Schwule und lesbische Superhelden: Graphic Novels zur Comic-Ausstellung “SuperQueeroes” (Schwules Museum, Berlin)

Bara-Manga von Gengoroh Tagame, ausgestellt im Schwulen Museum

“My brother’s Husband”, Manga von Gengoroh Tagame, ausgestellt im Schwulen Museum

.

Seit 2008 lese ich Graphic Novels und Superhelden-Sammelbände; gelegentlich auch Manga. Ich gebe aktuelle Empfehlungen, schreibe fürs Comic-Ressort des Berliner Tagesspiegel und spreche bei Deutschlandradio Kultur. Mich freut, dass ich 2008 nur zum Vergnügen, vor allem beim Bahnfahren, “Superman”-Comics las – doch heute die Feuilletons und Redaktionen, für die ich arbeite, immer wieder sagen: “Spannendes Thema! Mehr davon.”

.

Wordpress Kate Kane Renee Montoya Greg Rucka The Question Batwoman

.

vom 22. Januar bis zum 26. Juni 2016, im Schwulen Museum Berlin (Lützowstraße 73):

SuperQueeroes – Unsere LGBTI*-Comic-Held_innen

“Zum ersten Mal widmet sich in Deutschland ein Museum dem vergleichsweise neuen Thema „queere“ Comics: also Comics mit LGBTI*-Charakteren. Der Fokus liegt dabei auf „Superheld_innen“, womit nicht nur die gängigen Supermänner und -frauen gemeint sind, die im US-amerikanischen Mainstream-Comic in den letzten Jahren Coming-out-Geschichten erlebt haben. Vielmehr geht es auch darum zu zeigen, wie heroisch Alltags-Storys von LGBTI*-Menschen sein können, die sich in einer heteronormativen Welt – auch einer von Zensur und Codes dominierten Comic-Welt – durchsetzen mussten bzw. immer noch müssen.

[…die Ausstellung zeigt] sowohl in Europa bekannte Künstler_innen wie Tom of Finland, Alison Bechdel, Ralf König, Wolfgang Müller, Gengoroh Tagame, Nazario oder Howard Cruse, als auch Künstler_innen wie Megan Rose Gedris, Erika Moen und Kylie Summer Wu.

Kurator_innenteam: Michael Bregel, Kevin Clarke, Natasha Gross, Hannes Hacke, Justin Hall, Markus Pfalzgraf, Mario Russo.  Ausstellungsdesign: Matthias Panitz”

.

Schwules Museum Berlin, lgbt comics

.

Am Montag stellte Kurator und Politikjournalist Markus Pfalzgraf in einem knapp einstündigen Vortrag große Pioniere, persönlichere Fundstücke und internationale aktuellere Cartoons, Projekte und Reihen vor:

Pfalzgraf ist Autor von “Stripped: The Story of Gay Comics” (Bruno Gmünder, 2012)

.

Ein sympathischer, ausgewogener, gut präsentierter Querschnitt. Pfalzgraf sprach recht nüchtern-kuratorisch – als Literaturkritiker dachte ich an vielen Stellen: “Sag nochmal laut, wie toll, komplex oder blöd-sexistisch viele dieser Titel sind. Mehr Leidenschaft, mehr Wertung, mehr Kritik!” Wir haben unterschiedliche… Betriebstemperaturen.

Ich bin gewohnt, dass immer wieder “Wer will das lesen?”-Debatten ausbrechen um queere Figuren, Minderheiten, Repräsentation, Sichtbarkeit im Mainstream: Jede Woche lese ich neue Essays und Artikel über… einen schwarzen Spider-Man, eine muslimische Ms. Marvel, Frauen in Videospielen und “Star Wars”, transsexuelle Figuren in US-Serien, schwarze Preisträger*innen bei den Oscars. Immer wieder fragen Laien, Freunde, konservative Kritiker*innen: Was ändert das? Wem hilft das? Warum ist das wichtig?

Ich bin gewohnt, dass jede nicht-weiße, nicht-heterosexuelle Figur eine solche Grundsatzdebatte eröffnet – und war überrascht, dass Vortrag und Ausstellung im Schwulen Museum stattdessen recht nüchtern zeigen: Früher gab es kaum queere Figuren. Heute langsam immer mehr.

Die Hintergründe, Debatten, Marktmechanismen, Widerstände, die großen Sinnfragen – “Was ‘bringt’ eine lesbische Batwoman?”, “Warum wandten sich Superhelden-Comics lange Zeit vor allem an weiße, junge, heterosexuelle Männer?” etc. – sind für mich täglich so präsent… ich wünschte, die Ausstellung würde mehr über Protest und (Selbst-)Zensur, Angst und Widerstand, Verlage und Zielgruppen erzählen.

.

Vielleicht passiert das während Führungen. Die nächsten Termine:

  • Samstag, 13. Februar um 16 Uhr Führung zu “Superqueeroes”
  • Donnerstag, 18. Februar um 18 Uhr
  • Samstag, 27. Februar um 16 Uhr Führung zu „Superqueeroes“

 .

schwules museum berlin, markus pfalzgraf

.

Ich kenne das Schwule Museum seit letztem Sommer und einer Lesung von Freund, Autor, Disability-Experte Kenny Fries. Helle Räume, engagierte Mitarbeiter. Das “SuperQueeroes”-Veranstaltungsplakat stieß mich ab: amateurhafte Figuren, 90er-Jahre-Copy-Shop-Ästhetik. Doch die Ausstellung selbst ist einladend, professionell.

.

Spielfiguren des Marvel-Superhelden-Teams "Alpha Flight"

Spielfiguren des Marvel-Superhelden-Teams “Alpha Flight”

.

europäische LGBT-Graphic-Novels

europäische LGBT-Graphic-Novels

.

Superheld*innen-Aufsteller von Imke Schmidt und Ka Schmitz

Superheld*innen-Aufsteller von Imke Schmidt und Ka Schmitz

.

Text zum Mainstream-Superhelden-Bereich der Ausstellung

kuratorischer Text zum Mainstream-Superhelden-Bereich der Ausstellung […alle Schilder und Beschriftungen sind zweisprachig.]

.

nur kurz, als Liste:

LGBT-Graphic-Novels, die ich empfehlen kann:

.

ALISON BECHDEL: “Fun Home” (autobiografische Graphic Novel, 2006)

HOWARD CRUSE: “Stuck Rubber Baby” (autobiografische Graphic Novel, 1996)

JUDD WINNICK: “Pedro and Me” (autobiografische Graphic Novel, 2000)

SARAH LEAVITT: “Tangles: A Story about Alzheimer’s, my Mother, and me” (autobiografische Graphic Novel, 2010. Deutscher Titel “Das große Durcheinander”)

DAVID SMALL: “Stitches” (autobiografische Graphic Novel, 2009)

Fun Home. A Family Tragicomic: Eine Familie von Gezeichneten  Stuck Rubber Baby  Pedro and Me: Friendship, Loss, and What I Learned  Tangles: A Story About Alzheimer's, My Mother, and Me  Stitches: A Memoir

.

GREG RUCKA: “Gotham Central: Half a Life” (Batman-Comic mit lesbischer Polizistin)

…und die “Batwoman”-Reihe: Band 1 bis 4 sind besonders gelungen. Band 0 war etwas hakelig/mühsam.

Gotham Central, Vol. 2: Half a Life  Batwoman, Vol. 1: Hydrology  Batwoman, Vol. 2: To Drown the World  Batwoman, Vol. 3: World's Finest  Batwoman, Vol. 4: This Blood Is Thick

.

solide, aber mit deutlichen Schwächen:

NICOLE J. GEORGES: “Calling Dr. Laura” (autobiografische Graphic Novel, 2013)

ELLEN FORNEY: “Marbles: Mania, Depression, Michelangelo and me” (autobiografische Graphic Novel, 2012)

Calling Dr. Laura: A Graphic Memoir  Marbles: Mania, Depression, Michelangelo, and Me

.

überbewertet, keine Empfehlung:

TERRY MOORE: “Strangers in Paradise” (halb Thriller, halb Seifenoper, viel Comedy: zwei ungleiche Freundinnen und ihre ständig wechselnden Gefühle füreinander)

MATT FRACTION: “Sex Criminals” (heterosexuelles Paar merkt, dass sie beim Sex die Zeit anhalten können: sympathischer Comedy-Thriller – doch nicht halb so alternativ, originell oder tiefgreifend, wie sich Autor Matt Fraction das wohl wünscht/vorstellt.)

JULIE MAROH: “Blue is the warmes Colour” (platte Figuren, einfallslose Konflikte: wirkt wie aus den 80ern.)

NOELLE STEVENSON: “Lumberjanes” (Kinder-Comic über junge, teils queere Pfadfinderinnen und allerlei Geheimnisse. Viele Fans, aber einfallsloser und oft sehr kitschiger magischer Realismus, viel seichtes “Girl Power”-Gerede)

Strangers in Paradise, Pocket Book 1  Sex Criminals, Vol. 1: One Weird Trick  Le bleu est une couleur chaude  Lumberjanes, Vol. 1: Beware the Kitten Holy

.

heterosexuelle Figuren – aber ein recht queerer, alternativer Blick auf die Welt:

YUKI KODAMA: “Sakamichi no Apollon” (Manga-Reihe, 10 Bände, 2008 bis 2012, längere Empfehlung hier)

DANIEL CLOWES: “Ghost World” (Graphic Novel, 1998)

Sakamichi No Apollon: 1  Ghost World

.

.

.

Snapshots der anderen aktuellen Ausstellungen im Schwulen Museum:

schwules Museum Berlin

Ass, Tits, “Civil War”: The Women of Marvel Comics, 2006 vs. 2016

marvel civil war

.

I’m an expert on DC Comics: Superman, Wonder Woman, Batman, Green Lantern.

I know that Marvel Comics – Spider-Man, X-Men, The Avengers, Fantastic Four – usually uses MUCH better artists. Most of the time, Marvel books are sleeker, more stylish and attractive.

For a long time, though, I did not enjoy the Marvel tone: too much self-hate and bickering among the heroes, too many rather desperate pop culture and TV references that made the comics seem very dated too fast, not a lot of grown-up characters/relationships/conflicts.

Since 2012, I have read about 40 Marvel Comics collections, and I’m happy with many, many of their female-driven and/or quirky younger titles: “Ms. Marvel”, “Silk”, “She-Hulk”, “Hawkeye”. Other titles like “FF”, “Storm”, “Young Avengers” and “Squirrel Girl” have some (writing) problems – but I enjoyed them nonetheless.

In 2013, I translated Alan Cowsill’s “The Avengers: The Ultimate Character Guide” into German, for DK Publishing:

Here’s the first German edition, 2014 – a collaboration with translator and friend Lino Wirag:

And here’s the updated edition, from 2015:

.

I spent more than 3 months researching all these characters – but I still have not read that many actual “Avengers” books: I dislike big, blockbuster-like team books because they tend to be less character-focused. Also, there are lots of Marvel movies that I haven’t seen yet – but since I enjoy the writing of Mark Millar (I liked “Jupiter’s Legacy”, “Superman: Red Son” and “Starlight”), I thought it was time to read his 2006 Marvel Comics “The Avengers” crossover blockbuster “Civil War”.

There’ll be a movie version (May 5th, 2016): “Captain America: Civil War”.

The seven-part “Civil War” comic books (2006) had a LOT of problems – most of them outlined here (Link: TV Tropes), and all in all, it seemed like a less cerebral and complex version of DC’s solid 2012 Batman-vs.-Superman dystopia “Injustice: Gods among us” (recommended!).

Writing and characterization of “Civil War” were hit-and-miss.

And some of the female characters threw me off: I know She-Hulk, Ms. Marvel, Spider-Woman etc. from their 2013, 2014, 2015 comic books. Lots of these books have GREAT, quriky art. Here’s Charles Soule’s and Javier Pulido’s “She-Hulk”, for example:

She-Hulk (USA)

.

Ten years ago, in 2006, mainstream comics often focused on “Tits & Ass”-style cheesecake. It’s not a Marvel problem: Many DC books were just as oversexed and cheesy. Ed Benes might be best-known worst offender at DC (Link, 2005).

All in all, I really can’t recommend “Civil War”. Inconsistent writing, inconsistent characters, a conflict that often borders on nonsensical. I don’t think the art style is the problem of this series, and I don’t think “Civil War” is a particularly bad or sexist super-hero comic: “Civil War” artist Steve McNiven is quite skilled – and likes detailed, often well-framed, atmospheric tableaus of super-heroes in dramatic poses. I also like the way he designs rooms, government facilities etc.

Still: It’s encouraging to see how far we’ve come.

In 2015, there are MUCH more appealing, often female-driven Marvel comic books.

.

If I think of characters like She-Hulk, Ms. Marvel or Maria Hill, I’m glad that THESE cheesy, stripperific poses are not the first or only thing that come to mind, anymore:

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Sue Storm in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Sue Storm in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

She-Hulk and Carol Danvers, Ms. Marvel, in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Maria Hill in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

 .

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Maria Hill in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Maria Hill in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Maria Hill in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Dagger in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Ms. Mavel vs. Spider-Woman in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Captain America, She-Hulk, Ms. Marvel and Spider-Woman in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

She-Hulk in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

She-Hulk in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

She-Hulk in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Sue Storm in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Sue Storm and Namor in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

 

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Sue Storm in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Tigra in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Namorita in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Emma Frost in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Ms. Marvel in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Maria Hill and She-Hulk in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

Tigra, ???, She-Hulk in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

She-Hulk in “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

??? (Sersi?) “Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

a human bystander/clubgoer:

a human bystander/clubgoer in "Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

Spider-Man (Peter Parker, in a short-lived alternative costume):

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

“Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

and She-Hulk, defeated and maybe unconscious, on a battlefield:

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

“Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

 

"Civil War", Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

“Civil War”, Marvel Comics 2006. Art by Steve McNiven.

.

.

Here’s me at the 2015 Leipzig Book Fair with a She-Hulk cosplayer:

She-Hulk, Stefan Mesch

BookTube, Vlogs, Buchtipps auf Youtube – bei Deutschlandradio Kultur

Buchvlogs, Booktube Deutschlandradio. Herbert Grieshop, BrividoLibro, Leseeule Theresa, Andrea Kossi Koßmann

.

Ich spreche am 12. Januar bei “Lesart”, dem Literaturmagazin von Deutschlandradio Kultur über Buch-Vlogger auf Youtube: ab kurz nach 10 Uhr, live im Radio und zum Nachhören.

Auf der Deutschlandradio-Website gebe ich ein paar begleitende Empfehlungen.

.

Ich schreibe u.a.: Etwa 80 Deutsche stellen aktuell mehrmals im Monat Bücher in eigenen „BookTube“-Videos vor. Mit den Werbeeinnahmen und Karrieren der Schmink- und Mode-, Gaming- und Comedy-Stars lässt sich die kleine, vernetzte Nische nicht messen. Trotzdem sind viele Vlogger vor allem für Jugend- und Fantasy-Verlage wichtige Multiplikatoren. Und Vorbilder? Buch-Botschafter? Ansprechpartner?

„Ich weiß, dass wir ‘BookTuber’ von den ‘hohen Literaten’ oft schief angeschaut werden. Dazu gab es ja bereits mehrere Medienberichte“, erklärt Andrea „Kossi“ Koßmann, mit 15.000 Abonennten eine der erfolgreichsten deutschen Stimmen. „Mich bringen solche Berichte eher zum Schmunzeln. Ich weiß, dass ich kein Literaturkitiker bin und mich auch nicht so darstelle. Wie die anderen Booktuber eben auch.“


.

„Blog“ ist die Kurzform von „Weblog“. Menschen wollten ihre Routen und Fundstücke durch ein Thema öffentlich festhalten – ein Fahrtenbuch durchs Internet. Dabei zeigen sie zwangsläufig auch ein Stück von sich. Bei Vlogs, Video-Blogs wird das verstärkt: Die BookTuber, die mich genug fesseln, um ihnen fünf, zehn Minuten meiner Zeit zu schenken, fielen mir nicht durch Buchauswahl, Argumente oder druckreife Sprache auf.

Sondern durch Witz, Tempo, Charisma, Verschrobenheit. Stimmen, die ich gern quasseln, schwärmen und erzählen höre. Menschen, die glauben, sie zeigen vor allem Bücher. Aber die – wie Elke Heidenreich, Irisch Radisch – dabei auch eine Menge von sich selbst verraten. Sechs Empfehlungen:

…und “Herbert liest”, Herbert Grieshop

.

.

Es gibt Deutsche, die auf Youtube Geld verdienen; viele werden mittlerweile von deutschen TV-Studios oder professionellen Agenten/Agenturen vertreten und vermarktet. Sie sind keine Einzelkämpfer/Amateure mehr.

[toller Text über den Abschied von Y-Titty: Link]

Ein guter Text über Erfolg auf Youtube: “Famous and broke. The sad Economics of Internet Fame”

Die bekanntesten deutschen Booktuber sind Andrea Kossmann [ca. 3000 Views pro Video] und die Beauty-Bloggerin Sara Bow [ca. 5000 Views]. Bow wurde im Sommer 2015 auch kritisch in der SZ portraitiert; Buchblogger Thomas Brasch schrieb eine Untergang-des-Abendlandes-Polemik über ihren Erfolg als Symptom eines allgemeineren Kulturverfalls.

.

Wie gesagt: “Blog” kommt von “Weblog”. Ein Reise-, Log- und Fahrtenbuch eines Menschen durch ein bestimmtes Thema. Deshalb denken wir bis heute, dass bei Blogs das THEMA im Vordergrund steht. Bei Vlogs/Videos aber sind Haltung, Duktus, Ausstrahlung des Menschen viel präsenter: Es geht VIEL weniger um “Was habe ich gelesen? Ist es gut oder schlecht?” als um “Wie sieht ein Mensch aus, der liest? Wie du, vielleicht? Erkennst du dich in mir?”

Booktuber geben solcher… Leseleidenschaft, Bücherfans und oft auch Jugendbuch- und Fantasy-Fangirls und -Boys ein Gesicht. Wir können uns auf Youtube mit Menschen gemein machen, die Bücher lieben. Können sie beobachten. Uns selbst in ihnen finden. Codes, Sprache dieser Bücher-Begeisterung üben. Lesen wird attraktiv, weil/falls wir die Lesenden attraktiv finden.

[Texte im Feuilleton sind oft ähnlich voll mit Jargon und Ausschlüssen; identitätsprägend fürs ältere Bildungsbürger-Publikum. Doch es gibt wenige Feuilleton-Figuren, die älteren Lesern immer wieder spiegeln: “Schaut! So sieht ein Buchliebhaber aus! Ganz ähnlich wie du. Leben mit Büchern ist attraktiv!” Elke Heidenreich? Christine Westermann? In der E-Literatur ist das ein Teilaspekt. Bei Booktube/Vloggern Dreh- und Angelpunkt.]

.

Probleme/Kritik:

“Es geht nur ums Geldmachen”:

Nein. Fast niemand kann von BookTube-Videos leben. Wie Buchblogger sind auch Vlogger oft unkritischer als Feuilleton, schwärmen sehr – und freuen sich über fast jedes Leseexemplar, viele Marketingkampagnen eines Verlags. Viele BookTuber reden über Glitzer-Schriftarten, packen riesige Second-Hand-Buchpakete aus (“unboxing”-Videos), einiges wirkt irrsinnig unkritisch. Aber: das ist Fan-Verhalten. Keine Dauerwerbesendung. Die Dauer-Begeisterung ist anstrengend, einseitig, oft langweilig. Aber sie kommt von Herzen!

.

“Es geht nicht um Literaturkritik”:

Andrea Kossmann: “Ich lese halt zum ‘Abschalten’ und zur Unterhaltung und nicht, um nach dem Lesen eines Buches eine Doktorarbeit zu schreiben. Deshalb halt auch immer nur der Griff zur Unterhaltungs- und nicht zur ‘hohen’ Literatur.”

Als Kritiker glaube ich, dass hier gerade etwas aus dem Ruder läuft: Vor etwa drei Jahren wurde eine Qualitätsdebatte um Literaturblogs (nicht -vlogs) geführt – und viele Blogger verteidigten sich mit: “Ich bin kein Kritiker – und will keiner sein. Kritiker haben Kriterien. Ich schreibe einfach auf, was ein Buch mit MIR macht.”

Dieses Argument ist mittlerweile in zu vielen Debatten mutiert zu: “Ich weiß nicht genau, was Kritiker sind. Im Feuilleton bewerten ältere Männer Bücher nach einem komplexen, objektiven Kriterien-Katalog, den ich nicht kenne, weil ich nicht Germanistik studiert habe. Kritiker sind immer objektiv. Ich rede über meinen Eindruck. Das ist völlig verschieden.”

Als Literaturkritiker wird man von Blog-Freunden behandelt, als sei man Mitglied einer geheimen Elite-Loge. Ein Druide mit okkultem Germanistenwissen. Mir sind die meisten BookTube-Videos zu langsam, schleppend, verplappert.  Vor allem vloggende Frauen wirken oft, als würden sie sich unwohl fühlen vor der Kamera. Viele benutzen – aus Unsicherheit? – zu viele Floskeln: Begrüßungen klingen oft wie bei Tanten, die fremde Kinder aufheitern wollen. Ein künstliches Lächeln. Phrasen und Worthülsen. “Huhu, meine Lieben. Heute gibt es wieder etwas gaaaaanz… Besonderes!”

Umgekehrt lasse ich mich immer wieder von Vloggern begeistern, weil ich ihnen gerne zuhör: laute, energische, manchmal boshaft-überspitze Menschen. Energiebündel. Leute, mit denen ich gern Zeit verbringen würde. Es sind nicht die Inhalte/Bücher, die mich fesseln. Sondern immer das Charisma und Tempo der Sprechenden.

.

BookTube wächst, weil es immer mehr und bessere Kameras gibt und wir uns alle z.B. durch Skype daran gewöhnen, vor Kameras zu sprechen. Doch Vlogs über Videospiele, Drogerieprodukte oder Comedy wie “Ich frage meine Oma, was ‘Sexting’ und ‘Shitstorm’ bedeutet” können 200.000 Zuschauer erreichen. Buch-, Literatur- und Bestseller-Themen nicht.

Ich sehe wenig Wachstum: Einzelne BookTuber können Vertraute werden, glaubwürdige Empfehler, gefragte Testimonials. Falls ich Kossis Buchgeschmack liebe, liefert mir meine “Netz-Freundin” Kossi regelmäßig Tipps. Das wissen Verlage. Und Andrea Koßman. Doch das ist keine Industrie, kein Massenphänomen – sondern Empfehlungen, geteilte Begeisterung zwischen ein paar wenigen, gut vernetzten Liebhabern und Buchfreaks.

.

Die Feuilleton- und E-Literatur-Menschen, die mit größerem Produktionsaufwand oder redaktioneller Vorbereitung online über Bücher sprechen wollen, merken schnell: Auf 3sat etc. erreicht das mehr Zuschauer. Aufwand und Ergebnis stehen in keinem Verhältnis: Warum “Kulturzeit”-ähnliche Fomate für Youtube produzieren… so lange es noch “Kulturzeit” gibt?

Ein “mutiges” Verlagsprojekt? “S. – Das Schiff des Theseus” (J.J. Abrams & Doug Dorst)

Schiff des Theseus, Henri Vogel

.

“S.” hat mich mitgerissen, begeistert, überzeugt.

Im November 2013, für ca. 4 Minuten – als ich in der Buchhandlung stand, durch diesen bibliophilen, liebevoll gestalteten Rätsel-/Mystery-Thriller blätterte. Und sofort 17 Euro zahlte.

Gelesen habe ich seitdem keine 50 Seiten.

.

Ich habe oft Mühe/Probleme mit Büchern, die auf mehr als drei verschiedenen Zeit- und Handlungs-Ebenen spielen. Mit vielen Fußnoten, Registern arbeiten. Sich nicht mehr linear lesen lassen. Alle paar Minuten zum Vor- und Zurückblättern zwingen:

  • Mark Z. Danielewskis “House of Leaves” machte mir kurz Spaß… doch nach über 300 Seiten legte ich es fort: Mir kam es vor wie ein unnötig verschwurbelter, zu träger/langsamer Stephen-King-Roman ohne besonderen Anspruch/Tiefgang.
  • David Foster Wallaces “Infinite Jest” hatte den Vorteil, dass es – anders als “S.” und “House of Leaves” – von Langeweile, Unzufriedenheit, Frustration erzählt. Die langweiligen, frustrierenden Fußnoten passen zum Ton des Romans und zur Psyche der Figuren. Keine spannende oder unterhaltsame Lektüre – aber konsequent.
  • Vladimir Nabokos “Fahles Feuer” ist voller Fußnoten, Binnen- und Rahmen-Erzählungen… und eins meiner Lieblingsbücher: Ein eitler, inkompetenter Literaturwissenschaftler verschlimmbessert ein langes, klagendes Gedicht eines Nachbarn/Kollegen und stellt dabei absurde Bezüge zu seinem eigenen Leben her. Auch hier hilft, dass nicht Spannung zählt, sondern absurde Parallelen, Brüche, Querverweise.

.

Spannungsliteratur nutzt oft zwei parallele Handlungsstränge: Am spannendsten Punkt der A-Handlung wird in den B-Strang gewechselt… und umgekehrt. Zwei Storylines schaukeln sich gegenseitig hoch. “Two Lines, no Waiting”. Drei Stränge brauchen etwas länger, um Schwung aufzunehmen – doch als Fan von Ensemble-Serien und Seifenopern funktioniert auch das für mich oft gut: “Three Lines, some Waiting”.

“S.” ist Opfer von “Four Lines, all Waiting”: Jede Erzählebene kommt nur häppchenweise, mühsam voran. Mit vielen Cuts und Wechseln bremsen sich die Storylines gegenseitig aus.

Das ist kein Konstruktionsfehler: Man kann auch dabei gute Geschichten erzählen. Doch ich musste während “S.” zu oft – im Schlechten! – an die zweite, dritte Staffel “Lost” denken: immer neue Fragen, immer hilflosere, frustrierte Figuren. Ein Schritt vorwärts. Ein Schritt zurück..

Von vielen deutschsprachigen Literaturblogs wurde “S.” gefeiert. Oft vor allem als Buchkunst/Objekt. Über die Geschichte, Erzählung schrieben nur wenige Plattformen. Viele zeigten sogar NUR die liebevoll gestalteten Seiten, Fußnoten und merkten an: “Gelesen habe ich das Buch noch nicht. Aber ich freue mich so!”

.

dorst s konzept

.

2013 kaufte ich die US-Ausgabe für 16.95 EUR. Erst zwei Jahre später erscheint das Buch auf Deutsch – für 45 Euro.

In Blogs kommentieren Fans: “Mein Respekt an Autor, Verlag, Lektoren, Übersetzer und Druckereien für den Löwenmut diese Mammutaufgabe in Angriff zu nehmen und mit solcher Bravour zu bewältigen!!! Eine bibiliophile begeisterte Leserin, die sich auf jede weitere Seite freut…”

[leider typisch für das Buch – auch hier lobt jemand, bevor er “S.” zu Ende las.]

Für diesen “Mut” wird Kiepenheuer & Witsch seit Monaten gelobt. Mich macht das ratlos: Ist ein zwei Jahre alter US-Bestseller – als Co-Autor: der Regisseur von “Star Wars VII” – tatsächlich ein verlegerisches Wagnis/Risiko?

“Mutig” an “S.” finde ich tatsächlich – ähnlich wie bei “Lost” – dass es auf Spannung und Mystery setzt, aber sich erlaubt, immer wieder zu bremsen, zu frustrieren, Fragen nicht zu beantworten. Ein Buch, das Mühe, Fleiß, Geduld fordert. Mehr Mühe, Fleiß, Geduld, als Genre/Zielgruppe von Mystery-Thrillern in der Regel tolerieren. Mehr Mühe/Fleiß/Geduld auch, als ich selbst für einen – nicht besonders literarischen, gehaltvollen, originellen – Schwurbel-Thriller aufbringen will.

Anspruchsvoll scheint mir “S.” dabei nicht.

Ich will keinen der Beteiligten für besonderen “Mut” loben.

Aber…

Freund Henri Vogel hat das Buch gelesen. Mit Gewinn und Begeisterung.

Und nahm sich Zeit für eine Gastrezension.

Mir ist der “S.-Hype weiterhin suspekt. Doch ich freue mich, wie mir Henri das Buch plausibler/sympathischer macht, seine Lese-Erfahrung präziser in Worte fasst als die vielen “Schöööön! Sooo toll gestaltet!”-Texte der letzten Monate: 

.

Henri Vogel Rezension S Abrams Dorst

.

Update:

Karla Paul merkt auf Facebook an: “Du bist offiziell Journalist. Dein Posting lässt den Verlag erst einmal schlecht dastehen, geldgierig. Das macht mich ziemlich wütend, weil es damit auch mich angreift – denn ja, solche Projekte sind ein riesiges Wagnis, finanziell und personell. Warum fragst Du nicht erst beim Verlag direkt nach […], bevor Du es so in den Raum stellst?”

Das stimmt.

Auf Bücherwurmloch.de hat Mareike Fallwickl fünf Blogposts über “S.” veröffentlicht: 1 2 3 4 5

Im Interview erklärt Monika König, Herstellungsleiterin bei Kiepenheuer & Witsch:

“Zum Beispiel habe ich erst ganz zum Ende der Produktionszeit gesehen, dass die Schließe, die außen an der Kassette ist, nicht nur auf beiden zu öffnenden Seiten perforiert ist, sondern dass der abgelöste Teil auch noch gummiert ist und als Sticker verwendet werden kann…”

[…] “Auch jedes Einzelteil musste perfekt der Originalausgabe nachgeahmt werden – dafür mussten wir auf dem gesamten europäischen Markt die richtigen Materialien suchen und finden – dahinter musste immer eine schnelle Lieferbarkeit stehen.”

.
.

Schiff des Theseus 2

gelesen 2015: meine 20 besten Bücher des Jahres

Stefan Mesch, Bücher 2015 - Foto von Achim Reibach

.

Die 20 Bücher, die ich möglichst vielen Menschen empfehlen kann:

meine Entdeckungen 2015.

Favoriten 2014 | Favoriten 2013 | Favoriten 2012 | Favoriten 2011

Lieblingscomics 2015 hier (Link), weitere Buchtipps hier (Link).

Und: Songs 2015 (Link)!

.

lieblingsbücher 2015 7

.

20: KOU YAGINUMA, “Twin Spica”, Manga-Reihe, 2001 bis 2009.

.
Twin Spica, Volume: 01[mehr] Asumis Mutter starb 2010 – als die Lion, das erste Space-Shuttle Japans, auf ihre Heimatstadt stürzte. Trotzdem will Asumi Astronautin werden; unterstützt von ihrem depressiven Vater – und dem Geist eines verglühten Lion-Astronauten.

„Twin Spica“ wirkt simpel und süßlich. Die kleine, kindliche Asumi sieht aus wie Heidi, jede Figur hat ein rührseliges Trauma, kurz dachte ich: für Zehnjährige, höchstens – oder Fans vom „kleinen Prinz“. Doch Leitmotive, Bildsprache, Psychologie und Stimmungen werden so geschickt verwebt… mit jedem Band (ich kenne sechs von 16) wird diese zarte Coming-of-Age-Geschichte trauriger, ernster, klüger, subtiler.

Mut zum Melodrama: das Kitschig-Schönste, das ich seit Jahren las. Hach!

.

19: CHRISTOPH SCHMITZ, “Das Wiesenhaus”, deutscher Roman, 2012

.
Das WiesenhausEin einfacher, recht passiver Kleinstadt-Junge im Rheinland der 60er, 70er… und die Lebenslügen, Rituale, Versäumnisse und rührenden Gesten von Großvater, Mutter und einem entfernteren Hallodri-Verwandten – erzählt in ruhiger, simpel-aber-kunstvoller Sprache und mit genauem Blick auf Alltäglichkeiten, kleine Abgründe.

Andreas Maier schreibt autobiografische Romane über die Wetterau bei Frankfurt – doch richtig gepackt hat er mich bisher nicht. Schmitz’ kurzer Roman ist sanfter, weniger verbissen: ein gediegenes, kluges, konventionelles Stück Provinz- und Zeitgeschichte. Schenkt das dem Onkel, Vater, Freund, der in den 50ern geboren wurde und “eigentlich keine Romane liest”.

Einfach, aber authentisch, sympathisch, entspannt: ein Suhrkamp-Underdog/-Geheimtipp.

.

18: WARREN ELLIS, “Injection”, Sci-Fi-Graphic-Novel, bisher ein Band, USA 2015 (britischer Autor).

.
Injection, Vol. 1[mehr] Ein ambitioniertes Sci-Fi- und Mystery-Comic für Fans von “Akte X”, von dem bisher erst 5 kurze Hefte erschienen. Wie immer bei Warren Ellis wird viel geschossen und gestorben, geflucht, gesoffen und geblutet. Noch mehr aber geht es ums Altern und Beten, Wandern und Meditieren, Hoffen und Resignieren: Fünf Wissenschaftler*innen haben die Welt verändert, mit einer geheimen “Injektion“. Jetzt, Jahre später, zahlt die Welt den Preis – und ein Dana-Scully-Lookalike über 50 humpelt und flucht durch eine mystische Regierungsverschwörung.

Tolle Figuren, verquaste Esoterik: Bisher überzeugen mich Stil, Atmosphäre, Psychologie. Könnte aber schlimmer Märchen- und Pagan-Kitsch sein.

[Eine weitere aktuelle Reihe von Ellis, die ich mochte: “Trees” – über einen missglückten ersten Kontakt mit Aliens und die geopolitischen und identitären Krisen, die Staaten und Menschen erschüttern, sobald klar ist: Wir sind nicht die Krone der Schöpfung.]

.

lieblingsbücher 2015 5

.

17: TONY KUSHNER, “Angels in America, Pt. 1: Millennium Approaches”, US-Theaterstück, 1992.

.
Angels in America, Part One: Millennium Approaches2005 lief die HBO-Verfilmung dieses schwulen New Yorker Theater-Klassiker über die AIDS-Krise und mehrere Mormonen und jüdische Männer in Glaubens- und Beziehungskrisen im ARD-Programm: Ich sah Al Pacino als feisten Politiker, Sarah Jessica Parker als schwülstigen Engel (…es war Emma Thompson: Ich bin gesichtsblind), mir schien das unbeholfen, prätenziös, konservativ, möchtegern-crazy – nicht frecher oder mutiger als “Will & Grace”.

Im Sommer 2015 las ich endlich den ersten Teil, “Millennium Approaches” – und war begeistert: keine große Literatur… doch so wendungs- und bezugsreich, clever, wütend und mit Pointen, Jahrzehnte ihrer Zeit voraus – mich hat das überraschend oft zum Lachen gebracht, begeistert. Leider braucht man beide Teile; und Band 2, “Perestroika”, wiederholt nur alle Tricks und Kniffe: Was auf 150 Seiten Spaß machte, wird auf 300 Seiten dünn, bemüht, banal.

5 Sterne für Teil 1 – doch dramaturgisch klappt hier nichts: kein kluger Bogen. Sondern Ideen, Schwung, Figuren, die sich tot laufen.

.

16: JILLIAN TAMAKI, MARIKO TAMAKI, “This one Summer”, Young-Adult-Graphic-Novel, Kanada 2014.

.
This One SummerRund um Toronto liegen Hunderte kleiner Seen; und über den Sommer ziehen reichere Familien oft wochenlang in ihre simplen Ferienhäuser. Ich mochte “Skim” (2008), eine sperrige, oft unbeholfene, unbequeme Graphic Novel der Tamaki-Schwestern über ein Schulmädchen, das ihren Körper hasst – und bin überrascht, wie viel heller, softer, zugänglicher (und trotzdem: gelungener und reifer) diese neuen 300 Seiten über ähnliche Teenager sind (Deutsch: “Ein Sommer am See”, Reprodukt):

Zwei Freundinnen und Feriendorf-Nachbarinnen – eine Siebt- und eine Achtklässlerin – leihen sich Horrorfilme, belauschen die älteren Kiffer und müssen neu austarieren, wofür sie noch zu jung sind – und wofür langsam zu alt. Detailverliebte, aber still-uneitle Zeichnungen. Schöne Charakter-Momente. Kaum Plot. Zu lapidar, um mich besonders zu rühren oder zu erschüttern – aber ein toller Zwischenschritt zweier Erzählerinnen, die besser und besser werden.

Wenn ich jetzt einen “Dirty Dancing”-Vergleich mache, weckt es falsche Erwartungen: ein ruhiges, kluges, kanadisch-unspektakuläres I’m-not-a-girl-not-yet-a-woman-Sommerbuch.

.

15: ED BRUBAKER, “The Fade Out”, Noir-/Krimi-Graphic-Novel, 2 von 3 Bänden sind erschienen, USA ab 2014.

.
The Fade Out, Vol. 1: Act One[mehr] Charlie Parish ist Drehbuchautor – heimlich: Er macht den Job, für den sein Alkoholiker-Kumpel Gil bezahlt wird. Bei einer Party stirbt Hauptdarstellerin Valeria Summers. Charlie verliebt sich in Maya Silver – den jungen Star, der sie ersetzen soll. Während viele Szenen neu gedreht, das Drehbuch ständig ausgebessert wird, versucht er, sich an die Mordnacht zu erinnern.

Ich liebe Ed Brubaker seit „Gotham Central“. Seit 15 Jahren erzählt er immer wieder gefeierte historische Noir-Dramen um Detektive und Killer. „Fatale“ brach ich schnell ab: Was als Krimi begann, wurde zu schnell von trashigen Lovecraft-Tentakeln erwürgt. „The Fade Out“ bleibt den klassischen Farben, Motiven, Tricks des Krimi-Genres treu: Hollywood 1948. Kaputte Stars, Auf-, Absteiger. Bittere Geheimnisse. Verrat und Sünde. Ein glänzend recherchierter, toll gezeichneter Comic zweier Profis.

Nicht bahnbrechend, ambitioniert – aber stimmig, fesselnd, smart, detailverliebt… und wunderbar traurig.

.

lieblingsbücher 2015 6

.

14: YUKI KODAMA, “Sakamichi no Apollon”, Manga-Reihe, 2008 bis 2012.

.
Sakamichi No Apollon: 10 (Bonus Track)[mehr] Im August las ich die ersten Seiten von über 150 Mangas – und merkte: Oft brauchen sie viel länger, um Stimmung und Ton zu treffen. Die Eröffnung bleibt meist unbeholfen. Überfrachtet.

Bei „Kids on the Slope“ (englischer Titel der Anime-Adaption) war ich nicht sicher, ob ich in einer schwulen Romanze stecke, einer Pennäler-Komödie im Retro-Look oder mitten im Kampf zweier ungleicher Schüler – ein verzärtelter Nerd, ein bettelarmer Raufbold – um das selbe Mädchen. Alle (männlichen) Figuren spielen in einer Jazzband. Doch Jazz-Exkurse bleiben nebensächlich.

Nein. „Sakamichi no Apollon“ (nur als Fan-Übersetzung online lesbar) ist die Geschichte einer (lebenslangen?) Freundschaft. Die späten 60er Jahre in der japanischen Provinz. Enge Rollenbilder. Armut. Der Mut, von etwas zu träumen. Zu jemandem zu stehen – behutsam inszeniert im simplen Retro-Zeichenstil.

Ein langsames, zärtliches, schlichtes Coming-of-Age – oft witzig und zum Heulen schön. Ohne große Abgründe, Effekte, Pomp.

.

13: JASON FRY: Band 3 und 4 von “Star Wars: Rebels – Servants of the Empire”, Young-Adult-Sci-Fi-Romane, USA 2015.

.
The Secret Academy (Star Wars Rebels: Servants of the Empire, #4)Im Oktober, sechs Wochen vor der Premiere von “Star Wars: Das Erwachen der Macht” [Text von mir], las ich für Deutschlandradio Kultur durch neue “Star Wars”-Comics und -Romane. Mich überraschte die Qualität zweier kurzer Middle-Grade-Novels (Kurzromane für 11- bis 14jährige) zur Kinder-Serie “Star Wars: Rebels”. “Servants of the Empire” erzählt von Zare, Kadett einer Nachwuchs-Akademie des Imperiums, dessen Heimatplanet langsam zum Überwachungsstaat wird. Als zweite Hauptfigur versucht seine Freundin, eine Schülerin und Hackerin (“Slicerin”), durch Deals mit Schmugglern und Gangstern ihre digitalen Fußabdrücke zu verwischen.

Ich liebe Cory Doctorows Datenschutz-Jugend-Thriller “Little Brother” (2008, leider ist die Fortsetzung “Homeland” geschwätzig und fad)… und bin überrascht, dass der zweitklügste, -schmissigste, -komplexeste Roman über Whistleblower, digitalen Widerstand und Bügerrechte ausgerechnet ein “Star Wars”-Jugendbuch ist. Band 1 und 2 habe ich übersprungen – und für Leser über 16 sind die Figuren und Aciton-Szenen teils zu holzschnittartig. Trotzdem: Seit “Harry Potter” hatte ich nicht mehr so viel klugen Jugendbuch-Action-Spaß.

Warmherzig, mitreißend, politisch: ein unerwartet subversives Kleinod. 

.

12: JAMES BALDWIN, “100 Jahre Freiheit ohne Gleichberechtigung”, Essay, USA 1963.

.
The Fire Next Time2015 schrieb Ta-Nehisi Coates ein elegisches Essay übers Schwarzsein in den USA, “Between the World and me”. Starke Thesen – aber stilistisch so schwülstig, polemisch und religiös-predigthaft-überdreht… ich warte auf die deutsche Übersetzung. Das Original liest sich wie Sirup-voller-Rasierklingen.

Eine schöne Überraschung: Wie zeitlos, packend, relevant dagegen James Baldwins biografisches, politisches Essay über missglückte Anpassung und schwarze Unterdrückung bleibt – auch noch nach 52 Jahren. Ich las eine deutsche Ausgabe (Achtung: das N-Wort wird durchgängig benutzt), und würde das kurze Buch am liebsten zur Schullektüre machen. Black Lives Matter, Identity Politics, die großen Debatten des Jahres 2015… Baldwin nimmt große Fragen vorweg, und gibt kluge Antworten.

[Ich mochte auch Harper Lees “Geh hin, stelle einen Wächter”: literarisch oft unbeholfen, viele Längen und schlechtes Timing – doch in Zeiten von PEGIDA und Donald Trump extrem relevant.]

Rhetorischer Volltreffer: zwei Stunden Lesen – mit angehaltenem Atem. Wichtige Debatte, wichtige Impulse und Thesen. Großer Gewinn!

.

lieblingsbücher 2015 4

.

11: HANS MAGNUS ENZENSBERGER (Hg.), “Europa in Trümmern” (Taschenbuch-Titel: “Europa in Ruinen”), Augenzeugenberichte 1944-1948. Reportage-Reader, Deutschland 1990.

.
Europa in Ruinen: Augenzeugenberichte aus den Jahren 1944 bis 1948Für die Andere Bibliothek sammelte Hans Magnus Enzensberger Reportagen über das Leben in den Städten Europas in der Endphase des zweiten Weltkriegs bis 1948. Literaten, Reporter, Diplomaten berichten (meist aus Ländern, in denen sie nur Besucher sind) über Zerstörung, Wiederaufbau, Unmenschlichkeit und nationale Wunden und Neurosen.

Eine langsame, packende, abwechslungsreiche Textcollage mit Stig Dagerman, Alfred Döblin, Janet Flanner, Max Frisch, Martha Gellhorn, John Gunther, Norman Lewis, A.J. Liebling, Robert Thompson Pell und Edmund Wilson. [Gellhorn, Dagerman und Janet Flanner sind am besten/eindringlichsten.]

Ausführlicher journalistischer Reader – tolle Auswahl, viel gelernt. Aber: ein paar Beiträge sind eitel, effekthascherisch.

.

11b: NICHOLSON BAKER, “Human Smoke. The Beginnings of World War II, the End of Civilization”, Textcollage (20er Jahre bis 1941), USA 2008.

.
Human Smoke: The Beginnings of World War II, the End of Civilization“Europa in Trümmern” ist literarischer: längere Texte, mehr Raum, um Atmosphären, Stimmung festzuhalten. Doch “Human Smoke” riss mich mit: flüssig, kühn und oft überraschend sammelt Baker Textschnipsel, diplomatische und kulturgeschichtliche Anekdoten, Zitate über die politischen, weltanschaulichen und demagogischen Weichen, die in Deutschland, England, den USA, Japan, Italien, Frankreich etc. zwischen den 20er Jahren und 1941 gestellt wurden: ein Mosaik aus Tagebuch- und Presseschnipseln über den Verfall der Zivilsation, totalen Krieg und Holocaust, Waffenhandel, Brandbomen und nationalen Hass. Ich habe unglaublich viel gelernt – und hätte das 500-Seiten-Buch noch genossen, wäre es dreimal so lang.

Walter Kempowskis WW2-Textcollage “Das Echolot” steht noch ungelesen im Regal: Ich glaube, mir geht es dort zu viel um hilflose kleine Leute und ihre schlichten, kaum politischen Kartoffel-, Tornister- und Bombenkeller-Sorgen. Ich liebe die postmodernen Collageromane von David Markson – doch die Schnipsel sind meist zu kurz, und man braucht zu viele Bildungsbürger-Vorkenntnisse, um Marksons schnelle, oft arrogante Pointen zu verstehen. Bakers Riesen-Textcollage ist die bisher beste Lösung, Mentalitätsgeschichte in Schnipseln zu erzählen: ein Kulturtagebuch der Entmenschlichung. Bittere, faszinierende, oft zynische Häppchen Zeitgeschichte, ideal pointiert, ideal gehaltvoll.

Fefes Blog… im zweiten Weltkrieg? SO viele Zusammenhänge und Konflikte, die ich zum ersten Mal verstehe. Großer Gewinn, großes, trauriges Lese-Vergnügen.

.

10: MASUJI IBUSE, “Schwarzer Regen”, dokumentarischer Roman, Japan 1965.

.
Schwarzer RegenSolide deutsche Übersetzung: Ibuse interviewte Überlebende des Atombombenabwurfs auf Hiroshima 1945 für einen sehr langen, gemächlichen Dokumentarroman über höfliche, anständige, kontrollierte Kleinbürger – vor denen sich die Hölle auftut. Ein hartes, aber ruhiges Buch voller Alltagskultur, Contenance, Stolz und Angst, ohne große Effekthascherei:

Die Manga-Reihe “Barfuß durch Hiroshima” begann solide, wurde aber ab Band 3 und 4 immer rührseliger, kalkulierter, dumm-didaktisch-seichter. Deshalb bin ich froh, noch einmal aus anderer Perspektive über die zwei Wochen nach dem Abwurf (und, in der Rahmenhandlung: die frühen 50er Jahre) zu lesen – literarisch kunstvoll, faktensatt, humanistisch, intelligent.

Eine literarische Reportage zeigt, was nur eine Reportage zeigen kann: kluger, empathischer Bericht über Alltag und Vernichtung.

.

lieblingsbücher 2015 3

.

09: FRANK WITZEL, “Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969”, deutscher Roman, 2015.

.
Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969[längerer Text hier] Wie gesagt: Ich kenne nur zwei, drei Menschen, denen ich empfehlen kann, alle 817 Seiten zu lesen. Wie bei David Foster Wallaces “Unendlicher Spaß” wächst hier kein Spannungsbogen – sondern ein Thema, ein paar Leitmotive werden umkreist, in immer neuen Schlaufen. Das könnte 200 Seiten dauern – oder 2000. Egal. Die Einzelteile (bei Witzel: 98 Kapitel in wechselnden Tonlagen, Perspektiven) ergeben kein geschlossenes Bild.

Wer sich daran nicht stört, findet hier verspielte, beißend kluge, immer wieder überraschende Splitter, Tonlagen, Verdrängtes und Nie-Vergessenes zur BRD der späten 60er: Ein entspannter, selbstbewusster Zeit- und Generationenroman, der seitenweise Sprach-, Gedanken-, Unterdrückungs-Müll, TV-, Religions- und Pop-Rhetorik zu köstlich-hässlichen, bitteren kleinen Angstpralinen quetscht.

Toll, dass ein so sperriger Roman den deutschen Buchpreis gewinnt: ein ambitioniertes, überbordendes Archiv.

.

08: GERTRAUD KLEMM, “Muttergehäuse”, österreichische Memoir/literarisch-biografische Textcollage, erscheint am 1. Februar 2016.

.
MuttergehäuseIch habe “Herzmilch” und “Aberland”, zwei sehr gut besprochene Romane Gertraud Klemms über unzufriedene Frauen/Mütter, angelesen… und mir ein drittes Buch von ihr (erscheint im Februar 2016) im Blog vorgemerkt (Link). Kremayr & Scherlau schickte mir ungefragt ein Leseexemplar. Vielleicht das Beste, was mir die Post 2015 zustellte:

In “Mütter auf Papier” (2010) schrieb Klemm über den boshaften, herablassenden, sexistischen, gehässigen Quatsch, den sich eine Frau mit Mutterwunsch anhören muss, die immer wieder Kinder in der Schwangerschaft verliert. Eine autobiografische Textcollage: Kurzprosa, Fragmente, viel Wut, Intimität, kluger Furor. “Muttergehäuse” ist die überarbeitete Version dieses “Mütter auf Papier”-Berichts – ein kurzes, luzid formuliertes, wunderbar konkretes Buch über Frustrationen, schlechte Freunde, Angst, Druck… und Auswege.

Ich bin jetzt Klemm-Fan: feministisch, literarisch, spitz, ehrlich, reflektiert.

.

08b: ANN HOOD, “Comfort. A Journey through Grief”, Memoir, USA 2008.

.
Comfort: A Journey Through GriefSchlechter (weil sprachlich konventioneller, erwartbarer, weniger politisch) als Gertraud Klemm – aber genauso ehrlich, persönlich, mitreißend: 2002 stirbt Ann Hoods fünfjährige Tochter Grace. In fast einem Dutzend Essays für Zeitschriften und Anthologien zeichnet sie eine Landkarte ihres Verlusts und aller Konsequenzen für ihre Ehe, ihren Sohn, ihr Selbstbild, ihren Lebenshunger und -willen. Das beste Buch über US-Mutterschaft, das ich kenne – doch an vielen Stellen sehr amerikanisch: eine Frau der Oberschicht – mit Kindermädchen, Kirchengemeinde, Karriere als Romanautorin, Haus mit 13 Zimmern… Privilegien.

Punktuell wiederholen und überschneiden sich die einzelnen Essays. Schlechter als “Das Jahr magischen Denkens”, besser als “Blue Nights”, “Bad Mother”, “An Exact Replica of a Figment of my Imagination”. Gern und mit Gewinn gelesen – doch nur als Bonus hier auf der Liste, weil es so gut zu Gertraud Klemm passt. Im Zweifel: Klemm!

Abschied nehmen von einem Kind: Ein etwas eitles, angeberisches Buch – das trotzdem Seite für Seite neu erschüttert… und begeistert.

.

lieblingsbücher 2015 2

.

07: SLAVENKA DRAKULIC, “Als gäbe es mich nicht”, kroatischer Roman, 1999.

.
Als gäbe es mich nichtKitschiger Anfang, kitschiges Ende. Dazwischen: luzid, erschütternd, mitreißend – und psychologisch brillant: Eine junge bosnische Lehrerin zieht 1992 von der Stadt aufs Land, aus Angst vor Pogromen. Als der Bürgerkrieg ihr Dorf erreicht, braucht es nur wenige Tage, bis eine Gruppe entführter muslimischer Bauersfrauen jeder Sorte männlicher Gewalt ausgeliefert ist.

Mich überzeugt die geradlinige Handlung – und eine Ich-Erzählerin, die sich noch in der Zivilisation glaubt, während schon jede Grenze, Hemmschwelle, Kontrollinstanz verschwunden ist. Die Rahmenhandlung (über eine kitschige Geburt und ein Asylverfahren) hat größere literarische Schwächen – aber wie sich Frauen/Geflüchtete abschotten, Traumata verstecken, sexuelle Gewalt verarbeiten… wird hier auf einem psychologischen Niveau beschrieben, das mich begeistert und beglückt.

Ein kluges, hartes Buch, überzeugend recherchiert – in Deutschland leider vergriffen.

.

06: CHRISTOPH KUCKLICK, “Die granulare Gesellschaft”, deutsches Sachbuch, 2014.

.
Die granulare Gesellschaft: Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöstDas Buchcover suggeriert: Alles zerstäubt. Verweht. Ein alarmistisches, FAZ-iges Angstmänner-Sachbuch über digitale Beschleunigung und Verfall? Nein.

“Granular” meint hier: Technik macht Unterschiede sichtbar. Vermisst Welt, Bürger, Kunden so feinkörnig, dass die alten, groben Raster und Kategorien in Politik, Statistik, Recht nicht mehr gut greifen: Schubladendenken, Standard-Abfertigung, One Sitze Fits All.

Alles wird feiner… überwacht. Beziffert. Personalisiert. Maschinen stellen sich neu auf Menschen ein – und Menschen auf Maschinen. Zwei Sorten Intelligenz. Überraschende Wechselwirkungen, ethische Fragen, Konflikte. GEO-Chefredakteur Kucklick hopst recht simpel, kunstlos, hastig-aber-anschaulich durch alle größeren “Wie wirken Bürger, Staat und Programme auf- und gegeneinander?”-Baustellen der Gegenwart. Ein anekdotisches, an vielen Stellen flapsig-unentschiedenes Buch, das große Themen anreißt und verständlich macht… aber nicht immer klug zu Ende denkt. Trotzdem: 5 von 5 Sternen – ich wünschte, JEDER würde das lesen.

“Granular” ist der nützlichste, beste neue Begriff für mich seit… demisexuell. Ich wünschte, Technik- und Fortschrittsdebatten würden auch im Feuilleton auf (mindestens) DIESEM Niveau geführt.

.

05: ANNA WIMSCHNEIDER, “Herbstmilch. Lebenserinnerungen einer Bäuerin”, deutsche Memoir, 1989.

.
HerbstmilchEine Briefmarke kaufen? Einen Teller abspülen? Hunde ausführen? Blumen gießen? Sobald ich Energie mit kleinen Handgriffen verliere, die meine Schreib- und Lesezeit einschränken, werde ich wütend: Das Leben auf einem Bauernhof wäre für mich Folter.

Für Anna Wimschneider auch: Statt zu lernen, zu sprechen, sich zu bilden und zu wachsen, statt JEMALS ihren Kopf einsetzen zu dürfen, muss die Halbwaisin, geboren 1919, zuerst ihre Geschwister wickeln, füttern, bedienen – und später die gebrechlichen Verwandten ihres Soldaten-Ehemannes. Eine triste, geistlose, verrohte, furchtbar stupide Hof-Welt, von Wimschneider nüchtern-aber-effektvoll beschrieben – in ihrer ganzen Armseligkeit, Langeweile, Gehässigkeit, Tristesse. Move over, Thomas Bernhard: SO überzeugt mich Anti-Heimatliteratur!

Nicht-sehr-kluge Gedanken und Anekdoten über gar-nicht-kluge Konflikte, Einschränkungen, Klassismus: 150 dumpfe, aber eindringliche Seiten Bauern-Horror.

.

lieblingsbücher 2015

.

04: DANIEL KEYES, “Flowers for Algernon”, Science-Fiction-Roman, USA 1966.

.
Flowers for AlgernonIch hatte eine seichte, lapidare “Wie gewonnen, so zerronnen”-Science-Fiction-Parabel erwartet… und freue mich, mit wie viel literarischer, psychologischer und philosophischer Sorgfalt dieser US-Klassiker stattdessen arbeitet: Ein Bäckereigehilfe mit sehr geringem IQ wird durch eine experimentelle Enzym-Therapie zum Hochbegabten. In Tagebuch-Protokollen beschreibt er, wie sich seine Welt weitet… und das Verhältnis zu seinen “Rettern” und Beobachtern immer problematischer wird.

Toll geschrieben, toll gedacht – und stets auf Augenhöhe mit dem Leser: Bei vielen Sci-Fi-Texten habe ich Einwände, Fragen, Probleme, auf die der Text nicht eingehen kann oder will. Daniel Keyes hat WIRKLICH gründlich über die Konsequenzen, moralischen Fragen, Fallstricke seines Szenarios nachgedacht. An keiner Stelle musste ich meine Erwartungen zügeln, ein Auge zudrücken.

Fast 50 Jahre alt – doch bis heute plausibel, zeitgemäß, unterhaltend, relevant.

.

03: JENNY ERPENBECK, “Gehen, ging, gegangen”, deutscher Roman, 2015.

.
Gehen, ging, gegangenKein aktuelles Buch passt besser zu 2015 – und keinem wünsche ich mehr Leserinnen und Leser: Jenny Erpenbeck erzählt recht kunstlos, didaktisch, trocken und reportagehaft von einem Professor in Rente, der spontan beschließt, sich über Geflüchtete zu informieren. Er führt Gespräche, knüpft vorsichtig erste Kontakte, begreift nur langsam das paradoxe, oft menschenunwürdige Asyl-System Deutschlands.

Als Roman hat “Gehen, ging, gegangen” große Schwächen: eine blasse Hauptfigur, kaum literarischer Gestaltungswille, seitenweise Fakten- und Reportage-Bla, recht kunstlos und dozierend. Doch diese Asyl-Fakten sind SO interessant, gut aufgearbeitet, leicht verständlich… dass ich das Buch am liebsten stapelweise verschenken würde.

Lest das! Und schenkt es euren Angst- und Wutbürger-Freunden und -Verwandten: 300 Seiten, die mir mehr brachten als drei Wochen Tageszeitungs-Lesen.

.

02: JOSEF HASLINGER, “Phi Phi Island – ein Bericht”, deutscher Roman, 2015.

.
Phi Phi Island: Ein Bericht2004 flog Haslinger, Leiter des deutschen Literaturinstituts in Leipzig, mit seiner Frau und seinen 18jährigen Kindern nach Thailand. Am Morgen nach der Ankunft wird Phi Phi Island von einem Tsunami getroffen – und Haslinger erinnert die großen und kleinen Ängste, Verluste und Konsequenzen der nächsten Tage und Stunden.

“Er schreibt ständig über Leichen und verzweifelte Einheimische – aber ohne Mitleid oder besonderes Interesse”, klagte Freund M.. Das stimmt: Haslinger bleibt ein reicher, oft verständnisloser westlicher Tourist, der sich im Lauf der Katastrophe an seine Rolle als Ehemann und Vater klammert. “Kalt”? Oder ehrlich? Ich las hier eine mutige, konsequente, gestochen scharfe Selbst-Beobachtung. Ein Protokoll ohne Eitelkeiten, in dem jeder Satz sitzt.

Unvergessliches Buch – geradlinig und ohne Survival-Kitsch. Aber es stimmt: Thailand bleibt eine Kulisse, die Thailänder Fremde, die Haslinger nicht versteht.

.

I am a Hero

.

01: KENGO HANAZAWA, “I am a Hero”, Manga-Reihe, seit 2009.

.
I am a Hero, Bd. 2[mehr] Die ersten 200 Seiten sind hart: Ein misogyner, phlegmatischer, recht dumpfer Manga-Assistent steckt im Alltag fest – und redet unsympathischen Stuss. Die nächsten 200 Seiten, Band 2, sind wirr: Passanten beißen sich gegenseitig, Zombies überrennen Tokio, alles bricht zusammen. Noch in Band 3 war mir nicht klar, ob ich einen Zombie-Thriller lese, über eine Zombie-Komödie und -Parodie lachen soll oder nur die Fehler einer verpeilten, passiven, selbstmitleidigen Hauptfigur zählen: eine Art „Girls“ oder „Louie“, ein Woody-Allen-Film… mit Zombies?

„I am a Hero“ ist langsam. Oft hässlich, unsympathisch, grotesk. Alle Figuren sind überfordert und distanziert. Nichts gelingt. Man schwimmt bis zu 800 Seiten am Stück mit neurotischen, fremden Menschen in stillen, bedrohlichen, verwirrenden Szenen – in denen jederzeit alles eskalieren kann.

Fotorealistisch gezeichnet. An vielen Stellen zum Schreien spannend. Ein toller Blick auf Alltagskultur, Moral, Ethos, Sexismus, Twenty- und Thirtysomething-Defekte, Versagensängste in Japan. Ein Freund las die ersten Bände und sagte: „Ich sehe da nichts als Trash.“

Ich sehe: eine unerträgliche Figur in einer unerträglichen Geschichte – die mich begeistert, überfordert, angeekelt und beglückt hat wie keine andere Erzählung seit Jahren. Vergleichbar vielleicht mit „Geister“ von Lars von Trier. Aber eben: schleppend, langsam, viel richtungsloser.

Ich bin in Band 16. Ein Ende/Finale ist langsam absehbar (noch zwei, drei Jahre?).

Wenn es auf diesem Niveau endet, ist es ein Meisterwerk.

.

I am a Hero.

.

Meine Comic-Entdeckungen 2015 rezensierte/empfahl ich hier (Link). Seit ca. 2008 lese ich vor allem DC-Superheldencomics (Superman, Batman, Wonder Woman, Green Lantern etc.); 2013 und 2014 übersetzte ich ein Marvel-Superheldenlexikon in Deutsche (Link). Leider gibt es aktuell kaum DC-Reihen, die mich überzeugen (2016 bin ich gespannt auf “Black Canary”, “Omega Men”, “Superman: American Alien” und vielleicht “Superman: Lois & Clark” und “Prez”).

Marvel hat zu viele “X-Men”- und “Avengers”-Reihen mit zu vielen Figuren. Ich mag die Charakterzeichnung, Liebe zum Detail in vielen kleineren Reihen: “Ms. Marvel”, “She-Hulk”, “Silk” und, mit Abstrichen, “Storm” und “Squirrel Girl”. 2016 probiere ich “The Vision”, “Hellcat”, “Silver Surfer” und “Moon Girl & Devil Dinosaur”.

Weitere Favoriten 2015: “Saga” und “Lazarus” (beide Reihen werden immer besser) und (deutlich schwächer) “Gotham Academy”, “Planetes”, “High Crimes”.

Der Manga “A Bride’s Story” – über Ehe-Rituale, Jagd und Brauchtum entlang der Seidenstraße im 19. Jahrhundert – hat unsympathische Schlenker: Band 1 bis 3 waren wunderbar; doch hin und wieder fehlen die Hauptfiguren, der Fokus liegt 400 Seiten am Stück auf neuen, flacheren Frauen/Eheleuten.

Eine Collage der meisten (gelungenen) Graphic Novels, die ich 2015 las – kein Ranking:

graphic novels 2015

Frohes 2016. Bald mehr!

.

mehr unter:

.

lieblingsbücher 2015 stefan mesch

Literaturtipps, Empfehlungen: eine Liste… aus Listen

buchtipps, literaturtipps, empfehlungen stefan mesch

Seit 2011…

  • stelle ich jeden Monat Empfehlungs- und “bald lesen!”-Listen zusammen.
  • suche und sortiere ich Neuerscheinungen.

Hier sind all meine Link- und Empfehlungslisten bis Januar 2016, sortiert und verlinkt.

Eine Liste – aus Buch-Empfehlungslisten!

.

verschenkt 2011 | verschenkt 2012 | verschenkt 2013verschenkt 2014

.

.

.

buchtipps

.

 

.

In monatlichen “Underdog Literature”-Listen bloggte ich je 15/20 wenig bekannte Titel, die ich beim Stöbern im Netz entdeckt habe. Alle Ausgaben von “Underdog Literature”:

Juni 2011Juli 2011August 2011 | September 2011Oktober 2011 | November 2011Dezember 2011Januar 2012 | Februar 2012März 2012April 2012 | Mai 2012 | Juni 2012 | August 2012Oktober 2012 | September 2012 | November 2012Dezember 2012 | Januar 2013Februar 2013März 2013April 2013Mai 2013 | Juni 2013 | August 2013 | Oktober 2013Januar 2014

deutsche Bücher (2012) | deutsche Bücher (2013)Bücher aus den 80ern (2014) | Bücher 1914 bis 1918 | Krimis (2013)

.

.

Songs 2014 | Songs 2013 | Songs 2012Songs 2011 | Songs 2010
Songs 2001Songs 2000 | Songs 1999 | Songs 1998Songs 1997

.

Ich gebe oft und gern persönliche Buchtipps für Zeitungen und Verlagsblogs sowie auf Facebook und Twitter, für Büchertische in Läden/Buchhandlungen und berate bei Verlags- und Editionsprojekten.

Kulturjournalismus und Arbeiten fürs Feuilleton: hier.

.

Stefan Mesch Achim Reibach.jpg

neue TV-Serien für 2016: Favoriten & Vorauswahl

neue Serien 2013 bis 2015

.

Serien, die ich liebe? “Six Feet Under”, “Willkommen im Leben”, “Mad Men”, “Neon Genesis Evangelion”, “Wild Palms”

Serien, die ich mochte? “Girls”, “Ugly Betty”, “One Tree Hill”, Lars von Triers “Geister”, “Tell me you love me”, “Buffy”, “Veronica Mars”, “Babylon 5”, “Star Trek: Deep Space Nine”. Auch “Lost”, “Twin Peaks”, “Weeds”, “Akte X”, “24”, “Desperate Housewifes” haben mich für ein paar Staffeln/Jahre überzeugt.

“Verbotene Liebe” hat mich nie begeistert – doch seit 1995 immer wieder so beschäftigt, dass ich 2015 ein ganzes Buch über die Soap herausgab.

.

Seit ca. 2007 lese ich die täglichen US-Links von TV Tattle, Norman Weiss: Ich habe keine Zeit, jede Woche “Game of Thrones”, “Community”, “The Walking Dead” zu sehen – doch ich liebe Artikel, Interviews, Essays, Kulturjournalismus über US-TV.

Aktuell werden 409 US-Serien produziert: für die großen Networks (ABC, NBC, CBS, Fox… und The CW), für Kabel-, Nischen- und Bezahlsender und für Anbieter wie Netflix, Hulu, Amazon, Yahoo.

Ich versuche, den Überblick zu behalten. Im Ernst.

Auch, wenn viele Beobachter sagen: Die Zahl der Serien wächst. Doch die Zahl der talentierten Autor*innen wächst nicht im selben Tempo mit. Deshalb gibt es sehr viele recht gute, aber kaum großartige Serien. Und weil Kritik heute leichter und schneller geäußert ist (auch privat, in Facebook-Diskussionen im erweiterten Freundeskreis), bin ich mir selbst bei Serien, die einen sehr guten Eindruck machen, leider immer weniger sicher, ob das…

a) …noch ein Mainstream-Publikum erreicht (WISSEN Leute auf der Straße, was “Homeland” ist, “House of Cards”? Oder ist jede Serie mit schlechteren Einschaltquoten als “Tatort” und “Sturm der Liebe” heute wieder Kult/Underground/Subkultur?)

b) …WIRKLICH gut ist: Selbst bei Serien mit sehr guten Wertungen und Kritiken gibt es immer die fünf, sechs Menschen um mich herum, die sagen “Fargo? Jessica Jones? Die neuen South-Park-Folgen? Nein: Ich habe selten etwas Schlechteres gesehen!” Ich habe Mühe, mich auf eine Serie einzulassen – denn sobald ich etwas vormerke, sagen drei Leute “DAS nicht. Spar es dir!”

Trotzdem – für die Weihnachtspause und fürs neue Jahr:

.

33 (recht) neue Serien, die mich interessieren…

…sortiert von “anspruchsvoll (und sperrig?)”… bis “seicht, aber sympathisch”.

Manche Texte und Trailer spoilern leicht.

.

US-Serien

.

33: The Leftovers

  • 2+ Staffeln, seit 2014
  • 2 Prozent aller Menschen sind plötzlich verschwunden – von einer Sekunde auf die nächste. “The Leftovers” war ein recht dümmlicher satirischer Roman von Tom Perrotta. Die Serie ist stiller, dunkler, langsamer, komplexer: Eine oft ungelenke, manchmal richtungslose Familien- und Provinzgeschichte über Verluste und Kleinstadt-Communities außer Kontrolle.
  • Ich sah den Pilotfilm, musste – im Guten wie im Schlechten – an “Mangolia” denken (“Yeah! Melancholisch!”, “Bäh: biblisch-prätenziös!”) und freue mich, dass Staffel 2 noch einmal etwas Ambitioniertes, Seltsameres versucht. Kaum jemand schaut die Serie gern. Doch die, die noch dabei sind, LIEBEN es. Furchtbare Quoten. Glückliche Kritiker. Endet nach Staffel 3.
  • GraphTV: Staffel 2 scheint deutlich besser als Staffel 1

.

32: Jessica Jones

  • 1+ Staffeln, seit 2015
  • Eine ehemalige Superheldin eröffnet eine Detektei in New York… und trifft auf einen alten Gegner, der allen Menschen seinen Willen aufzwingen kann: Noir-Thriller um Gewalt, Kontrolle und Missbrauch, aus dem Marvel-Universum.
  • Ich las die Comics 2013 (Empfehlung!) und hätte gern fürs Feuilleton über die Serie berichtet, brachte aber keinen Artikel unter. Ich weiß noch nicht, ob ich “Jessica Jones” noch sehen soll – privat, ohne Schreibauftrag. Aber Krysten Ritter ist großartig, keine Marvel-Produktion sprach mich mehr/stärker an, und alle, die mich und die Serie kennen, sagen “Kuck! Unbedingt. Du wirst es lieben!”
  • GraphTV: 1×09 scheint besonders gut. Aber: besser ab Folge 1 sehen. Durchgängiger Plot.

.

31: Mr. Robot

  • 1+ Staffeln, seit 2015
  • Ein Hacker mit psychischen Problemen bekämpft einen Konzern. Oder eine anonyme Hacker-Gruppe…? Oder doch: sich selbst… und seine Hirngespinste?
  • Langweiliger Trailer, uninteressante Figuren – und Kritiker, deren Schwärmen mir keine Lust macht; denn ich habe Angst, dass mir die IT- und Datenschutz-Themen entweder zu hoch sind (technisch) oder zu flach/niedrig (ethisch, kulturwissenschaftlich). Der Hauptdarsteller ist für den Golden Globe nominiert. Doch bislang denke ich noch: Uff. Pflicht/Hausaufgabe/graue Jungs-Serie, die nur graue Langweiler-Männer mögen?
  • GraphTV zeigt: durchgehend hohe Bewertungen. 1×06 ansehen?

.

30: The Americans

  • 3+ Staffeln, seit 2013
  • Zwei russische Agenten und ihre Kinder leben unerkannt als amerikanische Vorstadt-Familie in Washington, D.C.: Die Serie spielt in den 80ern, hat viele Fans – doch genau so viele wütende Nitpicker, die immer wieder schimpfen “Die Agenten-Einsätze sind unrealistisch!” und “Die Perücken lenken ab!”. Ich glaube, es ist eine Serie über Zuammenhalt, Kompromisse, kulturelle Identität. Nicht über Action und Perücken. Aber: Ich sah den Cliffhanger von Staffel 2 und dachte selbst: “Hm. Fadenscheinig/unrealistisch.”
  • tolle Atmosphäre, gute Darsteller*innen… aber wackliges Drehbuch? So sehr es mich anzieht – ich glaube, als Fan kann man sich über diese Serie und ihre kleinen Versäumnisse furchtbar aufregen, immer wieder.
  • GraphTV: sehr gute Cliffhanger, außerdem 3×07 bis 3×13

.

29: Casual

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Geschiedene Frau und ihr dreister Bruder ziehen wieder zusammen – und suchen neue Partner, Dates und Sex-Optionen. Standard-Prämisse und Standard-Figuren, doch Stil/Tonfall passen für mich hier besser als bei den anderen aktuellen Dating-Serien (z.B. dem viel gelobten “You’re the Worst”, Amazons “Catastrophe” oder “Togetherness”).
  • GraphTV empfiehlt: 1×08

.

28: Humans (Remake von “Real Humans”, Schweden, seit 2012)

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Ich mag keine süßlichen “Der treue Roboter will endlich ein echter Junge werden”-Plots. Das hier wirkt kälter, soziologischer, kritischer – doch vielleicht zu langsam, didaktisch und selbstverliebt: Wie leben Menschen mit Robotern; modernen Dienern, Sklaven, Gegnern? Remake einer schwedischen Serie, die viele Freunde von mir begeisterte.
  • 2015 las ich den Comic “Alex + Ada”: steif, aber klug. “Ex Machina” habe ich noch nicht gesehen. “Descender” war mir zu seicht; “A.I.” eine Katastrophe.
  • GraphTV: durchgehend recht hoch – nur Pilot und Cliffhanger sind etwas enttäuschend

.

27: Halt and Catch Fire

  • mindestens 3 Staffeln, seit 2014
  • Zwei andere “Mad Men”-artige Serien über Wirtschaft, Büros, Zeitgeist und Sexismus, “Silicon Valley” und “The Good Girls Revolt”, scheinen mir zu platt. Hier will ein Garagen-Unternehmen mit IBM konkurrieren – mit allen Mitteln. Wirkt psychologisch, bitter, bissig, unbequem.
  • GraphTV: 1×08 und 1×09. Staffel 2: nicht besser als Staffel 1.

.

26: The Knick

  • 2+ Staffeln, seit 2014
  • Die Serie, die Barack Obama gerade schaut: ein drogensüchtiger Chirurg in einem New Yorker Krankenhaus Anfang des 20. Jahrhunderts. Ich kann mit Arzt-Pathos und super-männlichen, dreckig-blutigen Historien-Serien wie “Boardwalk Empire” nicht viel anfangen. Doch ich mag, wie filmisch, bildgewaltig hier gearbeitet wird: Sind die Figuren so interessant wie die hübsch gefilmten, schaurigen Oberflächen?
  • GraphTV emfpiehlt 1×07

.

25: Orphan Black

  • mindestens 4 Staffeln, seit 2013
  • Eine Fremde wirft sich vor den Zug – und Sarah Manning, die ihr seltsam ähnlich sieht, übernimmt ihre Identität. Ein Thriller über Klone, Ethik, Privilegien und Schwestern-/Mutterschaft, gefilmt in Toronto. Grandiose Kritiken, grandiose Hauptdarstellerin. Alle sind begeistert. (Auch z.B. meine Mutter.)
  • GraphTV: gute Cliffhanger; die erste Hälfte von Staffel 3 scheint recht fade.

.

24: Younger

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Eine 40jährige gibt sich als 26jährige aus, um für einen Verlag zu arbeiten. Freundin S. sagt: Die Frauenfreundschaften sind toll – und die Debatten um Print- und Online-Kultur, Social Media. Mir ist der bonbonbunte Look sympathisch, die Hauptfiguren auch. Vielleicht schaue ich das mal durch und schreibe dann über Verlage und die Angst vor der Zukunft. “Younger” ist keine große Kunst – aber für mich überzeugender als z.B. “The New Girl” oder “Chasing Life”.
  • GraphTV: keine Highlights in 1×03 bis 1×09

.

23: Flesh and Bone

  • 2015: 8 Episoden in einer (vollen) Staffel, dann abgesetzt
  • “Black Swan” als Serie? Düsteres New Yorker Ballett-Drama, blutiger – aber auch deutlich prätenziöser, selbstverliebter – als “Bunheads”. Viel Körperlichkeit, Ekel, Nacktszenen, Magersucht usw.
  • GraphTV: solide Entwicklung, 1×04 könnte ein kleines Highlight sein.

.

22: Bob’s Burgers

  • 2011, mindestens 8 Staffeln
  • Herz und Verstand: ein Pizzabäcker, seine Frau und drei Kinder, in Brooklyn. Eine altmodische Familien-Zeichentrick-Sitcom, die mich an die ersten “Simpsons”-Staffeln erinnert. Die Trailer wirken oft krass und “Family Guy”-haft, doch die Serie selbst LIEBT ihre Figuren und erzählt sehr behutsam, weitherzig, intelligent. Wenn ich mich aufmuntern will, breit grinsen… streame ich das hier.
  • Ein paar Freund*innen finden es simpel, langweilig, fade. Tatsächlich ist es nicht besonders ambitioniert. Aber… hach! <3
  • GraphTV: Staffel 2 und Staffel 6 haben kleine Probleme; 3×21 und 5×19 bis 5×21 lohnen sich.

.

21: Black Mirror

  • Anthologie-Serie (alle Episoden stehen für sich allein), bisher 7 Episoden seit 2011; 12 weitere in Planung
  • britische Satire über Technik, Kontrollwahn und die Gefahren, die Regierungen, Konzerne, Gadgets im Alltag oft sehr reicher, scheinbar sicherer Menschen aufwerfen: wechselnde SciFi-Szenarien, moralische Fragen, böse Überraschungen, “Denkt mal gut drüber nach!”…
  • Gut, dass es das gibt. Schade, dass es nicht klüger, stiller, weniger Frank-Schirrmacher-rig von Technik und Menschen erzählt.
  • GraphTV: 1×03 ist bisher der Favorit. Ich sah die Folge, aber dachte (ähnlich wie bei “her”): Das kann Achtklässlern im Ethik-Unterricht Diskussionsanreize geben. Große Erzählkunst ist es nicht. Didaktisch, bieder, seicht – auf eine besserwisserische, unsympathische Art.

.

20: Home Fires

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Als ich in Kanada lebte, merkte ich, wie selbstgerecht, hurrapatriotisch das Commonwealth bis heute dem ersten und zweiten Weltkrieg gedenkt: Veteranen-Kitsch und Mohnblumen-Anstecker machen mir Angst; stoßen mich ab. Trotzdem gefällt mir der Look dieser britischen Serie über einfache Frauen auf dem Land, die sich fragen, was sie gegen deutsche Bombardements tun können – auch und vor allem im Vergleich mit biederen US-“Frauen im Weltkrieg”-Serien wie “Manhattan”.
  • GraphTV: die 6 Episoden steigern sich nicht besonders; 1×06 ist bisher am besten.

.

19: Finding Carter

  • mindestens 3 Staffeln, ab 2014
  • Jugend-Thriller über ein – trotziges, energisches, aber völlig überdrehtes – Mädchen, dem Polizisten sagen, dass die Frau, bei der sie aufwuchs, nicht ihre Mutter ist… sondern ihre Entführerin. Carter wird an ihre biologische Familie übergeben… und hat große Startschwierigkeiten mit ihrer neuen/alten Mutter: einer misstrauischen, traumatisierten Ermittlerin.
  • Ich sah die ersten drei Folgen und habe es GELIEBT. Es ist viel zu schnell erzählt – die Ereignisse überstürzen sich. Die Figuren sind stilisiert/krass amerikanisch und, vielleicht am Schlimmsten: 15- und 16jährige organisieren hier ständig mühelos rauschende Parties, Flashmobs, Autos. Ich wünschte, es wäre etwas ruhiger, mehr wie “Willkommen im Leben”. Trotzdem bin ich fürs Erste… hingerissen!
  • GraphTV: es macht keinen Sinn, einzelne Folgen anzusehen/zu überspringen. Die zweite Hälfte von Staffel 2 hat ein paar Hänger.

.

18: Masters of Sex

  • mindestens 4 Staffeln, ab 2013
  • Während der ersten zwei, drei Episoden von “Mad Men” hatte ich Angst, dass wir als Zuschauer dort immer nur auf Dinge gestoßen werden sollen, die heute tabu sind, doch in den 60er Jahren nicht hinterfragt wurden: eine Revue/Endlosschleife aus rauchenden Schwangeren, rassistischen alten Herren, Sekretärinnen-Mäuschen. Tatsächlich ist “Mad Men” subtiler, komplexer. Bei “Masters of Sex” bin ich unsicher: Tolle Ausstattung, super-talentierte Darsteller, blendend inszeniert… aber ich weiß nicht, ob wir bei dieser 60er-Jahre-Sexualwissenschaftler-Dramedy nicht vor allem eingeladen werden, überheblich zu lachen – über die dummen Menschen von früher. Falls ja… ist das für mich zu wenig.
  • GraphTV: 1×05 und 2×03 sind Highlights, jede Staffel ist minimal schlechter als die vorherige. Sender Showtime lässt Serien oft sieben, acht Jahre lang laufen… die dann von Jahr zu Jahr holpriger, seltsamer werden und aus der Form geraten. (Manchmal ist das gut. Oft, wie bei z.B. “Dexter”, nicht.)

.

17: Deutschland 83

  • 8 Episoden von 2015; noch unklar, ob es eine zweite Staffel gibt. Die Quoten in den USA waren solide, die Quoten in Deutschland, auf dem “Alarm für Cobra 11”-Sendeplatz von RTL, trotz viel Werbung eine große Enttäuschung. Unsympathisch meckriger Artikel zur Quote, DWDL.de
  • ein junger DDR-Agent in der BRD, 1983. Toller Trailer, tolle Schauspieler, schönes Szenario und sehr gute Kritiken. Skeptisch macht mich ein Artikel auf Fortsetzung.tv:
  • “Gut und Böse sind hier relativ eindeutig verteilt. Epische Charakterdramen wie in „Weissensee“, der anderen großen Serie über die jüngere deutsche Geschichte, wird man in der Erzählung von Anna und Jörg Winger vergeblich suchen. Stattdessen bietet sie professionell inszenierte Actionsequenzen, einen ständig von äußeren Geschehnissen getriebenen Protagonisten und vor allem in den Nebenrollen überzeugende Darsteller.” (Marcus Kirzynowski)
  • GraphTV: 1×04 als Highlight; die Staffel steigert sich nicht.

.

16: The Affair

  • der “Rashomon”-Effekt: eine Geschichte, erzählt erst aus 2, später aus 4 widersprüchlichen Perspektiven: Ein Paar macht Urlaub in den Hamptons… bis eine Affäre (und ein Mord?) alles verändern. Ich liebe solche Szenarien, ich liebe Joshua Jackson, ich bin begeistert von den euphorischen Kritiken – aber bisher war es mir dann doch zu Juli Zeh, zu Martin Suter, zu “Tatort”, zu “Lasst uns was Gediegen-Schönes machen, das Paare 50+ nach ‘The Good Wife’ sehen können, Sonntag abends”.
  • GraphTV: Staffel 1 und Staffel 2 etwa gleich gut; durchgängige Thriller-/Krimi-Handlung, deshalb am besten ab Folge 1 ansehen.

.

15: Sense8

  • bisher eine Staffel (2015), S2 kommt 2017
  • Acht Menschen in acht Städten (u.a. Berlin), deren Bewusstsein verknüpft ist: Gender-, Klassen-, Identitäts- und Kultur-Fragen, manchmal bieder-mystisch-öde wie in “Heroes”, produziert von den Wachowskis (“Matrix”, “Cloud Atlas”) und (yeah!) J. Michael Straczynski (“Babylon 5”). Kein Hit, kein Kritiker-Liebling… aber eine Handvoll Menschen sind SEHR begeistert. Das wird mir entweder sehr nahe gehen – oder mich (wie die meisten Leute) abstoßen, langweilen.
  • GraphTV: keine Serie, bei der man Folgen überspringen sollte. Pilotfilm sehr durchwachsen, doch die Staffel steigert sich schnell immer weiter.

.

14: Master of None

  • bisher eine Staffel, 2015. Da kommt bestimmt mehr!
  • Comedian Aziz Ansari (“Parks & Recreation”) spielt einen jungen Mann in New York: Single- und Stadtneurotikerserie mit sehr guten Kritiken. Der Trailer wirkt sehr konventionell und saturiert. Nicht so bieder-aber-schrullig wie “The Mindy Project”, aber auch nicht so giftig wie “Girls” oder “Louie”. Schwerenöter und Dating-Pannen, sympathisch… aber eben: konventionell, trotz Person of Color in der Hauptrolle.
  • GraphTV: die Staffel steigert sich stetig, der Pilotfilm ist die schlechteste Episode bisher.

.

13: Steven Universe

  • 73 Folgen (2 Staffeln) seit 2013.
  • Drei Weltraum-Heldinnen mit Kristall-Superkräften… und Steven, ein kleiner, behäbiger, herzig-idealistischer, nicht-sehr-kluger Junge, dessen verstorbene Alien-Mutter ihm ihre Kräfte vererbte: ein Serie für Jungs – aber voller starker Frauenfiguren, mit interessanten Familienmodellen, viel Herz, Humor und tollem Design.
  • Miyazaki, 8-bit-Optik, Scott Pilgrim, “Adventure Time”, magischer Gaming-Realismus… und ein wunderbarer Ohrwurm-Titelsong. Die einzelnen Episoden sind oft etwas langsam und durchschaubar (für Erwachsene)… doch ich bin überrascht und begeistert, was für eine komplexe Kosmologie hier aufgebaut wird – und, wie Fragen um Identität, Verlust und Verantwortung behandelt werden.
  • GraphTV: Staffel 2 hält das Niveau von Staffel 1; 1×26 ist ein erstes Highlight (von vielen).

.

12: River

.

11: Transparent

  • mindestens 3 Staffeln, ab 2014
  • Ich weiß nicht: Jill Soloway hat für “Six Feet Under” geschrieben – aber die ersten Szenen aus “Transparent” erinnerten mich in ihrer bräsig-bieder-selbstgerechten Satire eher an die öde “Wir trinken Wein, rollen die Augen und sind crazy kalifornisch”-Trottel aus “Brothers & Sisters”. Mir wird ständig gesagt: “Schau es an! Wirklich! Du wirst es lieben”…
  • …doch ich sehe bisher nur reiche, platt beschriebene Woody-Allen-Figuren. [Ich mochte “Enlightened”, ich hasste “Looking” – ich habe Mühe mit “warmherzigen” Satiren, weil oft beides scheitert: die Satire und die Warmherzigkeit.]
  • GraphTV: Staffel 2 minimal besser als Staffel 1, Highlight: 2×01.

.

10: The 100

  • mindestens 3 Staffeln, seit 2014
  • Seit 97 Jahren ist die Erde verseucht und verlassen. Als auf einer Raumstation der Platz knapp wird, werden 100 jugendliche Straftäter zurück in die verstrahlte Wildnis geschickt – und finden Mutanten, Bunker, “Herr der Fliegen”-Survival-Konflikte.
  • Wie in jeder CW-Serie sind die Hauptdarsteller*innen absurd schlank, hübsch, sexualisiert. Mir selbst macht der Trailer zur dritten Staffel keinen Spaß – das sieht aus wie ein postapokalyptisches Billig-“Game of Thrones” über neofeudale Schrott-Ritter und “Mad Max”-Girls. Aber: Eine Menge erwachsener SciFi-Fans sind immer glücklicher/überzeugter, die bisexuelle Hauptfigur wird immer wieder gelobt… und lange Artikel erklären: Das hier ist moralisch so komplex, dreckig, klug – ein würdiger Nachfolger von “Battlestar Galactica”.
  • GraphTV empfiehlt: 2×11

.

09: iZombie

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2014.
  • Gescheiterte junge Frau der Generation Praktikum wird zum Zombie – und merkt: Wenn sie Gehirn isst, erlebt sie Flashbacks aus dem Leben des Verstorbenen. Also hilft sie Polizei und Pathologen beim Aufklären von Morden.
  • billiger Look, Schema-F-Dramaturgie, erwartbare Witze. Trotzdem sind viele Menschen Fans – denn Produzent Rob Thomas hat ab 2003 mit “Veronica Mars” schon einmal eine der galligsten, klügsten, unbequemsten jungen Frauenfiguren im US-TV *grandios* erzählt. Robert Buckley mag ich aus “One Tree Hill”, und die Mischung “hübsche, zynische Quatschköpfe machen Polizeiarbeit gegen übersinnliche Gegner” funktioniert auch bei “The Flash” sehr gut.
  • GraphTV empfiehlt: 1×11 bis 1×13; zweite Staffel solide

.

08: The Expanse

  • mindestens eine Staffel, seit 2015
  • Mars, Erde und Industrie im Astroiden-Gürtel hinter dem Mars tragen verschiedene Wirtschafts- und Ideologie-Konflikte aus: Politiker und Detektive, Gewerkschaftler und Gangster… ein politisches SciFi-Gesellschaftsdrama im Stil von “Caprica”. Ich habe wenig Vertrauen in den Sender – SyFy. Doch die ersten Kritiken sind sehr, sehr gut. Empfehlung auf Slate.com.
  • noch kein GraphTV-Eintrag. IMDb: vom Pilotfilm zu Folge 4 wird es stetig besser.

.

07: The Royals

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Trash mit Joan Collins und Elizabeth Hurley… als Königin von England: Schon in “One Tree Hill” hat Mark Schwahn mit “Hamlet”- und “Romeo und Julia”-Motiven gespielt. “The Royals” ist eine Low-Budget-Soap mit vielen bitchy Frauen, schwülstigen Jungs und komplizierten Intrigen. Hinter dem Gezicke stand bei “One Tree Hill” ein konservatives, aber SEHR respektvolles, oft feministisches Menschenbild. Wer witzig-starke, comichafte Frauen in völlig überdrehten Konflikten sehen will: Ich glaube, das hier hat Schwung, Tempo, absurde Cliffhanger.
  • GraphTV zeigt: ab Folge 5 wird es besser; vielleicht ist 2×06 ein Highlight

.

06: Supergirl

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Freunde sind schockiert, dass ich diese – bunte, simple, oft kitschige/tussi-hafte – Serie mit ihrem… Spice-Girl-Feminismus mag. Aber: Ich mochte mit 12 “Lois & Clark”, mit 14 “Sailor Moon”, und ich freue mich SO, dass Kinder 2015 diese charmante, selbstbewusste, energische Superheldin sehen können, auf einem großen US-Sender, Woche für Woche. Ich hoffe, dass “Supergirl” noch Tiefgang aufnimmt, und ich verstehe Freund M., wenn er stöhnt “Starke Frau? Ally McBeal spielt jetzt einfach Ling!”…
  • …doch mich stört, dass “The Flash” als angenehme Kindskopf-Serie akzeptiert wird, aber “Supergirl” als peinlich reaktionärer Tussi-Fehltritt gilt. Ich hoffe, die Serie wird besser. Doch SCHLECHT ist sie nicht. Nicht für Zwölf- bis Vierzehnjährige.
  • [Trotzdem schade, dass Greg Berlantis Serien *nie* besonders queer sind: Ich finde seine Arbeiten enttäuschend bieder, gestrig, angepasst – für einen schwulen Produzenten.]
  • GraphTV empfiehlt: 1×07, 1×08

.

05: Unreal

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Hinter den Kulissen einer Reality-Soap im Stil von “The Bachelor” versuchen eine zynische ältere Produzentin und ihre jüngere, angespannte Kollegin, möglichst viel Drama, Skandale, Konflikte zu schüren.
  • Sehr arrivierte TV-Kritiker wie Willa Paskin LIEBEN die Serie. Ich sah nur den Pilotfilm, fand alles bisher recht fade, hölzern, konventionell. Vielleicht muss man “The Bachelor” hasslieben, um hier mitzufiebern. Reichtum, Fassaden und Frauen in komplexen Lifestyle-, Job-, Ideologie-Konflikten… für mich bleibt “Ugly Betty” der große Favorit.
  • GraphTV: Staffel 1 wird langsam besser. Vielleicht 1×05 testen?

.

04: Deadbeat

  • mindestens 3 Staffeln, seit 2014
  • Medium (und Faulpelz/Slacker) in New York versucht, Geistern zu helfen und Geld mit Hinterbliebenen zu verdienen. Klingt furchtbar – aber im Trailer dachte ich immer wieder: “Yeah! Wenn, dann so!” Das hier traut sich mehr als die beiden anderen, etwas anspruchsvolleren Geister-/Jenseits-/Helfer-der-Verstorbenen-Serien hier auf der Liste, “iZombie” und “River”.
  • noch nicht auf GraphTV. Bestbewerteste Episode: 2×13.

.

03: Star Wars: Rebels

  • mindestens 3 Staffeln, seit 2014
  • Fünf Jahre vor “Star Wars: A New Hope” (1977) formen ein Jedi, zwei Jugendliche, ein Droide und zwei Schmuggler/Militärs eine Widerstandzelle gegen das Imperium. Geschrieben für ca. 8jährige Jungs und in jeder Hinsicht simpler als die Filme – aber im selben Tonfall und mit sympathischen Figuren.
  • Die Vorgänger-Kinderserie “The Clone Wars” war mir zu steif und billig inszeniert. “Rebels” ist etwas flüssiger/besser. Trotzdem wirkt es oft low-budget, zu simpel und unbeholfen. “Rebels” ist gut genug, um mein Interesse zu wecken. Aber zu halbgar, um mir nach drei Episoden noch Lust auf eine vierte zu machen. Die Romane zur Serie sind überraschend gut (und politisch).
  • Ich mochte den Cliffhanger, 1×14. GraphTV warnt: Staffel 2 wird nicht besser.

.

02: Last Man on Earth

  • mindestens 2 Staffeln, seit 2015
  • Ein Mann – allein auf der Welt? Eine sehr teure und verhältnismäßig langsame, subtile, anspruchsvolle Sitcom über furchtbare Menschen. Sehr gute Kritiken, aber bisher kein richtiger Hit/Erfolg. Überraschende Besetzungsliste.
  • Als Film wäre mir das zu platt geschrieben/inszeniert/gespielt. Ich bin gespannt, ob das an Tiefe gewinnt, weil so viel Zeit für Charakterentwicklung bleibt. Im schlimmsten Fall wird es ein… gruseliges “Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus”-Szenario.
  • GraphTV empfiehlt: 2×10

.

01: Impastor

  • bisher eine Staffel, 2015
  • Kleingangster stiehlt die Identität eines schwulen Pfarrers – und wird Seelsorger in einer Kleinstadt.
  • Das Konzept klingt billig – doch den Trailer fand ich charmanter als ältere Provinz-Serien wie “Men in Trees” oder “Ausgerechnet Alaska”. Ich mag, dass Michael Rosenbaum ganz anders spielt/agiert als in “Smallville”.
  • GraphTV warnt: die erste Staffel dümpelt vor sich hin.