor Swift. Viele Spieler/Fans (z.B. auf Reddit) hoben das hervor und sagten “Ich habe mir eine Frau vorgestellt” oder “Für mich war Taylor ein junger schwarzer Typ”. Das war dem Produktionsstudio, 3 Minute Games, sehr wichtig.

Welche Nationalität hat Taylor? In der US-Version ist er Amerikaner. In der deutschen Version ist Taylor Deutscher und nimmt zusammen mit den (deutschen?) Teamkameraden Colby, Antoine, Trotter und Adair an einer DEUTSCHEN Raummission teil. Das wirkt unbeholfen und lieblos… und insgesamt hat die deutsche Übersetzung immer wieder Probleme: Sie wirkt zu flapsig (Taylor sagt Dinge wie “Heilige Scheiße”), die Geschlechtsbezeichnungen in Deutsch legen viel näher, dass Taylor ein Mann ist / keine Frau sein kann… und ein paar Anspielungen werden sinnlos vereinfacht: Im US-Original spricht Taylor z.B. über Jack Nicholson. Die deutsche Übersetzung macht daraus einen einfacheren Witz über Arnold Schwarzenegger. Deshalb: Wenn es irgendwie geht, auf Englisch spielen!

Auf Deutsch wirkt das – eh schon nicht besonders gut geschriebene – Gerede Taylors noch liebloser und weniger plausibel.

Und, nochmal: Ein gestrandeter Mensch im All schickt uns Nachrichten über… James Bond. Jack Nicholson. Disneys “Ratatouille”. Das soll authentisch wirken – doch funktioniert für mich nicht. Direkt nach dem Buch “Der Marsianer”, mit 400 Seiten Galgenhumor und Witzen eines gestrandeten Astronauten, schon wieder genau dieser Tonfall und Kunstgriff?

Als Spieler muss ich alle paar Sätze/Nachrichten entscheiden, was ich Taylor antworte. Dabei gibt es jeweils nur zwei Optionen. Beides sind vorgefertigte Nachrichten, die man an Taylor übermittelt, Aufforderungen wie “Geh nach links” oder “Geh nach rechts”; “Ruh dich aus” oder “Lauf schnell weiter”. Manche Optionen sind sehr lapidar und täuschen Interaktion nur vor, der Tiefpunkt ist die Entscheidung zwischen “(A) Was siehst du?” und (B) “Sag mir, was du siehst.”

Taylor hält sich in der Regel an die Aufforderungen, es gibt da keinen großen Spielraum, keine Überraschungen und Diskussionen. Das ist schade: eine verpasste Möglichkeit.

Ich habe “Lifeline” einem Freund erklärt und sagte: “Taylor ist Astronaut oder Astronautin, und hat eine Notlandung überlebt…” Er fiel mir ins Wort: “Taylor SAGT, es sei eine Notlandung…” Eine Figur wie Taylor könnte ein unzuverlässiger Erzähler sein.

Aber auch das wird im Spiel nicht genutzt.

Die Antworten von Taylor erfolgen in Echtzeit. Nach ein paar kurzen Nachrichten beschließt Taylor, zum Raumschiffwrack zu wandern und braucht dafür eine Stunde. Man wartet dann als Spieler tatsächlich eine Stunde. Das ist anfangs erst aufregend… doch wird schnell schleppend und nervig. Einerseits entsteht Atmosphäre: Ich mache mir Sorgen um Taylor, warte auf neue Nachrichten, bin gespannt. Andererseits dauert es VIEL zu lange.

An einer Stelle will Taylor neben einem Reaktor schlafen, um nicht zu erfrieren, gibt uns die Strahlendosis durch und bittet uns, zu recherchieren, ob die Dosis tödlich ist oder nicht. Diese Recherche macht Spaß, und ich wünschte, das Spiel hätte noch weitere solcher Aufgaben und Recherche-Fragen eingebaut. Stattdessen aber vor allem: Warten. Und sich ärgern, dass man über Stunden auf die Folter gespannt wird und nichts von Taylor hört.

Tamagotchis hatten einen Schlaf-/Wachrhythmus; es gibt auch oft Spiele für Kinder, die nachts nicht funktionieren, weil die Figuren “schlafen”. Aber ich fühlte mich von “Lifeline” am ersten Tag sehr bevormundet, weil ich mir acht Stunden Zeit genommen hatte, um zu spielen… und dann in dieser Zeit kaum etwas vom Spiel lesen/sehen/erfahren konnte: Es passiert viel zu lange kaum etwas.

Taylor kann zwar an mehreren Punkten sterben, es gibt eine Reihe von plötzlichen Enden, doch im Wesentlichen nur zwei “Happy Ends” (…neben verschiedenen Möglichkeiten, vorzeitig zu scheitern, z.B. Erfrieren oder nach einem Beinbruch kollabieren). Sobald Taylor zum ersten Mal gestorben ist, kann man einen “Fast Play”-Modus aktivieren und alle Wartezeiten überspringen. (Endlich!)

Der schnelle Modus ist praktisch, aber problematisch: Die meisten Spieler sagen: In Echtzeit ist das Spiel SEHR atmosphärisch, nervenaufreibend… doch man ist eben vor allem über die bloßen Wartezeiten genervt. Nicht, weil das Spielerlebnis so atemberaubend wäre. Trotzdem: Die Geschichte scheint erstmal aufregend und interessant.

Sobald man im Fast-Play-Modus ist, kann man viel schneller alle Verästelungen der Geschichte durchprobieren… und merkt dabei: Der Plot ist nicht besonders komplex, die Spielstruktur kaum verästelt, voller Logikfehler und Schlampigkeiten, und hat große Timing- und Atmosphäre-Probleme. Also: Als Geschichte, Erzählung taugt das Spiel nicht viel. Man denkt beim Spielen die ganze Zeit über das Potenzial des Genres / Formats an sich nach, man will nach “Lifeline” auch unbedingt sofort ein anderes Textadventure spielen / lesen… aber ich glaube, nur sehr wenige Leute sind mit “Lifeline” selbst zufrieden, denn…

…die Geschichte ist hanebüchen und lieblos: Der Mond ist eine Art Fliegenfalle für Raumschiffe; ein grün leuchtendes Alien-Parasitenwesen bringt alle vorbeifliegenden Schiffe mit einer EMP-Waffe zum Absturz, kriecht dann in die toten Astronauten und macht sie zu grün leuchtenden Alien-Zombies mit Hypnose-Augen. Auch Taylor wird bald von ihren toten/besessenen Astronauten-Kollegen verfolgt, und von Laborratten, die den Absturz ebenfalls nicht überlebten und jetzt als Zombie-Wirtskörper dienen. Hm.

…die Entscheidungen und Risiken für die Hauptfigur sind hanebüchen und oft inkonsequent: Manchmal soll Taylor klettern. Es kann passieren, dass sie abstürzt, sich das Bein bricht und stirbt. An einer anderen Stelle im Spiel ist Klettern die EINZIGE Lösung. Das gilt für jede Entscheidung im Spiel: Soll Taylor Vorräte essen oder nicht? Soll sie ins Dunkle gehen oder warten? Soll sie kämpfen oder sich verstecken? Mal ist das eine die Lösung, mal das andere… aber ob ein Schritt die Rettung/einzige Lösung ist oder sofort zum Tod führt, folgt keiner sehr durchdachten Logik.

Ich habe mir schnell vorgestellt, ein Spiel wie “Super Mario” sei als Textadventure zu lesen, und Mario würde nur noch Nachrichten schicken wie: “Soll ich auf eine Schildkröte springen? Soll ich einen Pilz essen? Soll ich eine Röhre hinabklettern?” Taylors Entscheidungen wirken beliebig, rückblickend, und mein Handlungsspielraum als Spieler ist recht eng, läppisch, unspektakulär: Einerseits kann ich kaum Abwechslung oder Tiefe ins Spiel bringen… gleichzeitig aber kann jeder falsche Schritt das Spiel beenden und verderben. Das macht das Spiel zwar anfangs sehr SPANNEND (weil: riskant), aber am Ende kann ich “Lifeline” weder als Spiel noch als Erzählung ernst nehmen.

Die einzige Veröffentlichung des Autors, David Justus, ist ein Spin-Off-Comic zu einem Spin-Off-Videospiel der “Fables”-Märchen-Comicreihe.

.

Erfahrungen/Fazit:

Es gibt in Japan sehr viele interaktive Texte / Handy-Romane / “Visual Novels” / Rollenspiele, bei denen es um Romanzen, Freundschaften oder Dates geht.

Ich glaube, bei SOLCHEN Spiele machen Dialoge, Wortwahl, der kreative Umgang mit Sprache Spaß, denn im Sozialen zählt jedes Wort. Meine Grundfrage und Angst bei Taylor war immer nur: “Wenn ich ihr einen falschen Ratschlag gebe, wird sie sterben”. Es gab kaum Psychologie, es ging nicht um Zwischenmenschliches, Feingefühl, unzuverlässige Erzähler, Recherche… all die Zwischentöne und psychologischen Genauigkeiten, die Figuren in Büchern oft spannend machen. Es ging immer NUR um Leben und Tod.

Ich glaube, ein Spiel wie “Bring Taylor dazu, dass er/sie dir vertraut” oder “Belüge Taylor” oder “Taylor will dich belügen – verstrick sie in Widersprüche und finde so die Wahrheit heraus” etc. wäre sehr spannend und ohne weiteres denkbar, im selben Grundgerüst.

“Lifeline” zeigt, wie viel Potenzial das Genre hat – aber als Spiel selbst wird dieses Potenzial drei Spieltage lang fast nur verschenkt. Schade.

Die besten Bücher des Jahres 2015 – Empfehlungen, Perlentaucher.de

Sommerbücher, Foto M. Herles

Seit 2011 liste ich jedes Jahr ich meine 20 Lieblingsbücher/-lektüren des Jahres auf:

2011  |  2012  |  2013  |  2014

…und stelle ca. einmal im Monat 20 Bücher zu einem Thema vor, aus einem Genre oder einem Verlag.

Im März suchte ich zur Buchmesse nach guten Büchern, veröffentlicht 2015 [Link].

…und heute habe ich, wie letztes Jahr, bei Perlentaucher.de nach übersehenen, vergessenen, kleinen oder überraschenden Romanen des Jahres gescoutet. Hier eine erste Liste:

frische, lesenswerte Bücher, gerade auf Deutsch erschienen, von einzelnen Kritikern gelobt… aber (noch?) keine richtigen Erfolge.

Ich habe durch insgesamt 460 Perlentaucher-Seiten gelesen (alle Titel waren als “Roman” klassifiziert und wurden 2015 im Feuilleton besprochen; in Einzelfällen erschienen die Bücher bereits im zweiten Halbjahr 2014); anschließend habe ich bei Amazon oder auf Verlags-Websites nach Leseproben gesucht.

Folgende 20 Titel will ich lesen:

.

01: MAYLIS DE KERANGAL: “Die Lebenden reparieren”

  • ein Unfalltod, 24 Stunden… und die Frage: Was geschieht mit den Organen?
  • Suhrkamp, 255 Seiten, Mai 2015
  • Original: Frankreich 2012, “Réparer les Vivants”
  • Perlentaucher, Goodreads (4.02 von 5)

Die Lebenden reparieren

02: GERTRAUD KLEMM: “Aberland”

Aberland und Herzmilch

03: PER PETTERSON, “Nicht mit mir”

  • zwei alte Freunde aus verschiedenen sozialen Schichten treffen sich nach 30 Jahren wieder… und hadern mit ihrem Alltag.
  • Hanser, 299 Seiten, schon im August 2014
  • Original: Norwegen 2012, “Jeg nekter”
  • Perlentaucher, Goodreads (3.60 von 5)

Nicht mit mir: Roman

04: KIM ZUPAN, “Die rechte Hand des Teufels”

  • Provinz-Noir über Schuld und Sühne: ein junger Polizist verhört einen melancholischen, alten Auftragskiller
  • Knaur, 336 Seiten, schon im November 2014
  • Original: USA 2015, “The Ploughmen”
  • Perlentaucher, Goodreads (3.84 von 5)

Die rechte Hand des Teufels

05: ANDREAS MAIER, “Der Ort”

  • Pubertät im Hessen der 80er Jahre: eine Umgehungsstraße verändert ein Dorf, ein junger Außenseiter wird erwachsen.
  • Suhrkamp, 154 Seiten, Mai 2015
  • Teil 4 eines autobiografischen Romanzyklus’, nach “Das Zimmer”, “Das Haus”, “Die Straße”
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Der Ort

06: ANNA GMEYNER, “Manja. Ein Roman um fünf Kinder”

  • fünf Kinder in der Weimarer Republik, im selben Alter, die versuchen, trotz aller politischen Entwicklungen Freunde zu bleiben (Gesellschaftsroman: kein Kinderbuch).
  • Aufbau, 544 Seiten, schon im Oktober 2014
  • Neuveröffentlichung; das Original erschien 1938
  • Perlentaucher, Goodreads (4.38 von 5)

Manja: De vriendschap van vijf kinderen

07: VICTOR SERGE, “Schwarze Wasser”

  • Oppositioneller, von Stalin 1933 in ein Gefangenenlager verbannt und nach Jahren freigelassen: autobiografischer Roman, im Original erschienen 1939
  • Rotpunktverlag, 288 Seiten, schon im September 2014
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Schwarze Wasser: Roman

08: BENJAMIN STEIN, “Ein anderes Blau”

  • Roman aus sieben Perspektiven: ein Bus bricht in die Straße ein, die Fahrgäste werden verschüttet; Texte über Sterblichkeit und Überleben.
  • Verbrecher Verlag, 120 Seiten, Februar 2015
  • Neuveröffentlichung, bereits 2008 in Kleinauflage erschienen
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

09: ISABELLA STRAUB, “Das Fest des Windrads”

  • Managerin aus Wien, gestrandet in der Provinz: Das Cover sieht aus wie Unterhaltungs-Kitsch… doch die Rezensent*innen denken an Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek.
  • Blumenbar, 348/352 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Das Fest des Windrads

10: CLEMENS J. SETZ: “Glücklich wie Blei im Getreide. Nacherzählungen”

Glücklich wie Blei im Getreide

11: MIKE NICOL, “Bad Cop. Ein Kapstadt-Thriller”

  • Ein Surfer und eine Pokerspielerin legen sich mit dem Polizeichef an: schneller, atmosphärischer Thriller
  • btb, 544 Seiten, Februar 2015
  • Original: Südafrika 2013, “Of Cops & Robbers”
  • Perlentaucher, Goodreads (3,96 von 5)

Bad Cop: Ein Kapstadt-Thriller

12: WERNER RYSER, “Walliser Totentanz”

  • Mainstream-Historienroman, recht gut geschrieben: eine Kräuterfrau im Wallis (Schweiz) und die politischen Umbrüche des 16. Jahrhunderts
  • Nagel & Kimche, 592 Seiten, Februar 2015
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Walliser Totentanz: Roman

13: STEFANIE HÖFLER, “Mein Sommer mit Mucks”

Mein Sommer mit Mucks

14: JOHN COREY WHALEY, “Das zweite Leben des Travis Coates”

  • Jugendbuch: Teenager stirbt und wird nach fünf Jahren wiedererweckt – kann er sein Leben nahtlos weiterleben? Oder ist er ein moderner Frankenstein?
  • Hanser, 304 Seiten, Februar 2015
  • schon 2014 angelesen/vorgemerkt, als US-Neuerscheinung (“Noggin”)
  • die deutsche Übersetzung ist steifer als das US-Original
  • PerlentaucherGoodreads (3.86 von 5)

Das zweite Leben des Travis Coates

15: JOSEPH MITCHELL, “Old Mr. Flood. Geschichten von Fischessen, Whiskey, Tod und Wiedergeburt”

  • literarische Portraits, halb fiktional, halb journalistisch, über einen Rentner im New York der 40er Jahre, erschienen im New Yorker: Kult-Journalismus
  • diaphanes, 160 Seiten, Januar 2015
  • Original erschienen 1948, als “Old Mr. Flood”
  • PerlentaucherGoodreads (4,34 von 5)

Old Mr. Flood

.

Fünf interessante Titel, zu denen ich keine Leseprobe fand:

neuerscheinungen 2015

LUISE BOEGE, “Kaspers Freundin”

  • surrealer, fantasievoller Roman “in der Tradition der literarischen Schauernovelle” von einer meiner jungen Lieblingsautorinnen
  • Reinecke & Voß, 232 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

OTAR TSCHILADSE: “Der Garten der Dariatschangi”

  • psychologischer Roman über Medea
  • Matthes & Seitz, 663 Seiten, März 2015
  • im Original erschienen 1973 als “Gsase erti kazi midioda” (Georgien)
  • Perlentaucher, Goodreads (4.75 von 5)

ყოველმან ჩემმან მპოვნელმან .

ANDRÉ DAVID WINTER, “Jasmins Brief”

  • eine alte, kinderlose Frau schließt mit ihrem Leben ab
  • Edition Bücherlese, 144 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

PETER NEITZKE, “Morelli verschwindet”

  • ein literarischer Einzelgänger verschwindet – der Roman zeigt eine feuilletonistische Textcollage
  • Hablizel Verlag, 148 Seiten, April 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

ANNEMARIE WEBER, “Roter Winter”

  • eine große Liebe in den 60er Jahren: Sind Mann und Frau echte Linke… oder Salonkommunisten?
  • Aviva Verlag, 350 Seiten, März 2015; zuerst erschienen 1969.
  • sehr kurze Leseprobe hier
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads].

40 weitere Neuerscheinungen 2015 hier (Link)

20 Jugendbücher 2014/2015 hier (Link)

persönliche Buchtipps von mir u.a. hier für ZEIT Online (Link)

.stefan mesch, foto achim reibach

Berlinquatsch, Prenzlauer Berg: Suchbilder für E.

08 Suchbild

Meine Patentochter E. wird heute zwei. Ich bin unterwegs und kann nicht zur Geburtstagsparty kommen. “Gut gelaufen, schlecht gelaufen” von Jeff Mack wartet noch daheim als Geschenk… und weil ich noch gratulieren und Grüße senden wollte, machte ich ein paar Fotos:

Ich bin auf allen Bildern zu sehen – aber oft nur klein und pixelig. Ich bin nicht sicher, ob E. alles findet, oder ob das zu schnell langweilig oder zu schwierig wird. Aber die Fotos machten Spaß. Besonders Bild 10, mit Walter.

2:

01 Suchbild

3: 04 Suchbild

4: 03 Suchbild

5: 05 Suchbild

6: 09 Suchbild

7:

06 Suchbild

8:

07 Suchbild

9:

02 Suchbild

10, Bonus… mit Walter (Link):xx Suchbild Bonus Wo ist Walter