Month: May 2012

Geschenke 2012: Bücher, DVDs und Comics

.

[für eine Übersicht über die besten Bücher, die ich 2011 gelesen habe… hier entlang (Link)!]

[für eine Übersicht aller Geschenke, die ich 2010 machtehier entlang (Link)!]

.

die zehn Bücher, die ich am häufigsten verschenke:

die zehn Filme / Serien, die ich gerne empfehle / verschenke:

.

Buchtipps sind… sinnlos. In meinem privaten (Zuhause-)Freundeskreis jedenfalls:

Es fällt mir leichter (und wirkt weniger… übergriffig / aufdringlich), auf Amazon Marketplace zwei, drei gebrauchte Ausgaben zu kaufen und zu schenken, als Freunden mit Kaufempfehlungen in den Ohren zu liegen.

Sobald ich denke “Er/sie hätte Spaß, mit diesem Buch”, kaufe ich eine billige Ausgabe.

Hier: Die Bücher und DVDs, die ich 2011 verschenkt habe.

Blau markierte Titel kamen sehr gut an.

Rot markierte Titel kamen schlecht an.

Die Liste für 2010 ist hier (Link).

.

Geschenke 2011:

Kinder:

mein Neffe, zum 2. Geburtstag und zu Weihnachten:

  • “Cube Book: Dream Cars” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: Cars” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: People” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: The Earth” (Bildband, Link)
  • “Cube Book: Baby Animals” (Bildband, Link)
  • Eric Carle: “Mein allererstes Buch der…” (Farben, Wörter, Bewegungen)
  • “At the Zoo: A Lift-the-Flap Shadow Book.” (Spielbuch, Link)
  • Frans Lanting: “Eye to Eye. Intimate Encounters with the Animal World” (Bildband, Link)

Sohn meiner besten Freunde, 3 / 4 Jahre alt:

  • Dr. Seuss / Felicitas Hoppe: “Grünes Ei mit Speck” (Bilderbuch, Link)
  • Album voller (nerdiger) Ausmal-Bilder (z.B. DAS hier, Link)

Tochter meiner besten Freunde, 9 Jahre alt:

  • Kiyohiko Azuma: “Yotsuba&!”, Band 4 bis 10 (Manga, Link)
  • Jeff Smith: “Bone” (Fantasy-Comic, Link)
  • “Scribblenauts” (DS-Spiel, Link)
  • E.B. White: “Wilbur & Charlotte” (Kinderbuch, Link)
  • Shannon Hale: “Anna fängt Feuer” (Fantasy-Jugendbuch, Link)
  • “Avatar: Herr der Elemente”, Episoden 1 bis 6 (DVD, Link)
  • “Nausicäa aus dem Tal der Winde” (DVD, Link)
  • “Ein Herz und eine Krone” (Hollyood-Klassiker, Link)
  • “Lady Oscar – die Rose von Versailles”, Staffel 1 (DVD, Link)

.

Frauen:

meine Schwester – Schülerin, 18:

  • Sven Regener: “Neue Vahr Süd” (Roman, Link)
  • David Foster Wallace: “Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich” (Essay, Link)
  • Gary Shteyngart: “Super Sad True Love Story” (Roman, Link)
  • Miriam Toews: “Ein komplizierter Akt der Liebe” (Roman, Link)
  • Kirsten Fuchs: “Die Titanic und Herr Berg” (Roman, Link)
  • Cormac McCarthy: “Die Straße” (Roman, Link)
  • Ethan Hawke: “Hin & weg” (Roman, Link)
  • Kevin Vennemann: “Nahe Jedenew” (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: “Halloween” (Roman, Link)
  • Lois Lowry: “The Giver” (Jugendbuch, Link)
  • Suzanne Collins: “The Hunger Games” (Jugendbuch, Link)

Pädagogin, 28 – mag Schmöker und weibliche Hauptfiguren:

  • Kathryn Stockett: “Gute Geister” (Roman, Link)
  • Howard Cruse: “Am Rande des Himmels” (Graphic Novel, Link)
  • “Mad Men”, Staffel 2 (DVD, Link)

Pädagogin, 28 – mag Klassiker, Reisen und bürgerliche Figuren/Themen:

  • Saree Makdisi: “Palästina: Innenansichten einer Belagerung” (Sachbuch, Link)
  • Ayelet Waldman: “Böse Mütter” (Sachbuch, Link)
  • Tove Jansson: “Sommerbuch” (Roman, Link)
  • Wallace Stegner: “Zeit der Geborgenheit” (Roman, Link)
  • Jenny Erpenbeck: “Heimsuchung” (Roman, Link)

Pädagogin, 28 – mag Mangas und Surreales:

  • Kiyohiko Azuma: “Yotsuba&!”, Band 1 und 2 (Manga, Link)
  • Michael Chabon: “Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay” (Roman, Link)

Pädagogin, 28 – mag Young Adult-Literatur und Schmöker:

  • Nadja Einzmann: “Dies und das und das” (lit. Portraits, Link)
  • Yasushi Inoue: “Meine Mutter” (Essay, Link)
  • Lois Lowry: “Hüter der Erinnerung” (Jugendbuch, Link)
  • Judy Blume: “Are you there, God? It’s me, Margaret” (Jugendbuch, Link)
  • Kazuo Ishiguro: “Der Maler der fließenden Welt” (Roman, Link)
  • Isabell Allende: “Mein erfundenes Land” (Essay, Link)
  • A.S. King: “Please don’t hate me: Nichts ist wichtig, wenn man tot ist” (Jugendbuch, Link)

Journalistin, 28:

  • Annika Scheffel: “Ben” (Roman, Link. Kein “Geschenk”, sondern weitergegeben, weil ich es schlimm misslungen fand und keinen Wert auf das Buch lege.)
  • Fréderic Martel: “Mainstream. Wie funktioniert, was allen gefällt.” (Sachbuch, Link)

Bühnentechnikerin, 29:

Regisseurin / Theaterwissenschaftlerin, 29:

  • Joan Didion: “Das Jahr Magischen Denkens” (Essay, Link)
  • Susan J. Douglas: “Where the Girls are. Growing up Female with Mass Media” (Cultural Studies, Link)

entfernte Freundin / Angestellte, die kaum Romane liest; zur Hochzeit:

  • Ben Schott: “Schotts Sammelsurium: Sport, Spiel und Müßiggang” (Trivia, Link)
  • Ben Schott: “Schotts Sammelsurium: Essen und Trinken” (Trivia, Link)
  • Ben Schott: “Schotts Sammelsurium” (Trivia, Link)
  • Matthias Stolz: “Deutschlandkarte. 101 unbekannte Wahrheiten.” (Bildband, Link)
  • David McCandles: “Das BILDERbuch des nützlichen und unnützen Wissens” (Bildband, Link)

Hausfrau / Beamtin, 32:

  • “One Week” (DVD, Link)

Verkäuferin; Fan von (Mainstream-)Fantasy und Young-Adult-Literatur, 45:

  • Patricia Briggs: “Ruf des Mondes” (Fantasy, Link)
  • Sergej Lukianenko: “Wächter der Nacht” (Fantasy, Link)

Krankenschwester, Mitte 50:

  • Stewart O’Nan: “Das Glück der anderen” (Roman, Link)
  • Rick Moody: “Der Eissturm” (Roman, Link)

meine Mutter (ehem. Arzthelferin, Pflegedienstleiterin, Mitte 50):

  • Evan S. Connell: “Liebenswerte Mrs. Bridge” (Roman, Link; mehr hier: Link)
  • Richard Ford: “Unabhängigkeitstag” (Roman, Link)
  • Richard Yates: “Zeiten des Aufruhrs” (Roman, Link)
  • Stephen Chbosky: “Das also ist mein Leben” (Jugendbuch, Link)
  • “Mad Men”, Staffel 2 (DVD, Link)
  • …sowie verschiedene DVDs (vor allem Dramen, lange Liste hier, Link)

Krankenschwester, Mitte 60, mag Unterhaltungsliteratur und “Schicksale”:

  • Stewart O’Nan: “Alle, alle lieben dich” (Roman, Link)
  • Kevin Vennemann: “Nahe Jedenew” (Roman, Link)
  • Björn Kern: “Einmal noch Marseille” (Roman, Link)

(deutsche) Sprachlehrerin, wuchs in den 60ern in Santa Monica auf:

  •  Susan J. Douglas: “Where the Girls are. Growing up Female with Mass Media” (Cultural Studies, Link)

.

Männer:

Mein Bruder – Mechatroniker, 25:

  • “Das verflixte siebte Jahr” (DVD, Link)
  • “Rachels Hochzeit” (DVD, Link)
  • “Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt” (DVD, Link)

Ingenieur/Maschinenbauer, 27:

Programmierer, 28:

  • George R.R. Martin: “Die Herren von Winterfell” (Fantasy-Roman, Link)
  • Gary Shteyngart: “Super Sad True Love Story” (Roman, Link)
  • Tucker Shaw: “Everything I ate: A Year in the Life of my Mouth” (Bildband, Link)
  • Geoff Johns: “Green Lantern: Secret Origin” (Superhelden-Comic, Link)

Bankkaufmann, 30:

Second-Hand-Buch-Galore zum 30. Geburtstag:

  • Neil Gaiman: “American Gods” (Fantasy-Roman, Link)
  • Vladimir Kaminer: “Militärmusik” (Roman, Link)
  • Paul Auster: “Im Land der letzten Dinge” (Roman, Link)
  • John Updike: “Rabbit in Ruhe” (Roman, Link)
  • Richard Ford: “Unabhängigkeitstag” (Roman, Link)
  • Vladimir Nabokov: “Das Bastardzeichen” (Roman, Link)
  • Raymond Chandler: “Der lange Abschied” (Roman, Link)
  • Michael Chabon: “Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay” (Roman, Link)
  • Truman Capote: “Kaltblütig” (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: “Das Glück der anderen” (Roman, Link)
  • Stewart O’Nan: “Die Speed-Queen” (Roman, Link)
  • Kolja Mensing: “Wie komme ich hier raus? Aufwachsen in der Provinz” (Essay, Link)
  • Frank Miller: “All-Star Batman & Robin” (Superhelden-Comic, Link)
  • Greg Rucka: “Batman: No Man’s Land” (Superhelden-Roman, Link)

…und: eine Runde billiger DVDs, um einen kurzen Krankenhausaufenthalt weniger langweilig zu machen:

  • “The Hurt Locker” (DVD, Link)
  • “The Cove” (DVD, Link)
  • “An Education” (DVD, Link)
  • “Before Sunset” (DVD, Link)
  • “Letters from Iwo Jima” (DVD, Link)
  • “Waltz with Bashir” (DVD, Link)
  • “Das verflixte siebte Jahr” (DVD, Link)

Künstler / Kurator, 31:

  • Jörn Morisse / Rasmus Engler: “Wovon lebst du eigentlich? Vom Überleben in prekären Zeiten” (Sachbuch, Link)
  • “Inside Job” (Doku, Link)

mein Vater, Mechatroniker, Mitte 50:

  • Inside Job (Doku, Link)
  • Tree of Life (Familienfilm, Link)

Grafiker, 59 – mag Südostasien und Oldtimer:

  • Naomi Klein: “Die Schock-Strategie” (Sachbuch, Link)
  • “Cube Book: Dream Cars” (Bildband, Link; wollte eine eigene Ausgabe, nachdem er die Bücher meines Neffen gesehen hatte)

.

Geschenke für Paare / junge Eltern:

  • “Ugly Betty”, Staffel 1 (DVD, Link)
  • “Türkisch für Anfänger”, Staffel 1 bis 3 (DVD-Box, Link)
  • “Before Sunset” (DVD, Link)
  • “Ist das Leben nicht schön?” (DVD, Link)
  • “Vanilla Sky” (DVD, Link)
  • “Das verflixte siebte Jahr” (DVD, Link)

.

Geschenke für Freunde aus Kanada / Toronto:

.

(weibl.) Office Manager (…und großer Familienmensch), 27, zur Hochzeit:

  • Monika Maron: “Animal Triste” (Roman, engl. Ausg., Link)
  • Joan Didion: “The Year of Magical Thinking” (Essay, Link)
  • Yasushi Inoue: “Chronicle of my Mother” (Essay, Link)
  • Randy Pausch: “The Last Lecture” (Essay, Link)
  • Simone de Beauvoir: “She came to Stay” (Roman, Link)

Grafiker / Animator, 30:

  • Gabriel Bà, Fabio Moon: “Daytripper” (Graphic Novel, Link)
  • Alissa Torres: “American Widow” (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • Marjane Satrapi: “Persepolis” (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • Apostolos Doxiadis: “Logicomix” (Graphic Novel, Link; nicht zu empfehlen)
  • David Small: “Stitches” (Graphic Novel, Link)

PR-Frau, 30:

  • Alison Bechdel: Fun Home (Graphic Novel, Link)
  • Suzanne Collins: “The Hunger Games” (Jugendbuch, Link)

Webcomic-Zeichnerin / Feministin, 31:

  • Jeph Loeb, Tim Sale: “Catwoman: When in Rome” (Graphic Novel, Link)
  • Greg Rucka, Ed Brubaker: “Gotham Central, Vol 1.” (Graphic Novel, Link)

Bibliothekar (und Farmerssohn), Ende 30:

  • Josh Kilmer-Purcell: “The Bucolic Plague” (Essay/Memoir, Link)

Filmemacher / Aktivist, 60:

  • Judd Winick: “Pedro and me” (Graphic Novel, Link)
  • “Pedro” (Biopic/Drama, Link)

Pädagogin / Feminstin / Couchsurferin in spe, 60:

  • Anne Lamott: “Bird by Bird: Some Instructions on Writing and Life” (Essay, Link)

.

verwandte Links:

Advertisements

[gebloggt auf ocelot.de] Superman? Batman? Alles auf Anfang!

Heldencomics in der Krise: Bei DC Comics werden 52 neue Heftreihen zum Bestseller. Die „New 52“ wollen Start- und Einstiegspunkte sein – für neue, jüngere Leser.

Von Stefan Mesch

„Gäste zum Kaffee“, die gemütliche Talkrunde im MDR-Magazin „Hier ab vier“, hat jeden Nachmittag etwa 160.000 Zuschauer. „Detective Comics“, das monatliche Heft, in dem Batman seit 1939 Verbrecher jagt, wurde Mitte 2011 nur knappe 60.000 Mal verkauft.

Als Marke, Spielzeug und im Kino bringen selbst unbekanntere Figuren wie Green Lantern oder die „Avengers“ Profite. Doch Comics selbst? Die monatlichen, zwanzigseitigen Fortsetzungshefte für 2.99 Dollar? Dort sterben Superman und Wonder Woman seit knapp 20 Jahren einen Tod auf Raten.

„Die größten Helden der Welt. Die größten Autoren und Künstler. In 52 neuen, ersten Heften“, versprach DC Comics im Herbst 2011 in einer pompösen Kino- und TV-Kampagne: Konkurrent Marvel Comics, Herausgeber von „Spider-Man“, „Hulk“ und den „X-Men“, wurde 2009 vom Disney-Konzern gekauft. DC Comics gehört zu Warner Brothers. Durch Videospiele, Filmrechte und Merchandise verdienen beide Konzerne gutes Geld mit jeweils Hunderten Heldenfiguren. Doch ist das Kerngeschäft, die Comics selbst, zu retten?

Vielleicht schon, zeigt die Bestseller-Überraschung der „New 52“: Noch im August 2011 veröffentlichte DC Hefte wie „Batman 713“ oder „Action Comics 904“. Dann brachen alle Geschichten ab: Ein Riss zerstörte die Zeitrechnung des gemeinsamen „DC Universe“ und 52 neue, teils eng verknüpfte Serien zeigten seit September 2011 alle bekannten Helden plötzlich in neuen, einsteigerfreundlichen Situationen. Zum ersten Mal seit 1986 wagt die DC-Welt einen Neuanfang. Und er gelingt – künstlerisch und kommerziell.

Selten waren aktuelle Heldencomics flirrender und aufregender als auf den 1216 Seiten in 52 neuen, beliebig kombinierbaren Erstausgaben: 28 neue Serien handeln von Männern (davon viermal Batman), 18 von Gruppen oder Teams, nur sechs haben eine Frau als Titelfigur. Es gibt ein (überraschend gutes) Wildwest-Comic, zwei mittelmäßige SoldatenAbenteuer, eine Handvoll blutiger Horror-Serien. Die „Demon Knights“ kämpfen im Mittelalter, die vier „Green Lantern“-Teams im Weltall, „Legion of Super-Heroes“ im Jahr 3011 und „Batwing“ im Kongo.

„Wer Comics oder Seifenopern verfolgt, der folgt nicht einzelnen Geschichten – sondern Figuren, die ihm im Lauf der Zeit ans Herz gewachsen sind“, schreibt Nelson Branco. Doch seit September haben Sympathieträger wie Nightwing, Batwoman, Aquaman, Wonder Woman und Animal Man endlich besonders zugängliche Erzähler, besonders eindringliche Plots (Empfehlungen: am Ende des Artikels).

Der große Neustart – ab Juli auch auf Deutsch, bei Panini Comics – hat nur ein Problem: Egal, wie klug und charismatisch die Figuren sind… die Welt um sie herum ist plötzlich so naiv, schwarzweiß und finster wie nie zuvor. In jedem zweiten Heft gibt es geheime Labors, in denen inkompetente Wissenschaftler schreckliche Wesen züchten. Polizisten sind korrupt oder hilflos, Politiker gehen über Leichen, Freunde und Eltern sind Belastungen statt einer Stütze – und nur ein Einziger agiert mit Mitgefühl, Verstand und Engagement: der einsame, oft isolierte und missverstandene Held.

Als Hollywood in den Fünfzigern die Jugend als Markt und eigene Zielgruppe entdeckte, fanden billige Monster-Filme wie „I was a Teenage Werewolf“ neue, griffige Metaphern für die Entfremdung vom eigenen Körper, für Außenseitertum und Angst. Anfang der Sechziger griff Marvel Comics diesen Tonfall auf: „Spider-Man“ zeigte ein pubertäres, unbedarftes Schulkind, „X-Men“ eine Clique aus missverstandenen Monstern.

Noch heute werden viele Marvel-Helden in der fiktiven Weltordnung ihrer Comics diskriminiert, bekämpft und verachtet. Sie finden keine Liebe und brechen sich gegenseitig das Herz. Sie bleiben neurotisch, neidisch, unzufrieden, voller Selbsthass und Hormone. „Die Hälfte von ihnen sind Außenseiter mit begrenzten Kräften, die sich abkämpfen für eine Welt, in der sie nie richtig gewürdigt werden“, erklärt Comichändler Scipio Garling. „Die andere Hälfte sind unfassbar mächtige, kosmische Wesen von unvorstellbarer Kraft und… Plattheit.“

Beide Persönlichkeiten sind attraktive Rollenbilder für Macht- und Hilflose, für Underdogs, Opfer der Umstände: „Typ 1 trifft das Selbstbild eines Jugendlichen. Typ 2 entspricht dem Wunschbild eines Jugendlichen“, vereinfacht Garling. „Sei stark und zäh, denn unsere Welt ist voller Unglück. Du hast es nicht verschuldet. Aber du kannst es auch nie abschaffen… Das ist die Marvel-Botschaft.“

Reiz und Stärke der DC-Helden dagegen stammt aus einer bürgerlichen, viel positiveren Haltung zur Rolle des Einzelnen in der Welt. „DC sagt: Du bist verantwortlich dafür, dich selbst und die Gesellschaft zu verbessern. Sei stark und zäh, um dieser Verantwortung gerecht zu werden.“

Die Marvel-Figur Iron Man, ein stolzer Erfinder und Millionär, würde auch gut zu den DC-Figuren passen. Supergirl, ein verwirrtes und unglückliches Waisenkind, wäre bei Marvel besser aufgehoben. Bei vielen Helden aber bleibt die große Unterscheidung überraschend trennscharf: Wonder Woman (DC), Botschafterin der Amazonen, ist tatsächlich engagierte Diplomatin. Clark Kent (DC), Supermans bürgerliches Ich, hat einen Pulitzerpreis. Green Arrow (DC) lebt als moderner Robin Hood – und lässt sich zum Bürgermeister wählen, um nicht allein die bloßen Symptome sozialer Ungerechtigkeit zu bekämpfen.

DC-Helden wollen – als Bürger und in ihren Kostümen – arbeiten, Einfluss nehmen, ein Vorbild sein. Sie vertrauen ihren Familien, engagieren sich im Beruf. Sie suchen Partnerschaft und Respekt statt Ruhm und Sex; sie trennen den Müll und setzen globale Zeichen. Egal, ob gerade jemand zusieht oder nicht.

Der Held im neuen “Aquaman” dagegen hat keine Lust mehr, König von Atlantis zu sein: Er will Entspannung an Land und bestellt erstmal Fish and Chips. Der Held in „Green Lantern“ ist arbeitslos und kann sich kein Auto leisten. „Hawkman“ verbrennt sein Kostüm und liegt jammernd in seiner verdreckten Wohnung. In „Static Shock“ verbietet ein Vater seinem (Helden-)Sohn, den Führerschein zu machen. Die Hauptfigur in „Voodoo“ muss als Stripperin arbeiten. In „Action Comics“ wird Superman von der korrupten Regierung gejagt.

Miese Jobs. Böser Staat. Wirtschaftskrise. Schlechte Karten!

“Unsere Zielgruppe sind Männer zwischen 18 und 34 Jahren”, erklärt der DC-Verlag. Eure Zielgrupe, korrigiere ich nach der Lektüre von 52 ersten Heften, sind Verlierer, Zyniker, Nörgler und Versager. Fans von Selbstmitleid und Zweifeln. Wie bei Marvel:

Seit September hat Lois Lane einen neuen Freund – Superman konnte nie bei ihr landen. Seit September ist Green Arrow ein jugendlicher, legendär reicher Playboy – apolitisch und plump. Auch Familie Reyes, die respektvollen, bisher immens sympathischen Eltern des jungen Blue Beetle, sind plötzlich streng und hilflos: „Früher erfuhr Blue Beetle Zuspruch und Unterstützung von Freunden und Familie. Aber das Heldenleben ist nunmal kein Zuckerschlecken!“, feixt Autor Tony Bedard. „Ich mache ihm alles deutlich schwerer!”

Es ist nicht schwer, Geschichten zu erzählen, in denen ein Held alleine in einem Sumpf aus Mittelmaß und Dummheit steht. Es ist nicht schwer, „der Gute“ zu sein, so lange alle Gegenseiten nachtschwarz und bitterböse bleiben. Viele neue DC-Reihen sind schmissig – aber brutal vereinfacht, geist- und einfallslos.

Besonders die weiblichen DC-Figuren leiden unter diesem Kurswechsel: Denn seit September werden sie mit dickerem, plakativen Pinselstrich gezeichnet. Amanda Waller, eine bullige, intrigante Regierungsagentin Ende 40, vor der selbst Batman zittterte, hat plötzlich eine Wespentaille und feuchte, pralle Lippen. Fast 30 Jahre lang war Starfire eine lebensfrohe, entspannte Romantikerin. Jetzt bietet sie jedem Mann spontanen Sex an. Beinahe fünf Jahre lang waren Catwoman und Batman ein Liebespaar: Sie kannten die Gesichter hinter der Maske, vertrauten sich beruflich wie privat.

Der „Catwoman“-Neustart tilgt diesen Respekt und das Vertrauen: „Sie ist süchtig nach der Nacht. Süchtig nach Glanz. Süchtig nach Batman. Und süchtig nach der Gefahr!” Eine leichtsinnige Diebin, getrieben von Instinkt und Libido. Eine Figur, gezeichnet, um begafft zu werden – nicht bewundert.

Am Ende des September-Hefts taucht Batman in Catwomans (ergaunertem) Penthouse auf. Sie stürzt sich auf ihn wie eine räudige Katze. Und erklärt dem Leser, sie wisse gar nicht richtig, wer dieser Mann ist – es sei auch egal: Ihr reicht Batmans Körper. Sex auf dem Fußboden. Maskierte, gierige Fremde. „Und die Kostüme lassen wir größtenteils an.“

DC Comics ist ein flüssiger, süffiger, schwungvoller Neustart geglückt, mit vielen bemerkenswerten Zeichnern und einer Handvoll klugen und subtilen Autoren. Doch diese neue Welt der Helden ist auch, deutlich wie nie: ein Bekenntnis zum Schund. Zum Sexismus. Zur Gewalt. Und zu einer jungen, männlichen, naiven Leserschaft, die sich nicht viel zutraut. Und nicht viel erwartet.

sechs Empfehlungen für Neueinsteiger: „The Flash“ (Panini), „Action Comics“ (Panini), „Batman“, „Justice League“ (Panini), „DC Universe presents: Deadman“

sechs Empfehlungen für Fans: „Batman & Robin“ (Panini), „Batwoman“ (Panini), „Wonder Woman“, „Birds of Prey“, „Swamp Thing“, „Animal Man“ (Panini)

Enttäuschungen und Schund: „Detective Comics“ (Panini), „Deathstroke“, „Red Hood and the Outlaws“, “Red Lanterns” (Panini), “Legion Lost”, “Catwoman” (Panini)

.

related Links:

.

my German comic book journalism:

 

Autorengespräch / Moderation: Fiona Maazel’s ‘Woke Up Lonely’, Centraltheater Leipzig, Mai 2012

.

Toller Moderationsjob in Leipzig, für eine englischsprachige Lesung mit Autorengespräch:

“Im Rahmen des Picador-Guestprofessorship [Link, Börsenblatt.de] am Institut für Amerikanistik der Universität Leipzig ist Fiona Maazel im Sommersemester 2012 zu Gast.

Fiona Maazel [Link, Wikipedia.com], 1975 in Cleveland geboren, lebt und arbeitet in Brooklyn, New York.

2008 wurde sie mit ihrem Debüt-Roman „Last last Chance“ [Link, Text von mir] von der National Book Foundation mit der Ehrung „5 under 35“ für die besten und aufregendsten neuen Talente bedacht, ein Jahr später erhielt sie für ihre messerscharfe Prosa den Bard Preis für Belletristik.

In „Last last Chance“ [Link, Goodreads] beschreibt Maazel den Weg Lucy Clarks aus der Drogensucht, in einer Welt, die scheinbar einzig und allein im Rausch zu ertragen ist. Eine Crack-abhängige Mutter, eine verlorene Liebe und ein grassierender tödlicher Virus bilden den Kosmos dieser Lucy Clark. Maazels präzise Sprache und ihr unerschrockener Stil zeigen ein Amerika, das am Rande der Apokalypse steht. Im Frühjahr 2013 wird ihr zweiter Roman „Woke up Lonely“ erscheinen.”

[Ankündigungstext des American Consulate in Leipzig, Link]

| Di 15.5.12 | 20 Uhr | Centraltheater Leipzig, Rangfoyer | Eintritt frei

.

Im Juni 2008 las ich Fiona Maazels ersten Roman – und war sehr angetan [Link].

Für Lesungen, Autorengespräche und universitäre Veranstaltungen, u.a. bei…

…habe ich seit 2007 verschiedene Lesungen moderiert; in Leipzig aber zum ersten Mal auf Englisch.

Vor rund vier Dutzend Besuchern las Fiona Maazel zwei Passagen aus ihrem – noch unveröffentlichten – Roman “Woke up lonely” und führte ein längeres Gespräch über US-Politik, ihren Aufenthalt und ihre Lehrtätigkeit in Leipzig [Link],  Figurenzeichnung, Pastiche und Cloud Seeding [Link].

Eine ambitionierte, begeisternd eigensinnige Erzählerin.

Zwei schnelle, kluge, spannende Romane.

Fast 60 Minuten Gespräch und Diskussion.

…ein sehr, sehr guter Abend – und eine große neue Erfahrung, als Moderator.

Gerne wieder! Gerne mehr!

.

Kuratiert und geplant wurde die Lesung von Petra Scheunemann, Holtzbrinck, im Rahmen der Picador Guest Professorship [Link] an der Universität Leipzig, dem DAAD und dem Centraltheater Leipzig.

.

bisherige Picador Professors, 2006 bis 2012:

Tristan Hughes, James Hopkin, John Haskell, Chuck Klosterman, Nancy Kress, Catherine Chung, Olen Steinhauer, Nathalie Handal, Shannon Caine, Porochista Khakpour

.

Fiona Maazel: Website [Link] und Twitter [Link]

Picador Guest Professorship: In 2006 the University of Leipzig in cooperation with the German Academic Exchange Service and the Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck initiated the Picador-Guest Professorship for Literature at the University of Leipzig.

.

Das Journal der Universität Leizpig schreibt:

“Woke up lonely” in Leipzig

14 Tage nach ihrer Ankunft in Leipzig stellte Fiona Maazel sich und ihre Arbeit dem Leipziger Publikum während einer kurzweiligen Lesung im Foyer des Centraltheaters vor.

Aus ihrem zweiten Roman »Woke up lonely«, der im Frühjahr 2013 erscheinen wird, las die lebhafte Autorin zwei Szenen und sprach im Anschluss mit Stefan Mesch, Journalist und Kulturkritiker, über die Bedeutung und Geheimnisse ihres Schreibens und ihre Zeit in Leipzig.

Nach Aussage der Autorin selbst knüpft der zweite Roman »Woke up lonely« in seiner Merkwürdigkeit an ihren ersten Roman »Last Last Chance« (2009) an. Die US-Amerikanerin erzählt die komplexe, skurrile Geschichte um den Führer eines »Helix-Kults«, eine Selbsthilfe-Organisation zur Abschaffung der Einsamkeit, und dessen Exfrau.

Ursprünglich als Spionagegruppe von der Exfrau, ebenfalls Mitglied des Kults, angeheuert, werden vier Mitglieder des »Helix-Kults« vom Führer selbst entführt.

Sie schreibt keine klassischen Beziehungsgeschichten, vielmehr zeichnet sich der Roman durch ungeahnte Wendungen und bizarre Situationen aus. In detaillierten Beschreibungen, wie in den gelesenen Szenen, zeigt Maazel in einer lebendigen Sprache ihren scharfsinnigen Blick auf die Protagonisten.

Sich selbst als schüchtern bezeichnend, machte die Autorin offen, charmant und bisweilen selbstironisch die große Bedeutung des Schreibens für sich selbst im Gespräch mit Moderator und Publikum deutlich. Ihre Zeit in Leipzig nutzt sie, um an ihrem neuen Roman zu arbeiten, freut sich darüber, einfach mal »weg zu sein« und eine längere Zeit in Europa zu verbringen.

Die Lesung im Rahmen der Picador-Gastprofessur für Literatur ist eine regelmäßig stattfindende Reihe in Zusammenarbeit zwischen der Universität Leipzig und dem Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Besonderer Dank gilt der Unterstützung durch das US-Generalkonsulat.

.

verwandte Links:

Underdog Cinema! 15 War & Holocaust Documentaries… worth your time?

Image.

I’m a book critic. But I love good movies, too.

Here are some fresh, off-beat, relevant or overlooked Documentaries about genocide and war that might deserve more attention:

[to watch the trailers… click here!]

.

01: ALEX GIBNEY, “Taxi to the Dark Side”, US, 2007.

02: ROBERT GREENWALD, “Iraq for Sale: The War Profiteers”, US, 2006.

03: MATT WHITECROSS, MICHAEL WINTERBOTTOM, “The Road to Guantanamo”, UK, 2006.

04: JEHANE NOUJAIM, “Control Room”, US, 2004.

05: CHARLES FERGUSON, “No End in Sight”, US, 2007.

06: EUGENE JARECKI, “Why we fight”, US, UK, Denmark, France, Canada, 2005.

07: PETER RAYMONT, “Shake Hands with the Devil”, Canada, 2004.

08: BILL GUTTENTAG, BEN STURMAN, “Nanking”, US, 2007.

09: EMILE DE ANTONIO, “In the Year of the Pig”, US, 1968.

10: RICHARD BERGE, “The Rape of Europa”, US, 2007.

11: ELLIOT BERLIN, JOE FAB, “Paper Clips”, US, 2004.

12: RAY MÜLLER, “The Wonderful, Horrible Life of Leni Riefenstahl”, France, UK, Germany, Belgium, 1993.

13: MARCEL OPHÜLS, “Hotel Terminus”, France, 1988.

14: ROB EPSTEIN, “Paragraph 175”, US, 2000.

15: MIKE RAMSDELL, “The Anatomy of Hate”, US, 2009.

.

Here are eight contemporary classics that I still haven’t seen:

01: ERROL MORRIS, “The Fog of War”, US, 2003.

02: ALAIN RESNAIS, “Night and Fog”, France, 1955.

03: CLAUDE LANZMANN, “Shoah”, France, 1985.

04: PETER COHEN, “The Architecture of Doom”, Sweden, 1989.

05: CHRISTIAN FREI, “War Photographer”, Switzerland, 2001.

06: MICHAEL MOORE, “Fahrenheit 9/11”, US, 2004.

07: BARBARA KOPPLE, CECILIA PECK, “Shut up & Sing!”, US, 2006.

08: MARK ACHBAR, “Manufacturing Consent: Noam Chomsky and the Media”, US, 1992.

related Posts:

and:

Fiona Maazel: Last last Chance

Fiona Maazel: “Last last Chance”
Farrar, Straus and Giroux, April 2008

Original: englischsprachig
Roman, 337 Seiten.

.

Der folgende Text ist von 2008:

Ein schnelles, sachliches Gutachten zu Fiona Maazels “Last Last Chance”. Keine Rezension, kein akademisches Essay. Sondern ein nüchterner, kurzer… Gebrauchstext.

Achtung: Spoiler! / Details zum Ende des Buches.

.

Autorin & Themen: Fiona Maazel, geboren 1975 als Tochter des Dirigenten Lorin Maazel, lebt in Brooklyn. Journalistische Arbeiten und Essays für n+1 (2005), Village Voice, Boston Book Review, Salon, Nerve, Yale Review. Bloggerin: http://iferment.blogspot.com/ [bis 2007] und bis 2005 Redakteurin bei der Paris Review.

„Last last Chance“ lässt Lucy Clarke, eine lebensmüde dreißigjährige New Yorkerin, in Ich-Perspektive davon berichten, was mit ihrer Familie und ihren Lebensentwürfen geschieht (Lucy ist schwer drogenabhängig und jobbt in einem koscheren Geflügelmastbetrieb), als eine tödliche Seuche Amerika ins Chaos stürzen lässt: die „Superpest“.

.

Die Exposition: Lucy Clarke ist die rat- und verantwortungslose Tochter der steinreichen, berühmten Hut-Designerin Isifrid Clarke (während des zweiten Weltkriegs aus Norwegen emigriert, selbsternannte Hohepriesterin eines elitären arischen Odin-Kults; Alkoholikerin) und eines bekannten Virologen (Leiter des US-Departments für Seuchenschutz und Erfinder einer neuen, besonders ansteckenden Variante der Pest, von den Medien „Superpest“ genannt).

Der Roman schildert zwölf Monate, während denen die unheilbare „Superpest“ von der West- zur Ostküste vordringt und Tausende Menschen tötet. Die Medien reagieren hysterisch. Die Politiker ratlos. Lucys Umfeld versteckt sich hinter einer zynischen, vernkiffenen Coolness. Lucys Vater hat – schon vor Einsatz der erzählten Handlung – Selbstmord begangen.

Als Ich-Erzählerin reist Lucy im August für ein paar Tage zurück nach Manhattan, um gemeinsam mit einem verwitweten, übergewichtigen Arbeitskollegen – Stanley – die Hochzeit ihrer ältesten und besten Freundin zu besuchen. Lucy quartiert sich im Fifth-Avenue-Appartment ihrer verwitweten Mutter ein, wo auch ihre Großmutter, Agnes, und ihre zwölf Jahre alte Halbschwester, Hannah, leben. Alle drei Generationen sind verstört vom Selbstmord von Lucys Vater im vergangenen Herbst. Und stehen im Mittelpunkt einer medialen Hetzjagd: Lucys Familie hat Amerika die „Superpest“ beschert, übertragbar durch die Luft und in weniger als 24 Stunden tödlich. Ein erster Infizierter wurde in Minnesota unter Quarantäne gestellt.

.

Verlauf der Handlung: Lucy – ständig auf harten Drogen und dauernd im Streit mit den anderen, ebenso angriffslustigen (und benebelten) Frauen der Familie – gesteht sich ein, dass sie keinerlei Perspektiven hat im Leben: Sie weiß nicht, was sie sucht. Sie weiß nicht, was sie werden will. Sie ist noch immer in den Bräutigam verliebt (Eric, Fotograf und Lucys Exfreund). Überlegt, mal wieder eine Therapie zu machen (ihre mittlerweile siebte). Und gibt zu, ihre Zwanziger unter Tranquilizern komplett vergessen zu haben.

Aus Langeweile besucht sie verschiedene Selbsthilfegruppen. Flirtet mit Stanley (selbst ehemaliger Alkoholiker und auf der Suche nach einem Uterus für die gefrorenen Eizellen seiner Frau, verstorben bei einem Autounfall, den Stanley verursacht hat). Und entwickelt zu ihrer verschlossenen, zwölfjährigen Schwester Hannah eine fragile Freundschaft [vergleichbar, auch vom Gewicht innerhalb des Buches, mit dem Verhältnis zwischen Phoebe und Holden in „Fänger im Roggen“]. Immer unter der Prämisse: Die Milch ist verschüttet. Der Ruf ist ruiniert. Ich bin die verantwortungslose, kaputte, selbstsüchtige, scheußliche Generation-X-Klischeefigur. Lucy hasst sich. Hat aber zugleich, als Erzählerin (teilweise das Publikum direkt adressierend) großen Spaß, Erwartungshaltungen zu stören, gespielt cool auf neue Eskalationen zu reagieren, die „Superpest“ für windschiefe, gallige Oneliner zu nutzen.

Lucy und Stanley besuchen Hannah im christlich-antisemitischen Sommercamp. Fahren zu Weihnachten zurück in die Geflügelmast. Und anschließend, im Januar (die „Superpest“ hat eben Kalifornien erreicht, und Oma Agnes ist gerade an Herzversagen gestorben), reist Lucy mit ihrer Mutter in eine Entziehungsklinik in der texanischen Wüste:

Die Seuche befällt Texas. Die Klinik wird zum Waco-artigen Fort. Lucy sucht neue Perspektiven für ihr Leben und hilft nachts, den elektrischen Zaun zu bewachen, der das Heim vor Infizierten schützen soll. Doch bald gibt es auch im Gelände die ersten Toten. Noch bevor die Therapie feste Wirkungen zeigen kann, begreift ihre Lucy, dass ihre Mutter – seit Jahrzehnten auf Kokain – an den Folgen ihrer Sucht sterben wird. Sie begleitet sie (die „Superpest“ ist erstmal eingedämmt) zurück nach New York. Nimmt Abschied. Organisiert eine weitere Beerdigung. Sieht zu, wie ihr alle Menschen in ihrem Leben durch die Finger rinnen und wie sie – als Tochter, Freundin, emotional – NICHTS für sie leisten kann und niemals konnte.

Lucy ist ein wenig masochistisch in ihrer Selbstgeißelung, hat aber, letztendlich, grausam Recht in ihrer Selbsterkenntnis: Sie ist ein nettes Mädchen. Aber komplett nutzlos; für alle!

Resigniert loggt sie sich – kurz, bevor die „Superpest“ plötzlich Manhattan erreicht – bei Ebay ein. Ersteigert eine stillgelegte Raketenabschussbasis. Lädt alle Menschen, die ihr wichtig sind (ihre große Liebe Eric ist mittlerweile an der Pest krepiert; seine Witwe hat gerade sein Kind entbunden) ins Flugzeug. Und plant ein neues Leben – mit den (wenigen) Überlebenden, die ihr noch etwas bedeuten. Abblende.

.

Motive und Besonderheiten: Zentrales Thema des Romans sind ins Leere laufende, verpuffende Gefühle und Anstrengungen. „Vergeudete“ Lebenszeit. „Nutzlose“ Menschlichkeit.

Großmutter Agnes, spirituelles Zentrum der Familie, hat aus der Reinkarnationsleere eine Privatmythologie gesponnen, mit der sie diesen „biografischen non sequiturs“ Sinn verleihen will: Sie glaubt an eine Mischung aus Wiedergeburt, Karma und Vergebung. Und so sprechen in Zwischenkapiteln immer wieder soeben verstorbene Figuren (oder auch: Seelen, die früher jemand anderes waren; ein toter Fötus, ein Wikinger) über die Pest und die aktuellen Ereignisse.

.

Stil: Die Themenfülle des Romans wirkt pastichehaft und grell. Doch Lucy knüpft die vielen, vielen Stränge mit verblüffender Leichtigkeit aneinander, als trockene und sehr wortmächtige Erzählerin. Ein riesiges Vokabular. Eine Fülle schräger, pointierter, grotesker Vergleiche. Schnelle Dialoge, im Stil des popkulturgesättigten Stakkato-Schlagabtauschs der „Gilmore Girls“.

„Last last Chance“ ist frotzelig, pointiert und gut-wrenchingly emotional, in seinem Duktus vergleichbar mit Salinger. Sehr markant. Sehr witzig. Sehr wütend/bitter. Lucy ist eine große, wendige Denkerin. Und Maazel – vom Wirrwarr und dem bunten Durcheinander ihres Plots noch zusätzlich gestützt, bereichert – eine extrem markante neue Stimme [Joshua Ferris vergleich Maazel mit Denis Johnson]

.

Schwierigkeiten: „Last last Chance“ lässt sich gut und schnell vergleichen. Mit der Themenfülle und der „meditativen Tiefe“ von Nicole Krauss [Link, Text von mir]. Der warmen, satten emotionalen Färbung von Filmen wie „Juno“ (eine ätzende Ich-Erzählerin. Und riesige Subtexte über Verletzlichkeiten, Familie, Bruchstellen).

Aber: „Last last Chance“ lässt sich nur sehr sperrig konkret beschreiben: die Liebesgeschichte. Die Familiengeschichte. Die groteske Seuche. Quarterlife-Crisis, Soul-Searching, Schritte aus der Sucht. Maazel hält alle Bälle in der Luft. Doch damit bleibt auch, in der Vermarktung des Romans, eine gewisse Unentschiedenheit.

IST das ein Sucht-Roman? IST das eine Familiengeschichte? Wen will dieses Buch, im Herzen, ansprechen? Beim Lesen wirkt es erstmal einladend und universell und dynamisch. Aber ein deutscher Verlag müsste sich entschieden fragen, welcher Aspekt herausgehoben werden sollte: Ist das eine Groteske? Junge, hippe US-Literatur à Safran Foer? Oder ein Frauen-Ding? Maazel hält sich das sehr offen. Das tut dem Roman sehr gut. Der Leser indes fragt sich öfters mal, was er da eigentlich grade liest (und weiß deshalb auch erst zum Schluss, wie schlüssig/rund das Buch letztendlich ist, thematisch, kompositorisch).

.

Wertung: „Last last Chance“ ist (besonders: durch die grandiose Erzählstimme) eines der markantesten US-Debüts, das ich kenne. Ein kurioses Buch, das viele wohlwollende Pressestimmen nach sich zieht (http://www.lastlastchance.com/, dann auf „What people are saying“), die Leute aber zugleich in einer etwas hilflosen Bewertungsposition zurücklässt: Alle finden’s

  • klug
  • bunt
  • traurig.

Aber ein Familienroman über den Tod, der zugleich Rollenprosa von Wikingern enthält und eine Seuche namens „Superpest“, muss sich halt immer auch gefallen lassen, der „Superpest“-Wikinger- und Hühnermastbetriebs-Roman zu sein. Natürlich ist das, in seiner Abwegigkeit, erstmal sehr spannend. Aber immer auch: gesucht. Gewollt.

Man merkt: In diese 320 Seiten ist JEDES krasse Bild enthalten, JEDER herzzerreißende Moment und JEDE clevere Idee, die Fiona Maazel in den letzten zwei Jahren hatte.

Ein bombastischer Auftritt für eine junge Autorin. Aber: kein sehr eleganter.

Links zu Amazon.de:

Moderation [Englisch]: Picador-Gastprofessorin und Schriftstellerin Fiona Maazel im Centraltheater Leipzig, 15. Mai 2012. [Details]

Moderation: Stefan Mesch [Vita / Links]

.

verwandte Links:

Underdog Literature, May 2012: 15 fresh or remarkable, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: RICHARD FORD, “Canada”, 432 pages, 2012.

02: JOSHUA HENKIN, “The World without you”, 336 pages, 2012.

03: DIRK WITTENBORN, “Fierce People”, 335 pages, 2003.

04: STEPHEN L. PECK, “A Short Stay in Hell”, 108 pages, 2012.

05: CAROL RIFKA BRUNT, “Tell the Wolves I’m home”, 368 pages, 2012.

06: KAZUSHI HOSAKA, “Plainsong”, 169 pages, 2011. [Japan]

07: STEVE ERICKSON, “These Dreams of you”, 309 pages, 2012.

08: RAYMOND FEDERMAN, “Double or Nothing”, 267 pages, 1971. [postmodern / Typography]

09: ANDRI SNAER MAGNASON, “LoveStar”, 275 pages, 2002. [Science Fiction, Iceland]

10: GREG RUCKA, “Alpha”, 304 pages, 2012. [Thriller]

11: RACHEL MADDOW, “Drift. The Unmooring of America’s Military Power”, 276 pages, 2012. [Cultural Studies / Essay]

12: AUSTIN KLEON, “Steal like an Artist”, 160 pages, 2012. [Cultural Studies / Self-Help]

13: JOHN VAN DE RUIT, “Spud”, 352 pages, 2006. [Young Adult, South Africa]

14: ANNETT GRÖSCHNER, “Mit der Linie 4 um die Welt”, 250 pages, 2012. [Journalism/Travel, German]

15: MATTHIAS SENKEL, “Frühe Vögel”, 298 pages, 2012. [German; Link to Amazon]

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: FRANCIS SPUFFORD, “Red Plenty”, 448 pages, 2007. [Science Fiction; German version published in April 2012: “Rote Zukunft”, Rowohlt]

02: JUNICHIRO TANIZAKI, “The Makiota Sisters”, 544 pages, 1946. [Japan]

03: LYNNE TILMAN, “Haunted Houses”, 208 pages, 1995. [Young Adult]

04: MARK OLIVER EVERETT, “Things the Grandchildren should know”, 256 pages, 2007.

05: LIZ MOORE, “Heft”, 352 pages, 2012.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 4 of 5 stars: BRAD KESSLER, “Birds in Fall”, 256 pages, 2006.

2: 4 of 5 stars: JHUMPA LAHIRI, “The Namesake”, 304 pages, 2003.

3: 4 of 5 stars: WOLFGANG HERRNDORF, “Tschick”, 253 pages, 2010. [Young Adult, German]

.

related Posts:

and:

Mother’s Day: Movies and DVDs [Recommendations!]

.

Over the last year, my mom grew increasingly unhappy about primetime TV…

…so I started buying her second-hand DVDs on Amazon. Since last summer, we came up with a small movie collection.

For years, her favorite movies dealt with personal / family issues, loss, new friendships and fierce, strong women. In the past, she has loved movies like…

Now, with Mother’s Day coming up, I give you a quick run through these DVDs: The ones that she enjoyed. The ones she didn’t like. And the ones she postponed.

.

‘too dark’ / ‘too violent’:

Clint Eastwood: Mystic River [Link: imdb, 8.0]

David Cronenberg: A History of Violence [Link: imdb, 7.6]

.

banal / disappointing:

Jason Reitman: Up in the Air [Link: imdb, 7.6]

Jason Reitman: Thank you for Smoking [Link: imdb, 7.7]

.

okay – but not great:

Joe Wright: Atonement [Link: imdb, 7.8]

Fatih Akin: The Edge of Heaven / Auf der anderen Seite [Link: imdb, 7.8]

.

competent, likeable… good!

Alexander Payne: Sideways [Link: imdb, 7.7]

John Curran: The Painted Veil / Der bunte Schleier [Link: imdb, 7.5]

Alan Cumming, Jennifer Jason Leigh: The Anniversary Party / Beziehungen und andere Katastrophen [Link: imdb, 6.3]

Joachim Trier: Auf Anfang (Reprise) [Link: imdb, 7.3]

Brad Silberling: Moonlight Mile [Link: imdb, 6.7]

Thomas McCarthy: Ein Sommer in New York – The Visitor [Link: imdb, 7.7]

.

high score! movies that my mom LOVED:

Woody Allen: Match Point [Link: imdb, 7.8]

Philippe Claudel: I’ve loved you so long / So viele Jahre liebe ich dich [Link: imdb, 7.6]

Atom Egoyan: The Sweet Hereafter / Das süße Jenseits [Link: imdb, 7.8]

Frank Capra: It’s a wonderful Life / Ist das Leben nicht schön? [Link: imdb, 8.7]

David Fincher: Benjamin Button [Link: imdb, 7.9]

Lisa Chodolenko: The Kids are all right [Link: imdb, 7.2]

.

DVDs she has had for a while, but never opened/watched:

Stephen Daldry: The Hours [Link: imdb, 7.5]

Sofia Coppola: Lost in Translation [Link: imdb, 7.8]

Ang Lee: The Ice Storm / Der Eissturm [Link: imdb, 7.5]

Ang Lee: Brokeback Mountain [Link: imdb, 7.7]

Hans Canosa: Conversations with other Women [Link: imdb, 6.9]

.

recent DVDs she hasn’t opened / seen yet:

Todd Field: Little Children [Link: imdb, 7.7]

Tom Hooper: The King’s Speech [Link: imdb, 8.2]

Lone Scherfig: Italienisch für Anfänger [Link: imdb, 7.2; the DVD arrived defective. I’ll order a secoond copy soon. I’m pretty sure that she’ll love the movie!]

Horatiu Malaele: Nunta Muta / Stille Hochzeit [Link: imdb, 7.6]

Jae-Young Kwak: My Sassy Girl [Link: imdb, 8.1]

Clint Eastwood: Changeling / Der fremde Sohn [Link: imdb, 7.9]

Vadim Perelman: House of Sand and Fog / Haus aus Sand und Nebel [Link: imdb, 7.7]

Jean-Pierre Jeunet: A very long Engagement / Mathilde – eine große Liebe [Link: imdb, 7.8]

Todd Haynes: Far from Heaven / Dem Himmel so fern [Link: imdb, 7.5]

Mike Binder: Reign over me / Die Liebe in mir [Link: imdb, 7.6]

Joe Johnston: October Sky [Link: imdb, 7.7]

Tassis Boulmetis: A Touch of Spice / Zimt und Koriander [Link: imdb, 7.4]

Brad McGann: In my Father’s Den / Als das Meer verschwand [Link: imdb, 7.6]

Woody Allen: Vicky Cristina Barcelona [Link: imdb, 7.2]

Pedro Almodóvar: All about my Mother [Link: imdb, 7.9]

.

related Links:

Books against Sadness […and Loss, and Grief]: Personal Book Recommendations

.

“I’ve been in an emotionally fragile state for a couple months. I’m looking for some literature that will help me be happy with existing again. What do you recommend?”

Books That Will Help Me Grapple With Existence? [a recent discussion in the “books” section of Reddit.com]

.

Last night, I wrote a quick list, answering the above question.

Here are my recommendations [Link]:

.

Let’s split this up in… books that deal with dark/depressing themes, but show lots of hope and will be uplifting BY THE END (…but not neccessarily right from the beginning):

  • Gabriel Bà: Daytripper [mortality; life is short]
  • Evan S. Connell: Mrs. Bridge [everyday life is depressing; make your own decisions)
  • Cormac McCarthy: The Road [life can be hell; love prevails]
  • Stewart O’Nan: A Prayer for the Dying [everyone is mortal; you can overcome any loss]
  • Joan Didion: The Year of Magical Thinking [it’s not the end that counts; it’s the memories you make]
  • David Mazzucchelli: Asterios Polyp [everyone’s an island, but the happy, accidental connections between people make life worth living]
  • Randy Pausch: The Last Lecture [you might die tomorrow; strife harder TODAY!!]
  • Jean-Paul Sartre: No Exit [hell is other people; avoid the ones that belittle you]
  • Bryan Lee O’Malley: Lost at Sea [it’s okay to feel adrift once in a while]
  • Rob Sheffield: Love is a Mixe Tape [you will lose love – but you’re stronger than you think!]
  • Gayle Forman: If I stay [even with horrendous loss, there’s lots to live for!]
  • Brad Kessler: Birds in Fall [grief is complex and frightening, but consolation can be found in the weirdest moments]
  • Miriam Toews: Swing Low [if a parent decides to die, it does not mean that he didn’t love you]

I also very, very much would like to recommend the anime series “Neon Genesis Evangelion”. It has a fragile, nervous, deeply unhappy soul-searching main character who has an existential struggle with questions like “Why should I care? What can I do? Who should I fight for?”. The answers are complex, and not sugar-coated at all.

.

Then, there’s a second, different category: feel-good books, with lots of joy, energy and a life-affirming atmosphere. If you want to feel… happy, warm and consoled, pick the follwing books:

  • Kyohiko Azuma: Yotsuba&! [everyday life is an adventure]
  • Jiro Taniguchi: A distant Neighborhood [when youth is gone… your sense of wonder should remain!]
  • Tove Janson: A Summer Book [life is like the weather. the harsh moments are as much a part of life as the lush ones.]
  • Harper Lee: To kill a Mockingbird [stand up for your beliefs, and reach out to the people around you]
  • Banana Yoshimoto: Kitchen [find your family. they don’t have to be the people you were born with.]
  • Haruki Murakami: Kafka on the Shore [life is rich, magical, paradox, scary and unpredictable. and that’s a good thing!]
  • Joyce Maynard: The Usual Rules [kids are growing. and you are, too.]
  • Kurt Busiek: Superman: Secret Identity [every step of growing up is scary. there’s a fuller picture. don’t get clouded by fear and alienation.]
  • Julie Orringer: The Invisible Bridge [every moment counts. celebrate reality. tell people you love them. make a difference.]

.

That’s all for today: a couple of quick book recommendations for anyone who felt sad or needed consolation. Enjoy!

.

Related Links:

Stefan Mesch: Publikationen und Termine, Mai 2012

Termine, Artikel, Veröffentlichungen

.

wichtige Veröffentlichungen, 2011/12:

  • Futter für die Bestie: 528 Wege… zum nächsten guten Buch. Essay, erschienen in Ausgabe 31 von “BELLA triste – Zeitschrift für junge deutschsprachige Literatur”, Hildesheim 2011. [Link; Ergänzungen hier und hier.]
  • Wofür stehst du? Junge Literatur, Poesie… und Position. Essay zur Gegenwartsliteratur, Literaturfest München, September 2011. [fab:muc.de]
  • Schreibversuche. Schreibschulprosa. Stadtgeschichten. Vorwort zur jährlichen “Landpartie”-Anthologie des Studiengangs Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, März 2012. [Link; Edition Pächterhaus]

.

Literatur und Netzkultur für DIE ZEIT:

  • eBook nach Fukushima: In ‘Aftershocks’ berichten Blogger und Autoren über die Tage nach dem Tsunami. [ZEIT Online, Mai 2011]
  • Barbara Honigmann (Interview): Die jüdische Autorin über Heimat, Traumata und Emanzipation. [ZEIT Online, Oktober 2011]
  • eBooks und Social Reading: Auf Plattformen wie Slicebooks und Longreads werden Hobby-Leser zu Kuratoren. [ZEIT Online, November 2011]
  • Brewster Kahle (Interview): Der Archivar und OpenLibrary-Erfinder über Bibliotheken, freies Wissen und den Kampf gegen Amazon und Google. [ZEIT Online, April 2012]
  • Bücher für den Sommer! Persönliche Empfehlung für den Comic ‘Daytripper’ von Gabriel Bá und Fabio Moon. [ZEIT Online, Juli 2011]
  • Bücher für Weihnachten! Persönliche Empfehlung für den Coming-of-Age-Roman ‘Das also ist mein Leben’ von Stephen Chbosky. [ZEIT Online, Dezember 2011]

.

TV, Comics, Feminismus etc. im Berliner Tagesspiegel (Print):

  • Heimwerker: Die neuen Autonomen. Urban Gardening, Etsy, Do-it-Yourself als Luxus und Selbstverwirklichung. Eine Rundschau. [Link, August 2011]
  • ‘Green Lantern’ in Comic und Kino: Übersicht/Einführung ins “vielleicht letzte große triviale Epos” im Medium Comic. [Link, Juli 2011]
  • US-TV-Serien werden immer konservativer. Hausfrauen, Prinzessinnen, Sexobjekte… von ‘Panem’ bis ‘Bridesmaids’. [Link, September 2011]
  • ‘Netzspiegel’ Online-Kolumne: Literatur-Empfehlungen, Netzwerke und die BookDNA-Datenbank. [November 2011, Link, November 2011]

.

verstreute Veröffentlichungen:

  • 25 Jahre mit “Green Lantern” (Interview): Sally Pascale, Hausfrau und Bloggerin, über die monatliche Comic-Reihe. [englisch, August 2011, Link]
  • Literaturfestival ‘PROSANOVA’: kurze Glosse über Eventplanung und Perfektionismus in der ‘PROSANOVA’-Festivalzeitung. [Mai 2011, Link]

.

Lektorat:

  • “Die Magier von Montparnasse” (Oliver Plaschka, Klett-Cotta; Fantasy) erscheint im Taschenbuch. [August 2011, Amazon.de]
  • “Weiter Weg” (Martin Spieß, Birnbaum Verlag; Short Stories) erscheint im Taschenbuch. [Juni 2011, Amazon.de]
  • Verlagsgutachten für Natalie Buchholz, Michael Zöllner und Franziska Schneider, Klett-Cotta / Tropen-Verlag [2011, Wikipedia.de]

.

Lesungen, Akademisches u.a.:

  • Lesung: “Zimmer voller Freunde” Literaturbüro Freiburg, ‘zwischen/miete’-Lesereihe, 4. November 2011. [Details]
  • Übersetzung ins Englische: Fünf Festreden / Ansprachen für Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, für seine Reise durch Kanada, April 2012.
  • Übersetzung ins Deutsche: Pressestimmen / Zitate für die Website des Goethe-Institut Toronto, April 2012.
  • Moderation [Englisch]: Picador-Gastprofessorin und Schriftstellerin Fiona Maazel im Centraltheater Leipzig, 15. Mai 2012. [Details]
  • Gastvorlesung / Seminar: ‘Entenhausen finden Sie überall: Kulturwissenschaftliche Methoden am Beispiel Comic’, Universität Hildesheim, 21. Mai 2012. [Details]

.

Literatur: Scouting & Kritik

  • Lektüre von jährlich ca. 80 Romanen / 160 Comics… auf Goodreads.com bewertet und sortiert. [Profil; Übersicht 2011, Übersicht 2012]
  • monatliche Liste: 23 neue, vielversprechende, unbekannte Bücher – gesammelt und verlinkt [“Underdog Literature”, seit Juni 2011]
  • monatliche Liste: 15 unbekanntere Kinofilme / Arthouse-Produktionen – gesammelt und verlinkt [“Underdog Cinema”, seit März 2012]
  • sporadische Liste: Netz-/Presseschau, Debatten, Links, Funstücke – gesammelt und sortiert [“Underdog Journalism”, seit April 2012]
  • persönliche Empfehlungen: Die 20 besten Lektüren 2011 [Blog, Januar 2012]

.

stefanmesch.wordpress.com: nennenswerte Einträge

  • Superhelden-Comics: gute Einstiegspunkte / Lektüre-Listen für u.a. “Superman”, “Green Lantern” und “Batwoman”. [Link, englisch, seit Dezember 2011]
  • Ayelet Waldman (Interview): langes Gespräch mit der Autorin, Anwältin, TV-Produzentin, Kolumnistin. [Link, englisch, November 2011]
  • Anne Köhler (Interview): Gespräch mit der Autorin, Kolumnistin und Gelegenheits-Jobberin zum Erscheinen ihres Buches. [Link, November 2011]
  • “Helden meiner Kindheit”: private Medien- und Trickfilm-Biografie, ca. 1987 bis 1995. [Link, Juni 2011]
  • seit Ende Mai 2011 knapp 100 Einträge [davon zwei Drittel Englisch] und ca. 35.000 Besucher.

Social Media:

  • Facebook [Link]
  • Google Plus [nur sporadisch, Link]
  • Twitter [nur sporadisch, Link]
  • Goodreads [Bücher / Lektüren, Link]
  • Criticker [Filme, Link]
  • IMDb [Watchlist für zukünftige Filme, Link]
  • last.fm [Musik / Webradio, Link]
  • Youtube [sporadische Videos, Link]
  • ZEIT Online [Link]

mehr: