Die besten Buchblogs und Literaturblogs: 50 Empfehlungen (Links)

Stefan Mesch - Buchblogs, Literaturblogs, Foto von Achim Reibach

.

Im Sommer 2014 habe ich Krimiblogs empfohlen:

Im Sommer 2013 Buch- und Literaturblogs:

.

Ich bin mit vielen Buchblogger*innen auf Facebook oder Goodreads befreundet, mag ihre Lektüretipps, ihre Leidenschaft und Anregungen:

Der Austausch, die Dialoge und Gespräche sind mir wichtig.

Die Blogs selbst lese ich sporadischer.

Mir sind viele Blogger oft zu höflich, vorsichtig, schüchtern.

Trotzdem gibt es ca. 50 Blogs (und, wichtiger: Köpfe HINTER diesen Blogs), deren Auswahl, Engagement und Texte mir sehr gefallen.

Meine Favoriten, im deutschsprachigen Raum. Ergänzungen und Tipps sind willkommen!

.

Buchblogs Screenshots Startseiten

.

Gefunden habe ich die meisten Buchblogs auf Gesine von Prittwitz’ tollem “SteglitzMind”-Blog, auf dem Buchblogger regelmäßig ihre Lieblingsblogs vorstellen und empfehlen:

Im Mai 2015 öffnete ich dann alle ca. 950 Links der “Lesestunden”-Toplist von Tobias Zeising:

.

Unterwegs machte ich auch ein paar Screenshots von bunteren… barockeren… Buchblogs:

buchblogs

.

Hier meine ca. 50 Lieblings-Buch- und Literaturblogs.

Als wichtige Stimmen, Multiplikatoren möchte ich besonders empfehlen…

Ein sympathisches 30-Minuten-Feature über Buchblogs, von Sieglinde Geisel für Deutschlandradio Kultur:

.

Empfehlungen? Ergänzungen? Gerne als Kommentar!

.

.

Blogname Autor*in und Infos
54books
http://www.54books.de/
Tilman Winterling. http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/12/fiese-fragen-tilman-winterling-blogger-bei-54books/
aboutsomething https://writeaboutsomething.wordpress.com/ Katja (Germanistin) und Laura (Kunstwissenschaftlerin), https://writeaboutsomething.wordpress.com/uber-uns/
Analog.Lesen
http://analoglesen.wordpress.com/
Sebastian Kretzschmar,
http://analoglesen.wordpress.com/der-herr-der-bucher-credits/
Atalantes Historien
http://atalantes.de/
Kerstin Pistorius:
http://atalantes.de/ueber/
aus.gelesen
https://radiergummi.wordpress.com/
kein Name:
https://radiergummi.wordpress.com/about/
Bibliophilin
http://www.bibliophilin.de/
Dorota Federer,
http://bibliophilin.de/?p=6
Binge Reader
http://bingereader.org/
Sabine Delorme,
http://bingereader.org/eine-seite/
Brivido Libro (Youtube-Videos) https://www.youtube.com/user/brividolibro Andreas Dutter, Booktuber:
https://de-de.facebook.com/AndreasDutterAutor
Bücherkinder
http://www.buecherkinder.de/
Riesiges, sehr gutes Portal für Kinderliteratur von Stefanie Leo, http://www.buecherkinder.de/%C3%BCber-uns
Bücherwurmloch http://buecherwurmloch.wordpress.com/ Mareike Fallwickl (Mariki):
http://mareikefallwickl.at/about-me/
Buchkolumne
http://www.buchkolumne.de/
Karla Paul: war bei Lovelybooks in München, heute Verlegerin in Hamburg, http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/15/fiese-fragen-an-karla-paul-literaturpaepstin/
Buzzaldrins Bücher
http://buzzaldrins.de/
Mara Giese, http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/13/fiese-fragen-an-mara-giese-bloggerin/
Dandelion Literatur https://dandelionliteratur.wordpress.com/ Frank Duwald,
https://dandelionliteratur.wordpress.com/about/
Das Debüt
http://dasdebuet.com/
fünf junge Bloggerinnen,
http://dasdebuet.com/eine-seite/wer-wir-sind/
Das graue Sofa
https://dasgrauesofa.wordpress.com/
Strick- und Literaturblog von Claudia Hildebrand, https://dasgrauesofa.wordpress.com/about/
deep read
https://deepread.wordpress.com/
Karo“ Karoline Laarmann,
https://deepread.wordpress.com/about-2/
Der Buchbube
http://buchbube.wordpress.com/
Christoph Walter,
http://buchbube.wordpress.com/about/
Die Leselust
http://www.die-leselust.de/
Übersetzerin Daniela Brezing,
http://www.die-leselust.de/ueber-mich/
Dieter Wunderlich
http://www.dieterwunderlich.de/
Dieter Wunderlich,
http://www.fabelhafte-buecher.de/buecher/wir-lieben-bucher/weltliteratur-im-spiegel-der-bestenlisten/dieter-wunderlich-onlinerezensent-mit-breitenwirkung/
Ein Jahrhundert lesen https://100jahrelesen.wordpress.com/ Klassikerblog von Nele Thiemann: ein Buch pro Jahr des 20. Jahrhunderts, hier die Liste:
https://100jahrelesen.wordpress.com/die-liste/
Frank Rumpel http://frankrumpel.wordpress.com/category/krimikritik/ Frank Rumpel (freier Journalist),
https://frankrumpel.wordpress.com/about/
Glasperlenspiel13
http://glasperlenspiel13.com/
Vera Lejsek,
https://buecherliebhaberin.wordpress.com/eine-seite/
Hedoniker
https://smoel.wordpress.com/
Stefan Möller,
http://lesebefehle.tumblr.com/
Herbert liest!
https://herbertliest.wordpress.com/
Dr. Herbert Grieshop (und Sonja Praxl) https://herbertliest.wordpress.com/eine-seite/
Herzpotenzial
http://herzpotenzial.com/
Maike Bradler, Mareike Dietzel:
http://herzpotenzial.com/about/
Intellectures
http://www.intellectures.de/
Thomas Hummitzsch,
http://www.diesseits.de/thomas-hummitzsch
Jargs Blog
https://jargsblog.wordpress.com/
Jarg“, Familienvater in Hamburg:
https://jargsblog.wordpress.com/about/
Kaffeehaussitzer
http://kaffeehaussitzer.de/
Uwe Kalkowski,
http://kaffeehaussitzer.de/author/buchnarr/
Kapri-ziös
http://kapri-zioes.de/
Janine Rumrich,
http://kapri-zioes.de/ueber-mich/
Karthauses Bücherwelt
http://karthause.wordpress.com/
Heike Metzger,
https://karthause.wordpress.com/about/
Klappentexterin
https://klappentexterin.wordpress.com/
Buchhändlerin Simone Finkenwirth, https://klappentexterin.wordpress.com/uber-mich/
KrimiLese
http://krimilese.wordpress.com/
Heinz Bielstein
Krimimimi
http://krimimimi.com/
Miriam Semrau,
http://krimimimi.com/ueber-mich/
Kulturgeschwätz https://kulturgeschwaetz.wordpress.com/ Katharina Herrmann,
https://kulturgeschwaetz.wordpress.com/uber-mich/
Leo’s Literarische Landkarten https://leopoldsleselampe.wordpress.com/ Blog über Orts- und Landschaftsbeschreibungen in Büchern und Geopolitik,
https://leopoldsleselampe.wordpress.com/uber/
Lesen mit Links
http://www.lesenmitlinks.de/
Jan Drees: Autor, Journalist, Literaturwissenschaftler, http://www.lesenmitlinks.de/vita/
Leseschatz
https://leseschatz.wordpress.com/
Sonja und Hauke Harder, Buchhändler, https://leseschatz.wordpress.com/about/ und http://www.buchhandlung-almut-schmidt.de/
Lesestunden
Literaturblog mit eigenem Linkverzeichnis/Ranking für fast alle aktuellen deutschsprachigen Literatur- und Buchblogs,
http://www.lesestunden.de/toplist/
Tobias Zeising,
http://www.lesestunden.de/#footer
Libroskop
https://libroskop.wordpress.com/
Tobias Lindemann, freier Journalist: https://libroskop.wordpress.com/about/
Life4books
http://life4books.blogspot.de/
Christin Matthes: malt für jedes Buch ein charmantes, nerdiges kleines Schaubild:
http://life4books.blogspot.de/p/uber-mich.html
Litaffin
http://www.litaffin.de/
“LITAFFIN ist das Blog von und mit Studierenden des Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin.” http://www.litaffin.de/litaffin/
Literatur- und Medienblog
von Nomadenseele http://nomasliteraturblog.wordpress.com/
Nomadenseele“, https://nomasliteraturblog.wordpress.com/blogvorstellung/
LiteraturBlog
http://www.literatur-blog.at/
Andreas Hartl, Webdesigner,
http://www.graphiks.info/category/referenzen/
literaturblog günter keil http://guenterkeil.wordpress.com/ Günter Keil, Journalist, Moderator und Literaturblogger www.guenterkeil.de
Literaturen (hieß früher “Literatourismus”) http://literatourismus.net/ Sophie Weigand,
https://caterinaseneva.wordpress.com/2015/05/05/im-gesprach-mit-sophie-weigand/
Literaturundfeuilleton https://literaturundfeuilleton.wordpress.com/ Komparatisten aus Bochum: sieben Redaktionsmitglieder, https://literaturundfeuilleton.wordpress.com/informationen/
Literaturwelt. Das Blog.
http://blog.literaturwelt.de/
Magazin mit fast 20 Rezensent*innen, u.a. Alban Nicolai Herbst und Stefan Möller, Chefredakteur: Oliver Gaßner
lust zu lesen
http://lustzulesen.de/
Sonja Graus,
http://lustzulesen.de/uber-mich/
lustauflesen.de Jochen Kienbaum,
http://lustauflesen.de/uber-mich/
masuko13
http://masuko13.wordpress.com
Jacqueline Masuck,
https://masuko13.wordpress.com/about/
Muromez
https://muromez.wordpress.com/
Ilja, Paderborn:
https://muromez.wordpress.com/wer/
neue Wörtlichkeit
http://www.neuewoertlichkeit.de/
größere Redaktion:
http://www.neuewoertlichkeit.de/redaktion/
Papiergeflüster
http://www.papiergefluester.com
Simone Dalbert, Buchhändlerin (hat auch ein Buch über ihre Arbeit geschrieben): “Papiergeflüster. Aus dem Leben einer Buchhändlerin”
Phelmas.com/ Helma P.,
http://phelmas.com/about/
Phileas Blog
https://phileablog.wordpress.com/
Petra Gust-Kazakos,
https://phileablog.wordpress.com/about/
Read that!
http://readthat.de/
Fotograf. Hauptseite hier:
http://marcelkorstian.de/
Ruth liest
http://ruthjusten.de/
freie Journalistin,
http://ruthjusten.de/ueber-mich
SchöneSeiten
https://caterinaseneva.wordpress.com/
Caterina Kirsten, Frankfurt: https://caterinaseneva.wordpress.com/selbstportrat/
Texte und Bilder
http://www.texteundbilder.com/
Dr. Tobias Witte:
http://www.texteundbilder.com/steckbrief/ | http://tobiaswitte.de/
The Lines Between
http://the-lines-between.blogspot.de/
Cara, Anglistin aus Heidelberg:
http://the-lines-between.blogspot.de/p/mehr-uber-mich.html
We read Indie
https://readindie.wordpress.com/
Gruppenblog mehrerer Literaturbloggerinnen speziell für Bücher aus unabhängigen Verlagen:
https://readindie.wordpress.com/about/
Wortmax
http://www.books.wortmax.de/
Holger Reichard und Karsten Weyershausen, dazu wechselnde Gastautor*innen,
http://www.wortmax.de/pages/viten.htm
Posted in German Posts | Tagged , , , , | 36 Comments

Deutschlandradio Kultur: “Lifeline” (App, Textadventure) als interaktive Erzählung

lifeline the martian abenteuerspielbuch textadventure

Ab und zu darf ich im Radio über Literatur, Fernsehen, Comics oder Blogs sprechen, z.B. 2012 über Superschurken wie Lex Luthor und den Joker bei WDR 2 (Link), 2014 auf einem Podium über digitales Verlegen und den “Verlagsschreck Amazon”, im März über Buchblogger zur Leipziger Buchmesse (Link), Ende Juni über “Straight to your Heart”, das Buch zur Soap “Verbotene Liebe”, das Nikola Richter und ich im Mikrotext Verlag herausgegeben haben.

Ich war im Studium Redakteur bei “Litradio” in Hildesheim, bin oft etwas nervös in Live-Sendungen… aber genieße das sehr: die Offenheit, die Spontaneität, die Gesprächspartner.

Heute habe ich bei “Lesart” (Deutschlandradio Kultur) über “Lifeline” gesprochen: ein Text-Adventure und die aktuell erfolgreichste App bei iTunes:

hier nachhören (Link)

Ich habe mir vorher sehr viele Notizen gemacht: keine richtige Kritik… sondern ein Sach-, Wertungs- und Informationstext im Stil von Verlagsgutachten, die ich ab und zu für Bücher schreibe.

Ich bin kein Gamer, LIEBE aber Games-Journalismus… und hoffe, dass ich dem Thema gerecht werden konnte.

Expertinnen für Textadventures und Lieblingstexte zum Thema kommen u.a.

gravity (c) Warner Brothers LifelineSandra Bullock in “Gravity”, 2013

.

  • Taylor ist Astronaut (oder Astronautin, das Geschlecht bleibt unklar) und auf einem Mond gestrandet, auf dem es nur Staub, Wüste, Krater gibt. Und atembare Luft.
  • Taylor kann Nachrichten sprechen, die dann als Textnachricht/Notruf übermittelt werden… an mich, den Spieler.
  • Ich sitze irgendwo anders, bin der einzige, der Taylors Notruf hört und werde sein/ihr Gehilfe, Ansprechpartner, Tröster, Freund und, vor allem: Ratgeber. Alle fünf bis sechs Nachrichten fragt Taylor, was er/sie jetzt tun soll.
  • Ich habe dann zwei vorgefertigte, ausformulierte Möglichkeiten und muss mich für eine von beiden entscheiden. Taylor antwortet und folgt (fast immer) meinem Ratschlag.
  • Das Spiel wird als reines Text-Adventure gespielt, es gibt keine Grafik/keine Animationen, das Bild von Taylor und seinen/ihren Abenteuern auf dem verlassenen Planeten entsteht im Kopf des Lesers.
  • Das Spiel dauert etwa drei Tage (zwei Nächte lang schläft Taylor auf dem Planeten, falls er/sie nicht vorher stirbt) und spielt sich in Echtzeit ab. Man kann es auf Android- und Apple-Systemen spielen, auf iphones, ipads und der neuen Apple Watch.
  • Ziel des Spiels: Taylors Überleben zu sichern – und dabei das Geheimnis von Absturz und Mond zu lösen.

.

kultureller Kontext:

Seit den ca. 70er Jahren gibt es “interaktive” Taschenbücher, z.B. die “Choose your own Adventure”-Reihe in den USA und, seit 1982, die auch in Deutschland beliebten “Abenteuer-Spiel-Bücher” für Rollenspiel-Fans, z.B. “Der Hexenmeister vom flammenden Berg” der beiden Briten Ian Livingston und Steve Jackson:

ASBs sind in 400 nummerierte Abschnitte eingeteilt, am Ende jedes Abschnitts muss der Leser/Spieler eine Entscheidung treffen, z.B. “Willst du die Höhle betreten? Dann weiter bei Abschnitt 33. Willst du lieber in den Wald? Dann weiter bei Abschnitt 272″

LIFELINE… überträgt dieses Spielprinzip aufs Handy und beschleunigt/vereinfacht es extrem: Die Texte sind kürzer. An jeder Gabelung/Entscheidung gibt es nur zwei Optionen. Man kann sich durchs Spiel klicken und wischen, ohne, umständlich zu blättern. Man braucht keine Würfel, Listen, Tabellen und andere Rollenspiel-Utensilien, muss kein Inventar führen. Inhaltlich und atmosphärisch ist “Lifeline” den Abenteuer-Spielbüchern meiner Kindheit ähnlich und auf dem selben literarischen Niveau.

Da hat keine Entwicklung stattgefunden. :-(

.

2013 kam “Gravity” ins Kino, ein Weltraum-Survival-Film mit Sandra Bullock, der nahezu in Echtzeit erzählt, wie eine auf sich allein gestellte Astronautin immer größere Katastrophen bewältigen und Entscheidungen treffen muss. Der Film war radikales, elegantes, sehr empathisches Spannungskino und wollte den Zuschauer so nah wie möglich an Bullock rücken. Das hat gut geklappt.

Schade fand ich, dass es – im Gegensatz zu anderen Survival-Stoffen – um nichts GRÖSSERES ging. Also: ein sehr linearer Film mit einer einzigen Frage (“Überlebt sie? Wie?”), der auf dieser Survival-Oberfläche verharrte. Es wurde kein größeres Thema verhandelt – philosophisch, psychologisch, literarisch passierte da nichts.

LIFELINE… ist auf diesem Niveau.

Romane werden manchmal auch “empathy machines” genannt, und “Lifeline” zieht das durch, indem es uns sehr nah an EINE Figur drängt, die ums nackte Überleben kämpft. Für alles aber, das über dieses Überleben hinausweist, ist im Spiel kaum Platz. Wenig Nuancen, keine Überraschungen im Plot oder in der Spielmechanik. Der einzige Luxus, den sich “Lifeline” leistet, ist Humor/eine sehr alberne Ich-Erzähler-Figur, die oft frotzelt, sich in Sarkasmus flüchtet, übertreibt und Popkultur-Anspielungen macht. Dabei wirkt sie insgesamt recht jung… und ein bisschen ranschmeißerisch: ein Astronaut und Forscher, etliche Jahre in der Zukunft, der GENAUSO redet und witzelt, wie Nerds der Gegenwart mit Anfang 20 chatten / sprechen? Über genau die selben Themen? Und der auch nur Anspielungen aus den Jahren ca. 1960 bis 2010 macht? Hm. Unplausibel und schade.

Dazu hat “Lifeline” noch ein direktes großes Vorbild: 2011 hat ein Spieleprogrammierer und Nerd aus Kalifornien, Andy Weir, im Selbstverlag einen Survival-Science-Fiction-Roman veröffentlicht, “Der Marsianer”, über einen Amerikaner, der versehentlich auf dem Mars zurückbleibt, als seine Raumschiffbesatzung den (ersten) Versuch, den Mars zu besiedeln, nach einem Sandsturm vorzeitig abbricht und zurück fliegt.

Astronaut Mark Watney führt dann ein Tagebuch, während er mehrere hundert Tage lang um Sauerstoff, Nahrung (Kartoffeln) und Kommunikationsmöglichkeiten zur Erde (u.a. über Morsezeichen und die Elektronik des verlassenen Mars Rover) kämpft. Das Buch wurde nach dem Erfolg von “Gravity” (Gravity: Herbst 2013; The Martian Neuauflage: April 2014) von einem professionellen US-Verlag noch einmal neu veröffentlicht und zum Bestseller, die deutsche Ausgabe bei Heyne ist ebenfalls ein großer Erfolg, 2015 kommt eine Verfilmung mit Matt Damon in die Kinos, Regie führt Ridley Scott (“Blade Runner”).

LIFELINE… hat GENAU diesen Tonfall: ein amerikanischer Nerd, Possenreißer, Sarkast, der als Ich-Erzähler sehr oft Albernheiten, Übertreibungen, Sarkasmus benutzt… und eben: Popkulturanspielungen macht, die ganze Zeit. “Der Marsianer” ist “McGyver” auf dem Mars, “Lifeline” spielt auf einem Wüstenmond, das bräsige, oft ranschmeißerische humoristische Gerede der beiden Ich-Figuren ist genau das selbe. (Ich fand den Roman populistisch, selbstverliebt, dümmlich.)

.

Spielmechanik bei “Lifeline”:

Es gibt keine Grafik. Das Spiel besteht nur aus Kurznachrichten. Diese Nachrichten sind höchstens 140 Zeichen lang. Die ganze Spielwelt entsteht im Kopf des Lesers/Spielers.

Es gibt ein wenig wabernde, billige Instrumentalmusik in Endlosschleife, die man abstellen kann.

Weil die Nachrichten jeweils nur 140 Zeichen lang sind, passen sie auch auf den Screen der Apple Watch. “Lifeline” wird AUCH so begeistert besprochen und gefeiert, weil Menschen unsicher sind, welche Vorteile, welchen Nutzen eine Smartwatch hat. In “Lifeline” wartet man auf Kurznachrichten des gestrandeten Astronauten. das Spiel läuft auf dem Handy ab… aber man muss das Handy gar nicht benutzen: Die Möglichkeit besteht, allein auf der Smartwatch jeweils neue Befehle einzugeben und Texte zu lesen.

Welches Geschlecht hat Taylor? Das bleibt offen, besonders, falls man auf Englisch liest. Der Name “Taylor” ist unisex – ich dachte z.B. sofort an die Sängerin Taylor Swift. Viele Spieler/Fans (z.B. auf Reddit) hoben das hervor und sagten “Ich habe mir eine Frau vorgestellt” oder “Für mich war Taylor ein junger schwarzer Typ”. Das war dem Produktionsstudio, 3 Minute Games, sehr wichtig.

Welche Nationalität hat Taylor? In der US-Version ist er Amerikaner. In der deutschen Version ist Taylor Deutscher und nimmt zusammen mit den (deutschen?) Teamkameraden Colby, Antoine, Trotter und Adair an einer DEUTSCHEN Raummission teil. Das wirkt unbeholfen und lieblos… und insgesamt hat die deutsche Übersetzung immer wieder Probleme: Sie wirkt zu flapsig (Taylor sagt Dinge wie “Heilige Scheiße”), die Geschlechtsbezeichnungen in Deutsch legen viel näher, dass Taylor ein Mann ist / keine Frau sein kann… und ein paar Anspielungen werden sinnlos vereinfacht: Im US-Original spricht Taylor z.B. über Jack Nicholson. Die deutsche Übersetzung macht daraus einen einfacheren Witz über Arnold Schwarzenegger. Deshalb: Wenn es irgendwie geht, auf Englisch spielen!

Auf Deutsch wirkt das – eh schon nicht besonders gut geschriebene – Gerede Taylors noch liebloser und weniger plausibel.

Und, nochmal: Ein gestrandeter Mensch im All schickt uns Nachrichten über… James Bond. Jack Nicholson. Disneys “Ratatouille”. Das soll authentisch wirken – doch funktioniert für mich nicht. Direkt nach dem Buch “Der Marsianer”, mit 400 Seiten Galgenhumor und Witzen eines gestrandeten Astronauten, schon wieder genau dieser Tonfall und Kunstgriff?

Als Spieler muss ich alle paar Sätze/Nachrichten entscheiden, was ich Taylor antworte. Dabei gibt es jeweils nur zwei Optionen. Beides sind vorgefertigte Nachrichten, die man an Taylor übermittelt, Aufforderungen wie “Geh nach links” oder “Geh nach rechts”; “Ruh dich aus” oder “Lauf schnell weiter”. Manche Optionen sind sehr lapidar und täuschen Interaktion nur vor, der Tiefpunkt ist die Entscheidung zwischen “(A) Was siehst du?” und (B) “Sag mir, was du siehst.”

Taylor hält sich in der Regel an die Aufforderungen, es gibt da keinen großen Spielraum, keine Überraschungen und Diskussionen. Das ist schade: eine verpasste Möglichkeit.

Ich habe “Lifeline” einem Freund erklärt und sagte: “Taylor ist Astronaut oder Astronautin, und hat eine Notlandung überlebt…” Er fiel mir ins Wort: “Taylor SAGT, es sei eine Notlandung…” Eine Figur wie Taylor könnte ein unzuverlässiger Erzähler sein.

Aber auch das wird im Spiel nicht genutzt.

Die Antworten von Taylor erfolgen in Echtzeit. Nach ein paar kurzen Nachrichten beschließt Taylor, zum Raumschiffwrack zu wandern und braucht dafür eine Stunde. Man wartet dann als Spieler tatsächlich eine Stunde. Das ist anfangs erst aufregend… doch wird schnell schleppend und nervig. Einerseits entsteht Atmosphäre: Ich mache mir Sorgen um Taylor, warte auf neue Nachrichten, bin gespannt. Andererseits dauert es VIEL zu lange.

An einer Stelle will Taylor neben einem Reaktor schlafen, um nicht zu erfrieren, gibt uns die Strahlendosis durch und bittet uns, zu recherchieren, ob die Dosis tödlich ist oder nicht. Diese Recherche macht Spaß, und ich wünschte, das Spiel hätte noch weitere solcher Aufgaben und Recherche-Fragen eingebaut. Stattdessen aber vor allem: Warten. Und sich ärgern, dass man über Stunden auf die Folter gespannt wird und nichts von Taylor hört.

Tamagotchis hatten einen Schlaf-/Wachrhythmus; es gibt auch oft Spiele für Kinder, die nachts nicht funktionieren, weil die Figuren “schlafen”. Aber ich fühlte mich von “Lifeline” am ersten Tag sehr bevormundet, weil ich mir acht Stunden Zeit genommen hatte, um zu spielen… und dann in dieser Zeit kaum etwas vom Spiel lesen/sehen/erfahren konnte: Es passiert viel zu lange kaum etwas.

Taylor kann zwar an mehreren Punkten sterben, es gibt eine Reihe von plötzlichen Enden, doch im Wesentlichen nur zwei “Happy Ends” (…neben verschiedenen Möglichkeiten, vorzeitig zu scheitern, z.B. Erfrieren oder nach einem Beinbruch kollabieren). Sobald Taylor zum ersten Mal gestorben ist, kann man einen “Fast Play”-Modus aktivieren und alle Wartezeiten überspringen. (Endlich!)

Der schnelle Modus ist praktisch, aber problematisch: Die meisten Spieler sagen: In Echtzeit ist das Spiel SEHR atmosphärisch, nervenaufreibend… doch man ist eben vor allem über die bloßen Wartezeiten genervt. Nicht, weil das Spielerlebnis so atemberaubend wäre. Trotzdem: Die Geschichte scheint erstmal aufregend und interessant.

Sobald man im Fast-Play-Modus ist, kann man viel schneller alle Verästelungen der Geschichte durchprobieren… und merkt dabei: Der Plot ist nicht besonders komplex, die Spielstruktur kaum verästelt, voller Logikfehler und Schlampigkeiten, und hat große Timing- und Atmosphäre-Probleme. Also: Als Geschichte, Erzählung taugt das Spiel nicht viel. Man denkt beim Spielen die ganze Zeit über das Potenzial des Genres / Formats an sich nach, man will nach “Lifeline” auch unbedingt sofort ein anderes Textadventure spielen / lesen… aber ich glaube, nur sehr wenige Leute sind mit “Lifeline” selbst zufrieden, denn…

…die Geschichte ist hanebüchen und lieblos: Der Mond ist eine Art Fliegenfalle für Raumschiffe; ein grün leuchtendes Alien-Parasitenwesen bringt alle vorbeifliegenden Schiffe mit einer EMP-Waffe zum Absturz, kriecht dann in die toten Astronauten und macht sie zu grün leuchtenden Alien-Zombies mit Hypnose-Augen. Auch Taylor wird bald von ihren toten/besessenen Astronauten-Kollegen verfolgt, und von Laborratten, die den Absturz ebenfalls nicht überlebten und jetzt als Zombie-Wirtskörper dienen. Hm.

…die Entscheidungen und Risiken für die Hauptfigur sind hanebüchen und oft inkonsequent: Manchmal soll Taylor klettern. Es kann passieren, dass sie abstürzt, sich das Bein bricht und stirbt. An einer anderen Stelle im Spiel ist Klettern die EINZIGE Lösung. Das gilt für jede Entscheidung im Spiel: Soll Taylor Vorräte essen oder nicht? Soll sie ins Dunkle gehen oder warten? Soll sie kämpfen oder sich verstecken? Mal ist das eine die Lösung, mal das andere… aber ob ein Schritt die Rettung/einzige Lösung ist oder sofort zum Tod führt, folgt keiner sehr durchdachten Logik.

Ich habe mir schnell vorgestellt, ein Spiel wie “Super Mario” sei als Textadventure zu lesen, und Mario würde nur noch Nachrichten schicken wie: “Soll ich auf eine Schildkröte springen? Soll ich einen Pilz essen? Soll ich eine Röhre hinabklettern?” Taylors Entscheidungen wirken beliebig, rückblickend, und mein Handlungsspielraum als Spieler ist recht eng, läppisch, unspektakulär: Einerseits kann ich kaum Abwechslung oder Tiefe ins Spiel bringen… gleichzeitig aber kann jeder falsche Schritt das Spiel beenden und verderben. Das macht das Spiel zwar anfangs sehr SPANNEND (weil: riskant), aber am Ende kann ich “Lifeline” weder als Spiel noch als Erzählung ernst nehmen.

Die einzige Veröffentlichung des Autors, David Justus, ist ein Spin-Off-Comic zu einem Spin-Off-Videospiel der “Fables”-Märchen-Comicreihe.

.

Erfahrungen/Fazit:

Es gibt in Japan sehr viele interaktive Texte / Handy-Romane / “Visual Novels” / Rollenspiele, bei denen es um Romanzen, Freundschaften oder Dates geht.

Ich glaube, bei SOLCHEN Spiele machen Dialoge, Wortwahl, der kreative Umgang mit Sprache Spaß, denn im Sozialen zählt jedes Wort. Meine Grundfrage und Angst bei Taylor war immer nur: “Wenn ich ihr einen falschen Ratschlag gebe, wird sie sterben”. Es gab kaum Psychologie, es ging nicht um Zwischenmenschliches, Feingefühl, unzuverlässige Erzähler, Recherche… all die Zwischentöne und psychologischen Genauigkeiten, die Figuren in Büchern oft spannend machen. Es ging immer NUR um Leben und Tod.

Ich glaube, ein Spiel wie “Bring Taylor dazu, dass er/sie dir vertraut” oder “Belüge Taylor” oder “Taylor will dich belügen – verstrick sie in Widersprüche und finde so die Wahrheit heraus” etc. wäre sehr spannend und ohne weiteres denkbar, im selben Grundgerüst.

“Lifeline” zeigt, wie viel Potenzial das Genre hat – aber als Spiel selbst wird dieses Potenzial drei Spieltage lang fast nur verschenkt. Schade.

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Die besten Bücher des Jahres 2015 – Empfehlungen, Perlentaucher.de

Sommerbücher, Foto M. Herles

Seit 2011 liste ich jedes Jahr ich meine 20 Lieblingsbücher/-lektüren des Jahres auf:

2011  |  2012  |  2013  |  2014

…und stelle ca. einmal im Monat 20 Bücher zu einem Thema vor, aus einem Genre oder einem Verlag.

Im März suchte ich zur Buchmesse nach guten Büchern, veröffentlicht 2015 [Link].

…und heute habe ich, wie letztes Jahr, bei Perlentaucher.de nach übersehenen, vergessenen, kleinen oder überraschenden Romanen des Jahres gescoutet. Hier eine erste Liste:

frische, lesenswerte Bücher, gerade auf Deutsch erschienen, von einzelnen Kritikern gelobt… aber (noch?) keine richtigen Erfolge.

Ich habe durch insgesamt 460 Perlentaucher-Seiten gelesen (alle Titel waren als “Roman” klassifiziert und wurden 2015 im Feuilleton besprochen; in Einzelfällen erschienen die Bücher bereits im zweiten Halbjahr 2014); anschließend habe ich bei Amazon oder auf Verlags-Websites nach Leseproben gesucht.

Folgende 20 Titel will ich lesen:

.

01: MAYLIS DE KERANGAL: “Die Lebenden reparieren”

  • ein Unfalltod, 24 Stunden… und die Frage: Was geschieht mit den Organen?
  • Suhrkamp, 255 Seiten, Mai 2015
  • Original: Frankreich 2012, “Réparer les Vivants”
  • Perlentaucher, Goodreads (4.02 von 5)

Die Lebenden reparieren

02: GERTRAUD KLEMM: “Aberland”

Aberland und Herzmilch

03: PER PETTERSON, “Nicht mit mir”

  • zwei alte Freunde aus verschiedenen sozialen Schichten treffen sich nach 30 Jahren wieder… und hadern mit ihrem Alltag.
  • Hanser, 299 Seiten, schon im August 2014
  • Original: Norwegen 2012, “Jeg nekter”
  • Perlentaucher, Goodreads (3.60 von 5)

Nicht mit mir: Roman

04: KIM ZUPAN, “Die rechte Hand des Teufels”

  • Provinz-Noir über Schuld und Sühne: ein junger Polizist verhört einen melancholischen, alten Auftragskiller
  • Knaur, 336 Seiten, schon im November 2014
  • Original: USA 2015, “The Ploughmen”
  • Perlentaucher, Goodreads (3.84 von 5)

Die rechte Hand des Teufels

05: ANDREAS MAIER, “Der Ort”

  • Pubertät im Hessen der 80er Jahre: eine Umgehungsstraße verändert ein Dorf, ein junger Außenseiter wird erwachsen.
  • Suhrkamp, 154 Seiten, Mai 2015
  • Teil 4 eines autobiografischen Romanzyklus’, nach “Das Zimmer”, “Das Haus”, “Die Straße”
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Der Ort

06: ANNA GMEYNER, “Manja. Ein Roman um fünf Kinder”

  • fünf Kinder in der Weimarer Republik, im selben Alter, die versuchen, trotz aller politischen Entwicklungen Freunde zu bleiben (Gesellschaftsroman: kein Kinderbuch).
  • Aufbau, 544 Seiten, schon im Oktober 2014
  • Neuveröffentlichung; das Original erschien 1938
  • Perlentaucher, Goodreads (4.38 von 5)

Manja: De vriendschap van vijf kinderen

07: VICTOR SERGE, “Schwarze Wasser”

  • Oppositioneller, von Stalin 1933 in ein Gefangenenlager verbannt und nach Jahren freigelassen: autobiografischer Roman, im Original erschienen 1939
  • Rotpunktverlag, 288 Seiten, schon im September 2014
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Schwarze Wasser: Roman

08: BENJAMIN STEIN, “Ein anderes Blau”

  • Roman aus sieben Perspektiven: ein Bus bricht in die Straße ein, die Fahrgäste werden verschüttet; Texte über Sterblichkeit und Überleben.
  • Verbrecher Verlag, 120 Seiten, Februar 2015
  • Neuveröffentlichung, bereits 2008 in Kleinauflage erschienen
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

09: ISABELLA STRAUB, “Das Fest des Windrads”

  • Managerin aus Wien, gestrandet in der Provinz: Das Cover sieht aus wie Unterhaltungs-Kitsch… doch die Rezensent*innen denken an Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek.
  • Blumenbar, 348/352 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Das Fest des Windrads

10: CLEMENS J. SETZ: “Glücklich wie Blei im Getreide. Nacherzählungen”

Glücklich wie Blei im Getreide

11: MIKE NICOL, “Bad Cop. Ein Kapstadt-Thriller”

  • Ein Surfer und eine Pokerspielerin legen sich mit dem Polizeichef an: schneller, atmosphärischer Thriller
  • btb, 544 Seiten, Februar 2015
  • Original: Südafrika 2013, “Of Cops & Robbers”
  • Perlentaucher, Goodreads (3,96 von 5)

Bad Cop: Ein Kapstadt-Thriller

12: WERNER RYSER, “Walliser Totentanz”

  • Mainstream-Historienroman, recht gut geschrieben: eine Kräuterfrau im Wallis (Schweiz) und die politischen Umbrüche des 16. Jahrhunderts
  • Nagel & Kimche, 592 Seiten, Februar 2015
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Walliser Totentanz: Roman

13: STEFANIE HÖFLER, “Mein Sommer mit Mucks”

Mein Sommer mit Mucks

14: JOHN COREY WHALEY, “Das zweite Leben des Travis Coates”

  • Jugendbuch: Teenager stirbt und wird nach fünf Jahren wiedererweckt – kann er sein Leben nahtlos weiterleben? Oder ist er ein moderner Frankenstein?
  • Hanser, 304 Seiten, Februar 2015
  • schon 2014 angelesen/vorgemerkt, als US-Neuerscheinung (“Noggin”)
  • die deutsche Übersetzung ist steifer als das US-Original
  • PerlentaucherGoodreads (3.86 von 5)

Das zweite Leben des Travis Coates

15: JOSEPH MITCHELL, “Old Mr. Flood. Geschichten von Fischessen, Whiskey, Tod und Wiedergeburt”

  • literarische Portraits, halb fiktional, halb journalistisch, über einen Rentner im New York der 40er Jahre, erschienen im New Yorker: Kult-Journalismus
  • diaphanes, 160 Seiten, Januar 2015
  • Original erschienen 1948, als “Old Mr. Flood”
  • PerlentaucherGoodreads (4,34 von 5)

Old Mr. Flood

.

Fünf interessante Titel, zu denen ich keine Leseprobe fand:

neuerscheinungen 2015

LUISE BOEGE, “Kaspers Freundin”

  • surrealer, fantasievoller Roman “in der Tradition der literarischen Schauernovelle” von einer meiner jungen Lieblingsautorinnen
  • Reinecke & Voß, 232 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

OTAR TSCHILADSE: “Der Garten der Dariatschangi”

  • psychologischer Roman über Medea
  • Matthes & Seitz, 663 Seiten, März 2015
  • im Original erschienen 1973 als “Gsase erti kazi midioda” (Georgien)
  • Perlentaucher, Goodreads (4.75 von 5)

ყოველმან ჩემმან მპოვნელმან .

ANDRÉ DAVID WINTER, “Jasmins Brief”

  • eine alte, kinderlose Frau schließt mit ihrem Leben ab
  • Edition Bücherlese, 144 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

PETER NEITZKE, “Morelli verschwindet”

  • ein literarischer Einzelgänger verschwindet – der Roman zeigt eine feuilletonistische Textcollage
  • Hablizel Verlag, 148 Seiten, April 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

ANNEMARIE WEBER, “Roter Winter”

  • eine große Liebe in den 60er Jahren: Sind Mann und Frau echte Linke… oder Salonkommunisten?
  • Aviva Verlag, 350 Seiten, März 2015; zuerst erschienen 1969.
  • sehr kurze Leseprobe hier
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads].

40 weitere Neuerscheinungen 2015 hier (Link)

20 Jugendbücher 2014/2015 hier (Link)

persönliche Buchtipps von mir u.a. hier für ZEIT Online (Link)

.stefan mesch, foto achim reibach

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Berlinquatsch, Prenzlauer Berg: Suchbilder für E.

08 Suchbild

Meine Patentochter E. wird heute zwei. Ich bin unterwegs und kann nicht zur Geburtstagsparty kommen. “Gut gelaufen, schlecht gelaufen” von Jeff Mack wartet noch daheim als Geschenk… und weil ich noch gratulieren und Grüße senden wollte, machte ich ein paar Fotos:

Ich bin auf allen Bildern zu sehen – aber oft nur klein und pixelig. Ich bin nicht sicher, ob E. alles findet, oder ob das zu schnell langweilig oder zu schwierig wird. Aber die Fotos machten Spaß. Besonders Bild 10, mit Walter.

2:

01 Suchbild

3: 04 Suchbild

4: 03 Suchbild

5: 05 Suchbild

6: 09 Suchbild

7:

06 Suchbild

8:

07 Suchbild

9:

02 Suchbild

10, Bonus… mit Walter (Link):xx Suchbild Bonus Wo ist Walter

Posted in English Posts | 1 Comment

Verbotene Liebe: 50 Fragen und Ideen, an Fans & Zuschauer

torten widescreen

Torte aus Folge 1, 1995. Und Torte aus 2015: Tanjas Hochzeit.

.

Verbotene Liebe:

50 Fragen

.

Seit 1995 sah ich (selten regelmäßig, aber immer gerne) “Verbotene Liebe” – und als die ARD letzten Juni die Absetzung der täglichen Episoden ankündigte, war ich enttäuscht:

Ich bin Journalist für u.a. ZEIT Online und den Berliner Tagesspiegel und ich hätte 2014 gerne noch aufgeschrieben, was mir die Serie bedeutet hat: die starken Figuren, die Fallhöhe, eine Intensität, die ich kaum kenne aus deutschen TV-Formaten.

Nikola Richter hat einen Verlag für digitale Bücher / ebooks: mikrotext. Die Bücher handeln oft von Nahost-Politik und Geflüchteten, digitalen Prozessen, politischer Gegenwart:

 http://www.mikrotext.de/ | http://de.wikipedia.org/wiki/Nikola_Richter

Doch wir sind beide – zufällig – “Verbotene Liebe”-affin, und haben sehr kurzfristig beschlossen, bis Anfang Juni Texte zu sammeln über 20 Jahre “Verbotene Liebe”. Unser erster Aufruf galt den Fans und regelmäßigen Zuschauern. Hier ist die Einladung (gerne weiterleiten, an Freunde schicken, mit Followern teilen):

http://smesch.tumblr.com/post/118486096051/straighttoyourheart

Die ersten Texte treffen seit zehn Tagen ein: Liebeserklärungen und Analysen, Anekdoten und kurze Interviews, Abgesänge, Erinnerungen.

Elke Heidenreich hat für uns einen großartigen Liebesbrief an Butler Justus verfasst.

Darsteller geben Telefoninterviews, beantworten Fragen per Mail, schicken ältere Texte oder überlegen, ob sie neue schreiben. Am Samstag sprach ich drei Stunden lang mit Tom Chroust, Ex-Chefautor und Erfinder von “Chrolli”.

Auch normale Zuschauer*innen sind eingeladen, über VL zu schreiben – doch viele sind nervös und wissen nicht, wo sie anfangen sollen: Sie glauben, sie haben kein Thema; seien nicht up-to-date genug (das ist uns ganz egal: ob Fans über 1995, 2005 oder die aktuellsten Folgen von 2015 schreiben – alles erlaubt!)

Noch bis zum 31. Mai nehmen wir Texte an. Und heute, als… Erinnerungshilfe, Ermunterung, Inspiration, blogge ich 50 Fragen (oder: Fragen-Reihen). Beantwortet gerne ein paar davon, in beliebiger Reihenfolge. Stellt eigene. Oder nehmt einzelne Fragen als Grundlage für einen längeren Text.

50 Fragen zu “Verbotene Liebe”, an die Zuschauer – zum Weiterleiten, Teilen und Erinnern:

tanja kette

Antworten & Textvorschläge gerne an: das.ensemble@googlemail.com

Wovon handelt VL? Kannst du den Reiz in einem Satz beschreiben?

Welche Szene, welche Storyline wirst du nie vergessen?

Wann hatte VL seine beste Zeit? Wann hattest DU deine größte VL-Zeit?

Ist VL sehenswert? Wem und wie würdest du es empfehlen?

Es gibt über 4660 Episoden. Vermutlich hast du sehr, sehr viele nie gesehen. Hast du Angst, nicht genug über VL zu wissen, um darüber zu schreiben? Was „muss“ man über VL wissen?

Würdest du mitspielen? Welche Sorte Figur, mit welchen anderen Rollen, an welchen Sets?

Würdest du das Set besuchen? Wozu? Was würdest du die Darsteller fragen?

Würdest du für Drehbücher schreiben? Welche Geschichte hättest du gerne verändert, verhindert, welche Figur muss anders werden, welche Fehler machen die Autoren?

Passt VL zu 1995? Passt VL nicht mehr zu 2015? Wann passte VL am besten zu deinem Leben?

Hat VL deinen Tag strukturiert: Hast du immer zur selben Uhrzeit gekuckt? Mit anderen? Habt ihr über Figuren und Geschichten geredet? Wurde dein Sehverhalten anders, seit die Folgen in der ARD-Mediathek stehen und man fast alle alten VL-Szenen bei Youtube o.ä. ansehen kann?

Welcher Figur bist du am ähnlichsten? Hast du von einer Figur etwas gelernt? Magst du Figuren, die realistisch oder dir ähnlich sind… oder Figuren, wie du sie nicht im echten Leben kennst? Mit welcher Figur würdest du flirten? Wen würdest du anschreien?

Brachte dich VL schon zum Weinen – oder sehr zum Lachen? Hat dich die Serie getroffen? Kuckst du die aktuellen Folgen? Die wöchentliche Geschichte will „noch intensiver“ sein: Wann war VL für dich „intensiv“? SOLL VL „intensiv“ sein – oder Nebenbei-TV, Entspannung?

20 Minuten? 45 Minuten? Was ist die ideale Sendelänge, und kuckst du andere Soaps dazu: Ergänzen sich VL und „Marienhof“, „Alles was zählt“, „Unter Uns“, „GZSZ“?

Wenn ich mit Freunden über “Verbotene Liebe” spreche, sagen sie oft “Mich interessiert ‘GZSZ’ nicht” oder “Sowas wie ‘Lindenstrasse’ würde ich nie sehen” – aber privat denke ich dann: Klar – ICH würde ‘GZSZ’ auch nicht sehen. Also: Als Fan von VL ist man kein “Fan von Soaps”, sondern Fan einer ganz bestimmten Soap. Was macht sie besonders? Was macht sie anders? Magst du Soaps, als Genre?

Gibt es Figuren oder Geschichten, die du nie so ganz verstanden hast, bei denen du manchmal überlegst: „Wie fing das damals eigentlich an?“ oder „Wie hörte das auf, wohin lief dieses Stück Handlung?“

Bist du der einzige im Freundeskreis, in der Familie, im Job, der Soaps kuckt oder kuckte? Der einzige, der VL kuckte? Mit wem kannst du darüber sprechen? Wolltest du je darüber sprechen? Ist VL auch… „sozial“, für dich?

VL und Mode? VL und das Schloss? VL und Reichtum? VL und Intrigen? VL und Jugendliche? VL und Charlie Schneider? Was ist nicht wegzudenken bei VL, und gab es Ausstiege, Veränderungen, Storylines, nach denen du dachtest: „Das ist nicht mehr die Serie, die ich mochte“?

Ist VL Schund? Trash? Klischee? Ist VL konservativ? Altmodisch? Billig? Ist VL Berieselung? Reaktionär? „Zum Abschalten“ oder „Gar nichts denken“? Ist VL Rundfunkgebühren wert? Ist VL besser oder schlechter als die vielen anderen deutschen Shows, Serien, TV-Formate? Ist VL wesentlich anders? Wie?

Machen dich Figuren an? Hast du für Schauspieler geschwärmt? Gibt es sexy Darsteller? Ist es wichtig, dass/ob Rollen sexy, gut gekleidet, charismatisch sind? Was hat funktioniert? Was hat gar nicht funktioniert? Hat dich die Serie mal… sexuell… gekitzelt/überrascht?

Gibt es VL-Hasser in deinem Leben? Musst du dich rechtfertigen? Was sind die Argumente gegen VL, die du immer wieder hörst? (Bei mir: „Das sieht alles so billig und polnisch aus!“, „Das ist so eine Alte-Frauen-Serie. ARD!“, „Das hat nichts mit normalen Menschen zu tun.“, „Das war nur früher gut.“)

VL hat viele schwule, lesbische, queere Figuren und Paare, mit Fans weltweit. Warum diese Reaktionen? Hat VL hier Lob verdient – und haben dich Paare angesprochen? Kanntest du schwule/lesbische VL-Figuren, bevor du echte Schwulen/Lesben kanntest? Haben die Figuren etwas mit deinen Bekannten/Freunden zu tun?

Clarissa! Tanja! Ansgar! Menschen, die mit ALLEM durchkommen. Feuerst du sie an? Machen sie dich wütend? Sind sie für dich Schurken… Helden… Störfaktoren… oder Stars und Reiz der ganzen Serie?

VL wird „Studenten-Soap“ genannt, mehr gebildete junge Frauen schauen zu als bei GZSZ oder AWZ. Warum? Bist du selbst jung, gebildet? Ist das eine Serie für Menschen wie dich? Kommen die anderen Soaps anderen Zielgruppen entgegen? Ist VL die einzig “kluge”, “clevere” Soap? Eine „Elite“-Serie? (Spricht dich das an? Schreckt dich das ab: „Elite“?)

Kennst du Düsseldorf? Köln? Kennst du echte Adlige? Schlösser? Sind dir Dinge in der Serie begegnet… und dann erst im echten Leben? Hast du bei VL fürs Leben gelernt? Oder hat VL bestimmte Erwartungen geprägt? Hast du für deine Beziehungen und Freundschaften gelernt? Wärst du gerne in einer Realität, die der VL-Welt ähnlicher ist?

Welche anderen Serien hast du gekuckt, was haben sie dir bedeutet, und was haben sie mit VL zu tun? War VL eine Zwischenstation deines Zuschauer-Lebens? Was kam davor? Danach? Parallel und ergänzend? Als Konkurrenz?

Ist VL jung oder… ganz schön alt geworden? Warst du je zu jung oder zu alt für VL? Wie ist VL gealtert? Wie bist du selbst, parallel dazu, älter geworden?

Elke Heidenreich hat für unser Buch einen Brief an Butler Justus geschrieben. Wem würdest du schreiben? Was?

Wurden bei VL Menschen gezeigt, die man sonst nicht im Fernsehen sieht? Oder wurden Figuren so LANGE gezeigt, dass man sie gründlicher kennen lernte? Wer kam dir nahe? Wen hattest du schnell satt? Wen hätte VL schnell töten, rausschreiben müssen? Gibt es misslungene Figuren – oder wäre jede zu retten, mit einem anderen Partner, einem anderen Job, anderen Storylines? Wie würdest du umräumen? Stell dir vor, die VL-Welt sei ein Puppenhaus: Was tust du?

Kuckst du Hinter-den-Kulissen-Videos? Liest du die Vorschau? Bist du mit Darstellern auf Facebook verknüpft? Hast du tolle oder schreckliche Interviews gelesen oder etwas erfahren über die Machart und die Darsteller, das deine Wahrnehmung von VL verändert hat? Hast du Darsteller getroffen – auf Auftritten oder zufällig? Denkst du über Darsteller nach, und ist dir jemand besonders sympathisch oder unsympathisch?

In VL wird viel geheiratet, viel geküsst, viel gelogen, viel gestorben und es gibt viele Einschnitte und Veränderungen: Hast du selbst gravierende Einschnitte in deinem Leben erlebt? Verliefen sie ähnlich? Oder ganz anders? Gab es Einschnitte, bei denen dir VL half, dich tröstete oder beruhigte? Was denkst du über traurige oder traumatische Storylines, Abschied von Figuren, Katastrophen in der Serienwelt?

Wer hat mehr Liebe verdient: Gibt es eine Figur, die von Fans, anderen Rollen oder den VL-Autoren schlecht behandelt wurde? Wofür würdest du sie loben? Für welche Figur würdest du in die Bresche springen oder eine Verteidigung schreiben?

Leute sagen oft „Wie scheiße, dass in Soaps alle Figuren in die selbe Kneipe gehen“ oder „Nie zahlen diese Leute ihre Getränke“ oder „Krass, wie viele neue Verwandte immer auftauchen“. Was nervt dich selbst am meisten? Was sind die Logiklöcher, Ungereimtheiten und Nachlässigkeiten, die du nicht hinnehmen willst? Und umgekehrt: Was ist dir ganz egal? Was findest du unrealistisch – aber toll?

Sind die großen Liebespaare auch deine Lieblingsfiguren? Magst du Menschen, Schauspieler, Personen wie Jan und Julia, Henning und Marie, Cécile und Leonard, Sarah und Leonard, Gregor und Luise, Dana und Hagen, Juri und Martha, Thore und Caro? Sind das die echten Stars und Traumpaare von VL? Oder hast du ganz andere?

Was sollte in einem Buch über VL stehen? Worüber wird zu wenig geschrieben oder gesprochen: Hast du Themenwünsche, Schnapsideen, Anfragen an Darsteller und Macher, eine Idee, wie unser Buchprojekt besonders interessant für dich wird?

Was unterscheidet VL von einer Krankenhaus-, einer Polizei-, einer Anwalts- oder einer Landkitsch-ZDF-Serie? Findest du gut, dass es trotzdem viele Arzt-, Polizei-, Anwalts- und Landkitsch-Elemente und -Figuren in VL gibt? Ist VL eine „typisch deutsche“ Serie? Über welche Figur könnte man ein Spin-Off machen? Was sollte gestrichen werden? Gibt es ein Vorbild, an dem sich VL orientieren könnte? (Die aktuellen wöchentlichen Episoden orientieren sich an der US-Serie „Revenge“, einer Thriller-Version von „Der Graf von Monte Christo“ mit weiblicher (Anti-)Heldin.)

Haben die Lahnsteins ein gutes Leben? Hat Elisabeth Sinn, auf Königsbrunn? Welche Lahnsteins magst du, wen findest du inkompetent oder schlimm? Wie würdest du selbst das Schloss organisieren?

Hast du eine VL-Szene nie vergessen? Hast du von VL geträumt? Hast du mal über VL geschrieben, davon erzählt, gebastelt, fantasiert? Wie hat VL bleibende Eindrücke hinterlassen, und wie hat VL deine Fantasie beflügelt? (Ich habe als Schüler z.B. immer wieder geträumt, Clarissa würde versuchen, uns alle anzulügen.)

In VL gibt es kaum Omas und, seit ein paar Jahren, auch kaum noch Teenager. Nur selten ärmere Arbeiter. Fast keine Türken. Wer würde VL sehr gut tun? Wer fehlt? Wer fehlt gar nicht?

Von Anstetten? Von Beyenbach? Von Lahnstein? Brandner? Wolf? Wer ist deine Lieblings-Familie? Wer sollte zurückkehren? Wer kam zurück – und enttäuschte oder nervte dich?

Welchem Darsteller wünschst du eine große Karriere? Hat VL echte Stars? Hat VL schlechte Schauspieler? Wer fällt negativ auf? Wer sehr positiv?

Bist du je fremd gegangen… und hast andere Soaps vorgezogen? Oder gibt es Soaps, die du eigentlich nicht magst, aber die EINE tolle Rolle haben, EINE tolle Geschichte, EIN Element, das du dir für VL wünschst?

Hat dich VL toleranter gemacht? Zynischer? Klüger? Entspannter? Romantischer? Einsamer? Besser? Hat es dich verändert, gebildet, geprägt… oder verpfuscht?

Hast du dich je für dein Fan-Sein verteidigen müssen? Wurdest du angegriffen oder ausgelacht? Und umgekehrt: Hast du schon jemanden, der nichts von VL hielt, dazu “bekehrt”?

Ist das Zeitalter der Soaps vorbei? Ist deine Zeit als Soap-Zuschauer vorbei? Warum?

Was geht verloren, falls VL tatsächlich abgesetzt wird am ca. 26. Juni, nachdem alle Folgen versendet sind?

Was war der größte Fehler, den VL je machte? Und umgekehrt: Hast du ein Lieblings-Video? Eine Lieblings-Szene? Einen Lieblings-Dialog?

Ist VL eine Frauen-Serie? Was hat dein Geschlecht mit deinem Interesse an VL zu tun? Ist VL sexistisch? Oder mutig, rebellisch, feministisch?

Bist du im echten Leben über eine große Intrige, einen großen Verrat gestolpert? Gab es Momente, in denen du dachtest „Was? Das ist ja schlimmer als auf Königsbrunn…“?

Zähle zehn Rollen, Ideen, Paare, Orte, Eigenheiten, Aspekte von VL auf, über die du tatsächlich sagen kannst: „DAVON bin ich Fan. DAS hat mich überzeugt!“

Hast du selbst eine Verbotene Liebe erlebt? Mit wem?

Posted in English Posts | 1 Comment

Stefan Mesch: Übersetzer [Interview zu Amy Hempels “Was uns treibt”, mit Stefanie Jaksch, Buchkontor Wien]

Amy Hempel stefan mesch übersetzung

neu bei luxbooks: “Was uns treibt” von Amy Hempel, Übersetzung: Stefan Mesch

.

  • seit ein paar Jahren bin ich freier Übersetzer (Deutsch-Englisch und umgekehrt)
  • 2015 neu: Kurzgeschichten in meiner Übersetzung, für Luxbooks.

Im Buchkontor Wien stellt Stefanie Jaksch im “Lesezirkel” seit März nordamerikanische Kurzgeschichten vor: am 19. Mai 2015 Amy Hempels „Was uns treibt“ (übersetzt von mir) und “Die Ernte” (übersetzt von Jakob Jung).

Im Interview fragt Stefanie Jaksch nach Anspruch und Fallen, Chancen und Problemen beim literarischen Übersetzen:

.

Stefanie Jaksch: Fangen wir klein an. Wer bist du? Woher kommst du? Warum machst du, was du machst? Und die wichtigste Frage: Woher weißt du, dass du es kannst? (Oi, doch gar keine so kleine Frage!)

Stefan Mesch: Mit 12 wollte ich Film- oder Videospielkritiker werden, mit 15 TV-Serien schreiben, mit 19 doch lieber Romane und Artikel. Ich bin 32. Ich komme aus einem Dorf zwischen Heidelberg, Heilbronn und Karlsruhe. Am liebsten bin ich 13, 14 Stunden jeden Tag allein mit Text oder Büchern.

Vieles, was scheinbar allen Spaß macht, fällt mir schwer: eine Mahlzeit zubereiten und in Ruhe essen. Langsame Spaziergänge. Einen Brief zur Post bringen, rechtzeitig. Einen Film zum zweiten Mal sehen. Über Kleidung, Einrichtung, einen ganzen Haushalt nachdenken. Schlendern, Lauschen, Schlemmen, Bummeln, Schmunzeln, die Seele baumeln lassen: die Hölle!

Aber 400 Seiten lesen, jeden Tag? Ein Thema recherchieren? Fragen stellen? Stundenlang am Rhythmus eines Satzes feilen? Geschichten bauen? Wissen finden, werten… oder im Buchladen jedes Buch öffnen und entscheiden, ob ich weiterlesen will? Sammeln, Sieben, Schreiben, Teilen, Lektorieren, Um- und Weiterdenken?

Ich mache fast nur Dinge, die ich… will: Fünf Jahre lang an einem Roman arbeiten? Sechs Wochen lang über Sätze, Sprache, Gedanken von Amy Hempel puzzeln? Ich weiß nicht, ob ich da per se “besser” bin, mehr “Können” habe als andere. Aber: Ich habe Spaß. Mich fordert das heraus. Ich bin schnell motiviert und leidenschaftlich. Konzentriert. Sorgfältig. Besessen. Das zahlt sich für die Texte aus. (Für mein Zeitmanagement nicht. Aber mich füllt es aus… für ein paar Monate, als Projekt. Es “lohnt” sich.)

Stefanie Jaksch: Du scheinst einen der klassischen „I come from nowhere, I can do anything“-Lebensläufe zu haben. Kreatives Schreiben Hildesheim, Mit-Herausgeber BELLA triste, Artikel für ZEIT Online, ein wacher Blogger etc., – fast wie aus dem Bilderbuch für die digitalen und eigentlich auch analogen Nomaden unserer Generation.

Wie hat sich aus all dem deine Übersetzer-Tätigkeit ergeben? Ist das ganz natürlich aus dem In-den-USA-leben und daraus, dass du selbst schreibst, entstanden, oder hat es einer Initialzündung bedurft? Bist du ein „Gelernter“ oder ein „leidenschaftlich Lernender“?

Stefan Mesch: Ach, “Nomade”…

Eine Wohnung, ein WG-Zimmer, ein Auto könnte ich mir nicht leisten. Meist reichen meine Honorare für Krankenkasse und Essen, oft sitze ich einfach am Schreibtisch – im leerstehenden Haus meiner toten Großeltern, im Dorf – und arbeite vor mich hin. Ein Bilderbuch-Lebenslauf ist das nicht. Ohne dieses Haus, in dem ich mietfrei arbeite und ohne Freunde, die mich immer wieder in ihre Städte, Wohnungen einladen… müsste ich jetzt irgend eine Festanstellung finden und nur Projekte, Ziele anderer Menschen umsetzen. Statt meiner eigenen.

Ende 2008 zog ich aus Hildesheim fort. Zeitungen fragen nach Artikeln, Rezensionen. Unis laden mich als Redner ein. Verlage entwickeln Projekte. Nichts ist sehr gut bezahlt… aber alles wächst. Ich lerne – und komme weiter. Fünf Jahre lang war ich jeden Frühling für drei Monate in Toronto; im Herbst 2013 auch mal länger in New York. Immer wieder fragte das Goethe-Institut nach kleineren Übersetzungen: Reden, Essays, Blogposts, meist Deutsch-Englisch.

2012 übersetzte ich über 100 Seiten Briefe und Tagebücher für eine Klientin aus Toronto: Ihr Mann kommt aus dem Schwarzwald, die Kinder sprechen kein Deutsch; die Briefe dieser Familien hatten Stil, Charakter… aber auch ganz viele Widersprüche, Unbeholfenheiten, und ich hatte Spaß, solche Nuancen vom Deutschen ins Englische zu tragen: Ich habe so viele Freunde, die meine Sprache nicht sprechen… oft verbringe ich mehr Zeit mit amerikanischen Texten, Chats, Gesprächen als mit deutschen.

“Spielwiese”, “Versuch”, “Experiment” ist Übersetzen für mich nicht: Menschen geben mir ihr Geld, damit ich Sätze in eine andere Sprache trage. Das ist so viel Verantwortung… ich brauche viel Zeit. Ich nehme das ernst. Erst, seit Klienten mich loben, weiß mich: Ich KANN da guten Gewissens Geld verlangen. Meine Arbeit hat einen Wert.

Aber, wie gesagt: Das hat viel mit Gründlichkeit, Zeit, persönlichem Aufwand zu tun: Meine Übersetzungen sind IMMER irgendwann recht gut. Aber sie brauchen vorher auch IMMER so viel Zeit, jedes Wort liegt auf der Goldwaage… das kostet viel Energie.

Stefanie Jaksch: Was war deine erste Übersetzung, die du angenommen hast – und warst du nervös? Hat sich seitdem an deiner Art zu Übersetzen etwas verändert?

Stefan Mesch: Das erste Verlagsprojekt, das mehrere Monate in Anspruch nahm, war die Übersetzung eines Superhelden-Lexikons, “Marvel’s The Avengers: The Ultimate Character Guide”, zusammen mit Hildesheim-Freund Lino Wirag. Ich bin Superhelden-Fan und -Experte, aber lese am liebsten die monatlichen Reihen aus dem DC-Verlag: “Superman”, “Wonder Woman”, “Batwoman”, “Green Lantern” usw.

Viele der 200 Marvel-Figuren im Buch waren mir neu und fremd; und ich verbrachte viel, viel Zeit auf Wikipedia, um alles zu verstehen, auf Englisch und auf Deutsch: Ist Adamantium ein “Metall” oder eine “Legierung”? Schreibe ich “Infinity-Juwelen” oder “Ewigkeits-Steine” oder “Infinity Gems”? Meint “Power” hier “Macht”, “Kraft” oder bloße “Stärke”? Superhelden-Fans sind Pedanten – und deutsche Superhelden-Übersetzungen oft voll kleiner, ärgerlicher Widersprüche. Wer Marvel-Comics so sehr liebt, dass er 12 Euro ausgibt und 200 Helden- und Schurken-Steckbriefe liest, dem ist auch wichtig, ob ich Thors “Serpent” und Thors “Midgard-Schlange” unterschieden kann. Extrem viel Arbeit, großer Spaß: Ich habe mir wochenlang diese Welt erarbeitet… und zum Glück bei Dorling Kindersley in München sehr gründliche, leidenschaftliche Verlagsmitarbeiter und Lektor*innen, die es genau so wichtig fanden wie ich, die jeweils passenden Begriffe zu recherchieren.

Die Arbeit an Amy Hempels “Was uns treibt” erforderte viel mehr Sprachgefühl… aber andererseits viel weniger Trivia- und Faktenwissen: Klar habe ich auch bei Hempel jedes Fahrzeug, jeden Drink, jeden Handlungsort und jede Popkultur-Anspielung gegoogelt (und viel gelernt über die US-Westküste der 80er Jahre)… aber während die Superhelden-Texte vor allem Fakten bündeln sollten, so sauber, präzise, unmissverständlich und kurz wie möglich, ging es bei Hempel um Sprachfluss und Witz, Melodie und Tempo, oft 10 bis 20 Seiten Text am Stück, die tragen, strömen, mitreißen wollten. Gesamtbilder!

Stefanie Jaksch: Wie hat sich die Zusammenarbeit mit luxbooks für den Band „Was uns treibt“ von Amy Hempel ergeben? Kanntest du Hempels bisherige Werke eigentlich?

Stefan Mesch: Das “Avengers”-Lexikon verkaufte sich sehr gut, und im Oktober und November 2014 übersetzte ich noch einmal sechs Wochen lang eine ergänzte, aktualisierte Neuauflage. Dann schrieb mich eine britische Literaturagentin an und fragte, ob ich ein weiteres “Avengers”-Sachbuch ins Deutsche übertragen könnte, für einen anderen Verlag – so schnell wie möglich, bitte noch vor Weihnachten. Ich schrieb, ich hätte Interesse. Sie schrieb, sie melde sich im Lauf der nächsten Woche… und ich sollte bitte auf keinen Fall andere große Projekte annehmen… und mir die Zeit frei halten.

Als nach sechs Tagen immer noch nichts kam, postete ich auf Facebook, dass mich das Warten nervt – und, dass ich ÜBERSETZER sein will statt ewiger Avengers-Experte. Annette und Christian Lux kennen mich als Autor und Journalist, Annette las 200 Seiten von “Zimmer voller Freunde”, meinem Roman. Beide fanden, dass mein Sprachstil und meine Amerika-Kenntnisse gut zu Hempel passen… und boten mir den Job an. Ein Riesen-Vertrauensvorschuss.

[Diese seltsame Avengers-Agentin hat sich nie wieder gemeldet.]

Stefan Mesch Lino Wirag Marvel Lexikon der Superhelden

.

Stefanie Jaksch: Ein Schritt weiter: Der Auftrag ist da, der Text liegt vor dir in all seiner Unerschlossenheit. Was jetzt? Bist du erst einmal ganz Leser, lässt dich tragen vom Rhythmus, vom Ton, von den Eigenheiten des Autors/der Autorin? Wie gehst du vor? Wie lange brauchst du, bis ein Text fertig ist?

Stefan Mesch: Als Autor (…und als Kritiker) sehe ich Romane meist von oben: Was zeigt der Grundriss? Wie teilen sich die Räume auf? Wofür ist Platz? Stimmt das Fundament? Was wartet hinter der nächsten Ecke? Ich denke oft länger über das Gesamtbild nach als über die Satz-für-Satz-Ebene.

Als Leser aber folgt man diesen einzelnen Sätzen.

Vor ihren Kurzgeschichten arbeitete Hempel als Journalistin – und schrieb später in der Paris Review: “Journalism taught me how to write a sentence that would make someone want to read the next one. You are trained to get rid of anything nonessential. You go in, you start writing your article, assuming a person’s going to stop reading the minute you give them a reason. So the trick is: don’t give them one. Frontload and cut out everything extraneous. That’s why I like short stories. You’re always trying to keep the person interested.“

Entsprechend habe ich bei Hempel übersetzt: Ich kannte alle Texte… und hatte sie – grob – in Erinnerung. Aber wichtig war ein sehr guter erster Satz. Dann ein zweiter Satz, der besser oder gleich gut ist; auf keinen Fall schlechter. Und immer weiter, Satz für Satz. Natürlich gab es während der Übersetzung dann Überraschungen, wenn ich, im selben Tempo wie ein Leser und ohne die Bauherren- und Architekten-Perspektive lieber Satz für Satz durch Hempels Short Stories ging: “Wie viele Zimmer kommen noch?”, “Oh: Hier hinten liegt noch etwas.”, “Mit DER Aussicht habe ich nicht gerechnet.” Aber solche Überrumpelungen oder Überraschungseffekte im Text habe ich dann weiter verstärkt… statt immer schon geistig vorzublättern oder vom Ende aus zu denken: Die Route des Lesers muss überzeugen. Und dafür brauchte ich, beim Übersetzen, erstmal die Perspektive des Lesers. Ausbessern und aus der Rückschau heraus noch einmal Sätze vom Anfang ändern… das geht auch später noch. Aber erstmal: Leser-Perspektive!

Stefanie Jaksch: Als Nicht-Übersetzerin, aber Amerikanistin liebe ich das amerikanische Englisch mit einer Inbrunst, die schwer zu beschreiben ist. Aber es wäre mir nie in den Sinn gekommen, mein Heil in Übersetzungen zu suchen. Dennoch entrüste ich mich wie viele, wenn ich schlechte Übersetzungen vorliegen habe. Geht es dir ähnlich? Hattest du nie Angst, in so eine Falle zu tappen und Leser zu enttäuschen? Wie war das im Fall von Hempel, die ja geradezu fanatische Fans hat? Oder kannst du das ausblenden beim Arbeiten?

Stefan Mesch: Mir selbst fallen Übersetzungen fast immer nur auf, wenn sie misslungen sind oder holpern. US-Titel lese ich meist im Original, bevor die deutsche Version erscheint. Beim Übersetzen dachte ich deshalb auch nicht an US-Liebhaber, Amerikanist*innen und Hempel-Fans… sondern an skeptische, deutsche Leser wie meine Familie oder meine besten Freunde: Kann ich den Charme, die Lakonie, den trockenen Humor und die Eleganz Hempels Menschen zeigen, die das Original gar nicht kennen…?

Annette Lux hat ein irrsinniges Sprachgefühl: Sie ließ mir alle Freiräume – aber machte oft im Lektorat noch kongeniale Vorschläge, bot Lösungen an, auf die ich nie gekommen wäre. Beim Übersetzen dachte ich schnell: Kann das meine Freunde reinziehen, mitreißen, verführen? Und: Kann das Annette überzeugen?

Ich liebe viele dieser Hempel-Texte. Und mir war klar: Ich muss deutsche Versionen schaffen, die man so ähnlich lieben kann. Die mitreißen. Bezirzen. An den richtigen Stillen irritieren.

Stefanie Jaksch: Ehrlich: Ich habe immer noch die etwas romantisierende bzw. eigenartige Vorstellung, dass man, um einem Text wirklich gerecht zu werden, ein bisschen „in die Haut“ des zu übersetzenden Autors schlüpfen müsste, um zu verstehen, was da auf dem Papier und dahinter eigentlich passiert. Geht dir das so? Oder eher gar nicht, kannst du das komplett trennen und analytisch vorgehen? Dazu gleich passend: Hat es dir Amy Hempel (oder besser: Amy Hempels Sprache) leicht gemacht? Hast du ihre Art zu schreiben schnell verstanden und dich in und mit ihren Texten wohl gefühlt?

Stefan Mesch: Ich mag kurze Sätze, Verdichtung. Tempo. Wenn ich selbst schreibe, lese ich meine Sätze immer wieder. Verknappe. Streiche. Amys Präzision, Amys Biss und Sarkasmus… mich spricht das an.

In jedem Hempel-Absatz gibt es so viele Witze und Widersprüche, Abschweifungen und Falltüren, Gemeinheiten und Jargon und komische Elemente und Nuancen und einzelne, tückische Worte, die die Farbe eines Satzes KOMPLETT ins Gegenteil reißen können…

2009 habe ich zum letzten Mal versucht, Stephen King zu lesen (den ich als Schüler mochte, und den ich als Mensch, in Interviews usw., bis heute mag): Die Handlung plätscherte dahin; doch ob da “Auto” steht bei King oder “Fahrzeug”, ob da “zuhören” steht oder “lauschen”, ob da “Haus” steht oder “Zuhause”… das ist ihm leider oft selbst viel zu egal.

Bei Hempel wirkt fast jedes Wort überlegt. Bewusst.

Stefanie Jaksch: Was waren Probleme, auf die du während dem Übersetzen gestoßen bist? Gab es welche? Und wie hast du sie gelöst (Geduld, Aggression, Schnaps)? Gibt es analog zur Schreibblockade auch sowas wie eine „Übersetzer-Blockade?

Stefan Mesch: Übersetzen ist langsam und macht mich oft ein bisschen traurig: Man wird nach acht oder zehn Stunden schon recht müde, man schafft eine Handvoll Seiten jeden Tag, man hat viel Hunger und will viel schlafen… ich hatte das Gefühl, nur schleppend voran zu kommen. Übersetzer-Freunde sagen, mein Tempo sei gut. Texte brauchen eben einfach ihre Zeit. Aber wenn ich zehn Tage lang am Stück übersetze, überkommt mich nach einer Weile das Gefühl, durch Morast zu waten: Beim Schreiben, beim Recherchieren, im Journalismus und im Bloggen gibt es viel schnellere Erfolgserlebnisse. Die Tage sind abwechslungsreicher. Alles flutscht viel mehr.

Ein blöder Faktor, der IMMER im Spiel bleibt, wenn Menschen schreiben: Du tippst Sätze. Formulierst mit großer Sorgfalt. Gibst dir Mühe. Dann lässt du deine Arbeit ein paar Stunden liegen, liest mit frischem Blick… und findest Flüchtigkeitsfehler, Rhythmusprobleme, kleine Dummheiten. Also: RICHTIG zufrieden war ich mit meinen Hempel-Texten erst, wenn ich sie zum zehnten, zum zwölften Mal las – und heute habe ich Angst, ins fertige Buch zu blicken und bei jedem dritten Satz plötzlich doch wieder nur zu denken: “Mist! Da sollte doch besser ‘aber’ stehen statt ‘doch’”, oder: “Hier wäre ein Punkt viel besser als ein Komma!”

Stefanie Jaksch: Mir ist aufgefallen, dass du an manchen Stellen andere Interpunktionen setzt, z.B. gleich in der ersten Geschichte „In einer Wanne“. Haben sich diese kürzeren Sätze organisch ergeben? War das ein Gefühl von dir, dass das im Deutschen da hin muss? Und wie frei bist du bei so etwas tatsächlich (sowohl von Verlags- als auch Autorenseite)?

Stefan Mesch: Im ersten Entwurf habe ich die Sätze möglichst perfekt nachgebaut: Alle Satzglieder an die selbe Stelle, keine Umbauten und Veränderungen. Und dann, beim Wieder-und-Wiederlesen, stellten Annette und ich hin und wieder um. Keine großen Veränderungen, kein Versuch, die Texte im Nachhinein zu “verbessern” oder umzumodeln. Aber am Ende zählt für mich, wie sie auf Deutsch, für deutschsprachige Leserinnen und Leser, wirken.

Oft hilft ein Punkt, zu zeigen: Achtung – jetzt kommt ein neuer Gedanke. Jetzt kommt NOCH ein Aspekt, etwas Eigenes und Frisches. Und weil jeder Hempel-Satz so viele Gedanken und Aspekte enthält, hat dieses kleine Anhalten, Durchatmen oft geholfen: kleine Atempausen, Signale an die Leser.

hempel mesch

.

Stefanie Jaksch: In deiner Arbeit als Übersetzer – hilft dir eigentlich, dass du selbst schreibst? Oder ist das in keinster Weise förderlich? Und: Findest du eigentlich, dass der Übersetzer genug „Credit“ erhält? Die wenigsten Verlage nehmen den Übersetzer ja noch mit auf den Titel. Wie siehst du das?

Stefan Mesch: Schreiben hilft. Sprechen hilft. So dumm es klingt: Facebook hilft, immer wieder. Sachen präzise und unmissverständlich auf den Punkt bringen – so, dass es 1000 Leute (oder eben: ganz, ganz verschiedene Facebook-Kontakte) lesen können und möglichst alle möglichst viel davon verstehen – WAS ich sagen will und, ob da z.B. Humor, Sarkasmus, Wut mitschwingt oder nicht.

Ich habe Tagebuch geführt zwischen 14 und ca. 22, oft mehrere Stunden am Tag, und dieses lange Schreiben (am Computer) hat mich sehr geschult: Mein Englisch ist recht gut – aber mein Deutsch ist eben SEHR gut, meine Palette, mein sprachlicher Werkzeugkasten, mein Repertoire, meine Ausdrucksmittel auf Deutsch sind SO VIEL größer… oft schreibe ich einen Satz auf Englisch und merke “Mist. Das sind die sprachlichen Mittel, die du auf Deutsch mit 14 oder 15 hattest. Du musst noch viel lernen.”

Zum Credit will ich Isabel Bogdan zitierten: “”Ich glaube, da gibt es so einen Ursache-Wirkung-Kreislauf, wie beim Huhn und dem Ei: Die Übersetzer fallen oft unter den Tisch, mit der Begründung, das sei auch nicht so interessant – und deswegen interessiert es auch so wenig Leute, weil sie schlicht noch nie auf die Idee gekommen sind, dass es interessant ist.”

Stefanie Jaksch: In den letzten Wochen habe ich Hempels Erzählungen immer und immer wieder gelesen – und immer noch brechen sie mir das Herz. Wie ging es dir am Ende, als alles übersetzt, alles fertig war? Verändert sich der Text für dich erheblich, wenn er dann auf Deutsch – und auch noch aus deiner Feder – vorliegt?

Stefan Mesch: Im Herbst 2013 war ich für neun Wochen in New York, hatte kaum Bücher dabei, aber viele ebooks auf dem Tablet… und las in zwei, drei Tagen Amy Hempels “The Collected Stories”: Das ist eine Sammlung aller vier Kurzgeschichtenbände, die sie 1985 (“Was uns treibt”), 1990, 1997 und 2005 veröffentlicht hat – bis heute ihr Gesamtwerk, als Erzählerin.

Die ersten Texte machten SO viel Spaß: die sperrigen Frauen, die surrealen Vorstädte, die vielen Hunde, die plötzliche Brutalität oder Zärtlichkeit, sehr viele morbide Momente.

Aber leider waren die Texte von 1990… nicht anders als die von 1985. Und Hempel 1997, das war oft immer noch eher ein Aufguss von Hempel ’85. All diese Geschichten hintereinander zu lesen hat ihnen… sehr geschadet: Am Ende konnte ich das nicht mehr hören. NOCH ein Hund. NOCH eine schrullige Westküsten-Nomadin. NOCH ein vages, offenes Ende… Ich finde einzelne Hempel-Texte sehr, sehr gut. Ich finde “Was uns treibt” großartig. Aber ich weiß nicht, ob Hempel als Autorin wirklich gewachsen ist, wirklich wachsen WILL – und, warum sie so viel Zeit in ihrer “comfort zone” verbringt, erzählerisch immer die selben Dinge versucht.

Sie selbst hat mir per Email eine paar Übersetzungsfragen beantwortet (meist ging es ums Geschlecht der Figuren: ist “the neighbour” ein Nachbar oder eine Nachbarin usw.?), und dabei war sie so wach und frisch und höflich und charmant… ich mag sie sehr. Ich hoffe, dass wir noch einmal länger sprechen können, für ein Interview oder Werkstattgespräch.

Aber “In den letzten Wochen habe ich Hempels Erzählungen immer und immer wieder gelesen” kann ich nur schwer verstehen: Ich habe jeden “Was uns treibt”-Text im Rahmen der Übersetzung ca. 15mal gelesen. Und viele Texte kamen mir beim Immer-Wieder-Lesen immer fadenscheiniger oder… effekthascherischer vor. Hempel-Entdecken ist toll. Hempel-Lesen, ganz neu, machte mich sehr glücklich. Aber gerade brauche ich eine Pause. Dringend.

Stefanie Jaksch: Zu guter Letzt: Hattest/hast du eine Lieblingsgeschichte von Amy Hempel? Wenn ja, warum? Und wirst du noch einmal etwas von ihr übersetzen? Und, allerletzte Frage: Weißt du, ob sie mit deiner Übersetzung zufrieden ist?

Stefan Mesch: Die letzte Geschichte in “Was uns treibt”, “Today will be a quiet day”, fließt ruhig und scheinbar harmlos vor sich hin. Beim ersten Lesen dachte ich “Okay: ein viel zu langes Set-Up. Keine Pointe!”

Aber beim Übersetzen, als ich jeden Satz und jede Nuance neu… knacken, schmecken, durchkaufen musste… wurden mir dieser Vater, seine Kinder und ihr seltsam stiller, bitterer Tagesausflug im Auto immer sympathischer und plausibler.

Ein sehr zurückhaltender Text… der aber funkelt und strahlt, je genauer man hinsieht. Das hat mich sehr überzeugt. Ich denke immer wieder an diese Figuren – und lächle.

Werde ich einen zweiten Band Amy Hempel übersetzen? Annette und Christian Lux hätten mich gerne wieder dabei, in zwei Jahren. Aber ein anderer Autor, ein andere Tonart reizen mich erstmal mehr: Ich würde gerne ein, zwei Titel pro Jahr übersetzen. Aber das ist kein Geld-, sondern eine Zeitfrage: Ich weiß nicht, ob ich aus 10, 15 weiteren Hempel-Texten genug mitnehmen und lernen kann, als Übersetzer, so lange ich schon als Leser denke: “EINMAL Hempel? Super. Zweimal Hempel? More of the same.”

Amy selbst schien glücklich über meine Sorgfalt, mein Interesse, meinen Respekt. Ich denke, sie schätzt, was für ein engagierter Verlag hier mit ihr arbeitet und, was für ein Nerd, Pedant und Perfektionist hier für sie übersetzt. Aber ob sie tatsächlich “zufrieden” ist…?

Ich glaube, das misst sich an den deutschen Reaktionen und Kritiken, die noch folgen: Bisher waren alle Rezensent*innen der deutschen Ausgabe zufrieden. Meine Übersetzung wurde gelobt. Im Großen ist das, glaube ich, geglückt. Aber Übersetzen heißt, Entscheidungen zu treffen. Zehn heikle Entscheidungen… pro Satz. Ich glaube nicht, dass JEDER glücklich ist mit jeder einzelnen Entscheidung, die ich hier für Amy traf.

Wichtig für mich: Dass Leser*innen spüren, dass ich jede dieser Entscheidungen bewusst getroffen habe. Mein Repertoire wächst. Ich wachse.

Und, wie gesagt: Es macht absurd viel Spaß!

10822098_10152947584759040_2198649_o

Posted in German Posts | 1 Comment

Blogs und Literatur: Interview mit Glasperlenspiel13, für die Büchergilde (Frankfurt)

Foto: Adelheid Haaß, Büchergilde Gutenberg 2015

Foto: Adelheid Haaß, Büchergilde Gutenberg 2015

.

Seit November 2014 empfehle ich Bücher für die Büchergilde Gutenberg – im Print-Magazin einmal im Quartal, und auf der Facebook-Seite zweimal im Monat, in meiner #Buchsprechstunde.

Vera, Bloggerin bei Glasperlenspiel13 und ebenfalls für die Büchergilde aktiv, stellte mir ein paar Fragen über mein Lesen, Bloggen, Schreiben… und die deutsche Blogger-Szene:

.

Du beschäftigst dich auch beruflich viel mit Büchern und Literatur. Gibt es überhaupt noch eine Grenze zwischen privater und beruflicher Lektüre?

Stefan: Als Kritiker, Blogger, Autor lese ich am liebsten Bücher, die noch fast niemand kennt… aber die möglichst viele Menschen kennen lernen sollten: Fundstücke und Geheimtipps, Neuheiten und Underdogs, Überraschungen und vergessene Klassiker.

Gängige Erfolgsromane sind bereits so bekannt… sie brauchen von mir keine große Hilfe oder Unterstützung: “Arbeit und Struktur” oder Margaret Atwoods Zukunfts-Trilogie will ich irgendwann unbedingt lesen. Nur bloß nicht: heute. Ich suche lieber Neuland. Entdeckungen!

Und was liest du privat am liebsten?

Stefan: Ich mag kluge Frauen, verkorkste Familien, komplexe Gefühle. Bücher, die mich fragen: “Was ist ein gutes Leben? Was ist Glück?” Und ich liebe Superman, Wonder Woman. Phantastik!

Unsere Blogs unterscheiden sich sehr: Wie ist dein Selbstverständnis als Blogger? Welche Möglichkeiten bietet dir dein Blog?

Stefan: Wenn ich mit Freunden und Fremden über Bücher sprechen will, gehe ich auf Facebook: Kommentare, schnelle Dialoge, ein waches Hin und Her. Doch nach zwei Wochen rutscht jeder Beitrag so tief fort, dass er nie wieder gefunden, gelesen wird. Also sammle ich seit 2011 Listen, Fundstücke und längere Texte hier auf meinem Blog, stefanmesch.wordpress.com

Journalismus, Rezensionen… das will ich für Zeitungen machen. Bezahlt. Professionell. Aber Listen, Experimente? Bonusmaterial? Dafür liebe ich den Blog: ein Archiv, so offen und öffentlich wie möglich.

Was hat dich veranlasst, auch englische Beiträge auf deinem Blog zu veröffentlichen?

Stefan: Von 2009 bis 2013 lebte ich je drei Monate im Jahr in Toronto, seit 2013 will ich regelmäßig nach New York. Ich übersetze aus dem Englischen, ich habe viele Freunde in Nordamerika, ich liebe die Comics, Belletristik, Netzkultur dort: München oder Berlin sind mir viel fremder.

Du gibst regelmäßig Empfehlungen zu ganz unterschiedlichen Genres und Themen, auf Facebook und im Blog. Wo und wie findest du all diese Bücher?

Stefan: In einer Buchhandlung oder Bibliothek öffne ich fast jedes Buch und lese ein, zwei Seiten, stundenlang. Die Neuerscheinungen. Die Klassiker. Das Abseitige und die US-Fundstücke: zwei, drei Tage im Monat mache ich nichts anderes, notfalls nur online, mit Amazon-Leseproben. Etwa 10,000 Bücher habe ich vorsortiert – in “angelesen: nichts für mich”, “angelesen: klingt gut” und “vorgemerkt: bald Leseprobe finden!” Den Überblick behalte ich mit Goodreads: einer tollen Katalog- und Wertungs-Website für Bücher.

Auf welchen Kanälen außer Facebook bist du noch zu finden und welcher gibt dir den meisten Mehrwert?

Stefan: Wer Illustrationen, Kunst, Visuelles (oder: Pornografie!) liebt, muss zu Tumblr: Nirgendwo wird mein Auge so schnell gereizt, gekitzelt, überflutet.

Twitter ist mir zu schnippisch und abgehackt. Aber ich mag die vielen Fundstücke dort.

Drei Websites, die alles besser machen: TV Tropes, Graph TV und, bei allen Fragen und Gesuchen, Reddit.

Ich bekomme oft zu hören: Blogs, Facebook, Twitter & Co ist doch alles online, so anonym. Du bewegst dich seit Jahren in dieser „Szene“. Wie empfindest du das?

Stefan: Mal lebe ich in Berlin, mal auf dem Land bei Heidelberg. Mal in Amerika. Drei Viertel aller Leute, die mir wichtig sind, erreiche ich nur online, weil wir fast jeden Tag ganz weit entfernt voneinander sind. Lesen macht oft mehr Spaß als Spaziergänge. Schreiben geht schneller als ewiges Gerede. Ich kann im Netz SO viel fragen, zeigen, quatschen, probieren… und falls es stört, klickt Leute eben weiter. Wäre ich unter Menschen so aktiv wie online… man würde mich knebeln und wegsperren!

Was verbindest du mit der Büchergilde und wie bist du zu ihr gekommen?

Stefan: Ich liebe Felix Scheinberger und seine tollen Illustrationen zu “Tod in Venedig” von 2005. Im Büchergilde-Programm erwarte ich Mut, Sorgfalt, Witz und Eigensinn: Bücher, die zwei oder drei entscheidende Schritte weiter gehen.

Im Facebook-Account der Büchergilde bietest du eine regelmäßige #Buchsprechstunde an. Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

Stefan: “Mein Sohn ist 7 und alle Bücher langweilen ihn!”, “Ich suche Jugendbücher mit nicht-weißen Erzählerinnen oder Erzählern.”, “Kennst du gute Schreib- und Roman-Ratgeber?”: Ich liebe diese Fragen, Überraschungen… und wünsche, dass noch viel mehr Aufträge, Kommentare kommen. Geschenktipps, Dialoge, Anfragen: Lasst uns zusammen Bücher finden!

Letztes Jahr hat die Büchergilde 90jähriges Jubiläum. Wo siehst du sie zu ihrem 100. Geburtstag?

Stefan: Mein Lieblings-Buchhändler, Frithjof Klepp bei Ocelot, musste Insolvenz anmelden. Meine liebsten Superhelden-Comics haben kaum noch Leser. Schon heute steht fast jedem Stück Buchkultur, vielen Verlagen und Autoren das Wasser bis zum Hals. Wenn dir jemand wichtig ist: Hilf. Unterstütze. Heute gleich. Sonst fehlt es bald.

Drei Blog-Tipps von dir?

Stefan:
Buzzaldrins.de, We read Indie und die Newsletter von Lesenmitlinks.de und Buchkolumne.de

.

weitere Interviews, Gespräche, Fragebögen?

buchsprechstunde stefan mesch

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , | 1 Comment