Open Mike 2012 – 4. November 2012 [Blog-Eintrag 01]:

Bloggen UND Lesen – darf der das…?

von Stefan Mesch, Blogger und Autor

Als “embedded Blogger” und Journalist begleite ich den 20. Open Mike in kurzen, persönlichen Blog-Snapshots.

Als Autor / Finalist nehme ich mit einem Romanauszug, “Zimmer voller Freunde”, am Wettbewerb teil.

Zusehen und Teilnehmen. Schreiben und Lesen. Ist das erlaubt?

2009, in einem ZEIT-Artikel über junge deutschsprachige Lyrik, empfahl ich die Website poetenladen.de

…aber nannte die dunkelblaue Index-Seite, auf der – in (damals:) blasser Schrift, als bloße Textwüste – Namen aller teilnehmenden AutorInnen als großer, starrer Block gesammelt wurden, “blöd versteckt”, die Textauswahl “egalitär”, den Aufbau “unübersichtlich”.

“Sie sollten als Autor des Artikels nicht unerwähnt lassen” …kommentierte die poetenladen-Redaktion umgehend, “…dass Sie sich schon einmal für den poetenladen beworben haben (Ihre Bewerbungs-E-Mail und Ihr eingesandter Bewerbungs-Text “Unruhe” liegt uns vor). Unsere Redaktion hat aus qualitativen Gründen Ihre Aufnahme in den poetenladen abgelehnt. Dass Sie nun abfällig über den poetenladen schreiben, freut uns. Es zeigt, welche Qualität der poetenladen besitzt und wie unbestechlich wir sind.”

Axel Kutsch sprach von einem “Selbsttor”, das ich mir als Autor / Journalist geschossen hatte:

“War es Frust? War’s gekränkte Eitelkeit? Jedenfalls ist selten ein plumperes Selbsttor geschossen worden – nicht einmal auf holprigen Dorfplätzen […]“

…und bis 2012 war dieser Text – “Selbsttor eines Dorfkickers”, der oberste Google-Treffer für “Stefan Mesch”.

Seit 2004 schicke ich jedes Jahr zwei neue Texte in die Welt: Im März eine Bewerbung für den Literaturkurs am Klagenfurter Robert-Musil-Museum – und Mitte Juli die Bewerbung für den Open Mike. Als Leser, Zuschauer, Fan interessieren mich beide Wettbewerbe, ihre Debatten, Gewinner, Trends – aber ich wollte erst nach Berlin bzw. Klagenfurt fahren, wenn ich einen *echten* Grund habe:

  • eine Einladung als Autor
  • oder einen Schreibauftrag als Journalist.

2012 kam beides:

Anfang September fragte die Literaturwerkstatt, ob ich den 20. Open Mike als Liveblogger, von Berlin aus, journalistisch begleiten will. Ende September schrieb die Literaturwerkstatt, dass mein – anonymisierter – Text als einer von 23 im Finale steht. Meine Aufgabe? Beides verbinden:

2012 – am 10. und 11. November, im Heimathafen Neukölln – werde ich einen Auszug aus “Zimmer voller Freunde” lesen. Texte hören. Freunde treffen. Neue Freunde finden. Und für die Blogposts hier bei “Open Mike – der Blog” (Link) sammeln / nachfragen / Fotos machen / sortieren.

Werde ich zum ‘Hofberichterstatter’? Schieße ich ein ‘Selbsttor’? Bleibt ein ‘Gschmäckle’?

Ich bin Kritiker und Autor.

Kulturjournalistund (uff!) Romancier.

Die Spannungsfelder, Doppelrollen, Angriffsflächen hören auf, sobald ich mich für eine Seite entscheide.

Aber nur aus Angst, dass wieder jemand “Selbsttor! Selbsttor!” höhnt…?

Mal biste der Blogger. Mal biste der Autor. Mal biste der Baum. Mal biste der Hund.

Ich bin für beides dankbar.

Und… los! (Link)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s