Month: December 2014

Best Books of the Year: My personal Top 20

stefan mesch best books 2014

(After a popular list last year [Link] and earlier in 2012 [Link] and 2011 [Link]…)

…here are the 20 very best books I’ve read in 2014:

.

20: HEIDE KOEHNE, “Der Buchladen”, German novel, 2011.
Der Buchladen

19: BRIAN WOOD, “The Massive”, Books 1 to 5, Graphic Novels, 2013 and 2014.
The Massive, Vol. 1: Black Pacific The Massive, Vol. 2: Subcontinental The Massive, Vol. 3: Longship The Massive, Vol. 4: Sahara The Massive, Vol 5: Ragnarok (The Massive #25-30)

18: TIM WISE, “White like me. Reflections on Race from a Privileged Son”, Nonfiction / Memoir, 2004.
White Like Me: Reflections on Race from a Privileged Son

17: HARUKI MURAKAMI, “Von Männern, die keine Frauen haben”, Japanese Short Stories, 2014. (I liked his most recent novel, too.)
Von Männern, die keine Frauen haben

16: STEWART O’NAN, “Der Zirkusbrand”, Nonfiction, 2000.
Der Zirkusbrand

15: CHRISTIANE FROHMANN, “Tausend Tode Schreiben”, German anthology, 2014: 135+ personal texts about dying and loss […more here].
Tausend Tode schreiben

14: GREG RUCKA, “Lazarus”, Books 1 and 2. Graphic Novels, 2014.
Lazarus, Vol. 1: Family Lazarus, Vol. 2: Lift

13: ED BRUBAKER, “Velvet”, Book 1. Graphic Novel, 2014.
Velvet, Vol. 1: Before the Living End

12: MARTIN HATZIUS, “Alles fragen, nichts fürchten”, book-length interview with my favorite German living writer, Dietmar Dath, 2011.
Dietmar Dath: Alles fragen, nichts fürchten

11: SIGRID NUNEZ, “A Feather on the Breath of God”, Memoir, 1995.
A Feather on the Breath of God: A Novel

10: ARTHUR MILLER, “Focus”, Novel, 1945.
Focus

09: MEIKE WINNEMUTH, “Das große Los”, German Travelogue, 2012.
Das große Los

08: JAN BAUER, “Der salzige Fluss”. German Graphic Novel Travelogue, 2014.
Der salzige Fluss

07: NORA WICKE, “Vierstromland”, German novel, 2014.
Vierstromland

06: G. WILLOW WILSON, “Ms. Marvel”, Book 1. Graphic Novel, 2014.
Ms. Marvel, Vol. 1: No Normal

05: TSUGUMI OHBA, “Bakuman”, Books 2 to 20. Manga series, 2009 to 2012.
Bakuman, Volume 2: Chocolate and Akamaru (Bakuman, #2) Bakuman, Volume 3: Debüt und Ungeduld Bakuman, Volume 4: Phone Call and the Night Before (Bakuman, #4) Bakuman, Volume 5: Yearbook and Photobook Bakuman, Volume 6: Recklessness and Guts

04: ROBERTO AGUIRRE-SACASA, “Afterlife with Archie”, Book 1. Graphic Novel, 2014.
Afterlife with Archie Book 1: Escape from Riverdale

03: VALERIAN TORNIUS, “Zwischen Hell und Dunkel”, German novel, 1932.
Zwischen Hell und Dunkel. Ein Rembrandt-Roman

02: LIANE DIRKS, “Vier Arten meinen Vater zu beerdingen”, German novel, 2002.
Vier Arten meinen Vater zu beerdigen

01: ÁGOTA KRISTÓF, “The Notebook”, “The Proof”, “The Third Lie”, Hungarian Trilogy, 1986 to 1991.
The Notebook, The Proof, The Third Lie: Three Novels

.

For a complete list of books I’ve read in 2014, please go here [Link].

.

In comics, I’ve also enjoyed book 3 and 4 of Brian K. Vaughan’s “Saga” space opera [Link], Year 1 and (to a lesser degree) Year 2 of Tim Taylor’s “Injustice: Gods among us” [Link], Bryan Q. Miller’s still solid “Smallville” [Link], the Marvel books “She-Hulk” [Charles Soule, Link] and “Hawkeye” [Matt Fraction, Link].

I enjoyed the first six “New 52” DC comic books featuring Wonder Woman [Link] and started reading lesser-known series like “Promethea” [Link], “Nailbiter” [Link], “Rat Queens” [Link], “Mind MGMT” [Link] and “The Private Eye” [Link]. I’ve also enjoyed Daniel Clowes’ “David Boring” [Link].

Mark Millar’s “Jupiter’s Legacy” had a great start – but I will have to wait until 2015. [Link]

Here’s a big collage of the graphic novels I’ve discovered in 2014:

graphic novels stefan mesch 2015
Have a great 2015! More to come!

.

Related Posts:

and:

and, earlier:

 

Advertisements

Die besten Buchcover 2015: Titelbilder, Design

buchcover 2015 wordpress

.

heute nochmal länger, und auf Deutsch:

“Der Buch-Blogger und Kulturjournalist Stefan Mesch hat auf BuzzFeed die Zehn großen Trends” der Covergestaltung des kommenden ersten Halbjahres 2015 enthüllt; eine spannende Übersicht”

.

In meiner Kindheit waren Bücher Männersache: Unser Pfarrer hatte eine Bücherwand, mein Grundschulrektor las “Der Herr der Ringe”, im Fernsehen blätterten zerstreute alte Herren wie Papa Schlumpf durch dicke Zauberbücher.

Heute werden meist ältere Frauen bedient: Duftkerzen und Badesalz, Elke Heidenreich und Wolfgang Herles, ein Flut “ergreifender, zarter” Bücher fürs Gänsehaut- und Taschentuch-Publikum.

Ich suche jeden Winter durch Verlagskataloge und, weil es bequem und online ist, auch durch Amazon-Register… und merke mir Bücher vor, die ich meinem ZEIT-Redakteur vorschlagen kann: zur Rezension oder für Autoren-Interviews auf ZEIT Online.

Seit 2011 mache ich diese Listen interessanter Neuerscheinungen auch gleich öffentlich – in meinem Blog.

Ich lese fast 100 Romane im Jahr, blättere durch fast jede literarische Neuerscheinung, zu der ich Online-Leseproben finde, und will in fünf, zehn Jahren gerne selbst solche Elke-Heidenreich-Empfehlungen geben, möglichst öffentlich:

Ich will Bücher entdecken, die noch fast keiner kennt – aber die möglichst viele Leute mit Gewinn lesen können.

.

Letzte Woche fragte Tine Maria Winther, Redakteurin der Literaturbeilage von Poltiken (Dänemark), ob ich ihr als Deutschland-Experte einige Sätze zu den Büchern, über die in Deutschland 2015 gesprochen werden wird, schicke.

Meine Blogger-Kollegin Mara Giese sagt: der Frühling 2015 gehört J.D. Salinger, mit neu veröffentlichten Stories und mehreren Biografien und Memoirs.

Ich selbst schaute durch 500 Frühjahrs-Titel und fand vor allem bemerkenswerte Cover.

“Sinnliche”, farbstarke, gefilterte Fotos. Bildstarke, kräftige Motive. Titel, die Lebenswelten vermitteln. Stimmungen. Buchcover 2015, das heißt sehr oft: Atmosphäre!

.

Kurz nach Mitternacht hatte ich 500 Amazon-Seiten offen. Gegen 2 Uhr fing ich an, Buchcover nach Motiven zu sortieren, nach Moden, Trends, Dopplungen und heimlichen Zwillingen. Erst wollte ich die Cover nur auf meinem eigenen Blog sammeln, https://stefanmesch.wordpress.com/

Dann dachte ich nach, ob ich für ZEIT Online oder den Berliner Tagesspiegel einen Buchcover-Artikel pitchen soll. Aber oft sprechen die Bilder und Zusammenstellungen, die ich die Nacht lang ordnete, für sich: Es braucht nicht viele Worte. Ich will nur kurz meine Favoriten zeigen. Ein paar kuriose Dopplungen. Ein wenig Trash und ein halbes Dutzend verunglückte Fotomontagen:

In einem Online-Feuilleton wäre das eine reine Klickstrecke. In meinem Blog gehen solche kurzen, spaßigen Listen manchmal unter.

Ich melde mich um 4 bei Buzzfeed an. Lade meine Fotos hoch. Schreibe ein paar kurze Teaser und Halbsätze – auf Englisch, damit die Bücher das denkbar größte Publikum erreichen, und auch Nicht-Deutsche mitreden und stöbern können. Und schon um halb 6 morgens bin ich fertig: der Artikel steht. Ein Spielerei, ein Nebenbei-Projekt, eine spontane Liste, perfekt für eine Website, die fast nur Bilder und spontane Listen sammelt.

In knapp sechs Tagen öffneten 2000 Menschen den Buzzfeed-Artikel. Das sind Zahlen, die ich oft auch im eigenen Blog erreichen kann. Ich bin nicht sicher, ob es sich für mich als Journalist hier lohnte, unbezahlten Gratis-Content auf diese Riesen-Plattform zu stellen. Bei Amerikanern oder dem breiten Publikum hat die Buchcover-Liste noch nicht gezündet.

Aber Verlags- und Autoren-Freunde sprachen auf Facebook lange über die Cover und meine Kategorien. Eine Freundin bei Hanser bedankte sich und sagte, sie habe meine Sammlung an Peter Hassiepen, den Hanser-Gestalter, weiter geleitet. Niemand im Netz ruft sofort “Toll! Lasst uns jetzt stundenlang über Buchcover reden!” Aber, immerhin: Verlage selbst freuen sich, diese Cover gesammelt zu sehen, Rückmeldungen zu lesen, Stimmmungsbilder einzuholen.

Ich selbst bin recht zufrieden mit den Buchcovern 2015: Noch vor zwei Jahren waren auf jedem dritten, vierten KiWi-Roman Rosenblüten, Blumenranken, Apfelknospen, in matten Farben und im Stil von Omas Häkeldecke. Floral, lauwarm, tantig. Buchcover, zu denen ich mir keine jungen Leserinnen und Leser vorstellen kann und kaum männliche Käufer.

2015 wird das besser: viele Bücher sehen aus wie Plattencover oder Indie-Filme, viele Erwachsenen-Titel sind so kantig, markant und selbstbewusst gestaltet wie sonst nur amerikanische Young-Adult-Titel. Viele Bücher 2015 wirken jung. Sinnlich. Unisex. Gefühlsstark. Erlebnisse. Lebenswelten. Eine intensive Erfahrung, zwischen Buchdeckel gepresst.

Das sind nicht die Bildungsbürger-Schwarten meiner Kindheit. Das spricht auch Käufer an, die keine zartrosa “Brigitte-Bibliothek” suchen.

Wir reden selten über Bücher. Verlage haben nicht viele Inhalte, die online leicht besondere Beachtung finden. Viele Buchcover 2015 aber können sich sehen lassen – auch international. Deshalb war mir wichtig, sie zu zeigen. An möglichst zentraler Stelle.

Meist bin ich klassischer Kritiker und Kulturjournalist. Manchmal bin ich Blogger. Aber hier will ich vor allem Multiplikator sein. Zeigen: deutsche Bücher haben Stil. Deutsche Cover werden besser. Trotz aller Krisen: Hier bewegt sich was!

.

Trend 1: tolles Licht

buchcover 2015 - tolles Licht

Fotos. Starke Kontraste. Licht!

Falls diese 2015er-Bücher nur halb so atmosphärisch sind wie ihre Cover… werden sie grandios!

.

Trend 2: Amerika, traurig

buchcover 2015 - sad america

US-Autor*innen haben immer noch große deutsche Fangemeinden. Mich freut, dass Titel wie “California” und “We are not ourselves” schon 2015 auch bei uns erscheinen. Aber:

Viele dieser Cover wirken ziemlich… trist. Ist das Amerika, von dem wir am liebsten lesen / hören, Amerika in der Krise?

.

Trend 3: Kontrast vor schwarzem Hintergrund

buchcover 2015 - schwarz und eine starke Farbe

Mir gefällt besonders das Cover von Tom Liehr, “Nachttankstelle”. Außerdem bin ich froh, dass die Augen des Wolfs auf dem “Wolfsland”-Cover nicht künstlich zum Leuchten / Strahlen gebracht wurden.

.

Trend 4: Riesenstadt, Riesen-Typo

buchcover 2015 -  typography geography global novels

Ich hoffe, da kommt noch mehr: wuchtige Gebäude und wuchtige Buchstaben passen sehr, sehr gut zusammen!

.

Trend 5: schrullige Retro-Frauen

buchcover 2015 - fashionable retro women, all slightly unsettling

Charmant! Ich hoffe, die Frauenfiguren in diesen Büchern sind so markant wie die Abbildungen auf den Covern: schrullig, eigensinnig, selbstbewußt und ein wenig verstörend. Mich ärgert nur, dass das deutsche Cover von Maria Semple’s grandiosem “Where did you go, Bernadette?” einen pinken Hintergrund erhielt. Das Original ist deutlich nüchterner.

.

Trend 6: kleine, fröhliche Punkte

buchcover 2015 - small happy dots

Erzählerischer Schwung. Optimismus… mit einem Schuss Melancholie: Ich mag diese Punkte. Und offenbar reichen schon drei Orangen (und das runde Aufbau-Logo), um verspielte Stimmung zu schaffen.

.

Trend 7: große, bedrückende Punkte

buchcover 2015 - big dots

Schwer, drückend, wie auf Leinwand oder auf einer Flagge: All diese Punkte haben fast die selbe Größe. Gibt es ein ideales Größenverhältnis für Kreise auf einem Buchcover?

.

Trend 8: Vögel und Sterblichkeit

buchcover 2015 - sterblichkeit und vogelschwärme

“Du wirst sterben. Dein Vermächtnis und die Erinnerungen, die du in anderen Menschen hinterlassen hast, werden in alle Richtungen stieben – wie ein Schwarm Vögel.” …war das die Überlegung hinter diesen Covern?

.

Trend 9: seltsame Tiere

buchcover 2015 - goofy animals

Seltsame Tiere scheinen ein Versprechen zu sein: “Achtung: hier kommt ein eigensinniges Buch, mit ganz eigenem Ton.” Mir gefällt besonders die absurde “Muschelrose”… und der Widerspruch zwischen “Monster” und dem abgebildeten Seehund.

.

Trend 10: Understatement.

buchcover 2015 - understatement, sepia

Schwere Sachbücher und historische Romane benutzen oft solche Pergament- und Off-White-Töne. Aber mir gefällt, wie selbstbewusst und “klassisch” diese neuen Coverentwürfe anmuten – in Kontrast zu all ihren lauten, überladenen, bunten Konkurrenten.

.

außerdem: Cover im Instagram-Look

buchcover 2015 - instagram look

Bücher im Instagram-Look… für eine junge Zielgruppe?

.

“Sexy” Cover…

buchcover 2015 - sexy or... or cheap

Hier sind fünf der wildesten (oder: billigsten?) Cover 2015, die ich fand.

.

“Little Boxes”:

buchcover 2015 - little boxes

Viele Wohnungen. Viele Figuren. Schon kapiert: die Traurigkeit und Anonymität der Moderne.

.

Wellen! Schwimmer! Das Meer!

Kein Trend zu 2015. Denn, keine Frage: JEDES Buch verkauft sich besser, wenn es mit dem Meer zu tun hat. Leser*innen lieben Wasser… und Bücher mit Sehnsuchts-Settings.

.

Photoshop-Desaster (?)

Verlage? Ich… rolle die Augen. Aber andererseits war ich wohl eh kein Teil der Zielgruppe für diese sechs Titel.

.

Asien-Klischees:

buchcover 2015 - Asian visual clichès

Machen wir das immer noch? Muss das sein? Wirklich? 😦

.

“Die Online-Omi muss in Reha”:

buchcover 2015 - online-oma hüfte

Perfekt. DAS wird Deutschlands Buch 2015.

.

und…

starke Farben, klare Typografie:

meine Lieblingscover

buchcover 2015 - lieblingscover. bold typography, popping colors. my personal favorites.

“Palladium” und “Verlust” haben recht schlechte Kritiken. Schade: optisch spricht mich all das sehr an!

2014 / 2015: die besten Bilderbücher und Kinderbücher (Empfehlungen!)

kinderbuchtipps stefan mesch kindergarten vorschule weihnachten

Einmal pro Monat stelle ich 20 unbekannte oder neue Bücher vor.

Im Dezember:

Bilderbücher für Kinder zwischen 3 und 8 Jahren.

Viel Bild. Wenig Text, zum Vor- oder Selber-Lesen.

Statt 20 beinahe 30 Titel: viel Tolles gefunden!

Ich bin Literaturkritiker und verschenke privat sehr viele Bücher; auch oft und gerne an die Kinder meiner Verwandten und Freunde. Wichtig: Ich bin kein Pädagoge oder Experte. Ich saß lange in der (großartig sortierten, hellen, sympathischen) Kinder- und Jugendbibliothek der Berliner Amerika-Gedenkbibliothek und habe geblättert, gelesen, sortiert.

Hier sind die Titel, die mir besonders gefallen.

“Die besten Kinderbücher”? Die vorerst besten, die ich kenne. Ich freue mich über weitere Tipps und Kommentare! Einige Titel sind Neuerscheinungen. Viele sind älter. Einige wenige sind vergriffen und nur noch antiquarisch / gebraucht erhältlich.

Ich linke, falls vorhanden, auf die Website des jeweiligen Verlags und, als Link zum Kaufen: zu meinem Lieblings-Indie-Buchhändler mit kostenfreiem deutschlandweitem Versand, ocelot – not just another bookstore. Für Bücher, die man nur gebraucht kaufen kann und/oder die nicht über ocelot.de verfügbar sind, linke ich zu Amazon.

Die kleine Bildvorschau unter den jeweiligen Titeln führt zu Goodreads. Dort sind (meist: englischsprachige) Kurzkritiken.

Wer Empfehlungen und Bücher sucht, für sich selbst oder als Geschenk, aktuell, zeitlos oder fast vergessen, Literatur, Comics, Thriller oder Genre:

  • Anfragen zu persönlichen Empfehlungen und Geschenk-Tipps können mir gerne auch direkt geschickt werden, als Nachricht via https://www.facebook.com/smesch

.

01: ØYVIND TORSETER, “Das Loch”

  • 64 Seiten, Gerstenberg Verlag – hier bestellen.
  • ein Loch in der Wand? ein Loch in der Wohnung? ein Loch im Buch, das durch alle Szenen wandert! elegante Zeichnungen, charmante/kunstvolle Erzählung.
  • fühlen (haptisch), staunen, lachen

The Hole

02: EVA MUGGENTHALER: “Als die Fische spazieren gingen. Erzählbilder.”

  • 32 Seiten, mixtvision Verlag – hier bestellen.
  • auf jeder Doppelseite ein großes Wimmel-, Such- und Panoramabild mit überraschenden, oft surrealen Tier-, Natur- und Alltagsszenen. kein Text: die Geschichten können sich Kinder und Vorleser*innen selbst überlegen.
  • staunen, suchen, phantasieren

Fish On A Walk

03: TOR FREEMAN, “Olivia und das große Geheimnis”

  • 32 Seiten, dtv – hier bestellen.
  • junge Tiere in der großen Pause: Olivia wird ein Geheimnis anvertraut. kann sie es für sich behalten? und was, wenn es immer weitere Kreise zieht? [erhobener Zeigefinger und recht einfallslose Rollenbilder. aber: charmant gestaltete Figuren, ansprechend erzählt.]
  • mitfühlen, lachen, spekulieren

Olive and the Big Secret

04: COLIN THOMPSON, “Bücher öffnen Welten”

  • 40 Seiten, Lappan Verlag – hier bestellen.
  • ein Junge sucht ein geheimnisvolles Buch namens “Für immer leben” und reist dabei durch fantasievolle, atmosphärisch dichte Buch-, Lese- und Bibliothekswelten.
  • staunen, philosophieren, über Potenzial und Sinn von Büchern sprechen

Bücher öffnen Welten

05: TRACEY CORDEROY, “Schufti Verdufti und Mopsfinger Sam”

  • 32 Seiten, Langenscheidt – hier bestellen.
  • zwei Ganoven-Hunde in der Großstadt: um ihre Freunde auszurauben, tarnen sich Schufti und Sam als Konditoren und eröffnen einen Cupcake-Laden. bald stellt sich die Frage: sind sie noch Gangster? oder schon Bäcker? charmante Zeichnungen, schöner Konflikt. aber: sehr amerikanisch.
  • lachen, über Moral und persönliche Ziele / Eigenheiten sprechen, US-typische Schnörkel-Cupcake-und-Kuchen-Bildchen bestaunen

Shifty McGifty and Slippery Sam

06: WALTER WICK, “Ich finde was… in der Schatzkiste”

  • 40 Seiten, Kosmos Verlag – hier bestellen.
  • riesige Such- und Wimmelbild-Foto-Installationen zum Thema Werkzeugkiste, Trödel, Spielzeug, Rumpelkammer, sympathisch kitschfrei.
  • suchen, staunen, entdecken

Can You See What I See?: Cool Collections: Picture Puzzles to Search and Solve

07: ANNE GUERY, OLIVIER DUSSUTOUR, “ABC der Kunst”

  • 60 Seiten, Deutscher Kunstverlag – hier bestellen.
  • 26 Doppelseiten für jeweils einen Buchstaben… und ein Gemälde / Kunstwerk vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart, in dessen Farben, Flächen sich der Buchstabe versteckt: ein entspanntes, sympathisches Such-Kunstbuch für Vorschüler und Schüler.
  • suchen, entdecken, spielerisch mit Kunst in Berührung treten

Alphab'art

08: PETER SPIER, “Menschen”

  • 48 Seiten, Thienemann Verlag – hier bestellen.
  • ein großformatiges Wimmel- und Statistikbuch über die Lebensverhältnisse, Kulturen, Geschichte, Mode und Schmuck und Eigenheiten verschiedener Volksgruppen: sehr einfache Zeichnungen, deshalb ein bisschen ethno-kitschig / folklorisierend. aber: eine tolle Möglichkeit, Kindern zu zeigen, dass die westliche Welt nur EIN Kulturraum unter vielen ist.
  • staunen, lernen, suchen / entdecken

People

09: LUCIA SCUDERI, “Wie fühlst du dich heute?”

  • 28 Seiten, Hueber Verlag – hier bestellen.
  • ich fühle mich eifersüchtig wie ein Rabe…? auf jeder Doppelseite wird ein Gefühl bildhaft mit Tieren illustriert, jeweils zweisprachig: das Buch ist in Deutsch-Italienisch, Deutsch-Türkisch, Deutsch-Russisch etc. erhältlich und macht Lust, eigene Gefühle zu benennen… und Sprachbilder, interessante Vergleiche für diese Gefühle zu suchen.
  • Emotionen benennen, Sprachbilder bauen, Sprachen lernen

Se io sento...

10: JOAN STEINER, “Ich sehe was, was du nicht siehst… im Winter”

  • 32 Seiten, Esslinger Verlag – hier bestellen.
  • etwas kitschige, weihnachtliche Miniatur- und Modelllandschaften, gebaut aus (unpassenden? überraschenden!) Alltagsgegenständen: ein Spiel- und Suchbuch, das Lust macht, Objekte mit neuen Augen zu sehen.
  • staunen, suchen, zum-Basteln-inspiriert-werden

Look-Alikes Christmas: The More You Look, the More You See!

11: NASRIN SIEGE, “Wenn der Löwe brüllt”

  • 32 Seiten, Peter Hammer Verlag – hier bestellen.
  • melancholisches Kinderbuch über zwei Straßenjungen, die sich mit Diebstählen über Wasser halten, einen sicheren Ort zum Schlafen suchen und den “Löwen” namens Hunger zum Schweigen bringen wollen.
  • mitfiebern, mitfühlen, Empathie für andere Lebensverhältnisse entwickeln

Wenn der Löwe brüllt

12: MARTIN WADDELL, “Ist dieses Tier nützlich hier?”

  • 32 Seiten, Sauerländer – hier gebraucht bestellen.
  • konventionelle, aber sehr sympathische Nonsens-Geschichte über einen Jungen, der einen Elch im Haushalt belassen will, in Reimen erzählt.
  • lachen, reimen, über den fragwürdigen “Nutzen” vieler Haustiere spekulieren

What Use Is A Moose?

Die folgenden Bücher sind nicht weniger empfehlenswert. Sie haben nur keine Vorschau-Bilder bei Goodreads:

13: ANTJE VON STEMM, “Unser Haus”

  • 64 Seiten, Gerstenberg Verlag – hier gebraucht bestellen.
  • der Alltag in sechs Mietwohnungen, als Klapp- und Wimmel-Bilderbuch, vom Morgen bis in die Nacht.
  • suchen, entdecken, verschiedene Alltagswelten verstehen

.

14: SONJA BOUGAEVA, “Wie Frau B. so böse wurde”

  • 32 Seiten, Atlantis – hier bestellen.
  • eine kinderfeindliche, gehässige alte Frau hilft einem Mädchen, sich auf dem Kinderspielplatz zu behaupten: ruppig, toll gezeichnet, schwungvoll und sympathisch!
  • Empathie zeigen, lachen, lernen

.

15: KARSTEN TEICH, “Wir sind 1 a”

  • 32 Seiten, Carlsen – hier bestellen.
  • vier Erstklässler werden durch ihren Tag begleitet, in comichaften, sehr energischen, ausdrucksvollen Zeichnungen. dabei wird klar, dass alle vier Gemeinsamkeiten haben… und charakterliche Unterschiede.
  • mitfühlen, lachen, Bildwitze und amüsante Details entdecken

.

16: JOKIN MICHELENA, PATRICK K. ADDAI, “Ein Adler bleibt immer ein Adler”

  • 40 Seiten, Adinkra – hier bestellen.
  • tolle ghanaische Fabel über Stolz und Identität: in den meisten Geschichten über Außenseiter-Tiere wird das missverstandene Tier integriert und gelobt. hier bleibt ein Adler, von einem Bauern gefangen und mit Hühnern eingesperrt, stolz, würdevoll und… fehl am Platz.
  • mitfühlen, philosophieren, hinterfragen

.

17: BARBARA HAIDUCK, “Wo ist bloß das Chamäleon?”

  • 32 Seiten, Sankt Michaelsbund – hier bestellen.
  • künstlerisch anspruchsvolle, überraschend vielseitige Collagen, auf denen jeweils an Chamäleon gesucht und entdeckt sein will.
  • suchen, Kunst bestaunen

.

18: ELISABETH STEINKELLNER, MICHAEL ROHER, “Papilios Welt”

  • 32 Seiten, Picus Verlag – hier bestellen.
  • ein junger Tagträumer stellt sich eine offene, gewaltfreie, faire, inklusive, nicht-homophobe und nicht-xenophobe Gesellschaft vor. ist eine solche Welt machbar? denkbar, zeigt das Buch, ist sie auf jeden Fall!
  • philosophieren, nachdenken

.

19: MICHAEL ROHER, “Fridolin Franse frisiert”

  • 32 Seiten, Picus Verlag – hier bestellen.
  • ein kurzes, fantasievolles über eine Kundin beim Friseur, in deren schwarzweißes, wogendes Haar (ein über 20 Seiten langes durchgängiges Bild) allerlei absurde Welten, Motive und Gegenstände einfrisiert werden: versponnen, kurz, extrem charmant.
  • lachen, suchen, phantasieren

.

20: MARY HOFFMANN, ROS ASQUITH, “Du gehörst dazu. Das große Buch der Familien”

  • 40 Seiten, Fischer – hier bestellen.
  • Sachbilderbuch, das verschiedene Familienformen, Lebensverhältnisse, Kulturen und Patchwork-Welten entspannt und positiv nebeneinander stellt.
  • lernen, nachdenken, verstehen

.

21: FRANZ-JOSEPH HUAINIGG, VERENA HOCHLEITNER, “Jakob & das Rote Buch”

  • 32 Seiten, Wiener Dom Verlag – hier bestellen.
  • ein Junge im späten Grundschulalter, der in einer Pflegefamilie aufwächst, kann seine leibliche Mutter nur selten sehen und befürchtet, dass sie kein Interesse an ihm hat (…eine Möglichkeit, die das Buch durchaus in Betracht zieht und nicht kitschig entkräftet). er legt ein Buch über seine Herkunft, seinen Alltag und seine Eigenheiten an, das ihm hilft, alle Facetten seiner Herkunft / Familie / Identität besser zu verstehen.
  • nachdenken, Empathie entwickeln, schwierige Familienverhältnisse verarbeiten

.

22: KRISTIN ROSKIFTE, “Zoom den Hut”

  • 32 Seiten, Sauerländer – hier bestellen.
  • Bilderbuch, das kleine Alltagsszenen immer weiter (oft: surreal und überraschend) aus-zoomt: überraschende Perspektivwechsel, sympathische Gestaltung.
  • staunen, Motive erraten, Dinge aus neuen Winkeln sehen

.

23: BERND KOHLHEPP, JENS RASSMUS, “Drachen erziehen ist leicht”

  • 30 Seiten, Sauerländer – hier bestellen.
  • ein Junggeselle hat ein Drachenei in der Wohnung, erzieht den jungen Drachen und lässt ihn schließlich in die Freiheit: charmante, unglaublich rührende Geschichte über alleinerziehende Väterfiguren, die Kinder anregt, sich (zur Abwechslung) kurz in die Rolle des Erziehenden zu denken.
  • mitfühlen, lachen, gerührt sein

.

interessante Titel… die mich nicht restlos überzeugten:

.

Empfehlungen von Freunden:

.

underdog literature october 2014

verwandte Posts:

und:

Stefan Mesch… bei Büchergilde Gutenberg: persönliche Empfehlungen

 stefan mesch. foto von jacqueline schulz.

Foto: Jacqueline Schulz, eine tolle freie Fotografin im Raum Berlin / Brandenburg.

.

Ab Frühling 2015 empfehle ich Literatur für Mitglieder der Büchergilde Gutenberg:

Wer Empfehlungen und Bücher sucht, für sich selbst oder als Geschenk, aktuell, zeitlos oder fast vergessen, Literatur, Comics, Thriller oder Genre:

  • jeden ersten und dritten Freitag im Monat, von 12 bis 14 Uhr, kommentiere und antworte ich bei Facebook (…der Link führt direkt zur richtigen Seite). Buchtipps aus dem Büchergilde-Programm und anderen Verlagen, für Mitglieder und für Nicht-Mitglieder. Um up-to-date zu bleiben, empfehle ich, die Beiträge der Büchergilde-Facebookseite (kostenlos) zu abonnieren. Aber: Man muss kein Mitglied (oder Facebook-Fan) der Büchergilde sein… und meine Empfehlungen stammen aus allen denkbaren Verlagen. Nicht nur aus dem Programm der Büchergilde bzw. des Verlags “Edition Büchergilde”.
  • Anfragen zu persönlichen Empfehlungen und Geschenk-Tipps können mir gerne auch direkt geschickt werden, als Nachricht via https://www.facebook.com/smesch

.

Am kommenden Freitag, dem 5. Dezember, teste ich die “Buchsprechstunde” auf der Facebook-Seite der Büchergilde Gutenberg, von 12 bis 14 Uhr. Empfehlungen, Kommentare, Gespräche: Ich bin gespannt, an welchen Büchern besonderes Interesse besteht, wer Anfragen stellt und, wie die Empfehlungen am besten geteilt und gelesen werden können. Schon jetzt dürfen gerne auch direkte Anfragen gepostet oder gesendet werden.

.

Stefan Mesch Buchtipps Zeit Online 2

.

Vor drei Wochen, Anfang November, habe ich die Lektor*innen und Herausgeber der Büchergilde in Frankfurt besucht, viel Zeit im Verlagsarchiv verbracht und lange über das Konzept der Buchgemeinschaft, ihre Geschichte und Ansprüche gesprochen.

Ich selbst bin seit zehn Jahren Kritiker und Literaturjournalist für die ZEIT, den Berliner Tagesspiegel und Literaturkritik.de. Meine Texte, Buchtipps und Essays erscheinen u.a. bei Deutschlandradio Kultur, den Literaturzeitschriften Edit und BELLA triste und im Magazin Kulturaustausch. Seit 2009 lebe ich drei Monate im Jahr in Nordamerika (Toronto oder New York); 2012 gewann mein Essay über Buchtipps und Lesekultur im Internet den mit 1000 Euro dotierten Dietrich-Oppenberg-Förderpreis der Stiftung Lesen.

Auf meiner Facebook-Seite (Freund werden!) und in meinem Blog finde ich vergessene Bücher, Neuheiten und gebe Lese- und Geschenktipps.

Außerdem arbeite ich an einem ersten Roman.

Zum Einstieg, heute:

20 Büchergilde-Titel, aktuell für Mitglieder erhältlich, die mein Interesse weckten.

Eine Auswahl für Büchergilde-Mitglieder und -Interessenten.

Viel Spaß!

.

01: HENRI ALAIN-FOURNIER, “Der große Meaulnes”

  • 336 Seiten, Frankreich 1913 – hier bestellen.
  • Verwöhnte Privatschüler treffen einen Fremden, der ihr Leben erschüttert.

The Lost Estate (Le Grand Meaulnes)

02: ANA PAULA MARIA, “Krieg der Bastarde”

  • 224 Seiten, Brasilien 2012 – hier bestellen.
  • ein Wettlauf zwischen Ganoven und Kleindealern: Thriller und Underdog-Roman.

Krieg der Bastarde

03: CHIMAMANDA NGOZI ADICHIE, “Americanah”

  • 608 Seiten, USA 2013 – hier bestellen.
  • Junge Nigerianer erfinden sich im Ausland neu. Zu welchem Preis?

Americanah

04: GAVIN EXTENCE, “Das unerhörte Leben des Alex Woods”

  • 480 Seiten, Großbritannien 2013 – hier bestellen.
  • Coming-of-Age-Roman über einen Außenseiter und überraschende Freundschaft.

The Universe Versus Alex Woods

05: MORTEN RAMSLAND, “Hundsköpfe”

  • 480 Seiten, Dänemark 2005 – hier bestellen.
  • sarkastische, überbordende skandinavische Familiensaga

Hundsköpfe

06: GYÖRGY DALOS, “Der Fall des Ökonomen”

  • 192 Seiten, Ungarn 2012 – hier bestellen.
  • Der Sohn eines Holocaust-Überlebenden stolpert durch einen absurden Betrug.

Der Fall des Ökonomen

07: PATRICIA HIGHSMITH, “Der talentierte Mr. Ripley”

The Talented Mr Ripley  (Ripley, #1)

08: VERONIQUE OLMI, “Meeresrand”

  • 96 Seiten, Frankreich 2001 – hier bestellen.
  • Eine Mutter nimmt ihre Kinder mit ans Meer, auf eine geheimnisvolle Reise…

Meeresrand

09: SYLIVA KABUS, “Weißer als Schnee”

  • 224 Seiten, DDR 1987 – hier bestellen.
  • Hoffnung und Selbstbehauptung einer jungen Frau in der DDR.

noch keine Titelbild-Vorschau

10: JASON, “Lost Cat” (englische Ausgabe)

  • 160 Seiten, Norwegen 2013 – hier bestellen.
  • Intelligenter und verspielter Kult-Comic voller Krimi-Ideen.

Lost Cat

11: NAVID KERMANI, “Ausnahmezustand: Reisen in eine beunruhigte Welt”

  • ca. 250 Seiten, Deutschland 2013.
  • literarische Reportagen über Krisen und Umbruch von Palästina bis Nordafrika.

Update: …über Nacht wurden die letzten Exemplare der Büchergilde-Ausgabe verkauft. Schade!

Ausnahmezustand: Reisen in eine beunruhigte Welt

12: GIOVANNI PAPINI, “Der Spiegel auf der Flucht”

  • 136 Seiten, Italien vor 1958 – hier bestellen.
  • unheimliche, phantastische Erzählungen in der Tradition von Edgar Allan Poe.

El espejo que huye

13: SOR SARA SIERRA JARAMILLO, “Das blutende Herz. Religion der Straße”

  • 216 Seiten, Kolumbien 2006 – hier bestellen.
  • Fotografien und Texte über Glaube und Religion von Obdachlosen in Südamerika.

noch keine Titelbild-Vorschau

14: DAVID SIMON, “Homicide: Ein Jahr auf mörderischen Straßen”

  • 831 Seiten, USA 1991 – hier bestellen.
  • Baltimore, USA: US-Reporter und -Serienschöpfer (“The Wire”) David Simon lebt für ein ganzes Jahr zwischen Polizisten, Politikern und Drogenkriminellen.

Homicide: a Year on the Killing Streets

15: SAUL BELLOW, “Herzog” (englische Ausgabe)

  • ca. 340 Seiten, USA 1964 – hier bestellen.
  • Ein nervöser Schriftsteller schreibt sich in privaten Briefen an Freunde, Feinde und Liebschaften um Kopf und Kragen.

Herzog

16: JOHN WYNDHAM, Three Novels (englische Ausgaben)

John Wyndham: Three Novels

17: JOSEPHINE TEY, “The Franchise Affair” (englische Ausgabe)

  • ca. 300 Seiten, Großbritannien 1948 – hier bestellen.
  • Krimi-Klassiker über der Verschwinden einer jungen Frau in der Provinz.

The Franchise Affair (Inspector Alan Grant, #3)

18: GEOFFREY HOUSEHOLD, “Rogue Male”

  • ca. 200 Seiten, Großbritannien 1939 – hier bestellen.
  • Ein Auftragsmörder wird zum Gejagten. Thriller-Klassiker.

Rogue Male

19: KAZUO ISHIGURO, “The Remains of the Day” (englische Ausgabe)

  • ca. 240 Seiten, Großbritannien 1988 – hier bestellen.
  • Ein Landsitz, zwei Bedienteste… und eine sanfte, traurige große Liebe.

The Remains of the Day

20: HARPER LEE, “To Kill a Mockingbird” (englische Ausgabe)

  • ca. 340 Seiten, USA 1960 – hier bestellen.
  • Eine mutige Schülerin und ihr Vater, ein Anwalt, geraten in einen Justiz- und Bürgerrechtsskandal in den US-Südstaaten.
  • …eins meiner wichtigsten Lieblingsbücher!

To Kill a Mockingbird

.

…mehr Buchtipps von mir und auf Anfrage auch persönliche Empfehlungen in Zukunft also regelmäßig bei Büchergilde Gutenberg (Facebook).

büchergilde gutenberg stefan mesch

Schmutz und Schund? Ich selbst mag Genre-Literatur, Unterhaltung, Science Fiction.

1924, direkt nach ihrer Gründung, musste sich die Büchergilde schnell von der Konkurrenz absetzen: den Kolporteuren. Darum das – heute: albern aggressive, elitäre – “Kampfzeichen”. 

 

related Posts:

und:

Tausend Tode schreiben – ein Buch über den Tod, mit 1000 Beiträgen.

frohmann verlag 1000 Tode schreiben

.

1000 Autoren schreiben 1000 kurze Texte über den Tod.

Stil und Ton sind frei wählbar.

.

Was für ein Projekt. Was für ein Irrsinn!

“Eine erste Version des E-Books mit 135 Texten erscheint am 1. Dezember 2014. Die Versionen 2 bis 4 mit 500… 750… 1000 Texten erscheinen dann im Abstand von etwa einem Monat, die komplette 4. Version kommt zur Leipziger Buchmesse [im März 2015].

Die jeweils neuere ersetzt die ältere Version, wer einmal gekauft hat, bekommt die neuen umsonst. Zusätzlich wird das E-Book vom Indiehändler Minimore angeboten: Das E-Book wird für EUR 4,99 verkauft. Der gesamte Herausgeber- und Autorenanteil, das sind 50 Prozent des Nettoreingewinns, wird an das Kindersterbehospiz Sonnenhof in Berlin-Pankow gespendet.”

.

Christiane Frohmann ist Verlegerin, Kulturwissenschaftlerin und einer der wachsten, umtriebigsten und euphorischsten Menschen im Netz, die ich kenne: Im Herbst 2013 war ich in New York, saß Freitagabends allein in einem Coffee Shop und öffnete ein deutsches Ebook. Christiane und mein Hildesheimer Professor für Kulturjournalismus, Stephan Porombka, hatten sich einen ganzen Abend lang vor Publikum über Online-Katzenfotos unterhalten: Grumpy Cat, Nyan Cat oder Choupette, die Katze von Karl Lagerfeld.

Internetkatzen: Ein Gespräch über Cat Content (kaufen bei Minimore)

Cat Content: Ein Gespräch (generator)

Das Katzenthema klang banal. Doch für zwei Stunden saß ich mit iPad am dunklen Fenstertresen, sah auf die Kerzen und die nasse Straße und staunte, wie viel Erkenntnis, Überraschung, Geist und Esprit zwei kluge, großartig gelaunte Menschen aus ein paar Katzen-gifs und Memes herausholen konnten: Christiane und ich wurden Netzfreunde – und sahen uns im Mai 2014, nachdem sie einem langen Text von mir und meiner Arbeit als Journalist / Blogger gelesen hatte,

…und mich als Podiumsgast zu einer “Katersalon”-Gesprächsrunde im Roten Salon der Volksbühne nach Berlin einlud.

Seit August weiß ich von ihrem größten, vorerst ambitioniertesten (Quatsch: angenehm megalomansten!) Verlags- und Buchprojekt:

.

“Ich habe Autor*inn*en angesprochen und Menschen, die beruflich oder privat mit dem Tod zu tun haben. Viele dieser Menschen haben weitere Mitwirkende dazugeholt. Wer von den Leser*inne*n dieses E-Books selbst einen Text zum Tod geschrieben hat oder in sich trägt, kann diesen ebenfalls zu “Tausend Tode schreiben” beitragen.”

In den letzten 4 Monaten schlug ich Autorinnen und Autoren vor, sprach Freunde an (schreibende und eigentlich-nicht-professionell-schreibende) und versuche, Menschen aus meiner Welt und meiner Ecke des Internets (Freund werden!) für “Tausend Tode schreiben” zu gewinnen.

Einer meiner besten Freunde aus Toronto nahm sich im Juni das Leben.

Ich schreibe einen Roman über Leerstellen und Verlusterfahrungen von Teenagern.

Kaum etwas macht mir wacher, nervöser, als Worte zu Verlust und Tod zu finden. Ich bin dankbar für jeden, der es versucht, und ich merke, wie viel mir diese Texte geben: Viele Autor*innen, die ich Christiane vorschlug, mailten mir, dass sie beim Schreiben große Mühe hatten, Entwürfe löschten, nicht ausdrücken können, was sie sich gerne zu sagen wünschen.

Umso glücklicher bin ich über die ersten 135 Texte – heute (1. Dezember 2014) erschienen und u.a. bei Minimore erhältlich [DRM-frei].

Ich selbst schrieb einen Text über digitalen Nachlass und die Frage, wie die richtigen Gegenstände, Fotos, Erinnerungsstücke und Texte nach dem eigenen Tod zu den richtigen Menschen finden.

Andere Autor*innen schrieben über Großeltern, Eltern.

Über eigene Kinder und Enkel.

Entfernte Onkel und beste Freunde. Nahtoderfahrungen. Telefonate.

Krankenhaustage.

Noch-einmal-Davonkommen.

Das Buch sammelt Lyrik und Fragenkataloge, Ein-Satz-Beiträge und lange literarische Texte, Verspieltes, Journalistisches, eine Handvoll Texte auf Englisch von Native Speakers und Deutschen, Protokolle, Notate. Ich habe erst heute alles lesen lesen können, zusammen mit den anderen Beitragenden, und habe fast jeden Text mit Gewinn gelesen:

Drei, vier Texte waren mir zu spielerisch: Sie kamen mir vor wie Ablenkungs- und Ausweichmanöver. Witzeleien. Vielleicht, weil die Autor*innen Sentimentalitäten, Pathos-Fallen oder Selbstmitleid entgehen wollten.

Tatsächlich aber merkt man jedem einzelnen Text an, wie viele Gedanken und Mut er kostete und was er den Schreibenden abverlangt: Ich las 135 Texte, zwischen drei Uhr morgens und kurz nach Mitternacht – und wünschte, ich könnte gleich die restlichen 865 Texte anschließen.

Besonders empfehlen möchte ich:

002 – Alan Posener
003 – Michael Brielmaier
004 – Anne Kuhlmeyer
008 – Gesa Füßle
010 – Clemens Setz
016 – Jan Fischer
017 – Falk Schreiber
023 – Judith Sombray
034 – Johanna Straub
037 – Daniela Seel
039 – Jannis Pastargias
040 – Sibylle Luithlen
042 – Lew Weisz
059 – Angelika Maisch
071 – Roman Held
073 – Johanna Feil
079 – Gabriel Yoran
081 – Zoe Beck
086 – Zora Debrunner
090 – Mario Sixtus
097 – Stanislaw Bastian
101 – Florian Voß
103 – AE Rutherford
112 – V.S. Wagner
116 – Christian Huberts
122 – W.
123 – Auguste von Blau
130 – Karola Sasse
.

Bei jedem Text steht der Name von Verfasserin / Verfasser erst ganz am Ende.

Das macht meine Empfehlungs-Liste objektiver… und subjektiver.

  • objektiver, weil ich mich selbst bei mehreren Texten fragte: “Wer schreibt das? Ich will mit ihm befreundet sein!” …und erst am Ende merkte: Das war Freund Jan. Oder Zoe Beck. Oder Clemens. Großartig!
  • subjektiver, weil ich bei fünf, sechs Texten dachte “Das ist sympathisch!” und dann merkte: Huch. Ich kenne diese Leute – und ich glaube, sie können noch mehr, erzählerisch / literarisch. Zu vielen Texten wünsche ich mir Langversionen, Director’s Cuts oder einfach ein persönliches Gespräch und etwas Ruhe.

Deshalb: Nicht enttäuscht sein, dass ich sortiere, empfehle: Ich bin kein Lektor des Projekts und kein Richter. Das Buch ist kein Wettstreit. Mir war nur wichtig, darüber zu Bloggen, und schon beim Lesen wollte ich meine 10 Lieblingstexte benennen und markieren. Doch als ich bei Text 135 angelangt war, merkte ich, dass ich keine 10 Lieblingstexte markiert hatte… sondern ganze 28.

Was für ein Irrsinn. Was für ein Projekt!

buchmesse 2014 klein
.

Christiane Frohmann (Hg.)

Tausend Tode schreiben. 1000 Texte über den Tod.

EUR 4,99

erhältlich bei Minimore.de.