Kulturtagebuch: Leben und Schreiben in Hildesheim

.

 

Alle zusammen – jeder für sich.
Lose Notizen über die Dramaturgie einer Sammlung loser Notizen.

von Stefan Mesch (Link), Februar 2007

.

Dieser Text – über den Studiengang “Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus” in Hildesheim (Link) – erschien ursprünglich als Nachwort von: “Kulturtagebuch: Leben und Schreiben in Hildesheim” (Link), Glück & Schiller Verlag, 2007.

.

1: Das Wesentliche

Was für ein blöder Abend [Was für ein blödes Jahr!]: Ich zahle den Espresso und knöpfe meinen Mantel zu, packe den Text ein und drehe mich zu den anderen. Wir sind im „Einstein“, einem aseptischen Café an der Uni; es ist der letzte Tag des Wintersemesters und kurz nach Mitternacht. „Warum Berlin?“ war das Motto unserer Lesung, es ging um Hildesheimtexte und Berlintexte [ungefähr 20 Stück]: eine kleine, unaufdringliche „Bitte bleib’ doch!“-Geste für einen Philosophieprofessor, der in die Hauptstadt wechseln will; Eintritt frei. Ich habe einen zwei Jahre alten Hildesheim-Weltschmerztext vorgelesen, hübsche Studenten mit diffusen Sorgen in einer hässlichen Stadt [„Ich drücke auf alle Knöpfe, die ich finden kann, und nichts passiert.“]. Der Text hat sich schlecht gehalten: Weltschmerz in Hildesheim, dieser Bogen ist überspannt.

Wir packen unsere Sachen. Innerlich sind wir schon in den Semesterferien: beim nächsten Praktikum, den anstehenden Deadlines oder daheim, bei den Eltern. Ich habe Leif gesagt, er soll mir eine Mail schicken, wenn er ein Lektorat braucht. Ich habe Jan versprochen, mit ihm trinken zu gehen, sobald ich den Kopf frei habe. Ich nehme Alex in den Arm und wünsche ihr viel Spaß in Baden-Baden [SWR, Hörspielredaktion], „Die Kolumne schicke ich dir am Wochenende; früher werde ich nicht fertig. Und über den Theaterhaustext reden wir im April noch mal, ja? Ist grad alles sehr viel.“ Sie schultert ihre Tasche. Johannes schultert seine Gitarre. Die Kellnerin gähnt. Wir versichern uns, dass wir zufrieden sind [kaum Publikum, aber der Philosophieprofessor hat geklatscht und sich gefreut], doch während wir uns verabschieden fühlt es sich an, als sei dieser Abend irgendwie vorbeigeschrammt am Wesentlichen – was auch immer das ist: das Wesentliche.

Das Wesentliche ist das Gefühl, dass es gar nicht anders geht; die Gewissheit, am richtigen Ort zu sein und mit den richtigen Leuten an den richtigen Dingen zu arbeiten. Das Wesentliche ist die Literatur, Training und Dressur einer distinkt eigenen Erzählstimme. Wesentlich für die Entwicklung dieser Stimme wiederum ist das Beobachten und Durchdringen der Gegenwart: kulturjournalistisches Einsaugen und Experimentieren, Notieren, Verlinken und Symptomatisieren. Sich wund reiben an der Welt, und jeden Trend, jedes Reiz- und Modewort der Feuilletons als Spitze eines ganzen Eisberges kulturhistorischer Interdependenzen durchblicken zu lernen. Entsprechend hat Hanns-Josef Ortheil guten Grund, uns z.B. Bachs „Kunst der Fuge“ ans Herz zu legen, wenn es um Dramaturgie und erzählerisches Timing geht. Wir dürfen uns [so der bemüht-allgegenwärtige Hildesheimgedanke der Interdisziplinarität] nicht auf eine Epoche und einen kulturwissenschaftliche Bereich beschränken; und deshalb lässt sich jemand wie Bach unmöglich ausklammern. Oder Braque. Oder Beckett.

Kulturwissenschaftler werden, ohne Marschall McLuhan zu kennen? David Lynch, Chris Cunningham, Thomas Kling? Unmöglich! Wir müssen wissen, wie Susan Sontag und Neil Gaiman mit Welt verfahren, wie Gregory Crewsdson und Therézia Mora sehen, wie Jo Gerner und Kurt Schwitters sprechen, worüber Buffy oder Kraftwerk singen.

Bevor ich nach Hildesheim kam, stellte ich mir eine Schreibschule als staubige Parallelwelt vor, in der Bügelfaltenbuben und Hornbrillenfrolleins tagein, tagaus über Henry James und Gertrude Stein plauschen – stattdessen saß ich im ersten Semester [Winter 2003/2004; und bis heute keine abgeschlossene Zwischenprüfung] montags im „Xena“- und dienstags im „Twin Peaks & Akte X“-Seminar, und nach sechs Wochen hielt ich meine ersten beiden Referate, über „Batman“ und lesbische Fanfiction. Herrlich! Statt isoliertem Fachidiotentum lernen wir hier – immer am konkreten Gegenstand – neue Methoden des Begreifens und Hinterfragens. Deshalb sind die Gegenstände – so gern man sich auch in ihnen verliert – fast ein wenig auswechselbar.

„Merken oder nicht? Kaufen oder nicht? Wichtig oder nichtig oder irgendwas dazwischen?“, rätselt Tilman über das Kulturkuddelmuddel im „Jetztzeit“-Seminar. Falsche Fragen, Til: Was zählt, ist der Blick, nicht das Artefakt! Denn das Wesentliche beginnt nicht erst beim Schreiben. Auch nicht beim Beobachten. Nein, das Wesentliche ist ein allen Dingen vorausgehender Denkprozess [„geistreich, horizontöffnend, vielschichtig, wendig, schön und warmherzig“, wie Johannes schreibt, ich füge noch „erratisch“, „spielerisch“ und „mutig“ hinzu]. Und dieser Denkprozess wird im Dokumentarfilm-Seminar genauso gefordert wie bei „Junge deutsche Gegenwartsliteratur“. Er hilft beim Geigenspiel und beim Busfahren, im Kino und an der Supermarktkasse. Und [ja, auch das] bei der Lektüre von „To kill a Mockingbird“. Oder Gertrude Stein.

Deshalb freut sich Tessa: „Wenn ich schreiben müsste, kann ich immer noch Plakate entwerfen. Und wenn ich Plakate entwerfen sollte, schreiben!“. Und deshalb ärgert sich Marcel: „Offenbar weiß in Hildesheim niemand zu keiner Zeit hundertprozentig, was er gerade tut.“

Beide haben Recht. Denn egal, ob wir rausgehen und studieren oder drinnen bleiben und schreiben, ob wir Klassiker lesen oder Seifenopern kucken, ob wir arbeiten oder leben, konsumieren oder produzieren, alles ist irgendwie nützlich, und läuft doch stets Gefahr, am Wesentlichen [Der Welt? Dem Schreiben?] vorbeizuschrammen – so weit dieser Begriff des „Wesentlichen“ in Hildesheim auch gefasst wird [Kraftwerk? Hilfe!]. Im „Einstein“ gehen die Lichter aus. Ich zünde mir eine Zigarette an und fahre in die Nordstadt, parke den Wagen in meiner Straße. Dann schaue ich auf die Uhr: halb eins. Lutz’ WG will heute irgendwas feiern, ich habe nur sehr halbherzig zugehört [ich muss arbeiten!]. Jetzt gehe ich doch noch kurz rüber, drei Häuser weiter, aber schon vor der Haustür höre ich den Bass, die vielen Stimmen [„Wichtig oder nichtig oder irgendwas dazwischen?“] und schüttle den Kopf. Nein, lieber nicht: Ich will mich nicht für alles und jeden hier interessieren müssen, 24/7; heute Abend wird das einfach nichts mehr. Ich gehe hoch in meine Wohnung und erledige meine E-Mails [Was für ein blöder Abend!].

.

2: Das Eigene

„Setzt euch der Welt aus, kuckt euch um! Nehmt alle Dinge in die Hand und überprüft ihre Textur!“ Das ist ein guter Ansatz, um Menschen zum Denken [und zum Schreiben] zu bringen. Doch wer im Juli die Eignungsprüfung erfolgreich bestanden hat, der will im folgenden Oktober keine neuen Denkansätze zwischen die Beine geschleudert kriegen, sondern „auf dem Pferd des schönen Satzes und dem Gewand der Großgeistigkeit in den Domänenhof einreiten“, wo ihn alle erst einmal kräftig für seine Einzigartigkeit beklatschen [„Ich veröffentliche auf jetzt.de!“, „Ich liebe Douglas Adams!“, „Ich habe auf Kuba gelebt!“].

In meinem ersten Hildesheimer Winter [Rückblende!] machte ich in allen Seminaren doofe Wortmeldungen, schaute mir Abends mit einem überdrehten Stöckelschuhmädchen schräge Kinofilme an und fühlte mich sehr suave. Und jeden Mittwoch, an meinem Uni-freien Tag, schrieb ich eine neue Kurzgeschichte. Bei Schriftgröße 12 schafft man in anderthalb Stunden ungefähr drei Seiten.

An einem nebligen Wochenende im Februar luden die Professoren [Ortheil und Porombka] dann zur großen Textwerkstatt [Schlüsselmoment!]. Mein Text handelte von einem unglaublich faszinierenden jungen Mann, dessen Vater in der Eröffnungsszene [Rückblende! Schlüsselmoment!] den Familienwellensittich in den Staubsauger saugt. Während ich las, starrte Ortheil mit leeren, traurigen Augen ins Nichts; nach einer Seite sagte er: „Danke, das reicht.“

Porombka machte eine wegwerfende Handbewegung, „Herr Mesch, das ist Trash!“. Anschließend empfahlen sie mir Hemingway, als Sofortmaßnahme gegen zähe Dialoge und Schachtelsätze, und geschlagen fuhr ich zurück in die Nordstadt. Ich verfluchte Ortheil [Er war gelangweilt. Mein Text hat ihn gelangweilt!], ich verfluchte Porombka [Sie haben uns monatelang ins Leere schreiben lassen! Und sie hassen jedes Wort, das ich jemals ausgesprochen habe!], ich blieb zwei Wochen in der Wohnung und las alle Romane von Hemingway. „This place is a prison / and these people aren’t your friends“, auf Endlosschleife im CD-Player.

Verdammt, nein: Wer nach Hildesheim kommt, der will ankommen, nicht umdenken. Es ist schwer genug, den Daheimgebliebenen unsere Arbeit zur erklären: „Unser Team entwickelt gerade Discounter-Knockoffs der ‚Müller’-Fruchtmolkedrinks. Damit revolutionieren wir den Fruchtmolkemarkt! Und was machst du?“ – „Ich habe einen Kurztext über den kulturellen Mehrwert von Essiggurken geschrieben.“

Selbstzweifel? Lieber nicht, sonst stolpert man bald mit abgehackten Händen und verkniffenen Lidern ins Opferdenken und zieht dabei eine Rotzfahne patzig-hilfloser Texte hinter sich her. Denn was wird noch groß leuchten, sobald man vor lauter Weltekel gar nicht mehr richtig beobachten und hinschauen will? Die große Zumutung, das schlichtweg Infame an Ortheils Grundkurs-Appell [„Anhalten! Umdrehen! Noch einmal ganz von vorne beginnen, bei der Beschreibung eines Schwimmbads, einer Bushaltestelle oder des Glutpunkts einer Zigarre!“] ist die Selbstverständlichkeit, mit der alles, was wir bislang geschrieben haben, als Amateurkram abgetan wird:

Ortheil dringt in die WGs und Hotelzimmer, Altbauwohnungen und Küstendörfer unserer Prosa ein, rüttelt an den Hauptfiguren, der Fototapete vor den Fenstern und den Hunde- oder Kinderattrappen in den Nebenzimmern, reibt mit dem Finger über unsere Requisiten und zeigt uns den Staub, der sich dort abgelagert hat. Er ist der große böse Wolf, der alles zum Einsturz bringt, und dafür muss er nicht einmal kräftig pusten [Im zweiten Semester habe ich viele, viele Bücher gelesen, mir alle Wortmeldungen zweimal überlegt, und das Stöckelschuhmädchen maulte auf meiner Mailbox, dass ich krankhaft und verbissen geworden sei].

„Wenn ich früher aus dem Alltag flüchten wollte, habe ich geschrieben“, schreibt Tessa. „Aber was passiert, wenn mein Schreiben Alltag wird? Wohin gehe ich dann?“ Das ist hübsch gedacht und gut formuliert, doch vielleicht greift der Gedanke einer „Flucht ins Schreiben“ zu kurz. Denn bei mir knarrt da sofort die Tür zu einem Turmzimmerchen auf, in dem eine Kerze blakt und eine Feder kratzt, während der Nachtwind müde mit den Vorhängen tanzt. Wer sich ins Schreiben flüchtet, der ist anderswo und damit aus dem Spiel.

Jene [wenigen] Schreiber aber, die mir in Hildesheim richtig ans Herz gewachsen sind [und alle „echten“ Autoren, die ich verehre und verschlinge; Hemingway gehört nicht dazu] haben ein ganz anderes, weit weniger romantisiertes Selbstverständnis: Statt sich in hastig zusammengezimmerte Kitschkulissen zurückzuziehen, spielen sie mit Realität, legen den Filter ihrer Wahrnehmung über das ganz, ganz Konkrete. Mit „Flucht“ hat ein solches Sich-selbst-auf-die-Welt-Anwenden nichts zu tun, sondern [nochmal Johannes] mit der „grundlegenden Bereitschaft, alles, was man hat, nach vorne zu werfen.“

Eben das, irrt man leider bereits nach zweidrei Wochen Hildesheim, tut man doch auch: Die eigene Stimme erheben und darauf warten, dass die Kuwikakophonie der Domäne und das ewige „Amélie“-Gedudel im Hofcafé verwundert verstummen und alle raunen: „Kurios, kurios. Was für eine interessante Person.“ Doch wenn jeder etwas Besonderes ist [das habe ich bei meinem vorletzten Kinobesuch gelernt, sans Stöckelschuhmädchen], dann ist keiner mehr etwas Besonderes. Kaum ist man angekommen muss man begreifen: Hildesheim pflügt durch unsere Texte, mäkelt an unseren Begrifflichkeiten, ein Studiengang dringt in Bereiche ein, die niemand bislang in Frage gestellt hat, und Institution pisst in unseren ureigensten Schutzraum.

„Ha! Schutzraum!“, schreit Tessa jetzt auf, „Da sind wir doch wieder beim Turmzimmerchen, Stefan! Genau davon rede ich doch!“ Pustekuchen!
Denn mit „Schutzraum“ meine ich nicht unsere Kreativität, sondern unser Selbst. Ein Selbst, dessen Defizite man in der Schule und vor den Eltern bequem-kokett kaschieren konnte, indem man auf jede Forderung, der man sich nicht gewachsen sah, und auf jedes Spiel, das man verlieren würde, mit „etwas Geistreichem, Unerwartetem“ [Kreativität? Nein: überdrehter Unfug, der sich allen Bewertungskriterien entzog!] reagierte: das Schreiben als Übersprungshandlung und Schutzschild. Ich habe nie „die Aufgabe“ erfüllt; niemals den Hauptpreis gewonnen. Aber ich war immer verdammt geschickt darin, „Sonderpreise“ abzustauben – für Leistungen, die eigentlich gar nicht gefragt waren. Doch Aufschneider erkennen einander. Und wer in Hildesheim trotzdem Eintrittskarten für seine Turmzimmerchen verschachern will, sein Blendwerk hastig in irgendwelchen Zeitschriften veröffentlicht [been there, done that!] und sich Ortheil und Porombka einlädt [im Glauben, sie würden andächtig im Türrahmen verharren und seufzen: „Uiuiui, Hut ab!“], der sollte wenigstens vorher den Fußboden wischen, Kaffee aufsetzen und seine Menschenmaske bereit halten.

Denn all dieser grell-geile Innerlichkeits-Kitsch wird in einer Textwerkstatt schnell beiseite gefegt. Und plötzlich ist da nichts mehr, das man zwischen sich und die Kritik schieben kann; plötzlich tut es weh. Irgendwann im dritten Semester stellte ich meine Türklingel ab.

.

3: Das Richtige

„Wie kannst du so urteilen?“, fragt Inga, „Du sprichst deine Meinung aus, als sei sie schlicht die Wahrheit. Stefan, das bist nur du. Das ist nur dein Blick!“ Wir sitzen in Lutz’ Küche und trinken Wodka; es ist vier Uhr morgens, als ich [doch noch] rüberkam, waren alle Gäste schon wieder fort. Nur Marcel nahm mich noch kurz beiseite, nach dem dritten Eierbecher [die Gläser waren alle], er trug bereits seine Jacke: „Kannst du kurz was zu meiner Lyrik sagen, bevor ich gehe?“ – „Lyrik. Ja, klar. Gerne.“ [Warum heute, warum jetzt? Ich bechere mir gerade meine Sozialphobie vom Hals!]

„Mich hat’s kalt gelassen“, sage ich ihm, „Ich versteh’ den Ansatz, und deine Richtung stimmt. Aber die Motive, dieses ganze ‚Rot’ und ‚Blut’ und ‚Bloody Mary’, da werden mir Assoziationen mit einer solchen Wucht reingesemmelt, dass ich denke: ‚Nee, Freundchen – so einfach kriegste mich nicht!’. Die Bilder suggerieren nichts, sie manipulieren. Aber viel zu plump. Und man merkt: Für dich steht da nichts auf dem Spiel. Du fehlst; in deinem eigenen Text.“ – „Aha“, sagt Marcel, „okay“, sagt Marcel, „vielleicht schicke ich was Neues.“ Wir verabschieden uns.

Vor anderthalb Jahren, als Ortheil uns die Idee dieses Projekts skizzierte, leuchteten seine Augen: „Schreibwerkstatt“ und „Arbeitsjournal“, „Symptomatisierung“ und „Poetik“, alle Wörter also, die durch diesen Studiengang schwirren wie rastlose kleine Insekten, sollten von den Erstsemestern auf Nadeln gepinnt und von uns Herausgebern in einer schönen, hellen Vitrine arrangiert werden. Auch meine Augen leuchteten. Allerdings sah ich andere Begriffe: „Gruppendynamik“ und „Konkurrenz“, „Privatmythologie“ und „Selbstdarstellung“. Ich wusste: Das wird Stress. Ich hoffte: Das wird vertrackter, interessanter Stress. Ich hatte keine Ahnung.

Es wurde das schlimmste, aber auch das sinnvollste Projekt, an dem ich jemals beteiligt war. Donnerstags Abends, nach dem Tutorium, setzte ich Kaffee auf und begann, die Tagebücher der vergangenen Woche zu sichten. Sonntag Abends war der Rohschnitt fertig und die neuen Wochenprotokolle trudelten ein: Ich konnte alle Partys und Seminare, Krisen und Küchentischgespräche nachlesen, die ich in den letzten Tagen verpasst hatte.

Einen der letzten KT-Texte, den ich erhielt, war Ingas Schlussmonolog: „Ich habe kreative Prozesse niemals stetig erlebt, nicht im Schreiben, nicht als Selbstverwirklichung. Vielleicht, weil man ein Selbst bräuchte, um es zu verwirklichen, ein Selbst, das man kennt.“ Mittlerweile war April, ich war lange nicht draußen gewesen und rief sie an, fragte, ob ich ihr irgendwie helfen könne. Inga verschluckte sich. Sie lachte kurz auf [„glockenhell und ein wenig schrill“, wie Lea schreibt], der Anruf war ihr sehr unangenehm. „Das war ein Text“, sagt Inga, „keine persönliche Mail!“ [„Ich bin eine Person“, hatte mich Meike kurz vorher erinnern müssen, „keine ‚schlecht funktionierende Figur’!“]

Auch heute Abend, zwischen den Resten dieser verpassten Party, kipple ich zwischen Mensch und Mentorenrolle, bin Teil dieser Kollektivmisere und trotzdem Beobachter. Inga will wissen, mit welcher Berechtigung ich über Marcels Lyrik spreche. Nicht als Angriff – sie fragt sich wirklich und ehrlich: Wo ist die Grenze?
Ich weiß es nicht. Denn ich höre die Zahnräder der Hildesheimmaschinerie jedes Mal bedenklich knirschen, wenn sich in Seminaren verwirrte Erstsemester melden und ganz ehrlich und arglos fragen, ob man das überhaupt darf: alles und jedes forsch in die Hand nehmen und daran kratzen; es durchschütteln, nur um zu sehen, was dann damit passiert. Wenn Lea mit schweißnassen Händen den Anruf eines unserer „Fahrtenschreiber“-Lektoratsopfer annehmen muss [„Bitte, bitte stellen Sie keine Fragen mehr!“], dann werden Grenzen überschritten in Bereiche jenseits eines Studiums, einer kulturwissenschaftlichen Tätigkeit.

Hildesheim zwingt uns, Urteile zu fällen. Über Texte, über die Menschen dahinter, über die gesamte Kultur. Und diese Urteile selbstsicher [Inga fragt: selbstgerecht?] in Text zu übersetzen. Doch was hat mein Blick auf der Lyrik von Marcel Maas zu suchen, auf der Musik von Kraftwerk, auf dem Urteil von Professor Doktor Stephan Porombka? Die Ängste Inga Machels, die Poetik Ernest Hemingways, die Sexualität Meike Blatzheims, die geschwollenen Fußknöchel eines Mädchens, das jetzt wieder alleine im Kino sitzt – soll ich mir das ansehen; darf ich wirklich durch all diese Räume panzern, auf der Suche nach Leuchten und Symptomatik?

Lutz gießt uns Wodka nach. „Ich glaube nicht, dass uns Hildesheim irgend etwas gibt“, sage ich zu Inga, „Dass uns dieses Studium bereichert. Wir wachsen nicht, wir werden zusammengepresst.“ Ich klinge wie in meinem Weltschmerztext, aber das macht es nicht weniger wahr: Ich schreibe immer weniger. Ich sage immer weniger. Ich gehe kaum noch vor die Tür.

Hildesheim macht aus meinen wolkigen Meinungen und Sätzen kleine, feste Klumpen; Hildesheim bringt mich auf den Punkt. „Inga, ich habe nur meine Stimme, nur meinen Blick. Aber das heißt auch: Ich habe meine Stimme, meinen Blick! Und ich lerne gerade, damit Dinge zu sehen und auszusprechen, die ich sehen und aussprechen kann. Als ich dein KT gelesen habe, zuckte ich ständig zusammen und dachte ‚Oh Gott, was ist das denn für ein Blick?’. Das sind die Passagen, die ich ins fertige Buch übernommen habe, bei allen Autoren: Sätze, die ich nie geschrieben hätte – die ich nie hätte schreiben können! Dafür sind wir hier, Inga. Um alles wegzunehmen, auszustreichen. Bis nur noch das Wesentliche übrig ist. Bis unsere Texte das sind, was sie sein wollen: unsere Texte.“

Inga sieht irgendwie seltsam aus, aber ich habe mich in Rage geredet, ich bin sehr ernst und sehr betrunken: „Du weißt nicht, wie das war: monatelang in meinem Loch zu hocken und eure Vertraulichkeiten zu verschneiden; Vertraulichkeiten, die nicht an mich adressiert waren. Als ich deinen Schlussmonolog las, habe ich geheult. Und gedacht: ‚Danke, dass ich das lesen darf; danke, dass das jeder lesen darf!’ Und natürlich ist es Gestotter und natürlich holpert es noch an allen Ecken und Enden, aber es ist so offensichtlich, dass du etwas sagen willst, das nur du sagen kannst. Das ist der Text von dir, auf den ich warte. Ich weiß, dass er kommt. Und wenn’s noch zehn Jahre dauert.“

Inga sieht mich lange an, dann fährt sie sich über das Gesicht und dreht sich weg. „Warte kurz!“, sagt sie und steht auf, „Warte.“ Ich sehe ihren Rücken, ihre Schultern [Lutz greift nach ihrer Hand]. „Es geht gleich wieder. Entschuldige.“ Sie schluckt. „Alles okay. Tut mir Leid.“ Als sie sich wieder umdreht, lächelt sie.

Stefan Mesch,
im Februar 2007

.

mehr Informationen:

  • “Kulturtagebuch: Leben und Schreiben in Hildesheim”. Rezension von Ingo Steinhaus. (Link)
  • “Kulturtagebuch” bei Goodreads.com (Link)
  • Hildesheim: Eine Stadt, erklärt in 8 Videos (Link)
  • “Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus”: Ein Interview mit Marlen Schachinger (Link)

3 comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s