Coming of Age Books, LGBTQ: Young Adult lesbian, gay, bi, trans Buchtipps für Jugendliche

lgbt book recommendations

Top 10:

Fun Home. A Family Tragicomic: Eine Familie von Gezeichneten Two Boys Kissing The Amazing Adventures of Kavalier & Clay Ask the Passengers The Vast Fields of Ordinary

Stuck Rubber Baby The Lost Language Of Cranes Pedro and Me: Friendship, Loss, and What I Learned This Book Is Gay Natural Order

.

this blog post is bilingual (German notes in orange)

ich poste auf Deutsch UND Englisch, dieses Mal

.

lgbt young adult ya books

.

since 2010, I sampled nearly 200 LGBTQQIA Young Adult novels. Here are my favorites: books that I have not read yet, but that pulled me in quickly, made it to my to-read-list and will be read soon. let me know what you think about the titles and put your own suggestions (or warnings!) in the comments. [the summaries that I quote for each book have been shortened and edited.]

seit 2010 suche ich Bücher mit schwulen, lesbischen, bi-, trans-, inter-, asexuellen, queeren Figuren. hier sind die Jugendbücher, deren Leseproben mich überzeugt haben und die ich mir vorgemerkt habe: ich freue mich über Ergänzungen und Kommentare! [die zitierten englischen Klappentexte sind gekürzt.] 

.

01) NANCY GARDEN: Annie on my Mind

  • 234 pages, USA 1982
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.95 of 5

“Two teenage girls whose friendship blossoms into love and who, despite pressures from family and school, promise to be true to each other and their feelings. This groundbreaking book has been banned from many school libraries and even publicly burned in Kansas City.”

  • smart, likeable, engaging YA pioneer: cute, calm, sane
  • stilles, intelligentes Jugendbuch über eine lesbische Freundschaft

Annie on My Mind

.

02) JULIE MAYHEW: The Big Lie

  • 384 pages, UK 2015
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.34 of 5

“Contemporary Nazi England: Jessika Keller obeys her father and does her best to impress Herr Fisher at the Bund Deutscher Mädel meetings. Her neighbour Clementine is outspoken and radical. And the regime has noticed. Jess cannot keep both her perfect life and her dearest friend. But which can she live without?”

  • an alternate history novel about a lesbian teenager trying to cope in a totalitarian UK
  • might be too didactic or simple
  • Nazis beherrschen England, und eine lesbische Schülerin sucht ihren Platz im Regime
  • könnte etwas platt oder simpel sein

The Big Lie
.

03) AMI POLONSKY: Gracefully Grayson

  • 250 pages, USA 2014
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.19 of 5

“Alone at home, twelve-year-old Grayson glows; but at school, he’s determined to fly under the radar. He has been holding onto a secret: “he” is a girl on the inside, stuck in the wrong gender’s body. Strengthened by an unexpected friendship and a caring teacher who gives her a chance to step into the spotlight, Grayson might finally have the tools to let her inner light shine.”

  • mainstream middle grade novel with a likeable narrator
  • sympathischer Mainstream für jüngere Leser*innen, vielleicht etwas seicht

Gracefully Grayson

.

04) LISA WILLIAMSON: “The Art of being normal”

“David Piper has always been an outsider. His parents think he’s gay. The school bully thinks he’s a freak. Only his two best friends know the real truth – David wants to be a girl. On the first day at his new school Leo Denton has one goal – to be invisible. Attracting the attention of the most beautiful girl in year eleven is definitely not part of that plan. When Leo stands up for David in a fight, an unlikely friendship forms.”

    • likeable, but very slow novel about a trans girl
    • angelesen: sympathisch, aber zu langsam und, vielleicht, einfallslos/zahnlos

The Art of Being Normal

.

05) KIEF HILLSBERY: War Boy

“Fleeing an abusive father, fourteen-year-old Radboy takes to the road with Jonnyboy, an older friend and mentor. On the bus, they hook up with Finn and Critter, a couple of speed-freak boyfriends. Later, Radboy stays behind in San Francisco, where the underground world inspires his own burgeoning sexual and emotional desires.”

  • deaf main character, a stream-of-consciousness narrative with Ebonics and street language… engaging, literary, likeable, but might be dated or too idealistic
  • gehörlose Hauptfigur, Straßen-, Skater-, Szenesprache (die deutsche Übersetzung kam nicht gut an), komplexer, lyrischer, aber vielleicht kitschiger Roman

War Boy

.

06) BILL KONIGSBERG: Openly Straight

“Rafe is a normal teenager from Boulder, Colorado. He’s been out since 8th grade, and he isn’t teased, and he goes to other high schools and talks about tolerance and stuff. When he transfers to an all-boys’ boarding school in New England, he decides to keep his sexuality a secret — not so much going back in the closet as starting over with a clean slate. But then he sees a classmate break down. He meets a teacher who challenges him to write his story. And most of all, he falls in love with Ben . . . who doesn’t even know that love is possible.”

  • Optimistic, witty, simple and engaging: a feel-good novel for an all-ages audience
  • sonniges, schlichtes, vielleicht etwas didaktisches Buch übers Dazugehören

Openly Straight

.

07) BILL KONIGSBERG: The Porcupine of Truth

  • 336 pages, USA 2015
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.05 of 5

“An epic road trip involving family history and gay history: Carson Smith is resigned to spending his summer in Billings, Montana, helping his mom take care of his father, a dying alcoholic he doesn’t really know. Then he meets Aisha Stinson, a [gay] beautiful girl who has run away from her difficult family, and Pastor John Logan, who’s long held a secret regarding Carson’s grandfather, who disappeared without warning or explanation thirty years before.”

  • mainstream novel about a straight (?) boy who crushes on a lesbian girl
  • heterosexueller (?) Junge verliebt sich während eines Road Trips in eine Lesbe
  • I also liked Konigsberg’s 2008 debut, “Out of the Pocket” (about a gay quarterback)

The Porcupine of Truth …and: Out of the Pocket

.

08) ANN BAUSUM: Stonewall. Breaking Out in the Fight for Gay Rights

  • 128 pages, USA 2015
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.04 of 5

“In 1969 being gay in the United States was a criminal offense. People went to jail, lost jobs, and were disowned by their families for being gay. There were few safe havens. The Stonewall Inn, a Mafia-run, filthy, overpriced bar in New York City’s Greenwich Village, was one of them. One hot June night, when cops pounded on the door of the Stonewall, almost nothing went as planned. Tensions were high. The crowd refused to go away. The raid became a riot. The riot became a catalyst and triggered an explosive demand for gay rights.”

  • YA nonfiction: slim, but informative introduction to the gay pride movement’s history
  • kurzes, schlichtes Sachbuch, das erklärt, wie es zum Christopher Street Day etc. kam

Stonewall: Breaking Out in the Fight for Gay Rights

.

09) KEN SETTERINGTON: Branded by the Pink Triangle

  • 155 pages, Canada 2013
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.91 of 5

“Germany, especially Berlin, was one of the most tolerant places for homosexuals in the world. When the Nazis came to power, raids, arrests, prison sentences and expulsions became the daily reality. When the concentration camps were built, homosexuals were imprisoned along with Jews and any other groups the Nazis wanted to suppress. The pink triangle, sewn onto prison uniforms, became the symbol of the persecution of homosexuals, a persecution that would continue for many years after the war. A mix of historical research, first person accounts.”

  • YA nonfiction: slim, informative, suitable for all ages… and with reprints of pictures and documents. It’s annoying that there’s no German edition.
  • kurzes Sachbuch mit vielen Bildern und Dokumenten. absurd, dass es keine deutsche Version gibt.

Branded by the Pink Triangle

.

10) APRIL SINCLAIR: “Coffee will make you black”

“Set on Chicago’s Southside in the mid-to-late 60s, April Sinclair writes frankly about a young black woman’s sexuality, and about the confusion Stevie faces when she realizes she’s more attracted to the school nurse — who is white — than her teenage boyfriend. Stevie is a bookworm, yet she longs to fit in with the cool crowd. Fighting her mother every step of the way, she begins to experiment with talkin’ trash and “kicking butt”. With the assassination of Dr. King she gains a new political awareness.”

    • likeable historical mainstream novel
    • sympathischer Zeitgeschichte-Roman fürs breite Publikum

Coffee Will Make You Black

.

11) BENJAMIN ALIRE SÁENZ: “Aristotle and Dante discover the Secrets of the Universe”

“Aristotle is an angry teen with a brother in prison. Dante is a know-it-all. As the loners start spending time together, they discover that they share a special friendship—the kind that changes lives.”

    • philosophical and big-hearted coming-of-age novel, super-popular with schools and educators
    • Pädagog*innen und Schulen lieben dieses weitherzige, nachdenkliche Buch über Freundschaft

Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe

.

12) ALEXANDER CHEE: Edinburgh

  • 224 pages, USA 2001
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.22 of 5

“Twelve-year-old Fee is a gifted Korean-American soprano in a boys’ choir in Maine whose choir director reveals himself to be a serial pedophile. Fee and his friends are forced to bear grief, shame, and pain that endure long after the director is imprisoned. Fee survives even as his friends do not, but a deep-seated horror and dread accompany him through his self-destructive college days and after, until he meets a beautiful young student named Warden and is forced to confront the demons of his brutal past.”

  • intense and very literary coming-of-age novel about trauma. I’m intrigued – but Alexander Chee can be stuffy and boring in his essays
  • literarischer Roman über Musik und Trauma. Chees Essays/Nonfiction-Texte sind oft recht langweilig – aber das Buch wirkt vielversprechend:

Edinburgh

.

13) ADAM SILVERA: More happy than not

  • 293 pages, USA 2015
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.23 of 5

“In the months after his father’s suicide, it’s been tough for 16-year-old Aaron Soto. When his girlfriend Genevieve leaves for a couple of weeks, Aaron spends all his time hanging out with this new guy, Thomas. Aaron’s crew notices, and they’re not exactly thrilled. But Aaron can’t deny the happiness Thomas brings. Aaron considers turning to the Leteo Institute’s revolutionary memory-alteration procedure to straighten himself out.”

  • urban novel about grief, with some sci-fi elements: I liked the tone
  • Großstadtroman über Trauer, mit Sci-Fi-Elementen: mir gefallen Ton und Stimmung

More Happy Than Not

.

14) MICHELLE TEA: The passionate Mistakes and intricate Corruption of one Girl in America

  • 192 pages, USA 1998
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.84 of 5

“The turbulent adventures of one girl in America as she moves from Boston’s teenage goth world to whoring in New Age Tucson before finally arriving in San Francisco’s dyke underground. Honest, sarcastic, lyrical and direct, Tea’s writing is possibly the most literate and sophisticated treatment of underground dyke culture ever written.”

  • fast, gritty and literary underground novel
  • schneller, gut geschriebener Underground- und Drogen-Roman

The Passionate Mistakes and Intricate Corruption of One Girl in America

.

15) L.P. HARTLEY: The Go-Between

“Summering with a fellow schoolboy on a great English estate, Leo encounters a world of unimagined luxury. But when his friend’s beautiful older sister enlists him as the unwitting messenger in her illicit love affair, the aftershocks will be felt for years.”

  • calm, melancholic and very popular classic coming-of-age novel with a main character that might or might not be queer/gay/bisexual
  • traurig-schöner Coming-of-Age-Klassiker. ist die Hauptfigur bi/schwul? oder doch nur “verliebt” in das erwachsene Liebespaar, für den es zum Botenjungen wird?

The Go-Between

.

16) PAUL RUSSELL: Sea of Tranquility

  • 384 pages, USA 1994
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.96 of 5

“An extreordinary novel that traces a disintegrating nuclear family across two tumultuous decades of American life – from the early ’60s to the ’80s – and is told in a quartet of voices: astronaut Allen Cloud, his wife, their gay son, Jonathan, and his friend/lover, ranging in time and emotion from the optimism of the first moon shot to the dark landscape of the age of AIDS.”

  • engaging domestic fiction / family novel
  • Familienroman mit zwei schwulen Figuren: kein Jugendbuch, aber viel Coming-of-Age

Sea of Tranquillity

.

17) ZOE WHITTALL: Bottle Rocket Hearts

  • 189 pages, Canada 2007
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.85 of 5

“Montreal: Revolution seems possible when you’re 18, like Eve. She is pining to get out of her parents’ house and find a girl who wants to kiss her back. She meets Della: mysterious, defiantly non-monogamous, an avid separatist, and ten years older. On the night of the 1995 referendum, politics and romance come to a head and Eve’s naiveté begins to fade.”

  • political coming-of-age novel set in French-speaking Canada
  • politischer Coming-of-Age-Roman in Montreal

Bottle Rocket Hearts

..

18) ROBIN TALLEY: Lies we tell ourselves

  • 384 pages, USA 2014
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.05 of 5

“In 1959 Virginia, Sarah Dunbar is one of the first black students to attend the previously all-white Jefferson High School. Linda Hairston is the daughter of one of the town’s most vocal opponents of school integration. She has been taught all her life that the races should be kept separate but equal. Forced to work together on a school project, Sarah and Linda must confront harsh truths about race, power and how they really feel about one another.”

  • a lesbian mixed-race couple in a school in Virginia? this seems slow-moving, but intense.
  • lesbische Schülerinnen – eine weiß, eine schwarz – in den Südstaaten? der Roman beginnt langsam, aber ich habe hohe Erwartungen.

Lies We Tell Ourselves

.

19) ANDREW SMITH: Stick

  • 292 pages, USA 2011
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.10 of 5

“Fourteen-year-old Stark McClellan (nicknamed Stick because he’s tall and thin) is bullied for being “deformed” – he was born with only one ear. His older brother Bosten is always there to defend Stick. But the boys can’t defend one another from their abusive parents. When Stick realizes Bosten is gay, he knows that to survive his father’s anger, Bosten must leave home. Stick has to find his brother, or he will never feel whole again.”

  • one of the most popular gritty/sardonic/inventive/issue-pushing YA authors, I’m sure that Smith has smart things to say about abuse, family and homeless youths.
  • Smith ist einer der progressivsten und originellsten US-Jugendbuchautoren. ich bin sicher, er hat kluge Dinge zu sagen über misshandelte, obdachlose Teenager.

Stick

.

20) SCOTT HEIM: Mysterious Skin

  • 292 pages, USA 1995
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.08 of 5

“At the age of eight Brian Lackey is found bleeding under the crawl space of his house, having endured something so traumatic that he cannot remember an entire five–hour period of time. He begins to believe that he may have been the victim of an alien encounter. Neil McCormick is a teenage hustler and a terrorist of sorts.”

  • a thriller about child abuse, with hypersexualized characters: this might be pretty trashy… but pretty unique.
  • ein Thriller über schwule Teenager und Kindesmissbrauch: könnte trashig und durcheinander sein – ist aber auf jeden Fall originell.

Mysterious Skin

.

21) KIM FIELDING: Motel. Pool.

  • 206 pages, USA 2014
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.15 of 5

“In the mid-1950s, Jack Dayton flees his working-class prospects in Omaha and heads to Hollywood, convinced he’ll be the next James Dean. But poor decisions ultimately find him at a cheap motel off Route 66, lifeless at the bottom of the pool. Sixty years later, Tag Manning, feeling hopeless and empty, flees his most recent relationship mistake and finds he’s transporting a hitchhiking ghost. Jack and Tag come to find much-needed friends in each other.”

  • corny, but amusing and original gay romance road novel.
  • Trash/Kitsch, aber originall und amüsant: eine schwule Road-Romanze mit Geist.

Motel. Pool.

.

22) JOSEPH OLSHAN: Nightswimmer

“Ten years ago, Will Kaplan and his lover went for a night swim in the Pacific Ocean—but only Will emerged. In the decade that followed, Will relocated to the other end of the continent, filling his days with shallow and pointless affairs, unable to come to terms with the bizarre disappearance that could have been a tragic drowning, a well-planned abandonment, or both. Immersing himself in New York’s gay bar and disco scene, and a hedonistic Fire Island culture darkened by the grim specter of AIDS, Will meets Sean Paris, a young man as tortured and damaged by the past as Will himself.”

  • melancholic, maybe kitschy relationship novel of the AIDS era
  • Liebe in Zeiten von AIDS: melancholischer, aber vllt. kitschiger Beziehungsroman

Nightswimmer

.

23) MADELYN ARNOLD: Bird-Eyes

  • 240 pages, USA 1988
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.89 of 5

“In 1963, being different can be illegal-as sixteen-year-old Latisha, a lesbian runaway, discovers when she is sentenced to treatment in the locked ward of a mental hospital for being “incorrigible” and a threat to society. Her best friend in the ward is Anna, an older deaf woman committed for depression. Although she’s forbidden to communicate in sign language, Anna teaches Latisha and gives her a name: “Bird-Eyes.”A brilliant novel of friendship and defiance, of passion and resistance.”

  • dark and gripping coming-of-age novel
  • düsterer, mitreißender Coming-of-Age-Roman

Bird-Eyes (Stonewall Inn Editions)

.

24) JO KNOWLES: See you at Harry’s

  • 310 pages, USA 2012
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.09 of 5

“Twelve-year-old Fern feels invisible. Mom helps Dad run the family restaurant; Sarah is taking a gap year after high school; and Holden pretends that Mom and Dad and everyone else doesn’t know he’s gay, even as he fends off bullies at school. Then there’s Charlie: three years old, a “surprise” baby, the center of everyone’s world. If it wasn’t for Ran, Fern’s calm and positive best friend, there’d be nowhere to turn. But then tragedy strikes- and Fern feels not only more alone than ever, but also responsible for the accident that has wrenched her family apart.”

  • feel-good, intelligent middle-grade novel
  • intelligentes Wohlfühl-Buch für Leser*innen zwischen 11 und 14

See You at Harry's

.

25) MARY RENAULT: The Charioteer

  • 352 pages, UK 1953
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.06 of 5

“World War II: Laurie Odell is sent to a rural veterans’ hospital in England to convalesce. There he befriends the young, bright Andrew, a conscientious objector serving as an orderly. As they find solace and companionship together in the idyllic surroundings of the hospital, their friendship blooms into a discreet, chaste romance. Then one day, Ralph Lanyon, a mentor from Laurie’s schoolboy days, suddenly reappears in Laurie’s life, and draws him into a tight-knit social circle of world-weary gay men. Laurie is forced to choose between the sweet ideals of innocence and the distinct pleasures of experience.”

  • one of the earliest gay mainstream novels: a well-written romance
  • populärer Bestseller aus den 50ern mit schwulen Figuren, kompetent geschrieben

The Charioteer

.

26) LARRY DUPLECHAN: Blackbird

  • 225 pages, USA 1986
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.05 of 5

“A funny, moving, gay coming-of-age novel about growing up black and gay in Southern California. The lead character, Johnnie Ray Rousseau, is a high school student upset at losing the lead role in the school staging of Romeo and Juliet; his best friend has been beaten badly by his father, and his girlfriend is pressuring him to have sex for the first time. All the while, he’s intrigued by Marshall MacNeill, a fellow drama class member.”

  • likeable and quick slice-of-life novel with a gay black main character.
  • sympathischer Alltags- und High-School-Roman mit einer schwulen Hauptfigur of Color.

Blackbird

.

27) TOM SPANBAUER: Now is the Hour

  • 480 pages, USA 2006
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.10 of 5

“The year is 1967, and Rigby John Klusener, seventeen years old and finally leaving Pocatello, Idaho, is on the highway with his thumb out and a flower behind his ear, headed for San Francisco. Now Is the Hour traces his gradual emancipation from his strictly religious farming family and the small-minded, bigoted community.”

  • this could be overblown hippie trash… or a lyrical and grandiose coming-of-age opera.
  • sehr dick aufgetragen: könnte toll sein – aber vielleicht auch nur selbstverliebter Hippie-Trash.

Now Is the Hour

.

28) MICHAEL CUNNINGHAM: A Home at the End of the World

“Two boyhood friends: Jonathan, lonely, introspective, and unsure of himself; and Bobby, hip, dark, and inarticulate. In New York after college, Bobby moves in with Jonathan and his roommate, Clare. Bobby and Clare fall in love, scuttling the plans of Jonathan, who is gay, to father Clare’s child. Then, when Clare and Bobby have a baby, the three move to a small house upstate to raise “their” child together and, with an odd friend, Alice, create a new kind of family.”

  • Cunningham can be didactic and one-dimensional – but I like the themes of this book, and I’m eager to see if the characters are more than clichès
  • Cunningham kann didaktisch und dümmlich sein – aber die Fragen des Romans interesssieren mich, und ich bin gespannt, ob die Figuren mehr sind als Klischees.

A Home at the End of the World

.

29) CHRISTOPHER BRAM: “Surprising myself”

“A brilliant debut novel about the relationship between a boy and his homosexual friend. After four years of living with relatives in Switzerland, seventeen-year-old Joel Scherzenlieb finds himself in the United States for the summer, working at a Boy Scout camp. There, he meets nineteen-year-old Corey Cobbett, a fellow counselor. Soon, Joel’s sarcastic, distant CIA father shows up and whisks him away to live with his mother, grandmother, and older sister on a farm in Virginia. As his dreams of going to college vanish, Joel faces his longest year yet. But everything changes when Corey returns to his life.”

  • it’s long, and it has elements of a conventional romance novel – but the author wrote “Gods and Monsters” too, and I like the style.
  • vielleicht zu lang, vielleicht zu konventionell – aber der Autor hat die Vorlage zu “Gods and Monsters” geschrieben… und hat Stil.

Surprising Myself: A Novel

.

30) JAMES DAWSON: All of the Above

  • 319 pages, UK 2015
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.31 of 5

“Sixteen-year-old Toria Bland arrives at her new school and meets the funny and foul-mouthed Polly, who’s the coolest girl that Toria has ever seen. Polly and the rest of the ‘alternative’ kids take Toria under their wing. That’s when she meets the irresistible Nico Mancini, lead singer of a local band. Toria likes Nico, Nico likes Toria, but then there’s Polly…love and friendship have a funny way of going round in circles.”

  • I liked James Dawson’s self-help guide “This book is gay”. His novel has a goofy narrator and might be slightly immature – but so far, the constant joking is endearing.
  • Sehr viele Kalauer, recht pubertär – aber so schreibt James Dawson auch in “How to be Gay”, einem Ratgeber für Schüler*innen, den ich mochte.

All of the Above

.

31) EILEEN MYLES: Cool for you

  • 200 pages, USA 2000
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.84 of 5

“Grainy and stripped, this gritty novel traces the downbeat progress of a Catholic, working-class lesbian coming of age in Boston.”

  • sounds dark and depressing – but Myles in amazing stylist, and I enjoyed reading the first chapters.
  • klingt düster und deprimierend – aber Myles ist eine großartige Stilistin, und die ersten Kapitel machten mir Spaß.

Cool for You

.

32) MICHAEL THOMAS FORD: Suicide Notes

  • 295 pages, USA 2008
  • Germany: –
  • Goodreads: 4.05 of 5

“Fifteen-year-old Jeff wakes up on New Year’s Day to find himself in the hospital. Make that the psychiatric ward. With the nutjobs. Clearly, this is all a huge mistake. Forget about the bandages on his wrists. Forget about his problems with his best friend, Allie, and her boyfriend, Burke. Jeff’s perfectly fine, perfectly normal, not like the other kids in the hospital with him. But a funny thing happens as his forty-five-day sentence drags on: the crazies start to seem less crazy. Suicide Notes is a darkly humorous novel that examines that fuzzy line between “normal” and the rest of us.”

  • humorous mainstream YA novel about mental illness
  • Mainstream-YA-Roman über psychische Erkrankungen; humoristisch

Suicide Notes

.

33) NON PRATT: Trouble

“When the entire high school finds out that Hannah Shepard is pregnant via her ex-best friend, she has a full-on meltdown in her backyard. The one witness: Aaron Tyler, a transfer student and the only boy who doesn’t seem to want to get into Hannah’s pants. Confused and scared, Hannah needs someone to be on her side. Wishing to make up for his own past mistakes, Aaron does the unthinkable and offers to pretend to be the father of Hannah’s unborn baby. Even more unbelievable, Hannah hears herself saying “yes.” Told in alternating perspectives between Hannah and Aaron, Trouble is the story of two teenagers helping each other to move forward in the wake of tragedy and devastating choices.”

  • comedic, but intelligent recent YA novel
  • aktueller Young-Adult-Roman: auf Pointe geschrieben, aber intelligent

Trouble

.

34) K.M. SOEHNLEIN: The World of normal Boys

  • 282 pages, USA 2000
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.96 of 5

“It is the late 1970s in suburban New Jersey, and while “normal boys” are into cars, sports, and bullying their classmates, Robin Mackenzie enjoys day trips to New York City with his elegant mother. He dutifully plays the role of the good son for his meat-and-potatoes father, but everything changes in one, horrifying instant when a tragic accident wakes his family from their middle-American dream and plunges them into a spiral of slow destruction. As the MacKenzie family falls apart, Robin embarks on an explosive odyssey of sexual self-discovery that will take him into a complex future, beyond the world of normal boys.”

  • competently written, atmospheric coming-of-age
  • Coming-of-Age-Roman, atmosphärisch und stilsicher

The World of Normal Boys

.

35) ARIN ANDREWS: Some Assembly Required: The not-so-secret Life of a transgender Teen

  • 256 pages, USA 2014
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.93 of 5

“Seventeen-year-old Arin Andrews shares all the hilarious, painful, and poignant details of undergoing gender reassignment as a high school student in this winning memoir. He had been born in the body of a girl and there seemed to be no relief in sight. Arin reveals the challenges he faced as a girl, the humiliation and anger he felt after getting kicked out of his private school, and all the changes, both mental and physical, he experienced once his transition began. Arin also writes about the thrill of meeting and dating a young transgender woman named Katie Hill and the heartache that followed after they broke up.”

  • likeable and easy, but not very political memoir
  • Autobiografisches Buch über eine Geschlechtsangleichung: sympathisch, süffig, aber nicht sehr politisch

Some Assembly Required: The Not-So-Secret Life of a Transgender Teen

.

36) EDWARD VAN DE VENDEL: Die Tage der Bluegrass-Liebe

  • Dutch YA novel, no English translation
  • 192 pages, Netherlands 1999
  • Germany: Carlsen Verlag, 2008
  • Goodreads: 3.79 of 5

“Ein Feriencamp in den USA. Tycho und Oliver, die dort in ihren Sommerferien arbeiten, verstehen sich von Anfang an besonders gut. Sie können wunderbar miteinander reden und lachen. Doch dann merkt Tycho, dass er mehr für Oliver empfindet als bloße Freundschaft. Nach der ersten Unsicherheit fühlt er sich zusammen mit Oliver stark, fast unbesiegbar. Daran kann auch der Rauswurf aus dem Camp nichts ändern.”

  • two teens fall in love in a US summer camp
  • sympathischer Mainstream

Die Tage der Bluegrass-Liebe

.

37) FLOORTJE ZWIGTMANN: Ich, Adrian Mayfield

  • Dutch historical YA novel, no English translation
  • 510 pages, Netherlands 2005
  • Germany: Gerstenberg, 2008
  • Goodreads: 4.27 of 5

“London 1884. Adrian Mayfield ist keine 17 und Lehrjunge bei einem Maßschneider in Soho. Als er eines Tages seine Anstellung verliert, findet er Unterschlupf bei einem Kunstmaler namens Augustus Trops und beginnt, Modell zu sitzen. Beim Modellsitzen bleibt es nicht, zu Adrians allergrößtem Erstaunen: Ja, er liebt Männer! Im London dieser Zeit ein Verbrechen. Durch Trops erhält Adrian Zugang zu den erlesensten Künstlerkreisen Londons, an deren Spitze Oscar Wilde im Café Royal thront. Adrian beginnt Gefallen zu finden an dieser dekadenten Gesellschaft.”

  • historical novel about a witty gay upstart in London
  • nicht meine Ära, nicht mein Stil. aber es hat SEHR gute Kritiken und viele Fans.

Schijnbewegingen

.

38) JULIE ANNE PETERS: Keeping you a Secret

“Being gay doesn’t have to be a secret anymore. With a steady boyfriend, the position of Student Council President, and a chance to go to an Ivy League college, high school life is just fine for Holland Jaeger. But when Cece Goddard comes to school, everything changes. They have undeniable feelings for each other. But how will others react to their developing relationship?”

  • I don’t like Peters because often, she is too slow and too on-the-nose. this resonated with readers, though, and I’ll give it a try.
  • gefällig, etwas langsam: ich bin kein Fan von Julie Anne Peters. das scheint eines ihrer stärkeren Bücher zu sein.

Keeping You a Secret

.

39) JULIA WATTS: Finding H.F.

“Sixteen-year-old Heavenly Faith (H.F.) discovers she has a crush on a local college professor’s daughter, and embarks on a search for her missing mother.”

  • lightweight but likeable lesbian YA novel
  • recht leicht, aber liebenswert: YA-Novel über eine junge Lesbe

Finding H.F.

.

40) EMILY M. DANFORTH: The Miseducation of Cameron Post

  • 470 pages, USA 2012
  • Germany: –
  • Goodreads: 3.96 of 5

“When Cameron Post’s parents die suddenly in a car crash, her shocking first thought is relief. Relief they’ll never know that, hours earlier, she had been kissing a girl. Cam is soon forced to move in with her conservative aunt Ruth and her well-intentioned but hopelessly old-fashioned grandmother. Survival in Miles City, Montana, means blending in. Then Coley Taylor moves to town. Beautiful, pickup-driving Coley is a perfect cowgirl with the perfect boyfriend to match. She and Cam forge an unexpected and intense friendship — one that seems to leave room for something more to emerge. But just as that starts to seem like a real possibility, ultrareligious Aunt Ruth takes drastic action to ‘fix’ her niece.”

  • the lesbian YA title I’m most eager to read
  • das lesbische Jugendbuch, in das ich die größten Hoffnungen setze

The Miseducation of Cameron Post

.

.

15 books that I did not enjoy and won’t recommend / gelesen und nicht gemocht:

Someday This Pain Will Be Useful to You Maurice A Wolf at the Table Between Mom and Jo Are You My Mother?

The Mysteries of Pittsburgh While England Sleeps The Body of Jonah Boyd Back Where He Started Leave Myself Behind

A Separate Peace Spätsommer. Hate: A Romance Skim I Am Not Myself These Days

.

people love Andreas Steinhöfel’s kitschy, overwrought and emotionally fake “Die Mitte der Welt”/”The Center of the World” (Germany, 1998). I can’t recommend it at all / keine Empfehlung:

The Center of the World

.

…and Hubert Fichte is one of my favorite authors – there has not been a book of his that I didn’t like, so far – but I would not classify him as “YA literature”: very, very literary and demanding coming-of-age novels / sperrige, tolle deutsche Klassiker über Identität und Coming-of-Age… aber keine “Young Adult”-Bücher: Hubert Fichte, einer meiner Lieblingsautoren:

Detlev's Imitations The Orphanage

gute Goodreads-Liste mit weiteren deutschen oder ins Deutsche übersetzten Titeln, zum mit-Voten: Link

selfie mai 2015

Posted in English Posts, German Posts | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment

Deutscher Buchpreis 2015: meine Favoriten (Vorauswahl)

DSCF5941

nur kurz:

ich mag die Bandbreite, Abwechslung und den Mut der Longlist zum deutschen Buchpreis 2015, habe in den letzten Tagen die ersten Seiten aller 20 nominierten Titel gelesen und, für mich selbst, eine Vorauswahl getroffen:

sechs Titel, die ich kaufen und lesen werde – früher oder später.

[…”später”, denn diese nominierten Titel werden in den Zeitungen und Feuilletons, für die ich schreibe, meist von ältere Rezensent*innen besprochen: mein Job und Fachgebiet sind die Entdeckungen, US-Literatur, Jugendbücher, Indie-Titel… Überraschungs-Bücher und literarische Außenseiter, die noch recht wenige Menschen auf dem Schirm haben. Longlist-Titel sind so bekannt und allgegenwärtig, dass ich selten Schreib-/Rezensionsaufträge für sie bekomme.]

Sechs Titel sprechen mich sehr an:

deutscher buchpreis 2015 stefan mesch favoriten buchcover

.

  1. “Bodentiefe Fenster”, Anke Stelling, Verbrecher Verlag
  • eine depressive Mutter im Prenzlauer Berg hat Angst vor dem sozialen Abstieg
  • das Thema (Öko-Biedermeier in Berlin) ist oft Stoff für billige Witze und Satire – hier wird es ernster, sozialkritischer und, hoffentlich, klüger durchgespielt
  • ich kenne Stellings Debüt von 2004, “Glückliche Fügung”, fand es recht seicht/konventionell… aber sympathisch
  • Rezensionen auf Perlentaucher.de

“Mit vierzig Jahren und als Mutter zweier Kinder ist aus Sandra eine Art Kassandra vom Prenzlauer Berg geworden. Weggehen kann sie jedoch auch nicht, außerdem genießt sie ihre Privilegien. Sie feiert die Kindergeburtstage wie früher, wie Pippi Langstrumpf, doch der Kern der Utopie ist nicht mehr da. Bodentiefe Fenster – bodenlose Gegenwart.” [Klappentext, gekürzt]

Bodentiefe Fenster
.

2. “Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969”, Frank Witzel, Matthes & Seitz

  • 800-Seiten-Kindheits-und-Erinnerungsbuch über die BRD
  • sehr überbordend, verspielt, voller Zitate und Zeitgeschichte
  • vielleicht zu viel Retro-Kitsch, zu gewollt… aber die Welt und das Milieu sind sehr gut getroffen
  • Rezensionen auf Perlentaucher.de

“Ein Spiegelkabinett der Geschichte im Kopf eines Heranwachsenden: Erinnerungen an das Nachkriegsdeutschland, Ahnungen vom Deutschen Herbst; das dichte Erzählgewebe ist eine explosive Mischung aus Geschichten und Geschichte, Welterklärung, Reflexion und Fantasie: ein detailbesessenes Kaleidoskop aus Stimmungen einer Welt, die 1989 Geschichte wurde. Ein mitreißender Roman, der den Kosmos der alten BRD wiederauferstehen lässt.” [Klappentext, gekürzt.]

Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

.

3. “Winters Garten”, Valerie Fritsch, Suhrkamp

  • eine seltsame Kleingartenkolonie – und dahinter die Stadt, Zivilisation, die zerfällt: ein dystopischer, aber sehr märchenhafter und stiller Roman über Alter und Ende
  • altmodische Sprache, wahrscheinlich kaum Plot oder Überraschungen, erzählerische Raffinesse: das Buch funktioniert über Atmosphäre. 160 Seiten eigentümliche, bedrohliche Atmosphäre? das klingt machbar und sympathisch!
  • aber: vielleicht trotzdem nur Kitsch und zäher, barocker Quatsch? wie ihr Klagenfurt-Video?
  • Rezensionen auf Perlentaucher.de

“‘Winters Garten’, so heißt die idyllische Kolonie jenseits der Stadt, in der alles üppig wächst.Valerie Fritsch erzählt von einer Welt aus den Fugen. Und von zwei Menschen, die sich unsterblich ineinander verlieben, als die Gegenwart nichts mehr verspricht, die Häuser und Straßenzüge verfallen, die wilden Tiere in die Vorgärten und Hinterhöfe eindringen.” [Klappentext, gekürzt.]

Winters Garten

.

4. “Siebentürmeviertel”, Feridun Zaimoglu, Kiepenheuer & Witsch

  • 800 Seiten in der Türkei der 30er/40er Jahre
  • sehr wuchtig, sprachverspielt, überraschend, episch: ich kenne von Zaimoglu “Kanak Sprak” und “Liebesmale, scharlachrot”, und beides war mir zu gewollt, zu poetry-slam-haft und pubertär. der Ton in “Siebentürmeviertel” ist selbstbewusster.
  • Rezensionen auf Perlentaucher.de

“Eine fremde und faszinierende Welt, in der sich ein deutscher Junge behaupten muss: Es ist das Jahr 1939, und Wolf findet sich in Istanbul wieder, in der Familie von Abdullah Bey und mitten im Siebentürmeviertel, einem der schillerndsten Stadtteile der Metropole, in der Religionen und Ethnien in einem spannungsreichen Nebeneinander leben. Was als vorübergehende Maßnahme gedacht war, wird zu einer Dauerlösung, und Wolf muss sich zurechtfinden in diesem überwältigenden Kosmos. Er wird von Abdullah Bey an Sohnes statt angenommen, besucht die Schule und erobert sich seine Stellung unter den Jugendlichen des Viertels. Als er langsam zu begreifen beginnt, welche Rolle Abdullah Bey wirklich spielt, gerät er in große Gefahr.” [Klappentext, gekürzt.]

Siebentürmeviertel

.

5. Getraud Klemm, “Aberland”, Droschl

  • Baden bei Wien: eine Mutter Ende 50 und ihre Tochter Mitte 30 hadern mit ihren Beziehungen, Rollen und dem bürgerlichen Druck.
  • 2014 erschienen, ebenfalls angelesen und gemocht: “Herzmilch” (Perlentaucher)
  • die meisten Bekannten, die bisher Gertraud Klemm lasen, sagen: mitteltiefgründig, mittelambitioniert, mittelinteressant. mal sehen.
  • Rezensionen auf Perlentaucher.de

“Elisabeth, 58, versucht würdevoll zu altern. Ihr gutbürgerliches Leben ist am ehesten charakterisiert durch das, was sie alles nicht getan hat: sie hat nicht studiert und nicht gearbeitet, sie hat ihre Kinder nicht vernachlässigt und ihren Mann nicht mit dem Künstler Jakob betrogen, sie hat der Schwiegermutter nicht die Stirn geboten und stellt noch immer nicht den Anspruch, ins Grundbuch der Jugendstilvilla eingetragen zu werden. Mit Zynismus und verhaltener Selbstreflexion beobachtet sie das Altern der Frauen um sie herum. Und sie beobachtet ihre Kinder, vor allem Franziska, 35, die zu Wutausbrüchen neigt, mit den Anforderungen der Gesellschaft an ihre Mutterrolle hadert.” [Klappentext, kaum gekürzt… weil er sehr gut geschrieben ist!]

Aberland
.

6. Jenny Erpenbeck, “Gehen ging gegangen”, Knaus

  • Professor mit Sinnkrise sucht Kontakt zu Geflüchteten am Berliner Oranienplatz
  • politischer, aber poetischer Roman über die Frage, was Engagement bewegt und was Menschen einander geben können.
  • ich mochte “Das alte Kind” nicht, Erpenbecks staubige, viel zu betuliche Kurzgeschichten. auch hier im Portrait wirkt sie verkrampft (Link: könnte aber auch an der Journalistin liegen). aber “Heimsuchung” gehört zu meinen Lieblingsbüchern: ich bin gespannt, wie modern/altmodisch der neue Roman mit Sprache und Themen umgeht… aber bleibe etwas vorsichtig.
  • Rezensionen auf Perlentaucher.de

“Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Richard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika zu suchen, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.” [Klappentext, gekürzt.]

Gehen, ging, gegangen …und, große Empfehlung: Heimsuchung
.

zwei Titel auf der Kippe:

    • “89/90” von Peter Richter wirkt kompetent geschrieben und unterhaltsam – aber ich habe das Gefühl, schon fünf solcher Bücher zu kennen. wäre das ein unbekanntes Buch/Geheimtipp, ich würde es bald lesen. aber es findet sein Publikum sicher auch ohne mich.
    • “Die Stunde zwischen Wolf und Gitarre” von Clemens J. Setz hat 1000 Seiten und wirkt sehr verspielt: ein Buch, das seinen Leser*innen wahrscheinlich viele Fallen stellt. ich habe Angst, mich auf Figuren einzulassen – wenn mir schon die ersten Seiten signalisieren: da geht es eher um literarische Spiele, Fragen der Perspektive, Überraschungen und Überrumpelungen.

89/90: Roman   Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

mehr:

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , , , , | 3 Comments

Video: Bücher auf Youtube – Literaturkritik, BookTube, Vlogs

wordpress Vlog

august münchen 2015

Blogs und Literaturkritik:

Seit fünf Jahren führen wir eine große Qualitäts- und Grundsatzdebatte. Dass Blogs ein sinnvoller Ort sein können, um über Bücher zu sprechen, stellt mittlerweile niemand mehr in Frage. Was aber ist mit Videos? Vlogs?

Im Juli 2015 portraitierte die Süddeutsche Zeitung Sara Bow, Mode- und Buchbloggerin: http://www.sueddeutsche.de/kultur/buchkritikerin-auf-youtube-sehrsehrsehr-lustig-lest-es-1.2558228

“Sara! Mir grauts vor dir” antwortete Blogger Thomas Brasch und schrieb: ” ich finde es grauenvoll, dass diese Darbietungen, dieses ungenierte Plappern von Sara Bow & Co. erfolgreich Bücher verkauft. Soviel Neid muss sein. […] Mit solchen Formaten trifft die Anspruchslosigkeit eines selbstgefälligen Youtube-Sternchens auf die Anspruchslosigkeit naiver Teenies.”https://thomasbrasch.wordpress.com/2015/07/11/sara-mir-grauts-vor-dir/

Sara Bow ist 21 – und weder sprachlich noch in der Auswahl ihrer Bücher mein Fall. Trotzdem imponieren mir Youtuber und Vlogger, und ich sammle seit Jahren Mut für ein eigenes Video. Ich rede u.a. bei Deutschlandradio Kultur über Bücher. Aber: mit einer Redaktion, in einem Studio. Im Alleingang vor die Kamera treten, ein eigenes Format entwickeln… das habe ich jetzt zwei Tage lang, zum ersten Mal, probiert.

Es macht Spaß. Es frisst Zeit, kostet Kraft und führt mir vor Augen, wie viel ich zu lernen habe und wie viel schief gehen kann. Ob ich ein zweites, drittes Video drehe, hängt auch vom Feedback und der Resonanz ab: Bringt das hier was? Wer schaut das, und wozu? Es war VIEL mehr Arbeit als ein Blogpost oder ein Artikel – und es sieht amateurhafter aus.

Mein Lieblings-Vlogger ist Michael Buckley, den ich u.a. für ZEIT Online portraitiert habe, http://www.zeit.de/digital/internet/2010-01/youtube-buckley

Mein deutscher Lieblings-Booktuber ist Andreas Dutter, Brivido Libro: https://www.youtube.com/user/brividolibro

Ich empfehle auch Herbert liest,https://www.youtube.com/user/LiteraturEskorte

und Iris Radischs Videos (die grade leider immer seltener/sporadischer werden): http://www.zeit.de/serie/lesetipp

mehr zu Literaturblogs u.a. auf meinem Blog, https://stefanmesch.wordpress.com/2015/07/28/die-besten-buchblogs-und-literaturblogs-50-empfehlungen-links/

Video-Link auf Youtube: https://youtu.be/3CH3YYE7AdY

weiteres Videos von mir hier: Youtube-Channel, smesch83

 

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , | 2 Comments

Die besten Buchblogs und Literaturblogs: 50 Empfehlungen (Links)

Stefan Mesch - Buchblogs, Literaturblogs, Foto von Achim Reibach

.

Im Sommer 2014 habe ich Krimiblogs empfohlen:

Im Sommer 2013 Buch- und Literaturblogs:

.

Ich bin mit vielen Buchblogger*innen auf Facebook oder Goodreads befreundet, mag ihre Lektüretipps, ihre Leidenschaft und Anregungen:

Der Austausch, die Dialoge und Gespräche sind mir wichtig.

Die Blogs selbst lese ich sporadischer.

Mir sind viele Blogger oft zu höflich, vorsichtig, schüchtern.

Trotzdem gibt es ca. 50 Blogs (und, wichtiger: Köpfe HINTER diesen Blogs), deren Auswahl, Engagement und Texte mir sehr gefallen.

Meine Favoriten, im deutschsprachigen Raum. Ergänzungen und Tipps sind willkommen!

.

Buchblogs Screenshots Startseiten

.

Gefunden habe ich die meisten Buchblogs auf Gesine von Prittwitz’ tollem “SteglitzMind”-Blog, auf dem Buchblogger regelmäßig ihre Lieblingsblogs vorstellen und empfehlen:

Im Mai 2015 öffnete ich dann alle ca. 950 Links der “Lesestunden”-Toplist von Tobias Zeising:

.

Unterwegs machte ich auch ein paar Screenshots von bunteren… barockeren… Buchblogs:

buchblogs

.

Hier meine ca. 50 Lieblings-Buch- und Literaturblogs.

Als wichtige Stimmen, Multiplikatoren möchte ich besonders empfehlen…

Ein sympathisches 30-Minuten-Feature über Buchblogs, von Sieglinde Geisel für Deutschlandradio Kultur:

.

Empfehlungen? Ergänzungen? Gerne als Kommentar!

.

.

Blogname Autor*in und Infos
54books
http://www.54books.de/
Tilman Winterling. http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/12/fiese-fragen-tilman-winterling-blogger-bei-54books/
aboutsomething https://writeaboutsomething.wordpress.com/ Katja (Germanistin) und Laura (Kunstwissenschaftlerin), https://writeaboutsomething.wordpress.com/uber-uns/
Analog.Lesen
http://analoglesen.wordpress.com/
Sebastian Kretzschmar,
http://analoglesen.wordpress.com/der-herr-der-bucher-credits/
Atalantes Historien
http://atalantes.de/
Kerstin Pistorius:
http://atalantes.de/ueber/
aus.gelesen
https://radiergummi.wordpress.com/
kein Name:
https://radiergummi.wordpress.com/about/
Bibliophilin
http://www.bibliophilin.de/
Dorota Federer,
http://bibliophilin.de/?p=6
Binge Reader
http://bingereader.org/
Sabine Delorme,
http://bingereader.org/eine-seite/
Brivido Libro (Youtube-Videos) https://www.youtube.com/user/brividolibro Andreas Dutter, Booktuber:
https://de-de.facebook.com/AndreasDutterAutor
Bücherkinder
http://www.buecherkinder.de/
Riesiges, sehr gutes Portal für Kinderliteratur von Stefanie Leo, http://www.buecherkinder.de/%C3%BCber-uns
Bücherwurmloch http://buecherwurmloch.wordpress.com/ Mareike Fallwickl (Mariki):
http://mareikefallwickl.at/about-me/
Buchkolumne
http://www.buchkolumne.de/
Karla Paul: war bei Lovelybooks in München, heute Verlegerin in Hamburg, http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/15/fiese-fragen-an-karla-paul-literaturpaepstin/
Buzzaldrins Bücher
http://buzzaldrins.de/
Mara Giese, http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/2015/03/13/fiese-fragen-an-mara-giese-bloggerin/
Dandelion Literatur https://dandelionliteratur.wordpress.com/ Frank Duwald,
https://dandelionliteratur.wordpress.com/about/
Das Debüt
http://dasdebuet.com/
fünf junge Bloggerinnen,
http://dasdebuet.com/eine-seite/wer-wir-sind/
Das graue Sofa
https://dasgrauesofa.wordpress.com/
Strick- und Literaturblog von Claudia Hildebrand, https://dasgrauesofa.wordpress.com/about/
deep read
https://deepread.wordpress.com/
Karo“ Karoline Laarmann,
https://deepread.wordpress.com/about-2/
Der Buchbube
http://buchbube.wordpress.com/
Christoph Walter,
http://buchbube.wordpress.com/about/
Die Leselust
http://www.die-leselust.de/
Übersetzerin Daniela Brezing,
http://www.die-leselust.de/ueber-mich/
Dieter Wunderlich
http://www.dieterwunderlich.de/
Dieter Wunderlich,
http://www.fabelhafte-buecher.de/buecher/wir-lieben-bucher/weltliteratur-im-spiegel-der-bestenlisten/dieter-wunderlich-onlinerezensent-mit-breitenwirkung/
Ein Jahrhundert lesen https://100jahrelesen.wordpress.com/ Klassikerblog von Nele Thiemann: ein Buch pro Jahr des 20. Jahrhunderts, hier die Liste:
https://100jahrelesen.wordpress.com/die-liste/
Frank Rumpel http://frankrumpel.wordpress.com/category/krimikritik/ Frank Rumpel (freier Journalist),
https://frankrumpel.wordpress.com/about/
Glasperlenspiel13
http://glasperlenspiel13.com/
Vera Lejsek,
https://buecherliebhaberin.wordpress.com/eine-seite/
Hedoniker
https://smoel.wordpress.com/
Stefan Möller,
http://lesebefehle.tumblr.com/
Herbert liest!
https://herbertliest.wordpress.com/
Dr. Herbert Grieshop (und Sonja Praxl) https://herbertliest.wordpress.com/eine-seite/
Herzpotenzial
http://herzpotenzial.com/
Maike Bradler, Mareike Dietzel:
http://herzpotenzial.com/about/
Intellectures
http://www.intellectures.de/
Thomas Hummitzsch,
http://www.diesseits.de/thomas-hummitzsch
Jargs Blog
https://jargsblog.wordpress.com/
Jarg“, Familienvater in Hamburg:
https://jargsblog.wordpress.com/about/
Kaffeehaussitzer
http://kaffeehaussitzer.de/
Uwe Kalkowski,
http://kaffeehaussitzer.de/author/buchnarr/
Kapri-ziös
http://kapri-zioes.de/
Janine Rumrich,
http://kapri-zioes.de/ueber-mich/
Karthauses Bücherwelt
http://karthause.wordpress.com/
Heike Metzger,
https://karthause.wordpress.com/about/
Klappentexterin
https://klappentexterin.wordpress.com/
Buchhändlerin Simone Finkenwirth, https://klappentexterin.wordpress.com/uber-mich/
KrimiLese
http://krimilese.wordpress.com/
Heinz Bielstein
Krimimimi
http://krimimimi.com/
Miriam Semrau,
http://krimimimi.com/ueber-mich/
Kulturgeschwätz https://kulturgeschwaetz.wordpress.com/ Katharina Herrmann,
https://kulturgeschwaetz.wordpress.com/uber-mich/
Leo’s Literarische Landkarten https://leopoldsleselampe.wordpress.com/ Blog über Orts- und Landschaftsbeschreibungen in Büchern und Geopolitik,
https://leopoldsleselampe.wordpress.com/uber/
Lesen mit Links
http://www.lesenmitlinks.de/
Jan Drees: Autor, Journalist, Literaturwissenschaftler, http://www.lesenmitlinks.de/vita/
Leseschatz
https://leseschatz.wordpress.com/
Sonja und Hauke Harder, Buchhändler, https://leseschatz.wordpress.com/about/ und http://www.buchhandlung-almut-schmidt.de/
Lesestunden
Literaturblog mit eigenem Linkverzeichnis/Ranking für fast alle aktuellen deutschsprachigen Literatur- und Buchblogs,
http://www.lesestunden.de/toplist/
Tobias Zeising,
http://www.lesestunden.de/#footer
Libroskop
https://libroskop.wordpress.com/
Tobias Lindemann, freier Journalist: https://libroskop.wordpress.com/about/
Life4books
http://life4books.blogspot.de/
Christin Matthes: malt für jedes Buch ein charmantes, nerdiges kleines Schaubild:
http://life4books.blogspot.de/p/uber-mich.html
Litaffin
http://www.litaffin.de/
“LITAFFIN ist das Blog von und mit Studierenden des Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin.” http://www.litaffin.de/litaffin/
Literatur- und Medienblog
von Nomadenseele http://nomasliteraturblog.wordpress.com/
Nomadenseele“, https://nomasliteraturblog.wordpress.com/blogvorstellung/
LiteraturBlog
http://www.literatur-blog.at/
Andreas Hartl, Webdesigner,
http://www.graphiks.info/category/referenzen/
literaturblog günter keil http://guenterkeil.wordpress.com/ Günter Keil, Journalist, Moderator und Literaturblogger www.guenterkeil.de
Literaturen (hieß früher “Literatourismus”) http://literatourismus.net/ Sophie Weigand,
https://caterinaseneva.wordpress.com/2015/05/05/im-gesprach-mit-sophie-weigand/
Literaturundfeuilleton https://literaturundfeuilleton.wordpress.com/ Komparatisten aus Bochum: sieben Redaktionsmitglieder, https://literaturundfeuilleton.wordpress.com/informationen/
Literaturwelt. Das Blog.
http://blog.literaturwelt.de/
Magazin mit fast 20 Rezensent*innen, u.a. Alban Nicolai Herbst und Stefan Möller, Chefredakteur: Oliver Gaßner
lust zu lesen
http://lustzulesen.de/
Sonja Graus,
http://lustzulesen.de/uber-mich/
lustauflesen.de Jochen Kienbaum,
http://lustauflesen.de/uber-mich/
masuko13
http://masuko13.wordpress.com
Jacqueline Masuck,
https://masuko13.wordpress.com/about/
Muromez
https://muromez.wordpress.com/
Ilja, Paderborn:
https://muromez.wordpress.com/wer/
neue Wörtlichkeit
http://www.neuewoertlichkeit.de/
größere Redaktion:
http://www.neuewoertlichkeit.de/redaktion/
Papiergeflüster
http://www.papiergefluester.com
Simone Dalbert, Buchhändlerin (hat auch ein Buch über ihre Arbeit geschrieben): “Papiergeflüster. Aus dem Leben einer Buchhändlerin”
Phelmas.com/ Helma P.,
http://phelmas.com/about/
Phileas Blog
https://phileablog.wordpress.com/
Petra Gust-Kazakos,
https://phileablog.wordpress.com/about/
Read that!
http://readthat.de/
Fotograf. Hauptseite hier:
http://marcelkorstian.de/
Ruth liest
http://ruthjusten.de/
freie Journalistin,
http://ruthjusten.de/ueber-mich
SchöneSeiten
https://caterinaseneva.wordpress.com/
Caterina Kirsten, Frankfurt: https://caterinaseneva.wordpress.com/selbstportrat/
Texte und Bilder
http://www.texteundbilder.com/
Dr. Tobias Witte:
http://www.texteundbilder.com/steckbrief/ | http://tobiaswitte.de/
The Lines Between
http://the-lines-between.blogspot.de/
Cara, Anglistin aus Heidelberg:
http://the-lines-between.blogspot.de/p/mehr-uber-mich.html
We read Indie
https://readindie.wordpress.com/
Gruppenblog mehrerer Literaturbloggerinnen speziell für Bücher aus unabhängigen Verlagen:
https://readindie.wordpress.com/about/
Wortmax
http://www.books.wortmax.de/
Holger Reichard und Karsten Weyershausen, dazu wechselnde Gastautor*innen,
http://www.wortmax.de/pages/viten.htm
Posted in German Posts | Tagged , , , , | 40 Comments

Deutschlandradio Kultur: “Lifeline” (App, Textadventure) als interaktive Erzählung

lifeline the martian abenteuerspielbuch textadventure

Ab und zu darf ich im Radio über Literatur, Fernsehen, Comics oder Blogs sprechen, z.B. 2012 über Superschurken wie Lex Luthor und den Joker bei WDR 2 (Link), 2014 auf einem Podium über digitales Verlegen und den “Verlagsschreck Amazon”, im März über Buchblogger zur Leipziger Buchmesse (Link), Ende Juni über “Straight to your Heart”, das Buch zur Soap “Verbotene Liebe”, das Nikola Richter und ich im Mikrotext Verlag herausgegeben haben.

Ich war im Studium Redakteur bei “Litradio” in Hildesheim, bin oft etwas nervös in Live-Sendungen… aber genieße das sehr: die Offenheit, die Spontaneität, die Gesprächspartner.

Heute habe ich bei “Lesart” (Deutschlandradio Kultur) über “Lifeline” gesprochen: ein Text-Adventure und die aktuell erfolgreichste App bei iTunes:

hier nachhören (Link)

Ich habe mir vorher sehr viele Notizen gemacht: keine richtige Kritik… sondern ein Sach-, Wertungs- und Informationstext im Stil von Verlagsgutachten, die ich ab und zu für Bücher schreibe.

Ich bin kein Gamer, LIEBE aber Games-Journalismus… und hoffe, dass ich dem Thema gerecht werden konnte.

Expertinnen für Textadventures und Lieblingstexte zum Thema kommen u.a.

gravity (c) Warner Brothers LifelineSandra Bullock in “Gravity”, 2013

.

  • Taylor ist Astronaut (oder Astronautin, das Geschlecht bleibt unklar) und auf einem Mond gestrandet, auf dem es nur Staub, Wüste, Krater gibt. Und atembare Luft.
  • Taylor kann Nachrichten sprechen, die dann als Textnachricht/Notruf übermittelt werden… an mich, den Spieler.
  • Ich sitze irgendwo anders, bin der einzige, der Taylors Notruf hört und werde sein/ihr Gehilfe, Ansprechpartner, Tröster, Freund und, vor allem: Ratgeber. Alle fünf bis sechs Nachrichten fragt Taylor, was er/sie jetzt tun soll.
  • Ich habe dann zwei vorgefertigte, ausformulierte Möglichkeiten und muss mich für eine von beiden entscheiden. Taylor antwortet und folgt (fast immer) meinem Ratschlag.
  • Das Spiel wird als reines Text-Adventure gespielt, es gibt keine Grafik/keine Animationen, das Bild von Taylor und seinen/ihren Abenteuern auf dem verlassenen Planeten entsteht im Kopf des Lesers.
  • Das Spiel dauert etwa drei Tage (zwei Nächte lang schläft Taylor auf dem Planeten, falls er/sie nicht vorher stirbt) und spielt sich in Echtzeit ab. Man kann es auf Android- und Apple-Systemen spielen, auf iphones, ipads und der neuen Apple Watch.
  • Ziel des Spiels: Taylors Überleben zu sichern – und dabei das Geheimnis von Absturz und Mond zu lösen.

.

kultureller Kontext:

Seit den ca. 70er Jahren gibt es “interaktive” Taschenbücher, z.B. die “Choose your own Adventure”-Reihe in den USA und, seit 1982, die auch in Deutschland beliebten “Abenteuer-Spiel-Bücher” für Rollenspiel-Fans, z.B. “Der Hexenmeister vom flammenden Berg” der beiden Briten Ian Livingston und Steve Jackson:

ASBs sind in 400 nummerierte Abschnitte eingeteilt, am Ende jedes Abschnitts muss der Leser/Spieler eine Entscheidung treffen, z.B. “Willst du die Höhle betreten? Dann weiter bei Abschnitt 33. Willst du lieber in den Wald? Dann weiter bei Abschnitt 272”

LIFELINE… überträgt dieses Spielprinzip aufs Handy und beschleunigt/vereinfacht es extrem: Die Texte sind kürzer. An jeder Gabelung/Entscheidung gibt es nur zwei Optionen. Man kann sich durchs Spiel klicken und wischen, ohne, umständlich zu blättern. Man braucht keine Würfel, Listen, Tabellen und andere Rollenspiel-Utensilien, muss kein Inventar führen. Inhaltlich und atmosphärisch ist “Lifeline” den Abenteuer-Spielbüchern meiner Kindheit ähnlich und auf dem selben literarischen Niveau.

Da hat keine Entwicklung stattgefunden. :-(

.

2013 kam “Gravity” ins Kino, ein Weltraum-Survival-Film mit Sandra Bullock, der nahezu in Echtzeit erzählt, wie eine auf sich allein gestellte Astronautin immer größere Katastrophen bewältigen und Entscheidungen treffen muss. Der Film war radikales, elegantes, sehr empathisches Spannungskino und wollte den Zuschauer so nah wie möglich an Bullock rücken. Das hat gut geklappt.

Schade fand ich, dass es – im Gegensatz zu anderen Survival-Stoffen – um nichts GRÖSSERES ging. Also: ein sehr linearer Film mit einer einzigen Frage (“Überlebt sie? Wie?”), der auf dieser Survival-Oberfläche verharrte. Es wurde kein größeres Thema verhandelt – philosophisch, psychologisch, literarisch passierte da nichts.

LIFELINE… ist auf diesem Niveau.

Romane werden manchmal auch “empathy machines” genannt, und “Lifeline” zieht das durch, indem es uns sehr nah an EINE Figur drängt, die ums nackte Überleben kämpft. Für alles aber, das über dieses Überleben hinausweist, ist im Spiel kaum Platz. Wenig Nuancen, keine Überraschungen im Plot oder in der Spielmechanik. Der einzige Luxus, den sich “Lifeline” leistet, ist Humor/eine sehr alberne Ich-Erzähler-Figur, die oft frotzelt, sich in Sarkasmus flüchtet, übertreibt und Popkultur-Anspielungen macht. Dabei wirkt sie insgesamt recht jung… und ein bisschen ranschmeißerisch: ein Astronaut und Forscher, etliche Jahre in der Zukunft, der GENAUSO redet und witzelt, wie Nerds der Gegenwart mit Anfang 20 chatten / sprechen? Über genau die selben Themen? Und der auch nur Anspielungen aus den Jahren ca. 1960 bis 2010 macht? Hm. Unplausibel und schade.

Dazu hat “Lifeline” noch ein direktes großes Vorbild: 2011 hat ein Spieleprogrammierer und Nerd aus Kalifornien, Andy Weir, im Selbstverlag einen Survival-Science-Fiction-Roman veröffentlicht, “Der Marsianer”, über einen Amerikaner, der versehentlich auf dem Mars zurückbleibt, als seine Raumschiffbesatzung den (ersten) Versuch, den Mars zu besiedeln, nach einem Sandsturm vorzeitig abbricht und zurück fliegt.

Astronaut Mark Watney führt dann ein Tagebuch, während er mehrere hundert Tage lang um Sauerstoff, Nahrung (Kartoffeln) und Kommunikationsmöglichkeiten zur Erde (u.a. über Morsezeichen und die Elektronik des verlassenen Mars Rover) kämpft. Das Buch wurde nach dem Erfolg von “Gravity” (Gravity: Herbst 2013; The Martian Neuauflage: April 2014) von einem professionellen US-Verlag noch einmal neu veröffentlicht und zum Bestseller, die deutsche Ausgabe bei Heyne ist ebenfalls ein großer Erfolg, 2015 kommt eine Verfilmung mit Matt Damon in die Kinos, Regie führt Ridley Scott (“Blade Runner”).

LIFELINE… hat GENAU diesen Tonfall: ein amerikanischer Nerd, Possenreißer, Sarkast, der als Ich-Erzähler sehr oft Albernheiten, Übertreibungen, Sarkasmus benutzt… und eben: Popkulturanspielungen macht, die ganze Zeit. “Der Marsianer” ist “McGyver” auf dem Mars, “Lifeline” spielt auf einem Wüstenmond, das bräsige, oft ranschmeißerische humoristische Gerede der beiden Ich-Figuren ist genau das selbe. (Ich fand den Roman populistisch, selbstverliebt, dümmlich.)

.

Spielmechanik bei “Lifeline”:

Es gibt keine Grafik. Das Spiel besteht nur aus Kurznachrichten. Diese Nachrichten sind höchstens 140 Zeichen lang. Die ganze Spielwelt entsteht im Kopf des Lesers/Spielers.

Es gibt ein wenig wabernde, billige Instrumentalmusik in Endlosschleife, die man abstellen kann.

Weil die Nachrichten jeweils nur 140 Zeichen lang sind, passen sie auch auf den Screen der Apple Watch. “Lifeline” wird AUCH so begeistert besprochen und gefeiert, weil Menschen unsicher sind, welche Vorteile, welchen Nutzen eine Smartwatch hat. In “Lifeline” wartet man auf Kurznachrichten des gestrandeten Astronauten. das Spiel läuft auf dem Handy ab… aber man muss das Handy gar nicht benutzen: Die Möglichkeit besteht, allein auf der Smartwatch jeweils neue Befehle einzugeben und Texte zu lesen.

Welches Geschlecht hat Taylor? Das bleibt offen, besonders, falls man auf Englisch liest. Der Name “Taylor” ist unisex – ich dachte z.B. sofort an die Sängerin Taylor Swift. Viele Spieler/Fans (z.B. auf Reddit) hoben das hervor und sagten “Ich habe mir eine Frau vorgestellt” oder “Für mich war Taylor ein junger schwarzer Typ”. Das war dem Produktionsstudio, 3 Minute Games, sehr wichtig.

Welche Nationalität hat Taylor? In der US-Version ist er Amerikaner. In der deutschen Version ist Taylor Deutscher und nimmt zusammen mit den (deutschen?) Teamkameraden Colby, Antoine, Trotter und Adair an einer DEUTSCHEN Raummission teil. Das wirkt unbeholfen und lieblos… und insgesamt hat die deutsche Übersetzung immer wieder Probleme: Sie wirkt zu flapsig (Taylor sagt Dinge wie “Heilige Scheiße”), die Geschlechtsbezeichnungen in Deutsch legen viel näher, dass Taylor ein Mann ist / keine Frau sein kann… und ein paar Anspielungen werden sinnlos vereinfacht: Im US-Original spricht Taylor z.B. über Jack Nicholson. Die deutsche Übersetzung macht daraus einen einfacheren Witz über Arnold Schwarzenegger. Deshalb: Wenn es irgendwie geht, auf Englisch spielen!

Auf Deutsch wirkt das – eh schon nicht besonders gut geschriebene – Gerede Taylors noch liebloser und weniger plausibel.

Und, nochmal: Ein gestrandeter Mensch im All schickt uns Nachrichten über… James Bond. Jack Nicholson. Disneys “Ratatouille”. Das soll authentisch wirken – doch funktioniert für mich nicht. Direkt nach dem Buch “Der Marsianer”, mit 400 Seiten Galgenhumor und Witzen eines gestrandeten Astronauten, schon wieder genau dieser Tonfall und Kunstgriff?

Als Spieler muss ich alle paar Sätze/Nachrichten entscheiden, was ich Taylor antworte. Dabei gibt es jeweils nur zwei Optionen. Beides sind vorgefertigte Nachrichten, die man an Taylor übermittelt, Aufforderungen wie “Geh nach links” oder “Geh nach rechts”; “Ruh dich aus” oder “Lauf schnell weiter”. Manche Optionen sind sehr lapidar und täuschen Interaktion nur vor, der Tiefpunkt ist die Entscheidung zwischen “(A) Was siehst du?” und (B) “Sag mir, was du siehst.”

Taylor hält sich in der Regel an die Aufforderungen, es gibt da keinen großen Spielraum, keine Überraschungen und Diskussionen. Das ist schade: eine verpasste Möglichkeit.

Ich habe “Lifeline” einem Freund erklärt und sagte: “Taylor ist Astronaut oder Astronautin, und hat eine Notlandung überlebt…” Er fiel mir ins Wort: “Taylor SAGT, es sei eine Notlandung…” Eine Figur wie Taylor könnte ein unzuverlässiger Erzähler sein.

Aber auch das wird im Spiel nicht genutzt.

Die Antworten von Taylor erfolgen in Echtzeit. Nach ein paar kurzen Nachrichten beschließt Taylor, zum Raumschiffwrack zu wandern und braucht dafür eine Stunde. Man wartet dann als Spieler tatsächlich eine Stunde. Das ist anfangs erst aufregend… doch wird schnell schleppend und nervig. Einerseits entsteht Atmosphäre: Ich mache mir Sorgen um Taylor, warte auf neue Nachrichten, bin gespannt. Andererseits dauert es VIEL zu lange.

An einer Stelle will Taylor neben einem Reaktor schlafen, um nicht zu erfrieren, gibt uns die Strahlendosis durch und bittet uns, zu recherchieren, ob die Dosis tödlich ist oder nicht. Diese Recherche macht Spaß, und ich wünschte, das Spiel hätte noch weitere solcher Aufgaben und Recherche-Fragen eingebaut. Stattdessen aber vor allem: Warten. Und sich ärgern, dass man über Stunden auf die Folter gespannt wird und nichts von Taylor hört.

Tamagotchis hatten einen Schlaf-/Wachrhythmus; es gibt auch oft Spiele für Kinder, die nachts nicht funktionieren, weil die Figuren “schlafen”. Aber ich fühlte mich von “Lifeline” am ersten Tag sehr bevormundet, weil ich mir acht Stunden Zeit genommen hatte, um zu spielen… und dann in dieser Zeit kaum etwas vom Spiel lesen/sehen/erfahren konnte: Es passiert viel zu lange kaum etwas.

Taylor kann zwar an mehreren Punkten sterben, es gibt eine Reihe von plötzlichen Enden, doch im Wesentlichen nur zwei “Happy Ends” (…neben verschiedenen Möglichkeiten, vorzeitig zu scheitern, z.B. Erfrieren oder nach einem Beinbruch kollabieren). Sobald Taylor zum ersten Mal gestorben ist, kann man einen “Fast Play”-Modus aktivieren und alle Wartezeiten überspringen. (Endlich!)

Der schnelle Modus ist praktisch, aber problematisch: Die meisten Spieler sagen: In Echtzeit ist das Spiel SEHR atmosphärisch, nervenaufreibend… doch man ist eben vor allem über die bloßen Wartezeiten genervt. Nicht, weil das Spielerlebnis so atemberaubend wäre. Trotzdem: Die Geschichte scheint erstmal aufregend und interessant.

Sobald man im Fast-Play-Modus ist, kann man viel schneller alle Verästelungen der Geschichte durchprobieren… und merkt dabei: Der Plot ist nicht besonders komplex, die Spielstruktur kaum verästelt, voller Logikfehler und Schlampigkeiten, und hat große Timing- und Atmosphäre-Probleme. Also: Als Geschichte, Erzählung taugt das Spiel nicht viel. Man denkt beim Spielen die ganze Zeit über das Potenzial des Genres / Formats an sich nach, man will nach “Lifeline” auch unbedingt sofort ein anderes Textadventure spielen / lesen… aber ich glaube, nur sehr wenige Leute sind mit “Lifeline” selbst zufrieden, denn…

…die Geschichte ist hanebüchen und lieblos: Der Mond ist eine Art Fliegenfalle für Raumschiffe; ein grün leuchtendes Alien-Parasitenwesen bringt alle vorbeifliegenden Schiffe mit einer EMP-Waffe zum Absturz, kriecht dann in die toten Astronauten und macht sie zu grün leuchtenden Alien-Zombies mit Hypnose-Augen. Auch Taylor wird bald von ihren toten/besessenen Astronauten-Kollegen verfolgt, und von Laborratten, die den Absturz ebenfalls nicht überlebten und jetzt als Zombie-Wirtskörper dienen. Hm.

…die Entscheidungen und Risiken für die Hauptfigur sind hanebüchen und oft inkonsequent: Manchmal soll Taylor klettern. Es kann passieren, dass sie abstürzt, sich das Bein bricht und stirbt. An einer anderen Stelle im Spiel ist Klettern die EINZIGE Lösung. Das gilt für jede Entscheidung im Spiel: Soll Taylor Vorräte essen oder nicht? Soll sie ins Dunkle gehen oder warten? Soll sie kämpfen oder sich verstecken? Mal ist das eine die Lösung, mal das andere… aber ob ein Schritt die Rettung/einzige Lösung ist oder sofort zum Tod führt, folgt keiner sehr durchdachten Logik.

Ich habe mir schnell vorgestellt, ein Spiel wie “Super Mario” sei als Textadventure zu lesen, und Mario würde nur noch Nachrichten schicken wie: “Soll ich auf eine Schildkröte springen? Soll ich einen Pilz essen? Soll ich eine Röhre hinabklettern?” Taylors Entscheidungen wirken beliebig, rückblickend, und mein Handlungsspielraum als Spieler ist recht eng, läppisch, unspektakulär: Einerseits kann ich kaum Abwechslung oder Tiefe ins Spiel bringen… gleichzeitig aber kann jeder falsche Schritt das Spiel beenden und verderben. Das macht das Spiel zwar anfangs sehr SPANNEND (weil: riskant), aber am Ende kann ich “Lifeline” weder als Spiel noch als Erzählung ernst nehmen.

Die einzige Veröffentlichung des Autors, David Justus, ist ein Spin-Off-Comic zu einem Spin-Off-Videospiel der “Fables”-Märchen-Comicreihe.

.

Erfahrungen/Fazit:

Es gibt in Japan sehr viele interaktive Texte / Handy-Romane / “Visual Novels” / Rollenspiele, bei denen es um Romanzen, Freundschaften oder Dates geht.

Ich glaube, bei SOLCHEN Spiele machen Dialoge, Wortwahl, der kreative Umgang mit Sprache Spaß, denn im Sozialen zählt jedes Wort. Meine Grundfrage und Angst bei Taylor war immer nur: “Wenn ich ihr einen falschen Ratschlag gebe, wird sie sterben”. Es gab kaum Psychologie, es ging nicht um Zwischenmenschliches, Feingefühl, unzuverlässige Erzähler, Recherche… all die Zwischentöne und psychologischen Genauigkeiten, die Figuren in Büchern oft spannend machen. Es ging immer NUR um Leben und Tod.

Ich glaube, ein Spiel wie “Bring Taylor dazu, dass er/sie dir vertraut” oder “Belüge Taylor” oder “Taylor will dich belügen – verstrick sie in Widersprüche und finde so die Wahrheit heraus” etc. wäre sehr spannend und ohne weiteres denkbar, im selben Grundgerüst.

“Lifeline” zeigt, wie viel Potenzial das Genre hat – aber als Spiel selbst wird dieses Potenzial drei Spieltage lang fast nur verschenkt. Schade.

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Die besten Bücher des Jahres 2015 – Empfehlungen, Perlentaucher.de

Sommerbücher, Foto M. Herles

Seit 2011 liste ich jedes Jahr ich meine 20 Lieblingsbücher/-lektüren des Jahres auf:

2011  |  2012  |  2013  |  2014

…und stelle ca. einmal im Monat 20 Bücher zu einem Thema vor, aus einem Genre oder einem Verlag.

Im März suchte ich zur Buchmesse nach guten Büchern, veröffentlicht 2015 [Link].

…und heute habe ich, wie letztes Jahr, bei Perlentaucher.de nach übersehenen, vergessenen, kleinen oder überraschenden Romanen des Jahres gescoutet. Hier eine erste Liste:

frische, lesenswerte Bücher, gerade auf Deutsch erschienen, von einzelnen Kritikern gelobt… aber (noch?) keine richtigen Erfolge.

Ich habe durch insgesamt 460 Perlentaucher-Seiten gelesen (alle Titel waren als “Roman” klassifiziert und wurden 2015 im Feuilleton besprochen; in Einzelfällen erschienen die Bücher bereits im zweiten Halbjahr 2014); anschließend habe ich bei Amazon oder auf Verlags-Websites nach Leseproben gesucht.

Folgende 20 Titel will ich lesen:

.

01: MAYLIS DE KERANGAL: “Die Lebenden reparieren”

  • ein Unfalltod, 24 Stunden… und die Frage: Was geschieht mit den Organen?
  • Suhrkamp, 255 Seiten, Mai 2015
  • Original: Frankreich 2012, “Réparer les Vivants”
  • Perlentaucher, Goodreads (4.02 von 5)

Die Lebenden reparieren

02: GERTRAUD KLEMM: “Aberland”

Aberland und Herzmilch

03: PER PETTERSON, “Nicht mit mir”

  • zwei alte Freunde aus verschiedenen sozialen Schichten treffen sich nach 30 Jahren wieder… und hadern mit ihrem Alltag.
  • Hanser, 299 Seiten, schon im August 2014
  • Original: Norwegen 2012, “Jeg nekter”
  • Perlentaucher, Goodreads (3.60 von 5)

Nicht mit mir: Roman

04: KIM ZUPAN, “Die rechte Hand des Teufels”

  • Provinz-Noir über Schuld und Sühne: ein junger Polizist verhört einen melancholischen, alten Auftragskiller
  • Knaur, 336 Seiten, schon im November 2014
  • Original: USA 2015, “The Ploughmen”
  • Perlentaucher, Goodreads (3.84 von 5)

Die rechte Hand des Teufels

05: ANDREAS MAIER, “Der Ort”

  • Pubertät im Hessen der 80er Jahre: eine Umgehungsstraße verändert ein Dorf, ein junger Außenseiter wird erwachsen.
  • Suhrkamp, 154 Seiten, Mai 2015
  • Teil 4 eines autobiografischen Romanzyklus’, nach “Das Zimmer”, “Das Haus”, “Die Straße”
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Der Ort

06: ANNA GMEYNER, “Manja. Ein Roman um fünf Kinder”

  • fünf Kinder in der Weimarer Republik, im selben Alter, die versuchen, trotz aller politischen Entwicklungen Freunde zu bleiben (Gesellschaftsroman: kein Kinderbuch).
  • Aufbau, 544 Seiten, schon im Oktober 2014
  • Neuveröffentlichung; das Original erschien 1938
  • Perlentaucher, Goodreads (4.38 von 5)

Manja: De vriendschap van vijf kinderen

07: VICTOR SERGE, “Schwarze Wasser”

  • Oppositioneller, von Stalin 1933 in ein Gefangenenlager verbannt und nach Jahren freigelassen: autobiografischer Roman, im Original erschienen 1939
  • Rotpunktverlag, 288 Seiten, schon im September 2014
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Schwarze Wasser: Roman

08: BENJAMIN STEIN, “Ein anderes Blau”

  • Roman aus sieben Perspektiven: ein Bus bricht in die Straße ein, die Fahrgäste werden verschüttet; Texte über Sterblichkeit und Überleben.
  • Verbrecher Verlag, 120 Seiten, Februar 2015
  • Neuveröffentlichung, bereits 2008 in Kleinauflage erschienen
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

09: ISABELLA STRAUB, “Das Fest des Windrads”

  • Managerin aus Wien, gestrandet in der Provinz: Das Cover sieht aus wie Unterhaltungs-Kitsch… doch die Rezensent*innen denken an Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek.
  • Blumenbar, 348/352 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, Goodreads (noch kaum Wertungen)

Das Fest des Windrads

10: CLEMENS J. SETZ: “Glücklich wie Blei im Getreide. Nacherzählungen”

Glücklich wie Blei im Getreide

11: MIKE NICOL, “Bad Cop. Ein Kapstadt-Thriller”

  • Ein Surfer und eine Pokerspielerin legen sich mit dem Polizeichef an: schneller, atmosphärischer Thriller
  • btb, 544 Seiten, Februar 2015
  • Original: Südafrika 2013, “Of Cops & Robbers”
  • Perlentaucher, Goodreads (3,96 von 5)

Bad Cop: Ein Kapstadt-Thriller

12: WERNER RYSER, “Walliser Totentanz”

  • Mainstream-Historienroman, recht gut geschrieben: eine Kräuterfrau im Wallis (Schweiz) und die politischen Umbrüche des 16. Jahrhunderts
  • Nagel & Kimche, 592 Seiten, Februar 2015
  • PerlentaucherGoodreads (noch kaum Wertungen)

Walliser Totentanz: Roman

13: STEFANIE HÖFLER, “Mein Sommer mit Mucks”

Mein Sommer mit Mucks

14: JOHN COREY WHALEY, “Das zweite Leben des Travis Coates”

  • Jugendbuch: Teenager stirbt und wird nach fünf Jahren wiedererweckt – kann er sein Leben nahtlos weiterleben? Oder ist er ein moderner Frankenstein?
  • Hanser, 304 Seiten, Februar 2015
  • schon 2014 angelesen/vorgemerkt, als US-Neuerscheinung (“Noggin”)
  • die deutsche Übersetzung ist steifer als das US-Original
  • PerlentaucherGoodreads (3.86 von 5)

Das zweite Leben des Travis Coates

15: JOSEPH MITCHELL, “Old Mr. Flood. Geschichten von Fischessen, Whiskey, Tod und Wiedergeburt”

  • literarische Portraits, halb fiktional, halb journalistisch, über einen Rentner im New York der 40er Jahre, erschienen im New Yorker: Kult-Journalismus
  • diaphanes, 160 Seiten, Januar 2015
  • Original erschienen 1948, als “Old Mr. Flood”
  • PerlentaucherGoodreads (4,34 von 5)

Old Mr. Flood

.

Fünf interessante Titel, zu denen ich keine Leseprobe fand:

neuerscheinungen 2015

LUISE BOEGE, “Kaspers Freundin”

  • surrealer, fantasievoller Roman “in der Tradition der literarischen Schauernovelle” von einer meiner jungen Lieblingsautorinnen
  • Reinecke & Voß, 232 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

OTAR TSCHILADSE: “Der Garten der Dariatschangi”

  • psychologischer Roman über Medea
  • Matthes & Seitz, 663 Seiten, März 2015
  • im Original erschienen 1973 als “Gsase erti kazi midioda” (Georgien)
  • Perlentaucher, Goodreads (4.75 von 5)

ყოველმან ჩემმან მპოვნელმან .

ANDRÉ DAVID WINTER, “Jasmins Brief”

  • eine alte, kinderlose Frau schließt mit ihrem Leben ab
  • Edition Bücherlese, 144 Seiten, März 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

PETER NEITZKE, “Morelli verschwindet”

  • ein literarischer Einzelgänger verschwindet – der Roman zeigt eine feuilletonistische Textcollage
  • Hablizel Verlag, 148 Seiten, April 2015
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads]

ANNEMARIE WEBER, “Roter Winter”

  • eine große Liebe in den 60er Jahren: Sind Mann und Frau echte Linke… oder Salonkommunisten?
  • Aviva Verlag, 350 Seiten, März 2015; zuerst erschienen 1969.
  • sehr kurze Leseprobe hier
  • Perlentaucher, nicht bei Goodreads

[kein Eintrag/Cover bei Goodreads].

40 weitere Neuerscheinungen 2015 hier (Link)

20 Jugendbücher 2014/2015 hier (Link)

persönliche Buchtipps von mir u.a. hier für ZEIT Online (Link)

.stefan mesch, foto achim reibach

Posted in German Posts | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Berlinquatsch, Prenzlauer Berg: Suchbilder für E.

08 Suchbild

Meine Patentochter E. wird heute zwei. Ich bin unterwegs und kann nicht zur Geburtstagsparty kommen. “Gut gelaufen, schlecht gelaufen” von Jeff Mack wartet noch daheim als Geschenk… und weil ich noch gratulieren und Grüße senden wollte, machte ich ein paar Fotos:

Ich bin auf allen Bildern zu sehen – aber oft nur klein und pixelig. Ich bin nicht sicher, ob E. alles findet, oder ob das zu schnell langweilig oder zu schwierig wird. Aber die Fotos machten Spaß. Besonders Bild 10, mit Walter.

2:

01 Suchbild

3: 04 Suchbild

4: 03 Suchbild

5: 05 Suchbild

6: 09 Suchbild

7:

06 Suchbild

8:

07 Suchbild

9:

02 Suchbild

10, Bonus… mit Walter (Link):xx Suchbild Bonus Wo ist Walter

Posted in English Posts | 1 Comment