Month: March 2012

Underdog Cinema! 15 Sci-Fi Movies… worth your time?

.

I’m a book critic. But I love good movies, too.

Here are some fresh, off-beat, quirky or curious Science-Fiction Movies from the last 20 years… that might deserve more attention:

[to watch the trailers… click here!]

.

01: RICHARD SCHENKMAN, “The Man from Earth”, US, 2007.

02: JACO VAN DORMAEL, “Mr. Nobody”, Belgium / Canada, 2009.

03: DUNCAN JONES, “Moon”, UK, 2009.

04: BOB GALE, “Interstate 60”, US / Canada, 2002.

05: CHAN-WOOK PARK, “I’m a Cyborg, but that’s ok”, South Korea, 2006.

06: BRAD ANDERSON, “Happy Accidents”, US, 2000.

07: ESTEBAN SAPIR, “La Antena”, Argentinia, 2007.

08: JOSH TRANK, “Chronicle”, US, 2012.

09: MIKE CAHILL, “Another Earth”, US, 2011.

10: CORY McABEE, “The American Astronaut”, US, 2001.

11: NACHO VIGALONDO, “Timecrimes”, Spain, 2007.

12: GARETH CARRIVICK, “Frequently Asked Questions about Time Travel”, UK, 2009.

13: PIERRE-PAUL RENDERS, “Thomas in Love”, France, 2000.

14: JEONG-KWON KIM, “Ditto”, South Korea, 2000.

15: KATSUYUKI MOTOHIRO, “Summer Time Machine Blues”, Japan, 2005.

.

Here are five contemporary classics that I still haven’t seen:

01: JAMES McTEIGUE, “V for Vendetta”, US/UK, 2005.

02: NEILL BLOMKAMP, “Disctrict 9”, South Africa, 2009.

03: J.J. ABRAMS, “Star Trek”, US, 2009.

04: KURT WIMMER, “Equilibrium”, US, 2002.

05: DARREN ARONOFSKY, “Pi”, US, 1998.

.

…and finally, here are three personal favorites:

1: OLIVER STONE, “Wild Palms”, US, 1993.

2: ANDREW NICCOL, “Gattaca”, US, 1997.

3: CAMERON CROWE, “Vanilla Sky”, US, 2001.

.

related Posts:

and:

LGBT Graphic Novels: Recommendations for Teens & Young Adults

.

Good Graphic Novels for school libraries, teenagers and a Young Adult audience… with GLBTQ themes?

Over at “DC Women Kicking Ass” (Link), one of my favorite feminist super-hero blogs, author/webmaster Sue opened an interesting discussion:

“A while back, I got a request for a list of LGBQT Young Adult graphic novels for a High School library.

So far I have Young Avengers, Runaways, Pedro and Me, Tough Love, Strangers in Paradise, Skim and Batwoman.

Please let me know your recommendations and I will compile a list and publish it.

.

I read lots of “literary”, more serious graphic novels this winter (recommendations here, Link), so for starters, here are some strong, personal recommendations:

Inclusive, serious, engaging titles for a young audience that will work well in a school setting / book club / discussion group:

.

1: JUDD WINICK, “Pedro and me”, 192 pages, 2000.

gay main character  |  HIV prevention  | activism  | reality TV  | gay-straight friendship  | Cuban immigrants  |  autobiographical

.

2: ALISON BECHDEL, “Fun Home: A Family Tragicomic”, 232 pages, 2006.

lesbian narrator / main character  |  coming-of-age  | suicide  | identity politics  | family secrets  | living in the closet  |  homosexual parents  | autobiographical

.

3: HOWARD CRUSE, “Stuck Rubber Baby”, 216 pages, 1995.

gay narrator / main character  |  journalism / documentary  |  coming-of-age  | civil rights  |  discrimination, politics, activism  |  1960ies small-town USA  |  pre-Stonewall

.

4: DAVID SMALL, “Stitches: A Memoir”, 326 pages, 2009.

straight narrator / main character  |  throat cancer  | identity politics  |  coming-of-age | family secrets  | suicide  |  lesbian parent  |  living in the closet  |  autobiographical

.

5: DAN PARENT, “Archie Comics presents: Kevin Keller”, 160 pages, 2012.

gay main character  |  middle school audience  |  coming-of-age  |  Don’t Ask Don’t Tell  |  cartoon / slice-of-life / humour  |  harmless / bowdlerized / non-sexualized

.

queer-positive YA books with a focus on trauma, loss, bullying or teenage alienation:

.

6: DANIEL CLOWES, “Ghost World”, 80 pages, 1998.

friendship between girls  |  alienation  |  dark humour  |  everyday life  |  post-high school career  |  small-town USA  |  hook-up culture  |  loneliness

.

7: JOE KELLY, “I kill Giants”, 184 pages, 2009.

middle-school female narrator  |  alienation  |  magical realism  |  everyday life  |  friendship between girls  |  personal trauma  |  cancer  |  anger / abandonment issues

.

8: SARAH LEAVITT, “Tangles: A Story about Alzheimers, my Mother and me”, 127 pages, 2010.

lesbian main character / narrator  |  Alzheimer’s  |  family secrets  |  mother-daughter-dynamics  |  loss  |  leaving for College  |  coming-of-age  |  everyday life  |  autobiographical

.

9: BRYAN LEE O’MALLEY, “Lost at Sea”, 160 pages, 2003.

teenage, female main character  |  magical realism  |  coming-of-age  |  friendship  |  soul-searching  |  alienation  | road trips  |  acceptance  |  everyday life

.

super-hero books with gay and lesbian heroines:

.

10: GREG RUCKA, “Gotham Central: Half a Life”, 168 pages, 2005.

lesbian main character  |  police procedural  |  coming out  |  lesbian relationships  |  second-generation Puerto Ricans in the US  |  Batman  |  psychological thriller

.

11: GREG RUCKA, “Batwoman: Elegy”, 176 pages, 2010.

lesbian main character  |  Batman  |  magic, monsters, horror  |  Don’t Ask Don’t Tell  |  power fantasy  |  family dynamics  |  military families  |  self-acceptance  |  loss

.

in 2011, the – mediocre, crass and often poorly-written – monthly YA super-hero comic series “Teen Titans” (Link) added a gay character, Bunker (Link). I can’t recommend the series, per se. But the character has gained a vocal following, and some media attention:

Notes from Bunker, Link (Tumblr)

.

another note-worthy and worthwhile read / discussion is this (Link) letter column / exchange between Marvel writer Christos Gage (Link) and an anti-gay reader unhappy with teenage gay and lesbian characters in the “Avengers Academy” series (Link).

.

notable series / titles that I cannot recommend (because the LGBT part is marginal or the overall writing is too weak):

  • “Buffy: Season 8” (Joss Whedon, Link)
  • “Y: The Last Man” (Brian K. Vaughan, Link)
  • “Friends with Ghosts” (Faith Erin Hicks, Link)
  • “Scott Pilgrim” (Bryan Lee O’Malley, Link)

.

titles I have not read myself, yet:

  • “Runaways” (Brian K. Vaughan, Marvel Universe, Link)
  • “Young Avengers” (Allan Heinberg, Marvel Universe, Link)
  • “Strangers in Paradise” (Terri Moore, Link)
  • “Revolutionary Girl Utena” (Chiho Saito, Manga, Link)
  • “Wandering Son” (Takako Shimura, Manga, gender-nonconforming, transsexual (?) elementary school kids, Link)

.

and finally: five LGBT prose novels / literary fiction for a High School audience that I enjoyed:

.

related Posts:

Landpartie 2012: Kreatives Schreiben & Kulturjournalismus, Hildesheim

Die “Landpartie 2012” erscheint in der Hildesheimer “Edition Pächterhaus”. Zur Website: Link.

.

Von 2005 bis 2011 habe ich literarische Texte in der jährlichen “Landpartie”-Anthologie meines Studiengangs – Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, Universität Hildesheim (Link) – veröffentlicht.

2012 wurde ich gebeten, das Vorwort zu schreiben. Kurz, knapp, empathisch: Ein Text über eine schreckliche Stadt… voller großer, ambitionierter Projekte:

.

Schreibversuche. Schreibschulprosa. Stadtgeschichten.

von Stefan Mesch (Link), Februar 2012

.

Als meine jüngste Schwester 15 war, im Frühling 2008, kam sie zwei Wochen lang nach Hildesheim: Sie sah die schroffen, grauen Korridore der Universität, den schroffen, grauen Hildesheimer Bahnhof, die Spielotheken, Eros-Center, Ein-Euro-Shops und Discount-Bäcker in der Fußgängerzone. Sie aß nur Feldsalat (von Lidl), Baguette (von Kaufland) und Kinder-Milch-Mäuse (von Aldi), denn zum Kochen hatten wir keine Zeit; für Restaurants kein Geld.

Herr Mohnsame, der Postbeamte zwei Stockwerke unter mir, war in der Badewanne gestorben: Wir rochen einen milden, süßlichen Geruch im Treppenhaus. Es brauchte fünf, sechs weitere Tage, bevor die Wohnungstür geöffnet und die Leiche gefunden wurde.

„Hildesheim ist die einzige Stadt, in der eine McDonalds-Filiale im Zentrum schließen muss, weil ihr die Kundschaft fehlt“, schrieb Freundin Jule (Link). „Was prägt die Stadt? Zehn Prozent weniger Menschen…“, klagen Soziologen auf Youtube (Link). „Aber die Dramatik, die [hinter solchen Zahlen] steht, macht sich kein Mensch klar: Bei der demografischen Entwicklung sind die Studenten, die immer neu kommen, jedes Semester, der einzige Refresh, den Hildesheim noch hat.“

.

Schützenfeste, Nazi-Demos, katholische Gymnasien. Schrebergärten, Mietkasernen, am Wochenende Fachwerk- oder Mittelalter-Kitsch. Nagelstudios, Industrieruinen und ein Haushaltsdefizit, dem mit Streichungen am Stadttheater, der Musikschule, der AIDS-Hilfe, dem Freibad, den Bibliotheken und Museen begegnet wird: Hildesheim liegt 30 Kilometer unter Hannover. Es hat knapp 100.000 Einwohner. Alle Männer tragen Windjacken, führen kleine Hunde aus und denunzieren Falschparker. Alle Frauen füllen Regale bei Ihr Platz auf und haben seit 15 Jahren nicht gelächelt.

Im Sommer 2003, als ich die Eignungsprüfung (zum Studiengang ‘Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus’) bestand, ging meine Mutter mit mir mexikanisch essen. Drei Monate später – ich hatte gerade meine Wohnung in der Hildesheimer Nordstadt bezogen – war das Lokal bankrott. Und jedes Mal, an jedem grauen Freitag- oder Samstagabend, an dem Freundin Stephi und ich in den folgenden Jahren erschöpft in unseren Hildesheimer Wohnungen saßen und „eine Abwechslung“ oder „etwas Schönes“ brauchten, fuhren wir raus an die Umgehungsstraße und kauften Ein-Euro-Burger bei Burger King.

Es gab kaum andere Optionen. Niemand, den wir damals kannten, traf sich (zum Reden, einfach so) in Restaurants. Und jeder teurere, hochwertigere Abend hätte – für uns, in dieser Stadt, im dritten oder vierten Semester – frivol und unverdient pompös gewirkt:

.

„Besser!“, „Schöner!“, „Freundlicher!“, „Aufwändiger!“, „Mehr!“ kosten Zeit, Mut, Aufwand, Einsatz, Energie. Als Alltagsrahmen / Lebenskulisse / Stadt aber fragt Hildesheim bei jedem Plan, jeder anspruchsvollen Bemühung: „Ist das jetzt wirklich nötig? Kannst du dir diesen Aufwand leisten?

Das Hildesheimer Bahnhofsviertel braucht kein mexikanisches Restaurant. Es braucht, hat sich gezeigt, nicht einmal einen schäbigen McDonald‘s.

.

„Man wird gemeinsam mit anderen lernen, über eigene und fremde Texte zu sprechen“, umriss Professor Stephan Porombka (Link) 2008 den Reiz (und… Wahnwitz!) eines Studiums an der Hildesheimer „Schreibschule“. „Man wird eine literarische oder kulturjournalistische Zeitschrift mit herausgeben; man wird Schreib- und Buchprojekte realisieren; man wird aber auch in Theater-, Musik- und Kunstprojekten mitarbeiten; man wird selbst dauernd Texte schreiben, Texte redigieren, lektorieren, editieren, publizieren und vermarkten; man wird Netzwerke knüpfen, Grüppchen, Gruppen, Gruppierungen, Fraktionen bilden, vielleicht ganze Bewegungen initiieren.“

Jede Eckkneipe, jeder Schnäppchenmarkt, jeder Gang durch enge, dunkle Hildesheimer Behörden drischt uns die hässliche Wahrheit ins Gesicht, dass Literatur – im wahren Leben, im öffentlichen Trott – nichts zählt, kaum hilft, „den Leuten auf der Straße“ nichts bedeutet. Im Studium selbst dagegen kann jedes Kleinprojekt, jede erste, zaghafte Idee den wilden Sog und Terror eines Castingshow-Finales entwickeln: Der Stadt fehlen Stil und Dringlichkeit. Dem Studium fehlen die Zwischentöne, Atempausen.

Aus dieser Kluft zwischen Ambition und Welt, aus dieser Spannung zwischen „Liebes Milieu: Ich möchte schreiben – jeden Tag!“ und „Kindskopf? Schluss! Wer wartet auf deinen Senf? Deine Bücher?“, erwächst die schönste, stärkste (Hildesheimer) treibende Kraft:

Trotz!

.

Seit 1999 haben Hildesheimer Absolventen – neben Tausenden Rezensionen, Kolumnen, Interviews, Reportagen, Sachtexten, Blogposts, Satiren und Cartoons – etwa 30 Romane, Lyrik- und Erzählungssammlungen veröffentlicht (Link). Bemerkenswerter als diese „erwachsenen“, „fertigen“ Einzelkämpfer-Projekte aber sind jene 25 Gruppen- und Gemeinschaftstitel, die bereits während des Studiums geschrieben, editiert und verlegt werden konnten.

Jährliche Landpartie-Anthologien, seit 2005. Vier Zweitsemester-Sammlungen, 2004 bis 2010. Und eine Flut kulturjournalistischer Projekte… die oft ganz neue, überraschende Fäden ziehen durchs provinzielle Einerlei: die Kneipen-Portraits in „Hildesheim schön Trinken“ (Link), „1000 Sätze, die man lesen muss, bevor man stirbt – in Hildesheim“ (Link), oder „Fahrtenschreiber“ (Link), die Reiseberichte aus dem lokalen Nahverkehr.

.

Die landpartie |12 (Link) versammelt 38 Texte und Stimmen. Es wäre dumm, faul, müde und ignorant, ihre Arbeiten als Such- und Fluchtbewegungen im Hildesheimer Alltag zu verstehen. Oder – schlimmer noch! – als Reaktionen der Schreibenden aufeinander: Man wird diesen Werkschauen nicht gerecht, wenn all ihr vielstimmiger Irrsinn – Jahr für Jahr – nur wieder auf seine Hildesheimlichkeit, auf seine Schreibschulhaftigkeit und Homogenität abgeklopft wird.

Natürlich schreibt hier „eine Stadt“. Natürlich spricht hier (auch) „ein Studiengang“. Zuallererst jedoch betreten einzelne Studentinnen und Studenten – nur einmal jedes Jahr, ein paar von ihnen erst zum ersten oder zweiten Mal – die einzige Bühne, die sie gezielt für ihre Texte gezimmert und ausgeleuchtet haben.

Die „Landpartie“ ist der beste Grund, Rahmen, Vorwand und Anlass, den besten Text zu schreiben, den man bis heute zu schreiben imstande ist. Die „Landpartie“ ist Testgelände, Schaufenster, Labor. Und in der Summe, in ihren alljährlichen Fortsetzungen, wird sie zum Türrahmen, in den man seine Kerben ritzt, damit man selbst – und jeder, den es interessiert – ermessen kann, wie weit man als Autor im vergangenen Jahr gewachsen ist.

.

„Es ist uns wichtig, klar zu zeigen, dass diese Anthologie ‘erwachsen’ geworden ist“, erklärte mir Herausgeberin Lew Weisz. „Die Texte sollten wahrgenommen werden als zur Gegenwartsliteratur gehörend. Es wäre schade, das Projekt herunter zu brechen auf: ‘Hier kommt mal wieder eine Anthologie Studierender des Hildesheimer Literaturinstituts’.“

2004, nach kaum fünf Monaten in der Stadt, beschlossen wir – der Jahrgang 2003 –, erste Erzählungen und Fotos in einem eigenen Buch zu sammeln. Das Thema? Hildesheim. Der Titel? „Stattflucht“ (Link), mit allen gewitzten Konnotationen: „Wir schreiben ein Buch über die Stadt – statt aus der Stadt zu flüchten.“

Am schwersten war die Suche nach einem guten Untertitel: „Stadtgeschichten“? „Eine Anthologie“? Fast fünf Minuten lang hing – allen Ernstes – die Idee im Raum, das Buch „14 Schreib-Versuche“ zu nennen. Und wie Gespenster – oder ein schlechter Geruch – schweben noch heute genau diese drei Grund-Unsicherheiten über jeder neuen Hildesheimer Sammlung:

Ist jedes Hildesheimer Buch ein Buch „über Hildesheim“?

Ist jeder Text aus einer Schreibschule ein „Schreibschul-Text“?

Ist jeder ungewohnte Schritt, jeder erzählerische Sprung ein „Schreib-Versuch“?

.

Die 38 folgenden Texte verdienen klügere Fragen. Und einen weniger pauschalen Blick.

Sie sind Versuche von Schreibschülern, in einer schroffen, grauen Stadt.

Und… sie sind – deutlich, trotzig, schreiend! – mehr.

Ich wünsche mir, dass für diese (mittlerweile: achte) Hildeshimer Werkschau jenes „Mehr“ die Hauptrolle spielt. Und nicht, zum x-ten Mal: die Mietkasernen und Matratzen-Outlets. Die Hildesheimer Ausbrüche und Ängste.

Der Schreibschul-Generalverdacht.

.

Dieser Text – über den Studiengang “Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus” in Hildesheim (Link) – erschien ursprünglich als Vorwort zu: “Landpartie 12”, Edition Pächterhaus, 2012.

.

Mit Texten von: Kathrin Bach, Jonas Bohlken, Virginia Brunn, Dana Buchzik, Heidrun Eberl, Anna Fastabend, Jan Fischer, Karl Wolfgang Flender, Viktor Gallandi, Anna Gräsel, Moritz Grote, Juan S. Guse, Perspehone Haasis, Alina Herzog, Ana Teresa Hesse, Martin Hofstetter, Nicole von Horst, Yvonne Janetzke, Christoph Jehlicka, Juliana Kálnay, Fionna Kessler, Paul Klammbauer, Hannah Kurzenberger, Jan Mauer, Laetizia Praiss, Marc Oliver Rühle, Julia Sandforth, Marielle Sophie Shavan, Mareike Schneider, Franziska Schurr, Jacob Teich, Stefan Vidović, Lew Weisz, Philipp Winkler, Victor Witte, Ruben Zumstrull

.

mehr Informationen:

  • Hildesheim: Eine Stadt, erklärt in 8 Videos (Link)
  • “Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus”: Ein Interview mit Marlen Schachinger (Link)
  • “Kulturtagebuch: Leben und Schreiben in Hildesheim”. Nachwort von Stefan Mesch, 2007 (Link)
  • “Kulturtagebuch: Leben und Schreiben in Hildesheim”. Rezension von Ingo Steinhaus. (Link)

die bisherigen “Landpartie”-Anthologien, seit 2005:

Underdog Literature, March 2012: 15 fresh or overlooked, off-the-wall titles

.

Here are 15 books that caught my interest lately.

Fresh, off-beat, quirky or curious titles that might deserve more attention:

.

01: CLAIRE BIDWELL SMITH, “The Rules of Inheritance”, 298 pages, 2012.C

02: ISMET PRCIC, “Shards”, 400 pages, 2011.

03: JEFF MARTIN, “The late American Novel: Writers on the Future of Books”, 165 pages, 2011.

04: GUY DELISLE, “Jerusalem”, 334 pages, 2011. [Graphic Novel; nonfiction]

05: LIZ MOORE, “Heft”, 352 pages, 2012.

06: EOWYN IVEY, “The Snow Child”, 389 pages, 2011.

07: AMY KROUSE ROSENTHAL, “Encyclopedia of an Ordinary Life”, 240 pages, 2005.

08: ERIC WALTERS, “Safe as Houses”, 160 pages, 2007. [Young Adult]

09: SHARON M. DRAPER, “Out of my Mind”, 295 pages, 2010. [Young Adult]

10: RYAN KNIGHTON, “C’mon Papa: Dispatches from a Dad in the Dark”, 272 pages, 2010. [Memoir]

11: ALISON BECHDEL, “Are you my Mother?”, 224 pages, 2012. [Graphic Novel / Memoir]

12: HAVEN KIMMEL, “She got off the Couch; and other Heroic Acts from Mooreland, Indiana”, 320 pages, 2005. [Humor]

13: JULIE ANNE PETERS, “Between Mom and Jo”, 240 pages, 2007. [Young Adult]

14: MILLEN BRAND, “The Outward Room”, 240 pages, 1937.

15: STEPHANIE COONTZ, “The Way we never were: American Families and the Nostalgia Trap”, 432 pages, 1992.

.

Here are five books that made me curious enough to buy them:

01: WOLFGANG HERRNDORF, “Tschick”, 253 pages, 2010 [Young Adult, German].

02: SARAH OCKLER, “Twenty Boy Summer”, 290 pages, 2009 [Young Adult].

03: PATRICK DeWITT, “The Sisters Brothers”, 352 pages, 2011.

04: ROHINTON MISTRY, “A Fine Balance”, 603 pages, 1995.

05: REBECCA SKLOOT, “The Immortal Life of Henrietta Lacks”, 370 pages, 2010.

.

…and finally, here are three books that I read – and that were really good:

1: 5 of 5 stars: STEWART O’NAN, “The Odds”, 179 pages, 2012.

2: 4 of 5 stars: BRIAN FRANCIS, “Natural Order”, 384 pages, 2011.

3: 4 of 5 stars: OCTAVIA E. BUTLER, “Kindred”, 288 pages, 1983.

.

related Posts:

and: